Die GRÜNEN: Es mangelt weder an erneuer­baren Energien noch an der Entwick­lung von Speichern und Netzen

Ist das nicht ein richtig schönes Landschaftsbild in Ostfriesland? Bild: Erich Westendarp / pixelio.de

Helmut Kuntz
Diese Aussage stammt von der von den GRÜNEN als Expertin für Energie ausgewiesenen Fachfrau Annalena Baerbock. Vollständig liest es sich wie folgt:
Annalena Baerbock: [4] … „Am Kohleausstieg führt kein Weg vorbei. Nicht nur aufgrund unserer klimapolitischen Verpflichtungen, sondern auch wegen des bevorstehenden Desasters am Strommarkt, wenn wir so weitermachen wie bisher. Es mangelt weder an erneuerbaren Energien noch an der Entwicklung von Speichern und Netzen. Es mangelt an der Bereitschaft, aus der Kohle auszusteigen. Deshalb kommen wir bei der Energiewende nicht richtig voran.“


Der Anlass für diese Mitteilung der GRÜNEN Expertin war eine Studie.
era, August 2017: [2] Analyse des Exports von Stein- und Braunkohlestrom Erstellt im Auftrag von: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, welche die GRÜNEN in Auftrag gaben, um sich belegen zu lassen, dass „GRÜNES“ Wissen zur Energie das neue Wissen ist, und auf physikalischen Gesetzen begründetes nur veraltet sein kann.

Inhaltlich geht es in der Studie um die von einigen EEG-„Fachpersonen“ vertretene Ansicht, dass konventioneller Strom die Leitungen „verstopft“ und nur diese Stromblockaden das EEG am Gedeihen hindern. Erwartungsgemäß hat die Studie die Ansicht ihrer Auftraggeber umfassend bestätigt.

Nachdem die bisher vom Autor gesichteten Studien der Grünen zu EEG und Klima nur eines: Desaströses Unwissen und ideologie-bedingte Falschinformation als Ergebnis vorwiesen [16], stellt sich die Frage, kann es diesmal anders sein? Anbei wird dazu eine Antwort versucht.

Studie: Stromexport verstopft auch Exportleitungen

Es ist bekannt, dass die Professorin C. Kemfert als Ökonomin ähnliche Ansichten vertritt [6]. Auch nach ihren Vorstellungen müssen die Leitungen immer für den ideologisch richtigen Strom freigehalten werden. Fließt darin „dreckiger“, konventionell erzeugter Strom, muss dieser dem „edlen Ökostrom“ selbstverständlich sofort weichen. Ihre Homepage berichtete deshalb nach der Veröffentlichung sofort über die Studie:
KLIMARETTER.INFO: [1] Kohlestrom verstopft auch Exportleitungen
Der Überschuss, den Deutschland beim Stromexport erzielt, hat sich in den letzten fünf Jahren auf mehr als das Achtfache erhöht. Das hat eine Untersuchung des Berliner Energieforschungsinstituts Era im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen ergeben. Als Hauptgrund für den … steil angestiegenen Exportüberschuss nennt die klimaretter.info vorliegende Analyse die seit 2009 recht konstante Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle. Meist würden die hohen Stromexporte aber der schwankenden Wind- und Solarstromerzeugung angelastet, schreiben die Studienautoren.

… Die fossilen Kraftwerke reagierten … nicht ausreichend auf die hohe Einspeisung von Solarstrom.

Die GRÜNEN meldeten ihren Argumentationserfolg und verknüpften das Ergebnis dazu mit dem Wahlkampf, 25.08.2017: Studie: Stromexporte von Stein- und Braunkohlestrom
Die Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat eine Studie zum Stromexport bei era – energy research in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse jetzt vorliegen.
Fazit: Deutschland produziert viel mehr Strom als im Land verbraucht wird. In den letzten fünf Jahren haben sich die deutschen Stromexportüberschüsse fast verzehnfacht. Auch Brandenburg exportiert 60 Prozent des Stroms, weil gerade hier die Braunkohlekraftwerke das Stromnetz verstopfen und kaum wie eigentlich vorgesehen, bei hoher Windeinspeisung runtergefahren werden.
Der denkbar schlechteste Grund dafür: Die deutsche Bundesregierung hält an den unflexiblen Kohlekraftwerken fest. Wenn die Produktion gedrosselt wird, dann nicht bei den klimaschädlichen Kohlekraftwerken, sondern bei den Erneuerbaren-Anlagen. Für diesen Mechanismus ist die Regierung Merkel verantwortlich und deshalb auch
für jede einzelne unnötig produzierte Kilowattstunde schmutzigen Kohlestroms. Wir wollen in einer Regierungskoalition die schmutzigsten 20 Kohlekraftwerke als erstes abschalten. Die stabile Stromversorgung in Deutschland ist davon nachweislich nicht berührt.

Der bdew, im Wesentlichen ein Zusammenschluss von Versorgern, sichtete die Studie, fand die Aussagen schlichtweg eine Zumutung an den technischen Sachverstand, darf und will jedoch weder der Kanzlerin, deren energiepolitischen Vorgaben, noch den unsinnigen Vorstellungen sonstiger in Berlin agierender Parteien – und auch nicht den Avancen einiger kommunaler Versorger [8] irgendwie zu nahe treten, geschweige diesen gar den geballten Unsinn vorwerfen.
Entsprechend unterwürfig wurde ein lauer Protest formuliert, um wenigstens ein paar Aussagen der Studie „gerade zu rücken“ und vielleicht auch, um in der Zukunft auf hämische Nachfragen „Widerstand“ belegen zu können:
bdw: [3] „Auch im Wahlkampf darf nicht davon abgelenkt werden, dass konventionelle Kraftwerke für die jederzeit sichere Energieversorgung heute noch dringend gebraucht werden. Die Stromnachfrage muss bei jeder Wetterlage gedeckt und das Stromnetz stabil gehalten werden. Das gilt besonders in einem System, das zunehmend durch die stark schwankende Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien geprägt ist.
Konventionelle Kraftwerke sind nicht Gegner, sondern unverzichtbare Partner der Erneuerbaren Energien. Für die Erneuerbaren gilt zudem richtigerweise der gesetzlich festgelegte Einspeisevorrang: Aufgrund der hieraus resultierenden gesetzlichen Abschaltreihenfolge sind die Netzbetreiber dazu verpflichtet, Erneuerbare-Energien-Anlagen als letzte abzuregeln. Die regionale Verteilung bei der Abregelung von Windkraftanlagen zeigt, dass dies fast ausschließlich in Norddeutschland fernab der Braunkohlereviere erfolgt.
… Es geht darum, die Stromversorgung rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr zu gewährleisten. Wie wichtig die konventionellen Kraftwerke sind, hat uns allen die Dunkelflaute im Januar gezeigt, als über Tage kaum Wind wehte und auch die Sonne nahezu keinen Beitrag zur Stromversorgung Deutschlands leisten konnte.
Zu den Kernproblemen gehört, dass Deutschland beim Netzausbau leider deutlich hinterherhinkt. Neue Leitungen sind dringend erforderlich, um die zunehmenden Strommengen aus regenerativen Quellen aufnehmen zu können. Dass es hier hakt, liegt vor allem an politischen Widerständen. Dringend erforderlich sind zudem zusätzliche Speicherkapazitäten und -technologien, um den aus Wind- und Solarenergie erzeugten Strom möglichst vollständig nutzen zu können. Der Speicher-Ausbau wird aber durch regulatorische Hemmnisse ausgebremst. Hier muss die künftige Bundesregierung schnell Abhilfe schaffen.“

