Der neue Kohle-Krieg in Afrika

Geoff Hill
Man höre den Grünlingen zu, denen zufolge Kohle den Planeten tötet – ein Problem, welches durch die Wahl von Donald Trump noch verschlimmert wird. Falls ein Eisberg vom Himmel gefallen wäre – er hätte der Klimawandel-Konferenz keinen eisigeren Schauer verpassen können als die Nachrichten über die Wahl in den USA.


[Ein sehr schöner Cartoon zum Thema steht hier]

Über 10.000 Delegierte und Aktivisten waren bei der COP22 in Marokko, einer weiteren Runde im Gefolge der Pariser Klimawandel-Bemühungen, die am 4. November Gesetz und von 195 Staatsführern unterzeichnet wurden – einschließlich Robert Mugabe und aller SADC-Länder. [Zur Verdeutlichung: SADC = South Africa Development Cooperation: Entwicklungsgesellschaft des südlichen Afrikas. Einschub des Übersetzers]

Barack Obama war auch dort, aber bei einer Veranstaltung im vorigen Monat stellte Donald Trump seine Haltung klar: „Wir stellen Amerika ganz nach oben. Dies schließt die Streichung von Milliarden an Klimawandel-Zahlungen an die UN ein, welche Hillary Clinton noch steigern will. Stattdessen werden wir dieses Geld in die amerikanische Infrastruktur investieren, einschließlich sauberes Wasser, saubere Luft und Sicherheit“.

Nicht so schlecht. Mr. Trump will saubere Luft und sauberes Wasser. Aber die Multi-Milliarden-Dollar-Industrie, die zur grünen Lobby geworden ist, braucht Geld. Das gilt auch für lohnende Programme wie den größten Windpark Afrikas beim Turkana-See in Kenia oder für Solarpaneele, die im ländlichen Zimbabwe der letzte Schrei sind.

Um das Klima vor steigenden CO2-Emissionen zu schützen, ist jeder für sauberere Energie. Aber es besteht ein großer Dissens über den Weg dorthin, wobei Pragmatiker sagen, dass es einer Evolution neuer Technologien bedarf, im Zuge derer fossile Treibstoffe wie Öl, Gas und Kohle mit weniger Rauch verbrennen. Die Hardliner wollen diese Generatoren verschrotten und sie ersetzen durch Wellen-, Solar- und Windenergie (einige sagen auch Kernkraft, aber das ist für andere ein Schimpfwort).

In Afrika wurde dies durch die Reichen finanziert, und der Deal von Paris kam mit der Kaffeekassen-Summe von 100 Milliarden Dollar daher.

Und jetzt sieht es so aus, als ob der weltgrößte Geldgeber weniger im Ausland und mehr im Inland aktiv wird.

Und Delegierte wie jene in Marrakesch könnten das Gleiche tun müssen, falls niemand ihre Hotelrechnungen und Konferenz-Beiträge zahlt; die Ausgaben für ihre Ausflüge zwecks Feststellung der Fakten (und Afrika ist im Nordwinter der Favorit) und ihre Flüge übernimmt.

Die Treffen sind bekannt als Konferenz der Parteien COP – unfreundliche Individuen sagen „fortgesetzte Party“ – und das war COP22.

Es stimmt, Flugzeuge sind unter den Schlimmsten, wenn es um Kohlenstoff und Treibhausgas geht, aber wie sonst kann man eine COP in Durban, Nairobi, Japan, im Cancun-Freizeitpark in Mexiko oder in Paris abhalten, wo der Deal schließlich unterzeichnet worden ist?

In dem Vertrag stimmte man überein, Emissionen zu begrenzen und den Temperaturanstieg unter 2°C zu halten.

Die Weisheit der COPs ist eine Einfache: Solarpaneele und Windparks sind gut, und wir müssen aufhören, für die Stromerzeugung Kohle zu verbrennen. Aber wo bleibt dabei Zimbabwe mit den weltgrößten Kohlereserven, oder Südafrika, wo Eskom das Zeug für 85% seines Outputs verwendet? [Zu Eskom (Eskom Holdings SOC Ltd.) ist ein südafrikanisches Stromversorgungsunternehmen. Mehr bei Wikipedia hier]. In Boswana ist es das Gleiche, und in Tansania, Ghana und Nigeria spricht man davon, mehr zu verbrauchen, nicht weniger.

Wie überall in Mitteleuropa gibt es in Deutschland lange, teils kalte Winter, während derer Heizen zu einer Sache auf Leben und Tod werden kann. Und Energieminister Sigmar Gabriel sagt, dass Kohle-Generatoren „während des nächsten Jahrzehnts unter keinen Umständen abgeschaltet werden, meiner Ansicht nach auch danach nicht“. [Nanu, stand das bei uns auch irgendwo in der Zeitung? Anm. d. Übers.]

Frau Merkel hat versprochen, den CO2-Ausstoß während der nächsten 30 Jahre um 95 Prozent zu kürzen. Aber falls sich Washington aus der Klimawandel-Problematik zurückzieht, könnte dies ein Präzedenzfall sein zu einer Zeit, in der die EU mit dem Brexit vor einem finanziellen Loch steht.

Der ganze Beitrag steht hier.

Link: http://www.thegwpf.com/geoff-hill-the-new-coal-war-in-africa/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

120 Kommentare

  1. #120/121: gkramm sagt:

    „Aber diese Person konnte mich hier als der „Irre aus Alaska“ bezeichnen, weil sie von der Materie meines Fachgebiets nicht die Spur einer Ahnung hat.“

    Sehr geschätzter Herr Dr. Kramm,

    Verunglimpfung ist die übliche Methode der linksgrünen Leninisten und Marxisten.
    Ihnen bleibt nichts anderes übrig, da sie zur Sache keine Argumente haben.
    Sehr schön, exemplarisch und in epischer Breite war dies im US-Wahlkampf zu beobachten:
    Hillary Clinton hat einen in der Sache inhaltslosen, ausschließlich auf die Person Trump gerichteten Verunglimpfungswahlkampf geführt.

    Wenn man also von diesem Personenkreis verunglimpft wird, hat man allen Grund stolz zu sein.
    Denn es bedeutet, daß der Gegenseite die Argumente ausgegangen sind.

    MfG

  2. #114: Jan Dirk Ullrich sagt:

    „Ihre Auflistung an veröffentlichter Literatur in Ehren, die will und kann ich nicht kritisieren und habe ich auch nicht getan. Aber warum schaffen es Ihre These (Treibhauswirkung CO2) nicht bis nach ganz oben? Warum reiben Sie sich hier in diesem Forum auf? Das sind meine Fragen an Sie.“

    Was geht Sie das an, in welchem Blog ich mitdiskutiere? Was ist daran fuer Sie so wichtig, dass Sie sogar Ihr absurdes Argument wiederholen?

    Soll ich mich an Frau Merkel wenden? Die ist fuer mich nicht zustaendig und auch kein adaequater Ansprechpartner. Meine Ansprechpartner sind Praesident Obama und der Kongress der Vereinigten Staaten.

    Sie schrieben weiterhin:

    „Herr Svensmark hatte es zumindest geschafft, dass ein Experiment durchgeführt wird um seine „Außenseiterthesen“ zu überprüfen.“

    Damit dokumentieren Sie nur, dass Sie nicht wissen, wovon Sie schwadronieren. Aber damit sind Sie in guter Gesellschaft mit einer Vielzahl von „Global Warming“-Aktivisten. Die globale Albedo des Systems Erde-Atmosphaere wird im wesentlichen durch die Bewoelkung bestimmt. Da sich diese staendig aendert, aendert sich auch der Anteil der solaren Strahlung, der im globalen Mittel von diesem System absorbiert wird. Svensmarks Hypothese besagt, dass sog. Cloud Condensation Nuclei durch kosmische Strahlung bewerkt werden. Das ist also keine Aussenseiter-Hypothese.

  3. #114: Jan Dirk Ullrich:

    ich bin ermahnt worden, weil ich jemanden von EIKE aus fachlichen Gruenden gesagt habe, dass er wirres Zeug verbreitet. Wirres Zeug bleibt wirres Zeug, egal wer es verbreitet. Aber diese Person konnte mich hier als der „Irre aus Alaska“ bezeichnen, weil sie von der Materie meines Fachgebiets nicht die Spur einer Ahnung hat. Im Jahr 2013 behauptete diese Person in einem e-mail-Zirkel sogar wider besseren Wissens, ich haette meinen Mitautor Dlugi erfunden. Im Jahr 2011 versuchte diese Person sogar, mich bei meinem damaligen Arbeitgeber anzuschwaerzen. Dagegen sind die Pseudonyme Werner Bjoern und Erich Mueller direkt harmlos.

    Haben Sie Schellnhubers „Selbstverbrennung“ gelesen? Ich habe es. Dieses Machwerk, was aus wissenschaftlicher Sicht hanebuechenen Unsinn verbreitet, enthaelt Aussagen der folgenden Art (siehe Seite 646 der „Selbstverbrennung“):

    „Besonders charakteristisch ist fuer mich das Verhalten von vielen Autofahrern, die aus der sicheren Anonymitaet ihrer Strassenpanzer heraus, ruecksichtslos, ruepelhaft oder gar lebensgefaehrlich agieren. Hoch oben im SUV-Sitz, hinter verspiegelten Scheiben und Sonnenbrillen, im raschen Vorbeiziehen an den uebrigen Verkehrsteilnehmern werden Maenner zu Schweinen und Frauen zu Zicken. Schwer vorstellbar, dass einem als Fussgaenger von anderen Fussgaengern Aehnliches widerfahren wuerde, selbst im dichten Gedraenge: Vortrittsraub, wuestes Schimpfen, hochgestreckter Mittelfinger usw.“

    Primitiver geht es wohl nicht. Und dieser Mann war Berater verschiedener Bundesgierungen und ist z.Zt. auch Berater der Regierung Merkel. Er ist auch Berater des Papstes, – nach der Lehre der Roemisch-Katholischen Kirche – dem Stellvertreter Gottes auf Erden. Darueber regt sich keiner auf, weil es sich dabei um einen „Gutmenschen“ handelt.

  4. @J. D. Ulrich #116
    Zitat:
    —–
    Belege von der Qualität wie diese hier:
    —–
    Was ist an der Qualität zu bemängeln ? Es gibt reichlich schriftliche Belege Climate Gate emails) die das Vertuschen von Messungen und Auswertungen belegen (Hide the decline z. B.) – das nicht Zulassen von IPCC kritischen Beiträgen in der wissenschaftlichen Literatur durch gezieltes Unterbinden des peer review Verfahrens etc.
    Machen Sie sich doch erstmal Sachkundig, bevor Sie sich erlauben die Qualität hier geposteter Beiträge zu beurteilen und zu kritisieren.
    So, jetzt sind Sie dran, sich mal qualifiziert zu äußern.

  5. @ #115: Jan Dirk Ullrich
    Nein!
    Da gibt es einen Unterschied.
    Ich kann das.
    Sie können das nicht.
    Um Sie zu zitieren: Das müssen Sie aber belegen. Nun belegen Sie das doch mal. Können Sie das belegen? Nun machen Sie doch mal! Nun, nun! Ja was machen wir denn da? Ja was machen wir denn da?

    Sie zu widerlegen wäre einfach. Nur was soll man widerlegen? Da gibt es nichts.

    Das ist meine letzte Reaktion auf Sie. Eben nicht wegen der Argumente, sondern wegen des Ekels, den ich bei Ihnen empfinde. Ganz ehrlich!

    Zu belegen ist das ganz einfach. Da muss man nur Ihre letzten Beiträge lesen.

  6. @J. D. Ulrich #114
    Zitat
    —–
    Aber Ihre Reaktion und Wortwahl ist für mich auch nicht überzeugend. „Selbstverbrenner aus Potsdam“ – Weckt bei nicht das große Vertrauen.!
    —–
    http://tinyurl.com/zgacjp3
    Selbstverbrennung – von H. J. Schellnhuber
    Ist folglich weder eine Beleidigung, noch sonst etwas Negatives, sondern eine „Selbstbezichtigung“ selbigen Herrs.

  7. @Krishna Gans – # 107

    „Diese Behauptung sollten Sie belegen können,“ – Belege von der Qualität wie diese hier:

    „Diese Auswirkungen sind übrigens bereits gemessen worden und werden unter Verschluß gehalten. Was nicht sein darf gibt es dann erst einmal auch nicht.“ -T.Heinzow – #106

  8. @gkramm – #100

    Sehr geehrter Herr Kramm!

    Ihre Antwort #83 fand ich etwas enttäuschend, daher hatte ich in #97 noch einmal nachgehakt. Sie sind ja in der Vergangenheit hier in diesem Forum schon ermahnt worden. Ich vermute die Ermahnung erfolgte nicht wegen übertriebener Freundlichkeit. Darauf hatte ich mich bezogen, nicht auf Ihren Disput mit Herrn Müller.

    Ich habe den Kommentar # 60 des Pseudonyms Erich Mueller erst jetzt gelesen. Und ich gestehe Ihnen, zu den Aussagen von Herrn Müller nichts sagen zu können, weil dass nicht mein Thema ist. Aber Ihre Reaktion und Wortwahl ist für mich auch nicht überzeugend. „Selbstverbrenner aus Potsdam“ – Weckt bei nicht das große Vertrauen.!

    Ihre Auflistung an veröffentlichter Literatur in Ehren, die will und kann ich nicht kritisieren und habe ich auch nicht getan. Aber warum schaffen es Ihre These (Treibhauswirkung CO2) nicht bis nach ganz oben? Warum reiben Sie sich hier in diesem Forum auf? Das sind meine Fragen an Sie.

    Herr Svensmark hatte es zumindest geschafft, dass ein Experiment durchgeführt wird um seine „Außenseiterthesen“ zu überprüfen.

  9. @ #108 gkramm

    Wenn man jedes Jahr in der Konvektion rumtobt, weiß man was Turbulenz ist und wie sie sich die geändert hat, wenn man im Bereich von Windmühlenansammlungen wieder potentielle Energie tanken muß. Es ist richtig ekelhaft in solchen versauten Aufwinden zu fliegen. Während früher selbst bei 70 km/h Windgeschwindigkeit ab 700m Höhe Ruge einkehrte sind das im Lee von diesen unnützen Gerätschaften 70% mehr. Sowas hat natürlich dann bei Schauerwetter enorme Auswirkungen auf die Wolkenbildung und deren Aufwindschlote.

    Soweit können diese religiösen Klimairren ja nicht denken. In der Neuen Kirchenzeitung wird der Erzbischof zu Hamburg gelobt, weil er einen ienstwagen fährt, der nur 99g CO2 pro km emittiert. Damit ist dann der Heuchler zu einem „Wohlfühlmorgen“ für Obdachlose und Arme nach Kiel gefahren. Heuchler deswegen, weil er ja die Bahn hätte nehmen können residiert er doch nur wenige 100 m vom Hauptbahnhof entfernt. Die fährt in Hamburg angeblich zu 100% mit sog. „Ökostrom“.

  10. @Werner Björn #101
    Zitat:
    —–
    „Was Sie als Nebelbomben bezeichnen, ist Fachwissen.“
    @H. Kramm,
    das eine schließt das andere nicht aus.
    —–
    Der Witz ist nur, dass Sie das eine vom anderen nicht unterscheiden können, weil Ihnen das Wichtigste fehlt:
    Das Fachwissen beurteilen zu können, mangels eigenem. Für Sie sind alles Nebelboben, weil Sie eben nichts verstehen.

  11. #89: Anton Pirol:

    Es gibt in Deutschland Herrschaften aus der links-gruen verblendeten Ecke, die gerne den Morgenthau-Plan in eigener Regie verwirklichen wollen.

  12. Sehr geehrter Herr Jan Römer #105
    Herr Ullrich fällt unter diejenigen, die Gutmensch tituliert werden. Es wären stramme Parteisoldaten immer Willens das Programm Jedem zu erklären und zu propagieren, wie fortschrittlich und gut es ist, weil man selbst davon überzeugt ist. Überzeugt unter Anderem von der Endlichkeit „fossiler“ Brennstoffe und der Aufnahmekapazität der Umwelt. Egal, ob Mensch oder(Gift) Stoffe.Und, je eher Gegenmaßnahmen ergriffen werden, desto Besser, so die Meinung der Herren Björn , Ullrich und Kollegen. Durch Dauerpropaganda ist die Mehrzahl der Bevölkerung auf deren Seite. Man hört zwar gerne die gute , glaubt aber eher der schlechten Botschaft. Wer sich davon aufgerufen fühlt, anzufassen,bei dem Kampf gegen den Klimawandel, der darf sich als ein kleiner Klima-ergo Weltretter loben. .Mich überkommt das Gefühl, Hier und Überall ist Fach wissende Ahnungslosigkeit versammelt.(Sokrates gab es noch zu, daß er Nichts wisse ) Vieles muß durch Annahmen gestützt werden, Annahmen die man weder verifizieren noch falsifizieren kann, weil die Experimentiermöglichkeiten dafür fehlen, die dem Einen oder Anderem Recht geben. Die Wissenschaft befindet sich auf Treibsand nicht auf festem Boden. Was Heute als gesichert gilt wird Morgen umgestoßen. Was mal als Beweis gefeiert wurde, verschwindet nach genauer Prüfung(Faktencheck) im Giftschrank. Öffnen ist Theorien gefährdend.
    Mal so, Gedankenäußerung, von Laie zu stark interessiertem Laie

  13. #101: Werner Björn:

    Typen wie Sie, die hier unter Pseudonymen auftreten, damit nicht erkennbar ist, wem sie dienen, koennen jeden Humbug verbreiten. Im Gegensatz zu Ihnen bin ich auf meiner Reputation bedacht, denn das ist das einzige Kapital, was ein Wissenschaftler vorweisen kann.

  14. #106: T. Heinzow:

    Lieber Herr Heinzow,

    so ist es. Wir kennen das alles von der Stadtklimatologie her. Aber wer weiss noch etwas von dem Metropolitan Meteorological Experiment (Metromex)?

    MfG

  15. @J. D. Ulrich #98
    Diese Behauptung sollten Sie belegen können, was Ihnen eher nicht gelingen wird, weil Ihnen dazu ganz einfach die simpelsten Voraussetzungen fehlen.

  16. @ gkramm #96

    „wird durch die Nutzung der Windenergie im grossen Stil,“

    Die Hauptursache dürfte in der Zunahme der stabilen Turbulenz durch die stabil rotierenden Wirbelschleppen im Lee der Windmühlen liegen. Die beeinflussen nämlich die konvektive Bewölkung und damit auch in großem Maß die konvektiven Niederschläge. Diese Auswirkungen sind übrigens bereits gemessen worden und werden unter Verschluß gehalten. Was nicht sein darf gibt es dann erst einmal auch nicht.

  17. #97 @Jan Dirk Ullrich:

    So einer sind sie also:

    „Nichts! Nur könnte man dann Ihre Ausfälle besser einordnen.
    Da Sie aber zu meiner Frage bezgl. der Publikation in einschlägigen Fachzeitschriften nicht näher eingehen, gehe ich davon aus einen wunden Punkt getroffen zu haben, richtig?“

    Pure Bösartigkeit, oder nicht
    Jeder Depp hat mittlerweile kapiert, dass Wissenschaftler alle menschlichen Schwächen haben – hinauf bis zum Nobelpreisträger (vgl. etwa Johannes Stark).

    Dementsprechend läuft es auch:

    1. „Oh, Sie müssen in einem renommierten Blättchen publiziert haben, sonst höre ich Ihnen gar nicht zu, Sie quasi-minderwertiger Wissenschaftler“!

    2. „Oh, sie vertreten Thesen, kommen zu Schlüssen, die mir nicht passen. „Wir“ müssen verhindern, dass sie in einem renommierten Blatt publizieren dürfen!“

    Wirklich jeder Idiot sollte verstehen können, dass solche diskriminierenden Verhaltensweisen, niemanden helfen, weder Top-Wissenschaftlern, noch interessierten Laien wie mir . Und pure Giftspritzerei, Gehässigkeit, wie Sie sie betreiben auch nicht. Kein Argument, nur eine doofe Anmche. Bravo, Herr Ullrich. Da können Sie echt stolz auf sich sein! 😉

    Davon abgesehen, kann es zig Gründe geben, dass man einfach keine Lust hat zu publizieren, oder andere Belastungen, Hobbies, die ihn davon fernhalten. Vielleicht läuft irgendwo ein Genie rum, von dem keiner weiß, weil er sich das Theater ersparen will.

    Kommen Sie doch mal mit Argumenten statt jemand, der sich aufregt noch zu ärgern. Ich werde, nach Möglichkeiten nach und nach Herrn Kramms und Herrn Müllers Argumenten nachgehen.

    Sie haben jedenfalls nichts beigetragen außer Zwietracht zu säen und Bösartigkeit – wie so manche hier!

  18. @ #97 J.D. Ulrich

    „Da Sie aber zu meiner Frage bezgl. der Publikation in einschlägigen Fachzeitschriften …“

    Welche haben Sie denn, einmal davon abgesehen daß Sie keinerlei adäquaten Hochshulabschluß vorweisen können.
    Wie das halt so bei bezahlten Forenstörern der Fall ist.

  19. @ #97: Jan Dirk Ullrich
    Ihre kritische Grundeinstellung ist bewundernswert.

    Besonders beachtenswert ist Ihre Fragestellung zu „gkramm“.
    „Nur könnte man dann Ihre Ausfälle besser einordnen.“
    Das würde mich auch brennend interessieren. Welche Ausfälle meinen Sie? Bitte benennen Sie diese! Das würde sicher zur Aufhellung der Problematik beitragen. Bitte tragen Sie Punkt für Punkt Ihre sachbezogene Kritik vor! Kritisieren Sie aber nicht eventuell vorgekommene persönliche Angriffe! Ich glaube, da sind Sie der Weltmeister.

    Bitte, benennen Sie Ihre „Publikationen in einschlägigen Fachzeitschriften“! Das würde sicher Ihre Qualifikation verdeutlichen und zur Unterstreichung Ihrer Persönlichkeit beitragen!

    Um Ihre „Ausfälle“ zu kürzen – ich habe noch nie „publiziert“, weil ich fachlich nicht dazu in der Lage bin. Um Sie zu zitieren: In Ihren Augen bin ich ein Dummschwätzer.

    Klima und Energie sind ein politisches Problem. Erklären Sie einfach mal, ganz kurz, was da, Ihrer Meinung nach, falsch oder richtig gemacht wird! Wie sollten die Weichen für die Zukunft gestellt werden?

  20. Zitat in #87:

    „Was Sie als Nebelbomben bezeichnen, ist Fachwissen.“

    @H. Kramm,

    das eine schließt das andere nicht aus.

