Der Klimareport im Ersten – Objektive Information versprochen – Propaganda geliefert! Oder: Täuschen, tricksen, Bauernfänger, das Lückenmedium ARD und seine willigen Vollstrecker“

Psychoanalytikerin Delaram Habibi-Kohlen im Film Der Klimareport. Bild ARD

Von Michael Limburg
Das Erste will einen Film zur COP23 machen, der auch die Klimarealisten ausführlicher zu Wort kommen lässt. Zu diesem Zweck wird ein knapp 2 stündiges Interview mit dem Autor geführt. Zu sehen und hören ist im fertigen Film davon fast nichts, stattdessen zeigt die Redakteurin Katja Sodomann unverblümte Propaganda.


Am 17.8.17 besuchte mich die feste freie Redakteurin des hessischen Fernsehens Katja Sodomann mit einem Kameramann, um ein vorher vereinbartes Interview mit einem ausgewiesenen Klimarealisten wie mir zu führen. Das Interview wurde in meinem Büro (Homeoffice) geführt und dauerte mit all den Aufnahmen knapp zwei Stunden. Es wurde in vertrauensvoller und freundlicher Atmosphäre geführt. Fragen, Antworten und viele Argumente wurde ausgiebig begründet, diskutiert , pro und kontra ordentlich und gründlich gegeneinander abgewogen. Und alles aufgezeichnet.

Das Interview selber war auf Bitte von Frau Sodomann zustande gekommen, die – wie sie mir anfangs erklärte-  ein 45 Minuten Feature plante, mit 4 Gesprächspartnern zum Thema Klimawandel, von denen jeder ca. 10 Minuten zur Verfügung haben sollte. Das Feature sollte kurz vor der Bonner Klimakonferenz im 1. ARD Fernsehen ausgestrahlt werden.

Das Video ist jetzt auch bei Youtube online erschienen. Hier der link. Mit Dank an Freak AKid

Hinweis der Redaktion: Es lohnt nicht es anzuschauen.

Die Redaktion wäre mit dem Konzept einverstanden, beschied sie mich noch kurz vor dem Interviewtermin. Ich hatte ihr gegenüber nämlich zuvor meine Zweifel geäußert, dass das öffentlich rechtliche Fernsehen in Deutschland einen ausgewiesenen Klimarealisten wie mich, so ausführlich zu Wort kommen lassen würde, aber sie verstand es, meine diesbezüglichen Zweifel zu zerstreuen.

Nach dem Interview schieden wir im besten Einvernehmen. So weit so normal, dachte ich und ging wieder meinen üblichen Aufgaben nach.

Es wurde Zeit nachzufragen 

Die Zeit ging dahin und langsam begann die offizielle Propagandamaschinerie zur Vorbereitung der Bonner Klimakonferenz Fahrt aufzunehmen. Nun täglich hörten und sahen wir Katastrophenparolen zum Klima. Das erinnerte mich an den Film, das Interview und den noch offenen Sendetermin. Also fragte ich Frau Sodomann per Mail an, wann der Film denn auf Sendung ginge. Der 6.11.17 wäre geplant, antwortete sie mir.

Zeitgleich hatte das hr-Fernsehen, eine Vorabankündigung des Streifens ins Netz gestellt, dessen Inhalt nichts Gutes ahnen ließ. Auf meine Rückfragen bei Frau Sodomann kam allerlei Beschwichtigendes und mehrmals der Hinweis auf eine noch nicht erfolgte „Endabnahme“. Und, ja, hieß es, die Passagen mit mir seien nach wie vor Teil des Films und nicht herausgeschnitten worden.

Und dann kam der endgültige Film. Zunächst als Online-Version (hier) dann als TV Story im Ersten am Abend des 6.11.17.

Der fertige Film ist nur ein übler Propgandastreifen

Und es verschlug mir die Sprache. Was dort zu sehen ist, hätte Karl-Eduard von Schnitzler selig, der begnadete Propagandist und Märchenerzähler von weiland DDR Fernsehen nicht besser hinbekommen. Alles in allem zeigt uns das Erste – mal wieder, darf man hinzufügen- einen üblen Propagandastreifen pro Klimaschutz und pro Energiewende.

Und natürlich kommen die üblichen Verdächtigen ausführlichst zu Wort. Die Latifs, die Kemferts, die Edenhofers, sogar noch mit jeweiligen Sonderinterviews im Internetauftritt zum Film. Gleich zu Anfang durfte Prof. Mojib Latif, wenn wohl auch eher unfreiwillig – allen bekannt als einer der lautstärksten Klimaalarmisten des Landes- das Motto des Films verkünden: „Argumente für Dumme!“. Genauer hätte es aber heißen müssen: „Argumente zum dumm bleiben!“ Denn genau das war die Absicht des Streifens.

Und dazu durfte auch auch eine klimaschützende Gutmenschenfamilie namens Steingässer,– besorgte Familie macht sich immer gut, es geht ja schließlich immer um die Zukunft der Kinder-  die, mit Wollmützen auf dem Kopf, weil im kalten freiwillig unterbeheizten Haus – weil Verzicht hilft ja immer dem Klima-  Ihre große Besorgnis ausdrückt.

Aber trotzdem so clever ist, wie so manche von ihnen sind- sich ihre ausgedehnten Klimaschutz-Weltreisen mitsamt allen vier Kindern , gerne von der Firma Jack Wolfskin bezahlen lassen. Auch sie kamen zigfach und immer anklagend zu Wort.

Darauf von mir angesprochen, dass Jack Wolfskin der sechsköpfigen Familie Steingässer schon öfter mal die Großreisen bezahlt, meinte Frau Sodomann nur, dass sei ihr bekannt, aber dass ändere ja nichts an deren Zielen.

O-Ton Sodomann

„Ja, mir ist bekannt, wie die Reise der Familie finanziert wurde. Die Art der Finanzierung steht aber in keinem Zusammenhang mit dem Ziel der Reise und dem Klimawandel“

Den Gutmenschen ficht nichts an

Man stelle sich mal vor, einer wie ich hätte sich eine „Forschungsreise“ von Big Oil oder der Braunkohle-Lobby bezahlen lassen! Keiner der Medienschaffenden würde auch nur ein Stück Brot von mir nehmen. Aber das ist ein anderes Thema.

Zurück zum Propaganda- Streifen und meiner Rolle darin. Das ganze fast zweistündige Interview war nämlich weggefallen, futsch, raus, bis auf wenige Sekunden, in denen ich zu hören und zu sehen bin, gekürzt.

Meine ausführlich begründete Analyse und Darstellung unserer Position wurde krass unterdrückt. Einfach herausgeschnitten. Weg. Was nicht gesagt wird, kann nicht gehört werden.

So macht man das, wenn man keine Gegenargumente hat.

Das nenne ich nun eine üble und vorsätzliche Täuschung, unabhängig davon, ob diese Schnitte auf das Konto der Filmverantwortlichen Sodomann gehen, oder ihr von irgendwelchen Blockwarten der Redaktion, vielleicht auch von den Kollegen des PIK oder sonst wem, aufgezwungen worden waren.

Aber wenn es so gewesen sein sollte, geböte es der normale Anstand, jedenfalls so wie meine Mutter – eine Kriegerwitwe mit drei Kindern-  mich erzogen hat, dass sie sich von diesem üblen Machwerk öffentlich distanziert. Auch wenn dadurch ihr Job vielleicht ernsthaft bedroht wäre. Sie ist ja nur feste freie Redakteurin. Gern würde ich ihr bei einer neuen Aktion #Aufschrei behilflich sein. Doch dazu wird´s wohl nicht kommen.

Frau Sodomann stahl mir meine Zeit

Da mir Frau Sodomann absprachewidrig meine Zeit gestohlen hatte, sandte ich ihr gestern eine Honorarrechnung über zwei Stunden. Meine Zeit ist nämlich zu wertvoll, um sie mit irgendwelchen Tricksern und nennen sie sich auch Journalisten, zu verplempern. Wenn schon, dann gegen Honorar. 

Zum Film selber ist wenig zu sagen. Es ist der übliche Propagandastreifen, der üblichen Verdächtigen, die ihre Sprüche umfassend aufsagen dürfen. Sie werden dadurch nicht wahrer. Aber durch vielfache Wiederholung langsam zur Wahrheit umdefiniert. Der olle Göbbels kannte diesen Trick auch schon.

