Deutsche Windenergie ist dabei zu implodieren: „Die Dinge waren noch nie so schlecht“

W.Neumann,, Bürgerinitiative-Pro-Liebnitzwald, Protest bei Merkel in Brandenburg

P Gosselin
Während Deutschland sich für die Bewältigung des Klimawandels durch den Ausbau der grünen Energien gerne einbildet, unter den „globalen Führern“ einen vorderen Platz einzunehmen, hat das Land dagegen nur sehr geringe Maßnahmen ergriffen, um diesen Anschein zu sichern.
Wenn überhaupt, ist Deutschland derzeit eher im grünen Energie-Rückzug-Modus. Dafür gibt es gute Gründe.


Deutschlands Wirtschafts-Flaggschiff „Handelsblatt“ berichtete am 29.08.2017 [inzwischen Bezahlsperre], dass Deutschlands Windenergie-Markt dabei ist zu „implodieren“ und damit Tausende von Arbeitsplätzen gefährdet wären.

José Luis Blanco, Vorstandsvorsitzender des deutschen Windenergie-Riesen Nordex, beschuldigt Politiker, die die Regeln ändern, das Marktchaos verursacht zu haben, denn die Subventionen wurden deutlich zurückgenommen.

Doch so schlimm wie jetzt war es noch nie. Rund um den Globus werden die Förderungen für Ökostrom gekappt. Die erfolgsverwöhnten Anbieter müssen sich auf einmal im Wettbewerb um die Höhe der Vergütungen streiten. Der Konkurrenzkampf ist unerbittlich, der Preisdruck enorm. Nach Jahren des…

Das Problem, sagt Blanco, ist, dass weltweit grüne Energiesubventionen gekappt werden und Windparks infolgedessen für Investoren nicht mehr rentabel sind. Das Handelsblatt schreibt, dass „die Dinge noch nie so schlecht waren“.

Hase Post Online bezieht sich ebenfalls auf das Handelsblatt und berichtet, dass im Jahr 2016 noch rund 4600 MW an neuen Windkraftkapazitäten On-shore installiert wurden, und das bis 2019 um fast 50% auf 2450 MW Zubauten fallen könnte. Es könnte sogar noch weiter auf ein-Viertel zurückgehen.

Blanco sagte dem Handelsblatt:

In den nächsten zwei Jahren sehen wir einen deutlichen Zusammenbruch bei der Installation neuer Windparks in Deutschland – wir müssen darauf reagieren.

 Vor kurzem fuhr Deutschland die Subventionen für neue Windparks zurück, weil das Stromversorgungsnetz nicht mit dem schnellen Ausbau der Windkraftanlagen in Schritt halten konnte, so dass das Netz mit Leistungseinbrüchen konfrontiert wurde und zunehmend anfällig für Zusammenbrüche wegen instabiler Stromzufuhr wird. Auch sind die Strompreise der Konsumenten explodiert.

 

Bürgerinitiativen haben ihre Proteste verstärkt.

Auch gibt es wachsende Proteste gegen den Bau von Windparks durch Bürgerinitiativen.  Angela Merkels Rundreise zu Wahlkampagnen werden zunehmend von Gegnern der Windenergie besucht.

Siehe Original mit Video aus Fulda

Siehe Original mit Video aus Bergisch-Gladbach

Nach Express.uk traf Merkel dort auch auf eine Gruppe von AfD Anhängern: „Merkel muss gehen!“

 

Auch in Brandenburg traf Merkel gestern wieder auf Demonstranten gegen Windenergie , siehe Beitragsbild oben,

Trotz der lauten Proteste bleibt Merkels Partei selbstsicher, die kommende spät-September-Bundestagswahl zu gewinnen, da sie und ihre Partei die konkurrierende SPD unter Führung von Martin Schulz zweistellig übertrifft.

Windenergie, einst mit offenen Armen vor einem Jahrzehnt begrüßt, ist jetzt immer unerwünschter und die Ablehnung schlägt [dieser Landschaftszerstörung] ins Gesicht.

 

Comeback der Kohle

Die Lausitzer Rundschau schreibt zum gestrigen Energieforum:

LEIPZIG Beim Ostdeutschen Energieforum waren sich auch die Regierungspolitiker von CDU und SPD einig. Tenor: Die Braunkohle braucht mittelfristig eine Bestandsgarantie – und soll auch Teil der Energiewende bleiben.

 Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) beklagte, dass es in der Energiewende bislang an einem politischen Plan fehle. „Wir haben bei den erneuerbaren Energien nach wie vor überwiegend unzuverlässige Energieträger“, sagte Woidke vor knapp 400 geladenen Gästen aus Energiebranche, Unternehmen und Wissenschaft.

 Sein Amtskollege aus Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), forderte mehr Realismus in der Energiedebatte. Dazu gehöre, dass „hier in Ostdeutschland die Braunkohle bis 2050 dazugehört“.

 Umweltschutz müsse technisch realisierbar sein, erklärte Sachsen Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Die Grenzwerte, die die Europäische Kommission für den Austoß von Kohlendioxid beschlossen habe, „gehen über die technischen Möglichkeiten hinaus“

 Was sagt uns das alles? Trotz aller Hype über grüne Energien in Deutschland zeigt die allgemeine Stimmung und Bewegung im Land ein ganz anderes Bild.

Erschienen auf NoTricksZone am 30.08.2017

Übersetzt und zusammengestellt durch Andreas Demmig

German Wind Energy Market “Threatening To Implode”…”Things Have Never Been This Bad”!

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

2 Kommentare

  1. Das Problem ist nicht, dass staatliche Subventionen gekappt werden sondern das Problem ist, dass staatliche Subventionen erst zugelassen worden sind.
    Das Problem ist ein Gesetz namens EEG, dass sich gegen den Markt und damit für ein marktfeindliches Mafiasystem ausgesprochen hat.
    Subentions-Geschäftsmodelle die vom Staat/Gesetzgeber angezettelt worden sind werden früher oder später sich den Markt = Gesellschaft im Wettbewerb um den Verbraucher stellen müssen und daran scheitern.

  2. Das Ganze erinnert mich an die bekannt/berühmten Phasen der Projektabwicklung:
    1. Begeisterung
    2. Verwirrung
    3. Ernüchterung
    4. Suche nach den Schuldigen
    5. Bestrafung der Unschuldigen
    6. Auszeichnung der Nichtbeteiligten

    Die sogenannte Energiewende ist z.Z. in der 3. Phase
    Bin gespannt, wen es in der 4.Phase erwischt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.