Was ist dieser üble Musk-Geruch?

Willis Eschenbach
Nun, der Mann, der mit Ihren Steuerdollars Milliarden verdient hat; der Mann, den man immer in Bauchlage vor der Regierung gefunden hat, hat wieder zugeschlagen.
Elon Musk sagt jetzt, dass seine genialen gläsernen Solar-Dachziegel – man höre und staune – billiger seien als ein „normales“ Dach. Das liest sich so:

Musk erzählte den Massen, dass er gerade von einem Treffen mit seinem Solar-Ingenieursteam gekommen sei. Die Herstellung und Installation des neuen Solardach-Erzeugnisses von Tesla, proklamierte er, wird tatsächlich weniger kosten als ein traditionelles Dach – sogar noch vor Einsparungen hinsichtlich der Energierechnung. „Strom“, sagt Musk, „ist einfach ein Bonus“.

Falls sich Musks Behauptungen als wahr erweisen, könnte dies ein echter Wendepunkt bei der Evolution von Solarenergie sein. Die Dachziegel, die er vor einigen Wochen vorgestellt hatte, sind etwas, das man sich ansehen muss: Sie bestehen aus strukturiertem Glas und sind praktisch nicht unterscheidbar von Luxusbedachungen. Sie machen auch aus Licht Energie für das Haus und das Elektroauto.

Der grundlegende Prämisse wird also sein: Würde man ein Dach mögen, das besser aussieht als ein normales Dach, doppelt so langlebig ist und – als Nebenprodukt – auch Strom erzeugt?“ fragt Musk. „Warum würde man irgendetwas anderes haben wollen?“

Man mache keinen Fehler: Die neuen Ziegel werden ein Premium-Erzeugnis sein, zumindest wenn sie erstmals ausgeliefert werden. Die Terrakotta- und Schieferdächer, die Tesla nachahmt, sind unter den teuersten Dachmaterialien am Markt – kosten sie doch bis zu 20 mal mehr als billige Asphaltziegel.

Viele der Kosteneinsparungen, die Musk erwartet, stammen aus Einsparungen beim Transport. Herkömmliche Dachmaterialien sind spröde, schwer und sperrig. Die Transportkosten sind hoch, ebenso wie die Verlustmenge. Die neuen Dachziegel aus Hartglas, welche in der neuen Automobil- und Solarglas-Abteilung entwickelt worden sind, wiegen nicht mehr als ein Fünftel der gegenwärtigen Erzeugnisse und sind bedeutend einfacher zu transportieren.

Zunächst einmal: Glas ist schwer. Ich glaube nicht eine Minute lang, dass sie billiger zu transportieren sind als zum Beispiel Asphaltziegel. Und ich kann Ihnen garantieren, dass die „Verlustmenge“ höher sein wird als bei Asphaltziegeln. Falls unsere Handys uns irgendetwas gelehrt haben, dann den Umstand, dass selbst das stärkste „Gorilla-Glas“ immer noch … nun … Glas ist. Die erste Schlussfolgerung lautet also, dass für Elon ein „normales“ Dach entweder aus Schiefer- oder Terrakotta-Ziegeln besteht … er ist einer der Auserwählten! Er hat wahrscheinlich seit einiger Zeit nicht mehr in einem Haus mit einem Dach aus Asphalt-Ziegeln oder aus Aluminium gelebt…

Wird Elons Dach leichter sein als Terrakotta? Vielleicht … aber bisher haben wir nur seine Versprechungen. Aber in jedem Falle bezweifle ich höchlich, dass der größte Kostenfaktor eines Schieferdaches die Transportkosten ausmachen … den Schiefer aus der Erde zu buddeln ist sehr teuer.

