Die vegetarische Weltrettung

UBA Präsidentin Maria Krautzberger, Bild UBA

von Günter Ederer
Mit dem Gebot eines Veggie-Day pro Woche, also der Pflicht, dass alle Restaurants und öffentliche Kantinen einmal in der Woche nur fleischlose Gerichte anbieten dürfen, sind die Grünen bei der letzten Bundestagswahl krachend gescheitert.


Den Kabarettisten und Komikern der Nation diente der grüne Ernährungsvorschriftenwahn als willkommene Vorlage, und nach der Wahlpleite bemühten sich die meisten Grünen diesen Bevormundungsversuch in eine aus versehen ins Wahlprogramm gerutschte, nicht ganz ernsthaft gemeinte Überlegung abzutun.

Aber Achtung: Einen Veggie-Day werden sie nicht wieder ins Programm nehmen, doch das Ziel, zumindest die Deutschen in ein Volk von Vegetariern, wenn nicht sogar Veganern, zu erziehen, haben sie nicht aufgegeben. Im Gegenteil: Nach dem Ausstieg aus der Nuklearindustrie stehen für die Grünen und die ihren zuarbeitenden Nichtregierungsorganisation jetzt zwei Kampagnen ganz oben auf der Agenda: Die Entcarbonisierung und die Veganarisierung. Denn der Veggie-Day war keine Entgleisung, sondern eine konsequente Ausscheidung aus den innersten grünen Verdauungsstrukturen. Er war der logische Output des ständigen Input, der da eine neue Welt mit Kohlendioxid-freien Ausscheidungen von neuen Menschen schaffen will.

Das Bundesumweltamt: Eine Behörde knallt durch

Ein Versuch, den Fleischkonsum zu verleiden, nach dem Motto: „Und bist Du nicht willig, so braucht es Gewalt“, startete gleich zu Beginn des Jahres das Bundesumweltamt. Die Chefin dieser Behörde mit 1.500 Aktivisten, Maria Krautzberger, schlug vor, den Mehrwertsteuersatz für Fleisch und Milchprodukte von 7 auf 19 Prozent zu erhöhen. Damit könne die Nachfrage nach tierischen Produkten gesenkt werden. Der Staat könne so mit 5,2 Milliarden Mehreinnahmen rechnen. Maria Krautzberger hat ihr ganzes Berufsleben auf Posten zugebracht, die die SPD zu vergeben hat. Alle weit über dem Durchschnittseinkommen eines Facharbeiters.

Die Reaktionen der beiden zuständigen Minister waren eindeutig ablehnend. Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt (CSU), sagte: Künstliche Preiserhöhungen würden „weder Tierwelt, Umwelt noch den Verbrauchern helfen“. Und: „Ich will den Bürgern nicht durch Strafsteuern vorschreiben, was auf den Tisch kommt“. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) wiegelte ab: „Das sind Vorschläge des Umweltbundesamtes, nicht des Bundesumweltministeriums“. Allerdings schränkte sie ihre ablehnende Haltung ein: Grundsätzlich sei es „eine wichtige Aufgabe, das deutsche Finanzsystem auf seine Klimaverträglichkeit zu überprüfen.“

Das erinnert mich an ein Gespräch mit dem angesehenen britischen Journalisten und Naturwissenschaftler Nigel Calder 1998 in London.

Er prophezeite: Alle Parteien von Rechts bis Links werden in der westlichen Welt den Treibhausgashype mitmachen. Das ist das erste Mal, dass sie die Steuern erhöhen können, um die Welt zu retten und um dafür auch noch gelobt zu werden. Er behielt Recht. Seither sehe ich in der Kohlendioxid-Debatte vor allem eine Steuerquelle, die mit der Rettung der Welt legitimiert wird.

