Strom zu Wärme: Oder wie man mit dem Schinken nach der Wurst wirft

Schinken, die mit der Wurst getroffen werden können. Bild Alexandra Bucurescu / pixelio.de

von Frank Hennig

Unsere Umgangssprache wird zunehmend durch hippe Techno-Kürzel verändert und damit leider nicht schöner. Beliebt sind die Anglo-Konstruktionen wie B2B (Business to Business, Geschäftsbeziehungen ) oder B2C (Kundenbeziehungen). Im spezifischen Energiewendedeutsch lassen sich so bestimmten Wandlungsformen oder Technologien bezeichnen: P2H, P2G, P2L

Gemeint sind die Umwandlung von Elektrizität in Wärme, Gas oder flüssige Treib- oder Kraftstoffe. Diese als Zukunftstechnologien bezeichneten und mit großen Erwartungen belasteten Verfahren haben allesamt zur Grundlage, dass eines Tages billiger Strom im Überfluss vorhanden sein würde, den man in dieser Art dann nutzen kann.
Technologisch gesehen ist P2H (Power-to-Heat) die einfachste Form, Strom in eine andere Energieform zu wandeln. Vermutlich finden sich in jedem Haushalt Tauchsieder oder ähnliche Geräte, die mit einem einfachen ohmschen Widerstand den Strom zu Wärme werden lassen. Der Umwandlungswirkungsgrad ist mit 100 Prozent ideal.

P2G (Power-to-Gas) ist wesentlich komplizierter und vor allem hinsichtlich des niedrigen Wirkungsgrades problematisch. Die besten Elektrolyseure erreichen einen Wirkungsgrad von 72 Prozent wie in der jüngst in Hamburg eingeweihten 1,5-Megawatt-Anlage. Wie bei Versuchsanlagen üblich, stehen Investitionen und Ertrag nicht in einem wirtschaftlich sinnvollen Verhältnis, welches sich bei eventueller Rückverstromung des Wasserstoffs nochmals drastisch verschlechtert und damit jegliche Überlegungen zu großindustriellem Einsatz obsolet werden lässt.

Mehr als ein Dutzend Versuchs- und Pilotanlagen gasen inzwischen im Land vor sich hin. Es fehlen Renditeaussichten und Rahmenbedingungen, die die Stromspeicherung im Vergleich zum Direktverbrauch anreizen. Mithin mangelt es an einer weiteren umfangreichen Subventionierung.

Auch beim Power-to-Liquid (P2L) dürfte die Kostenkalkulation die großtechnische Anwendung verhindern, zumindest solange die Öl- und Gaspreise weltweit nicht einen großen Höhenflug antreten.

Grundsätzlich ist elektrischer Strom die wertvollste Energieform.

Der Aufwand, ihn zu gewinnen, zu transformieren, zu transportieren und zu verteilen, ist aufwändig und teuer. Die Wandlung von Wärme in Strom (Wärmekraftwerke) oder von Gas in Strom (Gaskraftwerk oder Brennstoffzelle) ist ungleich komplizierter.

Ihn in Wärme niedriger Temperatur wie Heizwärme, in Gas oder Kraftstoff zu verwandeln, kommt einer Abwertung oder Degradierung gleich.

Die unabdingbare Voraussetzung wäre ohnehin, dass hohe wetterbedingte Stromeinspeisung tatsächlich zu sehr niedrigen Preisen führen. Wir erinnern uns an die oft wiederholte These, dass bei weiterem „mutigen“ und „entschlossenem“ Ausbau der Erneuerbaren der Strom dann ganz billig werden würde. Hier habe ich dazu überschlägig berechnet, dass großes Stromaufkommen aus Erneuerbaren den Strom auf Grund der festen Einspeisevergütungen teurer statt billiger macht und geschrieben:

„Auf welcher wirtschaftlichen Grundlage soll ein Versorgungsunternehmen den Kunden zu Zeiten hohen wetterbedingten Stromangebots ein preislich vorteilhaftes Angebot machen? Ursache dieser marktfernen Konstellation ist das EEG mit festen Vergütungen. Nur mit weiteren Subventionen wäre ein „smartes“ Strompreismodell machbar.“

Naturgemäß freut sich jeder Autor, wenn seine Thesen durch die Praxis bestätigt werden. Aber freuen kann sich niemand, wenn Ressourcen durch eine gestümperte Energiewende verschwendet werden. Die Auswirkung dieser politischen Fehlsteuerung zeigt sich aktuell hier (3:12, sehr sehenswert). Kurz zusammengefasst:

 

Nicht nur heute bleibt der Boiler kalt.

