Erwärmung in Deutschland und in den USA – eine der Hauptursachen dafür näher beleuchtet

Bild: Jens Havelberg / pixelio.de

Josef Kowatsch, Stefan Kämpfe
WI-bereinigt haben wir in Deutschland einen Temperaturstillstand seit 30 Jahren:
Seit 1850 wurde es wärmer, darüber besteht Konsens. Das Archiv des Deutschen Wetterdienstes (DWD) geht bis 1881 zurück, bis dahin seien die Werte zuverlässig, behauptet der DWD. Und die in einem Diagramm aneinandergereihten Jahresmittel ergeben auch die behauptete Erwärmung von gut 1,5 Grad.

0 Flares 0 Flares ×
Grafik 1: seit 1881 wurde es in Deutschland wärmer, das zeigt die lineare Trendlinie zu den Jahresmitteln des Deutschen Wetterdienstes

Seit 30 Jahren hat sich in den Medien und der Politik, angetrieben durch das IPPC, die vorherrschende Meinung gebildet, diese Erwärmung sei auf die Industrialisierung zurückzuführen, die nach 1850 begonnen hat. Und mit der Industrialisierung verbunden ist die vermehrte Kohlendioxidfreisetzung. Deshalb ist wohl der C02– Gehalt in der Atmosphäre von damals 0,028% auf jetzt über 0,04% gestiegen. Die Treibhaustheorie besagt, dass ausschließlich das zunehmende C02 diese Erwärmung von etwa 1,5 bis 2 K seit gut 150 Jahren bewirkt habe. Da diese CO2-Treibhaustheorie keinen Versuchsbeweis und keine technische Anwendung vorlegen kann, handelt es sich streng genommen um einen Glauben, aus dem inzwischen eine Erwärmungsreligion entstanden ist, die lautet: Mehr CO2 bringt mehr Hitze.

Sind die Temperaturen nun tatsächlich gestiegen in Deutschland, so wie es die Grafik 1 zeigt? Die richtige Antwort wäre: Die Trendlinien steigen, weil die Temperaturen bei den Stationen zugenommen haben. Jedoch die Schlussfolgerung, wir hätten in der ganzen Fläche Deutschlands eine Erwärmung von gut 1,5 Grad, ist naturwissenschaftlich nicht gerechtfertigt, und somit falsch. Das soll im Folgenden erläutert werden:
Jeder Student im Anfangsstudium eines naturwissenschaftlichen Faches lernt, dass er bei Langzeitversuchen seine Versuchsbedingungen nicht ändern darf, sonst sind die Ergebnisse nicht vergleichbar. Und genau das ist bei den Messstationen Deutschlands der Fall. Vor über 130 Jahren standen diese an ganz anderen, viel kälteren Orten, oder die Orte wurden selbst wärmer durch menschliche Eingriffe in der Umgebung einer Wetterstation. All dies haben wir bereits ausführlich in vielen Artikeln beschrieben. siehe Kowatsch/Kämpfe/Leistenschneider unter „Wärmeinseleffekte bei den Messstationen“.http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/der-waermeinseleffekt-wi-als-massgeblicher-treiber-der-temperaturen/

oder http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/die-zunahme-der-waermeinseln-brachte-den-grossteil-des-temperaturanstieges-der-letzten-125-jahre/

Grafik 2: Europa bei Nacht vom Weltall aus. Die Karte vermittelt einen Eindruck über die Verteilung der Wärmeinseln in Mitteleuropa. Wie hätte so eine Aufnahme vor 130 Jahren ausgesehen? Allerdings muss angemerkt sein, dass wegen der Lichtstreuung die hellen Flecken flächenmäßig zu groß erscheinen.

Im Grunde wären die Temperaturwerte nur direkt vergleichbar, wenn Deutschland und die Welt genauso geblieben wären, wie sie damals 1881 war und wenn sich nichts, aber auch gar nichts seitdem verändert hätte. Nur dann hätten wir identische Vergleichsbedingungen bei den Messstationen. Dass dies nicht so ist, dafür ist der DWD nicht verantwortlich. Nur muss man das wissen, und jeder naturwissenschaftliche Student begreift sofort, dass diese steigende Trendlinie der Grafik 1 nur mit Einschränkungen aussagekräftig ist. Richtig wäre lediglich die Aussage: Es wurde bei den Messstationen auch aufgrund der veränderten Mess- und Umgebungsbedingungen wärmer. Die Trendlinie könnte aber auch die veränderten Messmethoden sowie die geänderten Besonnungsverhältnisse und die Häufigkeitszunahme südlicher Großwetterlagen widerspiegeln.

