Klima : Es ist die Sonne – welche Neuigkeit!

Graphik: Horst Malberg

Schweizer Studie: Nicht der Mensch, die Sonne erwärmt das Klima.
=================================================


Von Markus Schär*


  • Markus Schär (Foto WELTWOCHE)

Mit der Leistung von hundert Millionen Kernkraftwerken strahle die Sonne auf die Erde ein, betonte Jürg Beer, als die führenden Schweizer Forscher im September 2013 den neuen Bericht des Weltklimarates IPCC vorstellten. Der Experte von der Eawag, dem Wasserforschungsinstitut (!) der ETH, sprach über den Einfluss der Sonne auf die Klimaänderungen; er sah aber darüber hinweg, dass sich auf seinen Grafiken die Schwankungen der Sonnenaktivität und der Temperaturen über die Jahrhunderte auffallend deckten.

Denn der IPCC dekretiert seit je: Ob die Sonne stärker oder schwächer scheint, beeinflusst das Klima nicht.

Schwankungen endlich verstehen

Und jetzt das:

«Einfluss der Sonne auf den ­Klimawandel erstmals beziffert», meldete der Schweizerische Nationalfonds am Montag. Ein Team des Physikalisch-Meteorologischen Observatoriums Davos sowie von Eawag, ETH und Uni Bern schätzte aufgrund von «aufwendigen Modellrechnungen» den Beitrag der Sonne zu den Temperaturänderungen und fand dabei ­einen «signifikanten Effekt».

Wenn sich die Sonnenaktivität wie erwartet abschwächt, dürfte sich das Erdklima um 0,5 Grad abkühlen – das ist wenig, aber mehr als die Hälfte der 0,8 Grad, um die sich das Erdklima seit dem 19. Jahrhundert angeblich besorgniserregend erwärmt hat.

Und vor allem stellte Projektleiter Werner Schmutz fest, die Schwankungen der Sonnenaktivität seien «der einzige Ansatz, um die natürlichen Klimaschwankungen der letzten paar tausend Jahre zu verstehen».Wie bitte? Fritz Vahrenholt, vorher Umwelt­politiker, Windkraft-Unternehmer und Weltklimarat-Experte, gab vor fünf Jahren mit dem Geologen Sebastian Lüning das Buch «Die kalte Sonne» heraus. «Die Sonne befand sich in den letzten Jahrzehnten in einer ihrer aktivsten Phasen der vergangenen 10 000 Jahre», stellten die beiden Wissenschaftler fest: Die Erde genoss ein «Grosses Solares Maximum» wie um das Jahr null und das Jahr 1000 – als ein ebenso günstiges Klima herrschte wie heute. Und das Duo sagte bis 2035 wegen der schwachen Sonnen­aktivität eine Abkühlung um ein halbes Grad voraus.

Laut Wikipedia wurden diese Thesen in der Fachwelt aber «einhellig verworfen».

Jetzt kommen Schweizer Forscher «erstmals» zur Erkenntnis, dass sich der Klimawandel nur mit der Sonnenaktivität erklären lässt.

Das ist eine solche Sensation, dass Tages-Anzeiger, NZZ und Blick natürlich nicht darüber berichteten.

=========================================================================

)* Anmerkung der EIKE-Redaktion :
Dieser Artikel ist zuerst erschienen in WELTWOCHE Zürich : Klima: Es ist die Sonne |
Die Weltwoche, Ausgabe 13/2017 | Freitag, 31. März 2017  http://www.weltwoche.ch/EIKE dankt der Redaktion der WELTWOCHE und dem Autor Markus Schär für die Gestattung des ungekürzten Nachdrucks.
=========================================================================
image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

20 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Neulen, Holger

Und wiedereimal demonstriert das Wetter heute welcher Faktor das Klima erheblich beeinflusst. Es ist das Wasser. Also Wolken und auch Dampf in der Atmosphäre. Welchem es ein leichtes ist der Sonne infraroten Strahlung einfach in sich aufzunehmen.

Leider gehn nur wenige nach draußen um das selbst zu spüren. Weil es ist ja so für diese Jahreszeit zu kalt.

Wurden eigentlich einmal Korrelationen zum Feuchtegrad der Luft zu deren Temperatur aufgestellt?

Ach ja, und wahrhaftig: In einem windgeschützten Bereich macht die Sonne schon schön warm.

2
Rainer Hoffmann

Der "Schönwiese-Ziehsohn" vom Hessischen Rundfunk, Tim Stäger, schreibt auf TAGESSCHAU-WETTER, hier:

http://wetter.tagesschau.de/wetterthema/2017/04/04/der-motor-des-wetters.html

 

"Die Erwärmung der vergangenen Jahrzehnte geht jedoch auf das Konto des menschgemachten Zusatz-Treibhauseffekts."

 

Auch ein Tim Stäger kann die alten Lügen des Herrn Prof. Schönwiese wohl nicht mehr verwalten...

