Googles Such-Einstellung gegenüber konservativen News-Seiten wurde quantifiziert

Nützlich, aber manipuliert? _ Demmig

Gastautor Leo Goldstein
Die Methode der Google-Suche und ihre Auswirkung in der Klima-Debatte und dem allgemeinen politischen Diskurs.


Abstrakt

Der Prozentsatz des Domainverkehrs, der von Google Search ausgewiesen wird, abgesehen von Recherchen nach Handelsmarken (PGSTN), liegt in oder um den Bereich 25% -30% für eine breite Klasse von Web-Domains. Diese Hypothese wird durch die Berechnung der Korrelation zwischen der Popularität von Webseiten für Nachrichten / Meinungen und ihrer PGSTN getestet, und befindet sich in der Nähe von Null. So kann PGSTN streng genutzt werden, um die vorsätzlich Suchalgorithmen der Google-Suche zu erkennen und sogar zu quantifizieren. Der Intentional Bias [die absichtliche bzw.  vorsätzliche Ausrichtung – ist dem Sinn nach doppelt gemoppelt, denn eine Ausrichtung / Einstellung ist immer absichtlich; daher gilt das auch für „Bias“ allein; Danke an unseren Leser Herrn Fred F. Müller – update vom 07.10.17] ist der Bias, der durch interne Google-Vorgaben eingeführt wurde und unabhängig von externen Faktoren ist, wie die Dominanz [~ Häufigkeit] von bestimmten Standpunkten im Web. Hier wird die PGSTN-Methode für die absichtliche Bias-Erkennung bei der Klimadebatte und für den allgemeinen politischen Diskurs angewendet.

Die Google-Suche ist äußerst voreingenommen für Klimaschutz und gegen den Realismus des Klimas. Die PGSTN-Bereiche für Klima-Realismus und Klima-Alarmismus überlappen sich nicht einmal! Einige der wichtigsten klimarealistischen Domains, darunter die nur wenig umstrittene judithcurry .com , haben eine so niedrige PGSTN, dass sie als auf der „schwarzen Liste“ von Google gelistet angesehen können.

Es wurde herausgefunden, dass die Google-Suche links / liberale Domains bevorzugt und gegen konservative Domains eingestellt ist – mit einer Wahrscheinlichkeit von 95%. Weiterhin haben bestimmte Extrem-Links-Domains so ein hohes PGSTN, dass der Verdacht besteht, dass sie für eine prominente Platzierung handverlesen wurden. Bestimmte respektierte konservative Domänen sind auf der schwarzen Liste.

 

[Hinweis zur Übersetzung:

Für die Abkürzung: PGSTN habe ich nur weitschweifige Erklärungen gefunden. Es scheint mir, dass das die Abkürzung für bestimmte Verfahren / Begriffe in der Statistik ist. Im Sinn der Studie kann man es mit „Häufigkeit der Ergebnisanzeige“ gleichsetzen, oder wie im ersten Satz: „Prozentsatz des Domainverkehrs“ – Vielleicht weiß einer unserer Leser näheres.]

Einführung

Links-liberale politische Bias in der Google-Suche wurden seit Jahren bemerkt. Siehe Robert Epstein et al., Eine Methode zur Erkennung von Bias in Such-Rankings, mit Nachweis der systematischen Bias im Zusammenhang mit der Präsidentschaftswahl 2016 ; Todd Dunning’s 2015-09-15 Kommentar ; Leo Goldstein, Warum sind Suchmaschinen so feindlich gegen den Realismus?

Diese Beobachtungen haben die Frage nicht vollständig gelöst, ob die Bias vorsätzlich so eingestellt sind oder den voreingenommenen Webinhalt widerspiegelte. In letzter Zeit zeigen die offiziellen Suchbewertungsrichtlinien von Google eine vorsätzliche Ablehnung gegen den Klimarealismus. Immerhin bestätigte ein ehemaliger Google-Mitarbeiter eine absichtliche Ablehnung von „allem Nicht-PC“  [nicht-political correctness] durch das Google Search-Team.