    Werner Björn

  21. #97: Jan Dirk Ullrich:

    Sie schwadronieren von meinen Ausfaellen. Offensichtlich sind Sie nicht in der Lage zu erfassen, dass der Kommentar # 60 des Pseudonyms Erich Mueller

    „Kramm legt einmal wieder Nebelkerzen. Die Arbeiten von Einstein, Milne bis Chandrasekhar legen die Grundlage des atmosphaerischen Treibhauseffektes, allerdings nicht monochromatisch, sondern mit stark frequenzabhaengigen Koeffizienten. Da ist noch die Kontinuitaetsgleichung gefragt zur Bestimmung des Temperaturverlaufs. Und natuerlich beeinflussen die Treibhausgase den Strahlungs- und Energieransport. Der Rest der Ausfuehrungen ist Propaganda und Eigenlob, nicht ernst zu nehmen.“

    nur wirres Zeug ist. Das ist kein Ausfall meinerseits, sondern eine Feststellung, die jeder an Hand der einschlaegigen Fachliteratur treffen kann.

    Was meine Publikationstaetigkeit angeht, so muss ich Sie enttaeuschen. Ich habe mehr als 80 Publikationen in Fachzeitschriften, Fachbuechern und Proceedings veroeffentlicht, wovon 75 % „peer reviewed“ sind. Hinzu kommen noch eine Vielzahl von sog. „extended abstracts“, die ich aber schon seit Jahren nicht mehr zaehle. Das ist fuer jemandem, der auf dem Gebiet der Theorie arbeitet, nicht gerade wenig, zumal ich auch noch auf verschiedenen Gebieten arbeite. Hinzu kommen noch ein Fachbuch, was auf meiner Dissertation beruht, sowie das Lehrbuch „Lectures in Meteorology“ von Moelders & Kramm (2014). Zur Zeit arbeite ich an einem weiteren Lehrbuchmanuskript zur Physik der atmosphaerischen Grenzschicht.

    Und was haben Sie zu bieten?

    Noch eine Anmerkung zu „peer review“. Es gibt eine Reihe von Arbeiten, die nie „peer-reviewed“ wurde, so z.B. die Arbeit von Hahn & Strassmann (1938). Es gibt sogar Arbeiten, die von Journals abgelehnt wurden, und deswegen in weniger „wichtigen“ Journals erschienen. Darunter sind Arbeiten, die mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurden. Das Glueck hatte Bose nicht, aber seine Arbeit zur Herleitung der Planckschen Strahlungsfunktion wurde nach einer Ablehnung doch noch publiziert, und zwar sogar in Deutsch. Kein geringerer als Albert Einstein, an den sich Bose wandte, nachdem seine Arbeit zurueckgewiesen worden war, hat Boses Manuskript uebersetzt und zur Veroeffentlichung gebracht. Vielleicht wissen Sie, dass das Boson nach Bose benannt ist. Der Begriff Boson wurde von Paul Dirac eingefuehrt. Das sind heute natuerlich alles unbedeutende Physiker im Vergleich zu dem Selbstverbrenner aus Potsdam.

  22. Herr Ullrich,
    was treibt Sie eigentlich, sich hier zu äußern? Meinen Sie tatsächlich, den pseudowissenschaftlichen Unsinn, den Sie hier verbreiten, würde Ihnen hier jemand abnehmen. Ich denke Sie haben Angst vor der fachlichen Kompentenz von Herrn Kramm, dem solchen Typen wie Sie fachlich nichts entgegen zu setzen haben und deshalb nur durch, um es sehr höflich auszudrücken, unqualifizierte Äußerungen hier auffallen. Im übrigen, es sollte Ihnen schon aufgefallen sein, daß an diesem Forum jeder telnehmen kann, der sich an bestimmte Regeln hält. Hier wird niemad wegen zu großer Kenntnis und Intelligenz aber auch nicht wegen Dummheit oder absoluter Unkenntnis ausgeschlossen. Ihr Verhalten läßt auf eine sehr unzureichende Sozialisation schließen.
    mfG
    MfG

  23. @gkramm – #83

    Nichts! Nur könnte man dann Ihre Ausfälle besser einordnen.
    Da Sie aber zu meiner Frage bezgl. der Publikation in einschlägigen Fachzeitschriften nicht näher eingehen, gehe ich davon aus einen wunden Punkt getroffen zu haben, richtig?

  24. #86: Werner Björn sagt:

    „@T. Heinzow,

    ich sehne eher das Jahr 2050 herbei, in dem unsere Energieversorgung zu 80% auf Basis Erneuerbaren Energien erfolgt. Keine Kohlekraftwerke mehr; Öl wird fast nur noch als wertvoller Rohstoff behandelt und nicht verfeuert; Gaskraftwerke stehen für den Fall bereit, dass Sonne und Wind gleichzeitig schwächeln; vielleicht sind wir auch mit der Kernfusion ein Stück weiter.“

    Offensichtlich haben Sie auf einer Baumschule Physik studiert, denn nur jemand, der von Naturwissenschaft und Technik keinen blassen Schimmer Ahnung hat, kann so einen Humbug verbreiten.

    Was Sie in Ihrer Verblendung nicht begreifen, ist die Tatsache, dass die Energieflussdichten, die mit Hilfe von Turbinen dem Windfeld entzogen werden koennen, so gering sind, dass riesige Flaechen erforderlich sind, um auf akzeptable Energiewerte pro Zeiteinheit zu kommen. Das ist Umweltfrevel ersten Grades. Aber man muss schon mit dem Klammerbeutel gepudert sein, wenn man annimmt, dass das Aufstellen von hunderten von Windturbinen der Nennleistung von 5 – 6 MW sich nicht auf das lokale bis regionale Klima auswirken wird. Das, was links-gruene Besserwisser dem CO2 andichten wollen, wird durch die Nutzung der Windenergie im grossen Stil, wie es in Deutschland geplant ist, garantiert um ein Mehrfaches uebertroffen werden. Deutschland muss froh sein, wenn es von den Anrainerstaaten nicht wegen Wettermodifikation vor den Internationalen Gerichtshof gezerrt wird.

  25. #78: gkramm sagt:

    Sehr geehrter Herr Kramm,

    vielen Dank für Ihre Hinweise und Ermunterung nachzulesen. Ehrlich gesagt bin ich momentan hoffnungslos überfordert, aber das muss ja nicht so bleiben!

    Ich habe mir vorsorglich Screenshots der Diskussionsbeiträge ##38,64,65,67,73,78 gemacht und schau mal nach und nach, ob ich mir das erarbeiten kann.

    Wird aber dauern, denn als Nicht-Naturwissenschaftler muss man schon „eine Menge Holz hacken“, bis man durchblickt!

    🙂

    Beste Grüße

  26. @ Werner Holtz, M. Hofmann, Markus Estermeier:

    Danke für die freundlichen Kommentare. Ich bin intellektuell voll ausgelastet damit die Debatte Mueller-Kramm zu verstehen, daher erspare ich mir sämtliche Erwiderungen.

    🙂

    P.S.: @ Herr Heinzow: Bezüglich der „doofen Nachwuchsgeneration“ fühle ich mich voll angesprochen. Ich besuche auch regelmäßig ein Fitness-Studio 😉

  27. @ #78 gkramm

    „Und dann kommen die Pseudonyme Werner Bjoern und Erich Mueller und wollen mir etwas ueber Waermestrahlung erzaehlen.“

    Wollen schon, aber deren Bildungsstand – funktionaler naturwissenschaftlicher Analphabetismus – reicht dazu nicht.

  28. @ W. Björn #86

    „ich sehne eher das Jahr 2050 herbei, in dem unsere Energieversorgung zu 80% auf Basis Erneuerbaren Energien erfolgt.“

    Erneuerbare Energien gibt es physikalisch nicht. Und wer das nicht weiß, ist ein dummer Mensch oder Priester einer Religion, der die mangelhafte Bildung seiner Schäfchen zum Scheren nutzt.
    Aber wenn Sie damit Wind-, Solar- und Biomasseenergie meinen, so nutzte man 1750 weltweit 99% dieser Energieträger zur Versorgung. Das ist doch noch mal um 19 Prozentpunkte besser als 2050.
    Aber ich kann da ganz gelassen zuschauen: Es ist weder technisch machbar noch finanzierbar.

    Soviel Platz für Windmühlen gibt es in D nicht. Und Solarpanels müssen alle 15 bis 20 Jahre erneuert werden. Also bis dahin zweimal. Woher soll die sog. „erneuerbare Energie“ denn herkommen, um die Solarpanels und Windmühlen zu produzieren?
    Ertählen Sie ruhig weiter Döntjes.

    „Also ich bin sehr optimistisch, was die umweltschonende Energieerzeugung in Zukunft angeht.“
    Aha, Insekten-, Fledermaus- und Vogelschreddermaschinen sind umweltschonend? Faulgasanlagen selbstverständlich auch, denn deren Faulschlamm führt zu einer enormen Verbesserung der Grundwasserqualität, denn durch die Nitrate im Faulschlamm bekommt Grundwasser Mineralwasserqualität. Und die Seen und Flüsse bekommen gesundmachende Algenpopulationen.
    Ich gestehe, so hab ich das mit Umweltschonung nocht betrachtet. Außerdem vernichten die Algen das hochtoxische CO2 und die Windmühlen sorgen für eine Dezimierung der Methanproduzenten im Tierreich.Je weniger Kot vom Himmel fällt, desto besser für die Umwelt. Außerdem kann dadurch die Vogelgrippe gestoppt werden.

  29. @Werner Björn #86
    Zitat:
    Also ich bin sehr optimistisch, was die umweltschonende Energieerzeugung in Zukunft angeht.
    —–
    Sie geben also zu, einer der „Umweltleugner“ zu sein, der die Windenergie als umweltfreundlich bezeichnet, wohl wissend, dass das eine ausgemachte Lüge ist, weil genau das Gegenteil der Fall ist ?

  30. Werner Björn 86

    in China werden 2050 mindestens so um die 300-440 KKW stehen, in Russland vermutlich so bis zu 100, und in Deutschland macht der letzte das Licht aus.

  31. @ #82 J.-D. Ulrich

    „Nicht ein einziger Forist hier ist in der Lage fachlich Ihren Ausführungen zu folgen oder wäre in der Lage Ihnen Fehler nachzuweisen.“

    Sie meinen beurteilen zu können, was andere Foristen hier können?
    Wohl kaum, denn dann wüßten Sie beispielsweise, daß unsereins das kann.

    Entscheidend ist jedoch, daß Sie das nicht können und frei aus der Luft gegriffen behaupten, andere könnten das auch nicht, um nicht als jemand identifiziert zu werden, der eine instinktgesteuerte Vorliebe für Laternenpfahl ganz unten hat.

  32. #86: Werner Björn sagt:

    „@H. Mueller, es sind eher Nebelbomben. Es ist schon erstaunlich, mit welchem Elan sich immer die gleichen Namen hier einbringen, um ihre Sicht der Dinge zu verbreiten.“

    Pseudonym Werner Bjoern,

    offensichtlich glauben Sie, Ihre voellige Inkompetentz damit verschleiern zu koennen, dass Sie andere diffamieren. Fuer Sie zum mitschreiben: Was Sie als Nebelbomben bezeichnen, ist Fachwissen.

    Ich wurde von dem Foristen Jan Dirk Ullrich gefragt, warum ich an den Diskussionen hier teilnehme. Ein wesenlicher Grund ist der, den Humbug, den Leute wie Sie und das Pseudonym Erich Mueller hier verbreiten, als solchen zu kennzeichnen und zu bekaempfen. Dazu benoetige ich nicht allzu viel Zeit, denn Sie und das Pseudonym Erich Mueller gehoeren in die Kategorie „Leichte Fingeruebungen“.

    Ich frage mich allerdings, aus welchen Gruenden Sie und das Pseudonym Erich Mueller sich an dieser Diskussion mit Elan beteiligen, denn ueber Fachwissen verfuegen Sie nicht. Entweder gehoeren Sie zu der Berufsgruppe, die morgens recht und nachmittags frei hat und sich durch einfaeltige Besserwisserei auszeichnet, oder aber um angeheuerte Agents provocateurs.

  33. #58,

    Zitat: „Vielleicht sehnen Sie sich deswegen nach der Zeit vor 1750 zurueck“

    @T. Heinzow,

    ich sehne eher das Jahr 2050 herbei, in dem unsere Energieversorgung zu 80% auf Basis Erneuerbaren Energien erfolgt. Keine Kohlekraftwerke mehr; Öl wird fast nur noch als wertvoller Rohstoff behandelt und nicht verfeuert; Gaskraftwerke stehen für den Fall bereit, dass Sonne und Wind gleichzeitig schwächeln; vielleicht sind wir auch mit der Kernfusion ein Stück weiter.

    Also ich bin sehr optimistisch, was die umweltschonende Energieerzeugung in Zukunft angeht. Die Menschheit muss an vielen anderen, kniffligeren Stellen beweisen, dass sie überhaupt zukunftsfähig ist. Die paar Tausend Jahre Zivilisation sind erdgeschichtlich vernachlässigbar.

    #60;

    Zitat: „Kramm legt einmal wieder Nebelkerzen.“

    @H. Mueller, es sind eher Nebelbomben. Es ist schon erstaunlich, mit welchem Elan sich immer die gleichen Namen hier einbringen, um ihre Sicht der Dinge zu verbreiten.

    Werner Björn

  34. Sehr geehrter Herr kramm,
    im Gegensatz zu dem AGWD Ullrich freue ich mich immer sehr über Ihre ausführlichen Stellungnahmen, gerade weil dies thema nicht mein Fachgebiet ist, ich aber immer durch Ihre Aussagen und der beigefügten literatur mich angeregt fühle, tiefer in diese thema einzusteigen. Nochmals Danke für Ihre Stellungnahmen und Kommentare.
    MfG

  35. #80: Werner Holtz sagt:

    „Die Naturwissenschaften sind doch genauso versifft, wie Politik und Wirtschaft.“

    Das ist halt das Ergebnis von 45 Jahren sozialistischer Bildungs- und Gesellschaftspolitik.

  36. @gkramm – #78

    Sehr geehrter Herr Kramm!

    Was treibt Sie an sich hier in diesem Forum so zu engagieren? Nicht ein einziger Forist hier ist in der Lage fachlich Ihren Ausführungen zu folgen oder wäre in der Lage Ihnen Fehler nachzuweisen. Warum publizieren Sie Ihr Wissen nicht Fachzeitschriften wo Menschen involviert sind die sich auf Ihrer Flughöhe bewegen?

  37. @Werner Holtz #80
    Ein Naturwissenschaftler wird immer mehrere Alternative Weg zur Hand haben.
    Es gibt nämlich mehr Sackgassen denen die Naturwissenschaftler ausgeliefert sind und den richtigen Weg zum „Wahren“ Wissen ist nur schwer zu sehen.
    Ein Naturwissenschaftlicher mit Vernunft und Verstand weis, wann er in einer Sackgasse gelandet ist und abbrechen sollten. Damit er noch genug Zeit, in seinen Leben hat, um die anderen Alternativen Weg auszuprobieren.
    Eine wahren Naturwissenschaftler treibt nämlich nicht die Macht oder das Geld voran sondern die Erkenntnis die er auf den Wegen seiner Wissenschaften in seinen Leben gemacht hat. Auch wenn er zum Schluss nicht am Ziel dem „Wahren“ Wissen angekommen ist.
    Der Weg ist das Ziel und somit ist der Erkenntnisgewinn der größte Gewinn für einen Naturwissenschaftler. Egal ob die Erkenntnisse ein Fehlschlag oder Erfolg ist.
    Fehlschläge können zum Schluss auch die größten Erkenntnisse (Gewinn) mit sich bringen.
    Aber das nur am Rande!

  38. #75: Jan Römer sagt:

    Zitat: Kurz: Eine These, die ich nicht eindeutig formuliere, taugt nicht zum „Beweis“ oder zur „Widerlegung“.
    Da gibt’s eine ganze Reihe von Hypothesen und Thesen in der Physik, auf die das zu trifft.

    Die Naturwissenschaften sind doch genauso versifft, wie Politik und Wirtschaft.

    Selbst die Naturwissenschaftler machen aus Theorien und Thesen Ideologien. Überall, auch in den naturwissenschaftlichen Fachbereichen, gibt es einen Dogmatismus, gegen den es schwierig ist, sich durchzusetzen. Die „Intellektuellen“ sind unkritisch und gehen mit den Moden, und es gibt einen starken Druck. Das heißt: Wer nicht mit der Mode geht, der steht bald außerhalb des Kreises derer, die „ernst genommen“ werden.

    Mfg
    Werner Holtz

  39. #76: T. Heinzow sagt:

    „Ich habe mich scheckig gelacht, als ich die jetzige Analyse (in der FAZ) las, wie Trump gewonnen hat.“

    Der Grundtenor des Artikels zeigt, wie sehr die FAZ in die linke Deppenecke abgedriftet ist:
    „…rechte Revolver-Seiten wie das Portal „Breitbart“ übernahmen die lautstarke Verbreitung von Attacken, Halbwahrheiten und Lügen.“

    Klar, konservativ eingestellte Medien können nur Halbwahrheiten und Lügen verbreiten.
    Deßhalb ist die FAZ ja auch nach links gedriftet:
    Weil sie die reine Wahrheit, und nichts als die reine Wahrheit verbreitet.

    Leser Reinhardt Gutsche bringt es auf den Punkt:
    „Der Bericht mutet an wie ein Trainer-Statement nach einem verlorenen Fußballspiel, wonach die Niederlage der eigenen Mannschaft nur mit den Fouls und regelwidrigen Tricks der gegnerischen Mannschaft zu erklären ist, nicht aber mit den spielerischen Schwächen der eigenen.“

    Möge die FAZ schnellstmöglich in die verdiente Pleite driften.

  40. #66: Jan Römer sagt:

    „2. Die Debatte Mueller-Kramm kann ich noch nicht verstehen. Werde der Sache nachgehen! Bin gespannt :-)“

    Nur ein kleiner Hinweis auf das Pseudonym Erich Mueller. Er schrieb unter #60:

    „Kramm legt einmal wieder Nebelkerzen. Die Arbeiten von Einstein, Milne bis Chandrasekhar legen die Grundlage des atmosphaerischen Treibhauseffektes, allerdings nicht monochromatisch, sondern mit stark frequenzabhaengigen Koeffizienten. Da ist noch die Kontinuitaetsgleichung gefragt zur Bestimmung des Temperaturverlaufs. Und natuerlich beeinflussen die Treibhausgase den Strahlungs- und Energieransport. Der Rest der Ausfuehrungen ist Propaganda und Eigenlob, nicht ernst zu nehmen.“

    Dass diese Behauptungen von keinem Fachwissen getruebt sind, habe ich schon unter #64 dargelegt. Aber vergleichen Sie Muellers Behauptung zur monochromatischen Strahlung (engl. monochromatic radiation) mit dem Titel der Arbeit von Milne (1928), die ich schon unter #38 aufgelistet hatte:

    Milne (1928), “The effect of collisions on monochromatic radiative equilibrium”.

    Das, was das Pseudonym Erich Mueller in Abrede stellt, wird schon durch den Titel der Arbeit von Milne belegt. Das bedeutet, dass das Pseudonym Erich Mueller die Arbeit von Milne nicht kennt bzw. nicht verstanden hat. Offensichtlich handelt es sich bei diesem Pseudonym um einen ‚Agent provocateur‘, denn Fachwissen ist noch nicht einmal schemenhaft vorhanden.

    Ich empfehle Ihnen, die Arbeit von Liu Changshi (2011), „Blackbody radiation and distribution function with three parameters“, zu lesen, die unter

    http://tinyurl.com/hoxx4qx

    zu finden ist. Der Autor schreibt darin folgendes:

    „Because Planck introduced an element of energy which can be considered as the initiation quantum physics, there has been research on Planck`s radiation law since Planck published his paper in 1901.

    There are various ways to derive Planck`s radiation law [6-12] except for Planck`s original one.“

    Die Zitate [6-12] lauten:

    [6] A. Einstein, Zur Quantentheorie der Strahlung, Physik. Zeitschr. 1917, 121-128 (in German)
    [7] S. N. Bose, Plancks Gesetz und Lichtquantenhypothese, Z.
    Phys. 26. 1924,178-181 (in German)
    [8] W. Pauli, Statistical Mechanics, Vol. 4 of Pauli Lectures on Physics, MIT Press, Cambridge, MA, 1973, p. 173
    [9] G. Kramm and F. Herbert, Heuristic derivation of blackbody radiation laws using principles of dimensional analysis, J.
    Calcutta Math. Soc. 2(2), 2006, 1-20
    [10] R. P. Feynman, R. B. Leighton and M. Sands, The Feynman, Lectures on Physics, Vol.1, 1963, Addison-Wesley Publishers,Reading, MA/Palo Alto/London
    [11] H. Semat and J. R. Albright, Introduction to Atomic and Nuclear Physics, Holt, Rinehart & Winston, Inc., New York/Chicago/SanFrancisco/Atlanta/Dallas/Montreal/Toronto/London/Sydney, 1972, P.712
    [12] G. B. Rybicki and A. P. Lightman, Radiative Processes in Astrophysics, Wiley-VCH, Weinheim, Germany, 2004, p.400.

    Und dann kommen die Pseudonyme Werner Bjoern und Erich Mueller und wollen mir etwas ueber Waermestrahlung erzaehlen.

  41. #75 Jan Römer

    Sie haben das Problem mit den Klimaklerikern sehr schön beschrieben. Prof. Schel(m)huber ist das beste Beispiel, wie man die unbedarfte Öffentlichkeit mit Halbwarheiten irre machen kann. Hier wäre es Aufgabe der seriösen Wissenschaftler diesem Treiben entgegen zu wirken.
    Am schlimmsten finde ich allerdings die „nützlichen Idioten“ (wie sie Lenin zu bezeichnen pflegte), die mit einer teilweisen Agressivität ihre Unwissenheit pflegen.
    Wer von denen weiss, wie hoch der CO2 Anteil in der Atmosphäre ist?
    Wer von den weiss, wie hoch die angebliche „Idealtemperatur“ ist?
    Wer von denen weiss, wie hoch die errechnete Temperatur derzeit ist?

    Brauchen die nicht wissen, wollen die auch gar nicht wissen. Versuchen Sie denen gar nicht mit Fakten zu kommen, das würde nur deren phobisches Weltbild stören.

    Hoppla, ich wollte ja nicht destruktiv sein. Man könnte diese Lemmlinge auch mit gezielten Fragen bombardieren und auf überprüfbare Antworten pochen.

  42. @ #73 gkramm

    „Im uebrigen sollten Sie nicht auch noch den Fehler begehen, ein statistisches Mittel mit einem Flaechenmittel zu verwechseln.“

    Die Dummen sterben halt nicht aus. Oder anders ausgedrückt: Durch die „Bildungsreformen“ fehlt der Nachwuchs an Klugen.

    Ich habe mich scheckig gelacht, als ich die jetzige Analyse (in der FAZ) las, wie Trump gewonnen hat. Wie lernt man es noch im Ökonomiestudium? Gutes Marketing gegen den vorherrschenden Mainstream führt unweigelich zur Cashcow. Poor dogs wie Clinton etc. können deshalb sehr wohl mit neuen Methoden besiegt werden, trotz der kläffenden Meute.

