Die Nazi-Wurzeln erneuer­barer Energie (und der Globalen Erwär­mung)

David Archibald
Warum sollte man Geschichte studieren, noch dazu ein so hässliches Thema wie der Aufstieg der Nazis in der Weimarer Republik? Weil – um George Santayana zu zitieren – weil jene, die sich nicht an die Vergangenheit erinnern können, dazu verdammt sind, diese zu wiederholen. Es scheint, als hätten wir eine Menge vergessen, weil wir als Zivilisation die wahnsinnigen Nazi-Programme bzgl. erneuerbarer Energie im größten Maßstab wiederholen.

Eine gute Quelle hierzu ist das im Bild oben gezeigte Buch, veröffentlicht im Jahre 1933.

[Hinweis: Das Original ist nicht auffindbar. Die im Folgenden zitierten Passagen daraus sind also Rückübersetzungen. Einige Termini hat der Autor David Archibald unübersetzt gelassen. Diese sind durch Fettdruck von mir hervorgehoben.

Wer Zeit hat, kann unter diesem Link recherchieren. Wer dort fündig wird, möchte bitte eine Nachricht über meine Website {Anklicken meines Namens als Übersetzer} an mich senden! Anm. d. Übers.]

Dr. Franz Lawaszeck war ein Erfinder und Hersteller von Wasserkraft-Turbinen in Bayern. Als ein Mitglied der NSDAP von Anfang an wurde er bald zu einem prominenten Sprecher bzgl. der Wirtschaftspolitik dieser Partei, besonders Energiepolitik. Er stand eindeutig dem linken, antikapitalistischen Flügel der Partei nahe und pflegte enge Beziehungen zu anderen Links-Nationalsozialisten wie Feder, Streicher, Himmler, Backe, Goebbels usw. Sein Buch beginnt mit einer Hasstirade gegen den Kapitalismus-Staat und fordert ein lebensnotwendiges Gleichgewicht, welches nur in einem von Konzernen gelenkten Staat existieren kann.

Dr. Lawaszeck beginnt auf Seite 10 über Energie zu schreiben. Große Industrien in einer kapitalistischen Gesellschaft haben einen Vorteil, weil sie ihre eigene Energie vor Ort erzeugen können zu einem Preis von 1,5 bis 2 Pfennig pro KWh, während kleinere Unternehmen 10 bis 25 Pfennig pro KWh zahlen.

Dann, auf Seite 12, kommt er zur Wasserstoff-Ökonomie:

Es scheint, dass die Transformation der Gesellschaft zu einer Wasserstoff-Gesellschaft ein wichtiger Schritt ist auf dem Weg zu einer neuen industriellen Revolution. Wir sollten von diesem „Vorsprung durch Technik“ Gebrauch machen. Wasserstoff-Maschinen sind stärkere Motoren als solche, die durch Diesel oder Benzin angetrieben werden. Mit dem preiswerten Wasserstoff wird es billiger, Stahl herzustellen und zu walzen. Damit können wir erfolgreich auf dem Weltmarkt konkurrieren und mehr exportieren. Wir können dann unsere nationalen Schulden zurückzahlen, selbst wenn wir die Zinsen auf Null gedrückt haben.

Auf Seite 47 geht es um die von den Nazis beabsichtigte Transformation der Energieindustrie:

Kurz gesagt, die Bedürfnisse der Industrie können befriedigt werden durch Wasser-Wind-Energie und Kohle. Kohle wird verschwendet, weil sie so billig ist, weshalb keine langfristigen Überlegungen angestellt werden. Kohle könnte aber viel besser verwendet werden für die Herstellung wertvoller Chemikalien und anderer Produkte. Wasser und Windenergie können bis zu 80% Energie bereitstellen. Die erneuerbare Energie fließt und ist gratis. Warum wird sie nicht noch mehr genutzt? Zinsen auf Geld [interest on money] sind das größte Hindernis, um Wasser und Windkraft profitabel zu machen. Solange wir Zinsen auf Geld haben, wird die Verwendung von Wasserkraft behindert.

Auf Seite 60 wird die Wasserstoff-Wirtschaft thematisiert:

Unsere Mission ist es, die neuen Wasser- und Windkraftwerke unabhängig vom Stromnetz zu bauen, so dass sie wertvolle speicherbare Energie in Gestalt von Wasserstoffgas erzeugen. Wasserstoff kann leicht gespeichert und in Pipelines transportiert werden. Wasserstoff wird durch Druck-Elektrolyse hergestellt, darum wird das Gas komprimiert ohne zusätzlichen Energieverbrauch.

