Bundesstaat Iowa kämpft dafür, den Biospritanteil weiterhin hoch zu halten

Nicht zum Füttern? Mais; Maria Lanznaster / pixelio.de

Tim Pearce
Iowa Gouverneurin Frau Kim Reynolds wird mit Regierungsbeamten treffen, nachdem Präsident Donald Trump ihr versicherte, dass das Biokraftstoffmandat für die Ethanolindustrie in Iowa weiterhin bestehen würde.


Die Umweltbehörde (EPA) hat letzte Woche angekündigt , dass es die Anforderungen bezüglich Biodiesel im Renewable Fuel Standard (Erneuerbare Treibstoffe – RFS) nicht reduzieren würde, trotz würde der  Unterstützung für die Reduktionen [der Anforderungen] für die Ölindustrie, laut Bloomberg.

„Wenn er die Ölraffinerien zufrieden stellt, dann wird er auf sein Versprechen zurückgehen und damit das ländliche Amerika verletzen“, sagte GOP-Senator Chuck Grassley aus Iowa in der vergangenen Woche. „Obwohl er gutgläubig handelt, um „ein Kamel durch das Nadelöhr zu fädeln“, ist es ziemlich unmöglich, dieses Wunder zu vollbringen.“

Die EPA hat bis zum 30. November die Biokraftstoffquoten zu entscheiden, die bestimmen, wie viel Ethanol in Treibstoff beigemischt wird. Reynolds trifft sich später in dieser Woche mit Vizepräsident Mike Pence und EPA-Administrator Scott Pruitt vor dieser Frist.

Die Ölindustrie setzt sich trotz der Ankündigung der EPA in der vergangenen Woche weiterhin für eine niedrigere Beimischung von Bioethanol ein.

„In einem Moment der Schwäche werde ich Ihnen sagen, was ich wirklich denke“, sagte der Präsident und CEO von American Fuel und Petrochemical Manufacturers, Chet Thompson, am Freitag. „Es ist ehrlich gesagt sehr peinlich gewesen zu sehen, wie sich die EPA vor dem Willen des King Corn [Anspielung auf einen Film über Maiskönige in Iowa] und dieser Handvoll Senatoren beugte.“

Erschienen auf The Daily Caller am 24.10.2017

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://dailycaller.com/2017/10/24/iowas-governor-set-to-meet-trump-admin-on-her-victory-lap-in-the-ethanol-debate/

 

Hintergrundinformation aus der o.g. Quelle Axios

aktuelle Kämpfe

Grassley und andere Politiker des Mittleren Westens waren in den letzten Monaten besorgt über drei verwandte, aber unterschiedliche mögliche Änderungen der Bestimmungen zu Bioethanol. Jede dieser Änderungen würde einigen Raffinerien zu gute kommen, die Schwierigkeiten haben, das Mandat zu erfüllen. Äthanol-Unterstützer sagen, dass die Änderungen unnötig sind und sie sich sorgen, dass sie die Schleusen zu weiteren Änderungen öffnen würden, und möglicherweise einer Aufhebung der Großhandelsquoten.

  • Die Behörde hatte Ende September angekündigt, dasssie eine Senkung des Ethanolgehalts im Biodiesel und anderer fortschrittlicher Biokraftstoffe, die die Bestimmung erfordert, in Erwägung zieht.
  • Die EPA erwog auch eine Anfrage von Raffinerien, darunter Valero Energy Corporation und Monroe Energy (im Besitz von Delta Airlines), um zuzulassen, dass exportierte Biokraftstoffe auf inländische Quoten angerechnet werden.
  • Die Agentur hat eine Anfrage einiger Raffinerien geprüft, um die Kategorie von Unternehmen zu erweitern, die die Einhaltung des Gesetzes nachweisen müssen.

„Dies ist wirklich der erste große Gegenschlag der Ethanolindustrie – er war gut koordiniert, stark und effektiv“, sagte Bob McNally, Präsident der Rapidan Energy Group und ehemaliger Berater des damaligen Präsidenten George W. Bush. „Das Ethanol-Imperium schlägt zurück.“

Warum dies alles für die meisten Autofahrer weniger wichtig ist: Der Ölboom des letzten Jahrzehnts, der die Einhaltung des Gesetzes erschwert hat, hat auch die Benzinpreise gesenkt. Das hat jeden Ethanol-Einfluss auf Treibstoffpreise – nach oben oder unten – fast unmerklich gemacht, sagte McNally.

* * *

Ausgewählt und übersetzt durch Andreas Demmig

 

Zur Umgehung von copyright Kosten, hier ein Cartoon, das die Situation (auch in Europa) wiedergibt.

Übersetzung:

 „Unsere große Nation bricht zusammen, aber das ist nicht Dein Interesse, oh Du Mächtiger“

6 Mrd. $ jährliche Subventionen

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

4 Kommentare

  1. Das sind die Folgen der bösen Tat, daß sie fortwährend Böses muß gebären.  Wenn man den Farmern erst einmal eine staatlich garantierte Absatzmöglichkeit schafft, dann wird diese auch angenommen und wehe das ssoll abgeschafft werden.

    • Die Subventionierung  der Landwirtschaft ist verboten. Deshalb die Subventionierung per Alkohol, womit GWB 2006 begann. Und da Trump IOWA gewann, wird er nichts unternehmen, sich die Farmer zu verprellen. Und die Kongreßabgeordneten der Reps ebenfalls.

  2. Biosprit….da kann ich nur müde lächeln, wenn es darum geht „Mehrwertschaffung“ zu betreiben.

    Wer sehen will, wie man Mehrwertschaffung betreibt und weiter ausbaut, der sollte nach Saudi-Arabien schaun….die haben nicht nur mit dem Produkt Oel ein großen „MEHRWERTSCHFFUNGS POSTEN“ sondern gehen jetzt auch dazu über ihren nächsten Bodenschatz in einen Mehrwertschaffenden Prozess zu überführen.

    Sichwort: Uran-Erz! Reichlich und von hoher Qualität in Saud-Arabien vorhanden.

    Saudi-Arabin will diesen Rohstoff jetzt selber nutzen und sich in den nächsten 15 Jahren das Ziel von 17 Kernkraftwerks Neubauten geben.

    Billig erzeugter Kernkraftwerksstrom sorgt dafür, dass man billigen Wasserstoff für den Export oder Eigenverbrauch herstellen kann…dass man Entsalzungsanlagen besser nutzen kann. Das man sich eine atomarbetriebene Mobilität aneignen kann…dass man in die Zukunft von Forschung und Weiterentwicklung im Bereich Energie (Kernenergie) beruhigt investieren kann.

    http://www.ingenieur.de/Fachbereiche/Kernenergie/Saudi-Arabien-17-Kernkraftwerke-in-15-Jahren-bauen

     

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*