Wem wir erlauben, langfristig seinen eigenen Körper zu schädigen, dem sollten wir auch zutrauen, über die Zukunft unserer Gesellschaft mitzuent­scheiden

Amtssitz des Bundespräsidenten Schloss Bellevue. Bild: haasi1 / pixelio.de

Helmut Kuntz
Die große Transformation in Zeiten des Unbehagens:
Im zuletzt verteilten Infomail von Herrn Düpmann, NAEB ev., findet sich neben Infos zum weltweiten EEG- und Kernkraft-Einsatz auch ein Hinweis zu einer Rede des Bundespräsidenten im Ruhestand, Hörst Köhler am 8. Dezember 2016 zum 25-jährigen Bestehen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Berlin [1]. Weil diese Rede in erheblichem Umfang den Klimawandel, seine Auswirkungen und Maßnahmen aus Sicht einer „CDU-Parteiintelligenz“ darlegt, wird sie hier in Auszügen vorgestellt.

0 Flares 0 Flares ×

Anmerkung: Durch die erheblichen Auslassungen soll die staatsdirigistische Tendenz aufgezeigt werden, welche die CDU-Führungsspitze inzwischen vertritt, und wie man sieht, immer aggressiver verkündet. Auf die „Belegführungen“ wird diesmal nicht eingegangen, da dazu in letzter Zeit aufgrund vieler Anlässe in mehreren EIKE-Veröffentlichungen von unterschiedlichen Autoren bereits umfangreiche Gegendarstellungen gebracht wurden [2][3][4].
Die Rede zeigt, dass (nicht erst) seit Verabschiedung des Klimavertrages eine politisch gesteuerte, mediale Kampagne begann, welche genau die Mittel der Fake-Information benutzt, welche unser Justizminister dem Volk verbieten möchte. Allerdings stellte Heiko Maas dies unter den Titel „Wer News fälscht, soll in den Knast!“. Was die Elite wie Herr Köhler macht, die einfach alte, falsche Nachrichten wiederholt und ausschmückt, wird deshalb von dem geplanten Verbot nicht berührt.

Zudem würde man sich nicht wundern, falls CDU und GRÜNE demnächst nicht nur eine Koalition bilden (inzwischen sind sie ja Wunschpartner von Herrn Kauder), sondern bei so viel ideologischer Überlappung einmal gar fusionieren würden.
Man versteht auch nach dem Durchlesen, warum eine Frau Hendricks in Berlin mit ihrer ungebremsten Klimahysterie absolute Narrenfreiheit genießt.
Hinweis: Die Rede beinhaltete in größerem Umfang weitere Themenbereiche. Wer diese erfahren will, lese bitte das Original.

Auszüge der Rede zum 25-jährigen Bestehen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Berlin

Auf der ganzen Welt leugnet wer Rechts ist, den Klimawandel

[1] … Aber es macht mich zornig zu sehen, wie die Scharlatane mit ihren politischen Mogelpackungen dieses Unbehagen ausnutzen, wie sie falsche Hoffnung verkaufen und damit die Lösung jener Fragen, die die Menschen umtreiben, nur noch schwerer machen…. Es ist doch zum Beispiel kein Zufall, dass die neuen Rechten in der ganzen Welt den menschengemachten Klimawandel leugnen, übrigens auch die AfD.
… Lassen Sie mich beginnen mit einer Schilderung dessen, was ich als Ausgangslage für die große Transformation verstehe.
Die weltweite Verbrennung fossiler Energieträger hat die Treibhausgase in der Atmosphäre auf ein beispielloses Niveau getrieben. 15 der 16 heißesten Jahre seit dem Beginn der Klimaaufzeichnungen liegen im 21. Jahrhundert.

Das Flüchtlingsproblem kann man nur über das Zwei-Grad-Ziel lösen

[1] … Und während wir bei jeder Schneeflocke im November Witze darüber machen, dass das mit dem Klimawandel ja so ernst nicht sein kann, bedroht die globale Erwärmung schon heute diejenigen am meisten, die am wenigsten dazu beigetragen haben:
seien es die Nomaden der Sahelzone, die Bewohner der Pazifikinseln oder die Bauern in den Anden.
Wir werden die Folgen spätestens dann direkt zu spüren bekommen, wenn sich diese Menschen als Klimaflüchtlinge auf den Weg machen. Die Vereinten Nationen schätzen ihre Zahl in den nächsten 30 Jahren auf bis zu 200 Millionen, sollte das Zwei-Grad-Ziel nicht erreicht werden.
Und während man einen Flüchtling auch wieder zurückschicken kann (fragt sich nur wohin, wenn seine Heimat dann unter dem Meeresspiegel liegt), sind die meisten
ökologischen Folgen der Erderwärmung irreversibel. Unser Ökosystem ist eben nicht wie die Zimmerpflanze im Wohnzimmer, von der man sich einfach eine neue kaufen kann, wenn sie eingeht.

