Ein Blick in die Zukunft: Evakuierung von Florida mit E-Autos? Ein Albtraum!

Stau wg. Irma auf Floridas Highway. Bild K. Franks, weather.com

von Michael Limburg
Blogger Hadmut Danisch hier brachte es auf den Punkt: man stelle sich vor, die Evakuierung Floridas – oder in naher Zukunft auch anderer Tropensturm gefährdeter Gebiete müssten mittels E-Autos vollzogen werden. Ein Albtraum: Massensterben auf den Autobahnen 


Wir haben hier schon viel über die aktuelle Hurricane-Saison berichtet. Während die Alarmisten auch diese – ohne jedes Zögern- dem menschgemachten Klimawandel in die Schuhe schieben, sagten wir Realisten dass da nichts dran wäre.

Doch egal wer letztendlich recht behalten wird, eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Sie werden weiterhin jedes Mal im Spätsommer – Herbst über die tropische Inselwelt im Golf von Mexico, und die südliche Landmasse der Vereinigten Staaten von Amerika hinweg fegen, mal stärker mal schwächer, und oft Unheil und Tod bringen.

Je besser die Frühwarnsysteme werden, und je mobiler die Menschen dort bleiben, desto weniger Opfer werden sie fordern.

Und nun stellen wir uns vor, dass die Grünen aller Parteien in ihrem vorgeblichen Wunsch nach Klimarettung, nicht nur bei uns, sondern auch in den USA auf breiter Front die E-Mobilität eingeführt hätten, wenn nicht freiwillig als Dritt- oder Viertauto betuchter Familien, dann zwanghaft. Auf jeden Fall als individuelles Massentransportmittel.

Denn das bedeuten ja im Kern die bereits eingeführten – Norwegen, UK bald Frankreich-  oder noch kommenden Verbrenner-Verbote wie von Deutschland und der EU-geplant. Evtl. dann auch in den USA, falls Hillary oder ein linker Nachfolger sich zur Wahl stellen und gewinnen würde. Ein Verbrennerverbot wäre dann auch dort denkbar.

Und nun zurück zur Hurricane Saisons. Stellen wir uns vor, E-Mobile hätten bereits einen großen Anteil an der Autoflotte und ein starker landfallender Wirbelsturm wie Harvey oder jetzt Irma würden eine großvolumige Evakuierung erzwingen.

Es wäre eine entsetzliche Vorstellung. Millionen Menschen, auf engstem Raum auf der Autobahn zusammengefercht. Die langsamsten , besser, die massenweise mangels Ladung stehen gebliebenen, bestimmten das Fahrtempo. Es wäre im Nu Null!

Dann wären diese Millionen von Menschen den Naturgewalten völlig hilf— und schutzlos ausgeliefert. Millionen von Toten und Abermillionen von Verletzten wären die Folge.

Informatiker Hadmut Danisch hat diesen Zustand mal ein wenig durchgerechnet:

Zitat

Überlegen wir mal:

Unterstellen wir, dass der Tankfüllstand zufällig gleichverteilt ist, dürften die meisten PKW in der Regel einen im Durchschnitt halb vollen Tank haben, vor so einer Katastrophe mit Ansage vielleicht auch besser aufgetankt. Man könnte also mit jedem funktionsfähigen Auto, das herumsteht, im Mittel so ungefähr 250 bis 400 Kilometer fahren. Florida ist etwa 800 Kilometer lang, für viele Bewohner (wohnen ja nicht alle ganz unten) mit einem spritsparenden Auto (ich weiß, USA…) käme man also mit quasi einer Tankfüllung und autark (von den Staus mal abgesehen) aus Florida heraus nach Norden.

Selbst wenn der Füllstand nicht reicht: Energie durch Benzin und Diesel ist mit wenig Aufwand portabel, kann mit Tanklastwagen transportiert und leicht umgefüllt werden, man kann da immer etwas improvisieren oder bestehende Tankstellen behelfsmäßig – notfalls durch das Militär – wieder auffüllen und im Notbetrieb mit Generator betreiben. …

Was aber ist mit Elektroautos?

Da kann man nicht einfach so geladene Akkus durch die Gegend fahren. Die Reichweiten sind mäßig, damit kommt man im Mittel dann vielleicht 100 bis 200 Kilometer (und das auch eher nicht vollgeladen), dann müssen die lange laden und dafür brauchen die enorme Infrastruktur. ..und – möchte man hinzufügen- auch nur, wenn man nicht im Stau stecken bleibt, wie das aktuelle Bild oben zeigt. Dann geht nichts mehr!