Dieses Studie verwendet veröffentlichte SEO-Daten [Suchmaschinen Optimierungs-Daten] aus mehreren Quellen, darunter BrightEdge Research, 2017: Organische Suche ist immer noch der größte Kanal und aktualisiert seinen Bericht 2014 . Von nun an, bedeutet der Begriff “ Bias“ vorsätzliche Vorspannung. Diese Studie formuliert, begründet und wendet eine quantitative Methode der Bias-Erkennung in Google Search an.

Methoden

Es ist bekannt, dass die Google-Suche 25% -30% der Suchkriterien der [bisherigen] Nutzer für eine durchschnittliche Website bietet. Wie Googles Führungskräfte und die Google Werbung viele Male wiederholt feststellen, [soll] der Google Search Service die relevantesten und nützlichen Ergebnisse für die Abfragen des Benutzers liefern. Der Google-Vorsitzende Eric Schmidt scherzte sogar, dass es für jede Abfrage nur ein Ergebnis geben sollte – das Ergebnis, das der Benutzer sucht. Google-Server durchstreifen das gesamte Web, extrahieren Text, Links und andere Daten aus Billionen von Seiten. Google kämpft ständig und erfolgreich gegen Versuche, Websites durch abgekartete Verknüpfung und andere Suchmaschinen-Optimierung Techniken künstlich zu fördern.

In seinen Unternehmen verwendet Google auch eine enorme Menge an Off-Web-Informationen, die er durch Chrome-Browser, andere Google-Anwendungen und -Dienste, Analysen der„Leuchtfeuer“, Domains-Registrier-Status und so weiter sammelt. Diese Informationen beinhalten die Popularität und Besitz der Domains. Google verarbeitet auch die spontane Rückmeldung von den Benutzern in Form von Häufigkeit der Klicks auf die Ergebnisse, Weiterklicks (~ zappen], die Häufigkeit wiederholter Recherchen mit geänderten Begriffen usw.

Google ist dabei sehr gut in seinem Job. Websites und Domains, die bei den Besuchern in der Regel weniger beliebt sind, werden als weniger wahrscheinlich eingeschätzt, um von Google angezeigt zu werden und umgekehrt. Der Effekt ist, dass der Prozentsatz der Daten-Recherche, den Domains von Google Search erhalten, über alle Web-Domains ähnlich ist.

Diese Tatsache wird dargestellt, durch die nahezu „null Korrelation“ zwischen der Popularität der Domänen und dem Prozentsatz des Netzverkehrs, den sie von Google in jedem der Sätze der linken / liberalen Medien und konservativen Medien erhalten, trotz der Domänen-Popularität (nach Alexa.com, niedrigere Werte bedeuten höhere Beliebtheit [~Rangfolge]), von 24 bis 1.469 für die links / liberalen Medien-Set, und von 56 bis 12.795 für die konservativen Medien. Der „Verkehr“ von Google-Anzeigen liegt bei etwa 5% des gesamten Google-Traffic, also ist es kein Faktor.

“Net Traffic“ [~Netzverkehr], wie in dieser Forschung verwendet, schließt den Netzverkehr aus, bei dem die Nutzer gezielt mit Namen suchen, wie „foxnews“ oder „fox news“ oder „foxnews .com“. Net Traffic reflektiert Googles Absicht besser, weil die Google-Suche nicht viel Auswahl hat, wenn der Benutzer nach einer Website mit ihrem Namen oder Marke sucht. www.Alexa.com bietet Informationen, die PGSTN-Berechnung für Hunderttausende von Web-Domains ermöglicht.

Angesichts der Robustheit der PGSTN, schließe ich, das die statistisch signifikanten Unterschiede in PGSTN zwischen den a priori definierten Sätzen von vergleichbaren Domains auf absichtliche Bias von Google zurückzuführen ist, es sei denn, es gibt eine andere gute Erklärung.

