Tschernobyl – die Kosten der Angst in Weißrussland

Verlauf Schilddrüsenkrebserkrankung in Weißrussland

von Dr. Hermann Hinsch
Die weißrussische Regierung hat einen Bericht in russischer Sprache herausgegeben und dessen Zweck so formuliert:
„Dieser nationale Bericht der Republik Weißrussland „30 Jahre nach dem Unfall von Tschernobyl: Ergebnisse und Perspektiven der Überwindung der Folgen“ wurde mit dem Ziel zusammengestellt, Erkenntnisse und Daten über die Folgen der Katastrophe für Weißrussland objektiv darzustellen, sowie die Maßnahmen der Regierung zu ihrer Überwindung, die Ergebnisse dieser Maßnahmen, und noch ungelöste Probleme.“


Im Vorwort wird der Unfall in Tschernobyl als die größte technische Katastrophe des 20. Jahrhunderts bezeichnet, unter der Weißrussland am meisten zu leiden hatte und noch leidet. 

Was sind nun nach diesem Bericht die objektiven Erkenntnisse über die Folgen für die Menschen?

Die Leute haben teilweise erhebliche Strahlendosen abbekommen, bei den Liquidatoren waren es bis 500 Millisievert (mSv). Einige Personen aus der betroffenen Bevölkerung erhielten Strahlendosen von über 200 mSv. Dass das doch nicht so erschreckend ist, zeigt ein Vergleich: Die zulässige Gesamtdosis für das ganze Berufsleben der Beschäftigten in kerntechnischen Anlagen beträgt 400 mSv. Daher ist nicht verwunderlich, was man in diesem Regierungsbericht liest: Das Schicksal von ursprünglich 826.000 Personen wurde verfolgt. Dabei zeigte sich, dass die Sterblichkeit, d.h. Sterbefälle pro 100.000 Personen und Jahr, ermittelt seit dem Jahr 2.000, derjenigen der Gesamtbevölkerung entspricht. 

Tatsächlich wurde sogar eine etwas unterdurchschnittliche Sterblichkeit ermittelt, auch für die über 5.000 Liquidatoren, was aber sicherlich nur eine statistische Ungenauigkeit darstellt. Oder ist es Hormesis, d.h. positive Wirkung geringer Strahlendosen? 

Allerdings hat Schilddrüsenkrebs bei Erwachsenen und Kindern stark zugenommen. Da diese Krankheit jedoch insgesamt nicht häufig auftrat und selten zum Tode führte, zeigt sich dies nicht in der Sterbestatistik.

Es wird im Bericht behauptet, unter den Liquidatoren gäbe es mehr Leukämiefälle als in der Gesamtbevölkerung, um den Faktor 1,4. Bei den sonstigen betroffenen Personen liegt die Leukämierate im normalen Bereich.

Bild rechts: Dynamik der Erkrankungen an Schilddrüsenkrebs in Weißrussland

Auch wird behauptet, es hätte in den ersten Jahren eine vermehrte Zahl von Missbildungen bei Neugeborenen gegeben. So wurden 31 Fälle von Down-Syndrom gezählt, während die ohne Strahlung erwartete Zahl 14 ist. Was gab es noch bei den 826.000 Betroffenen? Nichts. Sie wurden regelmäßig auf alles untersucht, aber Erkrankungen der Atemwege, des Blutbildungssystems und anderem lagen völlig im Bereich des Normalen. Es wäre auch nicht zu erklären, wie Strahlung solche Krankheiten verursachen könnte.

Das Ergebnis ist insofern erstaunlich, als Angst krank machen kann, und darunter litten die Leute sehr. Jedes Unwohlsein wurde auf die Strahlung zurückgeführt, und geringste Intensitäten galten als ganz schlimm, fast wie bei uns. Dagegen vorzugehen und die Leute zu beruhigen, war das Schwierigste und Teuerste für die Regierung. Man versuchte, Kenntnisse über Strahlenwirkungen zu verbreiten. Besonders beruhigend, meinte man, wäre Geld. So wurden dann doch, entgegen der Erklärung, dass allgemeine Krankheiten nicht häufiger geworden wären, viele Erkrankungen und Behinderungen als strahlenbedingt anerkannt, und dafür gab es Geld, kostenlose Benutzung von Verkehrsmitteln, Kuraufenthalte und anderes. 

