Wir lassen uns die Erderwärmung nicht von Trump kaputtmachen

Zwei Klima"skeptiker "vereint; Bild Nigel Farage / Facebook

von Günter Ederer
Die 22. Konferenz des UNFCCC (United Nations Framework Convention on Climate Change) – jenes gigantischen Wanderzirkusses von fast 200 Staaten, der sich um die ultimative Rettung der Menschheit vor dem Hitzetod kümmert – könnte an keinem ungünstigeren Termin als jetzt in Marrakesch stattfinden. Während die vielen Politiker, Scharen von Wissenschaftlern im Staatsdienst und noch mehr hauptberufliche Funktionäre der Klimareligion ihre Macht auf die einzelnen Staaten zur Rettung der Welt ausbauen wollen, wurde in den USA Donald Trump zum Präsidenten gewählt.


Der ließ keine Gelegenheit aus, den menschengemachten Klimawandel als einen ausgemachten Schwindel (hoax) zu bezeichnen. So schwebt die existenzbedrohende Frage über der Konferenz: Was wird aus dem mühsam erarbeiteten Pariser Übereinkommen, in dem sich die Staaten verpflichtet haben, alles zu unternehmen, um die Welttemperatur nicht mehr als 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit ansteigen zu lassen.

Fast schon flehentlich bittet UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in Marrakesch, der neugewählte US-Präsident Donald Trump möge seine Haltung zum Klimaschutz doch noch einmal überdenken. Während in Marokko die meisten Propagandisten des menschengemachten Klimawandels mit einem trotzigen „Jetzt erst recht“ weitermachten, um den Amerikanern zu zeigen, dass sie alleine auf der Welt stehen, fragen sich die Politiker, was Trump wirklich machen wird, und hoffen im Stillen darauf, dass nicht alles von ihm umgesetzt wird, was er in seinen Wahlreden angekündigt hat.

In Marrakesch Palaver – in Berlin Fakten

3.600 Kilometer weiter nordöstlich von Marrakesch im Marriott Hotel am Potsdamer Platz in Berlin hätten Politiker und vor allem Journalisten die Gelegenheit gehabt, aus berufenem Munde in groben Zügen die Klima- und Energiepolitik der Trump-Administration zu erfahren. In einer Direktschaltung nach Washington skizzierte Myron Ebell,  Chef des „Competitive Enterprise Institute“ und auch Chef des Transition Teams, das die Veränderungen in der Administration in Klima- und Energiefragen von der jetzigen zur zukünftigen Regierung organisiert, die Grundzüge der künftigen Politik. Myron Ebell wird jedenfalls eine herausragende Position für Umwelt und Energiefragen unter Präsident Trump bekleiden.

Er könne natürlich jetzt nicht die Details der Vorgehensweise veröffentlichen, aber er sei bereit die entscheidenden Veränderungen zu skizzieren, begann Ebell in Berlin. Aber zwei Entscheidungen seien glasklar, erklärte er auf Nachfragen: Die Trump-Regierung werde sofort das Pariser Klimaabkommen kündigen und sie wird sofort alle Zahlungen an die UN-Klimaorganisationen einstellen, die Präsident Obama zugesagt hat. „We will turn the ship around 180 degrees.“ Diese beiden Maßnahmen habe Trump seinen Wählern ohne Wenn und Aber versprochen und wenn er jetzt eine Kehrtwendung machen würde, hätte er seine Wähler belogen. Trump habe auch nicht gesagt, er würde diese Entscheidungen noch einmal überprüfen oder hinterfragen.