Und zur Windenergie:

Windenergie kann mittels des kostenlos wehenden Windes in großem Umfang erzeugt werden. Verbesserte Technologie wird sie in Zukunft nicht teurer machen als Thermal-Energie. Dies ist technisch und wirtschaftlich möglich und eröffnet einen neuen, lebenswichtigen Typus der Energieerzeugung. Die Zukunft des Windes sind nicht länger kleine Windmühlen, sondern sehr große reale Kraftwerke. Die Windtürme müssen mindestens 100 m hoch sein, je höher desto besser, idealerweise mit Rotoren mit einem Durchmesser von 100 m. Diese Art hoher Türme wurde bereits errichtet in Gestalt hoher Radio-Sendemasten.


Design eines fast 400 Meter hohen Windturmes, der 20 MW erzeugt.

Außerdem liest man in der Nazi-Zeitung ,Völkischer Beobachter‘ am 24. Februar 1932:

In einem sensationellen Vortrag hat der Konstrukteur der höchsten Stahltürme in Deutschland, der bekannte Ingenieur Hermann Honnef aus dem Rheinland am Institut für Physik der Technischen Universität in Berlin vorgetragen, dass es in Höhen zwischen 70 und 90 Metern eine Starkwindzone gibt, welche Windenergie liefern kann. In jahrelangen Forschungen hat Honnef ein Windenergie-Projekt entwickelt, welches er im Detail erläuterte. Der Einfluss der Variabilität des Windes wird vollständig eliminiert. Das interessanteste Ergebnis seiner Experimente ist, dass es möglich ist, die unterschiedliche Stärke des Windes in verschiedenen Gebieten bis zu einem Grad zu nutzen, der lediglich 3 bis 5% der Spitzen-Nachfrage übrig lässt. Dies ist eine gewaltige Verbesserung im Vergleich mit der viel größeren Variabilität von Wasserkraft. Er wird Wasserkraft mit seinen Windenergie-Konstruktionen kombinieren, welche den Grundlast-Strom liefern, und auf diese Weise die Brauchbarkeit von Wasserkraft deutlich steigern.

Die zusätzliche Energie von den Windmühlen, aufgestellt entlang der Meeresküste, wird zur Herstellung des sehr billigen Wasserstoffes genutzt. Dies wird viele Produkte billiger machen. Dünger werden im Preis fallen. Die Verflüssigung von Kohle wird kosteneffektiv sein. Die Kosten können reduziert werden von 17 Pfennig pro Liter auf 7 bis 8 Pfennig pro Liter. Auf diese Weise können etwa eine Milliarde Reichsmark eingespart werden, welche derzeit ins Ausland fließen (für Ölimporte). Die 300.000 Arbeiter in der Bergbau-Industrie können ihre Arbeitsplätze behalten; 200.000 in den Minen und 100.000 bei der Verflüssigung von Kohle. Die Kosteneinsparungen werden es möglich machen, weitere 400.000 Arbeiter im Transformationsprozess der Industrie zu bezahlen.

Großen und kleinen Bauernhöfen sollte es ermöglicht werden, Strom in Überfluss-Zeiten zu sehr vernünftigen Preisen zu kaufen, von 18 Uhr bis 8 Uhr und von 12 bis 13 Uhr. Mindestens 1 Million neuer kleiner Bauernhöfe sollten geschaffen werden. Der billige Strom macht es möglich, das Land zu beheizen und dann eine dritte Ernte einzufahren. Wiederum können Milliarden eingespart werden, welche wir normalerweise an das Ausland zahlen für Gemüse, Salat, Obst usw. Über Nacht würde etwa 1 KWh pro Quadratmeter Land ausreichen.

Ein einziger der fast 400 Meter hohen Windtürme würde zur Herstellung 27.500 Tonnen Stahl benötigen, was etwa der Menge in der Scharnhorst entspricht. Daher konnten sich klügere Köpfe durchsetzen, und der Schub für Erneuerbare verlief 1936 im Sande. Aber ein anderer verderblicher Nazi-Einfluss erhob sich. Hermann Flohn, Jahrgang 1912, machte 1934 seinen Doktor und begann im Jahre 1934 für den Deutschen Meteorologischen Dienst zu arbeiten. Im Jahre 1941 veröffentlichte er den ersten deutschsprachigen Artikel über globale Erwärmung mit dem Titel „Die Tätigkeit des Menschen als Klimafaktor“ [Originaltitel. Keine Rückübersetzung!]. Ebenfalls in jenem Jahr wurde er der Leitende Meteorologe für das Oberkommando der Luftwaffe und war beratend bei der Operation Barbarossa [Pläne zum Überfall auf Russland] tätig. Herr Flohn überlebte den Krieg und veröffentlichte noch 40 Jahre später alarmistische Studien zur globalen Erwärmung – zum Beispiel der Titel dieser Studie, welche im Jahre 1980 in dem Journal Umschau erschienen war:

Die folgenden Sätze reichen schon, um zu wissen, was davon zu halten ist:

Bis zu einem Wert von 450 ppm, gibt es offenbar nur Risiken, welchen man mit Anpassungs-Strategien begegnen kann.

Ein wirklich katastrophales Klima kann erst bei etwa 750 ppm erwartet werden: Das Abschmelzen des Eises im Arktischen Ozean verschiebt die Klima- und Niederschlags-Gürtel um etwa 600 bis 800 km in Richtung Nordpol (am Südpol weniger)

[Im Original: „…the freezing of the Arctic ice ocean shifts…“ Ich halte dies für eine Verwechslung des Autors, denn wenn er wirklich „gefrieren“ gemeint hätte, wäre der Satz sinnlos. Anm. d. Übers.]

Falls Sie sich also jemals gefragt haben, wo die intellektuellen Wurzeln hinsichtlich erneuerbarer Energie und globaler Erwärmung liegen – sie liegen in einer hässlichen Episode der Geschichte, kreiert von misanthropischen Programmen seitens Menschen mit einer widerwärtigen Weltanschauung.

Der Kampf von David Archibald gegen totalitäre Ideologien ist inzwischen auch von der Anti Fascist Action Sydney erkannt worden.

Link: http://www.americanthinker.com/articles/2017/07/the_nazi_origins_of_renewable_energy_and_global_warming.html

 

image_pdfimage_print

14 Kommentare

  1. Auch wenn es in der politischen Diskussion so „schön“ paßt, halte ich die überraschend vielen Analogien zur damaligen Zeit (die Schlechtschreibreform beispielsweise wurde 1944 vom Erziehungsminister angeleiert) für nicht unproblematisch. Es gab und gibt immer phantasievolle Ingenieure, Physiker, Sprachforscher oder Mediziner mit abseitigen Ideen und jeweils zeitgemäßer Vermarktung. Das Problem liegt aber anderswo: In der staatlichen = sozialistischen Planwirtschaft, welche solchen Mist dankbar aufgreift und gewaltsam durchsetzt. Einziges Gegengift sind die bürgerlichen Freiheiten, Rechtsstaatlichkeit, Marktwirtschaft und Subsidarität. Insofern geht die Überschrift in die Irre.

  2. Wer Zeit hat, kann unter diesem Link recherchieren. Wer dort fündig wird, möchte bitte eine Nachricht über meine Website {Anklicken meines Namens als Übersetzer} an mich senden! Anm. d. Übers.]

    Mit entsprechender Medienkompetenz dauert es 10 Minuten, den Originaltext als PDF zu haben. Soviel Zeit sollte man schon aufwenden können.

    Schwerpunkt des Buches ist eine Industrie die auf den Energieträger Wasserstoff, und nicht auf elektrischen Strom, aufbaut.
    Weiterhin geht es darum, die Energieerzeugung vom Energieverbauch zu entkoppeln und Wasserstoff als Speicher zu nutzen, damit konventionelle Kraftwerke rund um die Uhr und unabhängig von der Jahreszeit mit Volllast Strom erzeugen. Überschüssiger Strom soll in Form von Wasserstoff gespeichert werden und als Energietransportmedium dienen.

    Die Erzeugung von Strom aus Wind wird als unstetig erkannt und ist ohne Speicherung nicht möglich. Der Autor geht davon aus, dass Kohle in mehreren 100 Jahren ncht mehr zur Verfügung stehen wird.

    Viel mehr steht in dem Buch nicht drin.

  3. Geistige Wurzeln des modernen Sozialismus wird man beim nationalen Sozialismus zuhauf finden (ergänzend: Deutsche Physik, Esoterik, Homöopathie, Rauchverbot, Vegetarismus pipapo). Aber: Die harten ökonomischen Zwänge (beispielsweise durch den Krieg), verbunden mit nüchternen deutscher Ingenieurskultur, haben die braunen Träume damals sehr schnell geerdet.