  43. #71 Markus Estermeier

    „Ich hatte 40 Jahre….“

    Das klingt nach einer Tätigkeit, die logisches Denken schult; bei welcher man kapiert, was eine Theorie überhaupt ausmacht, nach einer strengeren Definition, nämlich dass die Theorie verifizierbar sein muss; bei welcher man sich übt sie zu verifizieren.

    „Es wird für Sie Enttäuschend sein, wenn ich Ihnen versichere daß es den Gegenbeweis zum Treibhauseffekt niemals geben wird. Im Gegenzug wird es aber auch den AGW’lern niemals gelingen ihn zu Beweisen….“

    Gott sei Dank nicht. Die letzten Jahre waren so ernüchternd, dass ich sicherlich ein anderes Menschenbild habe, aber mir ist das schon klar. Ich würde aber weniger sagen, dass dies an der Unverifizierbarkeit der Theorie liegt, eher am Herdentrieb, der Gruppendynamik, Groupthink.

    Wie hier einer schrieb handelt es sich beim „Treibhaus-Effekt“ um keine STRENGE Theorie, weil nicht verifizierbar, sondern um eine Hypothese. Diese wiederum ist auch nicht sauber definiert, was den „Befürwortern“ entgegen kommt: Zuerst reden Sie vom Treibhaus-Effekt im Glashaus, wenn man Ihnen mit Wood kommt, dann retten Sie sich in die Ausrede, dies sei nur fürs Publikum, dann kommt die Geschichte mit der Gegenstrahlung (95% Publikums steigen da schon aus), wenn man sie dort widerlegt, flüchtet man sich in die nächste Version der Treibhauseffekt-Hypothese.

    Kurz: Eine These, die ich nicht eindeutig formuliere, taugt nicht zum „Beweis“ oder zur „Widerlegung“. Was den Befürwortern entgegenkommt, weil die meisten Menschen intuitiv irgendwie denken „Wir sind mittlerweilse so viele Menschen, da muss doch etwas dran sein!“

    Beschränkt man sich, auf die Klimamodelle, dann sind sie schon alle längst widerlegt! Sie taugen nichts.

    Hat man keine Lust auf Naturwissenschaft schaue man sich die Protagonisten und die Pressemeldungen an. Herr Schellnhuber weiß nicht, was in seinen Büchern steht. 15 Grad ist sei die optimale „Globaltemperatur“ – aber 14,3 Grad plötzlich zuviel. Ein logischer Widerspruch! Daten werden geschönt, frisiert gefälscht. Kein Beweis, aber gewisse Zweifel könnten aufkommen.

    Beschäftigt man sich wie ich ein bisschen oberflächlich mit Thermodynamik und mit Chemie und versteht: „Aha! Das bedeutet ‚thermodynamische Temperatur‘, dies ‚Strahlungstemperatur'“; „Daraus besteht also Luft!“, „Ui, nur so wenig Luftmoleküle sind IR-aktiv!“ usw. Dann hat man schon eine Erklärung für athmosphärische Prozesse, Wetter und Klima! Wozu dann noch „Treibhauseffekt“? Wozu sich mit unsauber definierten Begriffen herumärgern? Es ist so, wie wenn ich Donner und Blitz als elektrische Entladungen in Wolken zu verstehn gelernt habe – und dann kommt einer und sagt: „Ja, stimmt “ (oder auch noch „Nein,falsch!“, „…aber der Donnergott Thor ist auch noch beteiligt!“.

    Stimmt, das Gegenteil kann ich nicht beweisen. Fies und gemein ist dabei, dass die Sache mit dem Donnergott heute jeder entlarvt, wie viele keine Angst mehr haben vor dem Höllenfeuer, die Macht, die Autorität von „Experten“, Kommissionen, Büchern, Berichten etc. wirkt aber noch bei vielen!

    Möge Allah alle strafen, die wider besseres Wissen Unfug in die Welt setzen! 😉

  44. @Jan Römer #70

    Dieser Absatz von Ihnen beschreibt genau die Wandlung von Strahlung in Wärme…

    „Wozu eine Treibhaus-Hypothese, wenn ich allein über die Überlegung Gravitation/Erdanziehung->Atmosphäre wird immer dichter-> Temperaturen vom All Richtung Erd/Wasserfläche immer wärme schon zum großen Teil die Temperaturen erklärt? Mittlerweile habe ich über 23 Jahre 1000e Male nachgefragt, wozu man da noch eine weitere Erklärung braucht? Eine befriedigende Antwort bekam ich NIE!“

    …damit haben Sie die Antwort gefunden. Ich würde nur das Wort „All“ durch „Sonne“ ersetzen.

    Sonne-Strahlung-luftleere Weltraum-Masse (Atmosphäre,Erdoberfläche)-Wärme-Abkühlung in den Weltraum
    Alles OFFEN GEHALTEN und von einen Treibhaus keine Spur und somit auch von keinen Treibhauseffekt.
    Die ständige Sonneneinstrahlung auf der Erde macht es, dass wir auf der Erde nicht erfrieren. Hinzu kommt, das wir eine Atmosphäre (durch die Rotation der Erde) haben, die uns die Wärme etwas länger speichern lässt als dies auf den Mond der Fall ist.
    Das CO2 spielt hier keine Rolle. Es ist rein der Tatsache unserer Rotation der Erde zu verdanken, dass die Erde eine Atmosphäre aufbauen konnte, die uns das Leben erst ermöglicht, so wie er es kennen und mit der wir leben können.

  45. #67: Erich Mueller sagt:

    „Mein Motiv hier war die Korrektur Ihrer Behauptung, die Atmosphaere koenne durch einen monochromatischen Strahlungstransport beschrieben werden. Das reicht wegen der Frequenzabhaengigkeit des Absorptionkoeffizienten nicht aus.“

    Offensichtlich sind Sie lernresistent. Ich hatte Ihnen schon empfohlen, in einem Lehrbuch zur Strahlung nachzulesen, was monochromatisch bedeutet. Stattdessen wiederholen Sie nur in rechthaberischer Art und Weise Ihr absurdes Zeug. Von theoretischer Physik haben Sie offenbar nicht die Spur einer Ahnung, denn dort lernt man diese Begriffe.

    Fuer Sie zum mitschreiben: Monochromatische Strahlung ist eine Strahlung der Frequenz f (oder alternativ der Wellenlaenge L). Das Plancksche Strahlungsgesetz

    B(f,T) = 2 h f^3/{c^2 (exp(h f/(k T)) – 1)}

    beschreibt z.B. die Strahlungsintensitaet der Frequenz f, also eine monochromatischen Strahlungsintensitaet, in Abhaengigkeit von der absoluten Temperatur T. Hierin sind k die Boltzmann-Konstante, c die Lichtgeschwindigkeit und h die Plancksche Konstante. Die Schwarzschild-Gleichung, die den Strahlungtransfer in einem nicht-streuenden Medium beschreibt, lautet also

    1/(r k_f) dI_f/ds = – I_f + B(f,T)

    worin r die Luftdichte, k_f der Absorptionskoeffizient und I_f die monochromatische Strahlungsintensitaet sind. Diese Gleichung wird z.B. bei der „line-by-line calculation“ fuer eine Vielzahl von Absorptions-/Emissionslinien geloest.

    Weiterhin behaupten Sie:

    „Der Strahlungsstrom ergibt sich erst aus der Integration ueber alle Frequenzen. Damit kann die Oberflaechentemperatur und der angenaeherte adiabatische Temperaturgradient bestimmt werden. Ihr Hinweis auf die Erhaltungssaetze der Magnetohydrodynamik verfehlen dagegen das Thema. Der Strahlungsstrom ergibt sich erst aus der Integration ueber alle Frequenzen. Damit kann die Oberflaechentemperatur und der angenaeherte adiabatische Temperaturgradient bestimmt werden.“

    Das ist hanebuechener Unsinn. Die Integration ueber alle Frequenzen liefert nur die gesamte Intensitaet I_g, aber nicht den Strahlungsfluss F. Dazu ist noch ueber den anliegenden Halbraum zu integrieren. Wenn man z.B. das Plancksche Strahlungsgesetz ueber alle Frequenzen (alternativ Wellenlaengen oder Wellenzahlen) integriert, dann erhaelt man nur (siehe z.B. Liou, 2002, Gl. (1.2.7))

    I_g = 2 pi^4 k^4/(15 c^2 h^3) T^4

    mit pi = 3,1415…… Die Integration ueber den anliegenden Halbraum liefert unter der Annahme, dass die Strahlung isotrop verteilt ist, die Beziehung

    F = pi I_g

    Die Stefansche Konstante lautet also s = 2 pi^5 k^4/(15 c^2 h^3).

    Sie behaupten weiterhin:

    „Ihr Hinweis auf die Erhaltungssaetze der Magnetohydrodynamik verfehlen dagegen das Thema.“

    Sie sind offenbar unfaehig zu lesen, was Sie unter #60 fuer ein absurdes Zeug verfasst haben. Ich wiederhole es:

    „Da ist noch die Kontinuitaetsgleichung gefragt zur Bestimmung des Temperaturverlaufs. Und natuerlich beeinflussen die Treibhausgase den Strahlungs- und Energieransport.“

    Das ist alles nur wirres Zeug, was ich bereits unter #64 dokumentiert habe. Da es aber zwei Formen der Kontinuitaetsgleichung gibt, habe ich auf beide verwiesen. Im uebrigen gehoert zu jeder ordentlichen Strahlungsvorlesung auch ein Exkurs ueber die Maxwellschen Gleichungen, denn die Behandlung der Streuung und der Absorption durch atmosphaerische Partikel erfordert grundlegende Kenntnisse in der Elektrodynamik. Offensichtlich ist Ihnen auch der Begriff des Poynting-Vektor auch nicht gelaeufig, sonst wuerden Sie nicht ein solch absurdes Zeug verbreiten.

    Sie schrieben:

    „Zur Temperaturmittelung habe ich mich auch schon geaeussert, die ist trivial definiert auch fuer eine intensive Groesse. Mittelung ist eine Grundlage jeder Naturwissenschaft.“

    Wiederum dokumentieren Sie nur, dass Sie nicht wissen, wovon Sie schwafeln, denn was Sie behaupten ist barer Unsinn. Die Mittelung einer intensiven Groesse ueber eine Flaeche, wozu auch das globale Mittel zaehlt, fuehrt zu nichts. Sie gehoeren anscheinend zu denjenigen, die noch immer nicht begriffen haben, dass man das Stefan-Boltzmann-Gesetz nicht auf globale Mittelwerte der Temperatur anwenden darf. Das Stefan-Boltzmann-Gesetz ist nur lokal gueltig, und zwar nur dann, wenn ein lokales thermodynamisches Gleichgewicht existiert, eine Forderung, die sich aus der Anwendung des Planckschen Strahlungsgesetzes ergibt. Das koennen auch Sie nicht mit Ihrem absurden Geschwafel aus der Welt schaffen. Im uebrigen sollten Sie nicht auch noch den Fehler begehen, ein statistisches Mittel mit einem Flaechenmittel zu verwechseln.

    Sie schrieben weiterhin:

    „Vielleicht erklaeren Sie deutlicher, inwieweit der negative Treibhauseffekt von Schmithuesen et al. (2015) schon 1972 gefunden worden sei soll. Das waere eine Notiz in der Zeitschrift, stimmt aber vermutlich nicht. Zweifelsfrei handelt es sich um ein lokales Phaenomen, global wirkt der Treibhauseffekt anders.“

    Wollen Sie mich der Luege bezichtigen, nur weil Sie unfaehig sind, die Arbeit von Hanel et al. zu verstehen? Ich zitiere aus Hanel et al. (1972):

    “The spectra of the polar regions are quite different from the spectra of the tropical desert areas. The brightness temperature of the Greenland ice cap (Figure 12a) follows the 240°K blackbody temperature curve except for the 667 cm^(-1) CO2 band. The lower brightness temperature in that range is an indication of lower atmospheric temperatures, except for the Q branch at 667 cm^(-1), which signals a reversal of the temperature profile toward a warmer stratosphere. The strong water vapor lines between 400 and 550 cm^(-1) appear in absorption. The ozone band near 1040 cm^(-1)registers very weakly, not because of a lack of ozone but because the weighted mean temperature of the layer is almost the same as the temperature of the surface. An Antarctic spectrum (Figure 12b) indicates a surface temperature of about 223°K and only small amounts of water vapor. In another Antarctic spectrum (Figure 12c), some atmospheric layers seem to be warmer than the surface, which is very cold (about 205°K). Water vapor lines appear in emission, but ozone is not detectable, owing to a lack of temperature contrast between the ozone layer and the ground. In the coldest spectrum recorded on this orbit (Figure 12d), the whole atmosphere is warmer than the surface; carbon dioxide, water vapor, and ozone can be recognized as emission features.”

    Hanel et al. (1972) haben nicht mit irgend einem Firlefanz wie einem atmosphaerischen Treibhauseffekt argumentiert, sondern die physikalische Wirkungsweise beschrieben. Die Spektren, die diese Arbeitsgruppe in mehreren Arbeiten publiziert haben, kann man heute in Lehrbuecher zur Strahlung bewundern. Offensichtlich kennen Sie solche Lehrbuecher nicht, denn Sie verbreiten nur Humbug.

    Sie behaupten:

    „Und der Treibhauseffektes ist entgegen Ihrer Aussagen in der Fachliteratur seit ueber 100 Jahren beschrieben, da gibt es auch keine Zweifel an der Definition.“

    Das ist falsch, denn es existieren eine Vielzahl von Definitionen und Beschreibungen dieses angeblichen Effekts. Mit Ihrem Hinweis spielen Sie offenbar auf die Arbeit von Arrhenius von 1896 an. Diese Arbeit ist grottenschlecht, weil Arrhenius mit falschen Gleichungen gearbeitet hat. Aber Leute wie Sie, die nichts von der Materie verstehen, klammern sich an jedem Strohhalm, um diesen groben Unfug zu verteidigen.

    Sie behaupten:

    „Ein physikalischer Effekt haengt nie an einer ‘Definition’, sondern an den Ergebnissen von reproduzierbaren Messungen und deren Interpretation.“

    Wer so einen Quatsch verbreitet, der hat wohl einen Physikhoersaal noch nicht von Innen gesehen. Schlimmer kann man seine Inkompetenz nicht dokumentieren. Welchen Effekt wollen Sie denn bei einer Messung reproduzieren, wenn Sie nicht wissen, um was es geht.

    Sie behaupten:

    „Die von Ihnen dazu zitiere Darstellung von Gerlich & Tscheuschner (2009) ist dagegen reine Propaganda und zudem laengst widerlegt.“

    Ersten hatte ich folgendes geschrieben:

    „Ich empfehle Ihnen daher, das Unterkapitel 4.2 „Conservation Laws of Magnetohydrodynamics“ in der Arbeit von Gerlich & Tscheuschner (2009) zu lesen. Dort werden die von mir aufgelisteten Bilanzgleichungen diskutiert.”

    Im Gegensatz zu Ihrer verleumderischen Behauptung, sind diese Gleichungen korrekt. Dass kann auch ein Verleumder wie Sie nicht aendern.

    Zweitens existiert bis heute keine Widerlegung von Gerlich & Tscheuschner (2009). Es existiert ein Kommentar von Halpern et al. (2010) zu dieser Arbeit und die Antwort von Gerlich & Tscheuschner (2010). Beides wurde zusammen in einem Heft des International Journal of Modern Physics B (IJMPB) publiziert.

    Obwohl ich nicht in die Begutachtung von Gerlich & Tscheuschner (2009) einbezogen war, was z.B. der DWD-Zimmermann behauptet, wurde ich um ein Gutachten zu dem Kommentar von Halpern et al. gebeten. Dabei ging es um die Version, die 2009 zur Veroeffentlichung eingereicht worden war. Dieser Kommentar wurde sowohl von einem zweiten Gutachter als auch von mir nicht zur Veroeffentlichung empfohlen. Es ist wohl das duemmste Machwerke, was ich je zu begutachten hatte. Fast alles, was dort behauptet wurde, ist falsch. Der Editor-in-Chief des IJMPB schloss sich unserer Empfehlung an und lehnte das Manuskript von Halpern et al. ab. In meinem Gutachten schrieb ich als Empfehlung:

    “Since the comment of H09 is available on the web (see http://rabett.blogspot.com/), I urge that (1) H09 should remove it immediately to save their own reputation, (2) to apologize for writing such an unacceptable conclusion on the basis of their own poor knowledge in theoretical physics and especially in atmospheric physics.”

    Man hat sich nicht daran orientiert und hat es offensichtlich doch noch geschafft, dass dieser absurde Kommentar zusammen mit der Antwort von Gerlich & Tscheuschner publiziert wurde. Vielleicht war es gut so. Der Kommentar von Halpern et al. ist naemlich eines der duemmsten Machwerke, was je in einem Physik-Journal publiziert wurde.

    Ich gehe allerdings davon aus, dass Sie weder die Arbeit von Gerlich & Tscheuschner (2009), noch den Kommentar von Halpern et al. (2010) noch die Antwort von Gerlich & Tscheuschner (2010) kennen.

    Ihr Glueck ist, dass Sie offenbar sich eines Pseudonyms bedienen, denn wenn jemand den groben Unfug, den Sie hier verbreiten, Ihrer Person zuordnen koennte, dann haetten Sie im Sinne von Trapattoni fertig.

  46. #67: Erich Mueller sagt:

    „Der Strahlungsstrom ergibt sich erst aus der Integration ueber alle Frequenzen. Damit kann die Oberflaechentemperatur und der angenaeherte adiabatische Temperaturgradient bestimmt werden.“

    (Ohne Herrn Prof. Kramm vorgreifen zu wollen)
    Unfaßbarer Quatsch.
    Das Temperaturprofil resultiert aus dem Energieerhaltungssatz, angewandt auf die Moleküle der Atmosphäre im Schwerefeld.
    Es hat mit irgendeiner ominösen Strahlung nichts zu tun.

  47. #70 Jan Römer

    Ich hatte 40 Jahre meines Berufslebens mit Computerprogrammen zu tun. Da war ein bisschen Logik bei vernetzten Zusammenhängen mitunter sehr hilfreich. Allerdings waren bei meiner Arbeit auch ALLE Parameter und deren Einzelwirkung bekannt und die reale Auswirkung konnte jederzeit manuell geprüft werden.

    Es wird für Sie Enttäuschend sein, wenn ich Ihnen versichere daß es den Gegenbeweis zum Treibhauseffekt niemals geben wird. Im Gegenzug wird es aber auch den AGW’lern niemals gelingen ihn zu Beweisen.
    Die ganze Energie über die in vielfältiger Weise debatiert wird befindet sich in der Atmosphäre. Das ist ein offenes System, und nicht geschloßen wie ein Treibhaus. Demzufolge ist auch das Strahlungs-Pingpong eher ein Nullsummenspiel bis die Energie in großer Höhe unwiederbringlich im All verschwindet. So sehe ich das.

  48. #68

    Ich will ganz ehrlich: Ich will sie nicht vor den Kopf stoßen, weil ich Ihre wunderbaren Beiträge einfach liebe (sie haben irgendwas mit Wirtschaft zu tun?) und ehrlich sind, wenn sie eine Wissenslücke haben. Ist ja nicht selbstverständlich – unter uns gesagt 🙂

    Aber für mich ist die Sache gar nicht mehr umstritten. Es gibt keinen CO2-Treibhauseffekt!

    Wozu eine Treibhaus-Hypothese, wenn ich allein über die Überlegung Gravitation/Erdanziehung->Atmosphäre wird immer dichter-> Temperaturen vom All Richtung Erd/Wasserfläche immer wärme schon zum großen Teil die Temperaturen erklärt? Mittlerweile habe ich über 23 Jahre 1000e Male nachgefragt, wozu man da noch eine weitere Erklärung braucht? Eine befriedigende Antwort bekam ich NIE!

    Eigentlich alle empirischen Daten widersprechen – was macht man? Man ändert die Daten! Hockey-Stick, NASA-GISS und und und…

    Dazu will ich gar nichts mehr schreiben!

    Was micht umtreibt ist eher wie es GENAU funktioniert! Die AGW-These ist schon mausetot, aber ist „die CO2-Bande unten in der Troposphäre schon gesättigt?“ Oder „kühlt CO2 vom ersten Meter an so wie Herr Stehlik behauptet (Auch wenn der Strahlungsfluss in der Troposphäre tertiär ist).“? Das sind so Fragen und Zusammenhänge, die mir noch „über“ sind, die ich hoffentlich mal selbst beurteilen kann.

    Was den Streit betrifft, den sie sehen, so sehe ich das folgendermaßen:

    1. Es gibt so Aufschneider die viel Wirbel machen, aber egentlich nichts wissen.

    2. Es gibt einfach oft Missverständnisse, denke ich, dass man eigentlich das Gleiche denkt, aber sich nicht verständigen kann.

    3. Auch kluge Leute verlassen sich oft auf die Autorität eines Buches oder einer Person. Ersetzt aber kein Argument°!

    4. Es menschelt: Jeder der anders denkt als man selbst ist ein ***********!

    In der Summ mag so der Eindruck entstehen, die Frage sei umstritten. Aber für mich hat die Ver***** ein Ende!

  49. #66: Jan Römer sagt:

    Zitat: Naja, die Menschen werden wir bestimmt nicht ändern …
    Wie heißt es – Es ist unglaublich, wieviel Geist in der Welt aufgeboten wird, um Dummheiten zu beweisen (Friedrich Hebbel).

    Mfg
    Werner Holtz

  50. #66 Jan Römer

    Wie umstritten die Treibhausthese tatsächlich ist, sehen wir an den Differenzen der skeptischen Wissenschaftlern. Jeder für sich hat auf seinem Fachgebiet ausreichend Argumente warum die Summe aller Berechnungen nicht mit der realen Klimaentwicklung im Einklang ist.
    Bei den AGW-lern hingegen wird auch jeder Unfug unwidersprochen hingenommen, solange es der Sache im Ganzen dient.

  51. #64, 65 gkramm:

    Lieber Herr Kramm,
    freundlich dass Sie fruehere Beitraege kopieren. Diese stehen aber natuerlich nicht im Widerspruch zu den physikalischen Grundgesetzen, wie Sie behaupten. Mein Motiv hier war die Korrektur Ihrer Behauptung, die Atmosphaere koenne durch einen monochromatischen Strahlungstransport beschrieben werden. Das reicht wegen der Frequenzabhaengigkeit des Absorptionkoeffizienten nicht aus.
    Der Strahlungsstrom ergibt sich erst aus der Integration ueber alle Frequenzen. Damit kann die Oberflaechentemperatur und der angenaeherte adiabatische Temperaturgradient bestimmt werden. Ihr Hinweis auf die Erhaltungssaetze der Magnetohydrodynamik verfehlen dagegen das Thema.

