Papst warnt Trump: Ziehen Sie sich nicht aus dem UN-Klima-Pakt zurück – ruft eine ,Krise des Klimawandels‘ aus

Marc Morano
Papst Franziskus hat eine direkt an den gewählten Präsidenten Trump gerichtete Botschaft bzgl. des Klimawandels geschickt. Der Papst drängt Trump darin fast unverhohlen, die USA nicht aus dem UN-Paris-Abkommen zurückzuziehen. Kritiker sagen von diesem Abkommen, dass es „das teuerste Abkommen der Geschichte sei mit Kosten zwischen 1 und 2 Billionen jährlich“ (hier).

0 Flares 0 Flares ×

Marc Morano
Papst Franziskus hat eine direkt an den gewählten Präsidenten Trump gerichtete Botschaft bzgl. des Klimawandels geschickt. Der Papst drängt Trump darin fast unverhohlen, die USA nicht aus dem UN-Paris-Abkommen zurückzuziehen. Kritiker sagen von diesem Abkommen, dass es „das teuerste Abkommen der Geschichte sei mit Kosten zwischen 1 und 2 Billionen jährlich“ <a href= „http://www.climatedepot.com/2016/10/17/un-paris-climate-deal-is-likely-to-be-historys-most-expensive-treaty-cost-of-between-1-trillion-and-2-trillion-annually/“target=“_blank“>(hier)</a>.

Papst Franziskus warnte vor der „Krise des Klimawandels“. Die „Zerfahrenheit oder Verzögerung beim Inkraftsetzen globaler Abkommen bzgl. der Umwelt zeigt, dass sich die Politik einer Technologie und Ökonomie unterordnet, die Profit über alles andere stellt“, sagte Franziskus in etwas, das Reuters als „eine direkt an Trump gerichtete Botschaft“ bezeichnet.

Trump hat angekündigt, die USA aus dem UN-Paris-Abkommen zurückzutreten sowie die Finanzzuwendungen an den UN-Klimaprozess einzustellen und sich daraus zurückzuziehen. Siehe hier.

In seiner Rede vor einer Gruppe von Wissenschaftlern, darunter der Physiker Stephen Hawking, führte der Papst aus, dass Wissenschaftler „frei von politischen, ökonomischen oder ideologischen Interessen arbeiten sollten; dass sie ein kulturelles Modell entwickeln, welches man dem Klimawandel und dessen sozialen Konsequenzen entgegen stellen kann“. Zuvor hatte der Papst die Katholiken dringend aufgefordert, für ein UN-Klimaabkommen zu beten. Der Papst verlangt nach Gebeten zur Annahme des UN-Klimavertrages! Er drängt die Gläubigen „Gott um ein positives Ergebnis“ für das Paris-Abkommen zu bitten (hier).

Papst Franziskus rief auch nach einer „ökologischen Transformation, die nachhaltige Entwicklung stützen und vorantreiben soll“. Im Jahre 2015 erließ der Papst eine Enzyklika zu Klima und Umwelt mit dem Titel „Laudato Si: Über die Sorge für das gemeinsame Haus“.

Ein Special Report von Climate Depot enthüllt den inneren Klimakreis des Papstes. Siehe ,Unheilige Allianz – wie Radikale Papst Franziskus zum Thema Klima beraten‘ (hier).

In dem Report heißt es: „Der Vatikan verließ sich auf Berater, die die extremsten Elemente in der Debatte um die globale Erwärmung sind. Diese Klimaberater stehen so weit außerhalb des Mainstreams, dass selbst einige ihnen folgende Klimaaktivisten Bauchschmerzen haben … Die Vatikan-Berater können nur als ein Gebräu antikapitalistischer Eintreiber beschrieben werden, die pro Bevölkerungskontrolle sind und keinerlei Abweichlertum zulassen, und die sogar noch außerhalb des Globale-Erwärmung-Establishments stehen“.

Ebenfalls im Jahre 2015 veröffentlichte Climate Depot den Bericht The Climate Skeptic’s Guide To Pope Francis’: Talking Points About The Pope & Global Warming. Siehe auch Pope is a ‘climate lobbyist’ – Listen: Morano: ‘Pope is serving as chief religious lobbyist for man-made global warming & UN’.

