Mojib Latif und das Meer!

von Michael Limburg
Leser schicken uns Mails. Oft mit Informationen, die es wert sind geteilt zu werden. Mojib Latif – großer Klimaforscher nach Meinung der Medien promotet sein neues Buch…Mit Update vom 13.6.17


Glaubt man den Klimafolgenforschern, dann geht uns das Meer bald bis zu den Knien. Hier, zuhause. Und wenn wir nicht alle ganz lieb sind und Paris vorzeitig umsetzen, dann geht es uns bald bis zum Kinn.  Denn es quillt dank der anthropogenen Erwärmung über. Und zwar überall.

Das ist eigentlich schon schlimm genug, sollte man meinen, doch offensichtlich reicht das den Katastrophenpredigern nicht mehr. Es muss noch schlimmer kommen. Immer schlimmer. Deswegen wird seit einigen Jahren auch noch das Märchen von der „Versauerung“ der Ozeane erfunden und als neue Klima-Sau durchs Klimakatastrophendorf getrieben. Eifrig und wider besseres Wissen von den Mainstreammedien verbreitet, deren Protagonisten, ohne rot zu werden, aber vor allem ohne Ahnung zu haben, wovon sie da eigentlich reden, eine bis dato den Normalos unbekannte Krankheit namens Korallenbleiche als Schreckgespenst an die Wand malten. Die natürlich von der Erderwärmung ausgelöst wird. Also mussten wir uns nun beginnen auch davor zu fürchten.

Eigentlich hätte jeder Ost- Nordsee, Atlantik oder Mittelmeerurlauber – auch unter den Journalisten- feststellen müssen, dass das Meerwasser so salzig schmeckt wie eh und je. Selbst auf den vom medialen Absaufen bedrohten Malediven oder wie die anderen Badeparadiese am indischen Ozean so heißen ist das so.

Und salzig heißt basisch! Nicht sauer. So lernte man das früher schon in den Oberstufen der Schule. Und man lernte auch, dass der pH Wert ein logarithmischer Wert ist, was bedeutet, dass Einer-Schritte – also z.B. von pH 8 auf 7 einer 10er Potenz entspricht.

Und pH 7 heißt neutral, alles was drunter liegt, ist minder oder mehr sauer, alles was drüber liegt ist minder oder mehr basisch. Doch dieser Lehrstoff wurde vermutlich sofort vergessen, oder schnell abgewählt und deshalb  glaubt man lieber „Wissenschaftlern“ wie Mojib Latif einer ist, die einem kleinste Schwankungen in diesen Werten als große Katastrophe verkaufen.

Dankenswerterweise hat sich FMDsTVChannel dieses Teils der Lanz´schen Propgandasendung angenommen und kommentiert.

Videoausschnitt der Markus Lanz Sendung vom 6.6.17 bei dem Latif über sein Buch reden, aber vor sich allem darüber aufregen darf, dass Präsident Donald Trump das Pariser Abkommen „bricht“. Wenige Monate zuvor noch ließ er kein gutes Haar am Pariser Übereinkommen. Details dazu hier und hier aber bei Lanz führt er sich auf, als ob die Welt – nach dem vertragsmäßigen Ausscheiden – von Latif zum Vertragsbruch umbenannt- unterginge.

Aber weil das immer noch nicht reicht, musste Latif sogar „Das Ende der Ozeane“ verkünden. Und hat darüber fix ein ganzes Buch geschrieben.Und weil es immer um Weltrettung vs. Weltuntergang – wenn wir nicht sofort handeln- geht, durfte er bei Markus Lanz schon mal mit seiner Promotionstour für sein Buch beginnen. Derselbe Lanz, der seinem Kumpel im Geiste Dirk Steffens, bei ihrem gemeinsamen Trump-Bashing hilfreich mit den passen Stichworten zur Hand ging. EIKE berichtete darüber hier. So auch im munteren Gespräch mit Mojib Latif.