Weiter. Bequemerweise hat er die Kosten für die Batterien nicht genannt, die man braucht, damit das ganze System funktioniert, ebenso wie die Umwandler. Seine 14-kWh-Batterien des Typs „Berliner Mauer“, oder wie immer sie genannt werden, sind alles andere als billig und kosten etwa 5500 Dollar pro Stück … selbst wenn man mit nur einer Batterie auskommt, ist das immer noch by itself teurer als ein 40 Jahre altes Dach aus Asphaltziegeln. Und falls er sich Sorgen macht hinsichtlich des Bruches von Terrakotta-Ziegeln beim Transport, wäre der Transport jener Hätschelkinder weder billig noch einfach.

Außerdem sind seine Angaben zur Lebensdauer nichts als Schall und Rauch. Das Ersetzen eines Daches aus Asphaltziegeln wird 40 Jahre dauern und um die 3,80 Dollar pro Quadratfuß [= ca. 9 cm²] kosten (hier). Das Ersetzen eines Schieferdaches wird etwa fünf mal diese Summe kosten. Musk behauptet, dass seine Solarpaneele länger leben werden als Schiefer??? … wie in aller Welt kann er wissen, ob das stimmt? Und was noch länger überdauert ist verdammtes Gestein.

Weiter. Feuerwehrleute hassen Solarpaneele auf dem Dach, und zwar aus gutem Grund. Man denke daran, durch das Dach in das Haus einzudringen, wenn es im übrigen Haus brennt … man möchte NICHT durch gläserne Solarpaneele brechen, die an einem Umwandler und einer riesigen Batterie hängen. Tatsache ist: falls ein solches Haus in Brand gerät, stellt die Batterie sowohl eine giftige und explosive Gefahr dar, während das Dach eine No-Go-Zone ist…

Und weil das so ist, werden Ihre Versicherungskosten steigen – etwas, an das man bei einem normalen Dach nicht einmal denken würde.

Weiter. Diese Solarziegel werden viel schwieriger zu installieren und daher viel kostspieliger sein als ein normales Dach. Elektriker müssen involviert werden, Spezial-Installateure und andere hoch bezahlte Personen.

Und schließlich, die Kosten für Solarpaneele sind gefallen und kosten jetzt etwa 1 Dollar pro Watt, was sich zu etwa 15 Dollar pro Quadratfuß umrechnet – nur für das Paneel selbst. Diese Kosten des Rohmaterials sind höher als die Kosten eines FERTIG INSTALLIERTEN Schieferdaches. Und vielleicht kann Musk das ja noch reduzieren, aber ich wäre sehr überrascht, wenn ihm das in größerem Umfang gelänge. Wenn Musk die Kosten pro Quadratfuß von Solarpaneelen senken kann, warum stellt er nicht die Paneele selbst mit seiner neuen Glas-Technologie her? Ich über lasse die Antwort der Leserschaft.

Was steht unter dem Strich? Nun, die übliche Story. Wenn Musk seine Lippen bewegt, dann zählt er entweder nach, wie viel Geld er der amerikanischen Öffentlichkeit abgepresst hat, oder er lügt hinsichtlich seiner nächsten Erzeugnisse … die einzige gute Nachricht lautet, dass wir mit der neuen Regierung hoffen können, dass das große Absahnen ein Ende hat.

Allerdings ist er auch ein sehr, sehr smarter Mann. Darum würde es mich nicht überraschen, wenn er die Öffentlichkeit so ködern würde, dass ihm noch mehr Geld zufließt, bevor sein Saugrüssel verstopft wird. Niemand hat je Geld verloren durch Unterschätzen der Intelligenz der amerikanischen Grünoisie, und Musk hat eine Wissenschaft daraus gemacht, mit den schlimmsten Befürchtungen der Gesellschaft zu spielen.