Auch der Bauernverband warnte vor einer steuerlichen Verteuerung der Grundnahrungsmittel. Dies hätte einen Einbruch der Nachfrage zufolge, der viele bäuerliche Betriebe in Existenznot bringe. Gerade jetzt, wo die Preise und damit die Deckungssumme für die Kosten wieder etwas angezogen haben. Schließlich ist die deutsche Landwirtschaft auf knapp 10 Milliarden Euro Subventionen aufgebaut, die jetzt schon der Verbraucher mit seinen Steuern aufbringen muss.

Die Missachtung der mittleren und unteren Einkommensschichten

Typisch für den Vorschlag und die Reaktionen: Die Betroffenen, die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes, kommen in der ganzen Diskussion nicht vor. Für die sehr gut bezahlte Frau Krautzberger gibt es offensichtlich die Millionen Menschen in unserem Lande nicht, die genau auf den Cent achten müssen, damit sie bis zum Monatsende noch genug haben, um sich und ihre Familien ernähren zu können. Da hat Frau Krautzberger recht: Wird das Fleisch teurer, wird es für viele unerschwinglich. Dann gibt es nur noch Nudel, Kartoffel und Brot, die dickmachenden Kohlehydrate. Die Vorstellung, der Fleischkonsum sei zu hoch, weil es so billig sei, kann nur jemand äußern, der nicht rechnen muss.

Vor allem geht es den „Klimarettern“ um unsere Kühe, die soviel Methan furzen. Aber der Anteil am Verzehr von Rindfleisch macht nur 8,3 Prozent am gesamten Fleischverbrauch aus. Das sind sicher nicht die unteren Einkommensschichten, die sich das teure Rindfleisch leisten. Und die gutverdienenden Steakesser werden auch durch eine höhere Mehrwertsteuer ihre Esskultur nicht ändern.

Noch übler ist der Vorschlag, auch Milch und Milchprodukte entsprechend zu verteuern. In der Biographie von Frau Krautzenberger steht nicht, wie viele Kinder sie mit Muttermilch solange aufgezogen hat, bis sie nahtlos auf den selbstgekochten Gemüsebrei umstellen konnte. Denn Kuhmilch ist ab sofort ein giftiges Lebensmittel, weil die Kühe giftiges Methangas furzen, was wiederum den klimabedingten Weltuntergang beschleunigt. Von vielen anderen grünen Klimaaktivisten wissen wir, dass sie den Konflikt Muttermilch und Kuhmilch nicht entscheiden mussten, weil sie nichts mit Säuglingen zu tun hatten: So wie Frau Roth, Frau Künast und Herr Hofreiter.

Die Überheblichkeit der Klimaretter

Der Verein für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V. (UGB) meint es sicher gut mit seinen Beratungen, darunter gleich zum Anfang 2017 das Seminar über vegane Vollwertkost. Mag sein, dass sich die Ernährungskundler dieser Organisation auf besonders gesundes Essen spezialisiert haben. Aber so ganz trauen sie ihrer Überzeugungskraft doch nicht, denn einer ihrer Grundsätze heißt: Nachhaltige Ernährung – klimafreundliche Küche. Das ist ganz im Sinne des grünen Dreisatzes der Essenskultur, der da lautet: Klimaschutz – Tierschutz – Gesundheitsschutz. Und deshalb empfiehlt der UGB: „Frische Lebensmittel vom Wochenmarkt, die schnell verbraucht werden“. Und: „Der Preis sollte nicht vom Kauf abschrecken“.

Welch gnadenlose Überheblichkeit, welch arrogantes Milieu! Ob sich von dieser grünen Bevormundung jemand noch vorstellen kann, wie zum Beispiel eine fünfköpfige Familie sich bei den Preisen vom Wochenmarkt mit frischen Lebensmitteln versorgen will? Alles natürlich Bio! Die Tomaten zu 9,90 Euro pro 100 Gramm. Blumenkohl, Weißkraut, Steckrüben, Linsen und Bohnen – alles mindestens 30 Prozent teurer als im Supermarkt. Veganer sind dann noch auf Paranüsse, Avocados und Passionsfrüchte angewiesen, um ihren Mineralienhaushalt zu bedienen – alles Produkte, die, soweit ich sie kenne, nicht in Niedersachsen wachsen und schon gar nicht auf den Feldern um die Ecke.

