Der Kohleausstieg – ein ganz normaler Wahnsinn!

von Frank Hennig
Die Heilige Grüne Einfalt in Reinkultur ist über uns gekommen. Realitäten spielen keine Rolle mehr und die Illusionen sind grün gestrichen.

Auf der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen im Juni wurde der Kohleausstieg mit Beschluss versehen und auf das Jahr 2030 terminiert. Zeitgleich soll der Verbrennungsmotor in Kraftfahrzeuge nicht mehr eingebaut werden. Politische Willensbekundungen und Konferenzbeschlüsse sind nun mal wunschgetragen und hoch gesteckt, denn um Wirkung zu erreichen, bedarf es „ehrgeiziger“ oder „ambitionierter“ Ziele. Inwieweit die Delegierten über ihren Beschluss nachgedacht oder sich mit Realitäten beschäftigt haben, ist nicht bekannt. Es steht eher zu vermuten, dass in bewährter ideologischer Art die Welt, wie sie ihnen gefällt, grün angestrichen wurde.

Dabei wäre es nicht schwer gewesen, sich zu informieren. Kundige Leute wie Dr. Wolfgang Rasim aus Forst und andere haben sich die Mühe gemacht, was-wäre-wenn-Rechnungen anzustellen:

Angenommen, zwei Drittel (221 Terrawattstunden) des wegfallenden Kohle- und Atomstroms sollen durch Windenergie ersetzt werden, ein weiteres Drittel durch Solar, Erdgas, Geothermie und anderes, so wären dafür etwa 44.200 Windkraftanlagen (onshore) der 3,2-Megawattklasse notwendig. Für zwei Drittel Ersatz der Kohle im Wärmemarkt (737 Terrawattstunden thermisch) bräuchte es, wenn hälftig Wärmepumpen und Elektroheizungen zum Einsatz kämen, 98.300 Windkraftanlagen. Da die Verbrenner-Autos ab 2030 durch E-Mobile ersetzt werden sollen, braucht man auch hier Strom: Für unsere betrachteten zwei Drittel des Strombedarfs (321 Terrawattstunden) wären theoretisch 64.200 Windkraftanlegen nötig.

Rein rechnerisch geht es also um eine Größenordnung von zusätzlich über 200.000 bis 2030 neu zu errichtende Windkraftanlagen im Land. Gegenwärtig drehen sich bei uns (zeitweise) 27.270 Rotoren. Der Fantasie der Leser sei jetzt Raum gegeben.

Da Wind und Sonne den Strom nur fluktuierend liefern, entstünde ein gigantischer Speicherbedarf in der Größenordnung einiger Tausend theoretischer herkömmlicher Pumpspeicherwerke. Speicher fressen über ihren Wirkungsgrad einen Teil der eingelagerten Energie wieder auf. Pumpspeicherwerke eher weniger, bei Power-to-Gas sollte man nicht den Begriff Speicher gebrauchen, sondern das entstehende Gas anderweitig nutzen. Bereits 2010 stufte die Deutsche Physikalische Gesellschaft P2G als Stromspeicher als „energetisch uninteressant“ ein. Es gilt weiter der Spruch: Ohne Speicher ist diese Energiewende nicht machbar, mit Speichern nicht bezahlbar.

Auch ein bodenständiger grüner Ministerpräsident wie Kretschmann findet offenbar in der abgehobenen Gilde kein Gehör mehr. So gleitet die Heilige Grüne Dreifaltigkeit aus Kohleausstieg, E-Mobilität und Ehe für alle dem Wahlkampf entgegen und mag belächelt werden. Wenn die Grünen aber gebraucht werden für Machterhalt oder Machterlangung, wird nicht mehr gelächelt, sondern koaliert.

image_pdfimage_print

3 Kommentare

  1. Das politische Programm der Grünen – und damit weitgehend übereinstimmend die Programme aller anderen grün getünchten Parteien – erklären dem Wähler*in, dass die Menschheit von Vergiftung und vom Wärmetot der Welt bedroht sei. Rettung vor solchem Unheil sei nur möglich, wenn die Wirtschaft auf „Erneuerbare Energien“ umgestellt und dadurch „decarbonisiert“ werde. So jedenfalls erfährt man es täglich aus der Röhre und aus der Zeitung. Lieschen Müller und auch Dr. Otto Normalverbraucher – träge und denkfaul wie sie sind – finden diese Idee gut, schließlich kann man mit diesem Programm die Welt für unsere Enkel bewahren. Wie nun aber Herr Hennig in seinem Artikel sehr schön zeigt, entpuppt sich das ganze grüne Programm als ein einziger Irrsinn, wenn man sich ein paar Fakten zusammensucht und der Dreisatzrechnung mächtig ist. Es geht allerdings noch sehr viel einfacher, die „Erneuerbaren Energien“ ohne Fakten und ohne jegliche Rechnung als Irrsinn zu entlarven: http://www.kosten-energie-aequivalenzgesetz.com / neu überarbeitet.
    Dr. Heinz Schütte

  2. Die Grünen -und natürlich auch unsere übrigen „Politiker“- brauchen nicht nachzudenken.sie führen nur ihre Aufträge ,die sie von „oben“ erhalten aus.Nachdenken wäre da nur schädlich,derartige Personen sind als Politiker ungeeignet.
    Im Übrigen ist das Konzept absolut schlüssig.Nur bei EIKE hat man das noch nicht erkannt.
    Es geht darum den Morgenthauplan 2.0 umzusetzen.Nach erfolgreicher Umsetzung wird man weder Strom für die Industrie noch für die Elektromobilität benötigen,da jene nicht mehr da ist und die Zeitgenossen sich ein Auto nicht mehr leisten können.
    Viele werden sich Strom nicht mehr leisten können und der Rest wird -wie nach dem Krieg- froh sein wenn mal der Wind weht oder die Sonne scheint.
    Deutschland demontiert ,ganz ohne Krieg und ohne Blutvergiessen dank Mutti.Na,wenn das kein Erfolg ist ?

  3. Klima und Gesundheit werden durch Mobilität und Energieerzeugung/Energieverbrauch, nicht beeinträchtigt.
    Das wird aber, in verbrecherischer Art und Weise, umgekehrt dargestellt.
    Sonst wäre alles einfach: Verfügbarkeit und Preis sollten, den Pfeifen in den etablierten Parteien, Entscheidungshilfe genug sein.
    Beachtet wird das nicht, weil die sich einem menschenverachtenden System unterworfen haben, in dem Politik und Karriere gemacht wird, zum eigenen Wohle, gegen den gesunden Menschenverstand und gegen das Volk.
    Alle müssen jetzt aufpassen, es sind bald Wahlen!
    Da kann man seine Stimme, zum Wohle aller, abgeben.
    Es gibt jetzt eine Alternative in Deutschland.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.