Fake News sind ein Problem – Falschinformationen der Medien auch

Gelegentlich erlauben wir uns andere als die Themen Klima und Energie hier zu beleuchten. Mit der Verabschiedung des Maas´schen Zensurgesetzes durch das Bundeskabinett und die ständige Forderung aller Medien „Fakenews“ (als Hassnews beliebigen Inhaltes moralisch gebrandmarkt) zu verbieten -was bei konsequenter Anwendung die tonlose Dunkelschaltung großer Teile der Medien insbesondere der Öffentlich Rechtlichen zur Folge hätte- und dem von einer Marketing- und Eventagentur propagierten March for Science – ist diese Gelegenheit mal wieder gekommen. Unser Autor Detlef Rostock hat einige eklatante Beispiele aufgelistet und einen Vorschlag zu Abhilfe gemacht.

Jean-Baptiste Moliere  1622 – 1673

„Es gibt nichts Dümmeres, als zu versuchen, die Welt zu verbessern“

 Für die möglichst objektive Information der Bevölkerung sind in einer Demokratie die Medien, also Fernsehen, Radio und Zeitungen, zuständig. Jeder schätzt die Pressefreiheit, die zur Beseitigung so manchen Missstandes beigetragen hat. Die Pressefreiheit erfährt im Grundgesetz besonderen Schutz. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass Pressefreiheit automatisch bedeutet, dass die Medienleute wie Aktivisten, die gezielt Falschmeldungen ins Internet setzen, ebenfalls in einem gesetzfreien Raum handeln. Törichterweise werden die Medienleute als qualitativ-charakterlich über dem Rest der Bevölkerung stehend eingestuft. Tatsächlich aber benehmen sie sich im rechtsfreien Raum „völlig normal“. Sie handeln ihren eigenen Interessen entsprechend, verbreiten die von ihnen bevorzugte Ideologie und zielen auf Gewinne beziehungsweise nicht-Pleite-gehen oder Einschaltquoten.

Weil die Menschen nicht ständig darüber nachdenken, dass die Medien, die uns seit  Kindesbeinen begleiten, in einem rechtsfreien Raum handeln, unterschätzen sie das Ausmaß der  Falschinformation gewaltig. Tatsächlich produziert die jahrzehntelange Gehirnwäsche durch die Medien bei einem hohen Prozentsatz der Bevölkerung sehr falsche Vorstellungen bei zahlreichen Sachthemen. Wir leben in einer Art Wahnwelt.  

Die deutschen Medien sind heute einheitlich grün (links). Etwaige Ausnahmen spielen keine Rolle. Entsprechend sind alle etablierten Parteien in Deutschland heute grün. Fakten, die nicht mit grüner Ideologie in Einklang sind, werden nicht/kaum veröffentlicht und wenn sie gebracht werden, werden sie nicht selten schlicht als Lügen eingestuft.

Einige Beispiele

In Fukushima waren etwa 18.000 Todesfälle zu beklagen. Nicht ein einziger Mensch starb auf Grund radioaktiver Strahlung (WHO und UNSCEAR). Das Abschalten der Kernkraftwerke in Deutschland ist die Folge von Medien-Panikmache. Tatsächlich ist radioaktive Strahlung bis zu einer gewissen Dosis hinauf gesundheitsfördernd, wirkt wie impfen

In den vergangenen Jahren befragte ich, wenn es sich so ergab, eine Anzahl Mitbürger: „Wie groß ist der Prozentanteil des CO2, also von Kohlenstoffdioxid, an der Luft?“ Die bis auf eine extrem abartigen Antworten reichten bis „80 Prozent“, die meisten lagen bei „20“ bis „30 Prozent“, also dem mehr als Fünfhundertfachen (!) verglichen mit den richtigen etwa 0,039 Prozent. Etwas mehr Faktennähe ist wünschenswert, denn immerhin geht es um das „vom Menschen verursachte schlimme Gas, das uns (angeblich) eine Klimahölle bescheren wird“. Tatsächlich ist es leicht zu beweisen, dass Kohlenstoffdioxid keinen Einfluss auf das Klima hat. Beim angeblichen CO2-Kohlenstoffdioxid-Klima-Zusammenhang geht es um die größte Lüge der Menschheitsgeschichte.