Was steht in der Studie

Diese Frage lässt sich leichter beantworten, wenn man sich vorher klarmacht, warum es diese Studie überhaupt gibt-Allgemein ist bekannt, dass die EEG-Vorrangeinspeisung zu Netzproblemen führt und immer öfter abgeregelt werden muss. Auch ist bekannt, dass Deutschland Strom – teils sogar zu negativen Preisen – exportiert.
Kein Energiefachmann der alten Schule macht für diese Probleme die Grundlastkraftwerke verantwortlich. Sie weisen stattdessen auf den Unsinn der bedingungslosen Vorrangeinspeisung hin und erklären anhand der Ganglinien, warum die geschilderten Probleme mit immer weiterem EEG-Ausbau immer zwanghafter auftreten (müssen) [5] [7] [9] (und Schlusskapitel).

Den EEG-Befürwortern ist eine solche Argumentation ein Dorn im Auge. Sie behaupten, die Grundlastkraftwerke könne und müsse man sehr wohl jederzeit so schnell und stark regeln, dass der EEG-Vorrangstrom in vollem Umfang eingespeist und verbracht werden könnte. Und damit wären alle EEG-Probleme bereits behoben. Dass dies nicht geschieht, läge nur an der „Geldgier“ der Kraftwerksbetreiber und natürlich an der Politik, die dies zulasse.
Diese Argumentation wird von der Studie übernommen und „belegt“. Anhand ausgesuchter Ganglinienbeispiele „zeigt“ sie, dass bei flexibler Kraftwerks-Einspeiseregelung kein EEG-Strom verloren gehen müsste und Stromexporte unnötig wären.

Die Studienautoren bestätigen dies und sagen: Nicht die unplanbare, mit extremer Spanne schwankende EEG-Vorrangeinspeisung ist das Problem im Netz, sondern die darauf nicht flexibel genug reagierenden Grundlast-Kraftwerke, vor allem Braunkohle und die noch verbliebene Kernkraft. Alleine dies sei die Ursache der Stromexporte und der vorgenommenen Abregelungen. Würde man alle Kraftwerke genau mit der EEG-Einspeisung nachregeln, gäbe es alle Probleme nicht. Ob das technisch überhaupt möglich wäre, hat die Studienautoren nicht interessiert.
era Analyse: [2] Diese Strommarktanalyse zeigt, dass die zu starre Fahrweise der Braunkohle- und Atomkraftwerke zu hohen Stromexportüberschüssen in Deutschland führt … ihre Leistungsreduzierung reicht aber nicht aus, um bei hoher Windenergie- und PV-Einspeisung eine ausgeglichene Angebot-Nachfrage-Situation im Strommarkt zu erreichen. Dafür müsste auch die Leistung der Braunkohle- und Atomkraftwerke viel stärker an die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien angepasst werden.

Die Grundlastkraftwerke passen sich der fluktuierenden EEG-Einspeisung nicht flexibel genug an

era Analyse: [2] Diese Strommarktanalyse zeigt, dass die zu starre Fahrweise der Braunkohle- und Atomkraftwerke zu hohen Stromexportüberschüssen in Deutschland führt. Die Steinkohlekraftwerke werden zwar variabler betrieben, ihre Leistungsreduzierung reicht aber nicht aus, um bei hoher Windenergie- und PV-Einspeisung eine ausgeglichene Angebot-Nachfrage-Situation im Strommarkt zu erreichen. Dafür müsste auch die Leistung der Braunkohle- und Atomkraftwerke viel stärker an die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien angepasst werden.

Bild 1 Jährliche Exportüberschüsse [2]
[2] Die hohen Exporte werden zumeist der schwankenden Wind- und Solarstromerzeugung angelastet. Die vorliegende Untersuchung zeigt jedoch, dass sie in erster Linie auf die seit 2009 konstant gebliebene Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle zurückzuführen sind.

Bild 2 Jährliche Abregelungen [2] (EEG-Strom, der erzeugt wurde, mangels Bedarf nicht eingespeist wird, jedoch bezahlt werden muss)
[2] Die hohe Braunkohle- und Steinkohleerzeugung hat außerdem zusammen mit Netzengpässen dazu beigetragen, dass die abgeregelte Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in den letzten Jahren drastisch gestiegen ist (siehe folgende Abbildung). Da die Betreiber für den nicht eingespeisten Strom aus erneuerbaren Energien entschädigt werden, entstehen durch die Abregelung zusätzliche Kosten, die – zu Unrecht – der Energiewende angerechnet werden.

Bild 3 Ganglinienbeispiel Zeitraum 27.01. – 31.01.2016 [2]

Um welches Problem geht es dabei

Wie üblich geht es neben anderem um Kosten. Die Netzüberlastungen durch die EEG-Vorrangeinspeisung nehmen mit jedem weiteren Ausbau zu und kosten inzwischen richtig Geld. Zudem führt es auch zu Stromexporten mit negativen Preisen. Mit jedem weiteren EEG-Ausbau explodieren diese Probleme und Kosten.

Bild 4 Kosten der Netzüberlastungen. Quelle: R. Schuster

Als Beleg werden ausgesuchte Ganglinienbeispiele angeführt

Beispiel A, der Zeitraum vom 27. bis zum 31.01.2016.
[2] Die Winterperiode vom 27. bis zum 31.01.2016 ist durch eine hohe Windenergieeinspeisung von 12 bis 33 GW geprägt …
… Angesichts der relativ hohen Erzeugung von Wind- und Solarstrom wäre zu erwarten, dass die fossile Kraftwerksleistung entsprechend angepasst und heruntergefahren würde. Dies ist jedoch kaum der Fall, sodass ständig Stromerzeugungsüberschüsse auftreten, die ins Ausland exportiert werden müssen. …
Die Stromexportüberschüsse in diesem Zeitraum korrelieren numerisch zwar mit der Windenergieeinspeisung, werden aber de facto durch die parallel hohe Kohlestromerzeugung verursacht.