Doch Ehre wem Ehre gebührt. Das Buch beschreibt auch die horrende Vermüllung der Ozeane, ebenso wie die Überfischung der Fischbestände. Hätte sich Latif darauf beschränkt, so hätte er sich sogar von EIKE nicht nur eine Buchbesprechung eingehandelt, sondern auch ein Empfehlung. Hat er aber leider nicht. Der Klimawandel -natürlich nur der „menschgemachte“- musste auf Biegen oder Brechen dabei sein. Wie wahr ist doch das Sprichwort: „Schuster bleib bei deinem Leisten“. blieb Mojib Latauf auch, aber beim Falschen.

Wer das gerne selber hören uns sehen will und sofern er in Berlin wohnt, oder die Reise dahin nicht scheu, kann sich einen Vortrag von M. Latif in der Berliner Urania anhören, ansehen und evtl. auch mitdiskutieren.

Der Vortrag hat den Titel

„Das Ende der Ozeane – Warum wir ohne die Meere nicht überleben werden „
 Details zur Veranstaltung finden Sie hier
Mit Dank an Spürnase Armin Ullrich für diese Information.
UPDATE 13.6.17
Wer zum Vortrag gehen möchte kann sich hier vorbereiten

Zur Vorbereitung seien die folgenden Artikel empfohlen:

Mit Dank an Kalte Sonne 
image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

32 Kommentare

  1. Zur Zeit läuft auf allen Sendern, wie die Korallenriffe durch Hitze und saure Meere zerstört werden. Belegt wird das mit dümmsten Lügengeschichten. Wer dem Unsinn Glauben schenkt, sollte seine Hände nicht ins Meerwasser tauchen, um diese nicht zu skelettieren, was bei der Intensität der Lügengeschichten die Schlussfolgerung wäre. Immer wird ganz klar zum Ausdruck gebracht, dass dieses, in der dargestellten Form nicht vorhandene, Korallensterben, durch den menschengemachten Klimawandel, wegen Einbringung anthropogen CO2, ausgelöst wird. Der Mensch ist der Täter und muss aus diesem Grunde die Welterwärmung, mit Hilfe der Energiewende, stoppen. Genau gegen diese menschenverachtenden Machenschaften muss vorgegangen werden!

    Wer bringt diese dumme, zeit verschwendende, nutzlose Diskussion, um die Definition des pH-Wertes, ins Forum?

    • Lieber Hr. Bühner,
      ein sehr guter Hinweis. Allerdings geht es bei diesen Phänomenen stets auch um die Deutungshoheit bei Begriffsdefinitionen. Einer der entscheidenden Begriffe ist dabei derjenige der angeblichen „Meeresversauerung“ durch CO2. Das ist eine Lüge, der man entschieden entgegentreten muss. Es gibt jedoch gewisse Personen hier im Forum, die alles daransetzen, diesen Begriff auf Biegen und Brechen auch hier in den Köpfen zu verankern. Das ist in einer offenen Diskussion nun mal nicht vermeidbar, doch sollte dem entschieden entgegengetreten werden. Sie sind doch schon länger hier im Forum und dürften doch gewisse Namen kennen, die mit immer den gleichen Methoden hier agieren. Die Meere sind aufgrund ihres Chemismus basisch und können im Prinzip gar nicht „sauer“ werden, dazu müsste man ihre chemische Zusammensetzung dramatisch ändern. Wider besseres Wissen wird aber von interessierter Seite immer wieder dieser Unsinn mit der „Versauerung“ ins Spiel gebracht und steht jetzt z.B. sogar in der neuesten UNO-Deklaration. Das zeigt, wie sehr gerade diejenigen, die „Märsche für die Wissenschaft“ veranstalten, regelrechte Feinde der Wissenschaft sind. Man muss ihnen entschieden entgegentreten, wenn sie versuchen, das „Branding“ antiwissenschaftlicher Schlüsselbegriffe selbst hier in den Köpfen zu verankern.
      Mfg