Wie vergleicht man richtig?

Für einen aussagekräftigen Temperaturvergleich bräuchte man einen Temperatur- Korrekturfaktor, der die wärmende Veränderung bei den Messstationen rausstreicht. Diesen Faktor nennen wir Wärmeinseleffekt. (WI- Effekt). Kowatsch/Kämpfe/ Leistenschneider haben diesen Korrekturfaktor bereits 2010 ermittelt und eine WI-Bereinigung (Wärme-Inselbereinigung) in die DWD-Jahres-Diagramme eingefügt.

Grafik 3: Beim grünen Temperaturverlauf wurden die WI- Effekte der Stationen herausgerechnet, damit die Jahreswerte vergleichbar wurden. Schön erkennbar ist das Kälteloch zu Beginn der 2. Hälfte des letzten Jahrhunderts, welches man beim DWD und international gerne als Vergleichsraum zu heute nimmt und als „Normal“ bezeichnet.

Die hier dargestellte WI- Bereinigung (statistische Berechnung: R. LEISTENSCHNEIDER) entspricht sicher nicht völlig der (leider schwer zu fassenden) Realität, weil für große Teile Deutschlands (Wald, größere Gewässer, leider auch weite Teile des Offenlandes fernab der Siedlungen) keine seriösen, langjährigen Messreihen vorliegen. Der DWD unterzieht seine Messungen (rote Linien) keiner WI-Korrektur, was er allerdings auch zugibt.

Die WI-bereinigte (grüne) Deutschlandkurve

Nehmen wir nun an, dass Deutschland und die Welt sich seit 130 Jahren überhaupt nicht verändert hätten, dann würde uns der Deutsche Wetterdienst diese Grafik vorlegen:

Grafik 4: Die wärmeinselbereinigten Deutschlandtemperaturen aus Grafik 2 – hier mit linearer Trendlinie – zeigen einen nicht signifikanten leichten Temperaturanstieg seit 1891.

Die WI-Datenbereinigung nach Leistenschneider geht von gut 1,2 K (plus/-0,3K) seit 1891 aus, wobei ab 1980 bis heute die größte WI-Spreizung erfolgte. Man sieht deutlich, dass der größte Teil der Erwärmung in Grafik 1 auf den schleichend steigenden Wärmeinseleffekt vor allem der letzten vier Jahrzehnte zurückzuführen ist und nicht auf eine C02-Erwärmung. Das wärmste Jahr wäre deswegen 1934 gewesen und nicht 2014. Immerhin war das Jahr 2016 auch WI-bereinigt wärmer als der Gesamtschnitt und deutlich wärmer als 1891 und den kälteren Folgejahren.

Wir wagen die Aussage: Wäre Deutschland genauso geblieben wie 1891, mit derselben Einwohnerzahl, demselben Energieverbrauch, Lebensstandard und der noch viel geringeren Urbanisierung der Fläche und würden alle Messstationen noch am selben Ort stehen wie damals, dann würde die Temperaturtrendlinie nur einen sehr geringen Temperaturanstieg anzeigen: Die Erwärmung Deutschlands ist ganz wesentlich durch den stetig wachsenden Wärmeinseleffekt bei den Messstationen hervorgerufen worden und nicht durch die behauptete CO2-Treibhauserwärmung.

Glücklicherweise gibt es eine Temperatur-Messstation, bei der sich in diesem langen Zeitraum nur wenig in der weiten Umgebung verändert hat, leider nicht bei uns, sondern in den USA. In der nächsten Grafik sind die Temperaturdaten der sehr ländlichen Dale-Enterprise-Virginia Wetter-Station eingezeichnet, deren Umgebung in den letzten 130 Jahren nahezu gleich blieb, sieht man vom Bau breitspuriger amerikanischer Straßen ab. Dale Enterprise liegt etwa 160 Km westsüdwestlich von Washington und westlich der Kleinstadt Harrisonburg an der breiten US- Straße 33, die es natürlich 1881 noch nicht gab. (geringer WI-effekt). Auch die Tagesmittelwerte wurden seit drei Generationen in der Familie immer nach demselben Muster bestimmt und so die Jahreswerte ermittelt. Googeln: Dale Enterprise Virginia Weather-Station.