Und noch eine andere perfide Masche wurde kurz angerissen. Dissidenten werden ja schon mal gerne zu Verrückten, zu psychisch Kranken erklärt. Dann kann man sie vielleicht irgendwann mal wegsperren. Den ersten Ansatz dazu lieferte im Film eine Psyschoanalytikerin Dr. Haram Habibi-Kohlen, Autorin des ach so wichtigen Aufsatzes:

„Klimawandel“ und wieso man sich als Psychoanalytiker damit beschäftigen kann. Hier.

Haben diese Leute nichts besseres zu tun? Wer sich da wohl mit wem gesucht und gefunden hat?

Ansonsten gab es nur das übliche Geschwafel vom deutschen Vorreiter, der der Welt mal wieder zeigen müsse wo es lang geht.

Die Naturgesetze werden sie damit nicht ändern, aber um unser Land noch tiefer in das Chaos von Klimaschutz und Energiewende zu steuern, dafür ist dieser Propagandastreifen allemal nützlich.

Warum erinnert mich dieser Film irgendwie an gesunde, bäuerlich lebende und immer fröhliche Menschen, die im vorigen Jahrhundert, glücklich aussehend, lachend und singend ihren gesamten Lebensstil einer wunderbaren Idee unterordneten. Wurden nicht auch darüber ganz tolle Filme gemacht? Wann war das bloß

Übrigens scheint diese selbst erlebte Heimtücke in Journalistenkreisen durchaus nicht so unüblich zu sein. Erlebte doch mein Kollege Prof. Lüdecke mit einer Reporterin der Süddeutschen Frau Dr. Rubner vor einigen Jahren fast dasselbe. Ein Deja Vu!

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

95 Kommentare

  1. 1. Bitte hier nur unter vollem Klarnamen posten.
    2. Keine Romane schreiben.
    3. Ihr Text war nicht nur viel zu lang, sondern enthielt auch jede Menge Steuerzeichen, Bitte ggf. anderen Texteditor verwenden.
    4. Wenn Sie vollen versuchen Sie es nochmals, aber deutlich kürzer und unter Klarnamen.

  2. Nun, kritische Geister, die wissen, dass sie gegen eine verböhrte, faktenresistiente, politisch gewollte und erzwungene Ideologie anrennen, wissen, dass sie bei solchen Interviewterminen durch den Kakao gezogen werden.

    Die Reporterinnen heucheln immer diese freundliche verständnisvolle Athmosphäre um sie zum freien Sprechen zu bewegen und schneiden nachher das übelste so auf wenige Sekunden zusammen, dass sie ganz anders dastehen als sie sich gegeben haben.

    Deswegen macht man bei solchen Terminen Mitschnitte. Entweder offen oder heimlich und stellt die danach auf Youtube!

  3. Wenn Ideologen und -innen etwas erreichen wollen, dann erzeugen sie Angst.

    Angst vor den Bolschewiken.

    Angst vor der Konterrevolution.

    Angst vor Juden.

    Angst vor Russen.

    Angst vor China.

    Angst vor den USA.

    Angst vor Krieg.

    Angst vorm Waldsterben.

    Angst vorm Ozonloch.

    Angst vorm Atomtod.

    Angst vorm sauren Regen.

    Angst vor dem Altwerden.

    Angst vor Männern.

    Angst vor „Rechts“.

    Angst vor globaler Erderwärmung – neue Wortwahl: Angst vorm Klimawandel.

    Angst vor der AfD.

    Angst vor der Angst.

    Und was immer geht, wenn kein Argument mehr zieht ist:

    Angst vor Donald J. Trump.

     

    Das ist die Welt derjenigen, die diese Woche in Bonn zusammen treffen, sich gegenseitig auf die Schultern klopfen, aber in Wahrheit herum labern.

    Hat mal jemand ausgerechnet, wie diese „Experten/-innen“ dorthin anreisten und wie viel sie zusätzlich zur Umweltverschmutzung beitragen?

    Da treffen Getaufte auf Getaufte. Klimaskeptiker sucht man dort vergeblich. WARUM wohl?

    Mit freundlichem Gruß

    Lothar G. Kopp, Berlin/Deutschland und Colby/Kansas, USA

     

  4. Ich habe überlegt, mir den Film portionsweise anzuschauen. Ich bin jetzt bei 2:24 min stehengeblieben bei der Frage, ob es dem Zwerghuhn Emma nicht besonders  gut ging im Dezember, da es noch ein Ei legen konnte.

    Das kleine Mädchen hingegen kommt bald in die Pubertät, das ist die Zeit des Hinterfragens des Handelns der Erwachsenen des Lösens von den althergebrachten Denkweisen und der Neugier auf das andere Geschlecht. Der erste Freund ist ja meistens ein Schock für die Eltern – hoffendlich ist es ein Klimaskeptiker in diesem Fall.

  5. Ich erinnere mich an meine ersten Beobachtungen bzgl. Wessis nach der Wende.

    Sie waren stolz im kalten Wohnzimmer zu sitzen, wenn ich Leitungswasser trank haben sie mich angeschaut,als wenn ich jeden Moment tot umfalle und wenn sie Bilder von Familienfeiern zu ddr Zeiten sahen beschwerten sie sich,dass die Tische voller leckeren Essen standen. 😉

  6. Familie Steingässer friert für den Klimaschutz. Sie erhält Geld von Wolfskin. Sollte man die Familie im Auge behalten, ob die Kinder immer noch mit Mütze ins Bett gehen, wenn die Familie nicht mehr in der Öffentlichkeit steht ?

  7.  
    @Jeanne Kloepfer 7. November 2017 um 16:36
     

    „Wie kann man den Menschen erklären, dass die Energiewende, so wie sie vorangetrieben wird, nichts mit Naturschutz und Umweltschutz zu tun hat?“

     
    Prämisse ist immer der „notwendige“ Klimaschutz, der hat nichts mit Natur- und Umweltschutz zu tun. Seine Vordenker geben dies selber zu!
     
    http://t1p.de/wfw6    http://t1p.de/mcyu
     
    Begründet wurde die Energiewende (eigentlich Stromwende) mit dem o.g. Klimaschutz weshalb auch der schnellstmögliche Ausstieg aus allen fossilen Brennstoffen gefordert wird.  These: CO2 = Klimagift
     

    Ausstieg auch aus der (sog.) Atomkraft aus Angst vor dem GAU (= großflächige radioakt. Verstrahlung).

     

    Somit sollen alle zuverlässigen und bewährten Verfahren zur Stromproduktion in der BRD sukzessiv und ersatzlos außer Betrieb genommen werden!

     

    Die Versorgung setzt zukünftig hauptsächlich auf das Arbeitspferd WKA (Rest schenke ich mir). Ein Konzept wie man bei wetterabhängiger Produktion die Zuverlässigkeit gewähren kann gibt es nicht. Ebenso bleibt unklar welcher (gigantische) Flächenverbrauch am Ende notwendig wird. Durch letzteres ist jetzt schon klar, massive Natur-und Umweltschäden sind unvermeidlich! Die Schäden entstehen weit überwiegend in ländlicher Gegend, also zumeist in Erholungsgebieten (Beweis siehe unten).

     
    Etwa 28 000 WKA sind inzwischen errichtet also im Mittel 1 WKA pro 12,7 km² BRD-Fläche.   http://t1p.de/ghsh
    Wie viele noch dazukommen sollen ist unbekannt.
     
    Was die gesamten sog. EE an Tagen wie heute (08.11.17) beitragen zeigt ein Blick auf:  http://t1p.de/myxy
     

     

     

    Wo heutzutage verstärkt WKA (schwarz-grüne Landesregierung) errichtet werden kann man sich hier anschauen. http://t1p.de/mj13

     

    Welcher Vogelzug nebenbei auch davon betroffen ist hier ( z.Z. sind es wieder Tausende) http://t1p.de/i9q0

    Und welchen Nutzen es gebracht hat hier: http://t1p.de/7p2g

     
    Und von wegen windschwaches Jahr (siehe 14-16 Binnenland) im Vergleich zu z.B.12  http://t1p.de/4s3h
     

     
    Falls Sie einer BI-gegen WK angehören niemals die törichte Satzeinleitung: „Wir sind ja für die Energiewende aber….“ gebrauchen!
     

     
    Vielleicht konnte ich Ihre Stimmung etwas aufhellen. Ich bin genauso wütend!
     

     

  8. Das Schlimme ist, man bekommt den Irrsinn nicht mehr aus der Welt, das CO2 Gespenst hat sich schon wie Krebs in alle Gremien gefressen. So gibt es z.B. eine IEC 62 125 draft worin man so irre Sätze wie folgt lesen kann:

    ESCO is the conductor size optimization so that the cost CT ( broadly based on IEC 60287-3-2 costs and the conversion costs of CO2 emission throughout the life time of cable) are minimized.