      • Danke, Herr Mueller!
        Sie sagen „Branding“. Ich benenne das gerne als „Prägung“. Die Menschen einer ganzen Epoche sind derart geprägt, dass sie, weil dadurch ja umfassend mit Wissen versorgt, in keiner Weise zugänglich für die Realität sind. Alle winken, mit aufgesetzter, schlauer Mine, allwissend ab. Ich bin mir im Klaren darüber, das Ignorieren der, von Ihnen angesprochenen, Forenteilnehmer wäre sicher die falsche Entscheidung. So ist man gezwungen, dieses Klein, Klein zu bearbeiten, um den neuen Lesern hier von Anfang an aufzuzeigen, was beachtet werden muss. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass es sehr ärgerlich ist, sich immer wieder mit Nebensächlichkeiten beschäftigen zu müssen, weil die angesprochenen Forenteilnehmer dazu zwingen. Eigentlich wollen diese Menschen nichts zu Sache beitragen. Die wollen offensichtlich, auch hier im Forum, absichtlich desinformieren, um die vorhandene Prägung aufrecht zu halten.

        • Lieber Hr. Bühner,
          danke sehr, da sind wir ganz einer Meinung. Ich versuche halt, die Kärrnerarbeit der Widerlegung der Trolle zu machen. Einer muss es ja tun.
          Mfg

  2. Wenn man die drei Worte „Kambrium Archaeocyathiden co2“ googelt, muss der Versauerung / Korallensterben – Blödsinn jedem einleuchten. Vielfacher CO2 Gehalt (zu heute), erste Riffe entstehen aus Lebewesen mit Kalkskeletten.

    Es gibt hier aufgrund dieses Unsinns bestimmt mehr Versauerung bei den Forenlesern und -schreibern, als in den Meeren.

  3. Es sei hier auf die Untersuchung von Cornwalt und Hund hingewiesen, die untersucht haben , ob die zur „Ozeanversauerung“ durchgeführten Experimente von ihrer Auslegung her geeignete Methoden verwandten. Von den 465 untersuchten Experimenten haben nur 305 eine Beschreibung der Methoden, die eine Bewertung erlaubt. Von den 305 waren 278 völlig ungeignet, um die Ozeanversauerung zu messen und nur 28 geeignet. Herr Latif und einige, die hier kommentiert haben sollten dies Arbeit einmal lesen. ( die verwandte Methode nicht zu beschreiben wie bei den restlichen 160 Arbeiten ist ja sehr geschickt, aber meiner Auffassung nach nicht seriös)
    Ich wäre gespannt, wie das ausgehen würde, wenn die Autoren der 278 Arbeiten ihre Experimente reproduzieren sollten. Wie gerade gelesen habe, können 50 % der veröffentlichten medizinischen Arbeiten von ihren Autoren nicht reproduziert werden.

  4. Das spricht Mojib Latif von einer CO2 Verweildauer von 100 Jahren, aber wenn man die Mauna Loa Messung von nur einem ganzes Jahr anschaut dann ist das Auf und Ab größer als der jährliche Anstieg. In den 5 Monaten wo der CO2 Anteil sinkt, sinkt nicht nur das verhandene CO2 Anteil, sondern auch noch der Anteil durch die Emissionen in diesen 5 Monaten.
    Was Mojib Latif quasi sagte ist dass der CO2 Anteil sich nur addiert und dies bedeutet nach meiner Meinung nach dass er nur den jährliche Anstieg angeschaut hat.

    • Ich hatte Latifchen schon öfter auf den Hörnern und möchte das nicht weiter fortführen. Bei Latif, Lesch und den vielen anderen könnte man fast jedes Wort kritisieren, ein Schrecken ohne Ende. Da gibt es so viele Möglichkeiten, dass man nur die dicksten Kracher heraussuchen kann.

      Latif ist nicht dumm.