 

Methodische Details

Alle Daten in dieser Recherche basieren auf Schnappschüsse von Alexa (freie Version) vom 4. September 2017. Für jede Domain wurde Google Search Total aus der „Upstream Site“ Tabelle entnommen – Welche Seiten haben die Leute unmittelbar vor dieser Seite besucht.

Die Anzahl der Recherchen nach Namen wurde von der Tabelle genommen „Top Keywords von Suchmaschinen“ – „Welche Suchschlüsselwörter senden den Traffic auf diese Seite? „.Es sollte beachtet werden, dass nur fünf Top-Werte, die in den freien Alexa-Schnappschüssen erscheinen, verwendet wurden. Alle in der Tabelle gezeigten Google-Suchdomänen wurden aufgenommen (google.com, google.ca, google.de, google.co.in etc.) Wenn die Gesamtmenge des Datenverkehrs nach Namen weniger als 5% betrug, wurde der Wert 1% eingegeben. PGSTN wurde durch Abzug von Namen-Suchverkehr aus dem gesamten Google-Suchverkehr berechnet.

Es wird nicht erwartet, das PGSTN ausreichende Sicherheit für einzelne Domains bietet, weil mehrere Faktoren das beeinflussen, einschließlich möglicher Fehler in den Alexa Daten. Trotzdem wurde die Google-Einstellung gegenüber einer Domain vorläufig in der beigefügten Kalkulationstabelle PGSTN-Domains.xlsx  [Link zu einer Excel Mappe] wie folgt kodiert:

Whitelist / Grüne Zahlen:> 36%

Normal: 20% -36%

Graue Zahlen: 12% -20%

Blacklist: <= 12%

Es wurde erwartet, dass die meisten Domains (basierend auf der zitierten SEO-Forschung) PGSTN im Bereich von 20% -36% haben. Diese Erwartung wurde erfüllt. PGSTN <= 12% gibt vorläufig an, dass die Domain von Google aufgeführt ist. Alles zwischen der schwarzen Liste und dem normalen Bereich gilt als grauer Bereich. Schließlich zeigt PGSTN> 36% vorläufig eine ungewöhnliche Bevorzugung durch Google an.

 

Google Bias in der Klimadebatte

Die Domains wurden meist nach Alexa-Klassifikation ausgewählt. Der Nachweis extremer Bias Google-Suche machte gegen Domains des Klima-Realismus keine statistischen Methoden erforderlich.

Häufigkeit der Anzeige bestimmter Webseiten als Ergebnis von Suchanfragen

Bezeichnung der Gruppen: Fakten Prüfer; Hassseiten, andere Klima Alarmisten, Klima Realisten

Es gibt eine große Lücke zwischen PGSTN von Realismus-Domains (6,3% – 17,4%) und PGSTN von Klima-Alarmismus-Domains (23,5% -52,4%). Die Lücke beträgt 6,1%. Mit Ausnahme von drroyspencer.com werden alle Klima-Realismus-Domains von Google aufgeführt (PGSTN ist 6,3% – 11,0%).

Auf der anderen Seite haben selbst ernannte „fact checker„, darunter snopes.com und politifact.com, PGSTN von etwa 50%. Dieses schürt den Verdacht, dass sie von Google für die Priorisierung handverlesen worden waren. Weitere zwei Webseiten mit verdächtig hohem PGSTN sind Quellwatch.org (PGSTN = 50.1%) und prwatch.org (PGSTN = 40.9%). Diese beiden Seiten tauschen ihre Links gegenseitig aus (sie beziehen sich jeweils aufeinander als Quelle), haben überlappende Inhalte und es ist bekannt, dass sie der gleichen Organisation, dem Center for Media and Democracy [Zentrum für Medien und Demokratie] angehören. Dieses sind bekannte Anzeichen von Spam – doch Google hat es nicht nur geschafft, sie als Spam nicht erscheinen zu lassen, sondern sie sogar manuell zu priorisieren.