Klimaexperten, die sich das UN-Klimaabkommen genauer angeschaut haben, geben Trump recht, es aufzugeben. Der dänische Statistiker Björn Lomborg schrieb: „Trumps Klimaplan könnte am Ende doch nicht so schlecht sein“ (hier). Er fügte hinzu, falls Trump sich aus dem UN-Vertrag zurückzieht, „wird dies das Anstreben einer teuren Sackgasse beenden“ (hier), weil selbst wenn man die Klimabehauptungen der UN akzeptiert, das Abkommen „praktisch keinen Einfluss auf steigende Temperaturen haben wird“.

Der Geologe Dr. Robert Giegengack von der University of Pennsylvania hat ebenfalls angemerkt: „Keine der Verfahren, die die US-Regierung, die EPA oder sonst jemand ins Spiel gebracht hatte, hat auch nur im Entferntesten die Chance das Klima zu ändern, falls es wirklich von CO2 kontrolliert wird“.

Anmerkung von Climate Depot: „In Laiensprache übersetzt: Alle der so genannten ,Lösungen‘ des Problems globale Erwärmung sind rein symbolischer Natur, wenn es um das Klima geht. Falls wir also tatsächlich vor einer Klimakatastrophe stünden und uns auf das UN-Klimaabkommen verlassen müssten, wären wir alle dem Untergang geweiht!“.

Franziskus sah sich erheblicher Kritik ausgesetzt wegen seines Klima-Aktivismus‘, sowohl innerhalb des Vatikans als auch von außerhalb.

Siehe auch:

No Consensus inside the Vatican: Skeptical Vatican Cardinal takes a swing at Pope’s climate encyclical: The Catholic Church has ‘no particular expertise in science’ – The Vatican’s financial chief, Cardinal George Pell,

Flashback: Fox’s Andrew Napolitano: Pope Francis is ‘somewhere between a communist with a lowercase ‘c’ and a Marxist with an uppercase ‘M’.

Der Klima-Statistiker Dr. Matt Briggs äußerte sehr direkt seine Kritik an des Papstes Klimabehauptungen. „Der Papst liegt falsch hinsichtlich der globalen Erwärmung“, erklärte Briggs (hier).

Der Papst erklärte, dass es ,traurig sei, ja ich würde sogar sagen katastrophal‘, wenn Einzelinteressen über das Große Ganze bei der bevorstehenden Klimakonferenz in Paris stehen. Ich würde sagen, es wäre noch trauriger, wenn wir den Politikern sogar noch mehr Kontrolle überlassen würden als sie schon haben, um ein Problem zu lösen, das gar nicht existiert. Das würde wirklich die Armen treffen. Warum also glaubt der Papst an all diese nachweislich falschen Dinge? Schlechter Rat!“, schrieb Briggs im Jahre 2015.

Weitere Links: 

Special Report: ‘Unholy Alliance’ – Exposing The Radicals Advising Pope Francis on Climate

Flashback: The Climate Skeptic’s Guide To Pope Francis’: Talking Points About The Pope & Global Warming

Pope is a ‘climate lobbyist’ – Listen Now: Morano: ‘Pope is serving as chief religious lobbyist for man-made global warming & UN’

Am 23. September 2015 gab Morano ein Interview bzgl. des Papstes auf SRN News. Es dauerte 10 Minuten und kann hier abgehört werden. Darin sagt er: „Hierbei geht es ausschließlich um Ideologie und zentrale Planwirtschaft, und der Papst agiert jetzt als der religiöse Chef-Lobbyist für eine vom Menschen verursachte globale Erwärmung und für die UN. Und das ist eine sehr schlecht durchdachte Rolle für jedweden Papst. Man kann auch kaum sagen, dass der Papst benutzt wird, weil er es selbst zulässt, von den Medien und den UN als Klima-Lobbyist verwendet zu werden“.