  4. Es gibt noch mehr Parallelen, wie zum Beispiel das Reichsnaturschutzgesetz von 1935, an welches der Naturschutz in Deutschland bis heute anknüpft. Oberster „Naturschützer“ war Hermann Göring. Während frühere Gesetzentwurfe primär an der Eigentumsfrage scheiterten, konnte man im Dritten Reich ohne wirksamen Grundrechtsschutz in §24 RNG regeln: „Rechtmäßige Maßnahmen, die auf Grund dieses Gesetzes und der dazu erlassenen Überleitungs-, Durchführungs- und Ergänzungsvorschriften getroffen werden, begründen keinen Anspruch auf Entschädigung“. Entschädigungslose Eingriffe ins Eigentum sind bis heute wesentliche Merkmale grüner Politik.

  5. Die sozialistischen bzw. braunen Wurzeln der totalitären, menschenfeindlichen Rot-Grünen “Bewegung“ kann man mit ausführlicheren Belegen in diesem Buch genauer nachverfolgen – allerdings nur in englisch!

    Robert Zubrin:
    Merchants of Despair: Radical Environmentalists, Criminal Pseudo-Scientists, and the Fatal Cult of Antihumanism (New Atlantis Books)
    ISBN-13: 978-1594037375
    EUR 12,99 bei Amazon!

    Rainer Facius

  6. Ich glaube die Überlegungen von damals. sich mit Wind und Wasser unabhängig vom Ausland zu machen, war dem technischen Wissen/Nicht-Wissen dieser Zeit geschuldet.
    Aus Mangel an Wissen konnte man über Wind und Wasser nicht hinausdenken. Uran und Kernenergie waren zu dieser Zeit noch kein Thema in der Energietechnik, weil das Wissen dazu noch fehlt. Hätte man damals schon die Kernenergie enteckt, dann hätte man angefangen das Uran in Deutschland zu fördern und aufzubereiten. Aus Mangel an Wissen/Alterantiven hat man sich also der Wind- und Wasserenergie (sog. Erneuerbare Energie) hingegeben. Die Stein- und Braunkohle wurde ja nicht verdammt…diese wurde nur für die Herstellung anderer Produkte vorgesehen.
    Oel und Gas konnte in Deutschland zwar auch gewonnen werden aber diese Mengen reichten bei weiten nicht aus um die Deutsche Gesellschaft und Millitär unter „Dampf“ zu halten.

    • – Entdeckung der Kernspaltung am 17. Dezember 1938 im Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie in Berlin durch Otto Hahn.
      – 22. April 1939 Reichserziehungsministerium – Gründung des Uranvereines
      – 20. September 1939 Entwurf eines Programm „Vorbereitender Arbeitsplan zur Aufnahme von Versuchen für die Nutzbarmachung der Kernspaltung“ durch deutsche Kernphysiker
      – Juli 1944 – Forschungsreaktor Haigerloch, wäre möglicherweise der erste Reaktor mit einer gesteuerten Kettenreaktion geworden.

      Soviel zu ihrer Kompetenz, was die Historie der Kernkraft in D betrifft.

      • @Dietmar Schubert
        Und….Hr. Schubert…wo wurden jetzt die ersten Kernreaktoren für die Zivilenutzung der Kernenergie gebaut….
        So wie damals der National-Sozialistische Krieg der Wissenschaft und der Wirtschaft einen Strich durch die Rechnung gemacht hat so wiederholt sich dies heute im Kleide des Grünen-Sozialistischen Krieg gegen die Deutsche Volkswirtschft, Wissenschaft.
        Am Anfang der Kernforschung hat man in Deutschland alles in Schutt und Asche gelegt und jetzt wo Deutschland die sichersten und leistungsfähigsten Kernreaktoren entwickelt und erforscht hat, kommt wieder eine Sozialistische Politik im Grünen Kleid daher und legt schon wieder alles in Schutt und Asche.
        An Klugen und Schlauen Köpfen in der Wissenschaft hat es Deutschland noch nie gemangelt…es war immer die Politik in Deutschland, die das Erreichte in Schutt und Asche gelegt hat. Damals wie Heute!

  7. Bitte sofort das Hakenkreuz in dem Titelblatt unkenntlich machen!

    Die rote Internetpolizei und Ihre Helfershelfer, die Inquisitoren in den Behörden und der Justiz drehen Ihnen sonst noch einen Strick!

    MFG, R. Facius

    • Danke für den Tip. Auch wenn es nur ein Scan der Titelseite eines (bisher) nicht verbotenen Buches war, Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.
      mfG

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.