Auch wenn in Virginia ein gänzlich anderes Klima herrscht als bei uns in Mitteleuropa, wollen wir den Temperaturverlauf seit 1891 gerne zeigen, denn eine globale CO2-Erwärmung müsste natürlich auch an einem fast WI-freien Standort in den USA und überall auf der Welt zu einer Erwärmung geführt haben.

Die Überraschung ist groß. Eine gleichmäßige durch CO2 hervorgerufene Erwärmung gibt es nicht. CO2 hat nichts bewirkt. Die Trendlinie dieser Station in den USA bestätigt eher unsere grüne WI-bereinigte Deutschland-Trendlinie der Grafik 4.

Grafik 5: Die Temperaturen der fast WI-freien Dale-Enterprise Station braucht man nicht WI bereinigen, man kann die Temperaturen direkt vergleichen. Die Trendlinie ist ähnlich der WI-bereinigten (grünen) DWD-Trendlinie und hat nur einen sehr geringen Temperaturanstieg von 0,4F über die letzten 126 Jahre.

Spannend war für uns die Frage, ob es, ähnlich wie in Deutschland (Frankfurt/Main- Flughafen) auch im Nordosten der USA vielleicht Wetterstationen gibt, die sich durch eine besonders starke Erwärmung in den letzten 3 bis 4 Jahrzehnten auszeichnen. Leider reichen die Werte der meisten, offiziellen CDC- Klimastationen der USA nur bis 1986 zurück; oder davor weisen sie zu große Lücken auf. Zufällig stießen wir auf einen kritischen Beitrag über die Station am Flughafen der Bundeshauptstadt Washington, welche fast auf gleicher Breite und nur etwa einen Längengrad östlicher als Dale Enterprise liegt, wenngleich in viel geringerer Höhe über dem Meeresspiegel. Sie finden diesen Beitrag (englisch) unter http://thevane.gawker.com/exploring-the-urban-heat-island-washingtons-infamous-1539669759 . Daraufhin sahen wir uns den Trendverlauf beider Stationen für die letzten 35 Jahre an (die Daten für Washington, Stations- ID 72405, sind bis 1981 nahezu lückenlos) und erlebten eine große Überraschung:

Grafik 6: Während es in Washington seit 1981 deutlich wärmer wurde, fielen die Temperaturen an der ländlichen Station Dale Enterprise, 160 Km westsüdwestlich von Washington in den Appalachen unweit der Stadt Harrisonburg gelegen, deutlich. Ohne WI- Effekte lässt sich dieses gegensätzliche Verhalten der nicht sehr weit voneinander entfernten Stationen kaum erklären, auch wenn vielleicht geänderte Wetterlagenhäufigkeiten, Lee- Effekte der Appalachen und geänderte Besonnungsverhältnisse ebenfalls eine Rolle spielen könnten.

Weil die Daten monatsweise vorliegen, verglichen wir den monatsweisen Gang der Differenzen beider Stationen seit 1981. Auf eine Höhenbereinigung verzichteten wir (Dale Enterprise liegt etwa 400 Meter höher als Washington), so dass die sehr großen Temperaturdifferenzen größtenteils der Höhendifferenz anzulasten sind. Der WI- Effekt zeigt sich jedoch deutlich an den viel größeren Differenzen während der Sommermonate, in welchen sich die dicht bebaute Stadt meist besonders stark aufheizt:

Grafik 7: Die Differenzen der Monatsmittelwerte beider Stationen sind im Sommer viel größer, als im Spätherbst und Winter. Sie wurden nicht höhenbereinigt, weil der Unterschied beider Stationen mit etwa 400 Metern sehr groß ist. Trotzdem weisen sie auf WI- Effekte hin. Das völlig andere Klima dieser Gegend, welche etwa auf der Breite Südspaniens liegt, erklärt vermutlich, warum sich die Differenzen etwas anders verhalten, als bei unseren Untersuchungen zum Berliner Umland (dort waren besonders zwischen April und Juni, teils aber auch im Januar, die höchsten Stadt- Umlanddifferenzen zu beobachten).

Zu dieser spannenden Thematik wird es weitere Untersuchungen mit mehr Stationsdaten geben müssen.

