Viele Klimawissenschaftler betreiben „Kult mit glasigen Augen und Mantra-artigen Gesängen“

Prof. William Happer, Webseite der Uni

Donald Trumps wahrscheinlicher Wissenschaftsberater, Professor William Happer sagte, dass viele Klimaforscher Kultisten in den letzten Zügen des kollektiven Wahnsinns sind.

0 Flares 0 Flares ×

William Happer, ein Physiker an der Princeton Universität, und der wahrscheinlichste Kandidat als Donald Trump’s Wissenschaftsberater, sagte, dass viele Klimaforscher ihre Arbeit wie ein „Kult mit glasigen Augen und Mantra-artigen Gesängen“ betreiben. Im Interview mit dem The Guardian sagte Happer, dass diese Wissenschaftler unter der Form des „kollektiven Wahnsinns“ leiden. Happer war im vergangenen Monat mit Trump zusammen gekommen, um die Position des Wissenschaftsberaters zu diskutieren, ist der führende Kandidat für den Job. Er ist auch sicher, dass die Menschheit eine „Klima-Änderung“ verursacht und das wird als gut angesehen.

Happer ist nicht irgendein durchgeknallter Wissenschaftler, der verrückte Ideen unterstützt. Er ist wirklich ein bedeutender Physiker und gut angesehen in der akademischen Welt. Aber seine Ansichten über die Klimawissenschaft verursachen Bestürzung der aktiven Klimaforscher, die sich auf die Regierung wegen Forschungsstipendien und aufwändiger Finanzierung verlassen. Happer verwies auf den derzeit unter Beschuss stehenden NOAA Bericht, nachdem ein Whistleblower namens Dr. John Bates sich meldete.

Bates deckte auf, wie die Autoren die Temperaturdaten manipulierten, um die etablierte globale Erwärmungspause zu löschen. Diese Studie wurde überstürzt vor einer wichtigen U.N.-Konferenz veröffentlicht, um die Übereinkunft auf ein Klimaabkommen zu beeinflussen. Er sagte, diese Studie war wie eine „politische Fanfare“, aber Wissenschaft und Regierungsbehörden sollten ihr Verhalten nicht nach politischer Agenda ausrichten.

 

Glasige Augen

Happer sagte, es gibt ein ganzes Gebiet der Klimaforschung, dass „wirklich mehr wie ein Kult“ ist. Er hält es dem Hare Krishna ähnlich, wo die Mitglieder alle mit glasigen Augen den gleichen Mantra-artigen Refrain intonieren. Diese Wissenschaftler sind es, die potenziell „das Image aller Wissenschaftler schädigen.“ Happer glaubt, dass Regierungswissenschaftler ihre Erkenntnisse nicht öffentlich diskutieren sollten, bevor die Ergebnisse vollständig überprüft wurden. Er sagte, dass die Wissenschaftler der Regierungsbehörden „besonders sauber“ und „ohne Fehler“ sein müssen.

Die Menschen haben die Regierung satt, die ihnen Lügen erzählt und wenn etwas sehr Wichtiges kommt, hören sie nicht zu. Er nannte die Verwirrung, die um Impfstoffe für Kinder entstand und die Bewegung von einigen Eltern, ihre Kinder nicht zu impfen. „Die Regierung, sollte absolut zuverlässig über Tatsachen, wirkliche Tatsachen berichten.“

 

Übertriebene Alarmierung schadet der Wissenschaft

Er sagte auch, Trump kein „Anti-Wissenschaftler“, wissenschaftlich belesen und sehr aufmerksam, wenn sie sich treffen. Trumpf stellt auch gute Fragen. Während sie den Klimawandel nur streiften, hält Trump Sonnenkollektoren in Staaten, die viel Sonnenschein bekommen wie Arizona, für sinnvoll. Er sagte, dass der Präsident weder für noch gegen erneuerbare Energien war.

Was die Temperatur-, Klima- und CO2-Überwachung angeht, so hält Happer das alles wichtig für wichtig. Aber, fügte er hinzu, übertriebene Alarmierung der Klimaforscher über die Bedrohung durch die globale Erwärmung sind „überzogen“. Enorme Summen werden ausgegeben, um „den Planeten zu retten“, Gelder, die an anderer Stelle verwendet werden könnten. Er sagte, Bürokratien rechtfertigen sich durch die Schaffung einer Bedrohung, die nur sie beheben könnten.

 

Frage zum Klimakonsens

Happer ist auch kein Klimaskeptiker und hat vor kurzen erklärt, dass die globale Erwärmung gut für die Menschheit ist. Während der Arbeit als Direktor der Forschung in der George W. Bush’s Energieministerium, begann er den damals noch in Entwicklung befindlichen Klima Konsens zu hinterfragen. Als er Klimaforscher zu ihren Ergebnissen befragte, bekam er nur ausweichende und nicht zur Frage gehörende Antworten. Da begann er, sich wirklich um Klimaforschung zu sorgen.