Das sind dann Einkaufstipps für die Umweltbundesamt Chefin Maria Krautzberger und grüne Angeordnete, die natürlich nach ihrem Feierabend um 17 Uhr noch auf den Wochenmarkt oder in den Bioladen eilen, um sich mit frischen deutschen Produkten einzudecken, die sie dann natürlich zu Hause gleich artgerecht verarbeiten. Geld genug haben sie ja. Aber haben sie wirklich die Zeit? Sind diese Beschreibungen einer nachhaltigen, klimafreundlichen Küche nicht ideologisch geprägte Vorstellungen eines Wolkenkuckucksheim?

Die neue Angstkampagne: Fleisch ist tödlich

Die Attacken der vegetarischen Gesundheitsapostel auf den Fleischkonsum gehört genauso in die Umerziehungsstrategie wie die Tierschutzkampagnen und Hitzetod-Szenarien. Es gibt weltweit genügend Wissenschaftler, die jedes Ergebnis ihrer Studien präsentieren, solange die Kasse stimmt. Erinnern Sie sich noch: Da war es dem Multi Unilever gelungen, der Menschheit weiszumachen, dass Margarine gesünder sei als eines der ältesten und natürlichsten Lebensmittel der Welt, die Butter. Eine der umfangreichsten Untersuchung über die Auswirkungen vom Fleischkonsum auf die Krankheitshäufigkeit hat das National Cancer Institute in Rockville (Maryland) gemacht. Die Daten von 500.000 Personen wurden über Jahre gesammelt und gewichtet. Das Ergebnis: Männer, die jeden Tag 250 Gramm rotes Fleisch essen, haben zwischen ihrem 50 und 71 Lebensjahr ein 22 Prozent höheres Risiko, an Krebs und ein 27 Prozent höheres Risiko, an Herz-Kreislaufstörungen zu erkranken. Seither suche ich nach einem Mann, der jeden Tag 250 Gramm rotes Fleisch vertilgt und nicht zusätzlich an psychischen Störungen leidet.

Fünf Tage nach der absurden Mehrwertsteuernummer des Bundesumweltamtes legte dann Greenpeace seinen Umerziehungsvorschlag vor. Bis 2050 müssten sich drei Viertel der Bevölkerung relativ fleischarm ernähren. Rund ein Viertel müsste sich demnach sogar in Vegetarier und noch besser in Veganer verwandeln. So sieht Greenpeace im Fleischverzicht die Lösung der Umweltprobleme. Entworfen hat dieses Szenario im Auftrag von Greenpeace das Frankfurter Forschungsinstitut für biologischen Landbau. Die Studie soll auch als Grundlage für das Programm der Grünen im Bundestagswahlkampf mit Zahlen für die Agrar- und Ernährungswende dienen. Da ist er wieder, der Veggie-Day, nur dieses Mal raffinierter, aber umso massiver in seinem Umerziehungsanspruch.

Zurück ins Feudalzeitalter

Angenommen, unser Staat ist so verrückt und schlägt diese Richtung ein – unter Kanzlerin Merkel kann ich mir das sogar vorstellen –, dann sind wir fast wieder im Mittelalter angekommen. Damals war es nur dem Adel erlaubt, Waffen zu tragen und zu jagen, was gleichbedeutend mit dem Zugang zum hochwertigen Nahrungsmittel Fleisch bedeutete. Nutztiere waren viel zu wertvoll, um geschlachtet zu werden, damit es Fleisch zum Essen gab. Die Bauern waren auf Hirse und andere oft närstoffarme Getreide angewiesen, was zur Folge hatte, dass der Adel in der Regel deutlich größer gewachsen war, als die Masse ihrer Untertanen. Im Volksmund haben sich die Balladen der Wilderer gehalten, die als Helden gefeiert wurden, weil sie dem Adel das alleinige Recht auf Fleisch streitig machten.