    Zur Temperaturmittelung habe ich mich auch schon geaeussert, die ist trivial definiert auch fuer eine intensive Groesse. Mittelung ist eine Grundlage jeder Naturwissenschaft. Vielleicht erklaeren Sie deutlicher, inwieweit der negative Treibhauseffekt von Schmithuesen et al. (2015) schon 1972 gefunden worden sei soll. Das waere eine Notiz in der Zeitschrift, stimmt aber vermutlich nicht. Zweifelsfrei handelt es sich um ein lokales Phaenomen, global wirkt der Treibhauseffekt anders. Und der Treibhauseffektes ist entgegen Ihrer Aussagen in der Fachliteratur seit ueber 100 Jahren beschrieben, da gibt es auch keine Zweifel an der Definition. Ein physikalischer Effekt haengt nie an einer ‘Definition’, sondern an den Ergebnissen von reproduzierbaren Messungen und deren Interpretation. Die von Ihnen dazu zitiere Darstellung von Gerlich & Tscheuschner (2009) ist dagegen reine Propaganda und zudem laengst widerlegt.

  52. Sehr interessante Diskussion,

    wie immer ist der Hintergrund eigentlich traurig… Naja, die Menschen werden wir bestimmt nicht ändern, aber zwei Punkte sind mir glasklar:

    1. W. Björn hat eine große Klappe und nichts dahinter. Das ist selbst mir – als jemand, der um sein Wissenslücken klar!

    (Ich frage mich, wieso hier immer wieder einige Protagonisten den Mund so aufreißen, wenn letztlich nur heiße Luft rauskommt? Je mehr man sich bildet und der Sache nachgeht, desto besser versteht man, wer sich wirklich auskennt und etwas zu erklären hat. Sind das so viele mit einem Ego-Problem oder werden die wirklich bezahlt, um ein bissel zu stören, wie hier manche unterstellen? Falls das stimmt: Bitte Bescheid geben, falls mal der Scheck ausbleibt!)

    2. Die Debatte Mueller-Kramm kann ich noch nicht verstehen. Werde der Sache nachgehen! Bin gespannt 🙂

    3. Das Wichtigste bleibt: Diesen Unsinn, den diese schrecklichen Menschen in die Welt gesetzt haben, wieder zu vertreiben.

    Es ist eigentlich fast schon wieder lustig, dass wenn ich mein Wissen (!) kundtue in meiner Bekanntschaft, als zweites gefragt werde, warum ich an eine Verschwörungstheorie glaube 🙂 , als drittes oder viertes, was ich denn meinen würde: „Hat es Ausschwitz gegeben, oder nicht?“ *augenroll*! Ich brauche die Zeitmaschine nicht anzuwerfen! Willkommen im Mittelalter, irgendwo hinter dem Mond!

  53. #60: Erich Mueller:

    Sie haben vor einiger Zeit hier in dem EIKE-Blog folgendes behauptet:

    „Simple Strahlungsmessungen in der Atmosphaere z.B. mit einem Pyrgeometer koennen selbstverstaendlich die IR-Gegenstrahlung nachweisen. Vielleicht sollten sich die Disputanten erst einmal ueber Experimentalphysik informieren, bevor wilde Behauptungen ausgesprochen werden. Natuerlich wird die Strahlung auf der Erdoberflaeche absorbiert und traegt, im Ausgleich mit der Ein- und Ausstrahlung und den konvektiven Verlusten zur Einstellung der Oberflaechentemperatur bei. Selbstverstaendlich kann man auch ueber diese Temperaturen mitteln und eine globale Strahlungsbilanz der Erde betrachten. Das Ergebnis nennt man uebrigens Treibhauseffekt.“

    Offenbar glaenzen Sie nur durch unsachgemaesses Auftreten. Selbstverstaendlich kann man ueber Energiefluesse global mitteln, denn die Energie zaehlt zu den extensiven Groessen. Eine global gemittelte oberflaechennahe Lufttemperatur ist allerdings ein Mass fuer gar nichts, denn die Temperatur zaehlt zu den intensiven Groessen. Das bedeutet, dass Sie eine Grundvoraussetzung der Physik nicht begriffen haben, die schon seit 100 Jahren bekannt ist.

    Dass Sie sich der Methode der blossen Behauptung bedienen, demonstriert das folgende Beispiel:

    Sie schrieben:

    „Natuerlich wird die Strahlung auf der Erdoberflaeche absorbiert und traegt, im Ausgleich mit der Ein- und Ausstrahlung und den konvektiven Verlusten zur Einstellung der Oberflaechentemperatur bei. Selbstverstaendlich kann man auch ueber diese Temperaturen mitteln und eine globale Strahlungsbilanz der Erde betrachten. Das Ergebnis nennt man uebrigens Treibhauseffekt.“

    Erstens begreifen Sie nicht, dass die Emission infraroter Strahlung mit einem Verlust an Energie einhergeht. Die atmosphaerische Gegenstrahlung bedeutet also ein Verlust an Energie fuer die Atmosphaere, der wegen der Erhaltung der Gesamtenergie in der Atmosphaere durch andere Energieformen wieder ausgeglichen wird.

    Zweitens zaehlen die Fluesse von sensibler und latenter Waerme, die bei Energieflussbetrachtungen zur Grenzflaeche Erde-Atmosphaere zu beruecksichtigen sind, zu den nicht-konvektiven Fluessen. Im globalen Mittel ist selbstverstaendlich der latente Waermefluss im Vergleich zum sensiblen Waermefluss vorherrschend, denn das Bowen-Ratio betraegt etwa Bo = 0,21. Was Sie grundsaetzlich missachten, ist der Bodenwaermefluss sowie das Analogon im Falle der Ozeane und der Schnee- bzw. Eisschichten. Wer diese Fluesse ignoriert, der sollte nicht versuchen, andere zu belehren.

    Drittens werden in den Definitionen und Beschreibung des sog. atmosphaerischen Treibhauseffekts, deren Zahl staendig zunimmt und die sich z.T. sogar widersprechen, nur Strahlungsfluese beruecksichtigt. Sieht man einmal davon ab, dass ein physikalischer Effekt eindeutig definiert ist und folglich der sog. atmosphaerische Treibhauseffekt kein physikalischer Effekt ist, so befinden Sie sich selbst im Widerspruch zu allen bekannten Definitionen und Beschreibungen eines sog. atmosphaerischen Treibhauseffekts.

    Mittlerweile wird in der Arbeit von Schmithuesen et al. (2016), „How increasing CO2 leads to an increased negative greenhouse effect in Antarctica“, sogar von einem negativen Treibhauseffekt schwadroniert. Das waere dann so etwas wie ein atmosphaerischer Kuehltruheneffekt. Interessant ist dabei, dass Schmithuesen et al. (2016) ein Phaenomen beschreiben, was bereits 1972 von Hanel et al. publiziert wurde, wobei diese Arbeitsgruppe nicht nur CO2, sondern auch H2O und Ozon betrachteten. (Bei Hanel et al. findet sich natuerlich kein Hinweis auf den sog. atmosphaerischen Treibhauseffekt.) Schmithuesen et al. (2016) haben also etwas aufgegriffen, was schon laengst bekannt war, ohne die fruehere weiterfuehrende Arbeit von Hanel et al. (1972) zu zitieren. Da der Mitautor Peter Lemke als Mitglied des WBGU Berater der Bundesregierung ist, fragt man sich, was seine Beratung wert ist.

    Fazit: Offensichtlich kennen Sie nicht den Unterschied zwischen Aberglauben und Wissenschaft.

  54. #60: Erich Mueller sagt:

    „Kramm legt einmal wieder Nebelkerzen. Die Arbeiten von Einstein, Milne bis Chandrasekhar legen die Grundlage des atmosphaerischen Treibhauseffektes, allerdings nicht monochromatisch, sondern mit stark frequenzabhaengigen Koeffizienten.“

    Damit dokumentieren Sie nur, dass Sie nicht wissen, wovon Sie schwadronieren. Ich empfehle Ihnen, ein Lehrbuch zur Strahlung heranzuziehen, um nachzulesen, was monochromatisch bedeutet. Wenn man frequenzabhaengige Koeffizienten bestimmen will, in dem Falle die Einstein-Koeffizienten, dann ist es erforderlich, monochromatische Strahlung im Labor zu realisieren.

    Im uebrigen sollten auch Sie registrieren, dass das Verwenden der Planckschen Strahlungsfunktion als Quellfunktion in der Strahlungsuebertragungsgleichung nur durch die Arbeiten von Einstein (1917) und Milne (1928) begruendet wird. Dabei wird vorausgesetzt, dass ein lokales thermodynamisches Gleichgewicht existiert. Die entsprechende Abhandlung kann man z.B. in Lehrbuechern zur Strahlung in der Atmosphaere wie die von Goody & Yung (1989), Lenoble (1993) sowie Liou (2002) nachlesen, und zwar unter „Breakdown of thermodynamic equilibrium“.

    Ihr Hinweis auf die Kontinuitaetsgleichung ist geradezu laecherlich, denn zur Bestimmung der Temperaturverteilung in der Atmosphaere ist die prognostische Gleichung fuer die Temperatur erforderlich, die man entweder an Hand der Bilanzgleichung fuer die innere Energie oder an Hand der Bilanzgleichung fuer die Enthalpie herleitet. Letztere wird bevorzugt, weil man dann mit der spez. Waerme bei konstantem Druck arbeiten kann. Im Gegensatz zu den Bilanzgleichungen fuer die innere Energie und die Enthalpie, stellt die prognostische Gleichung fuer die Temperatur keine Bilanzgleichung dar. Ich empfehle Ihnen, die Arbeiten von Prof. Dr. habil. Herbert zu „Irreversible Prozesse der Atmosphaere“ zu studieren, die er Anfang der 1970er Jahre in den Beitraegen zur Physik der Atmosphaere publiziert hat.

    Es existieren im uebrigen zwei Formen der Kontinuitaetsgleichung, die

    1) die Erhaltung der elektrischen Ladung und

    2) die Erhaltung der Gesamtmasse

    beschreiben. Die Erhaltung der elektrischen Ladung ergibt sich z.B. aus der allgemeinen Formulierung des Ampereschen Gesetzes, einer der vier Maxwellschen Gleichungen. Dazu ist es nur erforderlich, die Divergenz der Rotation des magnetischen Feldes zu bilden und zu beruecksichtigen, dass die Divergenz der Rotation eines Vektorfeldes identisch gleich null ist. Das koennen Sie z.B. bei Jackson (1962), „Classical Electrodynamics“, Kap. 6, nachlesen.

    Die Erhaltung der Gesamtmasse in einer Stroemung kann man aus einer Integralgleichung herleiten. Das ist z.B. bei Landau & Lifschitz, Bd. 6, Hydrodynamik beschrieben.

    Wenn Sie dann behaupten:

    „Und natuerlich beeinflussen die Treibhausgase den Strahlungs- und Energieransport. Der Rest der Ausfuehrungen ist Propaganda und Eigenlob, nicht ernst zu nehmen.“

    dann begeben Sie sich auf das Niveau des Aberglaubens, denn mit Physik hat das nichts zu tun. Es ist einfach nur wirres Zeug.

    Ich empfehle Ihnen daher, das Unterkapitel 4.2 „Conservation Laws of Magnetohydrodynamics“ in der Arbeit von Gerlich & Tscheuschner (2009) zu lesen. Dort werden die von mir aufgelisteten Bilanzgleichungen diskutiert.

    Was Leute wie Sie ueberhaupt nicht begreifen, ist die Tatsache, dass es auch eine Bilanzgleichung fuer die Gesamtenergie gibt, mit der die Erhaltung der Gesamtenergie beschrieben wird. Dabei ist zu beruecksichtigen, dass keine Netto-Quellen bzw. -Senken von Gesamtenergie in der terrestrischen Atmosphaere existieren. Der Aufbau dieser Bilanzgleichung ist identisch mit dem der zuvor erwaehnten Kontinuitaetsgleichungen. Im Gegensatz zu diesen, treten aber in der Bilanzgleichung fuer die Gesamtenergie unterschiedliche Energiefluesse auf, u.a. die Strahlungsfluesse und der Enthalpiefluss.

    Grundsaetzlich ist es so, dass in den Bilanzgleichungen fuer die innere Energie, die Enthalpie und die Gesamtenergie die Strahlungsfluesse unter dem Divergenzzeichen erscheinen. Das gleiche gilt auch fuer die prognostische Gleichung fuer die Temperatur. Das bedeutet, dass die Strahlungsfluesse nur zu einer lokalen zeitlichen Aenderung von innerer Energie, Enthalpie, Gesamtenergie oder Temperatur beitragen, wenn diese Strahlunsgfluesse raeumlich variieren. Raeumlich konstante Strahlungsfluesse, egal wie hoch ihre Betraege sind, tragen nichts zu einer lokalen zeitlichen Aenderung der zuvor genannten Groessen bei.

    Offenbar gehoert dieser allgemein bekannte Lehrstoff fuer Sie zu den Nebelkerzen, weil Sie von der Materie nicht den Schimmer einer Ahnung haben.

  55. @60 Erich Müller: Sie kapieren schon wieder nichts, was man Ihnen als komplett nackten Laien mühsam einzutrichtern versucht! Prof. Kramm erklärt Laien wie Ihnen immer wieder, dass Ihre Ideologie-verblendete Nachplapperei von Links-Grünen Pseudoklimatologiephrasen mit der von Ihnen wahnhaft besessenen Fixierung auf einer „Temperatur“ (weil Leute Ihres mangelhaften Wissensniveaus nur diesen Begriff aus Ihrem Alltagsfrust einordnen können) in der Beschreibung der physikalischen Gegebenheiten in der Atmosphäre ziemliche Blöddürftigkeit ist. Mit der Abwandlung eines Spruchs von Bill Clinton: „it’s the energy, stupid“, versucht man Sie auf den rechten Weg der Erkenntnis zu bringen: vergeblich! Genau das kapieren Sie eben nicht und befinden damit in der Gesellschaft der vielen alarmistischen Nullchecker wie NicoBäcker, Norbert Fischer, Hader, Björn, Hess, Landvoigt, Krüger, Björn etc. etc. und Konsorten, die auch noch nie schnallen konnten, was Prof. Kramm in wissenschaftlich völlig korrekter Sprache diesen Denkern zu verklickern versucht: Die Gegenüberstellung einer Strahlungstemperatur der Erde auf TOA mit einer irgendwie errechneten „Globaltemperatur“ (in 2 m über dem Boden bzw. der Wassertemperatur der Ozeane) ist ein unbeschreiblicher physikalischer Blödsinn und widerspricht fundamentalen Grundsätzen der Physik. Da Sie aber ein vollständig nackter, von Wissen unbeleckter Laie sind, verstehen Sie dies ja nicht, und werden dies auch nie verstehen, da Ihre stur-betonköpfige Fixierung auf falsche Tatsachen, die Ihnen gefallen, dies verhindert.

    Trotzdem möchte ich Sie ermuntern, hier zu verweilen und sich weiterhin als lernunwilliger und Erkenntnis-resistenter CO2 Hetzer abkanzeln zu lassen, damit die an Objektivität interessierten Leser sehen, auf welchen verlogenen und wissenschaftlich völlig faulen Grundlagen der Verbrennungsglaube der grün-sozialistischen Klimabruderschaft beruht. Als abschreckendes Beispiel machen Sie für einmal eine ganz gute Figur.

  56. #58: gkramm sagt:

    „Vielleicht sehnen Sie sich deswegen nach der Zeit vor 1750 zurueck, weil damals die Angehoerigen der Hohepriester-Kaste der Ansicht waren, dass die Glaeubigen ihr Leben zu finanzieren haben.“

    „Leben“ alleine ginge ja noch.
    Aber sehen Sie sich mal die ganzen Prachtbauten an…

  57. #57 und #58 gkramm:

    Kramm legt einmal wieder Nebelkerzen. Die Arbeiten von Einstein, Milne bis Chandrasekhar legen die Grundlage des atmosphaerischen Treibhauseffektes, allerdings nicht monochromatisch, sondern mit stark frequenzabhaengigen Koeffizienten. Da ist noch die Kontinuitaetsgleichung gefragt zur Bestimmung des Temperaturverlaufs. Und natuerlich beeinflussen die Treibhausgase den Strahlungs- und Energieransport. Der Rest der Ausfuehrungen ist Propaganda und Eigenlob, nicht ernst zu nehmen.

  58. #55: Hofmann,M:

    Fuer Ihr wirres Zeug, der mit meniem Beitrag # 37 nichts zu tun hat, bin ich der falsche Ansprechpartner. Ich empfehle Ihnen, sich an Daniel Duesentrieb zu wenden.

  59. #52: Werner Björn sagt:

    „Daran ist nichts zu kapieren. Wenn sich etwas als falsch erweist, war es nicht bewiesen. Indirekt wird damit meine Aussage bestätigt, dass naturwissenschaftlichen Theorien nicht bewiesen werden können.“

    Ich habe den Eindruck, dass Sie den Unterschied zwischen einer Hypothese und einer Theorie nicht erfassen.

    Aber das ist nur zweitrangig. Offenbar sind Sie der Auffassung, dass die Steuerzahler dazu verpflichtet sind, das Leben von Leuten wie Ihnen zu finanzieren, weil die Hypothese existiert, dass sog. Treibhausgase anthropogenen Ursprungs das Klima veraendern koennten. Vielleicht sehnen Sie sich deswegen nach der Zeit vor 1750 zurueck, weil damals die Angehoerigen der Hohepriester-Kaste der Ansicht waren, dass die Glaeubigen ihr Leben zu finanzieren haben.

  60. #52: Werner Björn sagt:

    „können Sie sich vorstellen, dass es einen Tag geben wird, wo Sie sich mit DEN Physikern, Meteorologen und Klimatologen auf die Auswirkung der von uns in Atmosphäre IR-aktiven Gase und die zugehörigen Rückkopplungen geeinigt haben, die einerseits den Zusammenhang zwischen CO2 und globaler Erwärumung verstanden haben und andererseits akzeptiert haben, dass die negativen Folgen der durch uns zu verantwortenden globalen Erwärmung überwiegen? Ich halte das für völlig ausgeschlossen.“

    Offensichtlich sind Sie unfaehig zu begreifen, dass die physikalischen Gesetzmaessigkeiten, wie sie in den von mir unter # 38 aufgelisteten Arbeiten zu finden sind, bis heute nicht widerlegt wurden. Sie bilden die Grundlage dafuer, dass die Plancksche Strahlungsfunktion als Quellfunktion in der Transfergleichung fuer monochromatische Strahlung verwendet werden darf, falls die Bedingung des lokalen thermodynamischen Gleichgewichts erfuellt ist. Falls Ihnen das nicht passt, dann weisen Sie nach, dass diese physikalischen Gesetzmaessigkeiten falsch sind. Falls Sie dazu nicht in der Lage sind, dann sollten Sie endlich aufhoeren, sich hier als Oberschiedsrichter der Physik und der Meterologie aufzuspielen. Im Gegensatz zu Ihnen habe ich bis zum Eintritt in den Ruhestand als Professor fuer Meteorologie an einer amerikanischen Universitaet gearbeitet.

    Was fuer absurdes Zeug Sie verbreiten, geht daraus hervor, dass Sie einerseits die physikalischen Gesetzmaessigkeiten, wie sie in den von mir aufgelisteten Arbeiten beschrieben wurden, negieren wollen, aber andererseits davon schwadronieren, dass sich

    „die Erde in 100 Jahren, wenn wir Glück, haben nun 2 oder, wenn wir Pech haben, 4 K erwärmt.“

    Sie sind offenbar unfaehig zu begreifen, dass diese Ergebnisse der Klimaprojektionen wertlos sind, denn diese Modelle sind fuer dieses Zwecke vollkommen ungeeignet. Falls Sie dann aber auch noch die von mir aufgelisteten Arbeiten anzweifeln, dann wuerden bereits aus dem Grunde die Ergebnisse wertlos sein, denn die Strahlungsuebertragungsgleichung wird selbstverstaendlich in jedem numerischen Modell der Atmosphaere geloest, natuerlich auch in den GCMs. Es waere besser fuer Sie, sich zuerst einmal gruendlich zu informieren.

    Sie behaupten:

    „Warum sollte die Erdbevölkerung weiterhin darauf bestehen, alle fossilen Energieträger aus dem Boden zu holen und zu verfeuern? Die Zeit von Kohle, Öl und Gas als Energielieferanten geht zu Ende. Es gibt keinerlei Erfordernis auf Biegen und Brechen weiter tonnenweise Öl zum Heizen zu verfeuern, wenn eine Dämmung den gleichen Zweck erreicht. Es hat sich längst gezeigt, dass wirtschaftliches Wachstum sich vom Energieverbrauch abgekoppelt hat.“

    Sie schwadronieren ueber Energie wie ein Blinder ueber Farben. Mit einem solch unsinnigen Geschwafel moegen Sie auf einer Veranstaltung der Partei der einfaeltigen Besserwisserei Eindruck schinden koennen, aber nicht in einem Blog wie dem von EIKE.

    Offensichtlich fuehlen sich Ihre Auftraggeber durch die Arbeiten gestoert, wie sie von diversen Fachkollegen und mir publiziert werden. Nur so ist Ihr Hinweis

    „Den Ehrgeiz, mit dem Sie seit Jahren die Menschheit von Ihrer Sicht der Dinge überzeugen wollen, verstehe ich nicht. Wenn Sie so überzeugt sind von Ihrer geistigen Überlegenheit, lehnen Sie sich doch genüsslich zurück und sagen: Lass die Deppen mal machen – die werden schon zur Vernunft kommen.“

    zu verstehen. Dass Sie nichts verstehen, geht aus Ihren Beitraegen hervor, die Sie seit geraumer Zeit bei EIKE zum besten geben. Aber es grenzt schon an Vermessenheit, wenn jemand wie Sie mir anraten will, was ich als Wissenschaftler zu tun und zu lassen habe.

    Ich frage mich allerdings auch, ob ich Ihren Hinweis als Drohung auffassen soll. Falls ja, dann sollten Sie daran denken, dass ich Buerger der Vereinigten Staaten bin und selbstverstaendlich auch dort lebe. Um meine Mitautoren und mich zu schuetzen, werde ich Ihren Hinweis an die entsprechende Stelle weiterleiten.

  61. @ #52 Pseudonym W. Björn

    „Daran ist nichts zu kapieren. Wenn sich etwas als falsch erweist, war es nicht bewiesen. Indirekt wird damit meine Aussage bestätigt, dass naturwissenschaftlichen Theorien nicht bewiesen werden können.“

    Nur bezahlte Forenstörer oder bildungsmäßig Unbedarfte schreiben solchen Blödsinn. Nur solche Leute wollen bzw. können den Unterschied zwischen Hypothese und Theorie nicht kennen.

    Nur Trolle fordern den Negativbeweis, den es weder in der Wissenschaftstheorie noch in den sog. Rechtswissenshaften gibt, denn seine Unschuld muß niemand beweisen.