Beim „Marsch für die Wissenschaft“, der in verschiedenen Städten im April geplant ist, sollte die Öffentlichkeit die Teilnehmer als „privilegierte Elite“ und nicht als adelig ansehen. Der Nachteil, was ihn beunruhigt, wäre, dass die Wissenschaftler als „gieriger Haufen verdorbener Menschen“ angesehen werden. Natürlich sieht Happer sie nicht so, aber es wäre leicht, sich diese Sichtweise zu eigen zu machen.

Erschienen auf Blasting News am 15.02.2107

http://us.blastingnews.com/news/2017/02/trump-s-likely-science-advisor-many-climate-scientists-glassy-eyed-cult-001474849.html

Vita auf de.Wikipedia :
William Happer ist Jahrgang 1939 und ein US-amerikanischer Physiker in den Bereichen Atomphysik, Optik und Spektroskopie. Er hat die Cyrus Fogg Brackett Professur für Physik an der Princeton University inne. Position: Professor Emeritus

 

Auch auf WUWT wird über Happer berichtet.

Von Eric Worrall das Schlusszitat:

Ehrlich gesagt denke ich, dieser Vergleich ist ein bisschen hart.

Ich weiß nicht, wie sich Krishnas anderswo verhalten, aber in Australien gehören Hare Krishnas ein bisschen zum Inventar. Gelegentlich genieße ich ein vegetarisches Gericht an einer ihrer Gaststätten. Gelegentlich wandern sie umher, um über ihre Religion zu sprechen, aber sie sind nicht aufdringlich – sie akzeptieren „nein“ als eine Antwort. Ich habe noch nie einen Hare Krishna getroffen, der jemanden anderen auffordert nach ihren Prinzipien zu leben.

Wenn Klimawissenschaftler so zurückhaltend wären, ihren Glauben zu vertiefen, nicht zu versuchen, ihre Lebenseinstellung anderen aufzudrängen, hätte ich viel weniger Probleme mit der Klimaforschung.

Übersetzt durch Andreas Demmig

 

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

8 Kommentare

  1. … „Happer ist nicht irgendein durchgeknallter Wissenschaftler, der verrückte Ideen unterstützt.“

    Er unterstützt den „Treibhauseffekt“.

     

    Nach meiner Recherche für obigen Beitrag habe ich den Eindruck, dass Prof. Happer es sich nicht gleich völlig mit den AGW Anhängern „verscherzen“ will. Ich unterstelle ihm, dass er schon weiß, dass es den Treibhauseffekt im Zusammenhang mit CO2 nicht gibt, bzw. wenn es so etwas geben sollte, dass er ihn für schlicht marginal hält.

    Eine Bettdecke erzeugt auch keine Wärme, obwohl, je dicker umso wärmer wird mir darunter.

    Übrigens ein schönes Beispiel für meine AGW Freunde: „Stell dir vor, du legst eine zimmerwarme (24°C) Schaufensterpuppe unter eine Bettdecke, meinetwegen auch zusätzlich noch die Alu-/ Goldfarbene Rettungsdecke aus dem Verbandskasten, die ja die Wärme zurückstrahlen soll.

    Das ganze stellst du dann aber nach draußen, dort sind es gerade 0°C. Wird am nächsten Morgen  (oder nach … Stunden) die Puppe wärmer oder kälter sein als zu Beginn?

     

  2. zu Johannes Herbst 19. FEBRUAR 2017 UM 20:32

    „Sie strahlen auch in Richtung Erdoberfläche, was diese etwas wärmer macht.“

     

    Das ist das gebetsmühlenartig wiederholte falsche Glaubenbekenntnis der CO2-Treibhaus-Sekte.

    Das CO2 Molekül hat neben der inneren Rotations-Schwingungsenergie auch unmittelbare kinetische Energie. Damit stößt das CO2 Molekül auch permanent nach unten, was den Druck etwas höher macht, oder nicht?

    Dummheit ist, wer vergisst, dass Druck nach unten und Druck nach oben ebenso Null als Resultat hat wie Strahlung nach unten und Strahlung nach oben.

     

    Und dann kommt auch gleich das zweite falsche Glaubensbekenntnis:

    „Diese Strahlung kann man messen.“

    Leute, die das vor sich hin beten, wissen oft gar nicht, was Strahlung überhaupt ist und, wenn Sie Ahnung vom Elektromagnetismus haben, wissen dann oft immer nicht, um welchen Elektromagnetismus es bei CO2 genau geht und wie man diesen messen könnte.