Und zu guter Letzt – sind Elektroautos wirtschaftlich genug, um eine maßgebliche Rolle in unserem Transportwesen zu spielen? Meine Antwort, die Einige überraschen könnte, lautet ja, das kann sein … aber wir sollten irgendeinen Kerl nicht unverschämt reich machen mit der Subvention funkelnder Fahrzeuge, die sich NICHT wirtschaftlich rechnen. Falls Musk so verdammt smart ist, dann lasse man sich ihn auf dem Markt bewähren, wie jeden sonst auch. Es sollte nicht Aufgabe der Regierung sein, eine Lösung gegenüber einer anderen zu bevorzugen, egal wie wunderbar die Intentionen der Regierung sein mögen, egal ob sie liberal oder konservativ ist und egal, welches Ergebnis sie unbekümmert prophezeit.

Die Lösung ist einfach und könnte sogar bald beginnen. Sie lautet:

Aufhören mit der Subventionierung ineffizienter Technologien, die nicht marktreif sind!!

————————————

Anhang: Die Mathematik: Gegenwärtig hat Musk 4,9 Milliarden Dollar Subventionen des Steuerzahlers erhalten. Im Gegenzug hat er Autos geliefert, die so teuer sind, dass die wohlhabenden Käufer derartiger Autos ihre eigenen persönlichen Subventionen einstreichen in Gestalt von Steuernachlässen.

Sollen wir an diesem Punkt sagen „Danke, Elon“?

Zu den Entwicklungsländern – die WWFA sagt, dass ein Brunnen, der ein Dorf mit Wasser versorgen kann, etwa mit 8000 Dollar zu Buche schlägt … folglich würde man mit dem Geld, das wir für Musk und seine Funken sprühenden Autos verschwenden, saubere Wasserquellen für etwa eine halbe Million Gemeinden in Entwicklungsländern einrichten können.

Ich bezweifle, dass die Menschen in jenen Gemeinden „Danke, Elon“ sagen würden, wenn sie um diesen faustischen Pakt wüssten…

Link: https://wattsupwiththat.com/2016/11/19/whats-that-musky-smell/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Bemerkung: Alle Hervorhebungen übernommen aus dem Original!

image_pdfimage_print

20 Kommentare

  1. Elon Musk hat ein Verkaufstalent, er kauft sogar Politiker, bzw. deren Gratifikationen an ihn, als seine Provisionen ein.
    Andernfalls käme er nicht in den Genuss der Subventionen.

    Das „Klima-Klingeling“ ist doch Werbemusik und was von Musks Autos zu halten ist, kann jeder sehen http://tinyurl.com/hnr5qdm
    Die NZZ schreibt dazu einen Bericht der die Fahrwerks-Probleme deutlich werden lässt https://goo.gl/f34Ptw

    Die Ursache ist ein Kugel-Gelenk des unteren Dreiecks-Radträgers was unter dem hohen Fahrzeug-Gewicht verschleißt und „heraus-springt“ und „dann geht Elons-Akku-Kisten das Rad ab“.

    Bei einem Leergewicht, deutlich über 2,1 Tonnen, ein solches Primitiv-Fahrwerg zubasteln und durch sämtlich Zulassungs-Tests zu schummeln, dass würde sich aus Sicherheits-Gründen, kein deutscher Autobauer, trauen.

    Zumal die Schadenersatz-Ansprüche, in den USA schnell in astronomischer Höhe liegen, und Musk ganz offensichtlich darauf bauen kann, einerseits „die deutschen Diesel per US-Behörden zur Sau machen zu lassen“ andererseits von jeder Verantwortung, als Fahrzeug-Hersteller, befreit zu sein, vielleicht weil er ja Kalifornier ist.

    Aus der Sicht von Ingenieuren ist Musk, bzw. sind seine Techniker seltsame Vögel.
    Sie wollen mit dem ganz großen Anlasser Auto fahren.
    Nehmen Lithium-Akkus ( leichter als Blei ) packen damit den Tesla voll.
    Das macht wahrscheinlich fast zweidrittel des Leergewichts aus und sind dann stolz wie die Schneekönige.