Übrigens wirkt diese Diskriminierung des „gemeinen Volkes“ heute noch nach. Schon das zweite Amendment, der Zusatzerklärung zur amerikanischen Verfassung von 1791 postuliert, dass jeder Bürger der USA das Recht hat, eine Waffe zu tragen – also zu jagen und sich mit Fleisch zu versorgen. So wurde aus europäischer Unterdrückungstradition ein Freiheitsgebot in den USA, dessen Hintergrund bei der heutigen Waffengewalt kaum jemand wahrnimmt.

Wird diese Mischung aus Klimaschutz, Tierschutz und Gesundheitshype tatsächlich umgesetzt, so wird vor allem das hochwertige Rindfleisch den oberen Einkommensschichten vorbehalten. Niemand, der genug verdient, muss auf sein Steak verzichten und wer ein gesichertes  Beamten- und Pensionseinkommen erhält, muss auch nicht befürchten, dass er sich sein Schweineschnitzel nicht mehr leisten kann. Auch die Migranten aus islamischen Ländern werden Schafsfleisch weiterhin verzehren. Abgehängt aber werden die unteren Bevölkerungsschichten.

Lieber Herr Gabriel – da ich kein Genosse bin, muss ich beim „Sie“ als Anrede bleiben –, Sie suchen nach Wählern? Sie wollen einen Wahlkampf, in dem soziale Gerechtigkeit eine Rolle spielt? Es sind die grünen Sozialdemokraten, die den „kleinen Mann“ bevormunden, die das Klientel der Grünen und der Merkelanhänger bedienen, die Ihnen davonlaufen.

Gerne rechne ich Ihnen einmal vor, wie viel einem Rentner mit 1.000 Euro im Monat für die Energiewende und, wenn die Vorschläge des Bundesumweltamtes umgesetzt würden, für die Rettung der Welt bezahlen muss und wer die Nutznießer dieser grünen Umverteilungspolitik von unten nach oben sind.

All diese Umerziehungsversuche wären schon im Ansatz zum Scheitern verurteilt, wenn sie nicht mit dem alles in den Schatten stellenden Argument gerechtfertigt würden, dass es um nicht weniger geht als die Rettung der Welt vor dem Hitzetod. Wer wollte schon dafür die Verantwortung übernehmen. Der Kampf gegen die Treibhausgase wurde schließlich in internationalen Verträgen unter kräftiger Mithilfe Deutschlands festgeschrieben. Daraus hat unsere Regierung einen Plan entwickelt, wie das nationale Ziel der Treibhausverringerung erreicht werden soll – natürlich weit über die im sogenannten Pariser Abkommen festgelegten Vorgaben. Diese erlauben jeden Eingriff in unser tägliches Leben, zwingen uns praktisch in eine Planwirtschaft Orwellschen Ausmaßes. Wobei, ganz nebenbei bemerkt, sich am Weltklima nichts ändern würde, selbst wenn Deutschland samt seiner Treibhausgasmengen vom Erdball verschwinden würde.