Der Papst ein Lobbyist? Spricht Bittgebete, dass der UN-Klimavertrag durchkommt. Er sagt den Gläubigen, ,Gott um ein positives Ergebnis‘ für das UN-Abkommen in Paris zu bitten (hier). Wörtlich: „Wir Gläubige dürfen nicht scheitern, Gott um ein positives Ergebnis der gegenwärtigen Diskussionen zu bitten, damit zukünftige Generationen nicht unter den Auswirkungen unserer Verzögerungen leiden“. [Komisch! Die jetzt schon verbreitete Armut in der Welt scheint ihm dabei völlig egal zu sein. Anm. d. Übers.]

Kommentar von Marc Morano: „Egal wie nuanciert und pflichttreu diese Enzyklika für die katholische Lehre daherkommt – der Abschnitt, in dem der Papst die Katholiken drängt, ,Gott um ein positives Ergebnis zu bitten‘, wird jede andere Botschaft übertönen. Der Papst segnet einen bestimmten politischen UN-Klimavertrag und erklärt im Grunde, dass er sich auf einer göttlichen Mission befindet, ein UN-Klimaabkommen zu unterstützen. Er steht sogar hinter dem Konzept von Klima-,Kipp-Punkten‘. Siehe hier.

Eine Umfrage von Bloomberg macht deutlich, dass 56% aller Katholiken in den USA den ,Klimawandel‘-Vorstoß des Papstes als einen ,schlechten Weg‘ für die Kirche ansehen. Nur 33% glauben, dass es ein ,guter Weg‘ ist. Siehe hier und hier.

Studie: Päpstliche Enzyklika scheitert dabei, Katholiken bzgl. des ,Klimawandels‘ zu inspirieren (hier). „Während Papst Franziskus‘ Umweltaufruf die Bedenken einiger Individuen hinsichtlich Klimawandel hat zunehmen lassen, gerät er unter Feuer von konservativen Katholiken und Nicht-Katholiken, die nicht nur die Botschaft selbst zurückwiesen, sondern auch ihren bereits bestehenden Glauben verteidigten, dem zufolge die Glaubwürdigkeit des Papstes bzgl. Klimawandel abgewertet wird“, sagt Nan Li, Leitautor der Studie.

Podesta Emails: ‘Pope Is the Real Deal’ on Climate

Des Papstes Boss?! Wikileaks enthüllt: Der Papst und Soros haben eine unheilige Allianz zu ,Global‘ geschmiedet (hier): „Im Jahre 2015 haben im Vatikan eingeschleuste Agenten von Soros die Umwelt-Agenda von Papst Franziskus gesteuert, indem sie Soros und den UN einen apostolischen Warnruf bzgl. Klimawandel haben zukommen lassen sowie eine wertvolle päpstliche Unterstützung der UN-Ziele nachhaltiger Entwicklung und den apostolischen Segen des Papstes für den Klimavertrag von Paris. Soros gewann das Umwelt-Dreigespann versiegelt und geliefert von Papst Franziskus“.

Papst-Macher? Die Partner des Soros-Syndikats im Vatikan stützen die UN-Klimaagenda (hier): Am 13. März 2013 haben Soros und seine UN-Funktionäre verstanden, welche Gelegenheiten das Thema Klima augenblicklich mit dem linken argentinischen Papst boten. George Soros hätte sich keinen perfekteren Partner auf der Weltbühne wünschen können, nach welchem er während seiner gesamten Karriere gesucht hatte: einen großen religiösen Führer, der als moralische Autorität herhalten kann für Umwelt, grenzenlose Länder, Massenauswanderung und pro-islamischer Bewegungen.

Leonardo DiCaprio stimmt mit Papst Franziskus überein hinsichtlich der ,Notwendigkeit sofortiger Maßnahmen bzgl. Klimawandel‘ (hier).

Björn Lomborg: Beim Thema Klimawandel hört Papst Franziskus nicht auf die Armen der Welt (hier): „Wer behauptet, für die Armen der Welt einzutreten und gleichzeitig sagt, dass Klimawandel die oberste Priorität der Welt ist, hat einfach unrecht. Die Welt hat deutlich zum Ausdruck gebracht, dass es an letzter Stelle der 16 Prioritäten steht, auf die sich die UN konzentrieren. Und wenn jene Propagandisten sagen, dass die Armen nicht wissen, was am besten für sie ist, weil Einschnitte bei Kohlenstoff die globale Erwärmung verhindern, die alle Probleme noch schlimmer macht, haben sie wieder unrecht. Den Armen ist allgemein viel besser mit direkten Hilfen gedient als via Klima-Hilfen“.