    In meinem Auto ist außer dem Anlasser noch ein 2 Liter Turbo-Diesel eingebaut, damit kann man je nach Fahrstil über 1200 Km am Stück fahren und kann sogar noch eine dreiviertel Tonne Zuladung an Bord nehmen, das halte ich für klüger.

  2. #15: Frank Abels sagt:

    „Wissen Sie was seine Antwort war?

    Er findet auch aus Klimagründen die Politik gegen das CO2 gut.“

    So ist das:
    Idioten wo man hinschaut!

  3. @ #14 besso keks

    „Jetzt hat der Heinzow auch noch Ahnung von VWL – Respekt!“
    Wovor?
    War doch Pflichtteil meines Studiums. Man nennt mich an der Uni auch Mr. Phillipskurve, weil ich darüber zwei umfangreiche Arbeiten geschrieben habe. Ich bin übrigens diesbezüglich Neo-Keynesianer.
    Aber das, was ich da geschrieben habe sind nur Basics, die aber für die Physikerin im Kanzleramt Böhmische Dörfer sind.

  4. Hier ein neues tolles Leuchtturmprojekt vom heiligen Elon:
    http://tinyurl.com/gl3kufu

    Witzig sind die Jubelkommentare unter dem Artikel, die Tesla – Fans glauben tatsächlich, dass dieser vom amerikanischem Steuerzahler bezahltem Batteriepark günstiger sei als die bisherigen Dieselgeneratoren!
    Dass die Sonnenpaddel von Musk laut Artikel nur „nahezu“ die komplette Energieversorgung bereitstellen werden: Wayne interessierts!
    Die Dieselgeneratoren werden weiter laufen müssen, aber der Mensch glaubt eben was er glauben will!

    Vieleicht ein neuer Schildbürgerstreich, über den mal EIKE recherchieren sollte!

  5. #11: Ulrich Walter

    Es ist ja mitnichten „Schummelei“, sondern es sollte jedem mit nur ein bisschen Programmiererfahrung klar sein, das man einen Microcontroller bei einem Auto unmöglich für Labor – und reale Bedingungen gleich programmieren kann. Deswegen testet man auch immer einzelne Aspekte (z.B. Bergfahrt, Fahrt durch Wasser etc.) um dann die einzelnen Teile zusammen zu setzen.

    Und das die EPA ein mittelmäßiger politisch indoktrinierter Saubandenverein ist, war nicht erst seit gestern klar. Als etwa der Chevrolet Equinox auf den Markt kommen sollte, war GM gerade pleite (2009) und wurde mit US-amerikanischen Steuergeldern gerettet. Die EPA hat hierbei Schützenhilfe geleistet, indem sie diesem Auto wesentlich bessere Abgaswerte gegeben hatte als es jemals für ein Auto dieser Größe und dieses Gewichtes/Klasse möglich gewesen wäre. Gerade ein Jahr später beim Nachfolgermodell war dann plötzlich der gemessene Schadstoffausstoß wesentlich höher.

    Die Amis spielen auf ihrem Markt mit gezinkten Karten wie eigentlich jedes Land, das gerne „Freihandel“ verkündet aber dann irgendwelche protektionistischen Maßnahmen durchsetzt. Seien es harte Bedingungen, Bürokratie oder eben solche Skandale.

    Nur die Deutschen scheinen so blöde zu sein und auf dieses Geschwätz hereinzufallen. Das ist aber in wirklich jedem Automobilunternehmen gleich.

  6. Vor etwa 10 Jahren habe ich dem Assistenten von Herrn Wiesenheu (Bundesverband der deutschen Automobilindustrie) geraten statt gegen die immer schärferen Abgasgesetze in der EU zu kämpfen, lieber sich auf den Kampf gegen die Verteufelung des CO2 durch die Politik zu konzentrieren, weil über das Dogma von der Schädlichkeit des CO2 eines Tages alle Verbrennungsmotoren verboten würden.

    Wissen Sie was seine Antwort war?