Alle Windräder und Fotovoltaik-Anlagen sind also unsinnig. – Selbst wenn man in seinem Eifer, das CO2 zu bekämpfen, statt der bereits errichteten 27.000 schließlich 270.000 Windräder aufstellen und Deutschland komplett mit Fotovoltaikanlagen zupflastern würde, könnte der Strombedarf Deutschlands auf diese Weise nicht gedeckt werden, weil nachts und bei Windstille in ganz Deutschland, was nicht selten vorkommt, keine Elektrizität geliefert würde. Die vorhandenen Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke werden zum Füllen der Elektrizitätslücken also in jedem Fall weiterhin benötigt. Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke können aber, eben weil sie nur noch zum Lückenfüllen gebraucht werden, nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden. Deutschland ist das einzige Land der Erde, das sich Anlagen zur Elektrizitätsgewinnung zweimal nebeneinander leistet. – Immer wieder liest man in der Zeitung, dass eine in die Tausenden gehende Zahl an Haushalten von den Windrädern eines bestimmten Windparks komplett mit Elektrizität versorgt werde. Viele Leser glauben das sicherlich und denken die „Erneuerbaren Energien“ machen Sinn. Leserbriefe, in denen man die Aussage kritisiert, weil bei Windstille keine Elektrizität produziert wird, werden nicht gebracht. Man kann gegen diese Art vorsätzlicher Volksbelügung nichts machen, niemand hilft, weder die Gerichte, Berlin, Brüssel, die UNO  –  die Nato.

Einseitig, falsch werden nicht nur grüne, sondern auch eine Fülle von Wirtschaftsthemen abgehandelt, Ergebnis: Die Soziale Marktwirtschaft, der wir unseren historisch einmaligem Wohlstand, auch in breiten Schichten der Bevölkerung verdanken, wird in Misskredit gebracht. „Wenn man die Bürger im Lande fragt, ob die Soziale Marktwirtschaft die Reichen reicher und die Armen ärmer macht, dann stimmen 77 Prozent der Bürger dieser Aussauge zu. Für die Ungerechtigkeit in Deutschland machen 52 Prozent die Soziale Marktwirtschaft verantwortlich. Eine Mehrheit von 51 Prozent fordert sogar eine grundlegende Veränderung des Wirtschaftsmodells.“ (Frank Schäffler, Prometheus – das Freiheitsinstitut)  

Im Zusammenhang mit der EURO-Europa-Krise oder auch der US-Wirtschaftskrise wird in den Medien nur noch von Marktwirtschafts- und von Kapitalismusversagen und der Schuld der Banken geredet. Die Banken waren an all dem Irrsinn beteiligt, schon weil sie mit der Finanzierung von Unternehmen und Staaten befasst sind, aber die entscheidenden Fehler wurden von versagenden Regierungen/Politikern gemacht. In den USA setzten Politiker die Hypothekenbanken massiv unter Druck, die Hausbeleihung „bis übers Dach“ hinauf anzuheben. – Der gemeinsame Euro konnte nur funktionieren, wenn die in den einzelnen Ländern sehr unterschiedliche Wirtschafts- und Sozialpolitik zügig angeglichen würde. Die Politiker, die Regierungen, Brüssel sahen, dass in dieser Hinsicht so gut wie nichts geschah, unternahmen nichts und so nahm die unheilvolle EZB-Zinspolitik mit der Folge der Enteignung der Sparer ihren Lauf. – Wie wenigen Bürgern ist „Target 2“ ein Begriff, die Tatsache, dass die früher einmal solide Deutsche Bundesbank vergewaltigt wurde, einen nicht besicherten 800 Milliarden-Euro-Kredit an andere Länder zu geben?

Es gibt eine Fülle weiterer wichtiger Sachthemen, zu denen große Teile der Bevölkerung dank der versagenden Medien keine Kenntnis oder falsche Vorstellungen entwickelt haben.

Offensichtlich basiert die Demokratie mit ihrer Idee, die möglichst objektive Information der Bevölkerung durch Medien vornehmen zu lassen, die machen können, was immer sie wollen, auf einem schwerwiegenden Konstruktionsfehler, der dringend beseitigt werden sollte.