      Der ist hochgradig gefährlich wie skrupellos und die Glaubensgemeinschaft wächst noch immer. Bei aller Hilflosigkeit, es ist, nach meiner Meinung, hochgradig kriminell, solche Menschen auch auf Kinder loszulassen.
      Die Medien, die immer wieder betonen, dass sie eine weiße Weste haben, tragen die Lügen zu den ahnungslosen Menschen. Weil diese, in der Regel, passiv sind, müssen sie alles glauben (Volksempfänger).
      Die wenigen, die hinterfragen, werden lächerlich gemacht und an den Pranger gestellt.
      Das System ist einfach. Die CO2-XXXXXXXX präsentieren sich als intelligent und jeder will auch intelligent sein, solidarisiert sich also entsprechend.

      Das ist – noch – ein leichtes Geschäft.

  5. Prof. Mojib Latif nutzt die mangelnden naturwissenschaftlichen Kenntnisse der Zuschauer aus, um Panik zu verbreiten. Er sagt, dass der Meeresspiegel seit 1900 um 20cm gestiegen ist, was aber nur 1,7mm pro Jahr ausmacht, also dem völlig natürlichen Meeresspiegelanstieg entspricht und keine Beschleunigung darstellt. Er zeigt Computersimulationen, die schon die vergangenen Temperaturänderungen nicht nachbilden können, also nachweislich fehlerhaft sind und lässt dieses fehlerhafte Programm in die Computersimulations-Zukunft laufen und tut dabei so, als sei das die Wirklichkeit. Die Weltmeere können wegen der Carbonatpuffer durch CO2-Eintrag niemals sauer werden, ein Absinken des pH-Wertes unter 7 ist unmöglich und die Schalentiere sind nicht gefährdet, das weiß jeder Chemiker und jeder Biologe und das weiß auch Prof. Mojib Latif. Er gibt sogar an, dass sich das Meerwasser erwärmt hat, was aber ein austreiben des CO2 aus dem Wasser zur Folge hat, auch das weiß jeder Physiker, jeder Chemiker und auch Prof. Mojib Latif. Das ist der Hauptgrund des CO2-Anstiegs in unserer Atmosphäre, nur 3% CO2 stammt vom Menschen, 97% stammt von der Natur selbst, auch das weiß Prof. Mojib Latif. Jedenfalls gehe ich davon aus, dass er wenigstens die Grundkenntnisse der Naturwissenschaften beherrscht.

  6. „Und salzig heißt basisch! Nicht sauer.“

    Salzig heißt salzig.
    Ob es dann basisch oder sauer ist hängt schlicht und einfach vom Salz (oder den Salzen, die in der entsprechnden Lösung sind) ab. Und mit „Ansäuern“ brigt der Chemiker seine Lösung nicht unbedingt aus dem basischen Berich, er macht die Lösung nur weniger basich. Wurde hier schon des öfteren diskutiert. Manche wollen das nicht akzeptieren.

    • Liebe(r) X? Ketterer,
      in welchem massgeblichen Standardwerk der Chemie ist der Begriff „Ansäuern“ zu finden undd wie ist er dort definiert? In meinen Unterlagen aus der Zeit, als ich noch Analysen „kochen“ musste, konnte ich ihn nicht finden, und im Internet sind nur „moderne“ Quellen zu finden, die nicht klar aussagen, ob es darum geht, den pH-Wert IM BASISCHEN BEREICH zu senken oder ob der Begriff nicht eher dann angebracht ist, wenn man eine Lösung bis in den sauren Bereich geht? Oder handelt es sich oft einfach nur eine gedankenlose Verwendung des englischen Begriffs „acidification“, der vom Wortsinn her jedoch auch besagt, dass etwas „sauer gemacht“ wird, also in einen sauren (End)Zustand überführt wird?
      Auch beim Gegenbegriff „basifizieren“ gehe ich davon aus, dass er nur statthaft ist, wenn der Endzustand einen pH-Wert oberhalb von 7 aufweist, also definitiv im basischen Bereich liegt.
      Mfg

      • Sehr geehrter Herr Mueller,
        es war kein Standardwerk, sondern (tradierte) Praktikums-Skripte. Ansäuern im weiteren Sinne hieß mit einer Säure versetzen (aber nicht unbedingt in den suaren Bereich bringen). Aber gehen wir es doch mal zu den Grundlagen: Der pH-Wert ist ein Maß für was nochmal?