Dieser Abschnitt schießt netrootsnation.org mit ein, eine radikale linke Seite mit [Aufzeichnungen ~podcasts] verschiedener Tagungen, ist nicht speziell auf Klimaalarmismus ausgerichtet. Sein PGSTN = 44,5%. Diese Domain hätte handverlesen sein können oder ihre Besitzer wurden von Google-Insidern beim Spielen mit der Rangliste beraten. Google hat die Konferenzen finanziert, und die Google-Vertreter haben es besucht und Vorträge zu relevanten Themen gemacht, wie dieses – Ein Zitat:

 „Wir werden einige Möglichkeiten teilen, um die Macht von Online-Videos zu nutzen und wie man Google und YouTube-Tools mit anderen Interessenvertretungen integrieren kann.“

Alle anderen alarmistischen Domains haben PGSTN im Whitelist oder Normalbereich.

 

Google Bias im allgemeinen politischen Diskurs

Zur Quantifizierung von Google allgemeiner politischer Einstellungen, wählte ich Webseiten von Top-US-Nachrichten und Meinungsseiten nach ihrem Ranking in Alexa. Dann fügte ich einige konservativen Websites ein, mit niedrigerem Ranking basierend auf meinem persönlichen Wissen und / oder Alexa Vorschläge. Es gab ein Element der Subjektivität bei der Auswahl und Klassifizierung  und ich habe einige Domains weggelassen, die ich nicht klassifizieren konnte. Trotzdem wurden die populärsten Domains sowohl in links / liberal (einschließlich Links, Mainstream Liberal und Mainstream Center) als auch in konservativen (einschließlich konservativen und Mainstream konservativen) Kategorien ausgewählt und eingestuft. Die Verwendung von gewichteten Statistiken minimiert das Element der Subjektivität in die Ergebnisse.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Google-Suche stark gegen konservative Domänen voreingenommen ist. Einige respektable konservative Domänen scheinen auf der schwarzen Liste zu sein;

thegatewaypundit.com

pjmedia.com

americanthinker.com

redstate.com

powerlineblog.com

drudgereport.com

Es könnte eine alternative oder zusätzliche Erklärung für niedrige PGSTN des Drudge Report sein – diese Website besteht hauptsächlich aus Links zu Artikeln auf anderen Seiten, eine Praxis, die Google unterdrückt.

Im Durchschnitt erreichen die konservativen Domänen eine fast zwei Mal niedrigere PGSTN als die links / liberalen: konservative 15,5% (Standardabweichung 5,1%) gegenüber links / liberal 27,4% (Standardabweichung 4,9%). Die Hypothese der Google-Suche links / liberale Bias wird mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% bestätigt.

 

Diskussion

Obwohl die PGSTN von einzelnen Domänen für Schlussfolgerungen nicht ausreicht, kann ich nicht vermeiden festzustellen, dass extremistische Webseiten wie dailystormer.com (PGSTN = 13,6%; existieren zum Zeitpunkt der Untersuchung nicht mehr) und dailykos.com (PGSTN = 20,2%) von Google gegenüber vielen konservativen und Klima-realistischen Domains bevorzugt werden.

 

Schlussfolgerungen

Google-Suche ist zugunsten von links / liberalen Webseiten gegen konservative Webseiten voreingenommen und ist zugunsten des Klimaalarmismus gegen den Klimarealismus äußerst voreingenommen.

 

Offenlegung

Ich habe Short-Positionen in Google-Aktien [d.h., er spekuliert auf fallende Kurse]

 

Referenzen

Die Referenzen sind im Text des Artikels.

 

Zusatzmaterialien

Alexa Schnappschüsse sind abrufbar unter https://defyccc.com/data/PGSTN-Snapshots.7z (komprimiert mit 7-Zip).

 

Erschienen auf WUWT am 08.09.2017

Übersetzt durch Andreas Demmig

https://wattsupwiththat.com/2017/09/08/a-method-of-google-search-bias-quantification-and-its-application-in-climate-debate-and-general-political-discourse/

 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

6 Kommentare

  1. Die lieben Qoogle Borg (vormals: don’t be evil, aber nur bis in die späten Gründerjahre) hat sich wohl gerade eine Klage wegen „racketeering“ eingehandelt (racketeering: das Anbieten eines unehrlichen Dienstes (ein „Schlägertrick“), um ein Problem zu lösen, das es sonst nicht gäbe). Ist gem. RICO Act eine kriminelle Handlung. Es wird über „substantially similar fact pattern of misappropriation“ geklagt.