Stellt Euch vor, ganz Florida hängt seine Elektroautos zum laden an das Stromnetz. Völlig egal, ist eh zusammengebrochen. Zitaten

Aber selbst diese Horrorannahme ist noch zu optimistisch, denn bereits bei ersten Landberührungen der Wirbelstürme brechen dort regelmäßig die Stromnetze auf breiter Front zusammen. Wie man gerade jetzt den Nachrichten wieder entnehmen kann. Am 10.9.17  um ca. 14:00 Ortszeit, so meldet das ZDF waren bereits 1 Mio Haushalte ohne Strom.

Und dann? Chaos, Unheil, und hunderttausend bis millionenfacher Tod sind die unausweichlichen Folgen. Schöne neue Klimaschutz und E-Mobiiltätszukunft! Aber dann bleibt man wenigstens im vielleicht selbstfahrenden E-Mobil stecken.

Die unvermeidlichen Beschwichtiger werden nun einwenden, dass sich bis dahin die Bewohner sturmfeste Behausungen gebaut hätten und die Infrastruktur sich auch darauf eingestellt hätte, ebenso wie die Battterieladung dann nur wenige Minuten statt heute Stunden dauern würde.

Wer das glaubt, möge sich die zerstörten Häuser der vielen Inselbewohner der Region ansehen, die auch nach 100 Jahren leidvoller Wirbelsturmerfahrung immer noch nur aus Holz und Pappe evtl. auch mit Rigips gebaut werden. Und dass Mutter Natur die elektrochemische Spannungsreihe der Metalle mit ihren Elektrolyten verändern würde, ist eigentlich auch nicht zu erwarten. Diese und die mit der Ladung unvermeidlich verbundenen elektro-chemischen Prozesse und ihre Folgen begrenzen die Ladezeit. Und die werden sich nur in kleinen Schritten und letztendlich unwesentlich verbessern lassen. Nicht durch das Wunschdenken der grünen Weltretter.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

10 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Ich würde mal sagen....mit einen Pferd ist man sicherer unterwegs als mit einen E-Auto.
Und noch was.....das Stopp and Go in einen Stau, das Radio hören (also auf den aktuellen Stand bleiben durch Informationsgewinnung) verbraucht auch die Energie aus einer E-Auto Batterie die die Reichweit des E-Auto weiter einschränkt.
Auch die E-Technik eines E-Autos ist anfälliger vor äußerlichen Einflüssen (Salzwasser usw. ) als bei einen Benziner oder Diesel....sollte man auch berücksichtigen...

2

Vor etwa 7 Jahren begannen die Chefs der Energieversorger (EVU) endgültig vor der Politik zu kuschen und den Forderungen der Politiker, kaum einer mit MINT-Abschluss, hinterher zu rennen. Das "Erneuerbare Energien-Desaster" breitete sich krebsartig aus. Viele der EVU röcheln unter schlechten Geschäftszahlen, auch die politisch gehätschelten Stadtwerke. Die Politik hat die EVU-Welt mit Einwilligung der Unternehmensleitungen politisch gleichgeschaltet.

Die Automobilchefs brauchten länger, um den Politikern willfährig zu werden. Sie brauchten dazu das selbstverschuldete Diesel-Desaster. Unter konzertiertem Druck von Medien und Politik knicken die Ersten ein. Der Peugeot-Chef fände es nicht schlecht, wenn die jüngste Tochter Opel nur noch Elektromobile bauen würde. Der VW-Chef Müller will Entwicklung und Bau von Elektromobilen vorantreiben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verlangt von Deutschland, was sie immer verlangt: Deutschland muss Vorreiter und Spitzenreiter werden, dieses Mal auf dem Gebiet der Elektromobilität. Die Automobilbosse folgen einer nach dem anderen. Die Automobilwelt wird mit Einwilligung der Unternehmensleitungen politisch gleichgeschaltet.

Und alles unter dem Vorwand, einen sogenannten menschengemachten Klimawandel zähmen zu müssen.

Was kommt als Nächstes?

3

@Rainer Küper
Was soll schon kommen...in einer Gesellschaft, die Ohne Kernenergie und CO2 auskommen muss....weil es die Grün-Sozialistische Merkel Politik so für unsere Gesellschaft bestimmt (diktiert) hat.