Bild 5 Ganglinienbeispiel A, Zeitraum 27.01. – 31.01.2016 [2]

Kritische Betrachtung

Ganz kurz gesagt: Unter der Prämisse, dass EEG-Einspeisung grundsätzlich Vorrang haben muss, dem sich alles andere bedingungslos unterzuordnen hat, wird vollkommen frei von technischen Zwängen erklärt, dass, so lange bei den Grundlastkraftwerken noch „Luft“, also eine Energiedifferenz besteht, alleine diese geregelt werden müssen.

Über die komplexen Zusammenhänge im Versorgungsnetz und über die Probleme eines zukünftig höher werdenden EEG-Anteils wird nicht eingegangen.

Studie: [2] Diese Strommarktanalyse zeigt, dass die zu starre Fahrweise der Braunkohle- und Atomkraftwerke zu hohen Stromexportüberschüssen in Deutschland führt.
Die hohen Exporte werden zumeist der schwankenden Wind- und Solarstromerzeugung angelastet. Die vorliegende Untersuchung zeigt jedoch, dass sie in erster Linie auf die seit 2009 konstant gebliebene Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle zurückzuführen sind.
Die hohe Braunkohle- und Steinkohleerzeugung hat außerdem zusammen mit Netzengpässen dazu beigetragen, dass die abgeregelte Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in den letzten Jahren drastisch gestiegen ist
Da die Betreiber für den nicht eingespeisten Strom aus erneuerbaren Energien entschädigt werden, entstehen durch die Abregelung zusätzliche Kosten, die – zu Unrecht – der Energiewende angerechnet werden.

Bewusst verzichtet die Studie auf jegliche physikalische und kraftwerkstechnische Betrachtung. Für die Studienautoren existieren keine technischen oder kommerziellen Probleme. Sie argumentieren nur nach den Ganglinienkurven.
Was die Studienautoren sicher wissen, aber nicht erwähnen ist, dass dies (auf dem Papier) nur gelingt, weil global immer noch eine Differenz zwischen Verbrauch und EEG-Spitzeneinspeisung besteht. Dass dies in Regionalnetzbereichen schon aktuell nicht mehr der Fall ist [7], wird unterschlagen, beziehungsweise nur nebenbei erwähnt. Auch wird zwar erwähnt, aber nicht darauf eingegangen und ignoriert, warum Braunkohle- und Kernkraftwerke nicht im Stundentakt in der Leistung beliebig hin- und her fahren können. Es wird einfach postuliert, dass es nur an der Geldgier der Betreiber läge.

Die Studie reiht sich damit nahtlos in die Formate ein, wie sie beispielhaft auf Klimaretter.Info regelmäßig zur (Des-)information zu finden sind. Toppt diese jedoch durch eine schon fast auf Kindergarten-Niveau reduzierte „Ganglinienanalyse“. Das ließ sich aber nicht vermeiden: Das Ergebnis war durch den Auftraggeber ja festgelegt.

Die Grundlastkraftwerke haben die sprunghafte EEG-Einspeisung vollständig auszuregeln

Anhand des ersten in der Studie gebrachten Ganglinienbeispiels (Bild 4) sei die Problematik gezeigt. Dazu ist der 27. Januar 2017 dargestellt und die Eispeiseveränderung zwischen 12 und 17 Uhr.

Bild 6 Ganglinien 27.01. – 31.01.2016. Zeitraum 27.01., 12 – 17 h gekennzeichnet. Quelle Agora Viewer

Innerhalb dieser fünf Stunden speisten die EEG-Generatoren -52 % Energie ins Netz. Während der Verbrauch nur um 3,3 % zurückging. Würde Deutschland (wie geplant) zu 100 % EEG-versorgt, hätten in Deutschland innerhalb der fünf Stunden
50 % der erforderlichen Elektroenergie gefehlt.

Bild 7 Detaildaten der Ganglinien von Bild 6

Die Studie sagt nun folgerichtig, da vom EEG-Gesetz so vorgegeben, dass es nicht Aufgabe der EEG-Stromlieferanten ist, darauf Rücksicht zu nehmen. Diese Einspeise-Verbrauchsdifferenzen müssten die konventionellen Kraftwerke ausregeln. Das machen diese (notgedrungen) auch, ansonsten würde das deutsche Stromnetz bereits aktuell zusammenbrechen.

Um es nicht zeigen zu müssen, hat die Studie gezielte Zeitpunkte zur „Analyse“ herausgepickt. Deshalb beispielhaft nochmals das erste Studienbeispiel mit dem Zeitraum über zwei Monate (Bild 7). Sehr schön sieht man nun die Probleme – und nicht die „Erfolge“ der EEG-Einspeisung:
Wenn der Bedarf fast am Maximum liegt, wird ein Minimum an Energie geliefert (rote Pfeillinie). Das ist genau das Gegenteil, was Herr Özdemir behauptet [10].
Obwohl der Bedarf sinkt, wird sprunghaft Maximalenergie eingespeist (um den 21. Februar).
All dies regelt die konventionelle Stromerzeugung aus. Entsprechend der technischen Gegebenheiten der Kraftwerkstechnik in der Reihenfolge: Gas, Steinkohle, dann wenig Braunkohle und noch weniger Kernkraft. Dass sich damit dann kaum noch Geld verdienen lässt, kann mancher vielleicht verstehen. Nicht jedoch die Studienautoren und die GRÜNEN.

Bild 8 Ganglinien vom 01.01. – 28.02.2016. Mit Zufügungen vom Autor. Quelle Agora Viewer
Bild 9 Detaildaten der Ganglinien vom 19. – 20.02.2016 von Bild 8
Bild 10 Zeitraum 01.01.2016 – 29.02.2016. Verlauf Verbrauch (violett) und Differenz Verbrauch zur EEG-Einspeisung (braun). Grafik vom Autor erstellt. Quelle: Agora-Daten
Bild 11 Ganglinie des Gesamtjahres 2016. Zusätzlich gekennzeichnet ist der Zeitraum des Studienbeispiels A. Quelle: Agora-Viewer

Wenn reiner Irrsinn über unsere Energie bestimmt …

Bei jedem Blick in die EEG-Ganglinien ist ersichtlich:
Dass die EEG-Stromversorgung mit ihrer Vorrangeinspeisung bei einem weiteren Ausbau den kommenden Zusammenbruch des Stromnetzes zur Folge haben muss.
Parallel ist ersichtlich, dass die „versprochenen“ Speicher nirgendwo mit ausreichendem Volumen in Sicht sind.
Die konventionellen Kraftwerke sind derzeit noch in der Lage, die Einspeiseproblematik auszuregeln und mit der Strombörse über Export / Import Energiedifferenzen abzufangen.
Trotzdem nehmen die sich verstärkenden Abregelungen (Bild 2) als zusätzliche Notmaßnahme drastisch zu.