Niemand möchte staatliche Kontrolle. Helfen wird

DAS WUBAFI 

DAS (WIRKLICH) UNABHÄNGIGE BUNDES-AMT FÜR INFORMATION,

ein Gegengewicht zu der oft massiven Falschinformation durch die Medien.

Die Details zu dieser neu zu schaffenden Institution, die den Konstruktionsfehler der Demokratie beseitigt, ohne die Pressefreiheit zu berühren, bringt das Buch 

DEUTSCHLAND   das glaubt man nicht          ISBN 978-3-943168-93-8

Darüber hinaus werden die Falschinformationen zu zahlreichen Sachgebieten, mit denen die Bevölkerung insbesondere in Deutschland überschüttet wurde, zurechtgerückt. Zu keinem der Buchabschnitte sind Vorkenntnisse nötig. Hilfreich ist allerdings die Bereitschaft, auch eine bereits festgefügte Vorstellung zu irgendeinem Sachverhalt noch einmal auf den Prüfstand zu stellen. Einige wenige „Stichworte“ zum sehr detailliert durchdachten WUBAFI: Das WUBAFI kümmert sich nicht um die täglichen Äußerungen der Medien. Es befasst sich, durch Umfragen ermittelt, mit Sachgebieten, zu denen große Teile der Bevölkerung dank der versagenden Medien falsche Vorstellungen entwickelt haben. Ein Gesetz zum WUBAFI zwingt alle Medien, also Fernsehen, Radio und Zeitungen, die jeweilige Ausarbeitung des WUBAFI zu bringen. Es bleibt den Medien überlassen, die übrigen Zeiten und Seiten für Kritik an den Ausführungen des WUBAFI zu nutzen. Die Pressefreiheit bleibt also unangetastet. Die Information der Bevölkerung wird sich massiv verbessern. Das spezielle Verfahren, mit dem die Persönlichkeiten des Leitungsgremiums des WUBAFI ausgewählt werden, sorgt dafür, dass sie anders als beispielsweise die Richter an den höchsten deutschen Gerichten oder auch der Präsident des Bundesrechnungshofes unabhängig sind von der Politik. 

Der Start des WUBAFI     

Ein neues wirklich unabhängiges Bundesamt für Information, ein WUBAFI, ist für zahlreiche Menschen gewöhnungsbedürftig. Im Übrigen: Jedermann fällt es schwer, sich einzugestehen, dass er bei so sehr vielen Sachthemen so nachhaltig an der Nase herumgeführt wurde. – Es ist nicht die Schuld der Medien, dass die Demokratie hinsichtlich der möglichst objektiven Information der Bevölkerung einen groben Konstruktionsfehler aufweist. Übermäßigen Eifer mitzuhelfen, diesen Fehler zu korrigieren, werden sie nicht entwickeln. Sie werden die neue Idee, die Demokratie grundlegend zu verbessern, kaum verbreiten.

Die Wahnwelt, in der wir leben

Wir leben in einer Welt nachhaltiger Falschinformation. Entsprechend töricht sind zahlreiche politische Maßnahmen. Von unsinnigen Subventionen beflügelte Unternehmen verstärken die Fehlentwicklung durch entsprechende irreführende    Werbung. Unternehmen mit perfektem Faktenwissen wagen es nicht, Klartext zu sprechen, weil sie befürchten, von den Medien zerrissen zu werden. So manche Forschungseinrichtung sichert ihr Budget inzwischen durch „wissenschaftsferne Einseitigkeit“. Planwirtschaft verdrängt die Marktwirtschaft. Die Freiheit des Einzelnen wird eingeschränkt.

Es gibt nur eine Stelle, an der dieser gordische Knoten gesellschaftlicher Fehlentwicklung aufgedröselt (durchschlagen) werden kann: Die Information der Bürger muss durch ein WUBAFI  –  wie sonst?  – in Ordnung gebracht werden. Viele hundert Milliarden stehen dann für etwas Sinnvolles zur Verfügung. Nicht nur für die (nützlichen) Aasfresser unter den Windrädern kommen dann schlechtere Zeiten. Weil ihre unlauteren Einnahmen wegfallen, werden all die aktuellen Profiteure alles daran setzen, zu verhindern, dass die Demokratie in Ordnung gebracht wird.