    Ihr Problem und das der sog. Klimaalarmisten besteht darin, daß bisher kein Beweis bzgl. des sog. CO2-Klimawandels geführt wurde. Damit steht natürlich nicht fest, daß er nicht möglich ist. Und wie das in der Wissenschaft so ist, hat derjenige, der eine Hypothese aufstellt, sie auch zu beweisen.

    Ich kann z.B. problemlos beweisen, daß die Erde um eine Achse rotiert. Dazu kann man z.B. das Prinzip nach d’Alembert benutzen. Man kann das auch mit zwei Experimenten, die allerdings nicht überall funktionieren, beweisen.

    Entweder wissen Sie es nicht oder Sie stellen sich gemäß der Anleitung für Forenstörer bewußt dumm.

    „Wenn Sie so überzeugt sind von Ihrer geistigen Überlegenheit, lehnen Sie sich doch genüsslich zurück und sagen: Lass die Deppen mal machen – die werden schon zur Vernunft kommen.“

    Und den Dummen und bezahlten Forenstörern und noch schlimmeren Leuten das Feld überlassen?

    Der Streber wurde bekanntlich von den Dummen und Faulen erfunden. Der Spruch: „Der Klügere gibt nach“ ebenso.
    All das soll zur Dominanz der Dummheit führen.

    Schön, daß Sie mir die diesbezügliche Beweisführung (in der Sozialwissenschaft) so erleichtert haben. Max Weber stellte nämlich kluge Fragen: Warum handeln Institutionen, Menschen etc. so, wie sie handeln?

  62. @gkramm #37
    Die Kernenergie ist doch nicht in Deutschland zuhause sondern ist eine weltweit als Hochtechnologie und Spitzenforschung in der Weiterentwicklung.
    Die Kernenergie ist Hcohtechnologie auch wenn Deutschland schon seit Jahren das ausgestiegen ist.
    Sie schreiben ja selber von der „4.Generation“….und so wird es danach eine 5 und 6 auch noch geben…Fortschirtt…verstehen Sie?
    Einen Fortschirtt den ein Kohle, Gas und Wasserkraftwerk (Grundlast) nicht mehr in sicht trägt.
    Und wenn die deutsche Wirtschaft und Politik und Gewerkschaften diesen Energiefortschirtt nicht mehr mit der Kernenergie gehen wollen, dann wird es halt in Deutschland in Zukunft einfach nur noch einen Mangel an Wissen und Fortschritt geben.
    Aus dem Verbrennungsmotor will man ja jetzt auch aussteigen. Da kommt die nächste Bankrotterklärung der Deutschen Wirtschaft, Gewerkschaften und Politik daher.

    Ich weis garnicht, was ich von soviel Verrückten in der Deutschen Wirtschaft, bei den Gewerkschaften und Politikern noch halten soll….erst baut man auf und dann fängt man wieder an das aufgebaute einzureißen.

  63. Werner Björn 52

    inzwischen bin ich mir ziemlich sicher, dass es sich bei Inen um das ehemalige Pseudonym Hans Jung handelt. Sie scheinen inzwischen das Abitur bestanden zu haben und in den Anfangssemestern einer Ausbildung zu stecken, die „irgendwas mit Klimawissenschaften“ zu tun haben könnte. An Ihrer Arroganz hat das nichts geändert, und Sie plappern auch letztlich nur den Unsinn nach, den man Ihnen eintrichtert, nur halt jetzt auf akademischem Niveau. Dass unsere Atmosphäre mal mehrere 1000 ppm CO2 enthielt, ohen dass die Welt unterging, ignorieren Sie ebenso wie die Tatsache, dass die Meere alles, was jetzt durch den Menschen erzeugt werden kann, locker innerhalb weniger Jahrzehnte wegsaugen werden, sobald die natürlichen langfristigen klimatischen Schwankungen hierfür die Voraussetzungen schaffen. Aber um das zu raffen, müssten Sie sich mit Physikalischer Chemie beschäftigen, was Sie offensichtlich noch nie getan haben. Ihr Vorteil ist es, dass Sie gar nicht begreifen, wie beschränkt Ihre kurzfristige Weltsicht ist. Sie sehen dem Steigen einer Welle am Strand zu und kommen in Ihrer Aufregung darüber gar nicht auf den Gedanken, dass es auch noch Ebbe und Flut geben könnte.

  64. @ 50 : gkramm und @ 46 : Werner Björn

    Sehr geehrter Herr Gerhard Kramm,
    über diesen großartigen Kommentar von Ihnen an Werner Björn habe ich mich sehr gefreut ! Einfach super !

    Herr Björn,
    wenn Sie wie ich aus Ihren Kommentaren ablese als Meinungsmacher auftreten wollen, müssen Sie von der Materie mehr und nicht weniger verstehen als andere Kommentator(innen) – sonst machen Sie sich lächerlich wie bereits geschehen !! Beispielsweise Ihr Satz „Wir reduzieren die Verbrennung fossiler Energieträger mit den heute zur Verfügung stehenden Mittel drastisch“ zeigt mir, dass Sie
    keine Vorstellungen über Mengen haben, sonst hätten Sie nicht von drastischer Reduzierung gesprochen. Jährlich werden ca. 4 Milliarden Tonnen Erdöl gefördert und verarbeitet. Diese
    Menge ergäbe in Würfelform einen Würfel von
    ca. 1,6 km Kantenlänge ! Ein großer Teil davon wird zur Herstellung von Treibstoffen benötigt.
    Wenn Sie jetzt bedenken, dass bereits der Ersatz von 1,8 % der fossilen Treibstoffe durch „Biotreibstoffe“ mit zur Welthungerkrise von 2008 beigetragen hatte (durch Landnutzungsänderungen) so können Sie sich vorstellen, dass weitere Forcierung von „Biotreibstoffen“ in die Katastrophe führen wird. Lassen Sie mich in diesem Zusammenhang noch auf einen Kurzartikel in CHEManager Ausgabe 20/2016 eingehen : Laut FAO werden 2050 etwa 9 Milliarden Menschen die Erde bevölkern. Um diese 9 Milliarden Menschen ausreichend ernähren zu können, müßte die globale Getreideproduktion um 46 % gesteigert werden. In Realität befürchtet man jedoch, dass bis 2050 die globale landwirtschaftliche
    Nutzfläche um ca. 30 % zurückgehen wird.
    Die Folgen brauche ich Ihnen hoffentlich nicht zu erklären. Was ich Ihnen empfehle : Fangen Sie endlich damit an, selbstständig zu denken und nicht Phrasen anderer nachzuplappern !!

  65. Zu #50, #51,

    @gkramm, @T. Heinzow,

    können Sie sich vorstellen, dass es einen Tag geben wird, wo Sie sich mit DEN Physikern, Meteorologen und Klimatologen auf die Auswirkung der von uns in Atmosphäre IR-aktiven Gase und die zugehörigen Rückkopplungen geeinigt haben, die einerseits den Zusammenhang zwischen CO2 und globaler Erwärumung verstanden haben und andererseits akzeptiert haben, dass die negativen Folgen der durch uns zu verantwortenden globalen Erwärmung überwiegen? Ich halte das für völlig ausgeschlossen.

    Was sollte es heute die Erdbevölkerung interessieren, ob sich die Erde in 100 Jahren, wenn wir Glück, haben nun 2 oder, wenn wir Pech haben, 4 K erwärmt? In jedem Fall sind die Auswirkungen schlimmer und kostspieliger, als wenn wir heute unsere Energieversorgung auf Erneuerbare Energien umstellen. Das werden wir eh machen müssen.

    Warum sollte die Erdbevölkerung weiterhin darauf bestehen, alle fossilen Energieträger aus dem Boden zu holen und zu verfeuern? Die Zeit von Kohle, Öl und Gas als Energielieferanten geht zu Ende. Es gibt keinerlei Erfordernis auf Biegen und Brechen weiter tonnenweise Öl zum Heizen zu verfeuern, wenn eine Dämmung den gleichen Zweck erreicht. Es hat sich längst gezeigt, dass wirtschaftliches Wachstum sich vom Energieverbrauch abgekoppelt hat.

    Den Ehrgeiz, mit dem Sie seit Jahren die Menschheit von Ihrer Sicht der Dinge überzeugen wollen, verstehe ich nicht. Wenn Sie so überzeugt sind von Ihrer geistigen Überlegenheit, lehnen Sie sich doch genüsslich zurück und sagen: Lass die Deppen mal machen – die werden schon zur Vernunft kommen.

    Werner Björn

    PS.:
    Zitat in #51:
    „Der Mann hat nicht kapiert, daß eine Theorie bereits bewiesen ist und nur noch falsifiziert werden kann.“

    Daran ist nichts zu kapieren. Wenn sich etwas als falsch erweist, war es nicht bewiesen. Indirekt wird damit meine Aussage bestätigt, dass naturwissenschaftlichen Theorien nicht bewiesen werden können.

  66. @ #50 gkramm

    Wer solchen Schwachsinn nachplappert hat von Wissenschaft und Logik Null Kenntnisse: „Das Ergebnis ist, dass die Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgasen zu einer globalen Temperaturanomalie von +2 bis +4 K führt.“

    Man beachte die Spanne von 2 bis 4. Warum nicht -2 bis +2 oder 0 bis 2? Weil er sich das aus den Fingern gesaugt hat. Wenn bei einem Topf mit Wasser die Wassermenge bekannt ist, die Masse und Wärmekapazität des Topfes und man führt über einen Tachsieder, dessen Masse und Wärmekapazität bekannt ist eine festgelegte Menge Energie hinzu, kann man exakt den maximalen oberen Temperaturwert errechnen, den das Wasser erreichen kann. Den unteren Temperaturwert kann man auch bestimmen, wenn man das Abstrahlverhalten des Topfes und des Wassers kennt und die Wärmeabgabe des Wassers und des Topfes an die Luft.

    Offenbar können das die Leute, die was von Treibhausgasen (die Erde hat kein Glasdach) daherfaseln, für das System Ozean, Land und Atmosphäre nicht. Aber die wissen ganz genau, daß es 2 bis 4 K sind.

    Kommt mir so vor wie die Dissertation einer Medizinerin, in der sie das Durchschnittsalter ihrer 30 Probanden auf zwei Stellen hinter dem Komma angab, obwohl sie nur die Geburtsjahre kannte.

    Absurd ist natürlich auch seine Forderung:
    „wie wäre es mit dem Beweis, dass man naturwissenschaftlichen Theorien beweisen kann?“

    Der Mann hat nicht kapiert, daß eine Theorie bereits bewiesen ist und nur noch falsifiziert werden kann. Ich tipp mal, daß hinter W. Björn ein Pennäler steckt, der sich als bezahlter Forenschreiber seine Mobiltelefonrechnung verdient.

    Er hat auch nicht begriffen, wie man die Theorie (durch Beobachtung am 23 Sept am Äquator bewiesen), daß sich die Sonne um die Erde dreht, falsifiziert. Jeder am Äquator kann ja zweimal im Jahr beobachten, daß die Sonne im Osten aufgeht und im Westen unter. Voraussetzung ist natürlich, daß der Himmel wolkenlos ist.
    Der Mann kapiert auch nicht, daß damit dann die Hypothese bewiesen wird, daß die Erde um eine Achse von Pol zu Pol rotiert.

    Die Frage ist allerdings, ob das Nichtkapieren virtuell oder real ist.

  67. #46: Werner Björn sagt:

    „… nach meiner Meinung ist die grundsätzliche wissenschaftliche Diskussion um die Wirkung der Treibhausgase abgeschlossen. Das Ergebnis ist, dass die Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgasen zu einer globalen Temperaturanomalie von +2 bis +4 K führt. Was treibt Sie an, diese Diskussion mit großem Eifer immer wieder neu führen zu wollen?“

    Ihre Meinung interessiert ueberhaupt nicht. Nicht irgend welche Interessenvertreter der Subventionswirtschaft in Deutschland bestimmen, ob in einem wissenschaftlichen Fachgebiet eine Diskussion abgeschlossen ist oder nicht. Im Gegensatz zu Ihnen bin ich ein Teil der wissenschaftlichen Gemeinschaft. Was Sie verbreiten, ist nur ueble Propapanda. Mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen meines Fachgebiets hat das nichts zu tun.

    Was Sie an Temperaturanomalien erwaehnen, beruht auf dem ueblichen Unsinn der Klimaprojektionen, der mit Abstand duemmsten und teuersten Art der Spekulation, naemlich die mit numerischen Modellen. Und von dem Aufbau und der Wirkungsweise dieser Modelle verstehe ich auf Grund meiner Ausbildung und meiner Erfahrung in theoretischer Meteorologie erheblich mehr als Sie. So wie Sie sich hier gebaerden, haetten Sie in den Uebungen zu meinen Vorlesungen keine Leistungsnachweise erhalten. Was Sie auf Grund Ihrer Inkompetenz nicht begreifen, ist die Tatsache, dass die global gemittelte oberflaechennahe Lufttemperatur ein Mass fuer nichts ist. Bei gleichen energetischen Rahmenbedingungen auf der globalen Skala koennen sich unterschiedliche Temperaturverteilungen einstellen, die zu unterschiedlichen globalen Mitteltemperaturen fuehren. Sie sollten den Unterschied zwischen extensiven Groessen wie Energie und Entropie und intensiven Groessen wie Dichte, Druck und Temperatur lernen. Der Unterschied ist schon seit 100 Jahren bekannt.

    Wie unverfroren Sie sind, belegt folgende Aussage:

    „Es gibt jetzt 3 Möglichkeiten, wie wir mit dem Diskussionsergebnis umgehen:“

    Nicht Leute wie Sie, die von der Materie nicht den Schimmer einer Ahnung haben, geben vor, was zu diskutieren ist und was nicht. Daran sollten Sie denken. Was Sie hier verbreiten, laesst den Schluss zu, dass Sie im Namen irgend einer Clique aus der deutschen Subventionswirtschaft in Blogs wie diesem als Meinungsbildner auftreten wollen. Ihr absurder Hinweis auf die sog. erneuerbaren Energien,
    „Bleibt als Lösung der Vernunft zur Sicherung unseres Wohlstandes der Ausbau der Erneuerbaren Energien damit wir nicht mehr auf fossile Energieträger angewiesen sind.
    laesst diesen Schluss unmissverstaendlich zu. Erstens gibt es keine erneuerbaren Energien, sondern nur Energieumwandlungen, und zweitens bewirken gerade diese durch grossraeumige Landnutzungsaenderungen garantiert Klimaaenderungen. Die Nutzung der Windenergie zur Stromerzeugung ist ein Umweltfrevel ersten Grades.

    Sie behaupten:

    „Wir vertrauen auf die Meinung der wissenschaftlichen Außenseiter, die besagt, dass die Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgase keine nennenswerte Wirkung auf die globalen Temperaturen haben. Infolge verbrennen wir alles, was uns unter Finger kommt, um Wärme und Strom zu erzeugen. Wir riskieren einen Meeresspiegelanstieg von einigen Metern in diesem Jahrhundert, eine Völkerwanderung der Menschen, denen die Lebensgrundlage entzogen wird und nebenbei verschmutzen wie die Luft mit Verbrennungsrückständen auf Jahrhunderte.“

    Nicht Sie bestimmen, wer wissenschaftlicher Aussenseiter ist und wer nicht, denn Sie verfeugen ueber keine wissenschaftliche Qualifikation. Das koennen Sie auch nicht damit verdecken, dass Sie die Litanei der Religion der globalen Erwaermung runterrasseln. Was Sie nicht begreifen, ist, dass Ihre Behauptungen von den uns bekannten physikalischen Gesetzmaessigkeiten nicht abgedeckt werden. Noch gilt der Ersatz von der Erhaltung der Gesamtenergie in der terrestrischen Atmosphaere, was bedeutet, dass weder Netto-Quellen noch Netto-Senken von Gesamtenergie in der terrestrischen Atmosphaere existieren. Folglich ist die infrarote Strahlung keine zusaetzliche Energiequelle.

    Wenn Sie also argumentieren:
    Sie werden sicher ahnen, dass ich die 1. Möglichkeit bevorzuge. Auf wissenschaftliche Außenseiter zu vertrauen ist russisches Roulette. Außerdem bin ich der Meinung, die Menschen haben sich seit Beginn der Industrialisierung genug auf dem Planeten ausgetobt und genug Schaden angerichtet. Die Kernfusion hatten wir schon vor 50 Jahren „in 10 Jahren soweit“ und das wird wohl auch noch lange so bleiben.

    Dann belegen Sie, wie Sie agieren. Sie gehen vor nach der blossen Behauptung, so wie man es von berufsmaessigen Propagandisten gewohnt ist. Nochmals: Nicht Sie oder Ihre Auftraggeber bestimmen wer wissenschaftlicher Aussenseiter ist und wer nicht. Versuchen Sie nicht, der ueberwiegenden Mehrheit der Bevoelkerung Ihren unmassgeblichen Willen aufzuzwingen, nur weil Sie oder Ihre Auftraggeber von der Subventionswirtschaft profitieren.

    Wer sich bei einer Weltbevoelkerung von mehr als sieben Milliarden Menschen nach der Welt vor 1750 zuruecksehnt, der sollte seinen Geschirrschrank von einem Experten auf Vollstaendigkeit ueberpruefen lassen.

  68. @Werner Björn #46
    Zitat:
    —–
    Bleibt als Lösung der Vernunft zur Sicherung unseres Wohlstandes der Ausbau der Erneuerbaren Energien
    —–
    Von welchem Wohlstand sprechen Sie, dem der zunehmenden Menge an Leuten, die ihre Stromrechnungen nicht bezahlen können wegen der EE ?
    Oder dem der EE Lobbyisten und Produzenten, der Netzausbauer, die sich am Volksvermögen bereichern, ohne adäquate Leistung, konstant 7 Tg / 24 Std. Strom zu produzieren, erbringen zu können ?

    Zitat:
    —–
    Wir reduzieren die Verbrennung fossiler Energieträger mit den heute zur Verfügung stehenden Mittel drastisch. Damit hätten wir zumindest die Chance gewahrt, die globale Erwärmung einzuschränken.
    —–
    Sie wissen, wieviel K wir mit unseren Maßnahmen in DE „reduzieren“ ?
    Das lässt sich nicht mal messen.

  69. @Werner Björn #46
    Zitat:
    —–
    nach meiner Meinung ist die grundsätzliche wissenschaftliche Diskussion um die Wirkung der Treibhausgase abgeschlossen.
    —–
    Abgesehen davon, dass Ihre Meinung unmaßgeblich ist, ist auch Ihre Einschätzung falsch, denn wie ich Ihnen schon einmal schrieb, ist CO2 nicht das Maß der Dinge, sondern nur ein Faktor unter vielen. Abgesehen davon Ist Ihre Einschätzung „Erhöhung der T durch CO2 von +2 – +4“ falsch ist, Tendenz eher +1 – +2 maximal, ohne Berücksichtigung der diversen Feedbacks, die Sie überhaupt nicht in Ihrer Meinung berücksichtigen.
    Ich kann mich Herrn Kramm nur anschließen, wenn schreibt, Sie wissen nicht, wovon Sie reden.

  70. #44: Werner Björn sagt:

    “ …. oder dass man durch vergleichende Satellitenmessungen im Infrarotbereich heute gegenüber früher zeigen kann, wie der zwischenzeitlich erhöhte Anteil der Treibhausgase in der Atmosphäre wirkt, …“

    Diese Behauptung ist falsch, denn erstens hat sich die Messgenauigkeit der Radiometer im Laufe der Zeit erheblich verbessert und zweitens haengt die Emission in den Weltraum von der Temperaturverteilung in der Atmosphaere und in den Land- und Wassermassen nahe der Erdoberflaeche ab. Diese Temperaturverteilungen sind nicht ausreichend genau bekannt.

    Es ist offenbar Ihr typisches Vorgehen, Dinge miteinander zu vermengen, die nichts miteinander zu tun haben. So schrieben Sie:

    „Haben Sie wirklich nicht verstanden, dass ich weder die Relativitätstheorie, noch die Theorie zur globalen Erwärmung durch Treibhausgase, noch die Theorie zum Standardmodell der Elementarteilchenphysik leugne.“

    Was Sie leugnen oder nicht leugnen, interessiert niemanden. Aber mit dieser primitiven Rhetorik versuchen Sie, die Gleichwertigkeit von Relativitaetstheorie und der CO2-Treibhausbloedelei hervorzuheben. Offensichtlich haben Sie die Arbeiten von Einstein zur speziellen (1905) und allgemeinen Relativitaetstheorie (1916) nie gelesen bzw. nicht verstanden.

    Leute wie Sie werden dort, wo ich lebe, als backseat driver bezeichnet.

  71. #43,

    Zitat: „Offensichtlich ist es Ihre Aufgabe, jede wissenschaftliche Diskussion mit absurdem Unsinn vollzumuellen.“

    @gkramm,

    nach meiner Meinung ist die grundsätzliche wissenschaftliche Diskussion um die Wirkung der Treibhausgase abgeschlossen. Das Ergebnis ist, dass die Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgasen zu einer globalen Temperaturanomalie von +2 bis +4 K führt. Was treibt Sie an, diese Diskussion mit großem Eifer immer wieder neu führen zu wollen?

    Es gibt jetzt 3 Möglichkeiten, wie wir mit dem Diskussionsergebnis umgehen:

    – Wir reduzieren die Verbrennung fossiler Energieträger mit den heute zur Verfügung stehenden Mittel drastisch. Damit hätten wir zumindest die Chance gewahrt, die globale Erwärmung einzuschränken. Was könnte passieren, wenn sich in 100 Jahren herausstellt, dass der ganze Hype um die Treibhausgase Unsinn war? Nichts, unsere Nachkommen freuen sich, dass wir den ganzen Dreck schön in der Erde gelassen haben. In 100 Jahren brauchen wir vielleicht noch etwas Erdgas zur Energieversorgung. Öl ist dafür zu schade. Kohle ein Relikt.

    – Wir vertrauen auf die Meinung der wissenschaftlichen Außenseiter, die besagt, dass die Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgase keine nennenswerte Wirkung auf die globalen Temperaturen haben. Infolge verbrennen wir alles, was uns unter Finger kommt, um Wärme und Strom zu erzeugen. Wir riskieren einen Meeresspiegelanstieg von einigen Metern in diesem Jahrhundert, eine Völkerwanderung der Menschen, denen die Lebensgrundlage entzogen wird und nebenbei verschmutzen wie die Luft mit Verbrennungsrückständen auf Jahrhunderte.

    – Wir forschen noch ein bisschen weiter, reduzieren ein bisschen den Ausstoß der Treibhausgase, zünden noch eine Kerze an und senden ein Stoßgebet zum Himmel, dass wir die Kernfusion in möglichst kurzer Zeit als die Energiequelle einsetzbar machen, die jeden Einsatz fossiler Energieträger überflüssig macht.

    Sie werden sicher ahnen, dass ich die 1. Möglichkeit bevorzuge. Auf wissenschaftliche Außenseiter zu vertrauen ist russisches Roulette. Außerdem bin ich der Meinung, die Menschen haben sich seit Beginn der Industrialisierung genug auf dem Planeten ausgetobt und genug Schaden angerichtet. Die Kernfusion hatten wir schon vor 50 Jahren „in 10 Jahren soweit“ und das wird wohl auch noch lange so bleiben.