Das ist nicht nur die Ansicht des Autors, sondern kann auch an anderen Stellen nachgelesen werden [5] [7] [9].

In dieser immer kritischer werdenden Situation fällt „Fachpersonen“ nichts anderes ein, als unbeirrt ihren ideologischen Weg weiter zu gehen.
Unter diesen sticht die „Fachfrau“ der GRÜNEN (Studium: Politikwissenschaften, öffentliches Recht, Völkerrecht) allerdings hervor. Sie weiss erkennbar nichts über das, was sie sagt, sie weiß aber genau, warum sie es sagt:
Annalena Baerbock: [4] … „Am Kohleausstieg führt kein Weg vorbei. Nicht nur aufgrund unserer klimapolitischen Verpflichtungen, sondern auch wegen des bevorstehenden Desasters am Strommarkt, wenn wir so weitermachen wie bisher. Es mangelt weder an erneuerbaren Energien noch an der Entwicklung von Speichern und Netzen. Es mangelt an der Bereitschaft, aus der Kohle auszusteigen. Deshalb kommen wir bei der Energiewende nicht richtig voran.“
Zuerst stellt sich die Frage, was diese Darstellung mit den Studienaussagen zu tun hat. Dort steht dazu nämlich praktisch nichts drin.

Information der Studie:
Über Speicher: Nichts,
Dass erneuerbare Energien die Strom-Nachfrage erfüllen könnten: Nichts,
Zum Versorgungsnetz: Es wird nur erklärt, dass derzeit das globale Netz (aktuelle, lokale Überlastungen, wie sie der bdew anspricht, wurden nicht untersucht) auch bei EEG-Einspeisespitzen noch ausreicht, wenn parallel minutengenau alle Grundlastkraftwerke heruntergefahren würden.

Wahrscheinlich hat die Fachfrau die Studie gar nicht gelesen. Man würde sich wünschen, jemand könnte diese „Fachfrau des Wissensgrauens“ zwingen, auch einmal etwas über Energie zu lesen, damit sie wenigstens im Ansatz den Unsinn ihrer Aussagen erkennt:
EIKE, 01. September 2017: [9] SPIELER AM WERK? Die Energiewende und Grünsprech – Die Kaskadierung
TYCHIS EINBLICK, 4. Februar 2017: [5] Anspruch und Wirklichkeit „Energiewende“ trifft frostige Wirklichkeit
Sicher noch hilfreicher wäre, sie müsste einmal dort leben, wo ein solches Energiesystem Realität ist. Allerdings sie alleine (zum Beispiel irgendwo in Afrika) und nicht umgekehrt, wir mit ihr demnächst in Deutschland.
Zur Demo für wenige Tage alle Kraftwerke abzuschalten, um der Fachfrau zu zeigen, an was es bei ihr mangelt, und den Bürgern, was uns durch solche fachfremden Personen alles noch eingebrockt wird, wäre am Hilfreichsten. Da unsere Medien dann aber nicht die Wahrheit berichten, sondern irgend eine Dolchstoßlegende erfinden würden, käme es leider dort, wo es ankommen sollte dann nicht an.

Die Beraterin für Klima und EEG für unsere Berliner Politikkaste ist allerdings kaum besser. Sie hat auch keine Lösungen, meint aber zu wissen, welche es sind:
[6] Prof. C. Kemfert: Nicht die erneuerbare Energie von morgen braucht zusätzliche Netze, sondern der hohe Überschuss des Kohlestroms von gestern. Die erneuerbaren Energien sollen hier nur als Sündenbock herhalten, um einen überdimensionierten Stromnetzausbau zu rechtfertigen. Dabei wären dezentrale, intelligente Netze samt Lastmanagement und mittelfristig mehr Speicher viel wichtiger.
Auch diese „Fachfrau“ belegt, dass man mit Wissen nicht weiterkommt, sondern indem man weiss, was die Wichtigen als Wissen wissen wollen. Trotz ihrer vielen, oft hanebüchenen Aussagen [6] wird sie mit Ehrungen und Posten überhäuft.

Der bdew als ein Verband mit Fachwissen könnte etwas zur (Er-)Klärung beitragen. Macht er aber nicht.
Stattdessen philosophieren seine Fachleute über unerfüllbare Wünsche und Speicher und dass der Grund, warum sie fehlen „regulatorische Hemmnisse“ wären, die man schnell abschaffen könnte. Dass Speicher im erforderlichen Umfang nicht möglich sind, alternativ (als Powert to Gas mit Rückverstromung [11] [13]) die Stromkosten explodieren lassen [11], wagt der Verband nicht zu erwähnen.
bdew: Zu den Kernproblemen gehört, dass Deutschland beim Netzausbau leider deutlich hinterherhinkt. Neue Leitungen sind dringend erforderlich, um die zunehmenden Strommengen aus regenerativen Quellen aufnehmen zu können. Dass es hier hakt, liegt vor allem an politischen Widerständen. Dringend erforderlich sind zudem zusätzliche Speicherkapazitäten und -technologien, um den aus Wind- und Solarenergie erzeugten Strom möglichst vollständig nutzen zu können. Der Speicher-Ausbau wird aber durch regulatorische Hemmnisse ausgebremst. Hier muss die künftige Bundesregierung schnell Abhilfe schaffen.“

… welche sich durch GRÜNE „Forschungskompetenz“ selbst bestätigt …

Welche Kompetenz hat nun das Forschungsinstitut, von dem die Studie für die GRÜNEN verfasst wurde? Anbei eine Nachschau:
era (energy research architecture) ist eine international tätige Beratungsfirma, die sich mit den Energie- und Ressorcenfragen unserer Zeit beschäftigt. Das Ziel von era ist, einen Beitrag zur Entwicklung einer nachhaltigen Ära zu leisten, die auf einer sauberen, sicheren und erneuerbaren Energieversorgung und auf den effizienten Einsatz von Ressourcen basiert.

