Der letzte Enabler hat ja einen super Elevator-Pitch hingelegt, aber ohne Blockchain sehe ich da keine scalability

Helmut Kuntz
… das ist das Fachvokabular, welches GRÜNE Elektronen zum Fließen bringt. Wer es bisher noch nicht bemerkt hat: Der Strom der Zukunft kommt bald übers Internet, in nahester Zukunft auch übers Mobile und „geerntet“ wird er von modernen Start-Ups, einer sogenannten dritten Generation junger Energiewirte, Informationstechniker und Ingenieure, die jetzt den ökologischen Umbau der Stromversorgung wuppen.


Das Ohmsche Gesetzt, welches bisher den Stromfluss bestimmte, wurde als veraltet und überflüssig erklärt und verstaubt inzwischen in den Akten der Energiegeschichte.

(Nicht nur) von der Politik finanzierte (und im Vorstand damit besetzte) Firmen wie die Deutsche Energie Agentur dena sorgen für das Recruiting geeigneten Personals, welches auf Wunsch der Politik dafür sorgen soll, dass veraltetes – den Umbau störendes – Energiewissen möglichst schnell „verschwindet“ und durch visionäre Denker mit ihren richtungsweisenden Ideen ersetzt wird:
[1] … Nicht nur Dena-Chef Kuhlmann, fast alle großen Lobbyverbände der Energiewirtschaft, Unternehmen, Beratungsgesellschaften und Ministerien umgarnen derzeit die jungen Technik-Könner. Ständig werden Hightech-Jünger frisch von der Uni weg zu Pitches, Panels, Challenges und Workshops eingeladen

Junge Leute, die „irgendwas mit Computern machen“ sind die Wunderkinder moderner Energie

[1] … Auch deshalb werden die Start-ups so umlagert: Junge Leute, die „irgendwas mit Computern machen“ sollen jetzt das technische Wunder liefern, … „Den Start-ups kommt in der neuen Energiewelt eine Schlüsselposition zu.“ Ohne die „frischen und mutigen Ideen junger Start-ups werden Energiewende und Klimaschutz nicht gelingen.“

Männer im Swagger-Look mit Hipsterbärten reden über die technische Revolution der Energieversorgung

Man kann unterschiedliche Meinungen über die vielen „Revolutionen“ haben, die inzwischen als „alternativlos“ in die Welt gesetzt werden. In der Demokratie war es bisher so, dass diese Revolutionäre zügeln konnte. Inzwischen erlebt man, wie eine Einparteienmeinungs-Regierung unter einer allmächtigen Vorsitzenden genau diesen Demokratieschutz aushebelt.

Es stimmt, die Energieversorgung war eine lange, lange Zeit ein langweiliges Thema, da der Strom billig und unermüdlich aus der Steckdose kam und dafür auch nicht allzu viele Fachleute erforderlich waren. Dann gab es ein modernes Thema – die Kernkraft – für die Forschung in Deutschland inzwischen aber praktisch verboten ist [2].
Doch es gibt eine junge Technikgeneration, welche es gewohnt ist, dass ihr Projekt täglich einmal abstürzt und der Resetknopf zu den wichtigsten Leistungsmerkmalen gehört. Denen ist es egal, ob etwas ständig „wackelt“ oder „schwankt“. Und damit sind sie prädestiniert, das Wackelgebäude zu erbauen, welches die Politik dem Bürger als „Neue Energien“ verkauft.

[1] „Yeah! Wow! Yeehaa!“ ertönt es im Publikum …

... wenn „Sonnen“-Manager Philipp Schröder die neue Solarstrom-Batterie seines Unternehmens im Berliner E-Werk präsentiert. Wie bei einem Popkonzert brandet Spontanapplaus auf
Berühmte, amerikanische Firmen(Inhaber) zeigen, wie man sich durch die richtige Publizity unter die ganz Großen katapultiert. Wer möchte da nicht selbst einmal mittendrin dabei sein. Es ist wie ein Applaus, den die „Große Führerin“ auf ihrem Parteitag bekommt (dort nach Minuten ausgezählt) und anzeigen soll, durch wen die Welt wirklich bewegt wird. Und wer mithilft, die Welt durch das EEG vor dem Klimauntergang zu bewahren, hat ihn sicher ebenso verdient …

Jetzt aber mal wieder halblang, Leute

Wie wissen will, wie die Geschichte über die moderne Energiewirtschaft – die ein kleines bisschen an Maos „Rote Garden“ erinnert – und in einen Bericht über das Versagen der Energiewende Deutschland mündet, weitergehtl, kann es direkt bei „DIE WELT“ tun. Es ist einer der wenigen, kritischen Artikel unserer Medien zu diesem Thema, erfrischend geschrieben und ausführlich:
DIE WELT, Daniel Wetzel: Windkraft und Co. Kurzschluss bei der Energiewende Eine Zwischenbilanz

Quellen

[1] DIE WELT, Daniel Wetzel: Windkraft und Co. Kurzschluss bei der Energiewende

[2] EIKE 03.07.2017: Zwei erklärte Atomkraftgegner: …

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

5 Kommentare

  1. Verdächtig seltsame Wetzelei: An allem kritisiert er herum, nimmt aber ausgerechnet die angeblich globale Erwärmung als Wahrheit hin. Und entkräftet die bekannte Kritik an der Hitzewirkung der „nur 4 % CO“ ausgerechnet durch den Wellenlängenhoax des PIK, an dem nun gar nix dran ist, außer ein übler Verstoß gegen das Perpetuum-mobile-Verdikt und ein noch üblerer gegen den 2. Hauptsatz der Thermodynamik (Wärme fließt nur von warm zu kalt).