Kein Konsens innerhalb des Vatikans: Skeptischer Kardinal kritisiert die Klima-Enzyklika des Papstes: Die katholische Kirche hat ,keine sonderliche Erfahrung mit Wissenschaft‘ (hier).

Der für Finanzen zuständige Kardinal George Pell hat in einem ungewöhnlichen Schritt die grundlegende Umwelt-Enzyklika des Papstes kritisiert (hier). Seine Argumentation: Die katholische Kirche habe „keine besondere Erfahrung mit Wissenschaft“. Fast 18 Monate, nachdem Pell von Papst Franziskus in den Vatikan berufen und mit der Aufgabe betraut wurde, die Finanzen des Vatikans zu reformieren, gab der australische Kardinal der Financial Times ein Interview, in dem er das grundlegende Dokument seines Chefs angriff. „Sie enthält viele, viele interessante Elemente. Es gibt darin auch wirklich schöne Abschnitte“, sagte er. „Aber die Kirche hat keine besondere Erfahrung mit Wissenschaft … die Kirche hat von Gott nicht das Mandat erhalten, sich zu wissenschaftlichen Dingen zu äußern. Wir glauben an die Autonomie der Wissenschaft“, sagte Pell der Financial Times.

Kardinal George Pell zur globalen Erwärmung: „Falls es Wissenschaft ist – wo sind die Beweise? (hier).

Alle Achtung! Ein religiöser Führer hat es verstanden! Rückschau 2006: der katholische Kardinal George Pell: „in der Vergangenheit haben Heiden Tiere und sogar Menschen geopfert in vergeblichen Versuchen, kapriziöse und grausame Götter gnädig zu stimmen. Heute verlangen sie eine Reduktion von CO2-Emissionen“ (hier).

Claim: Pope Francis Part of Amicus Brief Filed in Support of Teen’s Landmark Climate Change Lawsuit

Ansehen: Ein Video von Klima-Aktivisten auf einer päpstlichen Veranstaltung in Washington DC enthüllt, dass sie nicht an Gott glauben – „ich stehe den Natur-Religionen näher“ (hier): Was am besten ist, die meisten Anwesenden glauben nicht einmal an Gott! Und sie waren mit Sicherheit nicht überzeugt durch die Haltung des Papstes beim Thema Klima, um kritischer zu sein hinsichtlich anderer Glaubensdinge und der katholischen Lehre wie etwa das Thema Abtreibung. Falls der Papst und der Vatikan glauben, dass sie mit einem Schritt näher zu den Linken bzgl. Klimawandel die Menschen offener für andere Themen von Glauben und Moral machen, liegen sie einfach falsch“.

Die Zeitung The Sun in UK: Papst Franziskus begeht einen ,heiligen Fehler‘ – es geht ihn nichts an, sich in die Klimawandel-Debatte einzumischen – ,Bleiben Sie bei Religion, Eure Heiligkeit‘ (hier).

Der Klimatologe Dr. John Christy aus Alabama: „Ich würde dem Papst einige Hausaufgaben zu globaler Erwärmung aufgeben – Vorschriften werden tatsächlich nichts dazu tun zu ändern, was das Klima macht“ (hier).

„Wir haben niemals in besseren Zeiten gelebt“, sagt der australische Geologe Dr. Ian Pilmer. „Himmel und Hölle, der Papst verdammt die Armen zu ewiger Armut“ (hier): Dieses Buch kritisiert die Enzyklika und zeigt, dass wir niemals in besseren Zeiten gelebt haben, dass wir billige fossile Energie haben und dass hunderte Millionen Menschen aus bäuerlicher Armut in die Mittelklasse aufsteigen und dass die vermeintliche gefährliche globale Erwärmung ein Mythos ist. Es reicht schon, wenn Kinder der Dritten Welt nachts ihre Hausaufgaben machen können mittels billigen Kohlestroms, um aus der Armut zu entkommen“.