Seit Jahren liefert eine große Zahl von Experten – oft nach Ende der Berufslaufbahn, also finanziell unabhängig – hervorragende Ausarbeitungen zu einzelnen Sachthemen, aber ihre Schriften, ihre Bücher erreichen kaum je die breite Öffentlichkeit. Die Beseitigung des skizzierten Konstruktionsfehlers der Mediendemokratie würde ihnen helfen.

Das WUBAFI ist zunächst kein Selbstläufer. Eine „kritische“ Anzahl von Bürgern muss diese drei Textseiten lesen, dann wird es schnell gehen.

Wer könnte helfen, könnte ein eigenes Interesse haben, den Staat in Ordnung zu bringen?  

Die Universitäten, Studenten – soweit sie sich eigenständiges Denken bewahrt haben. Es geht nicht um Revolution, es geht um Demokratie-Evolution.

Einige Unternehmen/Verbände könnten sich – bevor sie angesichts der derzeitigen Politik sowieso untergehen – zusammenschließen, um deutliche Worte zu sagen. Für sie könnte das WUBAFI die Rettung bedeuten.     

Größte Aufmerksamkeit wird ein Fernsehsender, wird eine Zeitschrift erreichen, sobald das hier skizzierte Thema „nachhaltig“ aufgegriffen wird.

Vielleicht finden sich jemand, der ein paar Millionen Euro in die Hand nimmt, den Bürgern das skizzierte Demokratieproblem und die Problemlösung durch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit deutlich zu machen.   

Im Denken unabhängig gebliebene und heute eher isolierte Abgeordnete nicht nur im Bundestag sollten die Idee des WUBABI aufgreifen.

Die Partei, die die geschilderte Problematik in ihr Parteiprogramm aufnimmt, wird mehr als zehn Prozent an Stimmen zusätzlich gewinnen.

image_pdfimage_print

17 Kommentare

  1. Ein Widerspruch in sich: Wirklich Unabhängiges BUNDES-AMT für Information. Ein Bundes-Amt ist eine staatliche Behörde. Eine staatliche Behörde kann nicht unabhängig sein vom Staat. Wer würde das Personal dieser Behörde auswählen und einsetzen? Politiker. Können Politiker ein Interesse daran haben, daß immer die Wahrheit festgestellt und verbreitet wird, etwa über Klimawandel und Energiewende, oder über ihre Kungeleien und verborgenen Absichten? Sie werden also dafür sorgen, daß das Personal des WUBAFI die offizielle Wahrheit im ihrem Sinne frisiert. Wer da nicht mitmachen will, wird ganz schnell das Ende seiner Karriere beim WUBAFI erleben. Man könnte so etwas wie das WUBAFI nur als vom Staat völlig unabhängiges, privat gegründetes und finanziertes Institut konzipieren, und selbst dann ist es zweifelhaft, ob dieses Institut wirklich die Wahrheit verbreiten würde. Wikipedia ist ein Beispiel dafür, wie ein solches nichtstaatliches Projekt von linken grünen Editoren gekapert wird. Außerdem würde ein solches nichtstaatliches Institut niemals das Recht erhalten, Meldungen in den Medien, Rundfunk und Fernsehen zu prüfen und zu korrigieren. Ihr WUBAFI ist ein schöner Traum, Herr Rostock, aber nicht mehr!

    • Richtig!

      Es kann ein funktionierendes Ministerium für Wahrheit oder ein Wahrheitsinstitut nie geben.

      Die Lösung heißt Pluralismus der veröffentlichten Meinung und Bürger, die in der Lage sind aus der Meinungsvielfalt die Aussagen mit der höchsten Wahrheitswahrscheinlichkeit heraus zu filtern.

      Letzteres erfordert Bildung und Engagement und wird daher ein Wunschtraum bleiben.