    Warum wohl?

    Ach so! Weil er auf sein unbenanntes „Wunder“ hinaus will, das den verglühenden Planeten doch noch retten kann. Da ist der Wetzel vielleicht doch zu oft am Siemens-Katzentisch der Kernkraftfreunde gesessen (wobei ich kein technikfeindlicher Atomkraftgegner bin)?

    Und den Vernunftliebhabern und Windwahnanprangerern ins Stammbuch geschrieben: Hinter jedem Journailletext steckt immer und ewig ein Vermarktungsinteresse. Fragt sich nur immer, für was. Ohne Geld keine Zeile Druckerschwärze. So einfach kann wahnfreies Vernunftlesen sein.

    Konrad Fischer
    Marketingforscher

    • @Konrad Fischer
      Die Kernkraft braucht weder ein CO2 noch eine verglühende Erd-Religion um erfolgreich zu sein. Die Kernkraft/Forschung hat von sich heraus ein Mehrwertschöpfung.
      Nur in Deutschland will man neben der Strahlung, Radioaktivität jetzt auch noch das CO2 verbieten…dass ist das große Problem in Deutschland…die Angst- und Verbotshysterie….die deutschen Medien und Politik wissen es zu verstehen dem Deutschen mit allen möglichen und unmöglichen ANGST einzujagen…und an diese Angst glaubt der Deutsche auch erst einmal eine Zeit lang…hoffentlich nicht zu lange…ansonsten kann es sein, das die Deutsche Angst-Schlafmütze in der Steinzeit als Jäger und Sammler wieder aufwacht.

  2. Irgendwo letzte Woche in Deutschland auf einer Bertriebsversammlung hat ein Mitarbeiter den Gewerkschaften (Vertretern) folgende Wörter in Ihr Stammbuch geschrieben (gesagt)…..

    Seit einiger Zeit beschäftigt mich die Frage…Wie sich die Gewerkschaften IHRE eigene und UNSERE Zukunft eigentlich so vorstellt?
    Ist es denn nicht so, dass die Politik zusammen mit den Gewerkschaften nicht nur die Kernenergie in Deutschland aufs Abstellgleis befördert hat, in dem man Strahlung und Radioaktivität als etwas Böses und Schlechtes brandmarkt sondern man das Gleiche jetzt auch mit der restlichen Volkswirtschaft macht, in dem man den Pflanzendünger und Spurengas CO2 als Teufelszeug an den gesellschaftlichen Pranger stellt um es dann verbieten zu können?
    Strahlung, Radioaktivität, CO2…alles „No Go“ in Deutschland. Was kommt als nächstes? Das lebensspende Wasser, vielleicht? Wasser in hoher Dosis kann schließlich auch tödlich sein!
    Was eine Kernenergie- und CO2-freie Gesellschaft in Zukunft für den deutschen Wirtschaft- und Wissenschaftsstandort bedeutet, dass kann sich jeder selbst ausmalen. Wir drehen damit die Zeit um 200 Jahre zurück.
    Somit komme ich zum größten Schildbürgerstreich -Der Energiewende-. Hinter der sich ja neben der Politik auch die Gewerkschaften versammelt haben.
    Unsere industriebasierende Wohlstandsgesellschaft sicher, zuverlässig und vor allen mit bezahlbaren Strom/Energie zu versorgen basiert auf keiner windigen Sonnenscheinveranstaltung sondern auf harter Kraftwerksingenieurleistung- Dampfmaschinenarbeit….24 Stunden am Tag, 7-Tage die Woche an 365 Tagen im Jahr. Stichwort –Energieflussdichte-!
    Oder anders ausgedrückt….
    Die sog. Erneuerbaren Energien stehen für eine mangelhafte Altertumstechnik. Die Kernenergie für eine mehrwertschöpfende Hochtechnologie.
    Zum Schluss möchte ich Ihnen noch eine Frage mit auf den Weg geben..
    Würden Sie ihr Herz (Kreislaufsystem) den Launen der Natur von Sonne und Wind anvertrauen wollen?
    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

  3. ….
    Das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PiK) errechnet zwar einen höheren menschlich verursachten Kohlendioxid-Anteil von 0,0125 Prozent, in dem es sich auf den Anstieg der CO2-Emissionen seit Beginn der Industrialisierung bezieht. Der Grund für die starke Treibhausgas-Wirkung dieses immer noch geringen CO2-Anteils liege darin begründet, „dass das CO2-Molekül genau bei den Wellenlängen stark absorbiert, die vom Erdboden überwiegend abgestrahlt werden“, wie das PiK auf Nachfrage erläutert.
    ….
    Wenn das PIK sich auf Nachfrage wirklich so geäussert hat, kann man den Laden nur noch dicht machen! Die Absorbtionsbanden sind oberhalb 20 ppm CO2 praktisch gesättigt, entweder weiß Schelmenhuber und Co das nicht, oder sie verbreiten „Fake news“. Soviel zu den „Beratern“ der Bundesregierung…..

    • Sehr geehrter Herr Pesch,
      die Strahlungskurve eines Schwarzkörpers von 288° K liegt so, daß durch das Fenster zwischen 4,3µ und 13 µ (dies sind die beiden Absorptionsbanden von CO2 90% der Strhlung eines solchen Schwarzkörpers emittiert werden. Das sollte auch den PIK-Leuten bekannt sein. Damit ist das PIK der Unwahrheit überführt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*