    Bleibt als Lösung der Vernunft zur Sicherung unseres Wohlstandes der Ausbau der Erneuerbaren Energien damit wir nicht mehr auf fossile Energieträger angewiesen sind.

    Werner Björn

  72. Werner Björn 40

    ebenso XXXXX wie unverschämt, unser liebes Trollchen. Keine Ahnung von der Materie und meint, er könne einem Prof. em. der Atmosphärenphysik so begegnen wie seinen verkifften Kumpels. Gehen Sie lieber mit Ihrem Skateboard in die Half-pipe, da gehören Sie hin.

  73. #41,

    Zitat: „Selbstverständlich gibt es außerhalb der Mathematik Beweise und Beweistechniken.“

    @H. Heinzow,

    wie wäre es mit dem Beweis, dass man naturwissenschaftlichen Theorien beweisen kann?

    Dass die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen jetzt nachgewiesen wurden, oder dass man durch vergleichende Satellitenmessungen im Infrarotbereich heute gegenüber früher zeigen kann, wie der zwischenzeitlich erhöhte Anteil der Treibhausgase in der Atmosphäre wirkt, oder dass man mit dem Nachweis des Higgs-Teilchens das Standardmodel bestätigt hat, finde ich alles spannend und interessant. Als Beweise sehe ich diese Hinweise auf die Richtigkeit der zugehörigen Theorien nicht an.

    Für mich gelten naturwissenschaftliche Theorien so lange als richtig, bis sie widerlegt sind. Nach meiner Kenntnis ist der Nobelpreis, der für die Falsifikation der Theorie (oder Hypothese, wie immer Sie wollen) zum Treibhauseffekt mit Sicherheit winken würde, noch nicht vergeben; kann ja noch kommen.

    Werner Björn

  74. #40: Werner Björn sagt:

    „hre Formulierung, ansteigende Temperaturen mit Eisschmelze in Verbindung zu bringen als Unverfrorenheit zu bezeichnen, gefällt mir.“

    Offensichtlich sind Sie mehr als nur unverfroren, denn was Sie geschrieben hatten, lautete:

    “ …. schmelzendes Eis bei ansteigende Temperaturen infolge der Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgasen…“

    Sie faelschen also Ihre eigene Aussage. Dass Eis schmilzt, wenn Energie zugefuehrt wird, muss mir niemand sagen. Es sind also nicht die steigenden Temperaturen, wieSie behaupten, sondern die Energiezufuhr infolge Strahlungs- und/oder Waermefluesse. Lernen Sie erst einmal die physikalischen Grundlagen, bevor Sie absurdes Zeug verbreiten.

    Sie schrieben weiterhin:

    „was soll ich zu Ihrem Wortschwall sagen? Thema verfehlt? Bewusstes Missverstehen? Haben Sie wirklich nicht verstanden, dass ich weder die Relativitätstheorie, noch die Theorie zur globalen Erwärmung durch Treibhausgase, noch die Theorie zum Standardmodell der Elementarteilchenphysik leugne, sie wie alle Theorien der Naturwissenschaft aber nicht für beweisbar halte?“

    Was sollen diese Behauptungen? Sind Sie unfaehig zu lesen, was Sie selbst geschrieben haben?

    Wiederum versuchen Sie zu unterstellen, dass eine

    „Theorie zur globalen Erwärmung durch Treibhausgase“

    existiert. Die Arbeiten, die ich zitiert habe, belegen, dass die von Ihnen behauptete Theorie auf physikalischen Unsinn beruht. Folglich kannn man noch nicht einmal von einer Hypothese sprechen. Es ist das, was der Kollege Gerlich trefflich als CO2-Treibhausbloedelei bezeichnete.

    Offensichtlich ist es Ihre Aufgabe, jede wissenschaftliche Diskussion mit absurdem Unsinn vollzumuellen.

  75. @ #40 W. Björn

    „Theorie zur globalen Erwärmung durch Treibhausgase“

    Sie können ja noch nicht einmal Hypothese und Theorie unterscheiden. Die CO2-Erwärmung ist eine Hypothese, keine Theorie.
    Eine Theorie muß so formuliert sein, daß sie falsifiziert werden kann. Eine Hypothese wird zur Theorie, wenn sie bewiesen wurde.
    Die CO2-Erwärmungshypothese harrt noch des Beweises entsprechend den Vorgaben der Wissenschaftstheorie. Wäre es anders, stünde der Beweis im letzten PCC-Bericht und das IPCC wäre überflüssig.

    „noch die Theorie zum Standardmodell der Elementarteilchenphysik leugne“

    Leugnen kann man nur Tatsachen, aber niemals Theorien. Die darf man bestreiten und falsifizieren, denn eine Theorie gilt so lange als richtig, bis sie falsifiziert wurde.
    Das heliozentrische Weltbild war so lange richtig, bis Newton kam und es falsifizierte.

    Wie kann man denn beweisen, daß die Erde um eine Achse rotiert?

  76. @ #35 W. Björn

    In Ihrem all gilt:

    Tippen und Replytaste ist Schrott, Nichts tippen und vor allem die Finger von der Replytaste fernhalten wäre Gold.

    Selbstverständlich gibt es außerhalb der Mathematik Beweise und Beweistechniken. Befassen Sie sich mit der Wissenschaftstheorie, dann wissen Sie mehr als Sie jetzt glauben glauben zu können.

    Es gibt keinen Beweis für die „Treibhaushypothese“. Es gibt noch nicht mal eine Definition derselben.

  77. #38;

    @gkramm,

    was soll ich zu Ihrem Wortschwall sagen? Thema verfehlt? Bewusstes Missverstehen? Haben Sie wirklich nicht verstanden, dass ich weder die Relativitätstheorie, noch die Theorie zur globalen Erwärmung durch Treibhausgase, noch die Theorie zum Standardmodell der Elementarteilchenphysik leugne, sie wie alle Theorien der Naturwissenschaft aber nicht für beweisbar halte?

    Danke für die Buchtipps. Im Moment lese ich Bruce Chatwin „In Patagonien: Reise in ein fernes Land“; sehr kurzweilig und entspannend; kann ich empfehlen.

    Ihre Formulierung, ansteigende Temperaturen mit Eisschmelze in Verbindung zu bringen als Unverfrorenheit zu bezeichnen, gefällt mir.

    Werner Björn

  78. @Werner Björn #35
    Zitat:
    —–
    Die Wirkung der Treibhausgase ist weltweit so gut bekannt und anerkannt, dass diese Theorie „verdammt gut falsch sein müsste, wenn sie denn falsch wäre“
    —–
    Als wenn es nur um Treibhausgase ginge. Die positiven und negativen Feedbacks sind da eher diskutabel und deren Bewertung kann mit den unterschiedlichsten Begründungen in Frage gestellt werden.

  79. #35: Werner Björn sagt:

    „Mein Verständnis ist: Eine Theorie erklärt Vorgänge in der Natur. Je mehr Vorgänge sie erklären kann oder wenn Voraussagen der Theorie sich durch Versuche, Beobachtungen und Messungen bestätigen, wird die Theorie untermauert und sie verfestigt sich als „richtig“. Beispiele dafür sind der Massenverlust bei Kernspaltung, schmelzendes Eis bei ansteigende Temperaturen infolge der Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgasen, Higgs-Boson beim Standardmodell der Teilchenphysik. Wird ein Kriterium gefunden, was eine Theorie ausgeschlossen hat, wird man die Theorie überdenken, korrigieren oder gar aufgeben müssen.“

    Sie verbreiten unsinniges Zeug. Der Massenverlust bei der Kernspaltung ist keine Theorie, sondern Realitaet. Ich kann Ihnen gerne die Arbeit von Hahn & Strassmann (1938) zuschicken. Meitner & Frisch (1938) haben diesen Massenverlust in Energie umgerechnet, wobei sie sich der Einsteinschen Formel von 1905 bedienten.

    Es grenzt schon an Unverfrorenheit, Ihre Beauptung zur Eisschmelze damit zu verbinden. Es existiert keine Theorie, die es erlaubt,

    „schmelzendes Eis bei ansteigende Temperaturen infolge der Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgasen“

    zu begruenden. Das Gegenteil ist der Fall, denn diese Hypothese befindet sich im Widerspruch zu den Arbeiten von

    Einstein (1917), “Zur Quantentheorie der Strahlung”,

    Einstein & Ehrenfest (1923), “Zur Quantentheorie des Strahlungsgleichgewichts”,

    Dirac (1927), “The quantum theory of the emission and absorption of radiation”,

    Milne (1928), “The effect of collisions on monochromatic radiative equilibrium”,

    von Neumann (1932), „Mathematische Grundlagen der Quantenmechanik“ (Lehrbuch)

    Chandrasekhar (1960), “Radiative transfer” (Lehrbuch).

    Diese Arbeiten liefern die Grundlage dafuer, dass in der Strahlungsuebertragungsgleichung fuer ein nicht-streuendes Medium die Quellfunktion durch die Plancksche Strahlungsfunktion ersetzt werden darf, falls die Bedingung des lokalen thermodynamischen Gleichgewichts erfuellt ist, was bis in etwa 60 km ueber NN akzeptabel ist. Wie Einstein zeigte, beruht dieses Vorgehen darauf, dass die Absorption und die Emission von Lichtquanten durch Moelekuele im statistischen Sinne balanciert ist, weswegen man nach Fowler und Milne (1925) vom „principle of detailed balancing“ spricht. Richard Tolman (1925) bezeichnete es sogar als mikroskopische Reversibilitaet. Nach Einstein besteht die Emission aus einer spontanen Emission sowie einer vom Strahlungsfeld selbst stimulierten Emission.

    Wenn Sie die Arbeit von Einstein (1917) negieren wollen, dann muessen Sie zwangslaeufig auch die Existenz des Laser negieren, denn Laser bedeutet nichts anderes als „light amplification by stimulated emission of radiation“.

    Milne (1928) hat Einsteins Betrachtungen, die von Dirac (1927) und von Neumann (1932) bestaetigt wurden, dahingehend erweitert, dass er Kollisionen erster und zweiter Art beruecksichtigte, wie sie von Klein & Rosseland (1921) beschrieben wurden. Auf Milne geht auch die Formulierung des lokalen thermodynamischen Gleichgewichts zurueck.

    Man kann zusaetzliche auch Vielfachstreuung in der Quellfunktion der Strahlungsuebertragungsgleichung beruecksichtigen. Aber im infraroten Bereich ist diese oftmals vernachlaessigbar.

    Fazit: Ihr Verstaendnis von der Natur ist das eines Propagandisten.

  80. #36: Hofmann,M sagt:


    Strahlung, CO2 und Nitrat werden als „Böse“ von der Politik über die Medien in die Gesellschaft transpotiert.“

    Das ist die Unwahrheit, denn nicht die Politik hat die Anti-CO2-Propaganda aufgebracht, sondern die Kerrnenergie (KE)-Lobby. Offenbar versuchen Sie mit Ihrem Wortschwall dieses zu vertuschen.

    Ich frage mich, von welcher Hochtechnologie Sie eigentlich schwadronieren. Seit 1982, als Helmut Kohl Bundeskanzler wurde, ist nicht ein einziges KKW mehr geplant und gebaut worden. Es wurde nur das fertiggestellt, was sich im Bau befand. Das KKW Muelheim-Kaerlich wurde nach nur 13 Monaten Betriebsdauer von der deutschen Verwaltungsgerichtsbarkeit stillgelegt. Der THTR 300 Hamm-Uentrop wurde wegen technischer Schwierigkeiten vom Netz genommen. Diesem Schicksal entging der SNR 300 Kalkar, denn er ging erst gar nicht ans Netz. Man darf noch erwaehnen, dass die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf ebenfalls nicht in Betrieb genommen wurde. Allein mit diesen vier Einrichtungen wurden mehr als 20 Milliarden DM im Werte der 1970er und 1980er Jahre verbraten.

    Seit 2000 gibt es den Verbund zur Entwicklung der vierten Generation von KKWs. Deutschland ist nicht Mitglied. Ich frage mich also, was in Ihren Augen Hochtechnologie ist. Das Konzept der Windmuehle, worauf heute Siemens setzt, stammt aus dem Mittelalter.
    Die Anti-CO2-Propaganda ist das Werk der Kernenergie-Lobby. Es begann unter Haefele, der gerne das nach ihm und Manne benannte Modell des Ersatzes von herkoemmlichen Kraftwerken durch KKWs verwirklichen wollte. Sie sollten Haefele & Manne (1975), „Strategies for a transition
    from fossil to nuclear fuels“, lesen. Nachdem Haefele Vorstandsvorsitzender der Kfa Juelich geworden war, setzte der Arbeitskreis Energie der DPG diese hirnrissige Anti-CO2-Propaganda fort, wobei sich Heinloth und Schultze besonders hervortaten.

    Auch heute noch verbreitet die KE-Lobby ihr wirres Zeug, wie man auf der Webseite des Deutschen Atomforums nachlesen kann. Die absurdeste Behauptung, die dort zu finden ist, gilt allerdings der Windenergie. Dort schreibt ein H. Schneider folgendes:

    „Zur Stromerzeugung werden Kernenergie und erneuerbare Energien oft als unvereinbarer Gegensatz hingestellt. Entgegen anderslautenden Behauptungen verfügen Kernkraftwerke über schnelle Lastwechselmöglichkeiten und können vermehrt zur Ausregelung der sehr häufig stark fluktuierenden Einspeisung von erneuerbaren Energien eingesetzt werden, d.h. beide Energieerzeugungsformen ergänzen sich in der Praxis ideal.“

    Eine solche Behauptung kann man nur noch als groben Unfug bezeichnen. Offensichtlich wissen diese Leute nicht, wovon sie schwadronieren.

    Im uebrigen sollten Sie sich den Energiepolitischen Appell der EVUs von 2010 durchlesen. Darin wird folgendes behauptet:

    „Die ökologische Ausrichtung unserer Energieversorgung ist richtig. Erneuerbaren und
    CO2-freien Energien gehört die Zukunft.“

    Weiterhin heisst es darin:

    „Die regenerative Energiewende ist nicht von heute auf morgen zu bewerkstelligen. Erneuerbare
    brauchen starke und flexible Partner. Dazu gehören modernste Kohlekraftwerke. Dazu
    gehört auch die Kernenergie, mit deren Hilfe wir unsere hohen CO2-Minderungsziele deutlich
    schneller und vor allem preiswerter erreichen können als bei einem vorzeitigen Abschalten
    der vorhandenen Anlagen. Ein vorzeitiger Ausstieg würde Kapital in Milliardenhöhe vernichten – zu Lasten der Umwelt, der Volkswirtschaft und der Menschen in unserem Land.“

    Dieser Unfug stammt nicht von irgend welchen links-gruenen Spinnern, sondern von den EVUs. Er wurde vom Praesidium des BDI sowie von fuehrenden Personen der deutschen Wirtschaft unterzeichnet. Die Erzeugung von Strom mit Hilfe von Kohlekraftwerken und KKWs wurde unmissverstaendlich als Uebergangsloesung deklariert. Erst ein Jahr spaeter wurde der Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie bis Ende 2022 vom Deutschen Bundestag mit ueberwaeltigender Mehrheit beschlossen. Man folgte nur dem Energiepolitischen Appell der EVUs.

  81. @gkramm #33
    Wenn das so ist, dann werde ich mal diesen Kernenergie Lobbyverein mit E-Mais und Kommentare etwas auf die Sprünge helfen.
    Es kann ja wohl nicht angehen, dass ich die Hochtechnologie und Spitzenforschung der Kernenergie an eine CO2 freie Religionsmafia verkaufe.
    Freie und Fortschrittliche Forschung führt nur zur Weiterentwicklung der Menschen.
    Wenn aber die CO2 freie Religion das Sagen in der Kernforschung/Entwicklung/Technik hat, dann werden wird weder die Kernenergie noch eine Volkswirtschaft davon profitieren.
    Der Mangel an Wissen und Fortschritt und die Armut in einer risikofreien und unfreien zukünftigen Gesellschaft wird uns mit dieser CO2 freien Religion in Zukunft bevorstehen.

    Strahlung, CO2 und Nitrat werden als „Böse“ von der Politik über die Medien in die Gesellschaft transpotiert. Mit Moral und Emotionen angereichert.
    Die Politik ermächtigt sich über diese „Stoffe“ dann auch noch willkürlich die Grenzwerte festzulegen. Bis auf Null kann die Politik jetzt ALLE Grenzwerte von Stoffen und anderen Dingen per Gesetz festlegen.
    Die Grenzwertpolitik und die Verteufleung von Strahlung, CO2, Nitrat und anderen natürlichen Stoffen gehört VERBOTEN.
    Es muss hier wieder die fachlich-Sachliche Wissenschaftsebene das Sagen haben. Und der Politik keine Grenzwertepolitik liefern sondern eine Richtlinien Empfehlung.
    Zwischen „Grenzwert“ und „Richtlinie“ besteht nämlich ein gravierender Unterschied.
    Grenzwert schränkt die Freiheit der Wissenschaft und damit des Forschrittes ein.
    Richtlinien behalten den Freiheitsrahmen in der Forschung und Entwicklung bei.

    Mal schauen, ob das auch die sog. „Kernkraft Lobby“ auch versteht. Werde denen auf jeden Fall jetzt mal gezielt auf den Zahn fühlen.
    Zum Schluss wird nämlich auch die Kernkraft in Deutschland mit dem CO2 Verbotsreligionsmärchen von der Landkarte verschwinden.

  82. #34,

    Zitat: „
    Das ist ja das Problem dieser Leute, die eine Hypothese aufstellen und den Beweis nicht führen können.“

    @ H. Heinzow,

    nach meinem Verständnis ist es unmöglich, physikalische Theorien zu „beweisen“. Beweise gibt es nur in der Mathematik.

    Mein Verständnis ist: Eine Theorie erklärt Vorgänge in der Natur. Je mehr Vorgänge sie erklären kann oder wenn Voraussagen der Theorie sich durch Versuche, Beobachtungen und Messungen bestätigen, wird die Theorie untermauert und sie verfestigt sich als „richtig“. Beispiele dafür sind der Massenverlust bei Kernspaltung, schmelzendes Eis bei ansteigende Temperaturen infolge der Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgasen, Higgs-Boson beim Standardmodell der Teilchenphysik. Wird ein Kriterium gefunden, was eine Theorie ausgeschlossen hat, wird man die Theorie überdenken, korrigieren oder gar aufgeben müssen.

    Die Wirkung der Treibhausgase ist weltweit so gut bekannt und anerkannt, dass diese Theorie „verdammt gut falsch sein müsste, wenn sie denn falsch wäre“

    Werner Björn

  83. @ #31 gkramm

    „Dann legen Sie den wissenschaftlichen Beweis vor, dass CO2 einen Einfluss auf das Klima ausuebt.“

    Das ist ja das Problem dieser Leute, die eine Hypothese aufstellen und den Beweis nicht führen können.

    Es gibt ja die unsinnige Hypothese, daß das Abschmelzen des arktischen Eises zu mehr Stürmen führen werde.
    Horst Malberg fragte seine Diplomanden gerne bzgl. dessen aus. Wurde natürlich nicht gerne von den Modellierern in HH gesehen.

    Die Lösung ist ja ganz einfach: Im Sommer hat das Eis die geringste Ausdehnung und es gibt fast keine Stürme an der Polarfront. Und das, obwohl der Wasserdamfpartialdruck und damit die in der Luft enthaltene latente Energie (Wärme) am höchsten ist.

    Und dann die Hypothese von mehr Tornadoes und Dürren. Mehr Tornadoes heißt höherer Wasserdampfpartialdruck und feuchtadiabatische Labilität bis zur Tropopause, damit es die wunderschönen Ambosse am Himmel gibt. Das heißt aber auch mehr konvektiver Niederschlag. Dürre heißt absinkende Luft aus großer Höhe. Daß beißt sich aber mit der Feuchtlabilität denn absinkende Luftmassen „trocknen“ aus, d. h. deren relative Feuchte sinkt mit dem trockenadiabatischen Anstieg der Temperatur. Ach ja, gab es am Wochenende mit dem Föhn durch das norwegische Gebirge.

    Aber die Politiker und Journalisten sind zu dumm, um sich derartige Kenntnisse zu verschaffen, mit denen man die selbsternannten Propheten widerlegen kann.

  84. #8: Hofmann,M:

    Was Sie behaupten, ist vollkommen falsch. Selbstverstaendlich hat Frau Thiele mit ihrer Darlegung Recht. Lernen Sie erste einmal die Fakten, bevor Sie andere verunglimpfen.

    Die KE-Lobby hat diesen Unfug von der Klimaaenderung durch CO2 bereits in die Welt gesetzt, da gab es die Gruenen und die NGOs noch gar nicht. Und auf der Webseite des Deutschen Atomforums kann man den wissenschaftlichen Unfug heute noch lesen.

  85. #4: Hofmann,M:

    Es ist die Kernenergie-Lobby, die den wissenschaftlichen Unfug von der anthropogenen Klimaaenderung durch CO2 seit mehr als 40 Jahren verbreitet. Das sog. Zwei-Grad-Ziel wurde z.B. in 1975 von dem Yale-Volkswirtschaftler Bill Nordhaus fuer das IIASA-Projekt Energiesysteme formuliert, was von dem KE-Lobbyisten Wolf Haefele geleitet wurde.

  86. #1: G.Wedekind:

    Dann legen Sie den wissenschaftlichen Beweis vor, dass CO2 einen Einfluss auf das Klima ausuebt. Wenn Sie dazu nicht in der Lage sind, dann ist Ihr Beitrag so ueberfluessig wie ein Kropf.

  87. #29

    Gut formuliert und erkannt, verehrte Frau Thiele !
    Dieses ganze Gerede vom Klimauntergang ist der Gaul, der vor den Karren „neue Weltordnung“ eingespannt ist.Die Peitsche die ihn vorwärtstreibt ist die Angstmacherei.
    Durch den Verkauf von alternativer Energie, bzw. des Know hows, holen sich die „Industrieländer “ ihre alten Kolonien zurück.Und das mit dem scheinheiligem Argument: Ihr habt doch all die notwendigen Ressourcen und ihr seid die ersten Opfer des Klimawandels, wenn ihr nicht……….!
    Streng genommen müßte die Aufklärung nicht allein über EIKE und Mitstreiter Blogs publiziert werden, sondern in allen möglichen Publikationen,TV – und Radiosendern; aber das ist wie ein Kampf gegen Windmühlen, da wird nur das Mehl der Klima- und Energiewandel Anhänger gemahlen.