3

Auch hier wird einmal mehr irreführend - weil ohne jeden Hinweis auf Kausalität - mit einer vermeintlichen "Korrelation"  jongliert! - Ist es etwa die Sonne, die Wetter- und Klimakapriolen auf der Erde dominiert? - Sie ist es natürlich nicht!:

Die messbare Intensität ihrer Emission variiert nämlich nur vergleichsweise geringfügig.  Danach wir es leider kompliziert: Der Abstand zum Empfänger ist nicht konstant, er rotiert, Wasser und Eis der Atmosphäre reflektieren Solarstrahlung, Sauerstoff  absorbiert und wandelt in Wärme u. a. m.

Schließlich erreicht ein "im Mittel" um etwa 200 W/m^2 schwankender Rest an 71% der Erdoberfläche den Energiespeicher der Erde, die Ozeane! Selbige emittieren (bei Wassertemperaturen zwischen -2 Grad C und +30 Grad C) kontinuierlich eine Wärmestrahlung mit einer Intensität zwischen 300 und 480 W/m^2, verdampfen den Niederschlag, leiten Wärme nach oben treiben Konvektion (und "Windmühlen"). Der von der Oberfläche der Ozeane ausgehende Energiefluss schwankt daher um einen Wert von etwa 500 W/m^2. - Für Quacksalber eröffnet sich ein weites Feld zur allgemeinen Verdummung, denn diese Abläufe lassen sich weder durch Messung noch mit Hilfe der Mathematik geschlossen darstellen!

 

4
Stefan Steger

Eigentlich ganz einfach:

Keine Sonne, also Sonnenaktivität = 0%: Temperatur auf der Erde = 0 Kelvin

Mit Sonne, also Sonnenaktivität = 100%: Temperatur auf der Erde ca. 300 Kelvin

Somit machen 100% Sonnenaktivitätsänderung einen Temperaturunterschied von 300K;

oder eine Änderung der Sonnenaktivität um 1% verursacht eine Temperaturänderung von 3Kelvin (3Celsius).

Wozu noch irgendwelche Studien? Der Dreisatz reicht doch - oder?

5

Hallo, Herr Stefan Steger

Es ist so einfach. 99,9% der Energie für die Erde kommen von der Sonne. Nur ein kompletter Ignorant oder Klimawissenschaftler "glauben", dass die Sonne keinen Einfluß auf die Temperaturen hat.

Zitat: Keine Sonne, also Sonnenaktivität = 0%: Temperatur auf der Erde = 0 Kelvin

Nicht ganz korrekt. Aufgrund von Erdwärme aus dem Inneren und der Gezeitenwärme kann man eine Temperatur von 36K bei einer Sonnenaktivität = 0 ableiten.

Auf der sonnen-zugewandten Hemisphäre trifft eine Leistungsdichte von 858 W/m^2 auf die Erdoberfläche. Die Solarkonstante schwankt zwischen Perihel und Aphel um ca. 0,1%, dass ergibt einen Schwankungswert von 858,32 - 857,44 = 0,88 W/m^2. Dieser Schwankungswert von 0,88 W/m^2 ergibt eine Temperaturschwankung von 0,33K. Wenn man jetzt noch die gemessenen Jahres-TSI-Schwankungen mit einbezieht, ergibt sich eine Temperaturschwankungsbreite von +/- 0,33K +/- 0,3K.

Bei der Betrachtung der anderen Schwankungsgrößen wie Rotationsperiode, Neigungswinkel, Magnetfeld-Schwächung/Stärkung, Zusammensetzung der Solarstrahlung über die Jahrtausend/-Millionen usw. hatten wir mal berechnet, dass durch die Änderungen der rein kosmischen Größen eine Temperaturänderung von bis +/- 12K möglich sind. Kopplungseffekte (wie ein Superkontinent) sind dabei noch nicht einmal berücksichtigt.

Die Solar-Forschung befindet sich gerade mal in den Kinderschuhen. Deshalb sind genauer Aussagen zur Schwankungsbreite der solaren Größen bisher nur begrenzt möglich. Die Solar-Forscher arbeiten noch mit vielen "Schätzungen" für die solaren Änderungsgrößen.

Mfg

Werner Holtz

6

Sonnenaktivität ist nicht mit der Leistung zu verwechslen, mit der uns die Sonne bestrahlt.

Letztere schwankt nicht im Prozentbereich, sondern im Promille-Bereich.

Siehe hier:

 

7
Stefan Steger

Herr/Frau Ketterer,

Danke für den Hinweis, Sie haben recht. Dann rechnen wir im Dreisatz also eine Änderung der Sonnenleistung von z.B. 1 Promille um auf eine Temperaturänderung von 300K/1000 = 0,3 Grad. Das entspricht der im Artikel beschriebenen Größenordnung.

8
Wolfgang Langer

Jetzt legen Sie doch mal die Temperatur über Ihre Grafik.