    Was durch elektromagnetische Induktion leicht gemessen werden kann, ist der Strahlungsdruck. Diesen kann man dann auch recht gut elektronisch umrechnen in eine Strahlungstemperatur. Das macht jedes IR-Fernthermometer. Aber dabei muss dann physikalisch sauber unterschieden werden zwischen Strahlungsfluss mit Energietransfer und Strahlungsdruck ohne Energietransfer.

    Wer will schon durch differenziertes naturwissenschaftliches Wissen seinen guten Glauben verlieren?

    Ein anderer Spezialist in diesem Kommentarbereich hat sogar schon Probleme mit dem Verständnis der Basiseinheiten der Physik. In der Broschüre „Einheiten“ der PTB (Physikalisch Technischen Bundesanstalt) kann man im Kleingedruckten diese einfache Gleichung finden:

    W s = 1 kg m^2/s^2

    Das Watt ist abgeleitete Einheit der Leistung. Das Kilogramm ist die Basiseinheit der Masse. Eine Leistung in W kann also nur mit einer Masse in kg erbracht werden, die nicht Null ist. Ohne Masse ist nur die Leistung Null möglich.

     

    • „“kann man im Kleingedruckten diese einfache Gleichung finden:
      W s = 1 kg m^2/s^2
      Das Watt ist abgeleitete Einheit der Leistung. Das Kilogramm ist die Basiseinheit der Masse. Eine Leistung in W kann also nur mit einer Masse in kg erbracht werden, die nicht Null ist. Ohne Masse ist nur die Leistung Null möglich.““
      Sorry, aber mit Verlaub, ist heute schon Fasching?

  3. „Happer ist nicht irgendein durchgeknallter Wissenschaftler, der verrückte Ideen unterstützt.“

    ==============================

     

    Er unterstützt den „Treibhauseffekt“.

     

    Diese Idee kan man schon als verrückt bezeichnen, da sie der Energieerzeugung aus dem Nichts gleich ist.

     

    Natürlich ist nicht jeder, der diese Idee unterstützt, völlig durchgeklnallt. Manche sind einfach unfähig, den Fehler zu erkennen.

    • „Er unterstützt den „Treibhauseffekt“.“

      Den gibt es ja bekanntermaßen in jedem Glashaus, welches direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Nur in der Atmosphäre fehlt das Glasdach.

      Erneuerbare Energie gibt es auch nicht, trotzdem labern selbst promovierte und habilitierte PhysikerInnen von dem und über den Schwachsinn.

      Insofern ist jedwede inhaltliche Diskussion über diese propagandistischen Begriffe völlig daneben.

  4. Alle Moleküle mit mehr als 2 Atomen und über – 273°C strahlen IR-Strahlung ab. Dazu gehören auch Wolken, Wasserdampf und CO2. Sie strahlen auch in Richtung Erdoberfläche, was diese etwas wärmer macht.

    Diese Strahlung kann man messen.

    Das sind einfache physikalisch Grundlagen. Wer etwas anderes behauptet, der diskutiert ein Alternativ-Universum, nicht unsere Erde.

    Aber natürlich ist es nicht nachgewiesen, dass der menschengemachte CO2-Anstieg irgendetwas dramatisches am Klima ändert.

    • „Diese Strahlung kann man messen.“

      Und das war’s dann auch schon.

      Aber dass diese Strahlung die Erdoberfläche erwärmt, wurde bislang nicht nachgewiesen
      und widerspricht dem 2. HS der Thermodynamik.

  5. „Er ist auch sicher, dass die Menschheit eine „Klima-Änderung“ verursacht und das wird als gut angesehen. […] Was die Temperatur-, Klima- und CO2-Überwachung angeht, so hält Happer das alles für wichtig.“

    Also ich weiß ja nicht, ob das der richtige Wissenschaftsberater für Trump ist.
    Seit Jahrzehnten wird bzgl. Einfluss des Menschen auf das Klima geforscht – insbes. steht das CO2 im Fokus – und es konnte bis heute wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden, dass CO2 und andere sogen. Treibhausgase das Klima erwärmen würden; schon gar nicht, dass die zusätzlich durch den Menschen emittierten sogen. Treibhausgase den angeblichen Treibhauseffekt verstärken würden.
    Und der dieser (atmosphärische) Treibhauseffekt ist eine Theorie, die m. W. bisher auch nicht wirklich nachgewiesen, aber mehrfach widerlegt, wurde.
    Kann Trump nicht einfach anfangen, aus diesem Klima-Irrsinn auszusteigen?
    Saubere Umwelt sollte im Fokus stehen; nicht „möglichst CO2-freie“ Umwelt.

Antworten