In vielen Bereichen nähern wir uns gefährlichen Kipp-Punkten

[1] Wir nähern uns in vielen Bereichen gefährlichen Kipp-Punkten, die, einmal überschritten, zu abrupten und unumkehrbaren Veränderungen im Erdsystem führen können. Sei es das Abschmelzen des Grönlandeises, der Hitzekollaps tropischer Korallenriffe oder die Destabilisierung des indischen Monsuns – die Folgen für den Menschen wären schwer vorhersehbar und kaum zu kontrollieren.
Das macht die Herausforderung der Bekämpfung des Klimawandels so einzigartig: dass sie konkrete zeitliche Anforderungen an die Klimapolitik stellt und damit eine ganz neue Qualität von Politik erfordert, die sich an
Terminen messen lassen muss. Mit dem Klima kann man um keinen Aufschub verhandeln. Die in der Politik so beliebte Methode des Zeit-Kaufens stößt hier an ihre Grenzen. Ich komme später noch einmal darauf zurück.

Nur die Große Transformation unseres Gesellschaftssystems kann uns retten

[1]… Und darauf will ich hinaus: Wenn wir die extreme Armut beenden wollen, und wenn wir dabei den Planeten nicht zerstören wollen, dann ist eine neue große Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft unvermeidlich. Und diese Transformation muss zuallererst bei uns in den Industrieländern stattfinden. Das ist keine kleine Verantwortung.
.. aber letztes Jahr gab es zwei solcher Hoffnungsfeuer und wir sollten verdammt nochmal schauen, dass sie weiter brennen.
Ich spreche von der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen und dem Pariser Klimavertrag. Das Zustandekommen beider Abkommen ist selbst schon ein kleines Wunder … eine Übereinkunft der Staatengemeinschaft, dass wir die erste Generation sein wollen, die die extreme Armut beendet, und die letzte Generation, die vom Klimawandel bedroht ist.
… Es geht darum, die Transformation an den Maßstäben zu messen, welche die Realität des Klimawandels selbst uns stellt.

Wem wir erlauben, langfristig seinen eigenen Körper zu schädigen, dem sollten wir auch zutrauen, über die Zukunft unserer Gesellschaft mitzuentscheiden

[1] Und da darf man sich schon fragen: Ist das notwendige Ausmaß und das notwendige Tempo des Wandels schon erkannt?
Wenn ich darüber nachdenke, wie wir dieses Prinzip in unserer Demokratie noch systematischer stärken können, wie wir die politische Ökonomie zugunsten der Transformation verändern können, dann fällt mir vor allem die junge Generation ein. Ich glaube, wir sollten Fragen von Nachhaltigkeit, aber auch von politischer Beteiligung noch viel stärkere Aufmerksamkeit in den Bildungsprozessen widmen. Und ich finde, dass unserem Land ein allgemeines Wahlalter ab 16 Jahren gut tun würde.
Wer rauchen darf, soll auch wählen dürfen – wem wir erlauben, langfristig seinen eigenen Körper zu schädigen, dem sollten wir auch zutrauen, über die Zukunft unserer Gesellschaft mitzuentscheiden.

In Produktpreis gehören die (simulierten) Zukunfts-Folgekosten eingerechnet

[1] … Und die Realität heißt, dass die Dekarbonisierung der Wirtschaft kommen wird.
… Zu diesen Bedingungen gehören der freie Wettbewerb und Preise, die die Wahrheit sagen, also die tatsächlichen Kosten eines Produktes widerspiegeln… Denn wir leben ja in einer globalen Externalisierungsökonomie, die die wahren sozialen und ökologischen Kosten von Produktion auf andere Erdteile und zukünftige Generationen auslagert. Mit freiem Wettbewerb hat das wenig zu tun, weil jene, die aus Eigenverantwortung versuchen, die echten Kosten einzupreisen, im Wettbewerb viel schwerer mithalten können und quasi auf nachhaltigkeitsbewusste Konsumenten angewiesen sind.
Deshalb ist die globale Erwärmung das größte Marktversagen in der Geschichte der Menschheit. Weil der Ausstoß von Kohlendioxyd noch immer weitgehend gratis ist, geht die CO
2-Party in absoluten Zahlen unvermindert weiter, schließlich werden die Folgekosten des Klimawandels von der Allgemeinheit übernommen. … Wir brauchen deshalb jetzt endlich einen wirksamen Preis auf CO2, und zwar entweder durch eine Steuer oder einen Emissionshandel, der funktioniert.