Die vor drei Jahren eingeweihte und von den Stadtwerken Neumünster betreute P2H-Anlage wird nicht betrieben. Grund dafür ist, dass der umzuwandelnde Strom voll bezahlt werden muss, um den Windmüllern ihre gesetzlich verbriefte Einspeisevergütung zu sichern. Diese denken natürlich nicht daran, den Strom billiger abzugeben und wirtschaften besser, wenn sie sich bei Überangebot die Anlagen abschalten lassen und dennoch die fast volle Vergütung kassieren. „Strom zu Wärme“ (und damit könnte erst die beabsichtigte Sektorkopplung auf den Weg gebracht werden), würde erfordern, dass Fernwärmeversorger entsprechend hohe Umlagen zahlen. Dadurch wären sie aber nicht mehr konkurrenzfähig gegenüber den Verbrennungsprozessen anderer Energieträger, die oft den Vorteil der Kraft-Wärme-Kopplung mitbringen.

Wenn selbst eine verhinderte grüne Lichtgestalt in Person des nordischen „Energiewendeministers“ Robert Habeck den Auswirkungen des EEG nahezu hilflos ausgeliefert ist, hält sich das Mitleid in Grenzen. Alle Zukunftsversprechen zu einem Smartgrid, das dazu führt, bei hohem Windaufkommen billigen Strom zu erhalten, scheitern sichtbar an der Marktferne des EEG. Es kann auf seiner Basis keinen Markt geben und damit auch keine Perspektive für eine Sektorkopplung. Dabei haben wir von erforderlichen Stromspeicherkapazitäten und -kosten noch gar nicht gesprochen.

Geht man davon aus, dass das EEG das Kernstück unserer Energiewende ist, dann ist diese nicht nur mit Naturgesetzen, sondern auch mit wirtschaftlicher Logik nicht kompatibel. Ein rigoroser Umbau oder eine Abschaffung des EEG würde aber auch bedeuten, dass generell die Energiewende in dieser Form gescheitert ist.

Die Windstromerzeugung hat strukturell inhärent ein Problem mit Marktbedingungen: Die große Anzahl von Anlagen führt zu geballter Produktion bei entsprechendem Wetter. In logischer Marktreaktion fallen bei hohem Angebot die Preise. Deshalb werden sich Windkraftanlagen auch künftig nicht unter Marktbedingungen rentabel betreiben lassen, da ihre laufenden Kosten durch die dann niedrigen Einnahmen nicht gedeckt werden können. Das EEG ist keine Brücke auf dem Weg in den Markt, sondern der Prellbock, auf den die Energiewende in der vorhandenen Form auflaufen wird.

 

Wind und Sonne sind unschuldig.

Da keine der jetzigen und künftigen Regierungsparteien den Mut haben wird, dem überlebten EEG den Gnadenstoß zu versetzen, steigt die Dramatik ab dem Jahr 2021, wenn erste Anlagen in großer Zahl aus der Förderung fallen. Wir erinnern uns an das neu geschaffene EEG im Jahr 2000, das die 20-jährige Förderdauer festschrieb und ausdehnte auf Anlagen, die schon in den Neunzigern gebaut wurden und somit für 20 plus X Jahre in den Genuss der garantierten Einspeisevergütung kamen. Dies führt im Jahr 2021 dazu, dass schlagartig etwa 6.000 Anlagen aus der Förderung fallen. Dann müssten sie vom Börsenspotpreis leben, Langfristverträge fallen auf Grund der volatilen Einspeisung aus. Sie stehen dann in ungeschützter Konkurrenz zu noch geförderten neueren Anlagen – wie alle anderen Erzeuger auch.

Dann platzt auch das Märchen von der wirtschaftlichen Windenergie als die mit den niedrigsten Gestehungskosten.

Dass der Einspeisevorrang vermutlich erhalten bleiben wird, ist nur ein schwacher Trost. Wartung und Instandhaltung der gealterten Anlagen, Versicherung und Pachten führen zu laufenden Kosten, die erwirtschaftet werden müssen. Wenn dies nicht gelingt, ist die dauerhafte Abschaltung absehbar. Rückbau- und Entsorgungskosten kommen hinzu. Grüne Realisten befürchten Stagnation beim Windenergieausbau oder sogar sinkende installierte Gesamtleistung, wenn mehr abgeschaltet als zugebaut wird.