Der Bundestag: Die große Ahnungslosigkeit


Ted Cruz, US-Senator aus Texas und missionarischer Christ, gehört sicher nicht zu meinen Politiker-Favoriten. Aber er hat in einer Anhörung im US-Senat den Präsidenten des Sierra-Clubs, Agram Mair, der mit knapp drei Millionen Mitglieder ältesten und größten Umweltschutzorganisation der Welt, gefragt, wie er erklären kann, dass die Satellitendaten keinerlei Anzeichen einer signifikanten Erderwärmung zeigen. Agram Mair beantwortete die ausführliche Befragung immer nur mit einem Satz: 97 Prozent aller Wissenschaftler auf der Welt sind sich einig, dass der Mensch an der Erderwärmung schuld ist. Es war eine peinliche Veranstaltung, die hier auf der Achse des Guten veröffentlicht wurde. Ted Cruz zeigte sich gut informiert, legte schonungslos die Phrasen von Agram Mair offen, und es wurde deutlich: Die Computersimulationen, auf denen die ganze Klimapolitik der Bundesregierung und des Konferenzzirkus des IPCC- des UN-Weltklimarates beruhen, sind mehr als fragwürdig.

Aber wir haben nicht einen Bundestagsabgeordneten, dem ich zutraue, eine solche Befragung mit solch profunden Sachkenntnissen wie sie Ted Cruz vorweisen konnte, zum Beispiel mit Greenpeace oder dem Bundesumweltamt machen zu können oder zu wollen. In unserem Parlament ist nicht eine Partei vertreten, die die Klimapolitik hinterfragt. Sie alle lassen sich in die unsoziale Planwirtschaft der Grünen, und der Kanzlerin Merkel treiben. Das Ergebnis ist dann, dass solch hanebüchene Vorschläge einer Bundesbehörde, wie die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel ohne personelle Konsequenzen für die Betroffenen hingenommen werden.

Der Beitrag erschien zuerst auf ACHGUT

 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

19 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Da gibt es selbstverständlich noch andere Nachteile, die rein pflanzliche Ernährung zur Folge hat. Das mit dem Creatin ist wohl ein Fake, denn der Körper stellt den Stoff selbst her. Das mit dem Eisen kenne ich, weil der Hb-Wert bei mir alle 2 Wochen gemessen wird. Zusammen mit dem Eisenspeicherwert ergibt sich dann ein Bezug zur Fitness. Wenn die unten sind sinkt meine Durchschnittsgeschwindigkeit beim Rennradfahren signifikant und an bestimmten langen Steigungen auf meiner Lieblingsstrecke heißt es dann nach Luft schnappen. Wenn der Eisenspeicher erst mal leer ist, dann dauert es trotz Eisentabletten ziemlich lang, bis sich das alles normalisiert hat. Insofern wissen die Veganer gar nicht, was sie sich selbst antun, aber vor allen Dingen ihren Kindern.

Nun ist das deren Problem, aber die sind halt Gutmenschen und müssen ihren Irrsinn anderen aufzwingen. Die Mensen in Hamburg boten den Studies den sog. Klimateller an. Entwickelt worden war der von den Klimapäpsten des jetzt in CEN umbenannten "Klimaforschungszentrum".

2

"Das mit dem Eisen kenne ich, weil der Hb-Wert bei mir alle 2 Wochen gemessen wird. Zusammen mit dem Eisenspeicherwert ergibt sich dann ein Bezug zur Fitness. Wenn die unten sind sinkt meine Durchschnittsgeschwindigkeit beim Rennradfahren signifikant und an bestimmten langen Steigungen auf meiner Lieblingsstrecke heißt es dann nach Luft schnappen."

Pah, ich glaubs nicht.

"Lange Steigung" in Fischmarktnähe.

Was soll das sein?

Die Ausfahrt aus dem Parkhaus???

Oder aus dem Elbtunnel???

 

DAS ist eine lange Steigung:

Rossfeld Panoramastrasse in Berchtesgaden (10km, 1000 Höhenmeter)

3
Bernhard Bühner

 

Und wieder stellt sich die Frage: „Wat hat dat mit dem Wetter/Klima zu tun?“ 🙂

 

4

"Und wieder stellt sich die Frage: „Wat hat dat mit dem Wetter/Klima zu tun? 🙂 "

 

Nix, aber es gibt da so viele Spinner, Gutmenschen etc., die die Menschen zu besseren Menschen machen wollen, indem sie denen ihre Ideologie und Dummheit aufzwingen wollen. Vegetarisches Essen ist nun einmal nicht der Weisheit letzter Schluß, denn zu der Zeit, wo die Menschen sich anders aus Mangel an Verfügbarkeit vegetarisch ernähren mußten, waren sie kränker bzw. Infektionsanfälliger und lebten nicht so lange wie heute. Mangelerkrankungen waren an der Tagesordnung.