    Quelle: Mercury News; wird in /. diskutiert.

  2. Lieber Hr. Demmig,
    herzlichen Glückwunsch, das ist eine sehr wertvolle Information, die Sie da zugänglich gemacht haben. Man kann sowieso jedem nur empfehlen, Alternativen zu dieser Datenkrake zu verwenden, so. z.B. die Suchmaschine Bing. Wenn sich jemand Alexa ins Haus holt, stünde ihm eigentlich eine Prämie der NSA wegen eingesparter Ueberwachungskosten zu.
    Kleiner Tip: Bias würde ich mit Voreingenommenheit oder Bevorzugung gleichsetzen.
    Mfg

    • Lieber Herr Müller,

      danke für den Tip mit „Bias“.

      Vor ein paar Jahren, habe ich mal verschiedene Suchmaschinen probiert und bei Eike dazu geschrieben (finde ich jetzt aber nicht mehr).

      Aufhänger war der Besuch eines Geschäftspartners aus Asien, der an seinem Laptop ganz andere Suchergebnisse bei identischem „Suchwort“ angezeigt bekam als ich. (es war irgendetwas technisches)
      Darauf probierte ich verschiedene Suchmaschinen durch, die alle unterschiedliche Ergebnisse brachten.
      Für meine Recherchen für die Übersetzungen, erhalte ich trotz o.g. Studie bei Google bessere Ergebnisse als z.B. mit Bing.

      Zur Studie wäre zu fragen, ob die Google / Bing usw. Admins auch deutsche Begriffe im „Bias“ drin haben, oder ob das nur für englisch gilt?
      Auch habe ich überlegt, ob die in den Wörterbüchern gesuchten Begriffe
      nicht nur für die Verbesserung der Übersetzung oder auch für andere Zwecke genutzt werden?

      Was ist mit anderen Sprachen als Englisch (und Deutsch)?
      Mich tröstet nur, das die Datenflut ungeheuerlich sein muss. Ob das noch gehandhabt werden kann?

      • Lieber Hr. Demmig,
        das mit den Suchmaschinen kann natürlich jeder nach seinen Präferenzen halten, wie er es für richtig hält. Ich wollte lediglich auf mögliche Altenativen hinweisen.
        Was Ueberstzungen angeht, da gibt es neben dem Google-Uebersetzungsprogramm noch Linguee und dictcc, ausserdem Babla. Ich arbeite bevorzugt mit Linguee.
        Allerdings haben alle mir bekannten Programme starke Lesitungsabfälle, wenn es nicht um Englisch, sondern um Französisch geht (und vermutlich auch bei allen anderen Fremdsprachen).
        Mfg

        • Hallo Herr Müller,
          Pardon, falsche Richtung, ich will auf etwas anderes hinaus.
          Ich will keine Präferenz für irgend eine Suchmaschine machen, habe nur meine Gedanken dazu geschrieben.
          Trotz der Studie bringt bei meinen Recherchen Google mehr als Bing – ich denke, das MS noch voreingenommener ist.
          Dann, wie oben in der Studie beschrieben, sammeln Google und Co. sehr viele Daten über ihre Nutzer – dann wahrscheinlich auch von den Übersetzungsprogrammen. Ich weiß aber nicht, was wir dagegen machen können.
          Andererseits, was macht’s, mainstream Ergebnisse verfangen eher nicht bei den Nutzern von Eike.
          Leo nehme ich am liebsten, kennt aber auch nicht immer alles.

          Da wir uns hier auf Deutsch und Englisch beschränken, nutzen wir nur geschätzte 25% der Webseiten.
          Man müsste einen Übersetzer für andere Sprachen gewinnen.

          ***
          Ich hoffe, wir sprechen uns in Düsseldorf
          Beste Grüße

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*