Behauptung: Kohlenstoff-Steuer von vier BILLIONEN Dollar pro Jahr ist erforderlich, um die Welt zu retten

Eric Worrall
Lord Stern, Autor der Stern Review (2006), einem Report der Regierung, welcher als Grundlage der UK-Klimapolitik diente, sagt jetzt, dass wir eine Kohlenstoff-Steuer in Höhe von vier Billionen Dollar pro Jahr brauchen, um die Welt vor CO2 zu schützen.

Klimawandel: Ökonomen sagen, dass eine Kohlenstoff-Steuer von 4 Billionen Dollar erforderlich ist, um die Menschheit vor der globalen Erwärmung zu schützen

Dem von der Weltbank unterstützten Report zufolge könnte das Einkommen auf vielfältige Weise verwendet werden, wie etwa Auszahlung von Nachlässen für Haushalte, Linderung von Armut und Förderung einer Low-Carbon-Infrastruktur.

Ian Johnston Environment Correspondent
Tuesday 30 May 2017 14:56 BST

Eine globale Kohlenstoff-Steuer, welche Billionen von Dollar einbringen würde, sollte man auf der ganzen Welt einführen, falls die Welt einen gefährlichen Klimawandel vermeiden möchte. Dies sagten 13 führende Ökonomen in einem neuen Report.

Unter Leitung von Prof. Nicholas Stern, Autor des bahnbrechenden Stern-Reports im Jahre 2006, und Prof. Joseph Stiglitz, Wirtschafts-Nobelpreisgewinner im Jahre 2001, schlugen die Experten vor, eine Tonne Kohlendioxid bis zum Jahr 2030 mit 50 Dollar bis 100 Dollar zu besteuern.

Falls Derartiges auf der ganzen Welt eingeführt werden würde, würden etwa 4 Billionen Dollar zusammenkommen – das ist mehr als das BIP von UK und Deutschland, aber weniger als das BIP von Japan – obwohl der Bericht anregte, dass arme Länder weniger zahlen müssten.

Gegenwärtig sind 85% aller CO2-Emissionen nicht einer Steuer unterworfen – während der Sektor der fossilen Treibstoffe Subventionen von geschätzt 5,3 Billionen Dollar erhält [Hä?! Anm. d. Übers.] Das höchste Kohlenstoff-Besteuerungsprogramm besteht in der EU, jedoch lediglich mit etwa 6,7 Dollar pro Tonne.

Mehr: http://www.independent.co.uk/environment/climate-change-carbon-tax-4-trillion-save-humanity-global-warming-economists-nicholas-stern-joseph-a7763376.html

Der gesamte, von der Weltbank gesponserte Report steht hier.

So viel zu den Behauptungen, dass erneuerbare Energie „umsonst“ ist.

Link: https://wattsupwiththat.com/2017/05/30/claim-four-trillion-dollar-per-annum-carbon-tax-required-to-save-the-world/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

5 Kommentare

  1. Warum nur CO2-Steuer? Um die Welt (-bank) zu retten, müsste doch endlich eine Steuer auf Schwefelhexafluorid erhoben werden. Das soll ja 22800 mal klimaschädlicher als CO2 sein und es ist in den vergangenen Jahren angestiegen. Als Verursacher wurde die „böse“ Elektroindustrie genannt. Dass man das für die erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne und den dafür erforderlichen erweiterten Netzausbau braucht, wurde weggelassen. Der Ökostrom, wäre nicht mehr bezahlbar, wenn man die Steuern um den Faktor 22800 gegenüber CO2 erhöht. Naja, Al Gore hat es vergessen, der würde sonst sein lächerliches Vermögen von 200 Mio. in den Milliardenbereich kriegen. Mit dem CO2 hat er es schon auf die 200 Mio. geschafft.

    Was soll man dazu noch sagen? Die Zeiten der Wissenschaft sind vorbei, zumindest der Teil, der immer in die Öffentlichkeit gelangt .

  2. Das Schlimme daran ist weniger daß diese Forderungen aufgestellt werden, sondern daß die Welt voller Idioten ist die diesen Müll für bare Münze nehmen.

  3. Die „erneuerbaren Energien“ werden immer „umsonster“. Ökoenergie kostet nur die Nebenkosten, aber selbst nichts, da die Sonne und der Wind weiterhin keine Rechnungen stellen wird. Konventionelle Energie war schon immer vollkommen falsch bepreist, da bisher verhindert wurde, (simulierbare) Folgeschäden der nächsten Tausend Jahre mit einzurechnen.
    Dank der GRÜNEN wurde das Missverhältnis erkannt und folgerichtig wird es konsequent behoben. Nur aus der Vergangenheit betrachtet ist EEG-Energie teuer, aus der Zukunft gesehen, ist sie derzeit noch spott-billig. GRÜN arbeitet daran (und Merkel übernimmt das Ergebnis).

    • Bei Leuten die sowas wie im Artikel angesprochen vezapfen muss man sich was fragen.
      Ich sags jetzt umganssprachlich, denn das liebe ich.
      „Bei denen war die Bildung kostenlos, aber umsonst“!
      Nur so kann man deren Stuß erklären, dass sie uns Energie verkaufen wollen die umsonst ist, aber eben nicht kostenlos. Dazu passt, „Das billigste ist eben nicht das preiwerteste“!
      Ein normaler vernunftbegabter Normal-Bürger bergreift das nicht mehr, wenn er einen auf früherer Schulbildung beruhenden, durchschnittlichen IQ erreicht hat!

      Ich hoffe, dass das hier so stehen bleiben darf.
      Ein sehr ähnlich gehaltener Komentar wurde in einem online Medium, einer lokalen Presse, sehr schnell gelöscht, – Verstoß gegen Netiquette!? 🙁

      (Ihr sehr feißiger Übersetzer, sollte das Lokalblatt kennen, erhat es zumindest mal angesprochen.)

      Diese Elite lässt mich schaudern, mich fröstelt, ich brauche Erwärmung, im übertragenen Sinne. 🙂

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.