Das ist klar und unmissverständlich. Ban Ki Moons Flehen in Marrakesch wurde in Berlin beantwortet. Bevor ich hier weitere Absichten und Erklärungen zur US-Klimapolitik von Myron Ebell aus Berlin  zitiere, dürfen Sie sich mit mir wundern, dass weder von der Live-Schaltung Ebells mit Berlin noch irgendeine seiner Äußerungen in irgendeiner deutschen Zeitung zu lesen war, auch nicht in den sogenannten Leitmedien. Hörfunk und Fernsehen haben die Veranstaltung ebenfalls ignoriert. Wohl aber waren die Medien voll von Meldungen über Marrakesch und nirgends fehlte der Hinweis, dass man noch nicht wisse, was der Klimaleugner Trump noch alles vorhabe.

Das Versagen der „Qualitätsmedien“ – wieder einmal

Die Live-Schaltung war von EIKE, dem Europäischen Institut für Klima und Energie organisiert, einem 2007 gegründeten gemeinnützigen Verein, der seine Aufgabe darin sieht, Klima- und Energiefakten ideologiefrei darzustellen. An den Kongressen, die EIKE veranstaltet, nehmen anerkannte Wissenschaftler aus aller Welt teil, die zu anderen Ergebnissen kommen als der „Mainstream“ des politisch-staatlich organisierten Wissenschaftskonglomerats, das die Klimadebatte beherrscht. Die Einstufung von EIKE als eine nicht seriöse, von Lobbyverbänden gesteuerte Klimaleugnertruppe hat dazu geführt, dass die Kongresse von den „Mainstream-Medien“ gemieden werden. So haben sie halt auch den Auftritt von Myron Ebell verpasst.

Nun ist es nicht so, dass Myron Ebell für unsere Leitmedien ein Unbekannter wäre. Sie haben seit dem Beginn der Marrakesch-Konferenz und dem Sieg von Donald Trump fast alle über ihn berichtet.. In der FAZ, der WELT und der Süddeutschen Zeitung, um nur drei zu nennen, wurde er als "bekanntester Leugner des Klimawandels“ tituliert, die WELT schreibt: "Ein Leugner des Klimawandels soll die Umwelt hüten" und die Qualitätszeitung FAZ weiß: „Der Leugner des Klimawandels setzt auf fossile Brennstoffe. Seine Geldgeber wird das freuen.“

Peinliche Entgleisungen einer überheblichen selbstgerechten Clique , die statt zu recherchieren mitten im Strom der korrekten regierungskonformen Berichterstattung schwimmt.  Das entscheidende und entlarvende Wort ist: „Klimaleugner“. Nicht nur, dass dieser Begriff eine gewisse Nähe zum „Holocaustleugner“ herstellt, einem ziemlich abartigen Zeitgenossen, sondern er unterstellt auch, dass der damit betitelte ein ziemlicher Ignorant ist.

USA: Vorrang für billige Energie

Doch Myron Ebell machte klar, dass er den menschengemachten Klimawandel für unbewiesen hält, wohl aber den ständigen Wandel des Klimas natürlich erlebt. Die Frage ist nur: „Welche Schlüsse ziehen wir daraus?". Und schon gar nicht stimmt die Behauptung, er setze auf fossile Brennstoffe. In Berlin machte er deutlich, dass es darum gehe, die amerikanischen Haushalte und die US-Industrie mit der preiswertesten Energie zu versorgen, was gleichzeitig tausende gut bezahlte Jobs in der Wirtschaft entstehen lässt.

Völlig daneben ist der Satz in der FAZ: „Seine Finanziers wird das freuen.“   Sind die Finanziers der Solar- und Windkraftlobby moralisch höherwertig? Die Verantwortung des Staates liegt sicher nicht darin, zu entscheiden, welche Lobby moralischer ist, sondern, welche Politik er macht, um möglichst den Markt und nicht die Lobby entscheiden zu lassen. Die FAZ sollte über ihre Berichterstattung über die Klimapolitik nachdenken, solange sie Marktwirtschaft verteidigt.

Wenn Sie sich sonst schon nirgends über die Ziele der Trump-Administration im Bezug auf den Klimawandel in den Leitmedien informieren können, dann wenigsten hier in der Achse des Guten.