        • Liebe(r) X? Ketterer,
          Klarheit und Eindeutigkeit bei Definitionen, Einheiten, Verfahren, Bezeichnungen etc. ist eine entscheidende Grundlage der modernen Wissenschaften. Deren Wegbereiter haben lange und hart darum gekämpft, das Durcheinander von z.B. Elle, Fuss, Unze, Meile, Grain etc. zu beenden und SI-Einheiten zu schaffen. Im Alltag wird zwar immer wieder dagegen verstossen, aber das sollte man nicht hinnehmen. Wenn ich bei solchen Begriffen nachhakte, hat sich meist herausgestellt, dass die Betreffenden die entsprechenden Grundlagen und Prinzipien nicht beherrschten. Also kommen Sie mir nicht mit „tradierten Skripten“, sondern bringen Sie mir wissenschaftlich einwandfrei belegte Definitionen.
          Mfg

          • Klarheit und Eindeutigkeit bei Definitionen, Einheiten, Verfahren, Bezeichnungen etc. ist eine entscheidende Grundlage der modernen Wissenschaften. […] Also kommen Sie mir nicht mit „tradierten Skripten“, sondern bringen Sie mir wissenschaftlich einwandfrei belegte Definitionen.

            Sehr geehrter Herr Müller,

            gehen wir zurück zur den von Ihnen geforderten Definitionen. Der pH-Wert wie folgt definiert:
            pH = -log10 (H+)
            wobei den Faktor der Aktivität (aus Vereinfachungsgründen) aus der Betrachtung herausgelassen habe. Im Arrhenius-Sinne der Säuredefinition ist der pH also ein Maß für den „Säuregehalt“ einer Lösung.
            Wenn einer Lösung A den pH 9,5 hat und durch Hinzufügung von Säure auf A‘ mit pH 8,5 gebracht wird, dann wird der „Säuregehalt“ (im Arrhenius-Sinne) erhöht – auch wenn die Lösung weiterhin einen basischen Charakter hat. Der Säuregehalt ist nun also 10-mal so hoch. Ich habe also die Lösung A‘ „saurer“ im Vergleich zu Lösung A gemacht, obgleich sie immer noch basisch ist.
            Und dies war meine Intention, wenn ich sagte „ansäuern“ (im weiteren Sinne) wird (auch) gebraucht, wenn man eine Lösung (z.B. einen Ammoniak-Puffer) von pH 9,5 auf pH 8,5 bringt. Dies sollte nicht in Frage stellen, dass ansäuern in den meisten Fällen im sauren Milieu endet.
            Aber unbenommen davon wie wir uns hier einigen (oder auch nicht), die Aussage von Herrn Limburg

            „Und salzig heißt basisch! Nicht sauer.“

            Ist und bleibt falsch, auch wenn dies damals an seiner Schule so gehrt wurde.
            Ich bleibe dabei:

            „ Salzig heißt salzig.
            Ob es dann basisch oder sauer ist hängt schlicht und einfach vom Salz (oder den Salzen, die in der entsprechenden Lösung sind) ab.“

          • Wollen Sie jetzt auch noch die Zusammensetzung des Meersalzes umdefinieren, nur um Recht zu behalten? Das wird Ihnen nicht gelingen.
            Aber da sieht man mal wieder zu welche naturwissenschaftlichen Verrenkungen manche Leute fähig sind, nur um die Irreführung der Klimakirche zu rechtfertigen.