Papst Franziskus, Vatikan-Funktionäre und Klimaskeptiker haben einen gemeinsamen Feind: die Agenda der UN zur globalen Erwärmung (hier).

UN Armed Security Shuts Down Skeptics After Trump Event – SHREDDED UN Climate Treaty at Summit – Ein ganzes Video, wie UN-Klimapolizisten Skeptiker zum Schweigen bringen

Climate Report to UN: Trump right, UN wrong – Skeptics Deliver Consensus Busting ‘State of the Climate Report’ to UN Summit

Trump wins U.S. Presidency! Climate Skeptics Rejoice! Set to dismantle & Defund UN/EPA climate agenda!

Link: http://www.climatedepot.com/2016/11/29/pope-warns-trump-do-not-back-away-from-un-climate-pact-pope-declares-crisis-of-climatic-change/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

30 Kommentare

  1. Wer den Zahlenkörper kennt der weiß, zwischen zwei rationale Zahlen passt immer noch eine irrationale, die sich über Folgen ableiten lässt (schwache Erinnerung). Ein gedankliches Konstrukt ermöglicht uns, die Existenz von etwas Irrationalem aufzuzeigen und so ähnlich ist es auch mit Gott. Die frühen Denker haben erkannt, dass der Geist auf Lücken im reellen stößt und haben sich gedacht da müsste eigentlich noch etwas sein und über diesen Weg sind sie dann vermutlich auf Gott gestoßen. (das muss jetzt nicht jeder verstehen, es ist ohnehin ohne Gewähr):-))

  2. Sehr geehrter Herr Schally,
    ich habe hier schon öfter dargestellt, dass ich unserem Gemeindepfarrer einen naturwissenschaftlichen Vortrag gehalten habe. Das wollte ich an dieser Stelle eigentlich nicht noch einmal erwähnen.
    MfG
    Peter Schmitz

    • Sehr geehrter Herr Schmitz
      wahrscheinlich haben Sie die gleichen Erfahrungen wie ich mit der evangelischen kirchlichen Obrigkeit gemacht, oder konnten Sie Ihren Gemeindepfarrer auch nur ein wenig von seiner Meinung abbringen. Mir jedenfalls ist es mit den Vorträgen in meiner evangelischen Gemeinde
      nicht gelungen auch nur ein einziges Mitglied, und sei es nur zum Nachdenken über Themen wie Energie oder Kernenergie, zu bewegen. Da verhindert jahrzehntelange grün-sozialistische Propaganda einfach jegliches Nachdenken.
      Angebote zu rein wissenschaftlichen Vorträgen werden von meinem Kirchenvorstand sofort abgelehnt. Man will auf keinen Fall die
      abenteuerlichen Thesen der evangelischen Kirche zu diesen Themen hinterfragt wissen. Hier ist die evangelische Kirche einfach ins Mittelalter zurück gefallen.

  3. @ #18: Markus Estermeier
    „Muss Herr Trump mit Exkommunikation rechnen, wenn er nicht tut was der Papst will?“
    Eigentlich ist da alles möglich.

    Aber:
    Der Papst muss mit Exkommunikation rechnen, wenn er seine Schäfchen weiter so belügt und in den Dreck zieht.

  4. @Lutz Niemann #20

    Zur Anmerkung des Admin.

    Der Papst bzw. die weltliche Kirche muss ja auch das Gegenteil machen. Deren Geschäftsmodell ist ja auf der Armut und den Leid in der Welt aufgebaut.
    Oder anders ausgedrückt…OHNE Leid und Armut würde das Geschäftsmodell „weltliche Kirche,Vatikan“ in sich zusammenfallen wie ein Kartenhaus.
    Ich spreche hier bewusst von „Geschäftsmodell der weltlichen Kirche“, weil der christliche Glauben unabhängig von der Weltanschauung der Krichen funktioniert.
    Der Christiliche Glauben ist sehr stark an den Ritualen in der Natur angepasst. Und somit mehr eine Natur- als ein Kirchlicher Glauben.
    Habe ich hier schon mal ausführlich dargestellt.
    Von Geburt Christus (das Licht der Welt) am 24.12. (21.12) = Wintersonnwend…ab hier wird es von Tag zu Tag wieder länger heller.
    Über das Osterfest im Fruhjahr (März/April)= von Tod und Auferstehung…von der Einbringung des Korn in die Erde und dessen Wachstum zur Pflanze (Nahrun).
    Bis hin zu Pfingsten im Mai/Juni = das Fest des Heiligen Geistes = die Wachstumsphase in der Natur.
    Flurprozessionen fallen auch in diese Zeit des Wachstums.
    Und dann ist hier noch das Erntedankfest und der Monat November (trister Monat) der für die Toten und die Seelen reserviert ist.