    Er findet auch aus Klimagründen die Politik gegen das CO2 gut. Bei den Abgasgesetzen geht es ja nur um NOX, Schwefel, Russ usw. Das haben die Firmen im Griff, da ist Deutschland führend.

    Hat Sarrazin auch hier recht. -Deutschland schafft sich ab? Ich meine ja.

  7. #13: T. Heinzow sagt:

    „Es sind ja nicht die Milliarden, die in den Unfug Windmühle & Co investiert werden, die die Arbeitsplätze kosten, sondern die damit einhergehende Fehlallokation der Finanzmittel und die Kapitaldienste für etwas, was die Ineffizienz des Wirtschaftsprozesses erhöht.“

    Jetzt hat der Heinzow auch noch Ahnung von VWL – Respekt!

    Das mit den Gewerkschaften ist wirklich kaum zu glauben.
    Ständig an vorderster Front, wenn es um Arbeitsplatzverlagerungen aus Blödland heraus geht.
    Und den Mitgliedern fällt nichts auf.

    Wie gesagt: die Deutschen sind das blödeste Volk auf diesem Planeten.

  8. @ #7 Admin
    Es wird nur Dumme geben, die sich ein e-Auto kaufen werden.
    Die Arbeitsplatzverluste entstehen durch die Fehlallokation der Gewinne des VW-Konzerns. Und natürlich dann über die sinkende Kaufkraft der Bevölkerung. Das sind sehr langsam wirkende Effekte, die aber erst einmal in Gang gesetzt irreversibel sind. Es sind ja nicht die Milliarden, die in den Unfug Windmühle & Co investiert werden, die die Arbeitsplätze kosten, sondern die damit einhergehende Fehlallokation der Finanzmittel und die Kapitaldienste für etwas, was die Ineffizienz des Wirtschaftsprozesses erhöht.
    In GB gab es den Heizer auf der e-Lok.
    Die dämlichen Gewerkschafter wissen sehr genau, wie man ganze Wirtschaftszweige zerstört. In Bremerhaven und umzu kann man das genau nachvollziehen. Mit ihren Lohnforderungen oberhalb der Produktivitätsrate haben sie den kompletten Werftensektor platt gemacht.
    Jetzt machen sie es mit den Windmühlen.
    Einer dieser Typen der IG Metall sagte mir auf die Arbeitsplatzverluste durch die Stromverteuerung angesprochen: Ich bin für die Offshore-Windenergie. Die stellen wenigstens noch ein. In Cuxhaven gibt es seit Jahren keine Arbeitsplätze mehr in dem Sektor. Jetzt kommt Siemens, häuft wieder Verluste an und kassiert Subventionen, bis dann die nächste Liquidation erfolgt.
    Im Windenergiesektor hat Siemens bisher noch nie Gewinne ausgewiesen. Deshalb führt das auch zu Verlusten in anderen Sektoren, weil dort Investitionen nicht getätigt werden können. Allerdings scheinen die Manager bei VW, Siemens etc. noch nie etwas von der Potfoliotheorie gehört zu haben. So wie die sich danebenbenehmen, was Produktentwicklung betrifft.

  9. In Veranstaltungen von VW wird inzwischen klar gesagt, dass ein Weiterentwicklung von Benzin- und Dieselmotoren nicht mehr stattfindet. Die Entwicklung soll nur noch in E-Autos gehen.

    Gute Nacht Deutschland

  10. VW wird in die Geschichte eingehen!
    Wie zerstören grüne schizo-fascho Schlümpfe einen Weltkonzern:
    – Spurengas & Pflanzenfutter co2 als Gift erklären
    – fiktive, unerreichbare Grenzwerte gesetzlich festlegen
    – Schummelei damit forcieren
    – fiktiven „Skandal“ auffliegen lassen
    – Milliardenklagen auf Basis fiktiver „Schäden“
    – Ingenieure kriminalisieren
    – etwas Luft zum atmen lassen & Umstellung auf E-Auto Produktion fordern
    – 100.000 Menschen arbeitslos machen
    – völlig nutzlose E-Autos auf Halde bauen
    – Abwicklung des Konzerns