Ergebnis: Eine CO2-Erwärmung aufgrund der auch in Virginia gestiegenen CO2-Konzentration von 280 auf 400 ppm ist aus den Daten der fast WI-freien Station Dale Enterprise Virginia nicht erkennbar, und schon gar keine Erwärmungskatastrophe. Daraus kann man nur den Schluss ziehen, dass der behauptete CO2-Erwärmungseffekt nicht existiert oder fast keine Wirkung hat.

Kürzere Zeiträume: Zwar schreitet der wärmende Eingriff des Menschen in die Landschaft weiter voran, täglich werden in Deutschland 0,7 km² freie Fläche in die Natur hinein urbanisiert und damit weiter erwärmt, innerhalb der bebauten Ansiedlungen gehen Grundstücke mit großen Gärten durch den Trend zur Häuservergrößerung verloren, was nicht durch die Statistik der täglichen 0,7 Quadratkilometer erfasst wird, und in der freien Fläche werden durch Windräder der kühlende Wind und damit die natürliche Abkühlung zusätzlich vermindert und über Strom letztlich erneut Wärme hergestellt. Jedoch sind diese durch Menschenhand erzeugten wärmenden Effekte innerhalb der letzten 15 bis 20 Jahre relativ klein im Vergleich zum Gesamtzeitraum bis 1881 und bisweilen wohl auch vernachlässigbar. Doch muss man sich im Klaren sein, direkt vergleichbar sind beim DWD immer nur die Folgejahre. In 365 Tagen machen sich die zunehmenden wärmeerzeugenden Zusatzeffekte im Gesamtschnitt Deutschlands noch nicht wesentlich bemerkbar.

Anders verhält es sich bei Einzelstationen, hier können durch Stationsverlegung oder durch ein neues Gewerbegebiet oder Vergrößerungsbau eines Flughafens enorme Zusatzwärmemengen entstanden sein, schließlich kann sich der dunkle Asphaltbelag im Sommer bis auf 50 C aufheizen, und bei ungünstiger Stationslage wärmen dann auch noch die Abgase der Fahr- und Flugzeuge. Autobahnen und Straßen sind Wärmebänder in der Landschaft, genauso wie die im Zuge der bisher äußerst umweltschädlichen und teuren „Energiewende“ zusätzlich gebauten Hochtemperatur-Stromleitungen, die bei guten alternativen Bedingungen einen plötzlich entstehenden Überschussstrom in die Landschaft verheizen oder als Erdleitung die Böden aufwärmen werden.

Im Folgenden betrachten wir kürzere Zeiträume, nämlich die letzten 30 Jahre, weil 30 Jahre eine Klimaeinheit darstellt. Wir vergleichen die Wetterstation am Frankfurter Großflughafen (rot) mit der fast WI-freien ländlichen Station Amtsberg-Dittersdorf (blau), dessen Stationsumgebung in den letzten 30 Jahren relativ unverändert blieb.

Grafik 8: Aufgrund des zunehmenden Flugverkehrs und des ständig weiteren Ausbaus des Frankfurter Flughafens zeigt die dortige Wetterstation an den Landebahnen im Strahle der 700 C heißen Flugzeug-Abgase auch die größte Erwärmung. In Amtsberg und in der Freifläche wurde es überhaupt nicht wärmer, dazwischen die DWD-Temperaturen als Schnitt aller deutschen Wetterstationen.

Ergebnis: Frankfurt zeigt wie erwartet den größten Trendlinienanstieg, am Frankfurter Flughafen wurde es eindeutig wärmer. Die fast WI-freie sehr ländliche Station Amtsberg zeigt seit 30 Jahren keine Erwärmung mehr, obwohl an beiden Standorten, Frankfurt und Amtsberg die CO2-Konzentrationen der Atmosphäre gleichmäßig auf jetzt über 0,04% angestiegen sind. Warum wirkt derselbe CO2-Anstieg in Amtsberg nicht erwärmend?

Antwort: Der CO2-Konzentrationsanstieg wirkt auch in Frankfurt nicht erwärmend. Die Thermometer der Wetterstation zeigen vielmehr die Zunahme des Flugverkehrs und des Ausbau des Flughafens an.

Die Leser möge hier nochmals einen Blick auf die Grafik 6 richten. Bei der noch WI-ärmeren Virginiastation – noch WI-ärmer als Amtsberg – ist die Trendlinie sogar fallend.