Und wie gesagt....es sind die Gesetze dieser Grün-Sozialistischen Merkel Regierung, die uns die Kernenergie, das CO2 verbieten und nicht etwa die Naturgesetze. Es wird also viel mehr die Naturwissenschaft und damit auch die Volkswirtschaft mit diesen Verboten von Kernenergie und CO2 in Deutschland von den Grün-Sozialistischen Merkel Regime vernichtet. Merkel macht mit ihrer Grün-Sozialistischen Gesinnungstruppe aus der marktwirtschtlich-deutschen Wohlstands-Wissenschaftsgesellschaft einen neuen Tagelöhner/Bauernstaat DDR 2.0.

4

"Was kommt als Nächstes?" Die Insolvenz.

5

Tesla hat das Problem per Software gelöst:
http://tinyurl.com/y986bmpu

6

Software lässt sich auch im Gegensatz zu Akkus problemlos entsorgen. Genial wäre Software als Akku. Man möge der Bundesregierung einen Tipp geben und ihr raten, den Softwareakku als bahnbrechende Innovation zu fördern. Anfangs sollte 1 Milliarde Euro genügen. Wer würde mitmachen?

7

Klasse!
Man braucht gar keine neuen Batterien.
Geht mit neuer Software...

8
Dietmar Schubert

...das Stopp and Go in einen Stau

Genau, vorallem, da der E-Motor, im Gegensatz zum Benziner und Diesel, keinen Leerlauf hat und bei Stop überhaupt keine Energie verbraucht. Naja, mittlerweile gibt's ja B&D die auch die nötige Intelligenz haben bei Stop stehen zu bleiben.

...das Radio hören (also auf den aktuellen Stand bleiben durch Informationsgewinnung) verbraucht auch die Energie aus einer E-Auto Batterie die die Reichweit des E-Auto weiter einschränkt.

Vorallem mit Bass-Booster und Heavy-Metal - ich schätze pro Takt Rammstein, oder wenn der Nachrichtensprecher eine tiefe Stimme hat pro Wort, 5 Zentimeter.

Auch die E-Technik eines E-Autos ist anfälliger vor äußerlichen Einflüssen (Salzwasser usw. ) als bei einen Benziner oder Diesel....sollte man auch berücksichtigen...

Mein Vorschlag, gehen Sie zu einer Werft, am besten Sie steigen gleich ganz oben (CEO) ein und erklären den Herren (vielleicht sitzt auch eine Quotendame dabei), dass die Konstruktionsabteilung nur aus dummen Heinis besteht. Wie kann man Kreuzfahrtschiffe und U-Boote mit E-Antrieb und vollgestopft mit hochempfindlicher Elektronik konstruieren, wenn die die ganze Zeit im Salzwasser rumkrebsen! Und vergessen Sie auch nicht zu erwähnen, das B&D heute völlig ohne Bordcomputer auskommt - wenn man ein H-Kennzeichen hat.

Sorry Herr Hofmann, Ihr Beitrag ist so köstlich, die Steilvorlage kann man sich nicht entgehen lassen.

9
Bernhard Bühner

Bei einem E-Fahrzeug steht von Anfang an das volle Drehmoment zur Verfügung. Zumindes wird damit geworben. Ob mit oder Anlaufstrombegrenzer bedingt der Stau einen bedeutsamen Kapazitätsverlust, also die Verringerung der Reichweite, was dem E-Fahrer den Angstschweiß auf die Stirn treiben kann. Was finden Sie daran so witzig?

10

@Dietmar Schubert
Ich weis schon, in ihrer Grünen Welt braucht es keiner "Kraftanstrengung" mehr...also keinen Energieaufwand....in Ihrer Grünen Welt ist alles so leicht und durch Computermodelle ersetzbar....in Ihrer Welt braucht man keine Energie zum abbremsen einer Masse oder zum Beschleunigen dieser Masse...in ihrer Welt braucht auch ein Radio und der Scheibenwischer...das mit zu tragende Gewicht von Personen und Gegenstände (Gepäck) nicht mehr an Energie....Auch die Kontakte von E-Autos sind von Salzwasser-Luft komplett isoliert...auch das Berganfahren speichert wahrscheinlich bei Ihnen mehr Energie als es Energie bedarf....