Im Gegensatz zum populären Glauben, reduziert die Speicherung von Solarenergie im Haushalt weder Stromkosten noch Emissionen

Solardach; Bild Stefan Göthert / pixelio.de, Solardach

Tereza Pultarova
Da das Laden und Entladen einer Konsumerbatterie selbst Energie verbraucht, fördert die überschüssige Solarenergie die in die Speichereinrichtung anstatt in das Netz geht, einen höheren Gesamtstromverbrauch für den Haushalt sowie höhere Emissionen, da der erhöhte Verbrauch durch fossile Energie abgedeckt werden muss.

Diese Zunahme ist recht erheblich – bis zu 591 kWh jährlich.

„Ich erwartete, dass die Speicherung zu einem Anstieg des Energieverbrauchs führen würde“, sagte Robert Fares von der Cockrell School of Engineering an der University von Texas in Austin, „aber ich war überrascht, dass die Zunahme so bedeutend sein könnte – um etwa 8 bis 14 Prozent steigt der Durchschnitt über das Jahr.“

Fares, zusammen mit Professor Michael Webber, analysiert die Auswirkungen der heimischen Energiespeicherung mit Strom Daten aus fast 100 Haushalten in Texas, die Teil eines Smart-Stromnetzes Tests durch Austins erneuerbare Energie und Smart-Technologie-Unternehmen Pecan Street Inc. sind.

Die Ergebnisse sind für Texas relevant, wo die Mehrheit des Netzstroms aus fossilen Brennstoffen stammt. Infolgedessen führt der erhöhte Verbrauch durch die Speichertechnik zu höheren Kohlenstoff-, Schwefel- und Stickstoffdioxid-Emissionen.

Für die Versorgungsunternehmen ist die Situation jedoch unterschiedlich. Durch die Solarenergiespeicherung könnte der Spitzenbedarf [aus dem Versorgungsnetz] um bis zu 32 Prozent gesenkt werden und die Größenordnung der Solarstrom-Einspeisungen [ins Versorgungsnetz] um bis zu 42 Prozent gesenkt werden.

„Diese Erkenntnisse fordern den Mythos heraus, dass die Stromspeicherung inhärent sauber ist, aber das wiederum bietet nützliche Einblicke für Versorgungsunternehmen“, sagte Webber.

„Wenn wir die Speicherung als Mittel nutzen, um die Einführung von deutlich mehr erneuerbaren Energien zu fördern, die die schmutzigsten Quellen ausgleichen, dann kann die Speicherung – auf richtige Weise getan und in großem Maßstab installiert – positive Auswirkungen auf das Verhalten des Netzes haben.“

Die Studie wurde in der Zeitschrift Nature Energy veröffentlicht.

Nach Angaben der Solar Energy Industry Association, wuchs die Zahl der Solaranlagen auf Dachterrassen auf mehr als eine Million US-Haushalte im Jahr 2016. Es gibt ein wachsendes Interesse an der Nutzung von Energiespeicherung, um Solarenergie zu erfassen, um die Abhängigkeit von traditionellen Versorgungsunternehmen zu reduzieren.

Erschienen auf Engineering & Technologie am 31.01.2017

Übersetzt durch Andreas Demmig

https://eandt.theiet.org/content/articles/2017/01/household-solar-storage-increases-emissions-study-concludes/

 

image_pdfimage_print

12 Kommentare

  1. Heinz Becker erklärt seiner Frau “Erneuerbare Energien” treffend so:
     Wenn die Solaranlage auf dem Dach anfängt sich bezahlt zu machen, geht sie kaputt und muss erneuert werden.

    •  

      Klaus Metzger schreibt am 28. Februar 2017 um 12:24
      „Wenn die Solaranlage auf dem Dach anfängt sich bezahlt zu machen, geht sie kaputt und muss erneuert werden.“

      Nur seltsam, meine PV ist seit über 20 Jahre auf dem Dach und liefert immer noch leicht über 1000kWh/kWp im Jahre an Strom ab.
      Für 0,00 Cent an meiner Steckdose und die kWh die ich nicht zeitgleich verbrauche verringern mein Heizölrechnung um ca, -5 Cent/kWh.

      • Warum nehmen Sie statt Öl nicht die Produkte Wind- und Sonnenelektrizität für die Heizung?

        Warum lassen Sie Ihre Ölheizung mit widerlichem CO2 das Klima und mit gesundheitsschädlichen Rauchgasen die Umgebung verpesten?

        Warum sind Sie nicht konsequent?

      •  
        Wäre die Netzeinspeisung verboten, gäbe es keine Umlagen, Vergütungen Betrugssteuern, müsste ich nicht für den ganzen Unfug (als Bürger dieses Landes) aufkommen, dann wären solche Argumente akzeptabel.

        Es gäbe dann aber keinen, der auf Öko macht.

        Würde Michel Anlagen betreiben, sagte der: „Lass andere auf Öko machen!“
        So wie das heute läuft, betreibt Michel keine Anlagen, sondern bezahlt nur dafür.
        Es ist zu kompliziert und ohne aktiv sein zu müssen, voller Gläubigkeit, ja ohne es wirklich ganz direkt zu merken, dass er immer ärmer wird, bezahlt Gut‑Michel eben.
        Eine Zuordnung der Verarmung kann dem Gläubigen nicht möglich sein, weil diese kontinuierlich und mit Verzögerung stattfindet.

        Dass alles möglich ist, sehen wir.
        Erziehung ist alles und trägt ihre Früchte.

        Diesem Unfug ein Ende zu setzen, dafür stehe ich.
        Es gibt nur eine Alternative.

  2. „Ob das auch wirtschaftlich für den Endanwender ist, das wage ich zu bezweifeln.“

    Wirtschaftlichkeit gibt es in dem Bereich nicht. Die Kapitalkosten sind zu hoch.

    • Stimmt, war mir auch Neu.

      Aber diese Entlastung der Einspeisung erscheint mir logisch.

      Ob das auch wirtschaftlich für den Endanwender ist, das wage ich zu bezweifeln.

      •  

        Aber diese Entlastung der Einspeisung erscheint mir logisch.

        Wenn die preiswerte, funktionierende Energieversorgung zerstört ist, die auch mit Leistungsspitzen fertig wurde, ist das ein verständlicher Schritt.
        Trotzdem werden wir, wenn die zerstörende Fehlentwicklung weiter geht, bei Kerzenschein lesen und schreiben müssen.
         

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.