Stern und FAZ schreiben Fakes über den Hurrican Harvey

Global storm isolated space vortex. Elements of this image furnished by NASA

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke (EIKE-Pressesprecher)
Jeder Extrem-Hurrican in den USA und sei es der erste wieder nach 12 Jahren, als damals Katrina New Orleans verwüstete, ist Anlass zu Desinformation der Medien. Sachlicher Unfug, wie er aktuell von Stern und FAZ ohne erkennbare Rechercheversuche, aber auch von den mediennahen Professoren M. Latif und S. Rahmstorf zum eigentlichen Hauptthema „wurde Harvey durch menschgemachten Klimawandel verursacht?“ verzapft wird, erstaunt immer wieder. Die Methode ist einfach: die wichtigsten Sachbelege werden verschwiegen. Lückenpresse? Zum Glück gibt es auch Lichtblicke, wie der wohltuend sachliche Debattenbeitrag von Welt N24.

Hier zunächst die erwähnten Fake-Artikel von FAZ und Stern (insbesondere der Artikel des Stern kann nur als „unterirdisch“ bezeichnet werden), dann der sachliche Beitrag von Welt N24 sowie schließlich das Interview mit S. Rahmstorf im Heute Journal vom 30.8.2017 (hier). Die Auflagen von Stern, FAZ aber auch vom SPIEGEL befinden sich bekanntlich im freien Fall. Dies sollte den betreffenden Redaktionen eigentlich zu denken geben und ihre Bemühungen dahin lenken, wieder zu berichten „was ist“. Offensichtlich beurteilt man aber die Remedur gegen wegbrechende Leserzahlen etwas anders. Das Motto scheint zu sein „folge dem Mainstream“, „vermeide jede Recherche“ und „mache den Lesern Angst“.

Bild 1: So scheint man es heute bei vielen Zeitungen zur Rettung der Auflagenstärke zu versuchen. Wie sich insbesondere auch die zwangsalimentierten ARD und ZDF in Fake-News überbieten, ist in EIKE bereits wiederholt thematisiert worden, stellvertretend hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, usw. usw. Um mehr Fake News zu erhalten, diesen Begriff ins EIKE-Suchfenster eingeben.

Ob Fake News helfen? Wir erlauben uns nun, nachfolgend die korrekte Berichterstattung über Harvey und vor allem den klimatischen Stellenwert dieser Sturmkatastrophe nachzuholen.

Als erstes ist unübersehbar, dass wir zwar Sinnesorgane für das „Wetter“ aber nicht für „Klima“ haben. Gemäß WMO (World Meteorological Organization)  ist Klima das lokale Mittel von Wetterwerten über mindestens 30 Jahre, also die jeweiligen Mittelwerte von Temperaturen, Niederschlägen, Windgeschwindigkeiten usw.  Klima ist ein statistisches Konstrukt. Es gibt kein Globalklima, nur Klimazonen von tropisch bis polar. Die unterschiedlichen Klimata jeder Klimazone der Erde haben sich seit jeher stets geändert. Konstantes Klima ist naturgesetzlich unmöglich. „Klimaschutz“ ist daher ein fragwürdiger Begriff – um es vorsichtig auszudrücken. Unseren Lesern und natürlich auch den Kollegen M. Latif und S. Rahmstorf ist dies alles bestens bekannt, nicht aber offensichtlich den Redakteuren in Stern und FAZ.

Um etwas über das Klima aussagen zu können, ist also Statistik unverzichtbar. Der Übergang vom Wetter zum Klima ist quasi der Übergang von Sinnesorganen zum menschlichen Gehirn. Solch ein Übergang ist bei vielen Zeitgenossen ein schwieriges und schmerzhaftes Unterfangen und bietet Alarmisten ihr Spielfeld zur Verängstigung von Laien. Schauen wir uns jetzt die einzig relevanten Quellen an, nämlich die Messungen und die daraus abgeleiteten Statistiken – hier speziell die Statistiken über Extremstürme!  Eine frühe Grafik der Hurrican-Forscher Goldenberg und Landsea zeigt die Hurrican-Aktivität des Atlantiks im Zeitraum von 1944 bis 2000.

Bild 1: Atlantische Hurricans in den Jahren 1944 bis 2000, Bild aus S. Goldenberg and C. W. Landsea: The recent increase in Atlantic hurricane activity: causes and implications, Science, 293, 474-478 (2001).

Es ist keine längerfristige Zu- oder Abnahme zu erkennen. Aktueller wird es dann für die Jahre 1950 bis heute, zuerst schauen wir dazu nach „Down Under“

 

Bild 2: Zyklone um Australien zwischen 1969 und 2016, Datenquelle: die offizielle australische Wetterbehörde (hier). Die beiden Regressionsgeraden sind vom Autor aus den Daten erstellt und eingetragen.

