Nehmen Überschwemmungen in den letzten Jahrzehnten zu?

Horst-Joachim Lüdecke (EIKE-Pressesprecher)
Der aktuelle Hurrikan Harvey in Texas hat Überschwemmungen von Rekordstärke hinterlassen. Diese lassen die interessante Frage aufkommen, was die Überschwemmungs-Statistiken über die letzten Jahrzehnte aussagen. Gibt es Anzeichen einer Zunahme – lokal oder gar globalweit? Oder ist Entwarung angesagt. Eine brandneue Fachpublikation gibt hierzu detaillierte und, zumindest bis heute, endgültige Antworten.


„Überschwemmungen-Statistiken“ gibt es seit längerem. Im Jahre 2003 berichteten die deutschem Autoren Mudelsee, Börngen, Tetzlaff und Grünewald [1] im Abstract ihres Artikels (in Auszügen ins Deutsche übertragen)

Beobachtungen über die letzten Dekaden zeigen keinen Anstieg von Überflutungsereignissen….Wir präsentieren hier längerfristige Zeitreihen von Winter- und Sommerüberschwemmungen der Elbe und Oder…. Für die vergangenen 80 bis 150 Jahre finden wir eine Abnahme der Winterüberschwemmungen, Sommerüberschwemmungen zeigen keinen Trend„.

Im Jahre 2013 meldete sich dann auch das IPCC mit einer größeren Studie [2]. Hier heißt es auszugsweise in Kapitel 2.6.2.2 (Floods), wobei wegen der so schön geschraubten Ausdrucksweise des IPCC der englische Originaltext beibehalten wird

AR4 WGI Chapter 3 (Trenberth et al., 2007) did not assess changes in floods but AR4 WGII concluded that there was not a general global trend in the incidence of floods (Kundzewicz et al., 2007). SREX went further to suggest that there was low agreement and thus low confi­dence at the global scale regarding changes in the magnitude or fre­quency of floods or even the sign of changes.…. so that there is currently no clear and widespread evidence for observed changes in flooding except for the earlier spring flow in snow-dominated regions„.

An dieser Situation hat sich bis heute nichts geändert, wie es die jüngst Mitte Juli 2017 erschienene Publikation von Glenn A. Hodgkins et al. [3] belegt. Insgesamt 12 Autoren aus USA, Kanada, England, Frankreich, Deutschland, Norwegen, Dänemark, Spanien, Finnland und Irland verwenden in dieser Studie als sehr umfangreiche Basis mehr als 1200 Datensätze aus Nord-Amerika und Europa. Als Berechnungsmethoden kommen statistische Verfahren des heutigen Stands zur Anwendung. Die Hauptaussage der Veröffentlichung lautet in Auszügen

Anzeichen für signifikante Trends in Gruppen, aufgeteilt nach Größe, Ort, Klima, Überflutungshöhe und zeitliche Periode von Ereignissen sind nicht aufzufinden. Die Anzahl singnifikanter Trends in großen Überschwemmungsereignissen entspricht  dem, was man aus reinem Zufall erwarten muss …. Es wurden dreimal mehr signifikante Abhängigkeiten zwischen großen Überflutungsereignissen und der Atlantischen Multidekadalen Oszillation (hier) gefunden als signifikante Langzeit-Trends.

Im Klartext: Die Aussagen von Mudelsse et al. und später des IPCC wurden an Hand von wesentlich mehr Daten erneut bestätigt. Überflutungen haben längerfristig nicht zugenommen – weder lokal noch global. Diese Aussage ist auch deswegen interessant, weil man infolge der zunehmenden Verbauungen von Flüssen zumindest einen leichten Aufwärtstrend hätte erwarten können.