      Es wäre aber schon damit geholfen, wenn der Staat sich aus den Medien komplett zurück ziehen und es ein Mediengesetz ähnlich Ungarn geben würde, das Faktenmeldung von Meinungsäußerung für jedermann klar erkennbar trennen und ein einklagbares Recht auf Richtigstellung an selber Stelle in selber Größe beinhalten würde.

      Wenn in der Folge die Titelseite der Süddeutschen Volksverblödungszeitung aus Richtigstellungen bestände,

      dann…

  2. Die neueste Runde der  Öko-Lügen läuft gerade. Nach der Zerstörung der Stromversorgung  ist jetzt die Zerstörung des Individualverkehrs an der Reihe (an der Zerstörung der konventionellen Landwirtschaft wird zeitgleich gearbeitet).

    Stuttgart hat durch seine Kessellage ein Feinstaubproblem. Deshalb, so heißt es, müssen Diesel aus Stuttgart ausgesperrt werden. Dabei erzeugen Diesel mit grüner Plakette praktisch keinen Feinstaub. Die unsinnige Aussperrung des Diesels aber verunsichert potentielle Dieselkäufer. Der Markt bricht ein. Besitzer werden millionenfach quasi enteignet. Die Hersteller können die CO2 Ziele 2020 nicht mehr erreichen. Es kommt zu milliardenschweren Strafzahlungen, die Autos stark verteuern werden oder zum massiven Zwangsausbau der Elektromobilität, was den gleichen Effekt hat. Ergebnis, immer weniger Menschen können sich den Individualverkehr leisten. Und die Grünen sind glücklich. Ein Hauptakteur ist die umstrittene „Deutsche Umwelthilfe“. Der „Focus“ und andere berichteten darüber ausführlich. „Die Deutsche Umwelthilfe beschwert sich über die Autohersteller und ihre Diesel-Autos. Mit Toyota aber arbeitet sie gerne zusammen“, schreibt die FAZ. Einfach Deutsche Umwelthilfe und Toyota googeln. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

  3. Tatsächlich ist es leicht zu beweisen, dass Kohlenstoffdioxid keinen Einfluss auf das Klima hat. Beim angeblichen CO2-Kohlenstoffdioxid-Klima-Zusammenhang geht es um die größte Lüge der Menschheitsgeschichte.

    Wenn das so leicht zu beweisen ist, warum zeigt man denn die Beweise dann nicht bzw. kann niemanden von diesen Beweisen überzeugen? Was sagt denn der Fachbeirat zu diesem Nachweis? Immerhin ist seine Aufgabe eigentlich genau das:

    Fachbeirat

    Die enge Verbindung zwischen EIKE und führenden Wissenschaftlern trägt entscheidend dazu bei, dass sich die Bildungsinhalte von EIKE stets an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren. Der Fachbeirat von EIKE Jena setzt sich deshalb aus führenden Vertretern relevanter Fachbereiche aus aller Welt zusammen. Ihr Ziel ist es, durch die Nutzung ihres Netzwerks und ihrer profunden Erfahrung, die Ideen von EIKE voranzutreiben und die Qualität der bearbeiteten Inhalte zu sichern.

    Mich würde beides interessieren, der leichte Nachweis und die Meinung des Fachbeirates zu diesem Nachweis …

    • Herr Müller. Ihr AGW-Truppe muß beweisen, daß der von Ihnen und Ihresgleichen immer wieder behauptete Efekt existiert. kann die ganze AGW-Truppe bis heute nicht. Dafür kann dies AGW-B… um so besser dDaten manipulieren, was sie hier auf EIKE bisher immer verteidigt haben.

    • Lieber Hr. Marvin Müller,

      gut gut, Sie haben hier einen gefestigten Ruf als „Schreckensgestalt aus nordischen Sagen“, vulgo Troll, also halte ich mich nicht lange mit Ihnen auf. Trolls sind nach meiner Erfahrung so gut wie unbelehrbar. Dieser Kommentar richtet sich an diejenigen unter den EIKE-Lesern, die sich mit dem Thema noch nicht so auskennen. Er eignet sich auch gut für Diskussionen im Bekanntenkreis:

      Im Lauf der letzten ca. 550 Mio. Jahre lag der CO2-Gehalt der Atmosphäre zumeist bei viel höheren Werten als heute, er erreichte in der Spitze ca. 6.000 ppm (heute ca 400 ppm). In dieser ganzen Zeit war die Erde – bis auf ein paar Katastrophen wie Asteroideneinschläge etc., die mit dem CO2 nichts zu tun hatten) – ein Paradies für das Leben, keine Hitzehölle wie manche gewissenlose Pseudowissenschaftler heute behaupten.