Der Klimawandel muß nun für jedwede Absurdität als Begründung herhalten. Auch die demnächst kommende Pflicht statt mit dem Verbrenner mit dem e-Auto oder dem Fahrrad in der Stadt zu fahren. Vegetarier dürften dann in einigen Städten schlapp machen. Weil denen nicht nur die Intelligenz fehlt ...

5
Peter Georgiev

Das ist nicht ganz richtig, Herr Heinzow. Hier ein Zitat aus einem Forum, dass auch meinem Wissenstand entspricht:

"Kreatin ist ein lebenswichtiger Stoff, er ist kritisch in der Energieversorgung der Zellen. Kreatin wird sowohl in der Leber synthetisiert, vorallem aber durch Fleisch konsumiert. Bei der veganen Ernährung fehlt dem Körper die zusätzliche Versorgung mit Kreatin, da es keine pflanzlichen Quellen gibt. "

Ich hatte mit dem Thema auseinandergesetzt, nicht nur kurz gegoogelt. Die Passage mit der verminderten Hirnfunktion bzw. erhöhten nach Kreatinzugabe satnd wirklich in Wikipedia, wurde aber im Sinne des grünen Zeitgeistes gelöscht. Es betrifft aber nur reine Veganer bzw. strenge Vegetarier.

In unseren Alter schadet es wahrscheinlich nicht, 1-2 Mal die Woche auf Fleisch zu verzichten. Wenn man sich sehr aktiv bewegt und vielleicht zum Eisenmangel veranlagt ist, mag es anders aussehen.

In meinem Beispiel geht es um Kinder. Da sagt mir mein gesunder Menschenverstand, wer viel wachsen muß braucht viel Fleisch. Und früher hieß es, das Hirn braucht für Wachstum und Entwicklung Proteine?!? Kinder sind aber leicht formbar und der Sinn des Ganzen ist, schon im Grundschulalter mittels Fleischverzicht zum grünen Weltretter zu erzeihen. Ohne Rücksicht auf die Gesundheit.

Dass Fleischfresser in der freiein Natur praktisch immer zu komplexeren Bewegungsabläufe incl. "Planungen" von gemeinsamen Angriffen in der Lage sind, d.h. ein höher entwickeltes Hirn besitzen steht außer Frage. Wieviel Anteil daran die fleischliche Nahrung hat, ist ungewiss. Bei vielen grünen Aussagen meine ich die Auswirkung der fleischlosen Nahhrung zu erkennen.

 

 

 

 

 

6

Nun ja, 2003 hat der Spiegel eine Gedächtnisleistungsstudie veröffentlicht. Insofern gibt es gewisse Indizien.

Was die Hb-Werte betrifft, gibt es weder bei Kindern noch Erwachsenen ein kontinuierliches Monitoring. Ist ja auch nicht nötig, wenn die Ernährung nicht einseitig ist. Bei mir ist das  Routine, weil ich alle zwei Wochen von Vampiren gebissen werde. 😉 Daher weiß ich natürlich, was einseitige Ernährungskonzepte für Folgen haben kann. Eine Burger-Tour am Tag vor dem Vampirbiß könnte man sogar direkt erkennen.

"In meinem Beispiel geht es um Kinder. Da sagt mir mein gesunder Menschenverstand, wer viel wachsen muß braucht viel Fleisch. Und früher hieß es, das Hirn braucht für Wachstum und Entwicklung Proteine?!? Kinder sind aber leicht formbar und der Sinn des Ganzen ist, schon im Grundschulalter mittels Fleischverzicht zum grünen Weltretter zu erzeihen. Ohne Rücksicht auf die Gesundheit."