Wer bei Aufräumarbeiten geholfen hatte, nämlich die eigentlichen Liquidatoren, außerdem Soldaten und andere, bekommen zu ihrer Rente noch einmal 50 % der Minimalrente. Wer in belasteten Gebieten lebt, bekommt für die Betreuung eines Kinders in den ersten 3 Lebensjahren 150 % des normalen Satzes. Wer in belasteten Gebieten arbeitet, erhält, wenn sie oder er anschließend arbeitslos werden sollte, 100 % des Lohnes weiterbezahlt. Der Schwangerschaftsurlaub der Frauen wird verlängert. Wer in einem belasteten Gebiet arbeitet, zahlt nichts für seine Kost, und wenn die nicht bereitgestellt werden kann, gibt es Geld. Und so weiter. 

Viel Geld wird auch für Infrastruktur ausgegeben: Straßen, Gas- und Wasserleitungen. Die haben unter dem Unfall nicht gelitten, aber nun soll es für die Bewohner besser werden als vorher. 

Was die Leute am meisten schätzen: Ständige medizinische Betreuung. Man hat eben Angst um seine Gesundheit. Eine besondere Rolle spielen Kuraufenthalte, vor allem für Kinder. Einige Einrichtungen wurden eigens für die „Tschernobyl-Kinder“ gebaut. Da werden sie dann auch von Psychologen betreut. Es heißt, in diesen Heimen geht es um die Erhaltung des psychischen, körperlichen und sozialen Wohlbefindens der Kinder. Diese Kuraufenthalte dauern 24 Tage. 

Da ist die Regierung auch dem Ausland dankbar, welches den Kindern Ferienaufenthalte ermöglicht hat. Nein, nicht Deutschland hat aus Weißrussland die meisten Kinder aufgenommen. Zwar waren es über 205.000, aber nach Italien reisten mehr als 461.000 Kinder. Offenbar war Italien das beliebtere Ziel. 

Wovon sollten sich die Kinder erholen? Mögliche Strahlenschäden entstehen in erster Linie durch radioaktive Stoffe, die durch Essen, Trinken und Einatmen in den Körper gelangt sind. Nach einigen Jahren findet man im Körper nur noch das radioaktive Caesium 137. Aber das bringen die Kinder an den Ferienort mit und verseuchen damit ganz unbedeutend die dortigen Toiletten. Fast alles Caesium nehmen sie wieder mit nach Haus. 

Als das Bundesamt für Strahlenschutz noch eine Fachbehörde war, hat dieses die Caesiumgehalte solcher nach Deutschland gereister Ferienkinder ermittelt. Ergebnis: Meist nichts, aber in einigen Fällen doch um die 3 Becquerel (Bq) pro kg Körpergewicht. Gegenüber dem natürlichen Radioisotop Kalium 40 im Körper mit etwa 100 Bq/kg also fast nichts. 

Wie würde es jemandem gehen, der nicht einige Bq/kg, sondern einige 1.000, also kBq/kg im Körper mit sich herumträgt? Vermutlich ganz gut. Derart gehaltvolle Menschen sind zwar nicht bekannt, aber viele Tiere in der Umgebung von Tschernobyl sind so belastet. 

Die 30 km-Zone um Tschernobyl ragt in das Staatsgebiet von Weißrussland hinein. Dieser Teil und ein großes angrenzendes Gebiet wurden zum Naturschutzgebiet erklärt. Im Boden ist viel Strontium 90 (Halbwertszeit 30 Jahre), aber auch Plutonium und Americium, deren Halbwertszeiten man nicht abwarten kann. Das für Lebewesen wesentlichste Radioisotop ist aber auch dort Caesium 137, und davon haben alle Tiere in dem 2.162 qkm großen Park „Polesskij“ mehrere 1.000 Bq/kg im Körper. 

Nun liest man in den Fachzeitschriften für Strahlenhysteriker wie „Gorleben Rundschau“ und „Strahlentelex“, große Tiere gäbe es um Tschernobyl nur scheinbar, kleine Tiere wie Spinnen an vielen Stellen kaum noch und was noch lebt, wäre übel mutiert. 

Da ist dem Bericht der weißrussischen Regierung mehr zu trauen. Der Park „Polesskij“ wird von Arten bewohnt, welche sonst in Weißrussland selten sind, nämlich von Braunbären, Dachsen, Luchsen und Siebenschläfern. Man hat 16 Wisente ausgesetzt, heute sind es 116. Eingesetzt hat man noch Przewalski-Pferde, alle anderen Populationen haben sich von selbst entwickelt: 1.500 Elche, 2.000 Birkhühner, 20 – 30 Paare von Schwarzstörchen, etliche Adler. Das Gelände versumpft immer mehr, das freut die etwa 70.000 Sumpfschildkröten.