      Nachzulesen u.a. hier bei EIKE oder im Buch „Strom ist nicht gleich Strom“ von Limburg + Mueller, ISBN 978-3-940431-54-7, bei Amazon erhältlich.

      Das ist so einfach zu begreifen, dass es fast körperlich schmerzt, wenn man den heute so populären Realitätsleugnern mit ihrem Geschrei über „Selbstverbrennung der Menschheit“ zuhören muss.

       

      Mfg

      • Zur Präzisierung: Die Flora hat den CO2 Gehalt der Atmosphäre um 25% auf gegenwärtig 0,04% reduziert. Dabei wurden 25% Sauerstoff frei. 3 % haben durch Oxidation aus löslichem Eisenoxid die Eisenerze hergestellt und aus 22% bedient sich mit Fleiß auch unsere Atmung (damit wir CO2 rückliefernd können!!!!).

  4. Doch wie erkennt man „Fake News? – Assad lässt eine von Rebellen besetzte Kleinstadt bombardieren. – Etwa 100 Menschen sterben offenbar durch ein Nervengas. – War es Teil der Bomben? – Haben Bomben solche Behälter am Ort zerstört? – Haben es Provokateure freigesetzt?

    Bereits im alten Rom begann die Tätersuche mit der Frage: „Cui Bono?“ (Wem nützt es?) – Eine versuchte militärische Wirkung kann ausgeschlossen werden. – Die Machtposition des Assad wird geschwächt. – Trump lässt bombardieren und  „lediglich“ auch Menschen töten. – Sein Affront gegen Putin, den Verbündeten des Assad, stösst bei den Demokraten in USA auf Zustimmung und auch Merkel spendet Beifall. – Bleibt der gemeinsame Kampf gegen den Terrorismus des ISS auf der Strecke? – Werden die Rebellen weiter von den USA unterstützt? – Was ist wahr?

    • JEP!

      Der erste Giftgasangriff in Bagdad wurde vom türkischen Geheimdienst in Zusammenarbeit mit einer der „gemäßigten“ Rebellengruppen ausgeführt.

      Ziel: die USA gegen Assad aufhetzen.

      Warum soll Assad weg?

      Weil er den Mullahs im Weg ist…

  5. So ein WUBAFI dürfte sich im jetzigen Zustand unseres Landes kaum realisieren lassen.

    Begründung:

    So eine Institution müßte Sanktionen einleiten können wenn sich jemand nicht an die Regeln hält. Es wäre also eine Art Bundesaufsichtsamt mit entsprechend qualifiziertem Personal erforderlich. Ein entsprechend abschreckendes Beispiel des Versagens eines solchen Amtes ist die BAFIN.

    Von der Kostenseite her könnte es sowieso nur eine steuerfinanzierte Unternehmung sein. Wenn es allerdings um das Verteilen von Steuergeldern geht, wollen nach aller Erfahrung wiederum die Politiker mitmischen. Jetzt haben sie in den letzten Jahren gerade erst mal eine Institution bei der sie nicht mitreden durften erfolgreich lahm gelegt. Die Bundesbank.

    Eine Möglichkeit wäre daß per Gesetz nur veröffentlicht werden darf, was auch beweisbar ist. Dann hätten wir wiederum das Problem daß Skandale und Kriminalität von der Presse nicht aufgedeckt werden dürften, weil ein begründeter Verdacht nicht ausreichend ist.

  6. „…werden all die aktuellen Profiteure alles daran setzen, zu verhindern, dass die Demokratie in Ordnung gebracht wird.“

    Gut beschrieben und leider sehr glaubhaft.

    Darum ist Eike ein wichtiger Beitrag, die Information unserer Leser zu verbessern.

    Danke für die Mühe!

Schreibe einen Kommentar zu Fred F. Mueller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.