Deren Idiologie hat große Teile der Denkapparatur bei denen vernagelt. Das liegt aber auch an der sog. "Ernährungswissenschaft" und der "medizinischen" Wissenschaft, die mit viel zu kleinen Probandenzahlen "Ergebnisse" verkauft.

Es hat natürlich auch etwas mit der Pharmaindustrie zu tun, denn statt Ursachen herauszufinden werden Ärzte darauf gedrillt, Symptome zu beseitigen. Daran läßt sich auch nur schwer etwas ändern, denn das ganze Lernsystem ist auf Drill und nicht auf Denken ausgelegt. Ob das nun die Magengeschwüre waren, deren Ursache man erst "entdeckte", als Australier Bakterien im Magensaft fanden, oder bei Allergikern, daß eine Plasmapherese hilft die Antikörper zu entfernen, oder hoher Blutdruck nebst Herzrhythmusstörungen durch eine Schlafapnoe verursacht werden kann. Pillen sind halt lukrativer und der Arzt hat Dauerkundschaft.

Dementsprechend ist "Bioware" auch lukrativer, denn es können höhere Preise erzielt werden, als es dem Aufwand entspricht. Für schlechtere Ware versteht sich. Ausnahme: Eier von Hofhennen, die nur wenig gefüttert werden, aber die gibt es fast nicht mehr.

7

Besten Dank, lieber Herr Ederer, für Ihre Gedanken zu "Veggi", Fleisch und CO2. Schon Ihr Buch "Sehnsucht nach einer verlogenen Welt" fand damals (2000) das CO2-Theater schwachsinnig. So ist Ihr Artikel wieder lesenswert und fesselnd.

Ich grüße Sie und bitte weiter so

H. Liesegang

8

"

"Fleisch ist tödlich"

wenn es mit grüner Farbe vergiftet wurde  bestimmt.

Palmfett steht jetzt auf dem Index. Nutella soll wohl verboten werden.

Nun ja, irgendeine Sau müssen die roten Faschisten im grünen Gewand halt immer durchs Dorf treiben.

9
Peter Georgiev

Es gibt noch einen Verein, der die Menschheit zu Pflanzenfresser umerziehen will und große Einfluß hat: Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

 

Diese zertifiziert Schulessen und empfiehlt 2 Veggie-Days pro Woche. In Berlin wurde beschlossen, die DGE-Empfehlungen vollständig umzusetzen und somit ist durch die Hintertür ein doppelter Veggieday eeingeführt worden. Bei denen, die sich nicht wehren können, die Grundschüler.

Diskussionen sind zwecklos, Gesundheitsämter und zum Teil Schulämter wissen gar nicht wo es herkommt, diverse Essenskommisionen finden es fortschrittlich. Müssen sie ja nicht selbst essen.

10

Vegetarisches Essen ist gefährlich, denn es fehlt dann das für die Blutbildunng notwendige Eisen. Gestern war mein Hb-Wert bei 14.7, zwei Wochen davor auch. Möchte nicht wissen, was wäre, wenn ich Vegetarier wäre ...

11
Peter Georgiev

"Vegetarisches Essen ist gefährlich"

 

Bei Kinder im Wachstum wird mehr als nur Eisen fehlen. Un der übertriebene Verzehr von vegetarische "Schnitzel" aus Soja bringt auch negative Gesundheitsauswirkungen mit sich. Ich dachte, man könnte das Schulamt wegen Körperverletzung durch Proteinentzug verklagen, aber Ämter, Lehrerschaften und aktive Elternvertretungen sind alle dunkelgrün-vegetarisch im Hinterkopf.