          • Zum Kommentar des Admin 14.Juni 2017 um 13:22

            Werter Admin,
            warum sollte ich das Meerwasser umdefinieren. Das Meerwasser ist basisch NICHT weil es salzig ist, sondern weil ein sehr bescheidender Teil dieses Salzes (0,4%) HYDROGENCARBONAT IST. 99% des Meersalzes würden in Lösung gebracht eine neutrale Salzlösung ergeben, wenn wir die Karbonate (cum grano salis) außen vorlassen. Deswegen ist der von Herrn Limburg ins Spiel gebrachte Satz
            „Und salzig heißt basisch! Nicht sauer.“
            schlicht und einfach falsch.

            Das Meerwassersystem mit den gelösten Hydrogencarbonaten stellt zusammen mit den Kalksedimenten einen Karbonat-Puffer dar, der einen Säureeintrag puffert wobei lokale „Störungen“ auftreten können.

          • Ich sehe schon Sie sind krampfartig bemüht diese Litanei fortzusetzen.
            Fakt ist:Meerwasser ist salzig im Sinne von NaCl. Das ist basisch und dabei bleibt es. Das wissen Sie, das weiß ich, das weiß jeder Mensch mit Oberstufen Allgemeinwissen. Da nützt auch alle Sophisterei nichts.

          • Liebe(r) X? Ketterer,
            ich habe doch geschrieben, dass ich in meiner Ausbildung Analysen „kochen“ musste. Ich verstehe nicht, wieso Sie jetzt auf die Idee kommen, Sie müssten mir die Definition des pH-Werts erklären. Auch habe ich nicht nach Ihrer persönlichen Interpretation des Begriffs „Ansäuern“ gefragt, sondern nach einer sauberen Definition dazu durch berufene Kapazitäten. Das ist doch hoffentlich nicht zuviel verlangt?
            Mfg

          • Sehr geehrter Herr Müller,

            Sie fragten:

            in welchem massgeblichen Standardwerk der Chemie ist der Begriff „Ansäuern“ zu finden

            Im Jander et al. (1960) „Kurzes Lehrbuch deranorganischen und Allgemeinen Chemie“ finden Sie bei der Beschreibung der Darstellung von Polyvanadaten den Teminus Technicus „ansäuern“ genauso angewandt wie von mir beschrieben: stufenweise Senkung des pH im basischen Bereich. (Seite 371 ff).
            Damit habe ich eine Beleg dafür geliefert, dass meine Aussage in

            Mojib Latif und das Meer!

            angemessen und nicht trollhaft war.

          • Sehr geehrter Herr Mueller,

            wenn es Herrn? Ketterer um Klarheit und Eindeutigkeit gehen würde, dann hätte ich erwartet, daß er klar und eindeutig dazu Stellung nimmt, daß von 465 untersuchten Arbeiten zur soganannten „Ozeanversauerung“ 160 die Methodik überhaut nicht beschreiben, mit der das untersucht wurde und vonden restlichen 305 Arbeiten bei 278 die Methodik völlig ungeeignet war. Hier liegt doch der Hund begraben und nicht bei Begriffen aus dem Chemiepraktikum für Studienanfänger. Das ist doch ein Ablenkungmanöver von Herrn Ketterer.

        • Liebe(r) X? Ketterer,
          nun, Prof. Jander ist sicherlich eine Referenz. Aber es ist nicht die einzige. So gibt es an der Universtät Köln den Lehrstuhl für anorganische Chemie (Prof. Klein, Prof. Mathur, Prof. Meyer (em), Prof. Naumann i.R.), Prof. Ruschewitz, Prof. Wickleder). Dort findet sich in der Praktikumsanleitung für Studenten (die sicherlich nicht der Fachmeinung der Professoren zuwiderläuft) folgender Passus zum Thema „ansäuern“:
          „Ansäuern meint, dass die Lösung nach dem Ansäuern einen pH-Wert kleiner 7 hat. Auskunft darüber gibt einzig und alleine etwas pH-Papier (oder ein pH-Meter)”
          Ich habe nicht die Zeit, mich mit diesem Thema noch wesentlich länger zu beschäftigen und mir dafür extra ein antiquarisches Buch zu kaufen. Es gibt hier anscheinend einen Dissens innerhalb der chemischen Wissenschaften, den gewisse Menschen ausnutzen, um die Mär von der „Versauerung der Ozeane“ zu prägen und zu verbreiten. Ich vertrete weiterhin die Meinung, dass dieser Begriff auf den Chemismus der Ozeane NICHT ANWENDBAR IST, sondern als ideologischer Kampfbegriff abgelehnt werden sollte. Ich werde ihn weiterhin bekämpfen und sehe dafür gute Gründe. Im Übrigen solllten Sie sich mal mit dem Wortsinn von „acidification“ beschäftigen. Der Begriff kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „acidum facere“, also Herstellung einer Säure.
          Mfg