Also auch aus Australien sind keine Warnungen zu vermelden. Nun geht es in die Hordhemisphäre, genauer in die USA:

 

Bild 3: US Tornados der stärksten Kategorien zwischen 1950 bis 2016. Bildquelle ustornados.com, die Regressionsgerade ist vom Autor aus den Daten erstellt und eingefügt. Eine zugehörige, frühere Fachpublikation, die die Jahre von 1970 bis 2010 umfasst, ist J. Weinkle et al.: Historical global tropical cyclone landfalls, Journal of Climate, Amarican Meteorological Society, S. 4729-4735 (2012).

Aber auch Deutschland hat Extremstürme, für deren Erfassung der Deutsche Wetterdienst (DWD) verantwortlich zeichnet:

Bild 4: Deutsche Tornados zwischen 2000 und 2014. Bildquelle (hier). Regressionsgerade vom Autor aus den Daten erstellt und eingetragen.

Sogar das IPCC, sicher unverdächtig entwarnende Klima-Aussagen von sich zu geben, schreibt im Jahre 2013 über tropische und außertropische Zyklone

TropischeZyklone [IPCC 2013, AR5, WG1, Kapitel 2.6, Seite 216]: “Current datasets indicate no significant observed trends in global tropical cyclone frequency over the past century and it remains uncertain whether any reported long-term increases in tropical cyclone frequency are robust, after accounting for past changes in observing capabilities.”

Außer-tropischeZyklone [IPCC 2013, AR5, WG1, Kapitel 2.6, Seite 220]: “In summary, confidence in large scale changes in the intensity of extreme extratropical cyclones since 1900 is low. There is also low confidence for a clear trend in storminess proxies over the last century due to inconsistencies between studies or lack of long-term data in some parts of the world (particularly in the SH). Likewise, confidence in trends in extreme winds is low, owing to quality and consistency issues with analysed data.”

Kurz: Es gibt bis heute keine Hinweise, dass Extremstürme die letzen Jahrzehnte zugenommen hätten – weder lokal noch global. Selbstverständlich sind immer irgend welche Ecken in der Welt aufzufinden, in denen irgend eine minore Kategorie von Stürmen diesem Trend widerspricht. Dies sind aber Einzelphänomene, die gemäß dem reinen Zufall zu erwarten sind. Zu Überflutungen wird EIKE in Kürze berichten. Auch zu diesem Thema gibt es nichts Ungewöhnliches. Und natürlich sind die Extremregenfälle in Houston sehr ungewöhnlich. Wie drücken es so schön die Meteorologen aus „Das Gewöhnliche am Wetter ist seine Ungewöhnlichkeit„.

Zu den beiden Herren M. Latif und S. Rahmstorf nur kurz Folgendes: Insbesondere, wenn sich M. Latif äußert, kommt bei vielen Zeitgenossen bereits Humor auf. Sein sachlicher Katastrophenquatsch ist einfach zu lustig. Man erinnert sich an seine Prophezeiung aus dem Jahre 2000, es würde des Klimawandels wegen in Deutschland keine Winter mit Schnee mehr geben (hier). Das hat man davon, wenn man Modelle propagiert, die es ohne künstliche Hilfen noch nicht einmal vermögen die Klimavergangenheit wiederzugeben. Nun liegt M. Latif im Prinzip zwar mit „Die Folgen des Klimawandels sind von einem bestimmten Punkt an nicht mehr beherrschbar“ nicht völlig falsch, aber er hat erwartungsgemäß vergessen die oben zitierten und ihm bestens bekannten Statistiken zu erwähnen. Der bestimmte Punkt von Nichtbeherrschbarkeit wird übrigens immer öfter erreicht. Und daran ist tatsächlich der Mensch schuld, nur nicht so wie es uns M. Latif und S. Ramstorf weismachen wollen. Einer der Gründe: Verantwortungsloses Bauen in Überschwemmungsgebieten – so wie aktuell geschehen in Houston (Texas).

Man erzählt von alarmistisch interessierter Seite inzwischen zwar nicht mehr grob Falsches, sieht aber sorgfältig darauf, dass der gewünschte sachliche Unsinn „Der Mensch ist durch seine CO2 – Emissionen schuld“ unüberhörbar ist und sicher ankommt. Der Redakteur des FAZ-Interviews, Herr S. Eder vom Ressort Gesellschaft kann einem dagegen fast leid tun. Was soll ein Redakteur ohne den geringsten fachlichen Bezug zum Thema denn auch anderes schreiben. Der Teufelskreis ist aber unübersehbar: Unkorrekte Berichterstattung wegen fehlender Recherche sowie fehlenden Fachredakteuren führen zu sinkenden Auflagen und weniger Einnahmen, dies wieder zu noch weniger Recherchen (denn die sind teuer) …..