Ebell stellte als weiteres Ziel der Trump-Regierung die Unabhängigkeit der USA von Energieimporten vor, was zu einem Vorrang für neue Explorationen vor allem für Öl und Gas führen kann. Ebell sieht sich dabei von einer großen Mehrheit der Bevölkerung unterstützt. In einer Gallup-Umfrage wurde deutlich, dass die Menschen in den USA vor allem preiswerte und sichere Energie wollen.

Ebell: „Wir werden uns dafür entscheiden, was die Bevölkerung will und nicht was die Eliten wollen. Im Moment kosten die Gesetze, die die grünen Sympathisanten durchgesetzt haben, die USA 1 Billion Dollar und die werden wir den Menschen zurückgeben. It`s huge – it´s huge“, kommentierte Ebell diese Summe. Im Bundesstaat Indiana kostet die Kilowattstunde Strom 9 cent, in Kalifornien 17 cent. Diese Kosten sollen mit der neuen Energiepolitik gesenkt werden. In Deutschland kostet die kW/h 27 Cent mit steigender Tendenz. Für unsere Parteien bisher kein Grund über die industriepolitischen Konsequenzen nachzudenken.

Deutschland: Wir retten die Welt

Während also die USA dabei sind, für ihr Land eine preiswerte und unabhängige Energiepolitik zu organisieren, wollen in Deutschland fast alle Parteien eine Energiepolitik durchsetzen, die hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland bedroht, aber dafür die Welt von einer Klimakatastrophe retten soll. Aber das ist eine große Illusion, selbst wenn die Behauptung, dass Treibhausgase die Menschheit bedrohen, zutreffen würde. Der Anteil der Bundesrepublik Deutschland am Welt-CO2-Ausstoss beträgt zwei Prozent. Das bedeutet: wenn wir es schaffen würden, diese Summe auf Null zu drücken, wenn also Deutschland industriell und physisch von der Landkarte verschwinden würde, würde sich nichts ändern. Was wir einsparen, blasen Indien oder China oder die USA oder der Zuwachs an Menschen auf 10 Milliarden locker wieder zusätzlich in die Atmosphäre.

Nach der Direktschaltung mit Myron Ebell, der sich auch die Zeit nahm, Fragen zu beantworten solange sie gestellt wurden, habe ich mich gefragt: Muss erst ein solcher Kotzbrocken wie Donald Trump Präsident der USA werden, damit wir eine offene und journalistisch unvoreingenommene Auseinandersetzung über die Ursachen und Folgen des Klimawandels bekommen?

Zuerst erschienen bei ACHGUT hier

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

18 Kommentare

  1. Lustig ist, dass Ausrichter der nächsten Klimakonferenz 2017 die Fidschi-Inseln sein werden. KEIN WITZ. Wer nun glaubt, diese Klimakonferenz findet nun auch auf den Fidschi-Inseln statt, denn dann könnte man ja mal vor Ort sich anschauen, ob die Inseln wirklich versinken und wodurch. Aber alles weit gefehlt. Auf TAGESSCHAU.DE stand zu lesen, dass die Fidschi-Inseln zwar Ausrichter der nächsten Klimakonferenz sind, aber die Konferenz findet im nächsten Jahr in BONN (!) statt. Ja, ist das nicht toll??!!

    Barbara Hendricks erwähnt dieses delikate Detail über Fidschi und Bonn bei Ihrem Schluss-Vortrag in Marrakesch, hier:

  2. ’15
    Eine kurze Notiz aus der NWZ vom Montag:
    Experten: 2016 das heißeste Jahr
    „Das bisherige Rekordjahr 2015 mit durchschnittlich 14,77 Grad Celsius dürfte noch übertroffen werden. Die globalen Temperaturen erreichen 2016 nach einer aktuellen Schätzung (??) der Weltorganisation für Metereologie (WMO) im Schnitt etwa 14,88 Grad Celsius. Damit liegen sie ungefähr etwa 1,2 Grad Celsius über dem Niveau der vorindustriellen Zeit.“
    Angeblich soll ja die Durchschnittstemperatur laut „Treibhauseffekt“ ja bei 15 Grad Celsius liegen, ich sehe von daher einer weiteren Erwärmung gelassen entgegen.
    MfG
    UH

  3. #15 plus Admin,
    die offiziell verkündete Rekord-Wärme stammt ja fast ausschließlich aus Messungen in großen Städten, verteilt über den Globus mit riesigen Lücken dazwischen. Nur für diese Messungen gilt die Aussage.