      • Wenn Sie einen Ammoiak Puffer durch Zugabe von Säure von pH 9,3 auf ph 8,5 bringen welcher Begriff beschreibt dies besser: „basifizieren“ oder „ansäuern“?

  7. Die Desinformation nimmt rapide zu. Es gibt in der Medienlandschaft viele Beispiele.

    Siehe Markus Lanz.
    Da schlägt der Dudenhöffer doch glatt einen Bogen von Humbold zu dem Subventions-Pleitegeier Musk und lobt die E-Autos. Dudenhöffer behauptet, durch NOX aus Dieseln würde die Atemluft lebensbedrohlich belastet. Der Dieselmotor müsse somit konkurrenzunfähig gemacht, bzw. abgeschafft werden. Die gesetzlichen Grenzwerte werden nicht in Frage gestellt. Kurz gesagt: „Ich bin Professor, ihr seid doof und müsst mir glauben/gehorchen.“ Die Kfz müssen mit E-Motoren ausgerüstet werden, das ist schlau, der letzte Schrei und umweltfreundlich wie gesundheitlich unbedenklich. So auch ganz fachkundig Nikolaus Doll. Die deutschen Autoproduzenten werden so richtig durch den Dreck gezogen.
    Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man sagen, recht so, weil die korrupten Manager ursprünglich und sogar noch jetzt, das schmutzige Spiel mitspielen.

    Dann ist da noch der medienschlaue Eckart von Hirschhausen. Der behauptet doch glatt, in Deutschland sterben durch Feinstaub von Kfz und deren sonstigen Emissionen 10 mal mehr Menschen als durch Unfälle im Straßenverkehr. Solche Lügen werden mal eben aus dem Ärmel geschüttelt. Für diese vielen toten müssten doch die Autohersteller gerade stehen. Da sind sich alle einig, das wäre in USA alles ganz anders. Da bleibt doch glatt die Frage, ob es dort keine Kfz und keinen Straßenverkehr gibt.

    Dann ist da noch die Andrea Wulf, die Naturzerstörung nicht von Klimawandel unterscheiden kann. Deren Buch wird stark beworben und ihre Erkenntnis präsentiert, dass sogar schon Humbold vor dem anthropogenen Klimawandel gewarnt hat. So ein Schwachsinn!

    Bei soviel Konsens ist da noch zur Auflockerung ein Urologe, der von kleinen Pillemännern spricht.

    Insgesamt klopft man sich, unter Beifall, selbstgefällig auf die Schultern. Beim Verlassen des Studios passen dann alle auf, um nicht auf dem gerade erzeugten Lügenschleim auszurutschen.

    Der Fernsehzuschauer ist entzückt. Wann kommt wieder Lanz?

  8. Nachdem das mit seinen Vorhersagen von vor 10 Jahren zu Winterwetter und unmöglich werdenden Skisport nur wirklich nichts geworden ist, hat er wohl jetzt das Meer als neues Orakelthema entdeckt. Das ist aber in der Wahrnehmung auch bei den Staatsmedien allgemein ein Problem: „Klimaschutz“ wird mit Umweltschutz, Artenschutz etc. wüst vermengt, obwohl das eine Thema (das in Wirklichkeit keines ist) mit den anderen so gar nichts zu tun hat.