Im Nordosten der USA gibt es auch an anderen Orten ähnliche Ergebnisse. Leider sind die Werte der nahezu WI- freien Harvard Forest Station erst seit 2002 lückenlos verfügbar, so dass die Trends des folgenden Vergleichs mit 2 städtischen Stationen dieser Region nicht signifikant sind; doch deutet sich eine geringere Erwärmung der Forststation an:

Grafik 9: Geringere Erwärmung der Forststation (unten, grün) seit 2002 (Trends und Unterschiede nicht signifikant). Die sich besonders stark erwärmende Station Wilkes-Barre/Scranton (Mitte) liegt an einem Flughafen.

Anmerkung: Auch die Dale-Enterprise Station zeigt ab 2002 einen leichten Trendlinienanstieg, was hauptsächlich durch das warme Jahr 2012 in Virginia bewirkt wird.

Unsere Behauptung war: Die 130-jährige Erwärmung Deutschlands gibt es nur im Umfeld der DWD-Wetterstationen. Das ist dort, wo die Menschen wohnen und arbeiten, wo die einst freie Fläche immer weiter wärmend urbanisiert wurde. In der freien Fläche Deutschlands und an WI-armen Standorten sind die Temperaturen zumindest in den letzten 30 Jahren gleich geblieben.

Ergebnisse:

Die Erwärmung der letzten 130 Jahre fand also viel stärker in den Wärmeinseln statt.

Nicht die Zunahme von CO2 hat die Erwärmung der letzten 130 Jahre bewirkt, sondern hauptsächlich die immer noch anhaltende Ausbreitung der Wärmeinseln in Deutschland und überall auf der Welt. Die Sonne und die vielen anderen Wetterbedingungen sind für das wiederkehrende Auf und Ab in den Temperaturreihen verantwortlich.

WI-bereinigt haben wir in Deutschland einen Temperaturstillstand seit 30 Jahren.

In den WI-armen Standorten und in der freien Fläche hat die Abkühlung bereits seit 20 Jahren eingesetzt, das zeigen auch unsere WI-bereinigten Deutschlanddaten.

Grafik 10: Unsere nach der Methode von R. Leistenschneider WI-bereinigten Deutschlanddaten (grün) zeigen seit 20 Jahren einen leichten Temperaturrückgang. Übrigens genauso wie die gemessenen Daten der WI-armen Station Amtsberg im Erzgebirge.

———————————————-

Aktualisierung vom 7. Januar 2017: Die ländliche Kachelmann-Station Marienberg-Kühnhaide (Erzgebirge, eher WI-arm) meldete an diesem Morgen minus 31,4°C. Erwärmung durch CO2- mitnichten.!!!

Josef Kowatsch, Naturbeobachter und unabhängiger Klimawissenschaftler

Stefan Kämpfe, Diplomagraringenieur, unabhängiger Natur- und Klimaforscher

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

18 Kommentare

  1. Die Dale Enterprise ist die älteste Station in Virginia und eine offizielle amerikanische Klimastation, die alle Bedingungen erfüllt. Und die Besonderheiten der Landschaft wie hier von Herr Heinzow beschrieben, haben sich seit 1880 nicht geändert, insofern müßte eine CO2-Erwärmung, falls es diese gäbe auch hier erwärmend wirken.
    Wir dachten ursprünglich, die Station sei fast ganz WI-frei, irgendwo weit wegt von Harrisonburg bei einer einsamen Farm gelegen. Das war vielleicht 1880 noch so. Inzwischen wissen wir aber, dass dies nicht der Fall ist. Die Station liegt in einem etwa 40 km breiten Tal, 430 m hoch, links und recht umgeben von zwei Mittelgebirgszügen um die 1000 m hoch. Und dieses Tal wurde in den letzten 100 Jahren ständig weiter urbanisiert.
    Zu Beginn der Talebene in NO-licher Richtung, 100 km entfernt liegt die Bundeshauptstadt Washington und von dort weht es im kalten Winter die Warmluft der Stadt in die Talebene rein, – schwächt also die kalten NO-Winde ab, und in der Talebene  wohnen natürlich auch bereits viel mehr Menschen als 1880, die einstige kleine Ansiedlung Harrisonburg selbst ist etwa vier Meilen entfernt und breitet sich aus. Und Dale Enterprise ist auch keine einsam stehende Farm mehr, sondern inzwischen in eine weite Streusiedlung entlang eines Highways eingebettet.
    Deshalb unsere Aussage: Wenn alles so bleiben würde wie es war, dann hätte es neben den natürlichen Wechseln des Wetters über einen längeren Zeitraum betrachtet keine Erwärmung gegeben. Die CO2-Klimaerwärmung ist eine ideologische Einbildung. Sie existiert nur hinter den beheizten Schreibtischen und im Computer der Gläubigen. Die freie Naturfläche in Deutschland merkt nichts davon. Auch dieses Jahr wird außerhalb der Wärmeinseln der Mai wieder die Bäume grün machen wie schon vor 150 Jahren und nicht der März.
    Vielleicht findet der aufmerksame Leser und Kruschtler noch weitere fast WI-freie Stationen in den USA, denn in Deutschland kann nun mal keine Station über mehrere Jahrzehnte unverändert geblieben sein.

