Update zum … Eis der Arktis, globale Temperaturen

MkJune / pixelio.de, Eisberge in Grönland

Helmut Kuntz

Einer unserer fleißigen Experten für nachrecherchierte Nachrichten, hat eine Ergänzung zu o.g. Aufsatz von Christopher Booker verfasst. Herr Kuntz möchte die Aussage präzisieren und hat sich die gefundenen Satellitendaten vorgenommen.


Update zu … Eis der Arktis, globale Temperaturen

Die Aktuellen Werte der Satellitendaten zeigen eine Globaltemperatur wie um 1988, also vor ca. 30 Jahren.
Trotzdem erkennt man einen steigenden Trendkanal. Dieser hat eine Steigung von 0,015 Grad / pa und würde somit – falls die Temperatur wirklich ohne Zyklen weiter so verliefe – im Jahr 2100 zu +1,23 Grad führen, wohlgemerkt: Wenn die Temperatur sich weiterhin nach dem Trend der letzten 30 Jahre verhalten würde, egal warum!

Sofern der Trendkanal-Anstieg wirklich durch anthropogenes CO2 verursacht wäre, müsste die Kurve allerdings abflachen, da zunehmendes CO2 logarithmisch – mit zunehmendem Eintrag mit geringerer Wirkung – auf die Temperaturerhöhung einwirkt.

 

Beim Umweltbundesamt ist dazu angegeben:

Aus Szenarien Rechnungen lassen sich folgende mögliche zu erwartende Klimaänderungen für das 21. Jahrhunderts ableiten (IPCC, 2007).
Bis zum Jahr 2100 wird von einem mittleren globalen Temperaturanstieg zwischen 1,8 K (mit einer Schwankungsbreite von 1,1-2,9) und 4,0 K (mit einer Schwankungsbreite von 2,4-6,4 Kelvin) ausgegangen … [Damit ist die Schwankungsbreite -> Toleranz weit größer als das mögliche Ergebnis]
Werden die Treibhausgasemissionen nicht verringert, ist eine Erwärmung um 0,2 Grad Celsius pro Dekade für die nächsten 30 Jahre sehr wahrscheinlich.

 

Die Messdaten ergeben demgegenüber die Werte (Umweltbundesamt-Angaben abhängig von Simulationsparametern):

Umweltbundesamt:      Bis zum Jahr 2100: +1,1 … 2,9 Grad  (als Simulation, je nach Parameter)

bei einer Schwankungsbreite von 2,6 … 6,4 Grad

Messwerte:                      Bis zum Jahr 2100: +1,23 Grad   (wenn die Natur sich so weiterentwickelt)

Man sieht damit deutlich, dass die Temperaturerhöhung der wahren Natur selbst beim weiteren CO2-Eintrag wie bisher im Jahr 2100 an der untersten Grenze der Vorhersagemodelle, eher noch darunter liegen und für eine Panik überhaupt kein Anlass besteht.

Bild Aktuelle Satellitenwerte, Verlauf seit 1979. Der RSS-Satellitenwert wurde zum besseren Vergleich auf den Endwert von UAH angehoben.

* * *

 

Nachsatz Demmig

Beim Hochladen auf den Server, ging mir so durch den Kopf: Offen bleibt – ich weiß es nicht – ob die gefundenen Daten „schon“ angepasst / manipuliert sind oder nicht?

Auf Eike finden Sie dazu verschiedene Beiträge:

http://www.eike-klima-energie.eu/2017/04/29/sind-die-behaupteten-globalen-rekord-temperaturen-haltbar/

https://www.eike-klima-energie.eu/2017/02/20/weitere-daten-manipulationen-seitens-noaa-nasa-hadcrut-vergangenheit-kaelter-gegenwart-waermer-gemacht/

https://www.eike-klima-energie.eu/2017/01/08/groenland-beginnt-2017-mit-einer-ungewoehnlichen-zunahme-von-eis-und-schnee/

https://www.eike-klima-energie.eu/2016/10/17/stillstand-bestaetigt-wissenschaftler-geben-endlich-zu-dass-die-klimamodelle-falsch-sind/

https://www.eike-klima-energie.eu/2016/07/20/wenn-die-wirklichkeit-nicht-mit-der-vorstellung-uebereinstimmt-schlecht-fuer-die-wirklichkeit-nasa-messungen-zur-globalen-erwaermung-benoetigen-eine-weitere-aufwaerts-adjustierung-um-19/

https://www.eike-klima-energie.eu/2016/02/16/waermer-noch-waermer-am-waermsten-noaa-und-nasa-erwischt-mit-der-manipulation-der-aufzeichnungen/

https://www.eike-klima-energie.eu/2016/02/04/300-wissenschaftler-wollen-dass-die-nasa-endlich-aufhoert-wahrheit-zu-verstecken/

https://www.eike-klima-energie.eu/2015/02/19/nasa-giss-aendert-rueckwirkend-die-temperaturdaten-warum/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

4 Kommentare

  1. Mal was ganz allgemeines….
    Wer wissen will, wie sich die Zeiträume von Kalt zu Warm und Warm zu Kalt sich entwickeln, der muss seine Fühler/Sensoren in den Nacht- und Frühstunden ausfahren. Warum?
    Weil man in der Nacht – und den Frühstunden feststellen kann, wie stark bzw. lange die Sonneneinstrahlung/Wärme, die am Tag vorhanden war, noch nachhält…wieviel und wie lange bleibt also von der Tageswärme noch in der Nacht bis zum Frühen Morgen übirg…wie schnell verpufft also die von den Winden und der Sonne herbeigeführte Wärme….für mich sind die, in den letzten Monaten, vielen kühlen Morgen- und Abendstunden schon auffällig und deuten eigentlich schon einigen Jahren auf einen Umschwung von der Warm- in eine Kaltphase an.

    • …für mich sind die, in den letzten Monaten, vielen kühlen Morgen- und Abendstunden schon auffällig und deuten eigentlich schon einigen Jahren auf einen Umschwung von der Warm- in eine Kaltphase an.

      Dies ist IMHO eine recht freie Interpretation der Kurve „Aktuelle Satellitenwerte“. Aber ichelich haben Sie ein Abbildung parat, auf der Die Entwicklung der sinkenden Minimumstemperaturen dargestellt wird. AFAIR hatte Herr Kuntz uns etwas anderes berichtet. Herrn Kowatsch mit seinen Wetteraufzeichnungen traue ich, dem Gedächtnis der meisten meiner Mitmenschen – auch meinem eigenen – traue ich in dieser Sache nur wenig.

    • Ja Herr Hofmann geht mir ebenso. Die Nächte sind noch sher kalt sogar unter 10°C also noch so was wie Eisheilige 🙂 über deren Termin hinaus. Unauch Tagsüber ist nach anfänglich wärmeren Luft nun nach einem Gewitter noch immer recht kühl im Schatten, auch tagsüber auch wenn die Sonne doch sehr kräftig ihre Strahlung auf den Boden bringen kann.

  2. „Beim Hochladen auf den Server, ging mir so durch den Kopf: Offen bleibt – ich weiß es nicht – ob die gefundenen Daten „schon“ angepasst / manipuliert sind oder nicht?“

    DIE Spur ist heiß…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*