Eine Wahlanalyse, die Sie nicht in den Mainstream Medien sehen

Willis Eschenbach

Zuerst hörte ich drei der besten, bewegendsten, herzlichsten und wirklichen Reden der Wahl gestern und heute von Trump, Clinton und Obama. Meine Glückwünsche an alle drei für eine staatsmännische Antwort auf das Ergebnis.


Als ich ein Kind war, waren die Demokraten die Partei der Armen und die Republikaner waren die Partei der Reichen. Irgendwie änderte sich das, als ich nicht hinsah und jetzt ist das nicht mehr der Fall. Siehe die Ergebnisse unten. Je wohlhabender der Staat, desto mehr Leute stimmten für Hillary.

[gefundene Schlagzeile auf The Guardian: Nie hat Amerika mehr als jetzt, furchtlose und unabhängige Medien gebraucht – dem kann ich mich für Deutschland anschließen, der Übersetzer]

Schließlich zeigt die Grafik unten auch den Grund, warum die meinungsmachenden Köpfe durch das Ergebnis so schockiert waren … sehen Sie den einen Bundesstaat mit 93% Stimmen für Hillary oben an der Spitze?

Grafik: Eschenbach – Stimmen für Clinton nach Wohlstand (Einkommen)

Das ist der District of Columbia, der mehr als 10 zu 1 liberal ist … und sie fragen sich, warum sie [dort] keine Trump-Anhänger kennen, warum sie keine Ahnung vom Puls der Leute haben und warum sie dachten, Trump könne nie gewinnen? Sie stecken in der Beltway Blase, mit der üblichen Realitätsverzerrung, die dort auftritt.

[Beltway –  der „Gürtel“ rund um Washington DC. Ausdruck für die Leute und Institutionen, die dort wohnen bzw. angesiedelt sind und mit dem Rest von Amerika politisch und sozial nicht in Kontakt sind, aber viel politischen Einfluss haben – der Übersetzer]

Mein besten Wünsche für alle auf beiden Seiten. Meine Hoffnung ist, dass wir alle das uns Trennende überwinden können und erkennen, dass dies eine riesige Chance für uns ist, eine Regierung zu ändern, die ehrlich gesagt nicht funktioniert. Wir werden uns nicht auf eine bestimmte vorgeschlagene Lösung einigen können, aber ich glaube, wir können zustimmen, dass der gegenwärtige Reformstau unerträglich ist.

Wie immer: Ich, wie die meisten Leute, kann meine eigenen Worte und Ansprüche verteidigen. Jedoch kann sich niemand gegen ein Missverständnis seiner eigenen Worte verteidigen. Um Missverständnisse zu vermeiden, geben Sie bitte genau die Wörter an, mit denen Sie nicht einverstanden sind. Auf diese Weise können wir alle den genauen Grund Ihres Einwandes klar erkennen.

Willis Eschenbach

Erschienen auf WUWT am 09.11.2016

Übersetzt durch Andreas Demmig

https://wattsupwiththat.com/2016/11/09/an-election-analysis-you-wont-see-in-the-msm/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

3 Kommentare

  1. Trump ist lt. amerkanischen Wahlrecht gewählt. Das ist Fakt. Mit der Schlammschlacht fing Clinton in Kooperation mit den Medien an. 102 ‚Medien‘ berichteten PRO Clinton, 2 berichteten PRO Trump. Sein Sieg ist ein Erfolg.

    Amerika ist ein Land was für uns ‚Alte-Weltler‘ ungewohnte Wege geht und sich auch immer wieder erneuert. Wie über Reagan oder Arnold Schwarzenegger als Gouverneur von Californien hergezogen wurde ! Zumindest Arnold hätte heute gute Chancen als Mr.Präsident gehabt, wäre er aufgestellt worden, was aufgrund seiner nicht amerikanischen Abstammung nicht möglich war.

    USA ist immer noch ein Land der vielen Möglichkeiten. Auch Trump kann noch überraschen und überzeugen. Er fängt ja schon damit an.

    Ich schäme mich für all diese idiotischen abwertenden verurteilenden Interviews und Pseudo-Analysen zum Thema US-Wahlsieg.

    Besonders Deutschland ist ja wieder mal am Hyperventilieren.
    Viele seiner propagierten Ziele müssten doch bejubelt werden, weil er genau das machen will, was viele lautstark von USA seit Jahren fordern.

    Man sieht an den europäischen und besonders deutschen Reaktionen, wie unfähig die Medien sind ein Gesamtbild zu zeichnen. Deshalb ist die Mehrheit nur in der Lage ihr ‚Feindbild‘ auszubauen und nicht einmal ruhig und sachlich ‚wahr(heit)zunehmen …

    Das ist ja bei vielen Themenkomplexen bekannt: Atomkraft, Energiewende, USA, Israel, Gentechnik, Handel …

    Ich wünsche Ronald Trump viel Erfolg. Und dass die Demokratie nicht weiterhin angegriffen wird und unterhöhlt … durch gesteuerte Anti-Kampagnen.

  2. Ja, die Amis haben da ihre eigenen Vorlieben. Was war das für ein Theater nach der Wahl von Ronald Reagan? Ein gealterter Westernschauspieler! Der 3. Weltkrieg ist aber trotzdem ausgeblieben….

  3. Im Lehrerzimmer meiner Kinder wurde gestern diskutiert, wie man den Schülern (ab Klasse 5) jetzt schonend beibringen kann, dass Trump gewählt worden ist.
    Ich kann mir vorstellen, welche Horrorszenarien die LehrerInnen vor der Wahl den Schülern erzählt haben, so dass insbesondere die jüngeren Kinder jetzt Angst bekommen haben. Oder diese „Pädagogen“ sind selber so verblendet, dass sie ihre eigenen Ängste auch für die Ängste der Schüler halten.
    Einfach unglaublich

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*