Kanada drängt auf Abschaltung der Kohlekraftwerke – COP 23

Kanadas Umwelt Ministerin Catherine McKeena, Bild Ca.-Goverment

DAVID KRAYDEN, DAILY CALLER, Ottawa Bureau Chief
Die Trudeau-Regierung wird auf das Ende der Kohlekraftwerke drängen. Aus Kanada nimmt die Umweltministerin Catherine McKenna am 23. Umweltgipfel der Vereinten Nationen (COP23) kommt.
Die Konferenz will Wege zur Umsetzung der Klimaschutzstrategie prüfen, die sich aus dem Klimaabkommen von Paris ergaben. Präsident Donald Trump hat die USA von diesem Abkommen zurückgezogen und argumentiert, dass es der amerikanischen Wirtschaft schadet.

Die Trump-Administration ist bei der Konferenz nicht vertreten. Es haben sich jedoch verschiedene Opponenten des „Trump-Widerstands“ in Form von US-Bürgermeistern und Gouverneuren gezeigt. [Hier der Bericht der Deutschen Welle]

Frau McKenna erklärte dem Toronto Star, dass sie mit dem britischen Umweltminister zusammenarbeite, um andere Nationen davon zu überzeugen, alle Kohlekraftwerke zu schließen und den Bau neuer zu verbieten.

Das Duo will die Entwicklungsländer davon abhalten, Kohle als Energieressource zu nutzen und stattdessen Solar- und Windenergie zu nutzen.

„Wir wissen, dass Kohle nicht die Energiequelle der Zukunft ist“, sagte McKenna dem Toronto Star und fügte hinzu, dass sie ihre Kohleinitiative als eines der „sehr greifbaren Dinge betrachtet, die wir tun … um Kanadas Führung zu zeigen“.

Die COP23 begann am 6. November und geht bis zum 17. November. In den laufenden Diskussionen über das Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 treffen sich in Bonn die Vertragsstaaten, um zu diskutieren, wie sie den Klimawandel weitgehend durch die Senkung der Treibhausgasemissionen bekämpfen können.

McKenna erklärte dem Toronto Star, dass die Kanadier stolz auf die Bemühungen der Trudeau-Regierung sein können, diese Emissionen zu reduzieren: Dazu gehört, dass alle kanadischen Provinzen eine Kohlenstoffsteuer erheben und versprechen, bis 2030 keine Kohle mehr zu verwenden.

Die Umweltministerin lobte auch die Art und Weise, wie ihre Regierung finanzielle Unterstützung von der kanadischen Industrie anstrebt, um weitere umweltpolitische Maßnahmen zu unterstützen. „Hier geht es darum, wie Sie den Privatsektor nutzen, um die Bewegung für sauberes Wachstum zu unterstützen“.

Gefunden auf The Daily Caller

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://dailycaller.com/2017/11/13/trudeau-government-pushes-to-shut-down-coal-fired-power-plants-at-enviro-conference/

* * *

Die Deutsche Welle berichtet am 09.11.2017 über die Allianz der Trump-Gegner und Pariser Klima-Befürworter

– leider nur in Englisch gefunden (?), daher hier Teile davon übersetzt

Deutsche Welle am 09.11.2017

COP23: Rivalisierende US-Delegation eröffnet Pavillon, um Trump herauszufordern

US-Gouverneure, Bürgermeister und Wirtschaftsführer sind zum UN-Klimagipfel in Deutschland gekommen, um zu zeigen, dass sie sich um die Rettung des Planeten kümmern. Sie sagen, Präsident Trumps Untätigkeit des Klimas sei ein Schlag ins Gesicht des amerikanischen Volkes.

Nach der Entscheidung der US-Regierung, beim diesjährigen UN-Klimagipfel in Bonn keinen Pavillon zu eröffnen, eröffnete eine Koalition aus amerikanischen Gouverneuren, Bürgermeistern, CEOs und religiösen Führern einen inoffiziellen Pavillon unter dem Motto „America’s Pledge: We Are Still In“.

… Das inoffizielle „US Climate Action Center“, ein großer aufblasbarer Komplex, der einer Ansammlung gigantischer Iglus ähnelt, befindet sich zwischen der Zone Bula, wo sich die Unterhändler treffen, und der Bonner Zone, in der sich die Pavillons der anderen Nationen befinden. Es ist der größte Pavillon auf dem Gipfel.

 

„Ich glaube nicht, dass die USA sich zurückziehen werden“

Jim Brainard, der republikanische Bürgermeister von Carmel, Indiana, der ein häufiger Gast auf der amerikanischen Talkshow ist, eröffnete heute das Zentrum, indem er sagte, es spiegele die wahre Stimme des amerikanischen Volkes wider.

… Die We Are Still In Koalition wurde im Juni von 1.200 Führungskräften aus Kommunalverwaltungen, Unternehmen, Universitäten und Hochschulen ins Leben gerufen. Die Liste der Unterzeichner hat sich seitdem verdoppelt. Es umfasst 15 der 50 US-Gouverneure und 300 Bürgermeister, sowohl Demokraten als auch Republikaner.

Dazu gehören auch die Leiter von fast allen großen US-Universitäten und Firmen wie Walmart, Google und Mars. Sie haben sich verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um die USA zu ihrem Pariser Übereinkommen zu bringen, die Emissionen bis zum Jahr 2025 um 26 bis 28 Prozent zu reduzieren, basierend auf dem Niveau von 2005.

„Unsere Delegation von über 100 US-Führern ist nach Bonn gekommen, um die wahre Geschichte des dauerhaften Engagements Amerikas für das Pariser Abkommen zu erzählen“, sagte Lou Leonard, Vizepräsident des World Wide Fund for Nature (WWF).

