Cfact Klimafilm “Climate Hustle” wurde im Europa Parlament gezeigt

David Rothbard, Roger Helmer
Letzten Mittwoch, präsentierte CFACT-Chef Marc Morano eine Sonderaufführung von Climate Hustle im Europäischen Parlament in Brüssel.
Viele in Europa akzeptierten vor langer Zeit die Geschichte der globalen Erwärmung und zahlen heute den Preis dafür.

Hier die Berichte von David David Rothbard, cfact und Roger Helmer, Mitglied des Europaparlaments


Die Bürger von Deutschland, Spanien, Dänemark und vielen anderen Ländern haben ihre Elektrizitätspreise nun doppelt und dreifach zu zahlen, ihre Industrie ist verstören und Menschen wurden in die Energiearmut getrieben.

Als die globalen Erwärmungskampagnen im Namen des Klimawandels die Geldbörsen der europäischen Steuerzahler aufbohrten, folgte eine massive Korruption.

Climate Hustle offenbart die Tricks des globalen Erwärmungshandels, etwas, das die Europäer dringend sehen sollten. Das EU-Parlament ist der perfekte Ort, um die Augen einiger wichtiger Entscheidungsträger zu öffnen.

 

cfact, Marc Morano am Eingang zum Sitzungssaal

Diese Sondervorführung von Climate Hustle wurde von Roger Helmer, Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEP), gesponsert, seit langem eine einsame Stimme gegen den Klimaunsinn in Brüssel.

In einem Online-Post schrieb Helmer:

"Die Veranstaltung verlief sehr gut, gute Aufmerksamkeit, aufmerksames Publikum und über 30 Minuten intensive Fragen und Antworten, bei lebhaften Diskussionen unter den Zuschauern. Die Aufnahme war sehr positiv und viele Mitglieder des Parlaments nahmen daran teil, einschließlich Abgeordnete aus Deutschland, Großbritannien und Tschechien …

Climate Hustle wurde nun in den Hauptstädten von Europa und den Vereinigten Staaten gezeigt. Es wurde in 400 US-Kinos gesehen, war der # 1-Film in Amerika der Leinwand während seinem historischen One-Night-Theater-Event und ist jetzt auf DVD und Blu-ray erhältlich. Bestellen Sie Ihre Kopie heute.

Wir schätzen weiterhin die Begeisterung und die guten Kritiken, mit denen dieser wichtige Film von denen, die ihn sehen, begrüßt wird.

Auch nach diesem Film ist noch viel mehr Arbeit zu tun. Achten Sie auf Klimaabzocker, in Europa und überall. Die Leute sind dabei Sie zu betrügen!

Climate Hustle funktioniert wie eine Impfung. Sobald die Leute es sehen, können sie nicht leicht wieder getäuscht werden.

Für die Natur und auch für die Menschen.

Bericht von Roger Helmer, MEP – Mitglied des Europaparlaments

Ich freute mich, Marc Morano und seinen Kollegen Chris Rogers für die allererste Vorführung ihres Films "Climate Hustle" beim Brüsseler Parlament begrüßen zu dürfen. Marc ist der Macher von Climate Depot, ein Projekt von CFACT und Co-Autor und Moderator des Filmes. Und bevor Sie fragen, nein, Marc ist kein Klimaforscher (aber natürlich auch nicht wie die meisten der "Experten des IPCC"). Er ist in der Tat ein investigativer Journalist, der viel von seiner Karriere den Behauptungen der Lobbyisten der globalen Erwärmung gewidmet hat

Der Film wurde einem geladenen Publikum in unserem Sitzungsraum in Brüssel einem vielfältigen Publikum von Abgeordneten, Mitarbeitern und externen Besuchern gezeigt. Es folgte eine lebhafte Frage & Antwort -Sitzung, die nicht vollständig von der skeptischen Fraktion dominiert wurde. Es gab mehrere scharfsinnige, aber respektvolle Fragen aus einer pro-orthodoxen Position.

Während der Film viele Basisinformationen abdeckte, fand ich es sehr positiv – nicht zuletzt die Anzahl der Interviews mit hochqualifizierten Klimawissenschaftlern wie Judith Curry, die unkritisch den wissenschaftlichen "Konsens" akzeptierten, aber dazu angeregt wurden, einen genaueren Blick auf die offensichtlichen Widersprüche in der Orthodoxie zu werfen. Sie wechselte zu einer skeptischen Position – trotz der Schäden, die für ihre Karriere bestehen können. Sie verdient unseren Respekt.

Angesichts meiner eigenen Erfahrung als (relativ) einsamer Rufer in der Klimadebatte im Europaparlament war die Bestätigung meiner eigenen Ansichten sehr erfreulich, und ich danke Marc Morano und dem Klima Depot, nach Brüssel gekommen zu sein.

Erschienen auf cfact am 20.Okt. 2016, alle Bilder cfact.org

Zusammengestellt und übersetzt Andreas Demmig

https://www.cfact.org/2016/10/20/climate-hustle-comes-to-brussels/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

2 Kommentare

  1. Das Wort „hustle“ kenne ich aus dem etwas anzüglichen Song „Take a walk on the wild side“ von Lou Reed (1942-2013). Hustle hat dort die Bedeutung einer „schnellen Nummer“, während „Take a walk on the wild side“ die Aufforderung ist, etwas zu riskieren. Genau darum geht es im Kern. Die Katastrophe postulieren und dabei schnell Kasse machen. Es ist wie in dem Song, auch Little Joe machte es nie umsonst bei der schnellen Nummer:

    Little Joe never once gave it away
    Everybody had to pay and pay
    A hustle here and a hustle there
    New York City is the place where they said:
    Hey babe, take a walk on the wild side
    I said hey Joe, take a walk on the wild side

    Daß hier systematisch und überlegt abkassiert wird steht hier, Candy (als Synonym) verlor nie den Kopf, wenn sie jemanden einen „geblasen“ hat:

    Candy came from out on the island,
    In the backroom she was everybody’s darling,
    But she never lost her head
    Even when she was giving head
    She sayes, hey baby, take a walk on the wild side
    Said, hey babe, take a walk on the wild side
    And the colored girls go,……

    Das dieser Song aus den 70 er Jahren im Radio gespielt wurde, wundert mich noch heute.

  2. Solange dieser Film nicht zumindest mit deutschen Untertiteln zu bekommen ist, wird ihn sich niemand von den Alarmisten ansehen.
    Also bitte wieder über EIKE melden, wenn er mit UT zu bekommen ist. Dann sofortiger Kauf und im Bekanntenkreis verleihen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*