  2. Dr. Erfurth

    Die vorliegende Arbeit mit den Wärmeinseln finde ich einleuchtend. Leider wird das viele nicht interessieren und auch nicht überzeugen, dass der Klimawandel nicht Mensch-gemacht ist, da steht die Medienmacht und vor allem die Politik dagegen. Wir alle wissen, dass es einen Klimawandel gibt. Selbst wenn wir noch nicht wissen sollten, woran das liegt, dann können wir uns noch auf spannende wissenschaftliche Diskussionen und ggf. Nachweise oder besser Beweise freuen.  Die beste Überzeugungskraft bei den Menschen hat immer noch das Geld. Wenn also die BRD mit 2,5 %  am Mensch-gemachten CO2 beiträgt und damit an den durch Modell-Rechnungen erwarteten  2,0 °C Erwärmung, dann können wir bei Abschalten all unseres CO2-Ausstoßes (inkl. Atmen von 80 Mill. Menschen) die Klimaerwärmung gerade um 0,05 °C reduzieren. Und dafür machen wir eine Energiewende,  die unsere Dächer verschandelt, die unzählige Hektar an Wald vernichtet, die Vögel schreddert und Fledermäuse vernichtet usw. Und dann gibt es noch nicht einmal einen Beweis für die Treibhaus-Gas-Hypothese. Und bei dieser mehr als unsicheren Ausgangslage lassen wir uns  für diese vermeintlichen 0,05 °C  Einsparung an der Erhöhung per Regierungs- und Bundestagsbeschluss zwangsweise weit über 1 Billionen € für die Energiewende abknöpfen. Wie bescheuert muss man dafür sein? Und werden wir bei der nächsten Wahl was ändern ? Aber Falschmeldungen sollen ja nun bald durch unser Wahrheitsministerium bestraft werden. Das lässt doch hoffen, oder ?

     

  3. Lieber Herr Heinzow

    1) Dale-Enterprise liegt etwa 430 m hoch, etwa wie mein Heimatort, es ist also noch keine ausgesprochene Mittelgebirgsstation

    2) Aber warum sollten eigentlich Mittelgebirgsstationen über einen längeren Zeitraum für die Temperatur-Betrachtung ungeeignet sein, denn auch im Mittelgebirge hat sich der CO2-Anteil erhöht und nach der Treibhaushypothese hätte es wärmer werden müssen.

    3) Danke für den Hinweis, wir werden nach Möglichkeit nicht mehr Treibhaustheorie schreiben, sondern Hypothese.

     

    • Dale Interprise ist eine Mittelgebirgsstation im Tal. Der Höhenzug hat da in der Gegend so an die 1500m. Das bedingt Effekte, die ich Ihnen gerne telefonisch erklären würde, aber hier nun einmal aus Platz- und Zeitgründen nicht erklären kann. Man muß da auch in der Gegend gewesen sein, um die Effekte selbst mitzubekommen. Außerdem gibt es große Auswirkungen geringer Änderungen der globalen Zirkulation und der Ozeantemperaturen. Eine Station im mittleren Westen wäre von diesen Einflüssen nicht betroffen.

    • Sehr geehrter Herr Kowatsch,

      ich habe Ihnen hier mal willkürlich eine COOP-Station aus meinem korrigierten Datensatz herausgesucht, um noch einmal die Gefahren zu verdeutlichen, die mit Mittelwertbildung verbunden sind. Das gilt auch für lineare und polynomische Regressionen. Ich hoffe, daß es klappt die Grafik einzubinden.

       

  4. Dale Enterprise Virginia

    Wenn ich da nicht mal in der Gegend Golf gespielt hätte, wäre mir nicht aufgefallen, daß da in der Gegend hohe Mittelgebirgsrücken und der höchste Golfplatz 1200m hoch sind. Mittelgebirgsstationen sind nicht repräsentativ für einen Kontinent mit flachen Ebenen. Besonders dann nicht, wenn das Tal recht eng ist. Da gibt es dann nette lokale Effekte.