    Mit respektvollen Grüßen
    S.Bernd

  88. # 28 Johannes S. Herbst

    Es ist kein „Meinungsaustausch“, wenn man die Urheber des Konstrukts „Energiewende“ als Tarnname für die militärstrategische sog. “Dritte kopernikanische Wende“ im „Great Game“ beim Namen nennt, ebenso die Namen der Köpfe ihrer Helfer.
    Es geht also nicht um Behauptungen, sondern Belege.
    Jeder kann es selber nachlesen und sich auch selber ein Urteil bilden, wie Menschen unter falscher Flagge vereinnahmt werden, ihre Menschenrechte zu Menschenpflichten umfunktioniert werden, nur weil einige Leute in Panik geraten, daß sich die Welt nach dem Zusammenbruch des Kolonialreiches neu sortiert und die „Alte Welt“ ihren Vorsprung verlieren könnte.
    http://tinyurl.com/h7h7pwu
    http://tinyurl.com/jqzmeqa

    Die Dominanz im Welthandel zu behalten, indem man CO2 zum globalen Erzfeind hochstilisiert, das wird ohnehin platzen, wenn man so einen Plan unehrlich als Windei aufbaut.
    Da es aber mit Ausraubung und Entrechtung der Menschen einhergeht, ist es Pflicht jedes Bürger, das öffentlich zu machen, wenn er davon Kenntnis hat. Macht er es nicht, würde das unter den Straftatbestand „Unterlassene Hilfeleistung“ fallen.

  89. OMG, dieser Meinungaustausch war mal wieder ein Trip in das Reich der bösen Hintermänner und Gruppierungen.

    Die Sache ist doch viel einfacher:

    1. Jeder Mensch sucht nach Bestätigung seiner Meinung – und das verzerrt die Objektivität. Jede Information, die zu seiner Theorie passt, verstärkt seine Gewissheit.

    2. Werden bestimmte Botschaften immer wieder verbreitet, springt diese Gewissheit auch auf andere über.

    3. Irgendwann ist durch die ständige Wiederholung eine Hypothese wie die menschengemachte katastrophale Klimaerwärmung zur unumstößlichen Wahrheit geworden.

    Die Menschen, die sie vertreten, sind weder doof noch böse. Viele meinen es wirklich gut.

    Der oben beschriebene „Confirmation Bias“ tritt aber nicht nur bei den Alarmisten, sondern auch bei den Skeptikern auf.

    Auch sie haben Argumente, die nicht nachprüfbar oder falsch sind – aber sie passen zu ihrer Meinung.

    Wichtig ist es, sich immer wieder selbst zu überprüfen und allem gegenüber skeptisch zu sein.

    Wenn man eine falsche Wahrheit aus dem Allgemeinbewusstsein tilgen will, dann braucht man einen langen Atem, Freundlichkeit und eine geduldige und leichtverständliche Wiederhollung der Fakten.

    Mit Beleidigungen, Name-Calling, Gejammere und Unterstellungen erzeugt man nur Abwehr und stellt sich in eine Ecke der Sonderlinge denen keiner zuhören will.

    So, das musste mal gesagt werden.

  90. #18: Hofmann,M sagt:

    „Wer, wie die heutigen Siemens Manager, seine Geschäfte auf staatliche Subventionen aufbaut, der hat keine Marktstrategie mehr und der wird in Zukunft keine Forschung und Entwicklung mehr haben.“

    Richtig!
    Siemens hat sich unter die „Walking Deads“ eingereiht.
    Was bleibt noch übrig in Blödland, wenn Siemens, VW, Daimler mal weggeschwätzt und weggesetzt sind?
    Ein Handwerker und Bauernstaat.

    Heil Öko!

  91. # 24 Dr. Horst Denzer

    Der Lösungsansatz liegt darin, hellhörig zu werden, wenn mit „Ewigkeitslasten“ operiert wird.

    Die Macht der Kirche bestand darin, daß der Mensch als solcher grundsätzlich schuldig ist, eine Erblast, von der er sich nicht erlösen kann, sondern jemanden braucht, der ihm die Last abnimmt.
    Die andere „“Ewigkeitslast“ halste uns Richard von Weizsäcker auf mit seiner Rede vom 8. Mai 1984.

    Die Debatte um die Frage, ob die Nutzung der Kernenergie zur realen „Ewigkeitslast“ werden könnte, wurde von der Atomlobby abgewürgt und umgelenkt auf das Nicht-Problem des CO2 als vermeintliche Ewigkeitslast.

    Schuttberge räumt man von oben ab, d.h. als erstes muß die Atomlobby ihren Fehlalarm revidieren, ihre Leute haben das Wissen dazu. Erst dann können die Vor- und Nachteile der Nutzung der Kernenergie sachlich abgewogen werden.
    Die Frage der Erblast im religiösen Sinne hat sich ohnehin nahezu von selbst aufgelöst, damit kann man wohl kaum noch jemanden einschüchtern.
    Und die vermeintliche „Ewigkeitslast“ der deutschen Geschichte wird sich meiner Ansicht durch das Wegschaffen der CO2-Frage und die Lösung des Themas Atom ebenfalls von allein auflösen.
    Vermutlich sollte auch das lediglich der Einschüchterung dienen, um sich das Volk vom Leibe zu halten.

  92. @ 23 : Hanna Thiele : 2. Teil meiner Antwort :
    Frau Thiele, Südkorea gibt gerade ein Beispiel von erfolgreicher gelebter Demokratie. Jede Woche demonstrieren mittlerweile 1,5 Millionen
    Koreaner(innen) in Seoul gegen die in eine schwere Korruptionsaffäre verwickelte Präsidentin Park Gyeon-hye Dies wird Folgen für Frau Park haben. Dagegen plappern naive Kinderchen und sogar naive Erwachsene in Europa und vor allem in Deutschland jeden Unsinn nach. Zu Ihrer Info :
    Einfältige Naivlinge ermöglichten und ermöglichen es, schlimmsten Diktatoren ihre Verbrechen zu begehen. Um jetzt auf Europa zu sprechen zu kommen. Warum hat hier in den Jahren nach 1989 keine Großdemo gegen korrupte Politiker(innen) statt gefunden ?
    Ich sage es Ihnen : weil die Indoktrination der
    europäischen und vor allem deutschen Gutmenschen (nicht zu verwechseln mit guten Menschen) gut funktioniert hatte und weiterhin gut funktioniert. Und dies liegt nur an der Einfältigkeit dieser Gutmenschen. Wenn ich die entsprechende politische Funktion hätte, würde ich diese Naivlinge zu einem Sozialjahr in Entwicklungsländer zur Verbesserung der Situation in den dortigen Slums verpflichten, natürlich bei ausreichender Verpflegung aber unentgeltlich – dies nicht, um diese Einfaltspinsel zu bestrafen sondern weil nur Konfrontation mit durch falsche Politik erzeugtem Elend zum Nachdenken zwingt. Dass dies nur Wunschträume von mir sind, die leider nicht zu verwirklichen sind, ist mir natürlich bewusst.
    Nochmals : Einfältige Naivlinge, die sich indoktrinieren lassen sind das eigentliche Problem – Pol Pot in Kambodscha und seine Helfershelfer wären ohne die große Zahl ihnen auf brutalste Weise hörigen Naivlinge nicht zu seinen Massenmorden fähig zu sein. Verachtung von einfältigen Nachplapper(innen) sollte also unser aller Intention sein !!

  93. @ 23 : Hanna Thiele :
    Ich wollte Ihnen lediglich behilflich sein, Frau Thiele. Wenn Lehrer(innen) also aus den von Ihnen genannten Gründen nicht direkt auf das Thema anthropogenes CO2 eingehen können, so kann man zumindest generell zum selbstständigem und kritischen Denken erziehen
    wie ich dies am Beispiel meines ehemaligen Klassenlehrer aufgezeigt hatte. Machen wir es einfach einmal umgekehrt. Welche Strategien bieten Sie an – Sie haben bisher nur gemeckert aber keine Lösungsstrategie angeboten !!

  94. # 22 Dr. Horst Denzer

    Was sollen die Lehrer ausrichten, wenn Leute wie Walter Hirche/FDP es auf krummen Wegen durchdrücken, daß die Beförderung von Lehrern davon abhängig gemacht wird, daß sie die „Nachhaltigkeitsziele“ den Schülern eintrichtern.
    Nachhaltigkeit mit CO2 als Zentrum und Meßlatte ist und bleibt ein faules Ei.
    Sehen Sie sich an, wen die DPG zur „Lehrerfortbildung“ aufmarschieren läßt, Link in meinem Kommentar 17.

    Und zu den Kernkraftfreundinnen: Diese „Armee“ hat Irene Aegerter von der Energiesuisse aufgestellt, die gerade im Tagesanzeiger tönte „Wem der Klimaschutz am Herzen liegt, der darf die Atomausstiegsinitiave nicht annehmen“.
    Irene Aegerte droht, daß dann „Dreckstromimporte“ aus Deutschland nötig würden.

    Ihr Ehemann Dr. Simon Aegerter hat zusammen mit Dr. Peter Bucher von der European Nuclear-Society ENS den Trick mit den zwei verschiedenen CO2-Molekülen „nachweisbar“ gemacht, daß nämlich das gleiche Moleküle mal „gut“ und mal „böse“ wirkt – ein physikalisches Wunder sozusagen.
    Bucher ist (oder war) gleichzeitig Geschäftsführer von Ernst & Young, die nun mit der Zahlungspflicht für böses CO2 (weil fossilen Ursprungs) die vielgespriesene EY-Better-World bauen, an der auch der Papst mitbaut, weil CO2 ein so schöner Goldesel ist, jeder Mensch muß – gleich einem Sklaven – die Goldspuck-Maschinerie füttern, es ist die Renaissance und Steigerung der Erbsünde.

  95. # 17 : Hanna Thiele
    Ihr Kommentar ist eine wunderbare Ergänzung zu
    meinem Kommentar # 14 und ich möchte Ihnen auch kaum widersprechen aber Folgendes zu bedenken geben : betriebswirtschaftlich vernünftig bedeutet nicht unbedingt volkswirtschaftlich vernünftig und Korruption ist nicht nur unter Unternehmen der Privatwirtschaft sondern auch bei staatlichen Unternehmen und besonders in der Politik weit verbreitet. Korruptionsbekämpfung wird zwar von
    Politiker(innen) gerne in den Mund genommen aber die Bekämpfung ist in den meisten Fällen extrem schwer oder gar unmöglich. Was aber möglich wäre, ist eine vernünftige Erziehung von Kindern und Jugendlichen zum kritischen selbstständigem Denken. Nun haben wir hier ein Gleichgewicht zwischen indoktrinierenden Politiker(innen), die mit Hilfe geneigter Medien Kinder und Jugendliche beeinflussen – andererseits könnte ein kritisch denkendes Elternhaus und eine zum kritischen Denken erziehende Lehrerschaft ein Gegengewicht darstellen. Dies ist aber gerade von der grünen Lehrerschaft am wenigsten gewährleistet.
    Sie haben Recht, dass AGW nicht von grünen Politiker(innen) kreiert wurde, aber es ist auch richtig, dass gerade grüne, linke und sozialdemokratische Lehrerschaft die Indoktrination der Kinder bezüglich AGW besonders stark betreibt.
    Was Lehrer im Positiven zur Anleitung von Schüler(innen) zum selbstständigem Denken beitragen können, hatte ich vor vielen Jahrzehnten vor meinem Abitur erfahren. Unser Geschichts- und Klassenlehrer begann plötzlich eine Unterrichtsstunde mit der Frage „Wieso seit ihr so sicher, dass alles richtig ist, was in den Lehrbüchern steht und was im Fernsehen erzählt wird und in den Zeitungen geschrieben steht ?“ Er hat uns dann in einem lebhaften Gedankenaustausch klar gemacht, dass man die persönlichen Umstände von Berichterstattern und deren Wünsche mit berücksichtigen muss, um der Wahrheit nahe zu kommen. Indoktrination von Kindern und Jugendlichen kann sogar aus diesen jungen Menschen Monster machen. Denken Sie nur an die Kindersoldaten der Roten Khmer und heutzutage im Kongo – die sind bis zu ihrem Lebensende verdorben. Wenn Sie als erfahrene und sachlich argumentierende Bloggerin sich an den Lehrerverband wenden, können Sie vielleicht kleine Erfolge verbuchen. Was die Käuflichkeit von Wissenschaftlern an Universitäten betrifft,
    so hatten viele Dozenten keine andere Wahl, weil deren Budget nach Forcierung von AGW teilweise um 70 % gekürzt wurde und nur bei Sonderprojekten mit Lieferung von gewünschten Ergebnissen bekamen sie genügend Geld. Eine andere Geldquelle für die Dozenten waren Lobbyorganisationen – die Dozenten trifft hier die geringste Schuld sondern vielmehr die Politik und die Lobbyorganisationen. Noch eine Abschlussbemerkung zu der von Ihnen erwähnten
    „Männerrunde der Kernkraftfreunde“, zu denen
    ich mich übrigens nicht zähle. Es gibt nicht nur Kernkraftfreunde sondern auch Kernkraftfreundinnen, die in der Lobbyorganisation WIN = Women in Nuclear global vertreten sind !
    mit freundlichen Grüßen, Horst Denzer

  96. Lieber Admin,
    #16 „Bitte in Zukunft kürzer fassen, wenn möglich!“
    Ich bin froh, daß Frau Thiele die Zusammenhänge mal ausführlich dargestellt hat!
    Dank an Frau Thiele Gruß an den Admin

  97. @ Dr. Horst Denzer #14
    Wer, wie die heutigen Siemens Manager, seine Geschäfte auf staatliche Subventionen aufbaut, der hat keine Marktstrategie mehr und der wird in Zukunft keine Forschung und Entwicklung mehr haben. Der hat vielleicht eines…die momentane Befriedigung durch eine Umsatzsteigerung durch Subventionszuschüsse aber das ist keine bodenständige und zukunftstragende Unternehmensstrategie mehr sondern die mittel- und langfristige Vernichtung von Siemens.

    Die Patente, die Siemens große gemacht haben sind bzw. laufen aus. Die Konkurrenz schläft nicht. Siemens selbst hat durch diese Subventionspolitik keine Kraft mehr durch eigene Forschung und Entwicklung im zukünftigen Marktwettbewerb mehr mitzuhalten. Jedenfalls, was den Deutschen Standort betrifft. In den USA bekommt Siemens dagegen, mit der Politik von Trump, wieder die Freiheit zurück in dem Trump diese Subventionsorgie beendet.
    Somit spielt für Siemens die Zukunft in den USA und nicht mehr in Deutschland. In Deutschland hat sich Siemens bereits rausgekauft bzw. seine Immobilien bereits zum Großen Teil zu Geld gemacht. Die Kraftwerkssparte wurde schon vor 3 Jahren in die USA verlagert. Siemens war mal ein Deutsches Unternehmen. Jetzt ist es einfach nur noch ein Weltkonzern der halt seine Anfänge in Deutschland hatte.

  98. @Hanna Thiele #16
    Ich werde jetzt mal an die Atomlobby „Kernenergie“ eine E-Mail aufsetzen und die mal Fragen, ob die noch alle Tassen im Schrank haben, so ein Märchen vom „Menschengemachten CO2 Klimaerwärmung“ aus den Hut zu zaubern. Werde mich da mal auf Ihre Kommentare hier bei Eike berufen, Fr. Thiele.

  99. # 14 Dr. Horst Denzer

    Die „betriebswirtschaftliche Logik“ wird zur Korruption, wenn man sich der Markeinführung und eines Marktvorteils wegen Wissenschaftler und Politiker „kauft“.
    Es waren ja nicht die Grünen, die das Thema CO2 groß gemacht haben, es war die FDP mit Siemens als Schubkraft.

    Bis 1999 waren Schwarze Kassen im Auslandsgeschäft legal, bei Siemens waren sie immer mehr als prall gefüllt. Weil Siemens es übertrieb, kam ja der Ruf nach mehr Redlichkeit.
    Nun schmieren Siemens und Co. halt den Wissenschaftsbetrieb.

    Schlimm nur, daß dabei die Hirne unserer Kinder geopfert werden – eine Schande sondergleichen für Unternehmen, die nichts aus der Geschichte gelernt haben, schon im NS-Regime verquickt waren und sich nun einfach ihre „Zwangsarbeiter“ im eigenen Lande holen, nicht dazu schutzbefohlene Kinder.
    Noch einmal der Link der Schand-DPG.
    http://tinyurl.com/j7zypr6

    Mir fehlt jedes Verständnis für die Männerrunde der Kernkraftfreunde hier, die sich völlig blind stellt gegenüber dem Faktum, daß es ihre eigenen Kinder und Enkel sind, die sie damit Rattenfängern aus ihren eigenen Reihen preisgeben

  100. # 13 M. Hofmann

    Was Sie „grün-kommunistische Zange“ nennen, Herr Hofmann, das entsprang dem Schlangenei, das Physiker von Atomlobby und DPG gelegt haben. Lesen Sie nach in den Physikalischen Blättern aus den sechziger Jahren, es waren Kernphysiker die aufgrund der neuen Sichtweise der Quantenphysik philosophischen Materialismus und Marxismus neu bewerteten und von einer „tiefgreifenden Geisteswende“ sprachen.

    Carl Friedrich von Weizsäcker ließ seine wissenschaftlichen Mitarbeiter in seinem von MPG und MunichRe extra für ihn geschaffenen Institut am Starnberger See zuallererst alle Bände des „Kapital“ von Marx lesen, ebenso die Theorien von Samuelson, bevor sie anhuben, ein „World-Order-Model“ zu erarbeiten. Die Philosophen und Physiker, die in diesem Institut auf „Neues Denken“ gepolt wurden, zogen als Propheten dieser neuen Weltordnung aus, um die frohe Botschaft zu verbreiten, Leute wie Meyer-Abich, Ahlfeldt, etc. Es wurde eine Friedensbewegung mit grün-klerikalem Anstrich, auf deren Fahne nicht Marx-Lenin-Stalin stand, sondern Physik-Jesus-Marx.

    Ein Teil dieser Physiker-Gruppe mobilisierte unter dem Namen „Pugwash-Bewegung“ auf internationaler Ebene Physiker-Kollegen (viele kannten sich vom NS-Uran-Verein) um weltweit ein Netzwerk von Wissenschaftlern zu bilden als Machtapparat, die wissenschaftliche Welt der geschichtlichen Welt (also der Menschenwelt) überzuordnen, genau das, was heute in der Unantastbarkeit der PIK-Größen zu besichtigen ist. Das Konzept mit CO2 im Zentrum wurde am IIASA in Laxenburg ausgearbeitet unter Führung des Weizsäcker-Schülers Häfele, der den Klerus in Euphorie versetzte, sodaß sie vor Begeisterung „flach auf dem Bauch lagen“ wie Häfele sich selber brüstete.

    Auf dem Pugwash-Wege wurde auch die Deutsche Einheit vorbereitet und eingeleitet, die Kirchen als Hiwis besorgten dann den nötigen Massensog, nicht anders als es die Kirchen derzeit tun, um endlich Weizsäckers Idee des friedlichen Welt-Innenbürgers, den „Weltklimabürger“ zustande zu bringen, als Ereignis, daß alle Menschen dieser Welt konvivialistisch in Solidarismus zu einem gemeinsamen Ziel und Abendmahl vereint. Zum Zwecke der Erreichung dieser säkularen Weltkirche mogelte Atomlobbyist Crutzen Schellnhuber auf den Platz zur Linken des Papstes.

    Gottstein, ein anderer Weizsäcker-Jünger, hatte ebenfalls schon früh die neue „wissenschaftliche Friedenslehre“ verbreitet, nicht nur Richtung Ost, ebenso in Richtung West, über den großen Teich in die USA. Pestel als Mitarbeiter des Wissenschaftsstabes der NATO machte Nägel mit Köpfen, ließ auf Kosten der VW-Stiftung Meadows den wissenschaftlichen „Beweis“ der CO2-Lehre hinmodellieren als „Grenzen des Wachstums“. Der NATO-Sicherheitsrat erhob es in einer Sondersitzung am 6. Nov. 1969 zur „Dritten Dimension Umwelt“ als Teil der NATO-Strategie.

    CO2-Umweltvorschriften als Waffe – so schön läßt sich der knallharte Krieg um die Ressourcen als „Wohltat“ und „Segen für die Menschheit“ verbrämen.

    Noch immer richtet die DPG unsere Kinder zu Nato-Umwelt-Soldaten ab, die ganz ohne Uniform die Unsinns-Lehre in der Welt verbreiten mit dem neuen kategorischen Imperativ CO2, wohinter sich die ENTKOPPELUNG VON WOHLSTAND UND RESSOURCENVERBRAUCH verbirgt.
    Lesen Sie selber, wie unsere Kinder zu Hirnamputierten abgerichtet werden von der DPG. Ob das CO2 überhaupt mit der Erdtemperatur zusammenhängt, darf gar nicht mehr gefragt werden. http://tinyurl.com/j7zypr6
    Diese Schändung der Hirne unser Kinder ist es, die mich nicht aufhören läßt, die Stimme zu erheben.

    Wenn nun die Amis die Deutschen bei VW in die eigene Falle ihres verlogenen CO2-Geschäftsmodell laufen lassen, so ist das menschlich verständlich.
    Nicht nur VW fällt rein mit seiner Heuchel-Politik, Bosch (schon früh in den USA unterwegs als CO2-Öko-Wanderprediger) ebenso.

    DPG-Prof. Keilhacker, Vorsitzender des AKE hat doch knallhart an EIKE-Beirat Alt geschrieben „Das Ei ist gelegt“, wobei er vergessen hat zu sagen „VON DPG UND ATOMLOBBY GELEGT.’“

  101. @ Hanna Thiele & M. Hofmann :
    Sehr geehrte Frau Thiele,
    Sehr geehrter Herr Hofmann,
    ich möchte das Thema Siemens noch etwas erläutern. Siemen ist einer der weltweit führenden Konzerne in Elektrotechnik und Elektronik. Siemens ist zusammen mit Valeo der
    Marktführer für E-Motoren. Elektrifizierung und Digitalisierung sind daher sehr profitable
    Geschäfte für Siemens. Gefördert wird dieses Geschäft bereits durch die Tatsache, dass für 2050 prognostiziert wird, dass von den 9,7 Milliarden Erdbewohnern etwa 90 % in Städten leben werden. Siemens ist auch weltweit ein führender Hersteller für Antriebe von Windkraftanlagen – vor allem was den getriebelosen Antrieb (Direct Drive) unter
    Verwendung von Neodym – haltigen Magneten betrifft. Das Siemens aus betriebswirtschaftlichen Gründen somit ein
    Befürworter des EEG ist, ist geradezu logisch.
    Dies wissen auch Politiker(innen) von Grünen und Linken aber deren einfältige Wählerschaft nicht. Siemens entwickelt natürlich auch weiter Generatoren für Kohle-, Öl- und Gaskraftwerke und für Kernkraftwerke aber das zu erwartende Geschäft mit „Erneuerbaren“ ist um ein Vielfaches größer. Das sind die ökonomischen Hintergründe und die daraus resultierende betriebswirtschaftliche Logik

  102. @Hanna Thiele #11

    Ich habe diesen Kommentar zwar schon in einen anderen Artikel hinterlegt, aber für Sie nochmal mein Sicht der Dinge. Der jüngeren Vergangenheit und Gegenwart.