    Die Fachverbände haben hier total versagt, man wird zum Büttel der Klimakirche, der Irrsinn ist wohl nur noch durch eine A-Bombe zu stoppen – also gar nicht mehr….

  9. Hallo Herr Eck, stimme Ihnen bei „Schmierentheater“ 100%ig zu. Die Ökos im Video verkünden einen Unsinn, z.B. mit dem Eierlegen der Hühner. Das ist von den Medien soll gewollt. Da stimmt sogar das Musikgeplärre im Hintergrund, um die Endzeitstimmung heraufzubeschwören.  Unsere Hühner leben im Hohen Venn in Belgien. Die legen auch bei 25° Minus Eier!!! Und bei 16° keine, weil sie in der Mauser sind. Aber solche Tatsachen interessieren diese „Theatermacher“ nicht.

  10. Das beste Argument kam ja gleich zu Anfang: Das Zwerghuhn beweist nicht nur den Klimawandel, sondern auch, dass er vom Menschen gemacht ist. Wunderbar. Eine bessere Rechtfertigung, keine GEZ mehr zu bezahlen, kann man sich kaum vorstellen. Was ich übrigens, trotz gewisser Anfeindungen durch einen Obergerichtsvollzieher nach wie vor nicht tue. Erstaunlich bei mir ist, dass man mich noch nicht in Haft genommen hat.

    Wäre doch interessant, wenn nun alle Anhänger von diesem „kleinen Verein“ auch keine Zwangsgebühren mehr bezahlen wegen der Verbreitung von fake news. Gibt es da nicht eine Gesetz dagegen ?

    Dr.rer.nat. Uwe Erfurth

    • Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, daß Art. 20 (4) greifen könnte, denn es ist ja offensichtlich, was das Ziel ist. Beseitigung der Meinungs- und Informationsfreiheit durch Monopolismus.

      Desweiteren liegt nachweislich Schlechtleistung vor. Da könnte das BGB greifen, zumindest analog.

  11. Meine Mail an das ARD:

     

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich habe mir diese ca 45 Minuten angesehen. Mein Fazit: Einfach nur krank! Zwar wird so getan, als wollte man alle Standpunkte zu Wort kommen lassen, aber die Tendenz ist von Beginn an klar: Der Mensch ist immer noch die Krone der Schöpfung! Er macht sich die Erde immer noch untertan! Er kann sie zerstören! Folglich kann er sie auch retten! – Ich arbeite seit Jahrzehnten im psychiatrischen Bereich und habe nur eine Möglichkeit der Diagnose: Grössenwahn! Alttestamentarischer Grössenwahn! Somit wieder religiös unterlegt! Der Mensch ist Teil der Natur, nicht mehr und nicht weniger! Er kann Umweltschutz betreiben, aber niemals Klimaschutz! Das ist Grössenwahn!

    Freundliche Grüsse

    Rolf Bolliger
    Rebbergstrasse 19a
    4800 Zofingen
    Schweiz

  12. Das hier ist auch ein Paradebeispiel für Desinformation:

    Unter den Linden

    https://www.phoenix.de/content/2510709

     

    Zitat Michaela Kolster (1:04)  : „Der Grund die CO2 Emissionen, sie sind inzwischen so groß wie zuletzt vor 8 Millionen Jahren. Damals war der Mehresspiegel 10 Meter höher als heute“

    Aha! Also kann CO2 nicht die Ursache gewesen sein. Denn wenn der Meeresspiegel vor 8Mio Jahren 10 Meter höher war, bei gleichen CO2 Emmisionen, dann ist ja heute alles bestens und bewiesen, das CO2 keinen Meeresspiegelanstieg verursacht!

     

    Die Journalisten erzählen einen Mist der sich ständig selbst widerspricht und merken es nicht mal.

     

     

     

     

     

    • „Der Grund die CO2 Emissionen, sie sind inzwischen so groß wie zuletzt vor 8 Millionen Jahren. Damals war der Mehresspiegel 10 Meter höher als heute“

      Woher weiß denn Frau Kolster die Höhe der CO2 Emissionen vor 8 Mio Jahren? Und von wem stammen die wohl?

    • Sie haben Recht. Sie sollten aber immer bedenken, die Grundbvoraussetzung im ÖR und auch sonst bei fast allen Nedien beschäftigt zu sein ist: von Logik und Naturwissenschaft keine Ahnung zu haben.

  13. Absolute Zustimmung für Herrn Eck: Alle Kohlekraftwerke und Kernkraftwerke sofort abschalten. Am besten im Winter, vielleicht gleich nächste Woche, wenn die Konferenz auf Hochtouren läuft. Da soll es recht kalt werden. Wollen mal sehen, wieiviel Megawatt von den installierten 100 Gigawatt PV und Wind dann bei trübem winterlichem Wetter so zusammenbringen. Europaweiter Netzusammenbruch. Das könnte eine heilsame Erfahrung sein.

  14. Der Sinn des 2 Stunden Interviews dürfte darin gelegen haben in dem Gespräch irgendwelche Fehler zu entdecken um den Autor als dummen Klimaspinner darstellen zu können. Anscheinend hat die gute Frau es nicht geschafft aus nem 2 Stunden Interview irgendwas rauszuquetschen aus dem man nen Strick drehen kann. Top Leistung. Normalerweise sind in jedem 2 Stunden Interview irgendwelche Fauxpas´drin… Nur meine persönliche Vermutung. 2 Stunden Interview nur um Michael Limburg irgendnen Fauxpas aus den Rippen zu leiern um ihn zu diskreditieren.

  15. Ich nehme den beschriebenen Vorgang zum Anlass,  an EIKE als alternative Informationquelle eine  kleine Spende zu übergeben.

  16. Auch mal was positives!

    Viel anderes konnte man von dem Report nicht erwarten

    Aber immerhin kam EIKE zu Wort, wenn auch nur kurz.

    Und das nicht nur vor dem späten PV-Publikum, sondern auch von den AGW-Aktivisten, die sich diese Sendung sicher angesehen haben.

    Und, lieber Herr Limburg, ich fand Ihren Auftritt eigentlich richtig gut! Unter diesen Verhältnissen

    Also, weitermachen!

  17. Interessant fand ich auch die Tatsache, dass offensichtlich vielen Mitbürgern bei entsprechend großen Zahlen (Millionen, Milliarden, Hunderttausende…) das Rechnen (offensichtlich berechtigterweise) nicht mehr zugetraut wird.

    Verlorene Arbeitsplätze im Braunkohle-Segment: 20 000

    Gewonnene Arbeitsplätze im EEG-Segment: 330 000

    Wenn ich den Saldo mit den EEG-Subventionen über die Stromrechnung (25 Mrd. EUR) betrachte, so muss ich überschlägig konstatieren: Mit mehr als 65 000 EUR pro Arbeitsplatz kann ich auch Arbeitsplätze schaffen.

    Am einfachsten: Wie in der EEG-Stromproduktion bezahlt man die Menschen für Nichtproduktion.

  18. Mir geht es genauso – und dann denke ich wieder: Man darf nicht aufgeben. Aber die Macht der Medien ist so groß und wird in vollstem Maße ausgeschöpft. Das ist eine Propaganda von solcher Ungeheuerlichkeit, dass alleine schon das für eine eigene Sendung reichen würde…

  19. Lieber Herr Limburg! Das nächste Mal lassen Sie das gesamte Interview zusätzlich von einem eigenen Kameramann, notfalls privat mit einem Handy, filmen. Danach können Sie eine eigene Version veröffentlichen.

     

      • Sollten Sie auf jeden Fall machen.

        Das was mit Ihnen gemacht wurde erinnert an das, was die Spiegel „Journalisten“ mit Werner Altnickel gemacht haben, als er zum Thema Chemtrails interviewt wurde.Die Spiegel-Redaktion hätte die Gelegenheit gehabt einen objektiven Bericht zu verfassen, hat sie aber nicht, sondern lieber einen total sinnentstellten, grotesken Beitrag daraus gemacht.

        Jeder, der interessiert war, konnte sehen wie verlogen und angeblich offen dem Thema gegenüber die Spiegel-Leute waren und was nachher das Resultat war.

        In dem Fall wurde parallel mit gefilmt. Aber wer hat was davon erfahren? Die Kenntniss über die Methoden der Manipulation bleibt so zu sagen im Kreise derer, die es so wie so wissen.