Nach wie vor hält sich regierungsamtlich und in der politischen Wissenschaft (DIW) die Einschätzung von „Experten“, man könne durch den bloßen Zubau an Windkraftanlagen die Energiewende zum Erfolg führen. Man berauscht sich nach wie vor an den Steigerungsraten installierter Leistung, aber Zeitpunkt und Menge der tatsächlichen Produktion werden nicht auf ihre Sinnhaftigkeit bewertet. Das sieht dann so aus: 

Windeinspeisung von 2011-2016; Daten EEX, Grafik: Rolf Schuster

Es ist zu erkennen, dass auch die knappe Verdoppelung der installierten Windleistung in den vergangenen fast fünf Jahren zu keiner Sockelbildung (also Grundlastsicherung) geführt hat. Ist die Windgeschwindigkeit gleich oder nahe Null, ist die Anzahl der WKA irrelevant. Das zweite, konventionelle Energiesystem muss in voller Leistungsfähigkeit erhalten bleiben, so dass ein Ende der Dynamik der Kostensteigerung nicht abzusehen ist.

Andere Länder handeln, wenn die Verwerfungen zu groß werden. Im derzeit für die Investitionen in die Regenerativen gefeierten China wird in sechs windreichen Provinzen auf die Bremse getreten. Zu oft müssen die Anlagen abgeregelt werden auf Grund von Netzengpässen. Die Ballungszentren sind weit entfernt und das Netz ist bei weitem nicht so dicht wie in Mitteleuropa.

Die selbsternannten Denkfabriken der Branche in Deutschland arbeiten mit voller Kraft daran, den Einbruch der Windstromproduktion ab 2021 zu verhindern und alle Überlegungen haben ein Hauptziel, den Profiterhalt der Ökoindustrie. Um eine Wirtschaftlichkeit der regenerativen Anlagen darstellen zu können, müssen die Fossilen verteuert werden. Kohlecent, CO2-Steuern, Umweltabgaben sind angedacht sowie die Verteilung der Kosten auf andere Energieträger wie Benzin, Öl, Gas und Kohle zur Wärmegewinnung. Denkbar wäre auch ein Gebührenmodell in festgelegter Höhe analog der GEZ oder ein EE-Soli, der den „Vorteil“ brächte, dass Geringverdiener entsprechend ihrer Steuerlast weniger oder nichts zahlen.

Aber wirklich zukunftsfähig ist auch das nicht. Wie schon die Brennelementesteuer mangels verfügbarer Kernkraftwerke nicht mehr helfen kann, schmilzt auch die belastbare Basis der Fossilen. Sollten sich die ehrgeizigen Wünsche der Energiewender erfüllen, geht es ziemlich schnell bergab in Richtung der gewünschten Dekarbonisierung. Dann fehlt besteuerbares CO2 als Geldquelle und stofflich für die angedachte Methanisierung des aus P2G gewonnenen Wasserstoffs. Die bis jetzt die Verbraucherpreise dämpfenden niedrigen Börsenstrompreise wären dann Geschichte, da die Preise nur noch aus den zugesagten Einspeisevergütungen und anderweitig festgelegten Abgaben wie den Netzgebühren und Steuern resultieren würden.

Vielleicht könnte man mit all den Unwägbarkeiten noch leben, wenn sich andere Heilsversprechen endlich erfüllen würden, beispielsweise der ständig beschworene Boom an Jobs im Bereich der Erneuerbaren. Aber auch hier meist schlechte Nachrichten. Im aktuellen Energiewende-Report von McKinsey findet sich viel Ungemach: Im vierten Jahr in Folge sinkt Anzahl der Beschäftigten in der Ökobranche, erstmals ist Jobabbau in der energieintensiven Industrie zu verzeichnen, der Netzausbau liegt deutlich hinter dem Plan, der Primärenergieverbrauch steigt, der Stromverbrauch sinkt nur minimal, der Strompreis steigt weiter (gegen den europäischen Trend) ebenso wie die CO2-Emissionen.

 

Die Energiewende im jetzigen Stand ist das Gegenteil einer Win-Win-Situation.

Sie mutiert zum Verliererthema, bei dem die meisten Beteiligten als Loser vom Platz gehen. Windkraftanlagen-Hersteller Senvion streicht in Deutschland 730 Stellen. Eon vermeldet 7 Milliarden Euro Verlust und kündigt 1.300 Stellenstreichungen an, bei RWE entfallen 1.600 Stellen. Selbst Konzerntochter Innogy verzeichnet trotz hoher Windkraft-Einnahmen ein flaues Ergebnis, weil der Netzausbau viel Geld erfordert. Nach Schätzungen der Gewerkschaft IG BCE sind bisher 20.000 bis 25.000 tarifgebundene und mitbestimmte Arbeitsplätze in der Energiewirtschaft verloren gegangen. „Gute Arbeit geht verloren, weil schlechte Politik gemacht wird“ sagt ihr Vorsitzender Vassiliades dazu und fordert „Alternativen für die Alternativen“. Die Energiewende habe bereits mehr Geld gekostet als 60 Jahre Steinkohlesubventionen. Das kann man natürlich nicht vergleichen, denn die Steinkohlesubventionen haben ein Ende, welches bei den Subventionen für die Erneuerbaren nicht absehbar ist.