  5. Papst Franziskus versteht nichts von CO2 und Klima, er sollte dazu schweigen.

    Aber von einem anderen riesigen Problem hat er etwas verstanden, der ungezügelten Vermehrung der Menschheit in Ländern, wo die zusätzlichen Menschen weder eine Chance haben auf Ernährung noch auf ein Leben ohne Hunger und körperliche Plackerei. Das ist ein Thema, wo etwas getan werden sollte, da könnte der Papst etwas bewirken — wenn er denn will.

  6. @#17
    als Protestant sollte man sich zurückhalten, die Haltung des Papstes zu kritisieren, denn was die evangelische Kirche zum Thema Klima und Energie – in totaler Übereinstimmung mit der grünen Partei – vertritt, kann man nur mehr als totalen Schwachsinn bezeichnen.
    z.B. http://tinyurl.com/j7489ow

    • Es ist doch voellig egal, ob grober Unfug von roemisch-katholischer oder evangelischer Seite gepredigt wird. Grober Unfug bleibt grober Unfug. Nur sollte man nicht einen unbedeutenden Schwafler aus der evangelischen Kirche mit dem Oberhaupt der roemisch-katholischen Kirche gleichsetzen.

      Unserem gewaehlten Praesidenten Donald Trump ist es sicherlich ziemlich gleichgueltig, was das Oberhaupt der roemisch-katholischen Kirche zum Klimawandel an grobem Unfug verbreitet, zumal Trump nicht dieser Religion angehoert. Ich gehoere ihr an, aber mir ist es ebenfalls egal, was Papst Franziskus an Weisheiten des „Selbstverbrenners“ aus Potsdam verbreitet.

  7. Liebe CO2 – Freunde,
    als Protestant sage ich:“ Schuster, bleib bei deinen Leisten.“

    Mein theologischer Schwager hat mir bei naturwissenschaftlichen Problemen nicht helfen können und ich habe mich bei seinen theologischen Fragestellungen zurück gehalten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Peter

  8. Die Schäfchen der katholischen Kirche haben größtenteils die alten Weisheiten satt und der Papst braucht deshalb eine neue Geschäftsidee – er glaubt sie damit gefunden zu haben.
    Ist bei der evangelischen Kirche aber durchaus ähnlich.

  9. The Sun: „Bleiben Sie bei Religion, Eure Heiligkeit“

    Macht er doch. Der Glaube an den menschengemachten Klimawandel ist ja Religion. ;D

    Habe übrigens gehört, dass nicht zuletzt H J Schellnhuber mit daran beteiligt war, den Papst von der vermeintlichen Dringlichkeit der Klima“schutz“-Maßnahmen zu überzeugen.

  10. Papst Franziskus verliert mit seinen Aufrufen zum Gebet für die Pariser Klimaresolution und mit seiner Enzyklika „Laudato si“ nicht nur die Glaubwürdigkeit in Klimafragen, er verliert jede Glaubwürdigkeit, auch in Glaubens- und Sittenfragen. Würde er sich auf Aussagen zu Glauben- und Sittenfragen beschränken, so könnte seine durch die Hilfe des Heiligen Geistes bewirkte Unfehlbarkeit nicht widerlegt werden. Begibt er sich jedoch auf das Gebiet der Politik und gar der Naturwissenschaft, so macht er seine Fehlbarkeit jedem offenkundig, der genügend naturwissenschaftliche Kenntnisse hat.

  11. Der Papst hat sich beim Thema Klimawandel nicht von Gott, sondern vom Teufel (Schellnhuber) beraten lassen. Nun muss Gott einen Menschen benutzen, den er vielleicht gar nicht mag, um seine Wahrheit wieder auf die Erde zu bringen. Man kann getrost davon ausgehen, dass Gott stärker als Schellnhuber ist. Irgendwann ist jede Lüge am Ende.