        In Ihrem Fall heißt das, Ihre Leser können sich geggenseitig in ihrer Annahme bestätigen. Und darüber hinaus? Der Mainstream geht mit unerwünschten Themen um wie eine Sekte. Die Wahrheit über sich selbst werden die nicht verkünden.

         

  20. Meine Deutung aus der Ferne (und damit ohne viel Gewicht): Die Journalistin hat es in den Stunden mit Herrn Limburg durchaus ehrlich gemeint. Als sie das Ergebnis zu Hause präsentierte, wurde klar, das es fachlich nicht zu kontern war  –  ablesbar an der abstrakten Entgegnung „Argumente für Dumme“. Latif, Kemfert etc. offenbaren sich als „Stark im Glauben  –  schwach im Detail“.

  21. Jeanne Kloepfer

    ich habe den Film heute Nacht gesehen, war wieder mal wach, wegen der Windkraftzerstörung im Odenwald. Mir hat die Sprache verschlagen. Die wichtigsten Fragen wurden nicht beantwortet. Die Leier war dieselbe wie immer. Am besten waren die Umfragen mit dem Volk: Wenn ich im Kindergarten 1 Jahr lang erzähle, dass der Teufel uns alle holt, wenn wir nicht aufhören Schokolade zu essen, dann wird die Umfrage auf die Frage: „Wird uns der Teufel holen, wenn wir Schokolade essen?“ genauso ausfallen, wie in diesem Beitrag…Ich bin so was von verzweifelt: Die Medien beeinflussen ungebremst unsachlich  die Bevölkerung. Die Psychoanalytikerin hat dem ganzen noch einen drauf gesetzt! Fazit: Wer den Klimawandel leugnet und nicht unkritisch dem Mainstream folgt ist nur zu faul etwas zu ändern. Ich bin schon so lange dabei, versuche immer wieder, wie man das ganze komplizierte Konstrukt aus. Wie kann man den Menschen erklären, dass die Energiewende, so wie sie vorangetrieben wird, nichts mit Naturschutz und Umweltschutz zu tun hat? Wie kann man aufzeigen, dass wir das LOKALE Klima mit den Eingriffen wie Monokulturen, Zerstörung der Landschaft etc wirklich negativ beeinflussen? Es hat auch keine darauf hingewiesen, wie groß die Bevölkerungsdichte in Deutschland im Vergleich zu den anderen Nationen ist – und wie wenig Platz für die  nicht funktionierende Energiewende zur Verfügung steht – und was für ein Schaden daraus folgen wird – sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch…Ich hab keine Idee. Gibt es irgend jemanden, der jemanden kennt, der bereit wäre in den öffentlichen Medien eine ehrliche Sendung zum Thema zu bringen???

     

     

    • Es gibt viele, die dazu bereit wären, aber die öffentlichen Medien blockieren alles, was ihnen selbst nicht passt. Es gibt keine ausgewogenen Beiträge mehr. Für und Wider werden nicht mehr nebeneinander gestellt. Die öffentlichen Medien liefern nur noch einseitige Propaganda, die die eigene Meinung wiederspiegelt. Andere Meinungen werden nicht geduldet. Und dafür müssen wir Zwangsgebühren entrichten.

    • @Jeanne Kloepfer – „Wie kann man den Menschen erklären, dass die Energiewende, so wie sie vorangetrieben wird, nichts mit Naturschutz und Umweltschutz zu tun hat?“

      Schauen Sie z. B. mal hier diesen Beitrag von EIKE:
      Energiewende-Video | Teil 1

      Energiewende-Video | Teil 2

      Wenn er Ihnen gefällt, können Sie ihn ja weiterverbreiten.

      LG

    • „der bereit wäre in den öffentlichen Medien eine ehrliche Sendung zum Thema zu bringen“

      Bereitschaft als solche ist nicht das Problem. Er/Sie darf es nicht. Das Ganze nennt sich Meinungs- und Pressefreiheit, die aber nur auf dem Papier steht und von Seiten der Adressaten nicht eingeklagt werden kann.

      Wer meint, er könne eine objektiv falsche Diagnose eines Arztes berichtigen lassen, hat schlechte Karten. Das sind nämlich nur Meinungen. Die  einzige Möglichkeit sich gegen diese Scharlatane erfogreich zur Wehr zu setzen, ist die Weiterverbreitung zu untersagen, was wegen § 203 StGB (Herr über die Schweigepflicht ist der Patient) recht einfach ist.

      Allerdings unterschreiben die Menschen bei Aufnahme im Krankenhaus bei den Klinikkonzernen, daß sie damit einverstanden sind, daß alle im Konzern vorhandenen Unterlagen genutzt werden dürfen. In Hamburg habe ich durchgesetzt, daß der entsprechende Passus nur noch aussagt, daß es „sinnvoll“ sein kann (vorher stand da notwendig), die zu nutzen, aber Patient kann jetzt ankreuzen ob ja oder nein. Funktionierte mit dem Hamburgischen Datenschutzbeauftragten.

      Daran können Sie erkennen, wie schwierig es ist, sich gegen den Meinungsterror der Ärzte (zu viele sind Scharlatane) durchzusetzen, daß die nicht alles wissen müssen und auch nicht dürfen.

      Beim ÖR, der auch noch zwangsfinanziert wird, fehlt dieser unabhängige Kontrollmechanismus gegen den Mißbrauch der Meinungs- und Pressefreiheit. Tatsächlich wurde im hr-Film gezeigt, daß die Meinungs- und Pressefreiheit nur für die Verbreiter und Verfielfältiger der Regierungs- und Lobbyistenpropaganda existiert.

  22. Es hat offenbar keinen Sinn im Fernsehen über die Bedeutung von CO2 zu diskutieren, da wird immer ein Latif oder PIK-Mann entgegengesetzte Meinungen mit den vertauten Argumenten aufgestellt. Meiner Ansicht nach sollte man die Unwirksamkeit erneuerbarer Energien voranstellen. ARD-Videotext Seite 186 – 189 stellen täglich die prognostizierte Stromproduktion dar. Jedem Zuschauer wird dann klar, dass 15% nicht ausreichen. Danach sollte man UBA kritisieren das nicht in der Lage war, die Klimaziele zu verwirklichen. Hätte man auf die Abschaltung der Kernkraftwerke nach 2011 verzichtet, hätte man das Ziel wahrscheinlich erreicht (müsste mal jemand der Ahnung nachrechnen!).  Danach erst auf die unserer Meinung nach nicht so wichtige CO2-Reduktion eingehen und den Weiterbetrieb konventioneller Kraftwerke zu Verhinderung eines Black-Out mit vielen Opfern an Menschenleben fordern.

    Bei der Gelegenheit auf Frankreich mit absolut sauberer CO2-Bilanz eingehen.

    Eine Familie Steingässer kommt auch bei Klimaängstlichen etwas bekloppt rüber, auf die muss man nicht eingehen.

    • Steter Tropfen hölt den Stein. Mittlerweile werden auch im ÖR Zweifel am AGW geäußert, wenn auch auf humoristische Art und Weise: https://www.youtube.com/watch?v=LGVeByskQx4. Ich habe den Eindruck, der Widerstand gegen Kernkraft ist größer als gegen die AGW-Theorie. Ich muss zugeben, ich war selbst lange gegen den Neubau von KKW, weil ich dachte, dass das zu teuer ist. So geht es vielen, die sich nicht intensiv mit dem Thema auseinandersetzen.

  23. Vielen, vielen Dank an EIKE, sich diese ganze Propaganda anzutun, um sie hier zu thematisieren.

    Meine Leidensfähigkeit reicht da nicht mehr zu aus, ich ertrage es nicht mehr.

    Danke, danke, danke!

    • Mir geht es genauso – und dann denke ich wieder: Man darf nicht aufgeben. Aber die Macht der Medien ist so groß und wird in vollstem Maße ausgeschöpft. Das ist eine Propaganda von solcher Ungeheuerlichkeit, dass alleine schon das für eine eigene Sendung reichen würde…

  24. Ernsthaft! Hatte jemand anderes erwartet, nachdem die GEZ seit Tagen über dieses Treffen der Klimabetrüger und Klimairren ja berichtet hat und zwar immer völlig einseitig, also Panik, Untergang, mehr Geld, alles Sünder (Klimareligion)?