Der Haupt-Studienautor ist mit-Gründer von era:
Björn Pieprzyk
2001: Studium der Landschaftsplanung mit Schwerpunkt Umweltschutz an der Universität Hannover
Diplomarbeit: Der Beitrag von ÖKOPROFIT zur nachhaltigen Entwicklung – Analyse der Kooperation staatlicher Institutionen
und Unternehmen zur Förderung nachhaltiger Produktion
2001-2006: Referent für den Bundesverband Erneuerbare Energie Deutschland (BEE)
2006-2007: Referent für die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE)
Seit 2008: Referent für den Bundesverband Erneuerbare Energie Deutschland (BEE)
2008: Gründung der Firma ERA energie research architecture mit Paula Rojas Hilje
Seit 2011: Doktorand an der Technischen Universität Darmstadt
Hochschule Ostwestfalen-Lippe: Lehrbeauftragter für Energiepolitik, Energierecht

Er hat auch bereits Studien zum EEG Im Auftrag des Bundesverbandes Erneuerbare Energie e.V. verfasst:
Björn Pieprzyk ERA – Energy Research Architecture San Jose at al.: Kurzstudie Beitrag der Erneuerbaren Energien zu den europäischen Klimaschutzzielen bis 2020
Fazit Die Studie zeigt, dass schon jetzt die Erneuerbaren Energien einen erheblichen Anteil zu den CO2-Minderungszielen der Europäischen Union beitragen. Dieser Klimaschutzbeitrag wird sich in den nächsten Jahren bis 2020 weiter stark ausweiten. Dabei ist von Seiten der Europäischen Union sicher zu stellen, dass die Fördermechanismen für die Erneuerbaren Energien beibehalten beziehungsweise im Sinne der Erneuerbaren Energien weiterentwickelt werden.
… Die Erhöhung der Anteile Erneuerbarer Energien am Strommix ist ein Garant dafür, dass die Europäische Union ihre formulierten Klimaschutzziele erreichen kann

Irgendwie erschütternd, was inzwischen alles als „Forschungsinstitut“ bezeichnet wird. Für das wenige und dazu noch ideologisch beschränkte Wissen, welches die GRÜNEN benötigen, reicht aber wohl jedes „Kleinbüro“, sofern es die geforderten Daten verspricht, aus. Der gerade erschienene Artikel von Andrea Andromidas trifft das wie die Faust aufs Auge:
EIKE 02.09.2017: Die Science Fiction des Jeremy Rifkin oder: die schöne neue Welt der Öko-Kollektive

Der Autor hat spasseshalber die Daten für die EEG-Zukunft hochgerechnet.
Wenn die EEG-Einspeisung den Strombedarf decken soll, müssten Wind- und PV gegenüber dem Ausbaustand im Jahr 2016 nochmals um den Faktor 4,3 ausgebaut werden. Die hochgerechneten Ganglinien sehen dann wie im Bild 10 aus.

… kommt dieses Desaster heraus

Bild 12 EEG-Einspeisung linear hochgerechnet, so dass EEG-Jahreseinspeisung = Verbrauch. Datenquelle: Agora

Damit sind aber noch nicht die gewaltigen Verluste von 50 … 80 % [12] abgedeckt, welche die Power to Gas-Speicher mit Rückverstromung verursachen. Also muss man dem Jahresbedarf die Speicherverluste mit dem Faktor 1,5 zufügen (ganz grobe Abschätzung). Dann sehen die EEG-Ganglinien wie folgt aus:

Bild 13 EEG-Einspeisung linear hochgerechnet, so dass EEG-Jahreseinspeisung = Verbrauch + Speicherverluste. Datenquelle: Agora

Dass unser Versorgungsnetz bei diesen Einspeisungen nicht mehr stabil bleiben kann, drastisch umgebaut werden muss und massivste, restriktive Maßnahmen erforderlich werden, welche unabhängig davon, ob sie ausreichend Wirkung zeigen, auf jeden Fall wirklich viel, viel Geld kosten, ist sicher. Doch was interessiert die elektrische Wirklichkeit schon ernannten Energie-„Fachpersonen“ – und Bürgerinitiativen, welche gegen die notwendigen Umbaumaßnahmen genau so demonstrieren, wie gegen das Verbleiben im aktuell noch sicheren Energiesystem.

… welches bedingungslos zum totalen Kampf gegen das Klima weitergeführt wird

Das klingt schon recht verwegen. Den „Fachpersonen“ jagt es jedoch keine Angst ein, nein, es ihnen Ansporn, zur Rettung des Klimas noch mehr zu tun. Diesmal sind es zur Entschuldigung nicht die GRÜNEN, sondern Greenpeace Energy und der Bundesverband Erneuerbare Energien in Verbindung mit einer Energie-Fachperson aus dem Dunstkreis der Klimaberaterin C. Kemfert.
Greenpeace Energie, 20.06.2016, Pressemitteilung: [13] Deutschland braucht 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2040, den Kohleausstieg bis 2030 und raschen Ausbau von Langzeitspeichern
In dieser Studie wird erklärt:
… Um die Vorgaben des Pariser Klimaabkommens einzuhalten, muss Deutschland erheblich mehr Ökostrom produzieren als bislang geplant …Demnach braucht Deutschland spätestens im Jahr 2040 jährlich 1.320 Terawattstunden an erneuerbarem Strom. Das ist mehr als doppelt so viel wie heute. Der deutlich höhere Strombedarf entsteht nach der „Sektorkopplungsstudie“, weil auch Verkehr, Wärme und Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele in Deutschland von fossilen Energieträgern auf erneuerbaren Strom umschwenken müssen. „Mit den geringen Zubaukorridoren des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ist ein Einhalten der Paris-Ziele praktisch unmöglich. Entweder fehlt den politisch Verantwortlichen der nötige Sachverstand oder sie beabsichtigen das Klimaschutzabkommen gar nicht einzuhalten“, urteilte Studienleiter Prof. Dr. Volker Quaschning bei der Präsentation in Berlin.
Wenigstens sagt dieser Professor endlich einmal, was dann an Speicher benötigt wird, ein Problem, von dem die GRÜNE Fachfrau gar nichts weiß:
[13] … „Um den von Professor Quaschnings Team ermittelten Energiebedarf durch erneuerbare Speicher abzusichern, brauchen wir bis 2040 eine Elektrolyseurleistung von mindestens 80 Gigawatt, um den nötigen Wasserstoff zu erzeugen“,

Mit dem 14-fachen EEG-Ausbau könnte Deutschland seine Klimaziele erreichen …

Dieser Prof. Quaschning (Promotion über die Abschattung von Solarzellen) fordert so ganz nebenbei nichts weniger, als mindestens eine Vervierzehnfachung des aktuellen EEG-Ausbaus (mehr als 2 x 6,5, siehe Bild 11), da ansonsten die Welt mit dem Klima untergehen würde. Wer das nicht glaubt, dem fehle der nötige Sachverstand. Das erste Mal dass man froh ist, dass wenigstens einem Teil unserer Politikern dieser Sachverstand fehlt.