    Die Satellitenmessungen, die es ja auch gibt, die aber wegen „Unbotmäßigkeit“ weil nicht den politischen Vorgaben folgend ignoriert werden, zeigen jedenfalls etwas ganz anderes. Ich verweise hierzu auf die grundlegenden Arbeiten von Kowatsch und Kämpfe zum Wärmeinsel-Effekt.

    Dipl.-Met. Hans-Dieter Schmidt

  4. Es heißt immer, der globale Temperaturanstieg sei gestoppt, aber gleichzeitig gelten 2014-2106 als die wärmsten Jahre. Gibt dazu Artikel im Netz oder eine plausible Erklärung?

  5. #11: Dr.Paul sagt:

    „Die Presse ist genauso übergeschnappt,
    als ob ein US-Präsident sich von Merkel „belehren“ ließe.“

    Das in den Medien des 4.Reiches und von den zugehörigen Politclowns Geäußerte ist schon äußerst bescheiden.
    Aber nix gegen die Hysterie auf CNN, NBC, MSNBC und CBS:
    Kreischende und heulende Weltuntergangsprophetinnen in Endzeitstimmung.

    Ich hätte nicht gedacht, daß die amerikanischen Mainstream-Medien so versifft sind.

    Trump hat eine Herkules-Aufgabe zu bewältigen.
    Wünschen wir ihm, auch in unserem Interesse Glück.
    Er wird viel davon brauchen.

    MfG

  6. #10: Hans Meier sagt:

    „Wir sollten diese ganze „Klima-Klingeling-Bande“ jagen und grillen, ich halte sie für professionelle Gauner und Betrüger!“

    Bin dabei…

  7. #3:Herr K. Boos und auch #10: Hans Meier,
    ganz Ihrer Meinung.
    Und der mediale Umgang mit Trump erinnert auch an den Umgang mit der AfD,
    die einzige Deutsche Partei mit REALISTISCHEN politischen Zielen, nicht nur in der wirklich katastrophalen „Energiepolitik“.
    Wir haben es mit völlig skrupellosen Lügnern und Heuchlern zu tun.
    Die Reaktion gerade von Merkel auf den neuen US-Amerikanischen Präsident hat mich geradezu schockiert und zeigt, dass diese Dame völlig unwählbar ist, alle Alternativen sind besser. Hier fehlte das Minimum von diplomatischer Höflichkeit.
    Die Presse ist genauso übergeschnappt,
    als ob ein US-Präsident sich von Merkel „belehren“ ließe.

    mfG

  8. Für mich ist es Realität, dass Al Gore, im Stile eines US-Fernseh-Predigers eine CO2-Angst verbreitet hat.
    Ob er selbst, oder Wall-Street-Think-Tanks erkannten, was sich damit vermarkten ließe, ist unklar.
    Fakt ist allerdings, die US-Wahl-Kampf-Investoren, die Obama zum Sieg verhalfen, bekamen unverzüglich das Gesetz der Bio-Ethanol-Zumischung an jeder US-Tanke, um Milliarden an „Klima-Klingelingeling zu erbeuteln“.
    Des Weiteren ergriff Brüssel die Initiative, die „Klima-Klingeling-Beutelei“ auf alle EU-Tankstellen zu übertragen, per Administration.