  25. M. E. hat die ARD grob gegen des Objektivitäts- und Neutralitätspflicht des Rundfunkstaatsvertrags verstoßen, der „[…] die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt […]“ verlangt, siehe unten. Außerdem könnte Schleichwerbung für die beruflichen Tätigkeiten des Muster-Ehepaares vermutet werden.
    Eine Programmbeschwerde wäre fällig. Wie funktioniert das? Antworten erwünscht.
    https://www.die-medienanstalten.de/service/rechtsgrundlagen/
    Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien (Rundfunkstaatsvertrag – RStV)
    vom 31. August 1991 in der Fassung des Zwanzigsten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Zwanzigster Rundfunkänderungsstaatsvertrag) in Kraft seit 1. September 2017

     § 10 Berichterstattung, Informationssendungen, Meinungsumfragen
     (1) Berichterstattung und Informationssendungen haben den anerkannten journalistischen Grundsätzen, auch beim Einsatz virtueller Elemente, zu entsprechen. Sie müssen unabhängig und sachlich sein. Nachrichten sind vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit und Herkunft zu prüfen. Kommentare sind von der Berichterstattung deutlich zu trennen und unter Nennung des Verfassers als solche zu kennzeichnen.
     (2) Bei der Wiedergabe von Meinungsumfragen, die von Rundfunkveranstaltern durchgeführt werden, ist ausdrücklich anzugeben, ob sie repräsentativ sind.
     §11 Auftrag
     (2) Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.

    • Das kann man machen, bringt aber nichts. Denn die Medien haben lt Ihrer Gremien immer recht. Erfahre ich selber beim rbb und haben die Herren Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, mit über 200 Programmbeschwerden, die alle abgelehnt wurden auch erlebt. Das geht hin zu ganz schönen Bekenntnissen, dass man selber keine Ahnung von Klima udn Klimawandel hat, wenn die Vorsitzende des rbb Rundfunkrates Frederike von Kirchbach (Pfarrerin) ihren „Wissenschaftsredakteur“ Prinzler glaubt exkulpieren zu können mit der Begründung:

      „Das Gremium vertritt zudem die Auffassung, der monierte Beitrag verbreite keine unwahren Behauptungen. Unter Klimawandel wird allgemein die anthropogen verursachte globale Erwärmung verstanden.“

      aus einem Brief an mich auf meine Beschwerde gegen rbb „Wissenschaftsredakteur“ Prinzler und seine beschiedenen diskriminierenden und unwahren Behauptungen.

      Nur weil sie und ihr Gremium nichts vom Klima verstehen, vermutlich wurde in der Oberstufe Naturwissenschaften abgewählt, sollen alle anderen das auch nicht verstehen, bzw. auseinander halten können und vor allem müssen.
      mfG
      M.L.

      • Sie haben recht. Einzelne Personen können wenig ausrichten. Nur über viele Beschwerden vieler Einwender können Änderungen erreicht werden. Das wird dauern und es wird mühsam sein. Aber ohne Widerstand von außen werden sich die ÖR nie ändern.

    • Nein, lieber Konrad Fischer.
      In diesem Fall nicht.

      Michael Limburg wurde – so macht es mir den Eindruck – nur dafür benutzt,
      um ihn/das EIKE in ein schlechtes Licht zu rücken, die Meinung der AGWler zu festigen und die Meinung der Unentschlossenen für sich zu gewinnen.

      Schauen Sie hier ab min 4:53 http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/der-klimareport-video-102.html
      und dann hören Sie sich an, was die Kommentatorin daraufhin sagt.

      Auch interessant, wie die Kommentatorin davor (ab min 4:31) das EIKE anmoderiert.

  26. Für das nächste Mal – unbedingt einen eigenen Recorder (nicht teuer) mitlaufen lassen, so dass man das ganze Interview im Streitfall gegenüber der Öffentlichkeit dokumentieren kann.

    Beste Grüße – GXC

    • 1, Hier nur und ausschließlich unter vollem Klarnamen posten, siehe Regeln.
      2. Zunächst hatte ich das auch vor, habe mich aber dann vom einnehmenden Wesen der Frau Sodomann und ihres Kameramannes einlullen lassen. Kommt nicht mehr vor.
      mfG
      M.L.

      • Vorsicht, es gibt da einen §:
        (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer unbefugt

        1.

        das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufnimmt oder
        2.

        eine so hergestellte Aufnahme gebraucht oder einem Dritten zugänglich macht.

        (2) Ebenso wird bestraft, wer unbefugt

        1.

        das nicht zu seiner Kenntnis bestimmte nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen mit einem Abhörgerät abhört oder
        2.

        das nach Absatz 1 Nr. 1 aufgenommene oder nach Absatz 2 Nr. 1 abgehörte nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen im Wortlaut oder seinem wesentlichen Inhalt nach öffentlich mitteilt.

        Die Tat nach Satz 1 Nr. 2 ist nur strafbar, wenn die öffentliche Mitteilung geeignet ist, berechtigte Interessen eines anderen zu beeinträchtigen. Sie ist nicht rechtswidrig, wenn die öffentliche Mitteilung zur Wahrnehmung überragender öffentlicher Interessen gemacht wird.

        Also erst mal einen Anwalt fragen.#

        Besser ist es jedoch darüber einen schriftlichen Vertrag abzuschließen.

  27. Es ist doch glasklar: Die Demokratie ist fehlkonstruiert.

    Für die möglichst objektive Information der Bevölkerung sind die Medien zuständig und das funktioniert oft nicht und das ist nicht überraschend. Jeder schätzt die Pressefreiheit, aber sie bedeutet, dass die Medienleute törichterweise als qualitativ-charakterlich über dem Rest der Bevölkerung stehend eingestuft werden. Man lässt sie in einem rechtsfreien Raum agieren. Die Medienleute benehmen sich dort völlig normal. Sie handeln ihren eigenen Interessen entsprechend. In Deutschland sind die Medien in der Hand grüner (linker) Ideologen. Es gibt Ausnahmen ohne jedes Gewicht. Offensichtlich basiert die Demokratie mit ihrer Idee, die möglichst objektive Information der Bevölkerung durch Medien vornehmen zu lassen, die machen können, was immer sie wollen, auf einem schwerwiegenden Konstruktionsfehler. Die Partei, die dieses Problem anpackt, macht sich verdient um die Weiterentwicklung der Demokratie. Notwendig ist ein Gegengewicht zu der oft massiven Falschinformation durch die Medien und es gibt einen praktikablen Vorschlag, wie der Konstruktionsfehler der Demokratie durch ein neu zu schaffenes WUBAFI, EIN WIRKLICH UNABHÄNGIGES BUNDESAMT FÜR INFORMATION behoben werden kann ohne die wertvolle Pressefreiheit zu beeinträchtigen. Einige Kerngedanken zum sehr detailliert durchdachten WUBAFI: Das WUBAFI kümmert sich nicht um die täglichen Äußerungen der Medien. Es befasst sich, durch Umfragen ermittelt, mit Sachgebieten, zu denen große Teile der Bevölkerung dank der versagenden Medien falsche Vorstellungen entwickelt haben. Ein Gesetz zum WUBAFI zwingt die Medien, die jeweilige Ausarbeitung des WUBAFI zu bringen. Es bleibt den Medien überlassen, die übrigen Zeiten und Seiten für Kritik an den Ausführungen des WUBAFI zu nutzen. Die Pressefreiheit bleibt also unangetastet. Die Information der Bevölkerung wird sich massiv verbessern. Das spezielle Verfahren, mit dem die Persönlichkeiten des Leitungsgremiums des WUBAFI ausgewählt werden, sorgt dafür, dass sie anders als beispielsweise die Richter an den höchsten deuschen Gerichten oder auch der Präsident des Bundesrechnungshofes unabhängig sind von der Politik. Ein neues, wirklich unabhängiges Bundesamt für Information, ein WUBAFI, ist für zahlreiche Menschen gewöhnungsbedürftig. Im Übrigen: Jedermann fällt es schwer, sich einzugestehen, dass er bei so sehr vielen Sachthemen so nachhaltig an der Nase herumgeführt wurde.

    Während alle andere Parteien das Problem hätten, sich mit den Medien anzulegen, ist die AfD in der „wunderbaren Situation“, dass ein gutes Verhältnis zu den Medien nicht belastet wird, weil es nicht existiert. Die Seiten 302 bis 320 im Buch „DEUTSCHLAND das glaubt man nicht“ bringen die Details zum WUBAFI.

    Auch wenn viele Menschen es nicht sehen: Das Informationsproblem in der Demokratie ist das mit Abstand wichtigste politische Thema (nicht nur) in Deutschland. Dieses Problem muss vorrangig angepackt und gelöst werden – sonst feiern wir demnächst das hundertjährige Jubiläum von EIKE ohne dass sich irgendetwas geändert hat.

