CFACT präsentiert einen „Klimazustands“-Bericht bei COP 22

Craig Rucker
Tausende internationale Bürokraten, vetternwirtschaftlich verbundene Kapitalisten und Grüncampaigner haben sich zur COP 22 versammelt, der jährlichen Großen UN-Klimakonferenz. Dieses Jahr wird sie in Marokko abgehalten. Und dank Ihrer Unterstützung ist CFACT vor Ort!
Die Bürokraten kamen, um die Erwartungen von Reichtum und Macht umzusetzen, die sie geweckt haben, nachdem es ihnen gelungen war, die USA in den Klimavertrag von Paris aus dem vorigen Jahr einzubinden.
Aber am zweiten Tag der Konferenz geschah etwas Komisches. Die USA wählten Trump.


Cathie Adams vom Eagle Forum ist mit CFACT in Marokko. Ihre Beobachtungen über den „gigantischen Schatten“, den der Sieg von Donald Trump auf die UN-Konferenz wirft, haben wir bei CFACT.org gepostet [auf Deutsch beim EIKE hier]. Cathie berichtet: „Repräsentanten der Europäischen Union proklamierten, dass sie nicht darauf warten würden, dass die USA sich anschließen. Dies enthält jedoch die Frage, an was wir uns anschließen sollen. Unsere Wirtschaft ist stärker und unser Lebensstandard höher als in den meisten EU-Ländern. Warum also sollten sich die Amerikaner der radikalen EU-Umweltagenda zuwenden?“

CFACT nahm an einem einführenden Treffen unter Leitung von Ihrer Königlichen Hoheit Prinzessin Lalla Hasnaa von Marokko teil (Bild). Dabei wurde klargestellt, dass die Verschwendung Ihrer Steuerdollars zur Bildung bzgl. Klima ein zentrales Anliegen der UN ist. „Indonesien und Uganda“, wurde angemerkt, „haben nationale Klimawandel-Strategien entwickelt. Die Dominikanische Republik stellte 1 Million Dollar zur Verfügung, um Lehrer bzgl. Klimawandel weiterzubilden. Das mexikanische Klimawandel-Gesetz enthält als einen zentralen Bestandteil die Bildung als Objektive. Nicht-Regierungs-Organisationen haben implementierende Maßnahmen ergriffen, und Jugendorganisationen haben die Aufmerksamkeit erhöht…

Im Jahre 2015 unterstütze das Klimawandel-Sekretariat eine einheitliche öffentliche Beratung bzgl. Klimawandel in fast einhundert entwickelten und Entwicklungsländern. Gefragt, welche Maßnahmen am besten gegen den Klimawandel wirken würden, nannten 77% Bildung bzgl. Klimawandel für die breite Öffentlichkeit“.

Wenn die UN über Klima-Bildung reden, bedeutet das natürlich Propaganda. Sie wollen massive finanzielle Zuwendungen, um die Erwärmungs-Kampagne unablässig der Öffentlichkeit vorzuhalten. Dass die von ihnen vermittelten Informationen voller Halbwahrheiten und direkter Lügen stecken, geht dabei nicht mit ein.

Vor ein paar Tagen präsentierte Marc Morano vor der Konferenz einen 43 Seiten starken „State of the Climate”-Bericht, der den Hype widerlegt und die wirklichen Fakten benennt. Wir tun unser Möglichstes, all das Medieninteresse zu befriedigen. Wir empfehlen die Lektüre dieses wichtigen Berichtes und ihn Freunden und Bekannten zugänglich zu machen.

Hier auf der UN-Klimakonferenz weiß man, dass sich die Spielregeln geändert haben. Sie wissen aber nicht, wie sehr. CFACT wird sicherstellen, dass sie es herausfinden.

CFACT arbeitet hart in Marokko, steht aber nicht allein. Unsere Arbeit hängt von Ihrer Unterstützung ab [ebenso wie das EIKE wartet CFACT bis heute auf die dicken Schecks von Big Oil & Co! Anm. d. Übers.] Bitte unterstützen Sie unsere wichtige Arbeit – niemand sonst tut es. Vielen Dank!

Link: http://www.cfact.org/2016/11/15/cfact-delivers-state-of-the-climate-report-to-un-cop-22/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

6 Kommentare

  1. Es geht nicht um Umweltschutz, es geht nicht um Wirklichkeit, es geht nicht um Wissenschaft,…
    es geht um Politik, also um Macht und Geld

    Die arabische Stadt Marrakesch sollte in lateinischen Buchstaben besser ab jetzt eine neue Schreibweise bekommen: MARRA-CA$H

  2. @Ulrich Walter
    …die hauptsächlich von Soros und seinen Wallstreet Spekulanten = Mafia Freunde bezahlt werden. Genauso wie Clinton und Obama und Al Gore in dieses Netz, als politische Gesetzesumsetzer = Marionetten, eingebunden waren.

  3. Der „böse“ Klimawandel ist doch nur das Mittel zum Zweck. Das Mittel sorgt dafür, dass wir weltweit gleich „wohlhabend“ sein sollen. Doch nicht etwa auf dem Niveau von Europa, sondern Europa soll abbauen und sein Niveau senken. Mit Klimaschutz hat das nichts zu tun “ Wir verteilen das Weltvermögen defacto um“.

    Hoffen wir, dass dies auch Trump sehen wird und erkkenen kann, dass die Klimanwandelhysterie nur ein Mittel ist, um einen anderen Zweck zu erfüllen.

  4. Die Propaganda aus Funk, Fernsehen und Medien ist kaum noch ertragbar. Das schmerzt mittlerweile körperlich.

    Hoffmann,M. :
    Ich denke, das trifft genau den Punkt! Es ist schlimmer als damals in der DDR. Früher hieß es gebetsmühlenartig: Der Sozialismus siegt. Heute wird unentwegt das Klima und die Energiewende beschworen.
    Ich habe keine Angst, weil es 1 Grad wärmer geworden ist. Ich habe Angst vor den Ideologen, vor deren Macht, Freiheit einzuschränken. Die Folge davon kann nur die Schwächung der Wirtschaft sein. Das wiederum hat Armut zur Folge. Es geht nicht anders.

    Danke EIKE für die Aufklärung 🙂

  5. Sagen wir es halt einfach so…

    Die Grün-Kommunistische Mafia zusammen mit der Wallstreet/Finanzmafia haben sich in Marrakesch mal wieder versammelt.
    Der Kommunistische Wallstreet Ausbeuter im Grünen Gewande.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*