Bei meinen Recherchen bin ich auf Creatin gestoßen, dass in Pflanzennahrung nicht vorhanden ist. In Wiki waren damals die Ergebnisse mehrfacher Studien zu lesen, dass die Zugabe von Creatin bei Veganer zu spürbare Steigerung der kognitiven Fähigkeiten nachgewiesen wurden. Heute sind diese Hinweise gelöscht.

 

Bedeutet also, kein Fleisch macht dümmer...  Dazu brauche ich eigentlich keine Studien, Vergleiche im Tierreich sind eindeutig, Fleischfresser haben im Vergeich zu Pflazenfresser immer den größeren Kopf (im Verhältnis zum Körper) und die weitaus besser entwickelten "kognitiven Fähigkeiten". Manchmal muss ich etwas bosartig denken "die Grünen sind so doof wie Rindfiecher, weil sie zu wenig Fleisch essen".

12
Jan Dirk Ullrich

 

Chapeau! Und das alles aus einem fleischgetriebenen Denkapparat!

Bin echt schwer beeindruckt.

 

13
Jan Dirk Ullrich

Sehr geehrter Herr Peter Georgiev!

Vielleicht sollten Sie Ihren täglichen Fleischkonsum steigern, wer weiß, vielleicht hilft es.

 

Ich drücke Ihnen auf jeden Fall die Daumen das es klappt.

 

 

14
Peter Georgiev

Sehr geehrter Herr Ullrich,

auf mein Urteilsvermögen, basierend auf für deutsche Verhältnisse deutlich überdurchschnittliches Allgemeinwissen und antrainiertes analytisches Denken konnte ich mich über Jahrzehnte in jeder Lebenslage zuverlässig verlassen. Auch und besonders in Entscheidungssituationen, wenn ich allein gegen den Rest meine Meinung durchsetzen musste.

Da kann ich mir ein paar Tippfehler mehr als andere leisten und stehe über kleine Spitzfindigkeiten von Möchtegernexperten.

Bin mit mein fleischgetriebenen Denkapparat ganz zufrieden. Mich überkommt allerdings das kalte Entsetzen, wenn ich das Bidungsniveau von (ernährungsbewussten) jungen Menschen so beobachte. Stellenweise traue ich den Jägern und Sammlern der Naturvölker mehr Durchblick als der Oberstufe in Deutschland zu!

 

P.S. Zum Thema: Verleichen Sie das Verhältnis Gehirnmasse/Gesamtmasse bei verwandten Tierarten. Bei Fleischfresser immer signifikant höher. Für eingefleischte Weltretter sicher bedeutungslos. Die Jäger und Sammler gaben Ihren Kindern Fleisch mit dem Gedanken, dass sie so stark und schlau wie Löwen und nicht Rindviecher werden, heute bekommen sie in den Schulen Salat und können mit Abitur weder Rechnen noch Schreiben! Es ist zwar nicht vordergründig der Salat schuld, aber in Punkto Weitsicht hatte der Cro Magnon etwas....

 

15

Die armen Rindviecher.

16

Buffallo Bill und Konsorten waren die ersten Klima und Naturschützer! Manrau stelle sich die 60 000 000 Bisons zusätzlich vor!! Danke Billy für´s Abchlachten.Aber ich fürchte, daß das BUA bestimmt schon eine Studie in der Schublade hat, die "belegt" daß das "natürliche" Emissionen an Methan und CO2 sind, und daß aufgrund der "Natürlichkeit" die Klimarelevanz dieser Gase nur 1/10 tel der vom Menschengemachten Emissionen beträgt.

Den Gustl Mollath haben´s doch entlassen, also müßte in Wendelhöfen doch Platz sein.

17

Bitte hier nur unter vollem Klarnamen posten. Siehe Regeln

18

horst Lauterbach dachte das würde automatisch eingefügt von admin.

 

19

Nein, das müssen Sie tun. Es wird nur Ihr Meldename eingeblendet. Also bitte ändern-