Ansonsten ist dieser Professor ein typisches Beispiel für die Forschertypen, welche mit Freude und konsequent etwas (zum eigenen Nutzen) umsetzen, den Sinn und die Notwendigkeit jedoch nicht hinterfragen, sondern froh sind, dass er „von Oben“ vorgegeben wird. Solche gibt es in jedem Zeitabschnitt der Geschichte.

… und mit dem 40-fachen ganz auf Ökoenergie umsteigen

Wie man das leicht ausrechnen kann, steht im Artikel:
EIKE 08.09.2017: Welcher EEG-Ausbau wird benötigt, wenn man – wie es die GRÜNEN fordern – alle Energie aus EEG-Erzeugern generiert?
Was es kostet, kann man ebenfalls abschätzen:

EIKE, 10. Oktober 2016: Neue Studie enthüllt: Die Energiewende wird uns bis 2025 rd. 520 Mrd € kosten

Fazit

Wie schon in den Artikeln:
EIKE 26.08.2017: Holen sich die GRÜNEN ihre „Kernkompetenz“ zum Klimawandel von der Bundesregierung?
EIKE
28.8.2015: Wenn Politologinnen „Klimastudien“ machen – zur „Klimastudie“ von Bündnis 90/Die Grünen
dargelegt wurde, geht es den GRÜNEN nicht darum, irgendwo „Kernkompetenz“ zu erhalten. Es werden nur Personen gesucht, die willig ihre ideologisch vorgefasste Meinung begründen helfen.

Dass sie sich dabei regelmäßig so erkennbar faktenignorant und frei von jeglichem Basiswissen präsentieren, ist fast schon eine Schande für Deutschland. Nur fällt es bei uns nicht auf, da die anderen – etablierten – Parteien ja nicht besser sind [16] [15]. Die Berater*innen der Politiker nutzen diese Unwissenheit, teils gepaart mit reiner Hysterie schamlos aus, um mit NGOs ihre eigenen „Süppchen zu kochen“.

Oder sollte es inzwischen eine Ausnahme geben?
Angeblich ist das auch dem bayerischen Ministerpräsidenten aufgefallen. Vor Kurzem konnte er sich noch eine Koalition CSU / GRÜNE in Bayern vorstellen, nun hat er sich anders entschieden.
N24: Seehofer kann sich Koalition mit den Grünen nicht mehr vorstellen
Nur weiß man bei Seehofer nie, ist es (Nach-)Denken, oder reines Parteikalkül. Zum Beispiel weil die FDP inzwischen bessere Umfragewerte als die GRÜNEN vorweisen kann.
Um es als Nachdenken zu belegen, müsste er erst einmal seine Umweltministerin gegen eine Person auswechseln, die sich nicht nur als hohle, grüne Mainstream-Sprechpuppe darstellt und Frau Hendricks Klimahysterie und fachliche Inhaltsleere teilt [14].

Quellen

[1] KLIMARETTER.INFO, 25. August 2017: Kohlestrom verstopft auch Exportleitungen

[2] era, August 2017: Analyse des Exports von Stein- und Braunkohlestrom Erstellt im Auftrag von: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

[3] bdew Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.: Stefan Kapferer zum aktuellen Kraftwerke-Papier der Grünen

[4] Annalena Baerbock 25.08.2017: Studie: Stromexporte von Stein- und Braunkohlestrom

[5] TYCHIS EINBLICK, 4. Februar 2017: Anspruch und Wirklichkeit „Energiewende“ trifft frostige Wirklichkeit

[6] EIKE 05.06.2016: Eine Professorin klärt den VDI auf, wie das EEG „wirklich“ funktioniert

[7] EIKE 01.01.2016: Die neuen Energien im Jahr 2015 und im Jahr 2050 für Dummies Teil 2 intelligente Versorgungsnetze

[8] EIKE 06.02.2016: Nachgefragt: Ein lokaler Versorger bricht die Macht der Stromgiganten

[9] EIKE, 01. September 2017: SPIELER AM WERK? Die Energiewende und Grünsprech – Die Kaskadierung

[10] EIKE 15.08.2017: Cem Özdemir versucht sich in Energie

[11] EIKE 18.06.2015: Elektro-Energiespeicherung, Notwendigkeit, Status und Kosten. Teil 3 (Abschluss)

[12] DAV: Studie „Energiewende 2030“ von Agora

[13] Greenpeace Energie, 20.06.2016: Deutschland braucht 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2040, den Kohleausstieg bis 2030 und raschen Ausbau von Langzeitspeichern

[14] EIKE 21.11.2015: Die bayerische Umweltministerin Frau Scharf: Extremwetter, Extrem-Hochwasser und die Unberechenbarkeit des Wetters nehmen zu. Doch stimmt das wirklich?

[15] EIKE 21. Dezember 2012: Ein Weihnachtsmärchen: Minister Altmaier, die Energiewende und die Geisterfahrer

[16] EIKE 21. August 2017: POLITISCHE BILANZ: Nicht „ob“, sondern „wie schnell“

[17] EIKE: Immer wieder muss der Tschad-See unter dem Klimawandel leiden, oder: Warum steht in Studien der GRÜNEN immer so viel Falsches drin?

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

21 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

"Die GRÜNEN: Es mangelt weder an erneuer­baren Energien noch an der Entwick­lung von Speichern und Netzen"

Vor allem mangelt es an HIRN!

2

Die Ulrike Scharf....interessant, was die das schreibt....das Anpassen an den Klimawandel schützt uns also....der Klimawandel ist fakt... alles richtig erkannt, Fr. Scharf....aber mit Trump stellen Sie den Falschen an den Pranger...schließlich will Trump seine Gesellschaft auf die zukünftige Veränderung des Klima so gut wie möglich vorbereiten und anpassen....in dem er Kohle, Gas und Kernkraftwerke zukunftfähig macht....das wird es nämlich brauchen, wenn die zukünftigen Jahrzehnte immer kälter werden. Anpassung an die Zukunft nennt man die Energiepolitik von Trump auch. Wir in Deutschland sollten uns dagegen sehr große Sorgen machen, wenn jetzt nach den Kernkraftwerken auch noch die Kohlekraftwerke abgeschaltet werden sollen....dann ist nämlich nichts mehr mit Anpassung an den Wandel des Klima sondern einfach nur noch der Kampf ums nackte Überleben...dass dahin sterben von Tausenden von Menschen....