    Die Grünen und Kommunistischen NGOs haben Deutschland komplett in die Zange genommen.

    1. Wurde die Strahlung der Kernkraft als etwas „Böses“ dargestellt und von der Fachlichen Ebene über die emotionale Ethikebene in die Politische Ebene verlagert.

    2. Wurde das „böse“ CO2 über die Klimawissenschaft und die moralische Ebene auf die politische Ebene verlagert.

    In der EU und Deutschen Politik haben sich zur gleichen Zeit immer mehr Grüne NGOs und Anhänger des Kommunismus eingenistet.

    Und jetzt kommt der Trick. Nachdem man die Strahlung und das CO2 moralisch als „Böse“ in den Köpfen der Gesellschaft verankert und von der Wissenschaftlichen (Fach) Ebene auf die politische Ebene befördert hat, wurde das Folterwerkzeug jeder freien Volkswirtschaft, Wissenschaft und wirtschaftlichen Mehrwertschöpfung = Wohlstandschaffung, Fortschritt herausgeholt.
    Und dieses Folterintstrument nennt sich GRENZWERTE!
    Die Grüne und Kommunistische Politik in der EU gibt, nachdem die Strahlung und das CO2 als „Böse“ in den Köpfen der Gesellschaft implementiert worden ist, mit den Grenzwerten von Strahlung und CO2 bliebig die Gesellschaft steuern. Man ist also am Ziel seiner Träume. Unseren Wohlstand, unsere Wirtschaft mit diesen Grenzwert Willkürbestimmung zum Stillstand zu bringen und in Mangel und Armut versinken zu lassen.

    Die Kernkraft war das Testobjekt. Jetzt folgt die Automobilindustrie. Und an VW kann sehr schön ablesen wie utopische Grenzwertbestimmungen über Abgase und Wirtschaftliche Vernichtung = Arbeitsplatzvernichtung und zum Schluss Mangel und Armut der Gesellschaft Hand in Hand gehen.

  103. #10:Hallo geschätzter Herr Hofmann,M,
    völlig Ihrer Meinung,
    man kann die Zukunft am besten damit voraussagen,
    dass man sie nach Kräften selbst beeinflusst, sagte irgend ein kluger Mann,
    … also hier zur Wahl gehen und die REALISTEN wählen, das ist nun mal die AfD
    und ich verstehe bei der Zukunftsbedeutung (nicht nur) dieser Frage, also der falschen CO2-Verteuflung, die vielen kleinen außerparlamentarischen „skeptischen“ Splittergruppen nicht,
    dass sie die einzige legale und schon recht robuste politisch-parlamentarische Kraft nicht gemeinsam unterstützen.
    Deshalb großes Kompliment und Respekt für Ihren persönlichen Einsatz.

    mfG

  104. # 10 M. Hofmann

    Die CO2-Normierung des Menschen incl. Überwachung und Sanktionierung hat Genscher schon 1971 in die erste Deutsche Umweltgesetzgebung geschrieben, vorher orientierte sich die Politik an realen Fragen wie Luftverschmutzung, Gewässerschutz, Naturschutz, Gesundheitsschutz.
    Und tatsächlich stand dahinter die Macht der Atomlobby, Deutschland war zu klein, weitere Kernkraftwerke zu brauchen, man suchte einen Hebel, den Zugriff auf den Weltmarkt zu erhalten, der lag in der CO2-Monopolisierung der Stromwirtschaft.
    Lesen Sie Physikalische Blätter Nov. 1976, Siemens KWU wollte Kernreaktoren und Wiederaufbereitungsanlagen „über den ganzen Erdball“, dazu müsste aber eine STABILE POLITISCHE WELTORDNUNG her.

    Pestel wurde auf dem Deutschen Ingenieurtag 1979 in Nürnberg noch präziser, wollte diese „großtechnischen Zentralen“ fern „unserer menschlichen Kulturräume“ errichten – sprich „Gebt Raum den deutschen Kernkraftwerken“, schluckt dafür eine zentrale „Weltordnung“.

    Die korrupte Verbandelung von Siemens-KWU mit der FDP muß ich nicht noch einmal im einzelnen aufzählen, es war ja nicht nur Ulrike Flach, die einigen „Lex Siemens“ den Weg bereitete, FDP-Mitglied Brunkhorst konnte es genau so, fädelte mit und für Siemens das Erdkabelgesetz ein, was wir Bürger als Stromverbraucher und Steuerzahler mit vielen Milliarden bezahlen müssen, ich belegte es 2008 im ef-Artikel „Niedersächsisches Erdkabelgesetz.“

    Und die Idee mit dem Zertikatehandel hätte ohne die atomlobby-gesteuerte FDP auch nie das Licht der Welt erblickt.
    Siemens ging sogar so weit, Angestellten zu untersagen, in privaten Leserbriefen wahrhaftig über die Rolle des CO2 zu schreiben.

    Anders wählen nützt gar nichts, solange die Parlamentarier-Entmündigungs-Räte, die Genscher und Strauß aus dem Hut gezaubert haben, nicht entmachtet sind. Jede neue Partei wird zwangsläufig eingereiht, denn nichtmal die EU-Macht kann entscheidend zurückgeführt werden, weil der EURATOM-Vertrag im Bereich-Energie den Daumen drauf hat, damit auch IAEA und IEA als undurchsichtige private „Vereine“ den Fuß in der Tür der Politik.

  105. @Hanna Thiele
    1. Die Normierung entstand schon viel früher in der Automobilindustrie.
    2. Siemens hätte nie die Politik in die Richtung beeinflusst, dass diese sein Geschäft und damit in die freie Marktgesellschaft eingreifen um dieses zu vernichten bzw. die Marktwirtschaft abzuschaffen.
    3. Die Moral und der Markt ist schon seit es den Menschen gibt in der Welt des Menschen zuhause. Mit der Moral/Toleranz hatte schon jede Gesellschaft ihre negativen Erfahrungen. War schon bei den Griechen im Altertum gegeben.
    4. Diese Umwelt- und Wirtschaftsphilosophen sind in den USA ja noch stärker vertreten und trotzdem setzt sich Trump mit seinen Wähler durch. Von der Kernkraft weit und breit nichts zu sehen oder zu hören.
    5. Es ist zum Schluss immer die Politik die entscheidet, was Gesetz wird oder eben nicht.
    Und wenn sich die Poltiik von der Lobby der Wirtschaft beeinflussen lässt, dann gehört diese Poltiik schon längst abgewählt. Und genau hier kann der Wähler ansetzen. AfD wählen.

    Sie können noch so sehr auf die Kernkraft und Siemens oder andere Clans schimpfen. Wenn Sie nicht anfangen anders zu wählen, dann wird sich nichts ändern bzw. in eine andere Richtung gehen.
    ihr Verhalten ist passiv und negativ. Damit verändert man nichts in seinen Leben und in der Gesellschaft in der man lebt.
    Mein Verhalten ist von Reaktion und Optimismus geprägt. Damit habe ich meinen Teil zur Veränderung in der Gesellschaft beigetragen. Und habe auch meiner Lebenserfahrung wieder einen Schub gegeben.
    Das aber nur am Rande. Danke!

  106. # 8 M. Hofmann

    Ohne Siemens hätte es kein Kopenhagen gegeben. Und weil das 2009 noch danebenging, fuhren 5 Vorstände nach Rioplus20. Merkels Altmeier fuhr in Begleitung der Siemens-Vorstände, nicht umgekehrt.
    Und gerade haben BDI (der von einigen ohnehin „die Siemens’“ genannt wird) der Merkel-Regierung aufgegeben, was sie beim G20-Treffen 2017 in Hamburg an Regeln und Normen umzusetzen hat, damit die Green-and-Smart-Economy für andere Nationen verbindlich wird. Deshalb muß sie sich ja nochmal zur Wahl stellen, denn als Lame-Duck würde ihr beim G20-Treffen die Aura der „mächtigsten Frau“ fehlen.

    Warum fordert denn der BDI mit Edenhofer und der MunichRe/Siemens-Drückerkolonne Germanwatch eine CO2-Steuer?

    Ja, Werner von Siemens war Erfinder, er war aber auch ein ebenso cleverer politischer Taktiker, wenn es darum ging, die Gesetzgebung zu beeinflussen. Damals hatte das positive Ergebnisse, weil es über Patentrecht und Normierung den globalen Handel beförderte. Aus Anlaß der Durchsetzung der Kernenergie wurde die Schallmauer der Normierung durchbrochen, denn nun werden Menschen genormt, deren Bewußtsein und deren Lebensweise, der Klerus ist bei dieser Öko-Transformation des Denkens und Fühlens ein wichtiger Partner.

    „Moralische Prinzipien“ ins Zentrum des ökonomischen Denkens zu rücken, das begann 1978 mit dem Sündenfall des Offenen Briefes der Kerntechnischen Gesellschaft an Mitglieder des Deutschen Bundestages. Damit begann das „Große Denunzieren“, denn die KTG denunzierte Kohlekraftwerke, damit Kernkraftwerke im Vergleich besser dastehen.
    Damit wurde der olympische Wettbewerb der Heuchler und Wertehändler eröffnet. Umwelt- und Wirtschaftsphilosophen schossen wie Pilze aus dem Boden, sagen aber selber gleichzeitig (wie Prof. Dierksmeier, Tübingen), daß es um EROBERUNG NEUER GESCHÄFTSFELDER geht.

    Wir haben es tatsächlich mit einem Eroberungskrieg unter falscher Flagge zu tun!

    Wo Prinzipien vorangehen, werden Profite folgen – das ist das Morgen- und Abendgebet der Firmen, die mit Wertehandel schamlos Profit machen wollen, anstatt mit realen Produkten, die die Menschen brauchen und kaufen wollen.
    VW beschimpft inzwischen seine Kunden, daß diese nicht bereit sind, ihren Heuchel-Werten zu folgen und Elektro-Autos zu kaufen.

    Siemens macht es geschickter, besorgt sich die passenden Gesetze für seine komplizierten und völlig unsmarten digitalen Steuerungs-Geschäftsmodelle im Bereich Wohnen und Verkehr, damit sie den Bürgern vom Gesetzgeber aufgedrückt werden.

    Schon komisch, daß Sie, Herr Hofmann, nicht wahrhaben wollen, wer hier mit der Idee einer „Weltinnenpolitik“ als Paarung von Kapitalismus-Kirche-Kommunismus einen rücksichtslosen „Green-all-inclusive-Kapitalismus“ auf dem Rücken der Bürger aufzieht.
    Es war Strauß-Hiwi Graßl, der die Stromrebellen aus dem Schwarzwald beschafft hat, damit Leute wie Sie weiter ständig auf die Falschen zeigen, anstatt zu erkennen, daß die Atomlobby noch immer denunziert, siehe Irene Aegerter von Energiesuisse gerade im Tagesanzeiger.

  107. @Hanna Thiele #7
    Was wollen Sie jetzt mit dem „Siemens Clan“??!

    Siemens war ein Erdinder und Tüftler. Ohne seinen Ehrgeiz würde es heute kein Unternehmen mit seinen Namen geben sondern eben mit einen anderen Namen.
    Man hat damals soviel Freiheit, dass die Erdinder und Tüftler nur so aus der Gesellschaft schossen. Vor allen in Deutschland.
    Diese Freiheit wurde uns über Jahrzehnt von einer bevormundeten Mafiapolitik immer mehr genommen. Mit immer mehr absurden Auflagen von irgendwelchen einzuhaltenden utopischen Grenzwerten und einer medialen Angstpropaganda wie schlimm doch die Wirtschaft, die Konzerne oder Industrie sei.
    In der heutigen unfreien Geisteszeit hätte Siemens sich nie zu dem Entwickeln können, was es mal war.
    Diese Energiewende-CO2 Verbotspolitik ist der größte Schaden, dem Siemens und der gesamten freien Wirtschaft/Erfinder und Tüftler passieren konnte. Ein Klima der Angst, der Bevormundung und der Verbote haben diese Grünen-Kommunisten mit ihrer Führerin Merkel über Deutschland und Europa gebracht.

    Da ist weder eine Kernkraftverschwörung noch ein Siemens Clan dahinter. Das sind die Kommunistischen Kräfte, die man nach der Grenzöffnung und den Mauerfall weiter hat unbehelligt arbeiten lassen. Und die den Grünen die Unterstützung gaben um an die Macht in der EU und Deutschland zu kommen. Diese Grünen Kommunisten wirken jetzt durch Merkel und wollen ihre Politik jetzt in Deutschland und Europa fest verankern. Darum MUSSTE Merkel auch nochmal zur Wahl antreten. Diese Bundestagswahl wird eine Richtungswahl…entweder mit der Grün-Kommunistischen Merkel Diktatur weiter in eine unfreie Mangel und Armutsgesellschaft oder mit der AfD zurück zur freien wirtschaftlichen Mehrwertschöpfenden Gesellschaft die für jeden die Chance von Wohlstand anzubieten hat.

  108. # 5 Alexander Sellkopf
    # 4 M. Hofmann

    Ich schimpfe nicht auf die „Atomlinge“, sondern versuche, meinen Mitmenschen die Augen zu öffnen, welches Spiel über das Thema „Stromversorgung“ gespielt wird.

    Mit Beginn der Jahrtausendwende würde über die EXPO 2000 gezielt Öko-Trunkenheit ausgelöst und ein neuer Geist, der CO2-Geist ausgegossen. Mit Bildung, Ethik, Transparenz und Demokratie hatte das alles wenig zu tun, eher mit Verbildung und Korruption.

    Seitdem gehe ich der Frage nach, wo der Primat der Politik liegt, wer eigentlich Hund und wer Schwanz ist.

    Das Ergebnis meiner Recherchen besteht darin, daß ein paar Familienclans und Lobbygruppen gemeinsam mit Militär (in Person der Geheimdienste) und Klerus ein säkulares Religions-Theater aufziehen, mit dem die Abgrenzung zwischen Realität und Fiktion unkenntlich gemacht wird. In Folge wird der Bürger als Souverän vom Hund zum Schwanz, der lediglich dazu da ist, dem „Hund“ frische Luft und frisches Geld zuzufächeln und die Fliegen fernzuhalten.

    Die Freunde der Kernenergie hier wollen offenbar nicht wahrhaben, daß es dieser „Hund“ ist, der den Hebel umgelegt hat auf „grünes Wirtschaften durch Decarbonisierung“, der auch selber die Erneuerbare Energien als fünftes Rad am Atomwagen aus dem Hut gezaubert hat.

    Die Schlüsselrolle spielen nunmal die beiden Clubs of Rome, der Vatikan hat den Zugang zu Herzen und Bewußtsein (und damit zur „Moral’“), der andere „Club of Rome“ (made bei Weizsäcker/Boehringer/Pestel im Verein mit global agierenden Industriellen und Geheimdiensten) besorgt den Rest.

    Zweck der ganzen Übung ist, die Privilegien, die Adel, Unternehmer, Klerus und Militär in kriegsdominierten Jahrhunderten aufgebaut haben, unter den Bedingungen des Friedens aufrechtzuerhalten.

    Werner Siemens, Sohn eines durch die Agrarkrise verarmten und hochverschuldeten Elternhauses, wollte ein Reich aufbauen,so wie es die fünf Rothschild-Brüder nach den Napoleonischen Kriegen gemacht hatten. Siemens schaffte es tatsächlich mithilfe seines Erfindersinns und Unternehmergeistes und zweien seiner Brüder. Sie nutzten ihre Chance nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches, ein Siemens-Reich zu errichten, dessen Neuordnung noch immer nicht abgeschlossen ist.
    Siemens wurde von Deutschen Kaiser geadelt, sein Bruder vom Russischen Zaren, der andere Bruder von der englischen Krone zum Ritter geschlagen.
    In vollem Bewußtsein seines geschichtlichen Einflusses schrieb Siemens an seinen Bruder „Ein Reich, welches ich gegründet habe“.

    In diesem „Reich“ leben wir noch immer, es ist durch die Macht der Kernspaltung und der Digitalisierung noch undurchsichtiger geworden.

    Und wenn ein Schellnhuber in England zum Ritter geschlagen wird und vom Papst zum Herrscher über die Physik erhoben wurde, so ist das die Folge der Weichenstellung, die von den Physikern der DPG aus dem Zirkel der Atomlobby ausgelöst wurde

    Werner von Siemens folgte Zeit seines Lebens dem Rat seines Vaters „Mit geschlossenen Augen, aber tapfer mit dem Stocke um sich schlagen“.
    Wenn nun ein Trump kommt, und genau das auf der Vorder-Bühne macht (wofür sich andere Machtclans Polit-Darsteller halten), dann liegt seine Faszination darin, daß er authentisch wirkt, das Publikum von der Mickrigkeit und Lächerlichkeit der „Darsteller mit dem Pappstock“ die Nase voll hat.

    Nelson Rockefeller als Clan-Chef erhob in den siebziger Jahren ebenfalls Anspruch auf die Vorderbühne, wollte selber Präsident werden, hatte Kissinger als Helfer im Hintergrund. Als die Partei Nixon nominierte, weinte Kissinger, besann sich aber schnell, sich Tricky-Nixon dienstbar zu machen, den er vorher aufs Heftigste als unfähig geschmäht hatte. Mithilfe der Weizsäckers und Co. schaffte Kissinger es auch als Einflüsterer Nixons, seine Ambitionen eines Greater-Metternich auszuleben, der nicht nur Europa neu ordnet, sondern gleich die ganze Welt.

    Nicht umsonst regnete auf die „Stromrebellen aus dem Schwarzwald mit den Rebellen-Darstellern Sladek ab 1994 ein Preissegen für gutes „Management“ herab.
    Auch Kemfert hat das Siemens-Drehbuch gut gelernt.

    Auf wen Trump mit seinem Clan samt ambitioniertem Schwiegersohn dann mit seinem „Machtstock des Amtes“ schlagen wird, werden wir sehen, auch ob er mit „Augen-Zu“ schlägt, oder diese offenhält. Ganz bestimmt wird es nicht um „Klima“ gehen, eher wohl um das Klima in den Börsen seines eigenen Clans.

  109. @ G. Wedekind #1

    Wie sagte es noch ein LH-Pilot der guten alten 707 vor der Landung in New York: Mit dem Sprit, den wir verbraucht haben, hätte man 10 Jahre ein Einfamilienhaus heizen können. Damals schluckte ein VW-Käfer noch an die 10 Liter pro 100 km.

    ber die darf man nicht vergleichen. Was schluckte denn damals die United States auf einer Atlantik Überquerung? Da wird es dann spannend.

  110. #3 Sehr geehrte Frau Thiele, Ihre Kommentare sind für mich immer wieder vollkommen unverständlich. Was wollen Sie den damit erreichen, dass sie standing auf die „Atomlinge“ schimpfen? Ja klar haben sie damals gesagt, Kohle ist schlecht, nehmt lieber Uran, und auch jetzt sind sie nicht klüger, wie so viele andere Energieversorger, die sich ducken. Doch hier unbedingt einen Kriegsschauplatz aufzumachen, füttern Sie die grünen Schlümpfe mit Ihren Kommentaren, getreu dem Motte… Siehe da, die sind sich selbst nicht einig. Manchmal schätze ich Sie in dieses Lager ein.
    Also bitte, wenn Sie einen Artikel über die Umtriebe der Kernenergie verfassen könnten, und diesen hier bei EIKE vorstellig machen könnten, ware das wesentlich effektiver und auch diskussionswürdiger. Zeit dazu unterstelle ich Ihnen ebenso die Quellennutzung, wie Sie dies des öfteren ja schon bewiesen haben.

    MFG
    A. Seilkopf

  111. @Hanna Thiele #3
    Und was wollen Sie damit beweisen?
    Das sich eine Branche gegen die politische Einmischung in den Markt zu wehr setzt?!

    Trump liebt den Klimaschutz so sehr, dass er seine Kohlekraftwerke in den USA wieder anwirft. Müsste doch auch ein Protest irgendwo von der Atomlobby zu vernehmen sein…hören Sie was….ich NICHT!

  112. Wieso „Grünlinge“?
    Es sind Atomlinge, die gegen Kohle hetzen!
    Heute aktuell wieder die Präsidentin von Energiesuisse Irene Aegerter, die im Tagesanzeiger tönt: „Daß mit dem raschen Ausstieg vermehrt Strom aus Kohlekraftwerken importiert werden müsste ist ein ökologischer Sündenfall“.

    „Wem Klimaschutz an Herzen liegt, der darf die Atomausstiegsinitiative nicht annehmen“, droht sie.

  113. Lieber Herr Wedekind,
    leider geht es bei der Fliegerei nicht um CO², sondern um das Wasser das beim dem Verbrennen von Kerosin entsteht. Wenn man bedenkt, dass den Treibhauseffekt der CO² physikalisch gesehen ein Unsinn ist bleiben nur die stratosphärischen Wolken zu bewerten und die wie jede Art von Wolken kühlen.
    MfG

  114. Sehr geehrter Herr Frey

    „Es stimmt, Flugzeuge sind unter den Schlimmsten, wenn es um Kohlenstoff und Treibhausgas geht …“

    So schlimm ist es durchaus nicht mit den Flugzeugen. Vor Jahren habe ich einmal „offizielle“ Daten zum Thema Verkehrsmittel zusammengetragen. Dabei kam folgendes heraus:

    Umgerechnet auf Primärenergie, in Liter pro 100 Passagierkilometer:

    nach Bahnangaben:
    ICE 300 km/h 2.6
    ICE 200 km/h 2.1
    IC/EC 160 km/h 2.0
    Regionalexpress RE 4.4
    Regionalbahn RB 5.1

    Transrapid 400 km/h 2.6

    nach Kraftstoffstatistik Lufthansa:
    A340-600 long range 4.4
    A320-100 short range 3.7
    Flug Touristen 2.8

    Auto (Diesel) 1.5 Pax 4.9

    Die Regionalbahnen leiden darunter, geringe Auslastung zu haben und oft halten zu müssen, wobei sie ihre gesamte Energie wegbremsen: Deswegen ist ihr Energieverbrauch sehr hoch.

    Der schnellere Transrapid ist leichter als ein ICE und schlägt diesen im Energieverbrauch.

    Langstreckenflüge sind energieaufwendiger, weil der ganze Kraftstoff mitgeführt werden muß. Kurzstreckenflüge sind aus diesem Grunge deutlich besser. Beide sind natürlich schlechter als ein ICE, aber das liegt an der hohen Geschwindigkeit (ca. 800 bis 880 km/h), und die hat ihren Preis. Touristenflüge (mit Sardinendosenmentalität) sind natürlich wesentlich besser und kommen fast auf die Werte eines ICE, sind aber mit 800 km/h erheblich schneller.

    Flugzeuge sind also nicht die ,,Klimakatastrophe„ wie immer behauptet wird.

    MfG

    G.Wedekind

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*