    Fakt ist auch das „Klima-Klingeling“ was zu Vorschriften aus dem Bundes-Umwelt-Amt missbraucht wird, wie z. B. die Polystrol-Fassaden-Dämmung.
    Einerseits sterben bei Fassaden-Bränden die Bewohner der oberen Etagen, durch die toxischen Gase.
    Andererseits sind nur durch dieses Gesetz, zig Milliarden ins Rollen gekommen und die parlamentarischen Nebeneinkünfte der Beteiligten, dürfte jede Menge Neu-Millionäre geschaffen haben.

    Ich denke das „Klima-Klingeling-Geschäfts-Model“ wird viel zu wenig kritisiert und in seinen Grundstrukturen erkannt.

    Wenn z. B. FDP-Phillip Rösler zusammen mit CDU-Frau Merkel eine Offshore-Haftungs-Umlage Gesetz werden ließen, und der Windpark-Investor Blackstone, dadurch Milliarden €, für laut See-Wetterbericht möglichen Windstrom, einstreichen konnte, obwohl der „Klima-Retter-Strom“ gar nicht das Festland erreichte, dann muss man doch mal Fragen stellen, oder?
    Erstens, was war Blackstone dieses Gesetz in Bar wert?
    Zweitens, lief die Abrechnung der Provisionen der Beteiligten über ein Briefkasten-Konto? Vielleicht eines in Delaware, damit nichts an die Öffentlichkeit herauskommt, was wir für Politiker in Wirklichkeit in Berlin und Brüssel haben?
    Und, wo ist der Phillip hin verschwunden? Ist der etwa dabei die „Wassertemperaturen der Südsee zu erforschen“?
    Und wovon finanziert der sich denn nun?

    Wir sollten diese ganze „Klima-Klingeling-Bande“ jagen und grillen, ich halte sie für professionelle Gauner und Betrüger!

  9. Zu Nr. 4 Herr Kowatsch

    Die „Anpassung“ der Daten nicht zu vergessen. Kann man bei EWERT nachlesen.

    Zu Nr. 7 Kurth

    Allein die Begründung: Um sich an den neuen Elektroautomarkt anzupassen.

    Wo ist dieser Markt, wer will ihn, wer hier liest weiß das er nicht funktioniert.

    Einfach alles unfassbar.

  10. Ach, hätte man doch damals, im Mittelalter, als die Temperaturen anfingen zu steigen, doch auch nur solche Warner gehabt wie Heute; und entsprechende Maßnahmen, wie weniger Ketzer verbrennen, ergriffen. Was wäre den nachfolgenden Generationen alles erspart geblieben. Wurde damals was weltbewegendes erfunden? Nein, da waren die anschließenden „frostigen“ Zeiten doch irgendwie stimulierender.
    Das wäre doch ein Argument dafür, den CO2 Ausstoß zu bremsen, sollte das Gas tatsächlich zur Erderwärmung führen. Was aber, wenn das Gegenteil der Fall ist. Dann wäre die Folge eines Emissionsstopps doch ein Hemmen des Ideenreichtums, von Innovationen
    Sollte man es da nicht besser beim Status Quo belassen?

  11. „… wollen in Deutschland fast alle Parteien eine Energiepolitik durchsetzen, die hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland bedroht, aber dafür die Welt von einer Klimakatastrophe retten soll.“
    Es geht schon los, VW will aktuell 24.000 Stellen abbauen.

  12. „Muss erst ein solcher Kotzbrocken…“
    Vielleicht ist er keiner und hat sich nur als solcher gegeben, weil es notwendig war.

    Gruß Rainer Brandl

  13. Den zukünftigen Amerikanischen Präsidenten als „Kotzbrocken“ zu bezeichnen zeugt von der Wirkung der Leitmedien. Schade, immer noch nichts daraus gelernt, Achgut.

