Top Universität für Klimawandelforschung erschlich Millionen Dollar Steuergelder mit gefälschten Studien

Andrew Follett
Das Forschungszentrum für Globale Erwärmung an der London School of Economics erhielt Millionen von Dollars von britischen Steuerzahlern, für Forschung, die sie nicht durchgeführt hatte, wie eine Untersuchung von The Daily Mail enthüllte.
Die britische Regierung gab dem Centre for Climate Change Economics and Policy (CCCEP) 11 Millionen Dollar für Forschung, die Berichten zufolge nie durchgeführt wurden.


Viele Forschungsberichte des CCCEP, die erstellt wurden, um Fördergelder zu bekommen, betrafen nicht die globale Erwärmung, sondern wurden sogar vor Gründung der Organisation oder von selbstständigen Forschern geschrieben, die nichts mit CCCEP zu tun haben. Die Regierung untersuchte die angeblichen Publikationslisten der CCCEP nicht und sagte, sie seien "vertrauenswürdig", so der Bericht.

"Es ist ein ernstes Fehlverhalten, für einen Forschungsbericht Förderung zu beantragen und zu erhalten, den Sie nicht [selbst] gemacht haben und es ist ein Betrug, das zu verwenden, um einen Zuschuss zu bekommen", erklärte Professor Richard Tol, ein Klimawissenschaftler der Sussex University der Daily Mail, dessen Forschung von CCCEP gestohlen wurde, "So etwas habe ich noch nie erlebt. Es stinkt."

Forscher, deren Arbeit von den Falschen dargestellt wurde, waren wütend. Ein Professor sagte : „…dass die CCEP Aktionen ein klarer Fall von Betrug sind- mit Täuschung für finanziellen Gewinn."

CCCEP versuchte weitere 5,4 Mio. Dollar Förderung zu bekommen, indem sie fälschlicherweise Forschung anführen, die sie nie durchgeführt haben. Dieses Geld hätte den Betrieb bis 2018 abgedeckt.

"Unsere Studie hatte keine Beziehung zur CCCEP", sagte Tol. "Zu der Zeit existierte die CCCEP nicht und sie entstand erst nach der Veröffentlichung der Studie. Betrug bedeutet Täuschung für finanziellen Gewinn. Das ist es, was das ist. "

Staatliche und private Zuschüsse haben die CCCEP zu einer der umfangreichsten finanzierten Institute ihrer Art weltweit gemacht, da sie seit 2008 rund 37 Millionen Dollar bekommen und ausgegeben hat.

Studien, die finanzielle Unterstützung des öffentlichen Sektors erhalten, müssen diese nicht als ethischen Interessenkonflikt offen legen, auch wenn diese Unterstützung in Millionenhöhe liegt. Jüngste Studien in den USA – die z.B. die Environmental Protection Agency (EPA ; Umweltbehörde) anstößt, um für seinen Clean Power Plan wissenschaftliche Unterstützung zu erhalten – die Umweltbehörde vergab $ 31,2 Millionen, $ 9,5 Millionen und $ 3,65 Millionen an öffentlichen Mitteln für Leitautoren, gemäß Offenlegungen der EPA.

Charles Driscoll, der Autor, der die $ 3.65 Million erhielt, gestand sogar der Pittsburgh Post-Gazette, dass das Resultat seiner Studie vorherbestimmt war und dass "wir mit dieser Studie die Aufmerksamkeit auf die zusätzlichen Vorteile der Carbon Reduzierung bringen sollten."

In der Regel erhalten Universitäten etwa 50 Prozent des Geldes für ihre Forscher aus öffentlichen Mitteln, wenn sie mit ihren Untersuchungen positive Ergebnisse finden, so dass sie stark abhängig von Bundesmitteln sind und sehr wahrscheinlich Studien fördern, die zu den von der Regierung gewünschten Schlussfolgerungen kommen.

Erschienen auf The Daily Caller

Übersetzt von Andreas Demmig

http://dailycaller.com/2016/10/24/top-university-stole-millions-from-taxpayers-by-faking-global-warming-research/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*