Multinationale Warnung: Australien hat den Kipp-Punkt der Erneuerbaren überschritten

Eric Worrall

Der multinationale Bergbau-Riese-Glencore hat vor Verlust von Arbeitsplätzen gewarnt und dem wirtschaftlichen Abschwung gewarnt, weil die Förderung erneuerbarer Energien durch die Regierung eine zuverlässige Grundkapazität der Energieversorgung untergraben hat. Energieintensive Unternehmen wie Glencore entlassen Mitarbeit und legen Fabriken still, um auf die reduzierte Verfügbarkeit zuverlässiger Grundlastversorgung zu reagieren.


Einschub des Übersetzers:

Über die Ereignisse in Südaustralien, haben wir unsere Leser bereits informiert. Hier nun ein Bericht aus einem anderen Bundesland: Queensland

Reiseinformation Australien

Der Kommentar des hochrangigen Glencore-Chef [Bezahlschranke des Australian Financial Review AFR; mich hat diese den Artikel jedoch lesen lassen; der Übersetzer] mit Sitz in Australien, dem globalen Kohle-Chef Peter Freyberg, kommt als Zukunftsversion des schweizerischen Bergbauunternehmens in Queensland …., die durch mannigfaltige Unsicherheiten über die Verfügbarkeit der Stromversorgung und dem Preis von Gas untergraben wird.

***

Australien hat den „Kipp-Punkt“ in der Energieversorgung überschritten

Glencore warnte, dass Australien den „Kipppunkt“ der industriellen Energieversorgung durch Zerstörung der „Nachfragezuverlässigkeit“ überschritten hat und dass die Nation nur noch etwa 12 Monate Zeit hat, um die Zuverlässigkeit und die Erschwinglichkeit ihrer Grundlastversorgung wiederherzustellen. Andernfalls sind dauerhafte und unvorhersehbare Verschiebungen für die Zukunft der Wirtschaft unvermeidlich.

„Wir müssen Australiens Energiebedarf nicht nur jetzt erfüllen, sondern auch in fünf Jahren, in 10 Jahren und in 15 Jahren. Wir können uns nicht auf den blauen Himmel verlassen. Es gibt eine Energiekrise bei dem weltweit größten Exporteur von Kohle, dem zweitgrößten Exporteur von Gas und dem großer Exporteur von Uran. Wir brauchen echte Lösungen. Sofern wir nicht schnell Entscheidungen treffen und ich meine in den nächsten zwölf Monaten, dass die Grundlastkapazität wiederhergestellt wird, haben wir keine Chance, die Wirtschaft in der Form zu erhalten, die es jetzt gibt.

„Am Ende wird der Markt das Gleichgewicht wieder herstellen“, fuhr Peter Freyberg [Internationaler Chef von Glencore, Kohlebergbau] fort. „Er wird sich stabilisieren – aber auf dem falschen Weg und aus dem falschen Grund. Die Unfähigkeit, eine erschwingliche Basisversorgung zu sichern, bedeutet, dass das Problem durch die Zerstörung der Nachfrage behoben wird.

„Wir sind jenseits des Kipppunkts in Bezug auf die Zerstörung der industriellen Nachfrage. Und wenn die Unternehmen weggegangen und die Fabriken stillgelegt sind, kommen sie nicht zurück.

[In oben erwähnten Artikel des AFR – Einschub des Übersetzers

… der durchschnittliche Preis der Energie in Queensland im I. Quartal, hat sich gegen den gleichen Zeitraum des Vorjahres mehr als verdoppelt. In festen Zahlen war der durchschnittliche Spotpreis der Elektrizität in Queensland im ersten Viertel des Jahres 2017= $ 173.98 für eine Megawattstunde. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres 2016 war Durchschnitt $ 80 / MWh

Zur näheren Bilanzierung dieses Durchschnitts, lagen andere Staatsmärkte (in Australien) bei einem Durchschnitt von $ 80 / MWh, der Durchschnitt in Queensland war $ 197.65 / MWh. Im Januar 2016 betrug der Preis von Queensland $ 51,55 / MWh. Ein wild heißer Februar brachte Queenslands durchschnittlichen Preis auf bis zu $ 239.59 / MWh. …

Die Glencore-Position ist, dass die Erosion der australischen Grundlastkapazität, den nationalen Markt bei Erfüllung von Bedarfsspitzen kritisch ausgegrenzt hat, verursacht durch eine politische Präferenz für intermittierende erneuerbare Energien,. Und Freybergs aufrichtige Kritik vervollständigt den unerwünschten Dreisprung unserer Bundes- und Landesregierungen.

 

Im März reduzierte Rio [Tinto] 14 Prozent der Produktion seiner Boyne Island Aluminiumhütte aus Mangel an einem akzeptablen Stromliefervertrag. Rio erzeugt 86 Prozent seiner Energie für den Betrieb der Aluminiumhütte in Gladstone selbst [Hafenstadt in Queensland] und bezog den Rest der notwendigen Energie vom Spotmarkt. Eine zweijährige Bemühung, diese Spot-Exposition durch eine vertraglich vereinbarte Versorgung zu ersetzen, war erfolglos und folglich wurde ein gleichwertiges Quantum der Boyne-Produktion geschlossen.

Das bedeutete, dass mehr als 100 Australier ihren Arbeitsplatz verloren und Rio 80.000 Tonnen pro Jahr an Aluminium-Exporten aufgab. Es lohnt sich, die Abschrift des neuen Chefs von Rio Tinto, Jean-Sebastien Jacques nachträglichen, spitzen Beitrag zur Hauptversammlung der nationalen Energiedebatte zu verdauen. Seine Offenheit verkündet mit gleicher Kraft die Tiefe der Angst von Rios vor dem Abgrund und dem Unterschied im Stil, den Jacques in Rio einbringen wird.

Lesen Sie mehr (oben erwähnte Bezahlschranke): http://www.afr.com/business/australia-passes-a-tipping-point-in-energy-crisis-20170505-gvzemz

 

Wenn Australien diesen grünen Wahnsinn fortsetzt, dann werden wir dramatische CO2-Emissionsreduktionen erreichen; Die australische Wirtschaft wird sich verkleinern, bis die Geschäftstätigkeit der Verfügbarkeit von zuverlässiger, erschwinglicher Energieversorgung entspricht.

Erschienen auf WUWT am 09.05.2017

Übersetzt durch Andreas Demmig

https://wattsupwiththat.com/2017/05/09/multinational-warning-australia-has-passed-a-renewable-energy-tipping-point/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

2 Kommentare

  1. Meine Rede…
    Energiewende = erst kommt die Lüge (Energie wenden zu können), dann kommt der Betrug/Selbstbetrug (marktfeindliches EEG-Subventionen) danach kommt der Mangel (Reduzierung des Strom und damit der Wirtschaftkraft) und zum Schluss die Armut (politisch-gesetzlich herbeigeführte Strom-Energiearmut und Arbeitslosigkeit).

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*