  14. Wir lassen uns die Erderwärmung nicht kaputtmachen. Die Frage muss lauten: Welche Erderderwärung. Es gibt überhaupt keine Erderwärmung. Würde man die Messstationen wieder genau an die gleichen Orte stellen wie vor 100 Jahren und würde man den Lebensstandard, die Einwohnerzahl und alle anderen Bedingungen wieder auf 100 Jahre zurückdrehen, dann gebe es überhaupt keine Erwärmung, genauso wie die Zahl der Niederschläge, der Gewitter nicht zugenommen hat und dergleichen mehr. Es handelt sich um eine scheinbare Erwärmung aufgrund gravierender Änderungen der Versuchsbedingungen und Messbedingungen. Klimaänderungen finden statt, aber die letzten 100 Jahre waren relativ stabil mit abwechselnden Rauf und Runter an Temperaturen, momentan stehen die Zeichen eher wieder auf Runter. Die nächste Klimaänderung kommt, sie heißt aber eher Abkühlung.

  15. stimmt fast alles was sie da schreiben. Um so bedauerlicher dass sie Donald Trump als „Kotzbrocken“ bezeichnen. Nachdem unsere Medien in inzwischen gewohnter totalitärer Manier Hr, Trump einhellig als „dumm, sexistisch, rassistisch“ bezeichnet, habe ich, einem zweifelnden Impuls folgend, angefangen mir die Reden von ihm anzuhören.Ich muss sagen – ich habe nichts davon gefunden. Er besitzt ein begnadetes rhetorisches Talent und trifft spürbar Stimmung und Interessen der normalen, arbeitsamen Amerikaner. Nur 2 Dinge möchte ich erwähnen: Dieses „Sex“Zitat: Das ist eine über 10 Jahre alte Aufnahme, nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, wie Trump richtet sagt: Kabinentratsch, wie er unter Millionen Männer und auch vielen Frauen durchaus üblich ist.Das hat einen halb prahlerischen, halb spielerischen Charakter den ich zwar nicht verwende, den ich aber 1000 fach gehört habe. Mit dem tatsächlichen Verhalten hat das so gut wie nichts zu tun – das sieht man ja auch bei diesem Video, er begegnet der nicht unattraktiven Dame durchaus leicht zurückhaltend und respektvoll. Die völlig unnötige Instrumentalisierung einer solchen Belanglosigkeit, drückt den ganzen Geist unserer Zeit aus. Die Geheimdienste haben wahrscheinlich bei Bedarf über jeden von uns Material um ihn „öffentlich hinzurichten“, während andererseits die außenpolitischen Verbrechen von Frau Clinton (Libyen, Ägypten, Syrien,) die tausenden Menschen das Leben gekostet haben, von dieser Person mit einem LACHEN abgetan wurden und kein wirkliches Thema waren. Übrigens: rund 30% der Afro-Amerikaner und der Hispanics haben AUCH Trump gewählt, obwohl oder weil Trump ihnen einige bittere Wahrheiten nicht erspart hat. Aber Leute, die die bitteren Wahrheiten nicht sagen, sondern Honig ums Maul schmieren sind keine wirklichen Freunde. Die wollen nur die Stimme und dann vergessen sie die Leute für 4 Jahre.

  16. Ich verstehe die ganze Aufregung der „CO2 Klimamafia um Soros und die Linken“ nicht.

    Trump will doch die Klimaforschung beibehalten. Er will diese halt nur nicht mehr in seiner politischen Agenda mehr haben.

    Heißt…die können weiter frei forschen beim Thama Klima aber sie werden eben keine politischen Einfluss mehr haben.

    Somit bleibt die Forschung frei und die Politik wird unter Trump eben neu ausgerichtet. Und Trump weiß halt, dass ein CO2 Verbot für die US Bevölkerung Mangel, Armut und Freiheitsberaubung bedeutet.
    Und er weis auch, das Soros und die Linke Internationale (bezahlten Schläger- und Demonstrantengruppen) die treibende Kraft mit ihren politischen Marionetten von Al Gore, Clinton und Obama waren.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*