  9. „Und salzig heißt basisch! Nicht sauer.“
    Beim Meerwasser stimmt es, bei der reinen Kochsalzlösung nicht, denn die hat einen PH-Wert von 7. Bei unserem Blut auch. Das ist basisch.

  10. Es ist so leicht für Mojib Latif und Co. Die Menschen wissen nichts. Vorgestern fragte ich zwei Menschen, wie hoch sie den CO2 – Anteil in der Atmosphäre schätzen. Die eine meinte 70 – bis 80 Prozent, der andere – immerhin Professor der Medizin und ehemals Leiter eines Krankenhauses – 17 Prozent.
    Er erkannte jedoch, dass die Dauerthematisierung von CO2 zu dieser Fehleinschätzung führt.

  11. Herr Latif macht es offensichtlich Schellnhuber nach. Der muss mit seinem Buch namens „Selbstverbrennung“ wohl sehr gut verdienen, so dass sich ein Meteorologe wie Latif sagt, ich habe zwar von physikalischer Chemie keine Ahnung, aber das macht nichts, mit Schreckensmeldungen kann man prima Geld verdienen. Ausserdem war ja gerade die UNO-Veranstaltung, bei der 193 Nationen beschlossen haben, dass die Weltmeere nicht nur vor Plastik,sondern auch vor Versauerung geschützt werden müssen (und dass Zyklone wegen des menschengemachten Klimawandels zunehmen). Letzteres behauptet zwar nicht einmal der IPCC-Report, aber was schert einen schon die Wissenschaft, wenn es um die Umverteilung des Weltvermögens geht. Die Politik macht sich die wissenschaftliche Welt halt so, so wie es ihr gefällt. Lyssenko (und Stalin) lassen grüssen.

    Wen es interessiert: Die Weltmeere haben einen sogenannten gepufferten pH-Wert, d.h. dieser wird durch Gleichgewichtsverschiebungen zwischen verschiedenen Reaktionsstufen des CO2 mit Wasser (Carbonat und Bicarbonat) stabil gehalten. Hinzu kommt noch ein gigantisches Reservoir an Erdalkali-Ionen des Calciums und des Magnesiums (Bildung bzw. Auflösunug von Kalk (CaCO3) als dem festen Salz der Reaktion von Kohlensäure mit Calzium). Es ist phsikalisch-chemisch gesehen unmöglich, dass die Ozeane durch CO2 versauern könnten, dazu sind die Reserven an Kalk in den Meeren viel zu gigantisch. Doch wen interssiert das schon.
    Latif wird zweifellos viel Geld verdienen. Und wir werden Klimablass bezahlen, bis wir nicht mehr können.
    Dass Herr Latif der Klimakirche angehört, dürfte angesichts seiner Familientradition übrigens nicht wundern: Sein Vater war, soweit mir bekannt, ein muslimischer Imam.

    Mfg

  12. Im Mittelalter hieß es, wenn wir nicht bescheiden und gläubig sind, schickt uns Gott die Sintflut.

    Heute heißt es, wenn wir nicht bescheiden (auf Energie u.a. verzichten) und gläubig (die Etablierten wählen) sind, kommt über CO2, Erwärmung und Meeresspiegel die Sintflut.

    Das Neue ist nur die Anpassung an die schwindende Angst vor Gottesstrafe und der Ersatz durch die subtile Angst vor dem Weltuntergang.

    Glasklare Religionszüge zum Zwecke des Machterhalts und üben in Bescheidenheit seitens der Beherrschten. Funktioniert blendend, so zum Beispiel wäre Trump in Deutschland absolut ausgeschlossen, da bei allen Abneigungen gegen die aktuelle Politik würde mehr als 3/4 der Deutschen zum Wohle des Planeten und die Zukunft der Kinder niemals einen ausgewiesenen „Skeptiker“ wählen. Der „Clinton-Clan“ hat einfach seine „Hausaufgaben“ zu Sicherung der Macht nicht so gründlich gemacht wie unserer Klimadona.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*