Was tun? Die Tiere einfangen und für ein paar Wochen zur Erholung in deutsche Zoos bringen? 

Nun plant Weißrussland den Bau eines Kernkraftwerkes. Wie passt das in den Bericht? Dieser Plan wird nicht direkt erwähnt, aber in der Aufzählung, was man alles gelernt und geleistet hat, steht der Satz:

„Festigung der technisch-wissenschaftlichen Zusammenarbeit bei der Entwicklung einer sicheren Kerntechnik.“

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

12 Kommentare

  1. #10:Verehrter Herr Hermann Hinsch, Danke für Ihre Aufklärung.
    Ähnliches hat ja der leider schon 2011 verstorbene unermüdliche Arzt,Physiker, „Alpinist“, EIKE-Mitglied und zeitweilige UNSCEAR-chairman
    Zbigniew Jaworowski untersucht und auch mehrfach publiziert:
    Observations on the Chernobyl Disaster and LNT
    http://tinyurl.com/pq25xj3

    „The projections of thousands of late cancer deaths based on LNT, are in conflict with observations that in comparison with general population of Russia, a 15% to 30% deficit of solid cancer mortality was found among the Russian emergency workers, and a 5% deficit solid cancer incidence among the population of most contaminated areas.“

    Die Angst vor „Strahlung“ ist noch lange nicht besiegt, die „Grünen“ auch in der EU-Administration planen hier verbissen weiter,
    auch die Ärzte leiden darunter.
    Ich habe gerade so ein 5-Jahres-Wiederholung-Strahlenschutz-Sachkunde-„Weiterbildung“ mit schriftlicher Abschlussprüfung hinter mir,
    in welcher der Dozent, auch ein Physiker für mich erstmals allerdings zu gab, dass einige „berechnete Toten“ politisch festgeschrieben sind und nicht wissenschaftlich.
    Zur „Schilddrüse“ darf ich als Arzt noch ergänzen,
    dass der Anstieg, das gilt weltweit auch für Deutschland VOR Tschernobyl, von Schilddrüsenkrebs ein reiner statistischer Pseudoeffekt durch verbesserten Diagnostik ist,
    besonders seit Einführung der immer besseren Ultraschalldiagnostik mit RÜCKGANG der Mortalität durch frühere Operation. Auch vor überflüssigen Jodtabletten (Polen) wurde geklagt (Hyperthyreose!)
    Man möchte die Ärzte bei der Anwendung von „Rö-Strahlen“ am liebsten ganz ausschalten, in dem man diese hochtechnischen Geräte gesetzlich mit fest eingebauten Datensendern versieht, die alles in eine „cloud“ überträgt, in der diese EU-Kontrolleure sich dann bis in den Einzelfall austoben können. Heute schon darf man keine Rö-Schädel-Aufnahme mehr zum Fraktur-Ausschluss machen, völliger Blödsinn.

    mfG

  2. Hallo geehrter Herr Demmig
    Eigentlich könnte der letzte Satz meiner Wortmeldung #4 ja als Ironie abgetan werden, aber durch die Abschaltankündigung wegen Fukushima ist es eher Realsatire.

  3. Zur Anfrage von Herrn Freitag: Ich habe den Bericht leihweise von einem Teilnehmer einer entsprechenden Tagung in Minsk bekommen, nämlich von Herrn Thomas Meyer, Geologe. Der Bericht wurde vom Institut für Radiologie in Minsk zusammengestellt und 2016 als „nationaler Bericht“ regierungsamtlich veröffentlicht. Die ISBN – Nummer ist ISBN 978-985-7152-04-9.

  4. die letzten Umfragen VOR der Abstimmung in der Schweiz zeigten eine Mehrheit von 58 % für den sofortigen Ausstieg aus der Kernkraft. Das Resultat kennen wir.