Wer sich diese Energiewende in Form eines ökoesoterischen Großversuchs noch schönredet, erkennt die Realitäten nicht oder ist befristete Wirtschaftsministerin i.PE (in Pensionserwartung). Eine Kursänderung ist nicht in Sicht.

Wenn wir abschließend noch einige der Autoren des EEG würdigen, muss unsere Kritik auch den nachfolgenden Regierungen gelten, die nicht die Kraft und den Mut hatten, das EEG rechtzeitig anzupassen. Erwähnung finden sollten also die ErfinderInnen JürgenTrittin, Hans-Josef Fell, Rainer Baake, Michaele Hustedt als ParteifreundInnen von Robert Habeck sowie Solarpapst Hermann Scheer von der SPD. Die Geister, die sie riefen, lassen sich jetzt nicht mehr einfangen. In den Tiefen des Webs sinniert ein User über die Grünen: „Sie suchten den Sinn und fanden den Wahn . . .“.

 

Die Grünen werden für unser Land generell nicht hilfreich sein, denn sie haben in ihrem politischen Werkzeugkasten nur genau zwei Instrumente: Subventionierung und Verbot. Und Power-to-heiße-Luft. Das reicht nicht für Deutschlands Energiezukunft.

 

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. @Chris Frey

    Warum Deutschland so gute wirtschaftliche Zahlen hat….fragen Sie….

    Will es mal so auf den Punkt bringen…die Deutsche Wirtschaft wächst auf Kosten von uns Deutschen Steuer- Abgabenzahler und Sparer…Stichwort Target II Salden (ca. 1 Billionen EURO)…die Deutsche Wirtschaft macht also ihre Gewinne auf Kosten von uns Deutschen Sozialversicherungspflichtigen und Sparer. Die momentane Staatsquote geht an die 50% hin….die Hälfte unserer Leistung und unseres aufgebauten geht also für immer in den Taschen des Staates verloren…der gibt es dann an die Wirtschaft über die Target II Salden oder über die Asyl- Erneuerbare Energie Industrie in Form Zuschüssen, Gesetzen usw. weiter….der Deutsche Staat kassiert und Subventioniert…große Umverteilung nennt man das. Nur hat diese große Umverteilung einen Haken…diese ist nicht MEHRWERTSCHAFFEND und ist zum Schluss immer eine WERTE VERNICHTUNG…weil Subventionen im Großen und Ganzen nicht Marktgesteuert sondern Ideologie Gesteuert sind…also alles andere als Wert- bzw. Mehrwertschaffend.

    Mangel und Armut werden in Deutschland somit mehr und mehr zunehmen…der Staat wird bald nicht mehr soviel Steuern -und Abgaben einnehmen können um seine Subventionsbasierende Ideologiewelt zu finanzieren…bei fast 50% Staatsquote gibt es also nur noch zwei Schritte…entweder den Schritt zurück auf 40 – 30% Staatsquote und damit den Schritt in eine Marktwirtschaft der Mehrwertschaffung oder den Schritt über die 50% zu 60-70% Staatsquote und damit den Schritt in eine markt- und freiheitsfeindliche Staatliche Umverteilung, die zwangsläufig auf den Mangel und die Armut einer DDR 2.0 hinauslaufen wird.

     

  2. Die Erklärung ist relativ einfach. Schon die DDR hatte sich „in der Weltrangliste der Industrieländer den zehnten Platz erobert“, „etwa zwischen Italien und Kanada“, schrieb Der Spiegel 1974 am 25. Geburtstag der DDR. Dann dauerte es noch 15 Jahre, bis die DDR bankrott war. Diese Erfahrung braucht man nur auf Deutschland nach der Wiedervereinigung zu projizieren. 1994 wurde eine DDR-Wissenschaftlerin Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und später sogar Bundeskanzlerin. Immer öfter und immer lauter wird inzwischen von ihr auf die gute wirtschaftliche Lage verwiesen. Nun bleiben noch etwa 17 Jahre, bis die Energiewende unsere Wirtschaft ruiniert hat.