3
Theodor Heinrich

Danke Herr Kunz, für diesen fundierten und von Sachkenntnis geprägten Artikel über grünes Wunschdenken, ökologische Träumereien und spinnerhafte Vorstellungen von Stromerzeugung und Energieversorgung. Alles, was diese grünen, selbsternannten Weltverbesserer von sich geben kann man unter: “nicht umsetzbar, nicht finanzierbar und fern jeglichen Sachverstandes“ zusammenfassen.

4
Siegfried Zülsdorf

Dieses Wahlplakat ist gewiss auch Ergebnis einer GRÜNEN Auftrags-Studie.
http://www.directupload.net/file/d/4842/q2j624cy_jpg.htm

5
Dietmar Schubert

- Die Infrarotabsortion von CO2 ist bei heutigen 400 ppm weitgehend gesättigt (bei ca. 97%, bei 800 ppm wäre CO2 bei 98,5 % Sättigung). Das heißt, jede weiter Erhöhung der Konzentration hat kaum Auswirkungen auf die Temperatur.

Herr Leiser,
den ersten Satz unterschreibe ich, den zweiten nicht. Die mittlere Absorptionslänge der IR-Strahlung, die von den CO2-Molekülen absorbiert wird, liegt im Bereich um 100 Meter. Nach wenigen hundert Metern ist die gesamte Energie der absorbierten IR-Strahlung durch Thermalisation in diesem Luftvolumen in Wärme umgewandelt und diese durch Konvektion abgeführt; aber erst wird die Luft erwärmt und dann tritt Konvektion ein. Vergrößert man die CO2-Konzentration, verringert sich die mittlere Absorptionslänge. das Volumen, in der die Absorption stattfindet, wird kleiner. Da der Energiebetrag aber der gleiche ist, muss das Luftvolumen wärmer werden. Damit erklärt sich eine Temperaturerhöhung bei Zunahme der CO2-Konzentration.

6

Ich bin jedoch der Auffassung, dass bei der Konzentrationszunahme von 300ppm auf 400ppm der letzten hundert Jahren und dem antropogenen Anteil, welcher davon seit dem Beginn der Industrialisierung, bis Heute nur 4% beträgt, was 16 Molekülen auf 1 Million Molekülen entspricht, weder der Sättigungsgrad, noch die Absorbtionsrate relevant sind. Selbst eine Verdoppelung hätte nach aktuellen physikalischen Berechnungen zufolge, nur eine geringe Auswirkung von 0.12°. Dass man über solch geringe Mengen diskutiert, wo doch CO2 die Grundlage allen Lebens auf diesem Planeten ist, ist schon äusserst erstaunlich.

7

Besten Dank für Ihre Ergänzung.
Ich bin jedoch der Auffassung, dass bei der Konzentrationszunahme von 300ppm auf 400ppm (parts per million) der letzten hundert Jahren, vermutlich in Bodennähe gemessen (CO2 ist ja bekanntlich um den Faktor 1.6 schwerer) und dem antropogenen Anteil, welcher davon seit dem Beginn der Industrialisierung, bis Heute nur 4% beträgt, was 16 Molekülen auf 1 Million Molekülen entspricht, weder der Sättigungsgrad, noch die Absorbtionsrate relevant sind. Selbst eine Verdoppelung hätte nach aktuellen physikalischen Berechnungen zufolge, nur eine geringe Auswirkung von 0.12°. Dass man über solch geringe Mengen diskutiert, wo doch CO2 die Grundlage allen Lebens auf diesem Planeten ist, ist schon äusserst erstaunlich. Würde der CO2 gehalt durch technische Massnamen auf unter 150ppm sinken, würde die Biosphäre aufhören zu existieren. Der Mensch würde dies allerdings nicht mehr erleben.
René Funk

8

So etwas zu lesen macht mir tatsächlich Angst. Es gibt scheinbar ein Unmenge an Ideologen. Und wenn man dabei noch bedenkt, dass CO2 nur eine sehr untergeordnete Rolle bei der Temperaturentwicklung spielt, wird der gesamte Unsinn offenbar.

In den sozialen Netzten habe ich in jüngster Zeit immer folgenden Text geschrieben:

"Was das CO2 in der Atmosphäre betrifft habe ich hier einige wissenschaftliche Fakten:

- CO2 absorbiert nur in zwei sehr engen Bereichen des Infrarotspektrums; zum einen bei 4,3 μm (hier findet eine asymetrische Valenzschwingung statt) und zum anderen bei 15 μm Wellenlänge (Deformationsschwingung)

- Swante Arhenius kam vor 120 Jahren auf andere Ergebnisse. Er vermutete ein breitbandiges Spektrum zwischen 1 und 14 μm. Das hat sich jedoch als falsch herausgestellt. Jedoch wird immer noch mit diesem Wert eine Temperaturerhöhung bis zu 4°C bei einer Verdoppelung des CO2 erklärt.

- Die Infrarotabsortion von CO2 ist bei heutigen 400 ppm weitgehend gesättigt (bei ca. 97%, bei 800 ppm wäre CO2 bei 98,5 % Sättigung). Das heißt, jede weiter Erhöhung der Konzentration hat kaum Auswirkungen auf die Temperatur.

- Die Wissenschaft kennt die natürlichen Emissionen nicht genau. (Beispielsweise bei der Bodenausgasung oder dem Vulkanismus). Die Ausgasung der Meere hingegen ist gut bekannt. - Die Menschheit trägt etwa 3-4% zur CO2-Konzentration in der Luft bei. (Übrigens ist der CO2-Ausstoß durch das Ausatmen der Menschheit größer als der Eintrag durch alle Autos der Welt 😉

Diese Fakten sind auch den diversen Klimaforschern und auch dem IPCC bekannt.

Die Schlussfolgerungen überlasse ich jedem selbst. ;)"

Danach war die Diskussion meist beendet. Vielleicht konnten man dem auch nicht folgen...

Falls ich da etwas falsches schreibe, würde sich jemand dem einmal annehmen?