  5. #4: S. Bernd

    Hallo Herr bernd,

    ein guter Gedankengang. Ich werde mal den EEG Gläubigen in meinem Umfeld ausmalen, was passiert wenn durch einen Bach-Tsunammi die Zenn über die Ufer tritt und so einen Windspargel unterspült, untermalt durch den Biltzeinschlag in das Solardach, was gerade das gesparte CO2 ausstoßen will und dabei auch das Methan entzündet (oder war das anders herum?)
    Egal – ein prima Gedankengang

  6. Kerntechnik ist KEINE Risikotechnik, denn laut UNSCEAR hat die Kerntechnik seit Beginn von 1945 bis 2007 durch Strahlenunfälle insgesamt 147 Todesopfer gekostet, da sind Tschernobyl und Unfälle in der Medizin mit eingeschlossen (z.B. versehentliche Bestrahlungen mit tödlicher Dosis bei der Krebsbehandlung), auch der militärische Bereich in den Anfängen. Die IAEA gibt eine um ca. 20 höhere Opferzahl an.
    Es gibt bei westlichen Reaktoren inzwischen 15 000 Reaktorbetriebsjahre, ohne daß ein Mensch einen gesundheitlichen Schaden durch das spezielle Risiko der Strahlung erlitten hätte. Und das betrifft im wesentlichen Leichtwasserreaktoren. Ich meine, das ist genug der Sicherheit.

    Schon um 1934 wurden Grenzwerte für Strahlendosis im Bereich der Kerntechnik festgelegt, diese wurden im Laufe der Jahre immer weiter erniedrigt, und heute glaubt infolge dessen die ganze Welt an die Strahlengefahr.

    Etwa vor Jahresfrist sagten einige Leute aus der ICRP zu der Strahlengefahr „speculative, unpro-ven, undetectable and ‚phantom’“. Wir werden sehen, ob sich das weiter rumspricht in die Kreise des Gesetzgebers. Nur private Medien wie hier EIKE könnten etwas bewirken, aber vermutlich nicht während der Dauer meiner persönlichen Restlaufzeit.

  7. Danke für diesen ausgezeichneten und sachlichen Artikel, lieber Hermann Hinsch! Gerne denke ich an die eindrucksvolle Reise nach Tschernobyl zurück unter Deiner Leitung!

  8. Sehr geehrter Herr Demmig

    Die Entscheidung ist eine weitere Niederlage der Demoskopie, die wohl hauptsächlich dazu genutzt, wird manipulativ zu wirken durch den Masseneffekt.
    Erst fällt uns das amerikanische Volk (Trump), klimatologisch in den Rücken und nun energiepolitisch der west- südliche Nachbar.
    Da muß doch darauf gedrängt werden, die Wahl genauer zu untersuchen; und diejenigen, die nicht mitgemacht haben, bei der Abstimmung, müssen den Abschaltbefürwortern zugezählt werden.
    Man stelle sich einmal vor, so ein Berg fällt um, auf ein A(K)KW! Vergleichbar einem Tsunami, der den Rhein zur Alles ein- und mitreißenden Sintflut macht.

  9. Zu diesem Thema passt auch:
    Schweizer stimmen gegen schnellen Atomausstieg

    Schlagzeile auf T-Online
    http://tinyurl.com/huf2jwk

    Das Referendum für einen schnellen Ausstieg aus der Atomenergie in der Schweiz ist gescheitert. Mit einer klaren Mehrheit haben die Schweizer gegen die Initiative der Grünen gestimmt.
    Die Schweiz deckt etwa ein Drittel ihres Strombedarfs mit Atomkraftwerken, fast 60 Prozent mit Wasserkraft und gut vier Prozent mit anderen erneuerbaren Energien. Alle Atomkraftwerke in der Schweiz haben eine zeitlich unbegrenzte Lizenz.

  10. Sehr geehrter Herr Dr. Hinsch,
    sehr guter Bericht. Wenn man Ihren mit dem von Y. beim WDR mit seiner Sendung „Qurk und Co“ vergleicht, dann muß Y wohl über ein anderes Tschernobyl berichtet haben.
    MfG

  11. @ # Dr. Hinsch

    Lieber Hr. Hinsch,

    danke für diesen kurzen und prägnanten Bericht. Gerade die Unaufgeregtheit, mit der hier nüchterne Fakten präsentiert werden, hebt sich wohltuend von der Angstmache ab, die wir normalerweise in den Medien präsentiert bekommen.

    @ Admin: In diesem Zusammenhang empfehle ich einen guten Bericht von Dr. Wendland über die angeblichen Gefahren bei älteren Kernreaktoren. Er ist bei Ruhrkultour.de unter dem Titel „Küchenphysik vom WDR oder: Wie man die Angst bei Laune hält“ erschienen und passt auch gut zum Beitrag über Kinderindoktrination von Hr. Frey. Ich würde es begrüssen, wenn Sie diesen Artikel auch hier bringen könnten.

    Mfg

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*