    Grüsse Detlef Rostock

  28. Ich bin erstaunt über die Naivität, wie man sich von der Lügenclique von ARD und ZDF reinlegen lässt. Die Masche besteht ja nicht erst seit der Klimadiskussion, sie ist so alt wie das Fernsehen selbst und ist jedem bekannt, der schon einmal mit der TV-Journaille zu tun hatte. Grundbedingung für einen „Fernseh-Auftritt“ ist eine Live-Sendung. Und selbst da wird, wie ich am eigenen Leib erfahren musste, in übelster Weise getrickst.

    Dr. Heinz Schütte

     

     

    • Nun, wer wem damit schadet ist durchaus diskussionswürdig. Immerhin wurde einmal mehr offen gelegt dass in diesem Falle die ARD in Person vertreten durch Frau Sondomann mit gezinkten Karten spielte. Ein Umstand den die Staatsfunker immer wieder – zuletzt in einem offenen Becshwerdebrief an die Kollegen von den Privatmedien, empört zurückwiesen. Deutlicher geht es nun nicht mehr. Und auch das ist ein Gewinn für uns.
      mfG
      M.L.

  29. Wenn M. Limburg schreibt:

    „Man stelle sich mal vor, einer wie ich hätte sich eine „Forschungsreise“ von Big Oil oder der Braunkohle-Lobby bezahlen lassen“.

    Das ist nicht direkt das Problem.
    Das „Problem“ bei den Steingässers ist, dass sie im TV-Beitag wie „Normal-Familie“ hingestellt worden sind, die mit Ihren Kindern aus reinem Selbstnutz die Welt erkunden würden, um Ihren Kindern die angeblichen Folgen des
    Klimawandels rüberzubringen. In Wahrheit tun Sie das aber „im Auftrag“ und mit dem Sponsering von „Jack Wolfskin“.

    Der Name der Firma ist dabei auswechlesbar. Es könnte auch „Müller-Milch“, oder „Tupperware“ sein. Schei…egal. Die „Sauerrei“ ist, dass diese Aktivitäten in dem TV-Beitrag als elterlicher Dienst an den Kindern verkauft worden ist, und in Wirklichkeit  sind es Sponsering-Touren von Jack Wolfskin.

    Das ist Heuchelei dieser angeblich „Grünen“ Familie.

    • Ich musste zweimal lesen. „Reiner Selbstnutz“ – Sie meinten Altruismus? „In Wahrheit tun sie das (also die Steingässers), nicht Herrn Limburg. So bin ich mit Ihnen einverstanden und so haben Sie es gemeint?

      Anna Sophia von Velasco

    • „In Wahrheit tun Sie das aber „im Auftrag“ und mit dem Sponsering von „Jack Wolfskin“.“

      Wer sagt das?
      Das ist deine Vermutung.

      M. W. hatten Steingässers dieses Projekt vor – durch die Welt reisen, einen Film zu drehen, ein Buch veröffentlichen.
      Für so ein großes Projekt braucht man einen Sponsor.

      • Entschuldigung Herr Guthmann,

        ich kann es mir nicht verkneifen….

        Bitte machen Sie folgendes:

        1. http://bfy.tw/EwAg öffnen, den ersten Link auswählen

        2. Unter dem Menüpunkt (rechts oben) den Punkt ‚Partner‘ wählen

        3. Lesen!

        Zusätzlich können Sie sich auch gleich den Menüpunkt ‚Termine‘ ansehen und sich über die Ticketpreise informieren!
        Wenn Sie jetzt noch mehr Muse haben schauen Sie sich unter Reportagen den Text an. Ermitteln sie den „ökologischen Fußabdruck“ dieser Reisetätigkeit(en). Aber im Haus eine Mütze aufziehen!

        Liebe Grüße Maude

        • Danke für diese Anleitung – was für eine verlogenen Bagage aber auch!

          Fliegen für lau um die Welt und kommen dann mit Sprüchen zur Enthaltsamkeit. Wahrscheinlichen denken sie: „wenn wir nichts bezahlt haben, dann haben die Flugzeuge auch kein Kerosin verbraucht und auch keine Abgase emittiert.“

  30. So etwas war ja zu erwarten. Die Frage ist, warum hat der ÖR eigentlich ein 2-stündiges Interview mit Ihnen, Herr Limburg, gemacht, denn so etwas kostet ja auch den ÖR Geld. Meine Vermutung ist, daß ihr Interview den AGWler  Latif und vom PIK gezeigt wurde und diese dazu kein widerlegenden Argumente hatten. Also blieben Sie mit 5 sec im Film und der ÖR stellte den ganzen Beitrag auf die Gefühlsschiene  um, wie die Bilder mit dem Mädchen und dem Huhn auf dem Arm zeigen übrigens deutlich länger als die Ihnen zugestandenen 5 sec.

    Gestern erschien in der Zeitung,  in der angeblich immer ein kluger Kopf steckt, eine Grafik, die angeblich bewies, daß es immer mehr Extremwetterereignisse gibt. Ist schon wirklich toll, wenn es nicht paßt, werden selbst die Aussagen des IPCC über Bord gekippt.

    • So kann es sehr wohl gewesen sein. Denn anders ist die völlig aus der Luft gegriffene Behauptung von Latif: „Das sind Argumente für Dumme“ nicht zu erklären.
      mfG
      M.L.

    • Das sind Grafiken von Dummen für Dumme. Inflationsbereinigung ist natürlich notwendig, aber auch der Anstieg der vorhandenen mobilen und immobilen Werte nach Wert und Anzahl ist zu beücksichtigen. Die korrekte Zahlen wären die spezifischen Schäden, also der Anteil der Schäden am gesamten Vermögen. Und dann geht der Trend nach unten. Wenn jetzt Wilhelmsburg absaufen würde – 1962 am schlimmsten betroffen – gäbe es zwar keine  Toten mehr, aber der Schaden an den Sachwerten wäre inflationsbereinigt höher. Die Menschen waren damals da noch bitterarm und lebten in Behelfshütten. Aus dem Versagen des damaligen Innensenators wurde von den Medien eine Erfolgsstory gemacht. Wie es damals war, kann man im Buch: „Bremen im Schutz seiner Deiche“ von Wolfgang Pfeiffer nachlesen.

      „Das sind Argumente für Dumme“

      Solche Äußerungen führen beim wissenschaftskundigen Zuschauer direkt zum Nachdenken darüber, wen denn Mojib Latif für dumm hält.

      Es gilt die Macht der Bilder. So sollten die Bilder der „schmelzenden“ Eisberge (kleine) zeigen, daß die durch die Luft schmelzen. Dabei kentern die regelmäßig:

      http://www.youtube.com/watch?v=8m5V7Pi7608

      Das geht nur, wenn das Eis unter Wasser schneller schmilzt als das oberhalb. Aber mit sowas sind diese schlecht ausgebildeten Journalisten schlichtweg überfordert. Das „dumme“ Volk ohnehin.

    • Herr Ordowski,

      mich würden Ihre Kommentare/Argumente wirklich sehr interessieren . Denn auch ich schlage mich in div. Internetforen zum Thema „Klimawandel“ und „EE“ herum und kann „Munition“ immer gebrauchen

      Alledings lehne ich facebook (nach sehr kurzer aktiver Nutzung kurz nach dessen Gründung) komplett ab. Deshalb  sind mir ihre Kommentare nicht zugänglich.

      • Hallo, Herr Klein,

        vielen Dank an Ihrem Interesse.

        Da gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit,

        wir kommunizieren über e-mails,

        ich würde Ihnen jeweils ein Kopie zusenden.

        meine E-Mail ist : e.ordowski@web.de

         

        MfG

        Eugen Ordowski

         

         

  31. Das schien wie so ein Propagandafilm der DDR, der die Überlegenheit des Sozialismus zeigen soll, mit Umfragen wären die zwar nicht gekommen, nur halte ich diese Ergebnisse für gewünscht, man muss eben die richtigen Leute fragen.

    Dann noch der CDU-Mann, dass man doch sagen dürfen muss, dass Erwärmung auch positive Effekte hat. „Das wird man ja noch sagen dürfen“ dieser Satz wird Andersdenkenden vorgeworfen, das zu sagen, weil man es doch sagen dürfe. Anscheinend durfte der Herr Limburg 99% von dem nicht sagen, was er gesagt hat.

    Kein Wort von fehlenden Speichermedien, die einen genügenden Wirkungsgrad haben, mit den Trassen tut sich auch nicht so viel? Natürlich ist die absolute Mehrheit für die Energiewende , klar. Total unverständlich, dass sich Bürger gegen Windkraftanlagen in ihrer Nähe wehren, diese Kleingeister!