Die globale DDR 2.0 wird eine Hoffnungsgeschichte

… Das ist mein letzter Punkt für heute: Ich glaube, wir dürfen die große Transformation [5] nicht als Gruselgeschichte erzählen, sondern als Hoffnungsgeschichte.

Fazit

Die Überschrift des EIKE-Artikels: DDR 2.0 – oder wie ich lernte die Energiewende als Erfolgsgeschichte zu sehen
trifft die ideologische Ausrichtung der heutigen CDU (auch wenn der Artikel sich auf ein SPD-geführtes Ministerium bezieht).
Während man bei den „kleinen Leuten“ und ihren Aussagen zum Klimawandel irgendwie noch Mitleid verspüren kann:
EIKE: Der Klimawandel lebt nur noch von Wiederholungen
wandelt sich dies bei den Aussagen dieser „Intelligenz“ [1][3][4][5] eher in Entsetzen, wenn man an den Einfluss dieser Personen denkt.

Quellen

[1] Bundespräsident a.D. Horst Köhler: Rede zum 25-jährigen Bestehen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Berlin, 8. Dezember 2016

[2] EIKE 11.02.2017: Selbsternannte Klimaapostel sägen an Deutschlands Klimaeichen

[3] EIKE 24.01.2017: Jahrtausendhochwasser am 01.06.2016 in Simbach – so entstehen Menetekel des Klimawandels

[4] EIKE 01.01.2016: Harald Lesch trägt vor den GRÜNEN zum Klimawandel vor

[5] EIKE: Bürger hört die Signale! Das Gutachten des Umweltrates. Die „Große Transformation“ – ein Ökologistisches Manifest

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

13 Kommentare

  1.  
    Mit der 36. Schwangerschaftswoche ist die Lunge eines Menschen ausgereift. Die vollständige biologische Reife des Menschen ist mit 20 Jahren abgeschlossen. Wenn man also das Wahlalter an der Funktion der Lunge festmachen will, dürfen wir entweder ab der 36. SSW oder aber ab dem 20 Lebensjahr wählen.
     

    • Vielleicht sollten wir das Wahlalter am Abschluß der Gehirnreifung festlegen. Einge neurobiologische Studien weisen daraufhin, daß die Gehirnreifung erst mit etwa 40 Jahren abgeschlossen ist.

  2. Heißt im Klartext…der Steuerzahler, Arbeitnehmer uns Sozialabgabenzahler wird nicht nur unter der SPD, Grüne, Linke sondern auch von der CDU weiter und immer mehr zur Kasse gebeten. Somit wird die Armut in Deutschland mehr und mehr befördert. Der Mangel nicht nur an einer Volkspartei sondern auch an Wissen ist erschreckend. Nach den National Sozialisten und den Kommunisten sind wir jetzt bei den Grün Sozialisten in Deutschland angelangt. Und immer wieder der Sozialismus als emotionales Bindeglied zwischen den verschiedenen Weltanschauung (Ideologien).

    Wir als „soziale Menschen“ haben die Pflicht gegen andere Länder Krieg zu führen, die uns unterdrücken wollen.

    (Hitler)

    Wir als „soziale Menschen“ haben die Pflicht gegen den Kapitalismus des Westen zu wehren, der uns unterdrücken will.

    (Honecker)

    Wir als „soziale Menschen“ haben die Pflicht uns für den Schutz des Klima einzusetzen, durch die Bekämpfung der CO2 Gesellschaft.

    (Merkel)

     

    Wann endlich befreit sich das Deutsche Volk von solchen politischen Ideologien? Wer SPD, CDU, Grüne, Linke und die FDP bei der kommenden Bundestagswahl wählt, der wählt zu gleich seine nächsten Steuer- und Abgabenerhöhungen. Der wählt nicht nur den Mangel sondern auch gleichzeitig die Armut für die Deutsche Gesellschaft und sich selbst. Als strategisch denkender Mensch mit Vernunft und Verstand hat man nur die eine Wahl…AfD zu wählen. Veränderung in der Politik heißt, anders zu wählen…eine Alternative zu dem wählen, was einen nicht mehr passt. Das ist der erste und auch wichtigste Schritt. Nur so erreicht man Veränderung in der Politik. Besonders dann, wenn die Wege wie bei SPD,CDU,Grüne,Linke und FDP schon so eingefahren sind. Mit Rot-Rot-Grün-Schwarz-Geld kommen noch mehr Steuern und Abgaben…noch mehr Armut!