VG
Michael Leiser

9

Zitat: - Die Menschheit trägt etwa 3-4% zur CO2-Konzentration in der Luft bei. (Übrigens ist der CO2-Ausstoß durch das Ausatmen der Menschheit größer als der Eintrag durch alle Autos der Welt 😉"

Nun, demzufolge ist es also erforderlich, die Anzahl der Menschen signifikant zu verringern; eine Lösung, die von vielen Denkfabriken und Vereinigungen Superreicher ja schon seit der Gründung des Club of Rome angesagt ist. Wie hieß es doch auf einer Klimakonferenz: Eine Bevölkerung von 2 Milliarden ist vollkommen ausreichend.

Th. Hahn

10

Frau Kemfert verletzt ihre dienstliche Neutralitätspflicht, wenn sie den Unsinn, den sie von sich gibt, im Amt von sich gibt. Da sie ihren "Professoren-Titel" offensichtlich nutzt, um ihrer Meinung mehr Gewicht zu verleihen, verstößt sie m.E. gegen das Beamtenstatusgesetz. Jemand sollte mal eine Anzeige prüfen. Dasselbe gilt m.E. für Harald Lesch.

11

Anzeige? Staatsanwälte und Dienstgerichtsankläger sind weisungsgebunden. Dank der Renazifizierungsquoten von bis zu 85% nach dem Zusammenbruch des NS-Staates konnten die totalitären Strukturen in Justiz und Verwaltung rgeneriert werden. Gleiches gilt für die Assimilierung des SED-Staates und seiner Fachkräfte. Wer glaubt Deutschland sei ein Rechtsstaat sollte sich auf die Suche nach Gesetzesrelikten aus dieser Zeit bis 1989 machen.

12
Werner Geiselhart

Ich habe mich gefragt, wie eigentlich beim PowerToGas-Verfahren ein sinnvoller Produktionsablauf erfolgen soll. Für chemisch-thermische Prozesse sind normalerweise konstante Prozessbedingungen erforderlich, z.B. eine gleichmäßige Energie(=Strom)zufuhr, um den Prozess am Laufen zu halten. Dauernde Schwankungen bzw. das Ausbleiben von Energie wie bei der Windkraft führen unweigerlich zum Prozessabbruch. Entweder die Energie der Windmühlen wird durch einen Zwischenspeicher(Akku!!!) gepuffert oder die benötigte Energie wird von externen Kraftwerken (Kohle!!!) zugeführt.
Welch eine idiotische Vorstellung, aber nicht zu idiotisch für diese Klimawahn-Ideologen.

13

Sehr geehrter Herr Geiselhart,

2 Punkte reichen um den Humbug ad acta zu legen:

1. Bei den Thermodynamischen Energieumwandlungsprozesse Strom-Gas und danach umvermeidlich Gas-Strom gehen unvermeidlich jeweils rund die Hälfte der Energie verloren, in der Summe rund 75%. Perfekte Energievernichtung, dann lieber mit Tauchsieder die Ostsee bei Windstrom Überfluß, da kommt man billiger davon.

2. Um das Gas zum Schluß wieder in Strom umzuwandeln, da es nur als Stromspeicher gedacht ist, müsste man zig teure Gaskraftwerke bauen, die i.d.R. nur stillstehen und Geld verbrauchen.

Ihr Einspruch kommt noch dazu.

14
Werner Geiselhart

Der überaus schlechte Wirkungsgrad dieses Verfahrens wird ja noch getoppt von der absurden Forderung der Grünen. ab 2030 Gasheizungen zu verbieten. Die grüne Logik lautet wie folgt: Umwandlung des Windstroms in Methan (25-30% Wirkungsgrad), dieses Methan darf dann nicht, wie es eigentlich logisch wäre, Heizungen betreiben, sondern soll zunächst in Gas-KWs wieder in Strom umgewandelt werden. Mit diesem Strom sollen dann die erlaubten Elektroheizungen betrieben werden!!! Das erinnert mich an manche meiner Kollegen, die eine pdf-Datei weitermailen wollen: Die drucken diese tatsächlich aus, scannen sie am MFP wieder ein und senden dann die eingescannte Datei, die meistens noch viel größer ist als das Original, als Mailanhanhang weiter. Tatsache. Grüne Logik, man könnte sie auch Kemfertsche Logik nennen, basiert auf den selben fehlerhaften Synapsenverküpfungen.

15

Ich erwarte noch den Tag, an den Eimer in den Heizungskellern Pflicht werden, um die überflüssige Wärme dort in die Wohnungen getragen werden kann.

Herzliche Grüße!

16
Werner Geiselhart

Die Schildbürger haben das ja schon mal mit Licht versucht, als sie beim Rathausneubau die Fenster vergessen hatten. Da wollten sie dann das Licht in Eimern in das Rathaus reintragen. Erinnert mich stark an die Energiewende, bei der man auch versucht, das Vergessene mit irgendwelchen unsinnigen Aktionen nachzuhohlen. An der Planung derselben waren ja vor allem grüne Koryphäen beteiligt.

17

@Werner Geiselhart
Gleichmäßige Prozesse...wozu denn...der Strom kommt doch für die meisten Bürger eh nur aus der Steckdose. Solange der Bürger und Wähler nicht endlich erwachsen wird und seine Sportzeitung oder seine Playstation mal auf Seite legt und sich mit der Theamtik Stromgewinnung und Stromverteilung/Leitung auseiandersetzt, solange bleibt der Großteil der Deutschen eben DUMM....und da kommt halt der Strom einfach nur aus der Steckdose.
Strom ist ein sehr sensibles Produkt...ein sehr flüchtiges Produkt...ein Just in time Produkt....das ist schon mal das erste, was man wissen sollte....und dann kommt man auch ganz automatisch zum Thema Prozesse...Prozesse die am Laufen gehalten werden müssen....die ständigen Nachschub an Energie benötigen und diesen auch unterbrechungsfrei bekommen müssen, wenn der Prozess nicht abgewürgt werden soll....

18

"Entweder die Energie der Windmühlen wird durch einen Zwischenspeicher(Akku!!!) gepuffert.."

Genau so wäre es in der "grünen Utopie" - versteht aber kaum jemand, und Ideologen können Sie sowie mit keinerlei Argumenten überzeugen. Anstatt sich zu reflektieren, setzt man eher alle Hebel in Bewegung, um Andere mundtot zu machen, bis hin zu übelsten Diffamierungen.

19

Ab in die Klapsmühle mit denen und den Schlüssel wegwerfen. Wahnvorstellungen sind auch im 21. Jahrhundert nicht heilbar.

20

Richtig, aber:

wie soll das passieren?

21

Indem man die F-Gruppe der ICD-Klassifikation um die Untererkrankung "Erneuerbarer Energiewahn" erweitert, unter der Klassifikation "religiöse Wahnvorstellungen".