    Alles im Dienste der grossen marxistischen Transformation mit Hilfe nützlicher Vollidioten, die zu hirngewaschen sind, zu erkennen, dass das Eis schmilzt wenn die Sonne die Menschheit auslacht…

  11. @Frank Endres #7
    Über die Grenzwerte kann man eine Poltiik machen, die uns alle in die Steinzeit zurück katapultiert.
    Diese Grüne Politik setzt genau da über die EU an.
    In der EU werden Grenzwerte zur Senkung der Abgasse mit Begründung der Luftverschmutzung und dem moralischen Teil des Lebenbedrohenden immer mehr nach unten festgesetzt. Über diese EU Gesetzgebung ist es somit ein leichtes es auch in Deutschland einzuführen und natürlich einzuklagen, wenn sich eine Stadt oder die Industie nicht an den Grün-Sozialisten neuen Grenzwerten der Willkür einer korrupten EU hält.
    Wir brauchen keine Rot-Rot-Grüne Politik der Wohlstandsvernichtung und Abschaffung Deutschland mehr sondern wir haben Sie bereits seit Jahren unter der Führung von Merkel im Deutschen Bundestag sitzen.
    Merkle lässt es laufen, was die Grün-Sozialisten so auf die politische Agenda setzen und in Gesetzesform wird es dann nach und nach gegossen.
    Die AfD muss im Bundestag nächstes Jahr dafür sorgen, dass solche Gesetze wieder abgeschafft werden. Um so mehr Menschen also bis zur Bundestagswahl aufwachen (durch zunahme des Mangel, der Armut und der Bevormundung, Arbeitsplatzverlust) um so mehr werden die AfD wählen.
    Und um so mehr Stimmen die AfD hat um so besser und schneller kann diese Partei diese absurden Gesetze wieder einkassieren.

    Es gibt, zu dem jetzigen Zeitpunkt in deutschen Politik, nur diesen einen Weg. AfD wählen. Danke!

  12. #6: Hans Richter
    Die Verantwortlichen in der Stadt Bielefeld sind wenigstens so ehrlich, die Bevölkerung rechtzeitig
    von diesen notwendigen Maßnahmen zu informieren.
    In den letzten 2 Jahren wird diese Vorgehensweise bereits in Deutschland getestet.
    In den Medien wird aber immer ein technischer Defekt als Ursache genannt. Ist ja auch beruhigender.
    Mit herzlichem Glückauf

  13. Der Solardachziegel wurde schon Mitte der Siebziger Jahre auf Umweltkongressen (Hamburg) vorgestellt. Das gleiche Prinzip wie das nun gezeigte. Hat sich bekantlich nicht durchgesetzt, vermutlich mochten es die Baubehörden wegen der Löschprobleme der Feuerwehr nicht. Das ganze ist ein uralter Hut und fällt als technische Lösung fast jedem sofort ein, wenn man über Solarkollektoren auf dem Dach nachdenkt.

  14. Och, ich gönne Musk, Al Gore und wie sie alle heißen ihren Reichtum: Wenn die Leute auf diese Scharlatane reinfallen, sind sie selber schuld. Und wer kann den Scharlatanen übel nehmen, dass sie gerne Geld verdienen?
    Das Problem ist nur, dass Deutschland von den grün-linken Ideologen in allen Parteien gerade zur Strecke gebracht wird. Der entscheidende Sargnagel könnte die „Elektrifizierung“ von VW sein. Danach könnte es sehr schnell gehen, die nds. Universitäten und der VfB Wolfsburg spüren schon die Auswirkungen. Die Automobilindustrie müsste nur auf das Schicksal der Energiekonzerne blicken, denn den grünen Ideologen in allen Parteien wird genügend einfallen, auch Elektroautos zu verbieten. Mir fielen ein:

    – Verbot von Cobalt in Batterien
    – Verbot von Fluor-Verbindungen in Batterien
    – Verbot von jeglichen Basen und Säuren
    – Verbot von Kohlefaser
    – Verbot von Gummireifen (Feinstaub)
    – Verbot von Wasserstoff (Explosionsgefahr)
    – Verbot von Seltenen Erden (wegen Thorium als Begleitstoff)

    Die grünen Zerstörer werden NIEMALS aufhören, bis wir eben in einer de-industrialisierten grünen Fahrradrepublik leben, und um die Fahrräder zu verbieten, fällt denen auch noch was ein. Was ist daran so schwer zu verstehen?

    Ein Anfang wäre, dem Beispiel in MV zu folgen und die unser Land zerstörenden Grünen abzuwählen. „Mutti“ muss abgewählt werden, und schön wäre, wenn sich „Stinkefinger-Siggi“ vorzugsweise um sein 3. Kind kümmern und die Rolle eines guten Vaters übernehmen würde. In der Politik hat er m.E. versagt und diesem Land ebenfalls viel Schaden zugefügt.

  15. Bei der Umrechnung Quadratfuß in Quadratzentimeter hat sich ein Kommafehler eingeschlichen , sollte statt 9 cm^ ca. 900 cm^2 heißen!

  16. Hallo Herr Frey,

    wie immer Danke für die Mühe des Übersetzens!

    „wird 40 jahre dauern“ wäre in diesem Fall aber wohl besser „Ein neues Dach aus Aspahltziegel hält 40 Jahre und kostet…“

    Mit freundlichem Gruß

    Dirk Peeters

  17. Erstens mal hängen die physikalischen Eigenschaften von Gläsern von der Struktur bzw. den Fertigungsprozessen ab. Die Bruchfestigkeit etwa ist extrem abhängig von der Qualität der Glasoberfläche. Nicht alle Gläser brechen leicht, doch generell sind Aussagen wie „Sie bestehen aus strukturiertem Glas und sind praktisch nicht unterscheidbar von Luxusbedachungen. Sie machen auch aus Licht Energie für das Haus und das Elektroauto.“ einfach nur Marketinggeschwätz. Glas kann niemals Energie umwandeln, und erst recht nicht genug um ein Haus damit zu betreiben. Am MIT experimentierte man vor nicht allzu langer Zeit (2007/08) mit Gläsern, die Sonnenstrahlen zu den Rändern ablenken, wo dann Solarzellen installiert sind. Aber auch hier erledigt die Solarzelle die eigentliche Arbeit, nicht das Glas an sich. Es dürfte also eher wahrscheinlich sein, das darunter dann irgendein Energieumwandler sitzt. Und tatsächlich: Hypothese bestätigt:

    http://www.wired.co.uk/article/elon-musk-solar-city-roofs-october-28

    Also nichts anderes als eine Solarzelle mit einem Glas draufgesetzt und einer Farbschicht dazwischen, damit es aussieht wie ein normaler Ziegel.
    Was daran „neu“, „innovativ“ oder auch nur in irgendeiner Form „besser“ sein soll kann Herr Musk wohl kaum erklären.

    Wenn es übrigens um Speicher geht, so liegt die „Tesla Power Wall“ bei garantierten 5,4 kwH im ersten Jahr, danach sinkend. Das heißt, die Lebenszeit ist ohnehin beschissen.

    Mfg,

  18. Elon Musk in ein Quacksalber und Scharlatan vor dem Herren!
    Dieser Musk passt wie die Faust aufs Auge zu dieser korrupten und marktfeindlichen Erneuerbaren Energie und CO2 Verbot Klimamafia.

    Schöne Worte (Geschwafel) und schöne Modelle (Phantasiegebilde) das sind die Grundlagen dieser CO2 Verbot und Erneuerbaren Energie Mafia.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.