     

  3. Lieber Horst Köhler, auch und gerade der BASF-Aufsichtsratschef Hambrecht ist wütend über [Deine!] politische [des!]Informationen fernab der Realität. Im aktuellen Welt.de Interview (Okay, ist FDP-Schleichwerbung) sagt er:

    Auch die Bundesregierung verfolgt mittlerweile eine [des!]Informationspolitik, die mit der Realität wenig zu tun hat, bezahlt mit Steuergeld. Ich habe gerade einen Prospekt aus dem Wirtschaftsministerium gelesen, zur Energiewende. „Unsere Erfolgsgeschichte“ lautet der Titel, es folgen zig Seiten Lobhudelei über sinkende Stromkosten und sichere Versorgung.

    Die Wahrheit ist doch: Die [geopolitische!] Energiewende ist ein [geopolitischer!] Riesenmurks. Die [vorgetäuschten!] Kosten steigen immer weiter, und die [geopolitische!] Versorgungssicherheit ist extrem gefährdet, wenn wir nach der Kernkraft nun auch noch aus Kohle und Gas aussteigen wollen. So etwas ärgert mich massiv, damit werden die Bürger an der Nase herumgeführt. [meine Hervorhebungen]

    Lieber Horst Köhler, Deine (exclusiv aus Steuern bezahlten!) Screenplay-Writer, sie kranken+krampfen an der (exclusiv aus Steuern bezahlten!) Professoritis Klima-Clownerie die realitätsfremder nicht sein kann.

    Lieber Horst Köhler, der BASF-Aufsichtsratschef Hambrecht übernimmt für seine FDP die im EIKE Gründungsgedanken festgehaltenen Aussagen!

    • Hallo Herr Bruno,
      der BASF-Aufsichtsratsvorsitzende Herr Hambrecht sollte besser nicht mit Steinen werfen, während er im Glashaus sitzt.

      Die [vorgetäuschten!] Kosten steigen immer weiter,

      Wenn der liebe Herr Hambrecht mal den von der BASF gezahlten Durchschnittspreis pro bezogener MWh im Jahr 2016 und dem im Jahr 2006 bekannt geben würde, wären wir alle um einiges schlauer und vor allem besser informiert (Stichwort Inflation bzw. Senkung des Grundlast- und Spitzenlastpreises durch PV und Merrit-Order-Effekt).

      die [geopolitische!] Versorgungssicherheit ist extrem gefährdet,

      Wie war das nochmal mit den nicht eingeschalteten Reservekraftwerken im Winter 2013, vermutlich auch im Winter 2012 (speziell Februar 2012)? S. auch z.B. den Vortrag von Professor Lorenz Jarass zum Thema unnötiger Netzausbau:

      „Welchen Stromnetzausbau erfordert die Energiewende?“ – Vortrag von Prof. Dr. Lorenz Jarass
      Published on Apr 10, 2015

      damit werden die Bürger an der Nase herumgeführt.

      Ich würde eher sagen, dass große Bezieher von billigem Strom es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen.

      • Hallo Herr Becker,

        im Prinzip haben wir keine Differenzen, bis auf vielleicht eine: als unternehmerische Gallionsfigur hat Hambrecht gesetzliche Informationspflichten denen er sich nicht entsagen wird; seine Opponenten sind: die Börsenaufsicht, Behörden, Maulwürfe von Konkurrenten, etc pe-pe, Investoren.

        Ich kenne seine Antwort auf Ihr berechtigtes Informationsverlangen, ohne Hambrecht jemals danach fragen zu müssen: er wird warten bis Sie es an seiner Stelle besser machen. Nix für ungut …

  4. Zum Thema rauchen ab 16

    Gemäß § 10 Abs. 1 JuSchG ist es seit dem 01.09.2007 Jugendlichen unter 18 Jahren weder gestattet, Zigaretten zu kaufen, noch diese in der Öffentlichkeit zu rauchen

     

    Ich denke der Schuh drückt an einer anderen Stelle. Die meisten Lehrer sind links-grün und beeinflussen unsere Kinder. AfD-Aversion wird in der Schule gelehrt. Sind die Wahlprognosen schon so beängstigend?

    Hitlers Lehrer haben Ihre Schüler dazu gebracht Ihre eigenen Eltern zu melden, wenn sie der braunen Propaganda nicht gefolgt sind.

    Und in den letzten Zügen des Krieges hat Hitler auch Kinder in den Krieg geschickt.

