Alle reden vom Energiesparen, aber…

Schweizer Alpiq EVU installiert Stromvernichter
von Michael Limburg
Die Energiewende treibt immer absurdere Blüten. Sie muss gelingen koste es die Verbraucher was es wolle. Ein Leser sandte mir die folgende Meldung aus dem Schweizer Blick..


NIEDERGÖSGEN SO – Der Stromkonzern Alpiq geht mit zwei riesigen Elektroboilern gegen die Stromflut vor. Ja! Die gibts laut dem Konzern wirklich.

Der Energiekonzern Alpiq hat in Niedergösgen SO eine Anlage in Betrieb genommen, die vor allem dazu da ist, in Zeiten eines Überangebots Strom in rauen Mengen zu verbrauchen. Nebenbei produziert die Anlage auch noch Dampf für eine nahe gelegene Papierfabrik.

Photovoltaik- und Windkraftanlagen haben die unangenehme Eigenschaft, dass deren Produktion schlecht planbar ist. Wolkenbänder und wechselnde Winde lassen die Stromeinspeisung plötzlich an- oder abschwellen.

Das ist für die Stabilität der Stromnetze ein Problem, dessen Lösung zum Geschäft geworden ist. Mit dem Bau einer Power-to-Heat-Anlage in Niedergösgen beteiligt sich jetzt auch Alpiq verstärkt daran, wie der Stromkonzern am Mittwoch mitteilte.

Die Anlage besteht dabei aus einem Kesselhaus mit zwei Elektroboilern. Diese produzieren Dampf, der in die bestehende Dampfleitung zwischen dem Kernkraftwerk Gösgen und der Papierfabrik Model eingespiesen wird.

Frisst so viel Strom wie 5000 normale Elektroboiler

Dieser Dampf ist jedoch nur ein Nebenprodukt. Hauptaufgabe der Anlage ist, in kurzer Zeit eine möglichst grosse Menge an Strom zu vernichten. Tatsächlich frisst die Anlage mit einer Gesamtleistung von 22 Megawatt ungefähr so viel Strom wie 5000 normale Elektroboiler…..

….So bieten gemäss Auskunft des Energieberatungsunternehmens Enerprice auch Kühlhäuser, Wasserkraftwerke und Betreiber von grossen Elektroheizungen wie zum Beispiel Bäckereien negative Regelenergie an. Dabei gehe es immer darum, überschüssigen Strom möglichst kostengünstig zu vernichten, sagt Andreas Tresch von Enerprice. Das sei auch der Grund, warum die scheinbar sinnvollere Lösung einer Speicherung nicht zur Anwendung kommt. «Eine solche Lösung wäre sehr viel teurer», sagt er. (SDA)

Ganzen Beitrag im Schweizer Blick lesen.

Anmerkung der Redaktion:

Das ist dieselbe verquere und verschwenderische Logik, wie wenn ein Autofahrer mit Vollgas den Berg runterfahren würde, die Geschwindkeit aber allein mit der Bremse reduzierte. Eine smarte Lösung für eingefleischte Energiewender.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

15 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Gerald Pesch

Das selbe irre Ök-Theater bei den Nachtspeicherheizungen. Die sollten verboten werden weil sie den bösen "Atomstrom" nutzen. Jetzt sitzt man selbst auf einem Peak "Öko-Strom" und siehe da, plötzlich propagiert man wieder die Speicherheizungen. Nur dass das mit Zufallsstrom nicht funktioniert, in kalten, klaren Winternächten wird der meiste Speicherstrom benötigt. Typisch Öko eben, kein Konzept, viel Ideologie und am Ende das alte, funktionierende, zerschlagen und durch nichts brauchbares ersetzt. Wir schaffen das!

2
A. Reichart

Langsam tut es weh, wie sich unsere "Elite-Denker" durch den "Dreck" winden.
Unsinn wird durch Unsinn ersetzt.
Was nicht funktioniert, eben durch, hat zu funktionieren ideeogisch ersetzt, egal was es kostet.
Meine lange Lebenserfahrung, technisch physikalisch, chemisch, elektrisch elektronisch, digital, praktisch, wird einfach weggebügelt.
Jeder kennt den Spruch vom Unterschied eines Spezialisten vom Praktiker. Ich auch.
Ich kann nicht soviel f....... w.. i.. k..... möchte!