    Dass das Huhn den Klimawandel beweist, ist an Erbärmlichkeit kaum zu toppen. Das Huhn beweist wohl damit auch die Schuld des Menschen daran?

    • Der große Unterschied zur DDR besteht leider darin: in der DDR wussten wir alle, dass in Fernsehen und ND nur geschönte Berichte zu finden sind. So entstand der Begriff: man muss auch mal „zwischen den Zeilen“ lesen können.

      Ich kann das noch heute – im Unterschied zu Millionen von Mitbürgern, leider auch aus der Ex-DDR, die meinen: „Aber heute gibt es doch die Pressefreiheit“

      • Es gibt 2 bedeutende Unterschiede zwischen der DDR-Propaganda und die heutige:

        1. Man hatte damals immer 2 Quellen, d.h. die DDR-Medien mussten auch ein wenig Wahrheit einfließen lassen, die man zwischen den Zeilen finden konnte. Heute haben die Medien keine Konkurenz, man kann auf jedes Milligramm Wahrheit verzichten und tut es auch.

        2. Die DDR-Propaganda hat vor den Naturwissenschaften halt gemacht. Heute wird jedes Wissen über die Natur vergewaltigt. Gerade das mediale Feuerwerk über weiter wachsende Freiheit gelesen, dass man in Geburtsurkunden neutrales geschlecht eintragen kann…. grauenhaft.

        Da kann man sich fast die DDR-Medien zurückwünschen!

         

        • Volle Zustimmung!

          zu 1.
          da ich als gelernter Ossi damals in der Schule aufgepasst habe, spreche ich neben Deutsch noch 2 andere Sprachen recht gut. So habe ich – nur deshalb – immer noch mindestens 2 Quellen. Oft ist es entsetzlich zu sehen, wie verzerrt mancher Sachverhalt in unseren Qualitätsmedien dargestellt wird.
          Oder auch gar nicht, wenn er nicht in den Kram passt. Die Texte von Wikipedia in Sachen Klima in der engl. Version können sich z.B. von der  deutschen erheblich unterscheiden

          zu 2:
          das ist mir so noch gar nicht bewusst geworden, danke! Auch hier stimme ich Ihnen zu.
          Und lege nach: Wenn ich z.B. sehe, wie sehr der VDI in Sachen „Klima usw.“ in seiner Zeitschrift den Mainstream-Medien nacheifert, wird mir manchmal übel.
          In der KdT (=Kammer der Technik, Ingenieurverein der DDR) hatte ich nie das Empfinden, dass eine Parteilinie nachgezogen wurde. Insofern war der Verein eher eine dieser „Nischen“ von denen öfter mal erzählt wird.

  32. Langsam wird das zurückrudern der klimalarmisten für alle sichtbar.  Auch wenn man hier alles aus dem Zusammenhang gerissen sendet die Sendezeit für „klimaleugner“ wird sich verlängern da die alarmisten sich uns annähern werden und wenn sie dann beim zurückrudern wieder an Land anlegen wollen müssen wir dafür sorgen das die in ihren booten bleiben und als Schwarzfahrer gebrandmarkt werden.

  33. Wieder ein Beweis für den vorauseilenden Gehorsam des Staats- und Parteienfunks. Oder anders herum ausgedrückt: Die Macht der Bilder. Mit Fox tönender Wochenschau begann das Zeitalter der bildlichen Propaganda. Den vorläufigen Höhepunkt mit „nur“ 60 Millionen Toten kennen wir. nzwischen dürfte die Zahl der Toten, die durch Fehlallokation der Ressourcen in Form der Investitionen in die sog. „Erneuerbaren Energien“ diese Marke locker überschritten haben. Der Irrsinn ist ja bereits 2006 in den USA Realität geworden, als Mais zur Vergärung in Alkohol freigegeben und gefördert wurde. Daß man mit den dadurch verbrauchten Ressourcen den Hunger in der Welt hätte beenden können, wissen die Gläubigen, insbesondere die im Vatikan, die inzwischen die Strippen ziehen (Bewahrung der Schöpfung). Das ist ist aber nicht deren Ziel, denn denen geht es um die Unterjochung der Menschen, weshalb damals in Europa der Faschismus gefördert wurde. Jetzt ist es der Ökofaschismus, der dazu dient einen „modernen“ Ablaßhandel 500 Jahre nach Luther zu betreiben. Und dazu braucht man eben auch Propagandisten. Vor 500 Jahren waren es die Priester. Jetzt sitzen die in den Rundfunkräten und führen die Redaktionen. Mein Tip: Man lese die Neue Kirchenzeitung der Katholiken. Da steht alles drin.

     

  34. Ich habe nur ein paar Mal rein geklickt, denn Kemfert (immer in Grossaufnahme) und Latif muss ich mir nicht antun. Auf ORF III lief gleichzeitig „Verdämmung“ und dann „Holzlüge“ – die waren halbwegs interessant.

    Das einzig Gute an dem Machwerk war die Aussage Edenhofers, dass ein Klimawandel Deutschland „nur sehr, sehr geringen“ Schaden zufüge, oder zum Teil gar nutze.

  35. Es wäre ja nicht so tragisch, wenn es zu den „öffentlich-rechlichen Zentralorganen“ der Grünen nebst Frau Merkel nennenswerte Alternativen geben würde.

    Aber wer hat die Macht über die und in den BRD-Medien?

    Es ist sind leider nur ein paar Milliardäre, Multimillionäre  und Salonkommunisten ( siehe Jakob Augstein )

    Bild, Welt, Bild am Sonntag, Welt am Sonntag, N24:  Milliardärin Friede Springer (neben gut 3 Milliarden € Vermögen, gute Merkel-Freundin)

    RTL, n-tv, Stern und Gala:  Liz Mohn  (ebenfalls Merkel-Freundin  und gut 3 Mrd. € Notgroschen ..erinnert sich noch jemand an die 70er Jahre als die Bertelsmann-Drücker-Kolonnen der alten Oma überteuerte und inhaltlich dürftige Lexika oder Club-Mitgliedschaften andrehten? Heute kommen gerade von der Bertelsmann-Stiftung, in deren Vorstand Frau Mohn sitzt Gefälligkeitsgutachten für das BRD Establishment, wie vom Fliessband – ironischerweise hauptsächlich zu sozialen Themen)

    Focus, Bunte, u.a. : (Hubert Burda, 2 Mrd. Vermögen )

    WAZ-Gruppe, Hamburger Abendblatt, Berliner Morgenpost, Thüringer Allgemeine (Familien Funke, Brost, Grotkamp)

    Handelsblatt, Tagesspiegel, Die Zeit: Geschwister Stefan Holtzbrinck und Monika Schoeller ( milliardenschwer )

    Kölner Stadtanzeiger, Express, Berliner Zeitung, Bonner General-Anzeiger Mitteldeutsche Zeitung, Hamburger Morgenpost, Frankfurter Rundschau: Milliardärsfamilie DuMont / Schütte

    Süddeutsche Zeitung, Stuttgarter Zeitung, Schwarzwälder Bote: Milliardär Dieter Schaub

    Hannoversche Allgemeine, Ostseezeitung, Leipziger Volkszeitung, Märkische Zeitung: Milliardärsfamilie Madsack

     

     

     

  36. Die Sendung mit Karl-Eduard von Schnitzler zu vergleichen, ist noch schmeichelhaft – das war O-Ton Paul Joseph Goebbels. Dipl.-Ing. Günter Weber

  37. „Man stelle sich mal vor, einer wie ich hätte sich eine „Forschungsreise“ von Big Oil oder der Braunkohle-Lobby bezahlen lassen!“

    Wie ich bereits sagte – der Vergleich hinkt m. E.
    Jack Wolfskin verkauft Outdoorkleidung; das hat an sich mit Klima-Lobbyismus u. o. Energiewende-Lobbyismus nix zu tun.
    Anders wäre es, wenn die Steingässers sich von einer Solar-Firma oder einer Windkraftpark-Firma
    ihre „Klima-Reisen“ finanzieren lassen – dann würde der Vergleich, den Sie hier anführen (Big Oil, Braunkohle-Lobby) passen!

    Ansonsten – guter Beitrag!

    LG

  38. In der Zeile, „Und dann kam der endgültige Film. Zunächst als Online-Version (hier) (…)“
    funktioniert der Link nicht!
    Da gelangt man man zwar zum richtigen Link, aber er ist doppelt gepostet,
    deshalb funktioniert er nicht.