Oberster Klimawarner S. Rahmstorf geht im Interview nach bekannter Masche vor. Erzählen von sachlichen Zusammenhängen, die zwar korrekt sind, aber meist mit dem Thema nur am Rande zu tun haben, den Laien nicht interessieren und von diesem auch meist nicht verstanden werden. Fachliche Kompetenz soll beim staunenden Zuschauer für den Professor aus Potsdam erzeugt werden. Und wenn es dann ans Eingemachte geht (ist der Klimawandel anthropogen?) verweist Rahmstorf auf Modelle, die – etwas herumeiernd – so etwas zwar nicht so direkt, aber eben irgendwie doch so sagen würden, aber natürlich nur für die Zukunft, versteht sich.

Nun, über Modelle ist weiter oben bereits das Nötige ausgeführt worden. Sie sind keinen Pfifferling für öffentliche TV-Auftritte wert. In den Händen seriöser Forscher können sie dagegen durchaus zur wissenschaftlichen Erkenntnis von Detailfragen beitragen. Ob das Verschweigen von maßgebenden Sachargumenten (hier die oben genannten Messungen und Extremsturmstatistiken) als eine Falschaussage gegenüber der Öffentlichkeit und Verletzung der Berufsethik von beamteten Professoren aufzufassen ist, sei der Beurteilung des Lesers überlassen.

image_pdfimage_print

5 Kommentare

  1. Bisher hat mir noch niemand befriedigend erklärt wie es zu den extremen Starkregenfällen in Houston durch den Hurrikan Harvey gekommen ist. Man spricht von langsamen Zugbahnen und von blockierenden Hoch-Druckgebieten. Auch die Starkregenfälle in Berlin Ende Juni wurden durch solche Blockaden erklärt. Andererseits spricht Rahmstorf von abschlaffenden Westwinden durch die Erwärmung der Arktis und den Rückgang des Meereises. Dies scheint doch ein anderer Mechanismus zu sein.

    • Ich habe das Argument von Herrn Rahmstorf anhand des GISS-Datensatzes überprüft. Für den Golf von Mexiko (20°N,25°N,90W,85W) erhalte ich mit Ausgleichsrechnung für 1957 eine Juli-Ozean-Temperatur von 27,7 °C und für 2017 von 28,1 °C. Für die Arktis (65°N-90°N,0°O-180°O) erhalte ich für 1957 eine Wasser-Temperatur von 1,9°C und für 2017 2,7°C. Die Temperaturdifferenz betrug 1957 also 25,8 °C und 2017 25,4 °C. (Die Temperaturen habe ich mit Hilfe des HadCrut4-Datensatzes absolute.nc aus den Anomalien erhalten, um ein Maß für die herrschenden Temperaturen zu erhalten.) Die Anomalie der Temperaturdifferenz beträgt offensichtlich nur 0,4°C. Die Ursache ist wohl, dass sich die arktischen Ozean-Temperaturen im Sommer wegen des schmelzenden Meereises kaum ändern.

      • Wie Dr. Roy Spencer hier verblüffend klar darlegte, ist das Meerwasser im August in dieser Region immer warm genug (SST), um das Entstehen von Wirbelstürmen zu ermöglichen. Diese kümmern sich dabei einen Dreck darum, ob die SST über oder unter dem langjährigen Mittel liegt. Die von ihm angefertigte Grafik (da wurde Harvey noch als Cat 4 eingestuft) zeigt deutlich, dass jeweils die Hälfte der Wirbelstürme über und die andere Hälfte unterhalb des langjährigen Mittels auftraten. Den Propagandisten wie Rahmstorf und Latif – aber auch andere wie Michael Mann, muss das bekannt sein, aber da es ihre Propanda stört, verschweigen sie das einfach

    • Nun möchte ich noch eine laienhafte Erklärung anfügen, warum Hochdruckgebiete Tiefs blockieren können. Dazu betrachten wir ein Sommerhoch über dem Kontinent. Die Luftfeuchte ist gering, keine Wolken. Der Boden ist am Tage heiß, kann aber gut abstrahlen, da die Luftfeuchte gering ist. Nun zieht ein Tief auf. An der Grenzfläche Hoch-Tief erhöht sich die Luftfeuchte. Dadurch wird die Abstrahlung des heißen Bodens behindert. Als Konsequenz bleibt der Boden warm. Winde entstehen in der Atmosphäre, um Temperaturunterschiede auszugleichen. Gewendet erzeugen Prozesse, die den Temperaturausgleich behindern, einen blockierenden „Gegenwind“.

  2. Auch lesen, wie Schönwiese-Jünger Tim Staeger auf TAGESSCHAU.DE die Hurrikans und deren Ursachen hinmogelt:

    http://wetter.tagesschau.de/wetterthema/2017/08/30/hurrikans-und-klimawandel.html

    Lustig dieser Satz:

    „Ob jedoch Harvey in vorindustrieller Zeit weniger Niederschlag gebracht hätte, wird sich im Nachhinein wohl nicht mehr endgültig klären lassen.“

    Witzbold !! Wenn DAS funktionieren würde, dann wäre ja auch das gesamte Geschäftsmodell des Klima-Alarmismus für „den Eimer“.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.