Die US-Regierung hat nur 48 Personen für ihre offizielle Delegation registriert, im Vergleich zu 161 für Kanada. Nach Angaben der COP23 sind bisher weniger als zehn US-Delegierte gekommen.

Ein Beamter des US-Außenministeriums teilte der DW mit, die Regierung habe „festgestellt, dass ein Pavillon nicht notwendig ist, um die Ziele der Administration auf der COP zu erfüllen“. Dem konkurrierenden US-Pavillon wiedersprechen sie nicht.

„Die [jetzige] Regierung glaubt an kooperativen Föderalismus und unterstützt daher Staaten und Städte, die ihre eigenen Entscheidungen innerhalb ihrer jeweiligen Grenzen treffen. …diese Beamten sind nicht Teil der offiziellen US-Delegation und können nicht an Verhandlungen auf der COP teilnehmen, [bzw. im Namen der US-Regierung Zusagen machen].“

 

Jeff Moe, Global Director für Product Advocacy bei Ingersoll Rand, einem Fortune-500-Unternehmen für industrielle Fertigung mit Sitz in North Carolina, sagte bei der Eröffnung des „US Climate Action Center“, dass sein Unternehmen den CO2-Fußabdruck seines Produktportfolios reduzieren will. 50 Prozent, und von seiner Herstellung um 35 Prozent, bis 2020. Er sagte, die Änderung in der US-Administration hat nicht seine Unternehmensprioritäten geändert.

„Wir ändern unsere Strategie nicht, weil es eine andere Regierung gibt“, sagte er. „Es ist das Richtige für ein Geschäft.“

* * *

 

Überhaupt sind Kohlkraftwerke ein bestimmendes Thema in diesem Jahr

Es hat sich eine international vernetzte Gruppe 350 gefunden, die Unterstützer gegen Kohlkraftwerke sucht.

 

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. Scheinbar scheinen alle Guten, Blondis sein zu müssen.

    Abe mich mal mit Filmemachen beschäftigt.

    Grundsatz: Bösewichte sind Dunkelhaarig, die Guten Hell.

    Nur so ein leiser Verdacht.

    Hat halt was mit Wahrnemung zu tun.

    Tiefer will ich hier nicht schürfen, Bewusst!

  2. 3Sat Doku 2017 Das Erdzeitalter des Menschen Der Mensch schafft sich das Anthropozän: Forscher wollen wegen der beispiellosen menschlichen Einflüsse auf den Planeten ein neues Erdzeitalter ausrufen. Demnach leben wir derzeit im „Anthropozän“. Der Einfluss des Menschen auf die Erde sei global nachweisbar und teils unumkehrbar, betont eine internationale Arbeitsgruppe aus 35 Forschern und empfiehlt, das Anthropozän mit in die geologische Zeitskala aufzunehmen. arte Doku 2017, Reportage 2017

     


    Öko-Propaganda vom Feinsten.

    GEZ abschaffen.
    Kein Cent mehr für diese Ganoven.

    • @Oliver Hartmann

      Soso…laut dieser Dokumentation ist der Mensch also ein Außerirdischer, der keinen Bezug zu der Erde hat…einer, der sich die Erde Untertan machen und diese Vernichten will.

      1. Ist der Mensch ein Teil dieser Erde….also das Ergebnis von Milliarden von Jahren an Evolution (chemisches und physisches Zusammenspiel mit dem Faktor Zeit multipliziert).

      2. ist der Mensch das letzte „Produkt“ in dieses auf der Erde stattfindenden Evolutionsprozess und damit das schwächste Glied (Produkt). Jede Pflanze…jeder Grashalm, jedes Bakterium, jeder Virus, jedes Insekt ist auf dieser Erde überlebensfähiger als das „Evolutionsprodukt“ Mensch.

      3. Wird der Mensch  die Zukunft auf dieser Erde nur MIT DER TECHNIK (also seinen Wissen und Verstand) vom Überleben zum Leben kommen und sich damit in die Zukunft hinein überleben können. Und die Basis für seine Technik ist eine funktionierende und fehlerfrei Strom-Energieversorgung. Dies ist nur mit Kraftwerkstechnik durch die Energieträger Kohle, Gas, Oel und vor allen auch Uran und Thorium sichergestellt. Wind und Sonne sind „Verbündete“ der gnadenlos selektierenden Natur. Wind und Wetter sind die „Launen der Natur“….sind Energien, die es zu bekämpfen gilt. Wer sich nämlich auf Wind und Sonne einlässt und sich darauf verlässt, der ist bereits in dem Moment verlassen in dem der daran denkt.

      4. Braucht der menschlich Organismus und jeder Organismus auf dieser Erde das CO2 mehr als jeden bewusst ist. OHNE CO2 KEIN LEBEN auf dieser Erde! Und 0,039% CO2 in unserer Atmosphäre sind VERDAMMT WENIG! Wir sollten so schnell wie möglich MEHR CO2 für die Atmosphäre bereitstellen, wenn wir in Zukunft noch ein LEBEN anstatt des ÜBERLEBEN haben möchten.

  3. Da Kanada nur um 1o% Kohlestrom hat, Kernenergie nutzt, Wasserkraft in Hülle und Fülle hat und mit Gas- und Ölvorräten gesegnet ist, ist es einfach, No coal zu fordern. http://www.world-nuclear.org/information-library/country-profiles/countries-a-f/canada-nuclear-power.aspx

    Insofern ist Kanada „nicht nachahmenswert“ (Worte der Bundeskanzlerin bei passenden Gelegenheiten) für Deutschland. Zumindest nicht in den nächsten 30 Jahren, bis die derzeitige Kohleverstromung durch eine ähnlich zuverlässige Nachfolgetechnik ersetzt worden ist, die nicht Erdgas als Brennstoff haben sollte. Uran wäre besser.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.