     

     

     

  3. Was mir bei derartigen Beiträgen immer wieder aufstößt. Warum liest man landauf, landab, wie ach so toll D wirtschaftlich dasteht? Wie kommen die „Institute“ dazu, von besten „Konjunkturausssichten“ zu schwafeln?

    Kann mir das mal jemand erklären?

    Chrsi Frey

    • Der Widerspruch erklärt sich aus der Doppzüngigkeit der Deutschen Politik. Noch ist der Atomausstieg nicht vollzogen, spannend wird es in Süddeutschland wenn die jetzt noch laufenden KKW tatsächlich abgeschaltet werden. Mal abwarten ob nicht die Bundesnetzagentur dazwischen grätscht. Man redet zwar laut vom „Kohleausstieg“ aber noch laufen alle Kohlekraftwerke und selbst die NRW rot/grünen schalten gar nichts ab. Was haben die Grünen in BW alles angekündigt, „Mobilitätskonzepte“ statt Autos wollte man der Welt verkaufen, in der Realität rudert Kretschmann selbst beim Dieselfahrverbot in Stuttgard schon wieder zurück. Energieintensive Betriebe sind von der EE-Strafsteuer ausgenommen, und der Rest der Bevölkerung zahlt eben die EE-Steuern ohne zu mucken. Die Fassade der „großen Transformation“ steht, dahinter heißt es business as usual…

    • Herrn Chris Frey,
      zuerst vielen Dank für Ihre vielen Übersetzungen bei EIKE. Auf Ihre Frage: „…wie ach so toll D wirtschaftlich dasteht?“ gibt der aktuelle Armutsbericht Auskunft, bezüglich der Energiewende wiederhole ich nur die Äußerung von Roland Tichy: „…die größte Kapitalvernichtung seit dem zweiten Weltkrieg“. Unser Bundespräsident Steinmeier wurde bereits in der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 09.02.2012, S. 2 wie folgt zitiert: „Das ist ein einziges Gewürge. …Die Energiewende ist an die Wand gefahren, bevor sie überhaupt begonnen hat.“ Die Äußerung von Sigmar Gabriel 2014 in Kassel über „uns Bekloppte“ ist ja sicher bekannt.
      Im Impulspapier des BMWi: „Strom 2030“, S. 20 kommt zum Ausdruck, dass dort nicht einmal der fundamentale Unterschied zwischen elektrischer (100 % Exergie, d. h. Arbeitsfähigkeit) und chemisch gebundener Energie der fossilen Brennstoffe mit max. bis zu 60 % (GuD- Kraftwerk) bekannt ist, das ist eine Schande. Dort im BMWi wird nun unsere Energiepolitik gemacht, Wahnsinn. Überschüssigen Wind- und Sonnenstrom in viel geringwertigere Wärme umzuwandeln, wie Frank Hennig beschreibt, ist also irre. Das ist jedoch noch besser, als mit einem Bonus von 20 Mio. Euro, wie am 8. Mai 2016 erfolgt ist, in Nachbarländern entsorgen zu müssen. Außerdem wären für eine „totale Energiewende“, also weitgehende Dekarbonisierung mittels Sektorenkopplung ca. 400 000 onshore- Windräder a‘ 3,2 MW nötig, wenn diese nur zwei Drittel zu diesem wahnwitzigen Unterfangen beitragen sollten. Den Schildbürgern wäre diese Energiepolitik, insbesondere die negativen Strompreise wie am 8. Mai peinlich.

  4. Der vom Autor wieder gut analysierte Irrlauf der deutschen Energiewende erklärt sich aus der unheiligen Allianz von ideologisch verrannten Grünen mit den Profiteuren des ganzen Unsinnes. Zu nennen sind die Finanzinstitute, deren Advokaten, die Planungs-und Forschungsinstitute, die Bauindustrie, der (Wind)maschinenbau, die Elektroindustrie als vernetzender Mehrfachtäter, die bäuerlichen Flächeneigner und die posaunenblasenden Journalisten. Über allem thronen  die grün durchsetzten Ministerien mit der WBGU-gesteuerten Klimakanzlerin.

    Es ist ein Meisterstück an Lobbyismus bei technischem Murks auf ganzer Linie. Zwischen Klimakatastrophenvorhersage und dem Rettungsanker P2G läßt sich das Spiel solange treiben, bis die zahlenden Bürger aufwachen. Der BW-Umweltminister Untersteller eröffnete diese Woche den Rückbau des 840 MW-Reaktors Neckarwestheim 1 mit den Worten“ Ein guter Tag für den Klimaschutz!“ Wie schön, dass es wenigstens EIKE und dessen Autoren gibt.

     

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.