3
Ulrich Wolff

Mit Abschaltung aller Windräder und Solarzellen, wäre die Stromversorgung in Deutschland bekanntlich sofort zuverlässig und preiswert. - Andernfalls ist allerdings Stromvernichtung unverzichtbar: Wärmekraftwerke könnten preisgünstiger Dampf über Dach abblasen (oder im Bypass im Kondensator kondensieren), doch das ist todsicher "politisch nicht durchsetzbar"!

4

Wer hat's erfunden?
Die Schweizer jedenfalls nicht.

Weil in Schleswig-Holstein immer mehr Windstrom erzeugt, zugleich immer mehr abgeregelt wird, sucht die Landesregierung mit wachsender Verzweiflung nach Entsorgungsmöglichkeiten. Nicht Sinn oder Nutzen sind gefragt. Hauptsache weg damit.

Und so feiert sie den Elektroden-Heißwasserkessel, den die Stadtwerke Flensburg installiert haben. In Kiel, Wedel, Eckernförde plant man ähnliche Projekte. Damit der zahlende Stromkunde den Schwindel nicht bemerkt, arbeitet man gerne mit modern klingenden Anglizismen. Power-to-Heat und so.

Wir sind auf einem Narrenschiff unterwegs. Bedauerlich, daß nun auch die Schweizer anheuern.

http://tinyurl.com/kz6jkdv

5
Andreas Demmig

Einen großen Kessel mit etwa 34.000 m³ Wasser gibt es auch in Nürnberg, der mit "überflüssigem" Strom erwärmt wird.
Dort hat man dann aber auch die Begründung: Einspeisung in das Fernwärmenetz.
Ursprünglich wollte man mit dem "Heizkraftwerk" die Wärme erzeugen. Nachdem jedoch immer mehr noch-frische Waldabfälle (Äste usw.) in den Ofen kommen, und Heizöl-Zusätze brauchen, kommt von da nicht genügend Hitze.
Problem bleibt jedoch: Was machen die im Sommer? (- das sich die Temperaturen vom Winter zum Sommer so ändern, liegt am Klimawandel)

6
Siegfried Zülsdorf

Hier gibt es life die Ergebnisse der Volksabstimmung in der Schweiz zur Energiepolitik:
http://tinyurl.com/kqrn6wp

7
Siegfried Zülsdorf

Jetzt fehlt nur noch eine Messstation direkt neben dem Superboiler, mit der man dann endlich die fortschreitende Erderwärmung beweisen kann!

8

"eingespiesen" Wie das Deutsch so die Kenntnisse der Physik und Ökonomie ...

9
Rainer Herlitz

Die Form "eingespiesen" ist normaler Schweizer Sprachgebrauch.

10
Guenter Dehren

Ach, Herr Heinzow!
Wenn ein einfacher Schweizer in seinem "Blick" das Wort "eingespeist" gelesen hätte, hätte er sich darüber genauso mokiert wie Sie über das "eingespiesen".
Bei ihm zuhause ist halt das Wort einspeisen ein starkes Verb wie bei uns z.B. hinweisen. Ich weise hin, ich habe darauf hingewiesen.
Aber was halten Sie davon, wenn in dem Treppenartikel in einer Bildunterschrift das Wort "Satelliten" nicht nur einmal, sondern zweimal falsch geschrieben wird? Also kein Tippfehler.
Ändert das was an der Aussage des wahrscheinlich satten Autors?

11
Rainer Herlitz

Es geht um einen Schweizer Vorgang. In der Schweiz ist die Form "eingespiesen" richtig.

12
Siegfried Zülsdorf

Das ist allerdings schweizerischer Sprachgebrauch - sagt der DUDEN.

13
Guenter Dehren

Es wird mal wieder Zeit festzustellen, wie sich Jürgen von Manger alias Tegtmayer die Energiewende vorgestellt hat;

Vielleicht hat es der Eine oder Andere noch nicht gesehen!

14

Jetzt weiß ich es:
Unsere Polit-Deppen waren alle auf der Uni Tegtmeier...

15

Das niemand in Speicher investiert, solange es dafür keine Subventionen gibt ist doch klar.
Speichern kostet 8 cent, welche man an der Strombörse (wegen des Überangebotes an EE Strom) nicht mehr bekommt (weshalb auch die Schweizer Pumpspeicher unrentabel werden). Deswegen lieber vernichten und für 3-4 Cent in Gas-, Kohle- oder Kernkraftwerken neu erzeugen.
Und wenn der Preis an der Strombörse noch weiter fällt, lohnt sich nicht mal mehr das und die Fossilen Kraftwerke benötigen dann auch immer mehr Subventionen.