     

    Der Ex-Bundespräsident sollte sich lieber mit den Dingen auseinandersetzen von denen er etwas versteht.

    Da wäre beispielsweise die Europolitik unseres Inflationserfahrenen Liravertreters Mario Draghi

    • Hallo Herr Kaul,

      Die meisten Lehrer sind links-grün und beeinflussen unsere Kinder.

      Lehrer müssen sich an Lehrpläne halten, wenn sie nicht in Konflikt mit der Schulleitung, dem Elternbeirat, dem Schulamt und/oder dem jeweiligen Kultusministerium geraten wollen. Und Schulbücher wiederum halten sich ebenfalls an Lehrpläne. Und was findet sich in deutschen angeblich links-versifften Schulbüchern:

      Ukraine-Konflikt: NATO-Indoktrination und Feindbilder im Schulmaterial des Schroedel-Verlags, 11. Sep. 2014, (https://propagandaschau.wordpress.com/2014/09/11/ukraine-konflikt-nato-indoktrination-und-feindbilder-im-schulmaterial-des-schroedel-verlags/)
      [Hinweis: Ein Link im Artikel zu angebotenen Arbeitsblättern funktioniert nicht mehr richtig, selbst nicht mit dem Internet-Archiv web.archive.org]

      Interessant daraus auch der Kommentar einer Lehrerin, die im Klarnamen unter dem Artikel des Blogs gepostet hat:

      Sehr geehrte Damen und Herren des Schroedel-Verlages!
      Als seit mehr als zwanzig Jahren tätige Beamtin und Lehrkraft im gymnasialen Schuldienst des Landes NRW protestiere ich hiermit energisch gegen eine Sammlung von digitalisierten Lehrmaterialien, deren Nutzung im Unterricht auf eklatante Weise dem Amtsverständnis von Lehrerinnen und Lehrern und ihrem Amtseid widerspricht.
      Lehrerinnen und Lehrer werden auf die Landesverfassung des jeweiligen Bundeslandes und auf die Neutralität ihrer Amtsführung verpflichtet.
      Ukraine-Konflikt: NATO-Indoktrination und Feindbilder im Schulmaterial des Schroedel-Verlags

      Ein Auszug aus einem Schroedel-Lehrbuch (Geschichte?) (aus obigem Blog-Artikel):

      Putins schleichende Invasion
      http://www.schroedel.de/schroedelaktuell/vorschau.php?artid=OD000001012462

      Rhetorische Frage: In welchem Bereich des politischen Spektrums (Extrem links bis extrem rechts) befinden sich die Regierung bzw. die machthabenden Institutionen und Organisationen in der Ukraine und wie steht Deutschland bzw. die EU zu diesen Verantwortlichen?

  5. Wer rauchen darf, soll auch wählen dürfen

    Ohje. Das strotzt ja nur so vor Dummheit. Jeder weis, das 90% der Raucher gerne aufhören würden. Leider kommt diese Erkenntnis immer erst wenn man älter und somit weiser wird. Der Gesetzgeber weiß das auch und genau deswegen ist das Wahlalter auf 18 Jahre (was meines erachtens immer noch zu früh ist, die wenigsten  interessieren sich heutzutage für die Politik und hinterfragen die Dinge, das war zu meiner Zeit schon so und ist heute bestimmt noch schlimmer)

    Wenn Herr Köhler also fordert, das Wahlalter zu senken, anstatt das Rauchen erst ab 18 zu gestatten, dann macht er das bewusst um die Unwissenheit vieler Jugendlicher auszunutzen. Dafür sollte er sich schämen.

    Ich denke wenn man eine Umfrage machen würde, ob Rauchen ert ab 18 erlaubt werden soll, dann würde ein Deutlicher teil der über 30 Jährigen dafür sein, als von den Jüngeren. Und das würde wiederum ein klares Indiz dafür sein, dass sich gewisses erst mit zunehmendem Alter ergibt.

    Ich selbst habe bis etwa zum 30. Lebensjahr den Klimaquatsch geglaubt, bis ich irgendwann Interesse hatte und mich etwas genauer Informiert habe. Genauso war ich Überzeugt das Solarenergie die Zukunft sein würde.

    Ich sehe das jetzt etwas Differenzierter.  Erst wenn das System aus Speicher und PV günstiger pro KWh ist, als andere, werden diese Massentauglich.  Davon sind sie aber zurzeit weit entfernt.

     

    • Ich stimme völlig zu.

      Nur das Thema „Speicher und PV“ – da werden wir immer weit entfernt sein. Das liegt einfach daran, dass man die Entropie überlisten müßte.

Antworten