    LG

  39. Lieber Herr Limburg,

    in der DDR gab es einen Entertainer namens Hans-Georg Stengel.

    Dieser tourte in Sachen Kultur durch die DDR und erfreute die Menschen mit seinen spritzig-kritischen Ausführungen zum puren DDR-Leben..

    Von ihm stammte der Satz: Das Fernsehen der DDR hat ein Abkommen mit ihm geschlossen, er darf alles sagen und sie dürfen alles rausschneiden.

    Ähnlichkeiten sind nicht zufällig!

  40. Asche auf mein Haupt! Ich habe den Bericht der ARD NICHT GESEHEN…Ich darf daran erinnern, was der französische König seinem obersten Kardinal vor ein paar hundert Jahren zuflüsterte:Halt Du Sie(DAS VOLK) DUMM, ICH HALT SIE ARM..  Diesen Auftrag erfüllt die ARD immer wieder auf perfide Weise…

  41. Immerhin ist das eine Bestätigung, dass Ihre Argumente viel zu überzeugend gewesen sind, als dass sie hätten gesendet werden können. Ein peer review invers. Für mich heißt das, dass Sie mit 97% Wahrscheinlichkeit richtig liegen, und dass es sich das PIK nicht leisten kann, Sie zu Wort kommen zu lassen. Eine besseren Beweis gibt es nicht.

  42. Das einzig gut an dieser Sendung war, dass diese zur späten Abendstunde gekommen ist und ich da schon im Bett lag…..die Einschaltquote dürfte hier nicht all zu hoch gewesen sein….immer hin 😉

     

  43. Ich unterstelle den Machern solcher Beiträge nicht a priori, vorgefertigte Resümees verbreiten zu wollen. Sie müssen sich aber den harten Vorwurf gefallen lassen, bei Filmen mit derartig manipulativer Gesamtwirkung, die beiden wesentlichsten Ursachefaktoren, von denen alles weitere abhängt, unprofessionell sehr schlecht oder gar nicht recherchiert zu haben!

    Das eine ist die tatsächliche Wirkung von CO2, das andere die Frage, kann ein Industrieland mit rein regenerativer Energieerzeugung überhaupt halbwegs unbeschädigt weiterexistieren? Die CO2 Frage wurde lapidar durch zwei ähnlich verlaufende Kennlinien und ein Huhn „bewiesen“ und ab dann als Faktum hingestellt, die zweite Frage wurde meiner Erinnerung nach überhaupt nicht explizit gestellt. Wären diese beiden Annahmen also richtig, wären auch die gezogenen Schlußfolgerungen überwiegend stimmig. Weil sie das aber nicht sind, ist eben leider das meiste Unsinn, was geschlußfolgert wird.

    Der Normalbürger, also einer, der sich mit den Hintergründen noch nie selbst analytisch beschäftigt hat, wird zur Meinung kommen, na klar, das müssen wir machen und wirtschaftlich besser wird es uns danach auch gehen.

    Die Physik, die sich bekanntlich nicht nach Fernsehfilmen oder Umfrageergebnissen richtet, wird sich aber mit Sicherheit behaupten und das genaue Gegenteil wird bei Umsetzung eintreten. Man kann nur hoffen, daß die geplante „Dekarbonisierung“, so sie überhaupt wie geplant kommt, so langsam erfolgt, daß durch die dann immer stärker werdenden Einschnitte noch rechtzeitig die Notbremse gezogen werden kann, bevor der Schaden zu groß ist.

    Und schließlich Edenhofer: „Bei Kohlenutzung entsteht CO2, aber auch andere Schadstoffe …“

  44. Ich habe so etwas erwartet, alles andere wäre doch sehr verwunderlich gewesen, bei der AGW Propaganda zur Zeit.

    Es zeigt aber auch zweierlei:

    Zum einen, in Ihrem Interview haben Sie sich wohl zu gut dargestellt, als dass man Sie als „Depp“ präsentieren konnte.

    Zum anderen, die Argumente der Alarmisten wären im direkten Vergleich wohl zu schwach aufgefallen. Wie die Typen vom Pik, die eine direkte Konfrontation mit Eike tunlichst vermeiden.

    Daher danke für Ihre Zeit, das hier öffentlich zu machen!

    • Einen Gedanken möchte ich noch nachschieben:

      Aus o.g. Punkt Zwei ergibt sich, das die Medienmacher sehr wohl wissen, dass die AGW Argumente auf schwachen Füßen stehen, denn wenn ich von etwas überzeugt bin, warum muss ich dann die Gegenmeinung aussperren.

    • @Andreas Demming – Und ich hatte schon nicht viel von dieser „Doku“ (…) erwartet, und wurde trotzdem noch enttäuscht. 😐

  45. Der Film war wirklich eine unsägliche Gebühren- und Zeitverschwendung. Jedem, der ihn nicht gesehen hat, empfehle ich, dies nicht nachzuholen. Nicht nur, dass Sie, Herr Limburg, kaum zu Wort gekommen sind, auch wurde hanebüchener Unsinn behauptet, ohne ihn zu hinterfragen: Herr Latif behauptete, dass Klimaskeptiker keine Korrelation zwischen Temperatur und CO2 erkennen und dass die Temperatur dem CO2 folgt. Herr Lehmann vom Bundesumweltamt behauptete, dass die sog. Erneuerbaren die billigste Form der Energieerzeugung sind, und Frau Kemfert meinte, man solle die Kohlekraftwerke abschalten, damit sich die Erneuerbaren durchsetzen können. Außerdem hätten die Erneuerbaren ja ach so viele Arbeitsplätze geschaffen. Ich denke, man braucht kein VWL-Studium zu absolvieren, um da gewisse Widersprüche zu erkennen. Wenn die Erneuerbaren so billig sind, warum muss man dann die Kohlekraftwerke abschalten, damit sie sich durchsetzen? Warum verschrotten wir nicht gleich alle unsere Maschinen und machen alles von Hand? Dann hätten wir wieder jede Menge Arbeit. Nur eben kein Wohlstand mehr.

    • Um all diese Falschinfos, Irreführungen und sonstigen Fehler als die Propaganda zu widerlegen, die sie sind, bräuchte man einen Faktencheck von fast endloser Länge, und viele Stunden Arbeit. Im Gegensatz zur Propagandistin Sodomann werden wir dafür leider nicht bezahlt, Also lassen wir es mal so stehen. So dicke wie da aufgetragen wird, muss eigentlich nicht kommentiert werden.
      mfG
      M.L.

  46. Das eierlegende Huhn liefert den Beweis für den menschengemachten Klimawandel. So einfach ist das, und das IPCC braucht dazu 10000de Studien. Und die Psychoanalytikerin wischt alle wissenschaftliche Zweifel per Glaskugel vom Tisch. Ja, sowas nennt man dann journalistische Meisterleistung der öffentlich-rechtlichen….

    • Habe ich das richtig verstanden, dass der Klimawandel dazu führte, dass das Huhn im Winter keine Eier mehr legt?

      Wärmere Winter wären dann ja dem Eierlegen förderlich.

  47. Tja, Herr Limburg, Sie kamen leider nur gefühlte 5 Sekunden zu Wort, und das ganz offensichlich gezielt und tendenziös aus dem eigentlichen Kontext gerissen. Der CDU-Mann hatte da ein wenig mehr „zu sagen“, allerdings kam mir das auch „recht schräg“ geschnitten vor, als ob man ihn gezielt dumm aussehen lassen wollte. Ein Höhepunkt dieser Sendung war natürlich die Aussage zum Heizverhalten dieser seltsamen Gutmenschenfamilie, die wie vor 200 Jahren mit Schlafmützen zu Bett geht.

    Allerdings war von den ÖR kurz vor „Bonn“ kaum etwas anderes zu erwarten. Bleibt nur die Frage, ob die Macher bei der ARD uns wirklich für so bescheuert halten…..

    • „Allerdings war von den ÖR kurz vor „Bonn“ kaum etwas anderes zu erwarten. Bleibt nur die Frage, ob die Macher bei der ARD uns wirklich für so bescheuert halten…..“

      Vermutlich nicht.

      Aber machtlos.

      Absolut machtlos

  48. War zu erwarten.  Deshalb schaue ich mir so ein schmierentheater auch nicht mehr an.

    Bin inzwischen der Ansicht je eher der Kollaps kommt umso besser. Dann ist noch nicht so viel Infrastruktur kaputt und es lässt sich leichter wieder aufbauen.

Schreibe einen Kommentar zu H.Urbahn Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*