[1] M. Mudelsee et al., No upward trends in the occurrence of extreme floods in central Europe, Nature 425, 166-169 (2003)

[2] Hartmann, D.L., A.M.G. Klein Tank, M. Rusticucci, L.V. Alexander, S. Brönnimann, Y. Charabi, F.J. Dentener, E.J. Dlugokencky, D.R. Easterling, A. Kaplan, B.J. Soden, P.W. Thorne, M. Wild and P.M. Zhai, 2013: Observations: Atmosphere and Surface. In: Climate Change 2013: The Physical Science Basis. Contribution of Working Group I to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change [Stocker, T.F., D. Qin, G.-K. Plattner, M. Tignor, S.K. Allen, J. Boschung, A. Nauels, Y. Xia, V. Bex and P.M. Midgley (eds.)]. Cambridge University Press, Cambridge, United Kingdom and New York, NY, USA. Das betreffende Kapitel kann aus dem Internet abgegriffen werden, dazu WG1AR5_Chapter02_FINAL.pdf „googeln“.

[3] Glenn A. Hodgkins, Paul H. Whitfield, Donald H. Burn, Jamie Hannaford, Benjamin Renard, Kerstin Stahl, Anne K. Fleig, Henrik Madsen, Luis Mediero, Johanna Korhonen, Conor Murphy, Donna Wilson, Climate-driven variability in the occurrence of major floods across North America and Europe, Journal of Hydrology, 552, S. 704-717 (2017). Die Arbeit kann als pdf aus dem Netz heruntergeladen werden, dazu in Google Scholar die Nachnamen der Autoren (6 bis  7 Namen reichen) und den Titel der Arbeit (alles mit Kommas getrennt eingeben).

 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

2 Kommentare

  1. Was passiert wenn man EIKE im ZEIT Online Forum verlinkt:

    Wir bitten um Verständnis, dass wir hier keine unseriösen Websites mit unhaltbaren, wissenschaftlich widerlegten Darstellungen verlinken möchten. Danke, die Redaktion/fb
    ….
    Es ging sich um den Anteil der CO2 Emissionen Deutschlands an den Emissionen weltweit. Also EIKE, die ZEIT Redakteure haben euch wissenschaftlich widerlegt. Wie gesagt, so wie die Medien einst braun und rot waren, sind sie heute grün…..

  2. “ …Überflutungen haben längerfristig nicht zugenommen, Diese Aussage ist auch deswegen interessant, weil man infolge der zunehmenden Verbauungen von Flüssen zumindest einen leichten Aufwärtstrend hätte erwarten können…“ Nicht die Verbauung der Flüsse ist das Problem, sondern die Versiegelung der Flächen im Einzugsgebiet eines Baches oder Flusses. Insbesondere die nun vermehrt innerörtlichen Baumaßnahmen, Verbreiterung der Straßen, Vergrößerung der Häuserflächen und Schließung der Baulücken verrringern die bisher offenen Versickerungsflächen innerhalb der Wohnorte. Dieser Trend hat bei uns in BaWü in den letzten fünf Jahren vermehrt eingesetzt und läuft als Umweltschutz, da dadurch rein statistisch weniger Flächen im Außenbereich erschlossen werden müssen. Die Versiegelung im Innenbereich erfordert neue Kanalisationen, die in den Fluß münden. Eine Straßenverbreiterung im Außenbereich läßt das Wasser oft teilweise im Straßengraben versickern, bzw für die Neubaugebiete werden Rückhaltebecken oder für Gewerbegebiete gar Versickerungsteiche vorgeschrieben. Insgesamt muss die anhaltende Flächenversiegelung Deutschlands bei gleicher Regenmenge auch zu mehr Überflutungen führen. Der Außenbereich ist statistsich erfaßt, er beträgt täglich in Deutschland 67 ha Neuversiegelung. Mit dem Innenbereich dürfte die tägliche Versiegelung um die 100 ha täglich in Deutschland betragen. Bei weiterer innerstädtischer Bebauungsverdichtung müssen zwangsläufig die Überflutungen im Ort zunehmen. Das Geschrei mit Klimawandel wird also zunehmen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.