Rundbrief der GWPF vom 17. Februar 2017

Einführung des Übersetzers: In diesem Rundbrief geht es um weitere Behauptungen bzgl. Klimawandel, genauer um Eisbären. Außerdem macht man sich Gedanken über die wissenschaftliche Integrität von Institutionen. – Chris Frey, Übersetzer.


Anzahl der Eisbären immer noch steigend, trotz globaler Erwärmung

Neuen Forschungen zufolge steigt die Eisbär-Population immer weiter, trotz globaler Erwärmung. Die neuen Populations-Schätzungen der Scientific Working Group 2016 liegen irgendwo zwischen 22.633 und 32.257 Bären. Dies wäre eine Gesamt-Zunahme gegenüber dem Vorjahr, als 22.000 bis 31.000 Exemplare geschätzt worden waren. Die gegenwärtigen Zahlen sind eine erhebliche Zunahme gegenüber dem Jahr 2005, als lediglich 20.000 bis 25.000 Bären geschätzt worden waren – und außerdem sind jene Zahlen eine drastische Zunahme gegenüber Schätzungen Ende der sechziger Jahre, als man von 8000 bis 10.000 Bären ausging. Wissenschaftler erkennen immer mehr, dass Eisbären erheblich widerstandsfähiger gegen Änderungen des Niveaus von Meereis sind als Umweltaktivisten geglaubt hatten. – Andrew Follett, The Daily Caller, 16. Februar 2017

Gestützt und bestätigt wird diese Meldung hier:

Jetzt offiziell: Anzahl der Polarbären nimmt weiter zu! – Susan Crockford, Polar Bear Science, 15. Februar 2017

———————————————

Bates, Burgers & die wissenschaftliche Integrität der NOAA

Es geht nicht um David Rose [der es ans Licht gebracht hatte]. Es geht auch nicht um Bates [den Whistleblower]. Es geht um die Umgehung der Verfahren, die eingeführt worden sind, um die Integrität der Daten zu schützen und damit auch den Ruf der NOAA. Es geht darum, was Bates so umrissen hat: „Ethische Standards müssen befolgt werden“. Es kann kein Vertrauen in Daten geben ohne Vertrauen in die Verfahren um Sammlung und Speicherung der Daten. Und Personen oder Organisationen, die diesen Verfahren keinerlei Wert beimessen, erodieren das Vertrauen noch weiter. Toad Liquor, 14. Februar 2017

———————————————

Nicht vor Klima kneifen!

Präsident Trump wird seine Aufmerksamkeit demnächst einem weiteren Versprechen seiner Kampagne zuwenden – der Rücknahme der Klimaagenda von Obama – und einer Quelle aus seiner Regierung zufolge werden Executive Orders zu diesem Thema „die Luft aus dem Raum saugen“. Das ist gut, aber nur, wenn das Team Trump das Vorhaben vollendet und die Pariser Klima-Bemühung in jenes Vakuum sendet. Das ist nicht mehr sicher. Das schlimme Risiko des erbärmlichen Verfahrens sieht so aus: Falls die umweltliche Linke etwas aus den letzten 20 Jahren gelernt hat, dann den Umstand, dass in der juristischen Branche viele zuverlässige Freunde sitzen. Republikaner teilen die grüne Agenda nicht, und die Regierungen der Demokraten, die das tun, sind gehindert durch Gesetze und Vorschriften. Aber Richter erledigen das. Will man eine Schlange auf die Liste gefährdeter Arten setzen? Will man einen Damm stilllegen? Man klage vor einem freundlich gesonnenen Gericht, und man bekommt augenblicklich bindende Ergebnisse. – Kimberley A. Strassel, The Wall Street Journal, 17. Februar 2017 [paywalled]

———————————————

Sind Klima-Alarmisten Kult-Gläubige mit glasigen Augen?

Will Happer ist ein bedeutender Physiker bei Princeton, der sich entschlossen hat, (zusammen mit seinem Kollegen Freeman Dyson) eine Flagge auf der skeptischen Seite der Klimadebatte einzurammen. Jüngst fiel sein Name als potentieller Kandidat als Wissenschaftsberater von Präsident Trump. Kürzlich gab Happer dem Guardian ein Interview. Beim Thema „Klimawandel“ nahm Happer kein Blatt vor den Mund: „Es gibt einen ganzen Bereich der so genannten Klimawissenschaft, der in Wirklichkeit mehr ein Kult ist“, sagte Happer dem Guardian. „Es ist wie Hare Krishna oder so. Sie haben glasige Augen und sie singen. Das wird potentiell das Image der Wissenschaft insgesamt schädigen“. Das Wort „Kult“ mag ein wenig zu hoch gegriffen sein, aber was immer es ist, es ist mit Sicherheit keine Wissenschaft. – Francis Menton, Manhattan Contrarian, 17. Februar 2017

———————————————

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

2 Kommentare

  1. Es wäre schon interessant, wenn die Trump-Administration mal etwas Luft aus der Klimblase ablassen würde.

    Ich hege nur meine Zweifel daran, ob sie dabei klug vorgehen wird. Denn die große Gefahr besteht, dass das auch wieder als Trump-Dummheit dargestellt wird. Das Vorgehen beim Einreiseverbot ist hier mal ein Negativ-Beispiel.

    Ich bin sehr gespannt darauf, was da geschehen wird – und ob die Aktionen auch nachhaltig sind.

    •  

      Das Vorgehen beim Einreiseverbot ist hier mal ein Negativ-Beispiel.

      Das Einreiseverbot wurde hier als Negativbeispiel unter die Leute gebracht. Zu Recht, weil Trump, als Elefant im Porzellanladen, (noch?) nicht in der Lage ist seine Beschlüsse korrekt vorzutragen.
      Ihre Zweifel trage ich auch.
      Das muss sich bessern.
      Positiv ist, dass er Fachleute einstellt und zu Rate zieht.
      Das ist in Deutschland anders.
      Hier werden Fachleute entlassen.
      Willige, mit angeborenem Katzenbuckel (Das ist sinnbildlich gemeint!), werden hier bevorzugt.
       

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*