Dann sehen Sie zunächst einmal die Korrelation. Ohne Menscheneinfluss.

Außerdem ändert sich die Temperatur in Kelvin ja auch im gehobenen Promillebereich.

Eventuell auch ein Einfluss der Strahlung auf die Wolkenbildung nach Svensmark?

 

@eike, bitte nachprüfen.

 

9

@ F. Ketterer, M. Wetter

Horst Malberg - ich kenne ihn persönlich - hat sich sehr wohl etwas bei seiner Graphik gedacht. Allerdings erschließt sich das dem Betrachter nur, wenn er auch den Vortrag von Prof. Malberg gehört bzw. gelesen hat. Aber vielleicht versuchen die Kritiker es mal mit einer Untersuchung der Länge der Fleckenzyklen. Und das mit den Polynomen sollte man noch einmal nachprüfen. Geht ja ganz einfach mit Excel.

10

Nicht nur die Schweizer haben festgestellt, daß die Sonne für das Wetter und damit auch für das Klima verantwortlich ist- Die Arbeit von Stozhkov et al

Cosmic Rays, Solar Activity and Changes in the Earth Climate.

veröffentlicht von der Russischen Akademie der Wissenschaft , zeigt dies ebenfalls.

11

Das ist ja die Ironie. Diese Leute von der ETH tun so als ob sie gerade das Rad erfunden haben.

12

immerhin haben sie es überhaupt bemerkt, was schon ein großer Fortschritt ist.

13

Wir gehen in Europa interessanten Zeiten entgegen..

Zunehmende Abkühlung trifft auf zunehmenden Abbau unserer Wärme, Energie und Strom Kraftwerkmixpark aus Kohle, Gas und Kernenergie hinzu kommt eine Politik der CO2 freien Gesellschaft und eine zunehmende illegale Einwanderungsbewegung aus Afrika, den Nahen und Mittlern Osten.

...wird auf jeden Fall nicht langweillig werden.

 

14
Thomas Klingelhoefer

Ich würde mir etwas mehr Langeweile und weniger "Buntheit" wünschen.

15

Naja, so ist halt das Leben....immer voller Herausforderungen. In der Hoffnung die Menschheit möge an solchen Herausforderungen wachsen...weil eines ist klar...die Natur wird immer die Oberhand behalten...der Mensch kann sich da nur anpassen...und eines ist auch klar...die Anpassung steck in unseren Köpfen (Wissen)....um mit uns meine ich "wir schon länger hier Lebenden" und nicht die, die aus einer anderen Kultur und Gesellschaft illegal nach Europa-Deutschland eingewandert sind.

 

16
Christoph Guthmann

Bereits 2016 berichtete das wissenschaftliche Fachblatt Geoscientific Model Development Discussions, dass die Sonne am Ende des 20. Jahrhundert nicht nur ihr Maximum der letzten Jahrhunderte erreichte, sondern offenbar so stark wie nie zuvor in den vergangenen 10.000 Jahren war. Siehe dazu auch: http://www.kaltesonne.de/eine-kleine-sensation-von-der-presse-unbemerkt-sonnenaktivitat-erreichte-im-spaten-20-jahrhundert-doch-maximalwerte/

17
Michael Wetter

Hier passt was nicht.

Das Polynom zur Sonnenfleckenzahl scheint willkürlich und überhaupt korrelieren die Diagramme in Abb.1 schlecht. Entweder sie verwenden die selben Polynome, oder besser, sie zeigen gleitende Mittel über 10 Jahre z.B.

18

Wer oder was um Himmels Willen ist für die Typograhie dieses Artikels verantwortlich:

Zwei Schriftfamilien in einem Bericht, 5 (in Worten FÜNF) Schriftfarben, Kursiv, fett, normal, fett-kursiv wild durcheinander und dann noch im "Lauftext" verschiedene Schriftgrößen.

Bitte so nicht.

Danke.

19

Ihren Beitrag kann man auch wie folgt werten: "Wenn ich schon den Inhalt nicht widerlegen kann, konzentriere ich mich eben auf Nebensächlichkeiten." Auf welcher Seite des Troll-Handbuchs steht das noch einmal schnell geschrieben?

20

Herr Endres,

Möglicherweise liegt es daran, dass mir der Name Donald E.Knuth etwas sagt.  Und ich bin nicht der einzige hier: siehe https://www.eike-klima-energie.eu/2017/04/03/klima-es-ist-die-sonne-welche-neuigkeit/#comment-181212">hier

 

Im Beitrag  von Herrn Wetter wurde schon das Wesentliche zur geposteten Abbildung gesagt. Mir fällt dort auf, dass die gleichemäßigen Abzissenabstände recht unterschiedlich lange Intervalle bezeichnen. Erklärt wird dies hier und an der Quelle der Abbildung nicht.

Und was war Ihr Beitrag nochmal?!?