  12. „In seiner Rede vor einer Gruppe von Wissenschaftlern, darunter der Physiker Stephen Hawking, führte der Papst aus, dass Wissenschaftler „frei von politischen, ökonomischen oder ideologischen Interessen arbeiten sollten;“

    Genau das Gegenteil ist der Fall!
    Und er mischt munter mit!
    Wie war das, du sollst nicht lügen?
    Er bedient sich der Religion der Neuzeit, da die katholische Kirche Zuspruch verliert, um damit wieder Schäfchen an Land zu ziehen.
    Wie dieser Mann solche Wahnsinnsausgaben für fast nichts fordern kann, unglaublich!
    Wenn unter dem Deckmantel der Klimalüge SINNVOLLE Unterstützung in die 3. Welt geht, dann ist das ja ok.
    Ich frage mich, was Hawking da will???????

  13. …ca 1630 eröffnete der Inquisitor Robert Berlamin ein Verfahren gegen Galileio wegen dem Nichtentsprechen des kirchlichen Verständnisses über ein heliozentrisches System. Bedauerlicherweise ist Galilei seinerzeit eingeknickt.

    • Natuerlich musste Galileo Galilei einknicken, denn er hatte doch wider besseren Wissens gehandelt. Das musste ihm Robert Bellarmine erst einmal verdeutlichen. Es war nur ein Streit um des Kaisers Bart.

      Heliozentrisches und geozentrisches Bezugssysteme schliessen sich doch gar nicht einander aus. Es ist nur eine Frage der Zweckmaessigkeit. Man kann beide Bezugssysteme verwenden, um die Bahnen der Planeten unseres Sonnensystems zu beschreiben. Dabei ist allerdings das heliozentrische System aus zweckmaessigen Gruenden vorzuziehen. Fuer die Beobachtung von Planeten und Sterne von der Erde aus ist wiederum das geozentrische Bezugssystem von Vorteil. Und fuer einige Betrachtungen ist es sogar von Vorteil, sich auf das Baryzentrum unseres Sonnensystems zu beziehen, das auch von der Sonne umkreist wird.

  14. Statt auf die rot-grünen Klimaexperten zu hören, sollte der Papst besser die Bibel lesen und wahrnehmen, was sein direkter Vorgesetzter zu dem Thema sagt:

    „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.“ (Genesis 8,22)

  15. „Papst Franziskus“ ist Jesuit. Man beschäftige sich daher mit der Rolle dieses Ordens bei der Katholifizierung Polens und anderer Verbrechen der römisch-katholischen Kirche während der „Blüte“ des Faschismus in Europa. Video-Tip:
    man suche: Mit Gott und Faschisten, youtube, Deschner.
    Es steht jedem frei zu glauben, daßb daß der Mann ein gütiger und ehrenhafter Mensch sei, aber das Wissen und die Beweise sprechen gegen ihn. Man muß nur die Kriminalgeschichte des Christentums zur Kenntnis nehmen, wo Andersdenkende auf Scheiterhaufen verbrannt wurden oder KZ-Kommandanten aus dem Orden der Franziskaner und Jesuiten Massenmorde an serbisch-orthodoxen Christen begingen, zu Zeiten des Papstes Pius XII, der die Mörder sehnete … .
    Vorsicht: Die Videos sind nichts für Leute mit schwachen Mägen.

    • Den Jesuiten ist auch zu verdanken, dass das Christentum in Japan im 17. Jahrhundert bei Strafe verboten wurde. Der Shogun erkannte, dass die Jesuiten nur Macht wollten und damit das eben erst geeinte Land ins Chaos stürzen würden.

  16. Ich habe gedacht Stephen Hawking ist im Krankenhaus?

    Naja, sei es drum. Trump wird seinen Weg gehen. Und Trump wird sagen…Politik und Führung ist das eine und Religion und Glauben das andere.
    Somit hat er gleichmal eine Ansage gemacht, was er von dieser sog. CO2-Klimawissenschaft eigentlich hält.

Antworten