     

  5. Nur mit wenigen Stationen allein in Deutschland kann man keine globalen Temperaturschwankungen festmachen, allenfalls über sehr lange Zeiträume. Ein Grund ist z.B. die Atlantische Oszillation, die im 60-Jahresrythmus die Temperatur der Nordhalbkugel mit ca. 0,3 °C beeinflusst. Auch die Pazifische Ozillation arbeitet in ähnlichen Zeiträumen.

    Sinnvoll wären mehrere langjährige „Qualitäts“-Stationen, gleichmäßig über den Globus verteilt, und das Mittel davon genommen.

    Dann könnte man auch noch unterscheiden zwischen Stationen, die nicht von Seeluft beeinflusst werden und von solchen die den langfristigeren Einfluss der Meerestemperatur wiedergeben.

    Bin mal gespannt, ob das jemand schafft. Die Daten sind ja vorhanden.

  6. Beruflich muß ich pendle ich ca. 28 km aus einer ländlichen Gegend in die nächste Großstadt. Regelmäßig kann man beobachten, dass in der Stadt die Temperaturen höher liegen als auf dem flachen Land. Da muß man keine besonders große Bildung haben, um zu erkennen, dass es im Wald und auf der Heide kühler ist, als in der betonierten Umgebung. Das sind zum Teil bis zu 2 Grad.
    Da haben wir ja das zwei Grad-Ziel bereits erreicht. 😉

    Im übrigen muß ich Eugen Ordowski vollkommen beipflichten: Man muß ja nur nach draußen schauen, um das aktuelle Geschenen zu erkennen: Griechenland und Italien versanken im Schnee. In Serbien frieren sich die „Flüchtlinge“ den Arsch ab. In Deutschland gibt es einen Unfall nach dem anderen aufgrund von Schnee und Eis. All das ist freilich Wetter. Aber Wetter, welches es eigentlich nicht geben dürfte.

    Den Grünlingen müsste es ja eigentlich gefallen, wenn es überall kalt wird. Hätten sie doch so eine Betsätigung, dass ihre Politik wirkt. In dem Zusammenhang: Wird überhaupt irgendwo CO2 eingespart?

    VG

  7. „Die Treibhaustheorie besagt“

    Wie oft muß ich noch darauf hinweisen, daß es sich um eine Hypothese und nicht um eine Theorie handelt? Theorien sind bewiesen und können falsifiziert werden, was dann eine „neue“ Theorie zur Folge hat. Hypothesen müssen erst noch bewiesen werden.

    Wie sowas dann in der Praxis funktioniert, kann man an der Theorie – bestätigt durch Beobachtung am Äquator – nachvollziehern, daß die Sonne um die Erde herumwandert, und zwar schneller als der Mond.

    Dann paßt einiges nicht und der Prozeß des Falsifizierens beginnt.

    als: „Treibhaustheorie“ gibt es nicht, nur in Gewächshäusern und da spielt sich was Anderes ab.

  8.  
    @ Eugen Ordowski
    14. JANUAR 2017 UM 19:30
    „Erderwärmung durch „Treibhauseffekt “ ???
    Den gibt es nicht – wie kann man nur an solch „hohle Nuß“ glauben?
    CO2 Molekül strahlt?
    Was sagt denn die Thermodynamik der Gase?

    Logik u. Physik wird von den Klimahysterikern einfach ignoriert und die Menscheit fällt darauf rein – unglaublich.“
     

    Augenverdreh!

    Mit solchen Aussagen werden wir Skeptiker zu Irrationalen und Spinnern gemacht. Die fundamentalen Grundlagen der Strahlungslehre sagen aus, dass – wie die meisten Moleküle auch – CO2, Wasserdampf und Wolken Strahungsenergie aufnehmen/absorbieren und abstrahlen/emmittieren.

    Die daraus resultierende Rückstrahlung ist vorhanden und messbar. Allerdings hat CO2 dabei den kleinsten Anteil und fällt daher wenig ins Gewicht.

    Für mich ist die Klimakatastrophe auch nicht nachvollziehbar, aber man darf nicht jedes Argument, das seine eigene Position unterstützt, annehmen. Es muss schon in unsere real existierende Welt passen.

    Eine kurze Erklärung mit Beispielen dazu – vorerst nur in Englisch – hier in meinem Blog: Klimawandler.blogspot.com . Auf Deutsch demnächst.

     

    • Lieber Herr Herbst,

      ich bin kein Skeptiker – ich bin ein Wissender.

      „CO2 strahlt ???“

      ist natürlich etwas provozierend geschrieben . Natürlich kann CO2 strahlen, sonst würde ein CO2 Laser nicht funktionieren.

      Aber unter welchen Bedingungen ?

      Bei den herrschenden Temperaturen in der Atmosphäre wird die geringe Erdabstrahlung praktisch zu 100% in kinetische Energie umgewandelt . Die Moleküle schwingen. Das sagt die Thermodynamik der Gase. (Alles berechenbar)

      Es gibt genügend Experimente, z.B. nur eine Glasscheibe , die beweisen, dass es keinen, noch so gearteten „Treibhauseffekt “ gibt.

      Beschäftigt man sich einmal intensiver mit der publizierten Strahlungs-u. Wärmebilanz der Erde, stellt man bald fest, alle dort verwendeten Mittelwerte sind falsch.

      Ganz abgesehen davon, dass kein richtiger Wissenschaftler aus Mittelwerten Rückschlüsse zieht. Erst die genaue Kenntnis der Daten läßt Rückschlüsse zu.

      MFG

      Eugen Ordowski

       

       

    • Sehr geehrter Herr Herbst,

      Sie gehen nur auf ein einziges Argument von Herrn Ordowski ein. Natürlich haben Sie Recht, dass CO2 Strahlung absorbieren und emittieren kann. Aber schon die daraus auf Ihrer Homepage abgeleitete ERwärmung durch „Gegenstrahlung“ lässt sich u.a. durch triviale Schulphysik widerlegen (z.B. ist diese Wärmestrahlung des CO2 keine gerichtete Strahlung – also keine „Gegenstrahlung“ / lt. AGW soll diese Wärmestrahlung des CO2 aus der unteren Atmosphäre die untere Atmosphäre erwärmen – „selten so gelacht“ müsste da eigentlich jeder pfiffige Siebtklässler sagen). Wenn Sie dann auf Ihrer Homepage versuche, die von Herrn Ordowski angesprochene Thermodynamik der Gase durch eine verschieden durchlöcherte Platte über einem Herd zu erklären, spricht das nur dafür, dass Sie von der Physik der kalten Gase keine Ahnung haben. Trotzdem werde ich Sie nicht in die Nähe von „Irrationalen und Spinnern“ rücken, wie Sie das mit Herrn Ordowski machen, sondern eher anregen, mal darüber nachzudenken, was bei Ihrem tollen Modell so alles nicht stimmt (Anfängertipp: Strahlungskühlung des CO2).

      MfG

  9. Erderwärmung durch „Treibhauseffekt “ ???

    Den gibt es nicht – wie kann man nur an solch „hohle Nuß“ glauben?

    CO2 Molekül strahlt?

    Was sagt denn die Thermodynamik der Gase?

     

    Logik u. Physik wird von den Klimahysterikern einfach ignoriert und die Menscheit fällt darauf rein – unglaublich.

    was wir zur Zeit erleben, dürfte es nach den Prophezeiungen des IPCC gar nicht mehr geben:

    – Auf der Nordhalbkugel , die größte Schneebedeckung seit 1976

    – In Nordamerika , der kälteste Winter, seit menschengedenken

    – in Moskau so kalt, wie seit 160 Jahren nicht mehr

    – in Deutschland sollte es auch fast keinen Schnee mehr geben

    – usw.

    Der Glaube an eine „Treibhaustheorie “ , natürlich oder menschgemacht, ist der größte Irrtum der neueren Wissenschaft.

     

    • „Der Glaube an eine „Treibhaustheorie “ , natürlich oder menschgemacht, ist der größte Irrtum der neueren Wissenschaft“

      Worte zum Sonntag: Die Sonne strahlt entsprechend ihrer Oberflächen-Temperatur, die Erde strahlt entsprechend ihrer (niedrigeren) Oberflächen-Temperatur, Regentropfen, Eiskristalle und Aerosole in der Atmosphäre strahlen entsprechend ihrer Temperatur. IR-aktive Gase wie Wasserdampf, CO2 in der Atmosphäre strahlen entsprechend ihrer Temperatur. Wo ist der Irrtum?

Antworten