Neues aus der EIKE Forschung

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, EIKE-Pressesprecher
Auf der EIKE-Webseite wurde mehrfach die „10. internationalen Klima- und Energiekonferenz (IKEK 10)“ von EIKE angekündigt. Hierzu passend erscheint vorab eine Kurzübersicht über die bisherige Forschungstätigkeit von EIKE und die aus dieser Aktivität resultierenden begutachteten Fachpublikationen. Passend auch deswegen, weil WIKIPEDIA über die Forschungstätigkeit von EIKE groben Unsinn veröffentlicht.


WIKIPEDIA schreibt nämlich über EIKE (hier): "EIKE e. V. ist kein Forschungsinstitut und publiziert nicht in wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Der Verein wird von der Fachwelt nicht als seriöses Institut, sondern als klimaskeptische Lobbyorganisation betrachtet."

Dieser einleitende Satz im WIKIPEDIA-Artikel über EIKE erinnert in seiner schrägen Propaganda an die berühmte Verdrehung in der ARD Tagesschau vom 11.3.2013 um 10-52 Uhr anlässlich des Fukushima-Unglücks. Dort hieß es nämlich im Wortlaut "Ein Beben der Stärke 9 hatte den Nordosten des Landes erschüttert und eine Tsunamiwelle ausgelöst. In der Folge kam es zu einem Reaktorunfall im Kernkraftwerk Fukushima. Fast 16.000 Menschen starben. Tausende gelten noch als vermisst.” Heute weiß fast jeder, dass kein einziges Todesopfer in den betroffenen Kernkraftwerken durch Strahlung zu beklagen war.

In dem von grün-roten Sichtern dominierten WIKIPEDIA, das EIKE natürlich nicht mag und gerne mit Gift-Tinte bedenkt, ist die Sachlage etwas anders gelagert. Eine geschickt konstruierte korrekte Aussage suggeriert eine völlig andere sachlich unzutreffende Aussage. Diese wiederum liefert im Folgesatz eine scheinbar zutreffende Begründung. Was ist beim WIKIPEDIA Text so schräg?

Zunächst einmal publizieren Forschungsinstitute grundsätzlich nicht in wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Autoren sind stets Personen und keine Institutionen. Es publizieren wissenschaftliche Mitarbeiter von Forschungsinstituten in der Regel unter der "affiliation" ihres Instituts, gelegentlich auch nur unter eigenem Namen, einer früheren affiliation etc.. Institute geben allenfalls in eigener Regie erstellte Forschungshefte heraus. Weiter unten wird solch ein Forschungsheft des Alfred Wegener Instituts für Polar- und Meeresforschung ( AWI ) aufgeführt, in welchem sich auch ein begutachteter Forschungsaufsatz mit EIKE-Autoren findet (s. Bild).

Fakt ist, dass auch EIKE Forschungsberichte herausgibt – hier Berichte über die Einzelbeiträge in seinen internationalen Klima- und Energiekonferenzen. Fakt ist ferner, dass inzwischen eine Reihe von begutachteten Forschungsarbeiten von EIKE-Mitgliedern zusammengekommen ist, die in internationalen Fachjournalen erschienen sind.

Auf den zweiten Satz in WIKIPEDIA zum angeblichen Fachwelturteil über EIKE als "Lobbyverein" (wo soll sich die "Fachwelt" entsprechend geäußert haben, liebes WIKIPEDIA?) sind nun wirklich nicht mehr ernst zu nehmen. Lobbyismus ist gemäß EIKE-Satzung und vor allem der anerkannten Gemeinnützigkeit von EIKE wegen  ausgeschlossen. Aber auch hier ist zu betonen. Nicht nur der Autor dieser Zeilen hätte keine Berührungsscheu, von welcher Firma oder Organisation auch immer Zuwendungen für seine Forschungsarbeit zu erhalten. Vorausgesetzt diese Firma/Organisation ist als gesetzlich einwandfrei und korrekt anerkannt und – fast überflüssig zu erwähnen – übt keinen inhaltlichen oder sonstigen Einfluss auf die unterstützte Forschungsarbeit aus. Leider kam bisher nichts, noch nicht einmal von den so geschmähten Erdöl-, Kohle- oder Kernkraftindustrien.

Aber versuchen Sie einmal WIKIPEDIA-Mist zu ändern, wenn es der Ideologie oder dem persönlichen Geschmack der Sichter nicht gefällt. Vielleicht versucht es ja mal einer der Leser, der sich mit dem Prozedere auskennt. Wir würden uns über Mithilfe freuen, uns fehlt dafür die Zeit.

Zu den Forschungsarbeiten von EIKE-Autoren vorab: International akzeptierte  Forschungspubikationen müssen die folgenden drei Kriterien erfüllen

a) sie müssen fachlich begutachtet sein (Peer Review),

b) eine DOI-Nummer (Digital Object Identifier) haben und

c) sie müssen vermittels eines Verlags oder einer Institution (kostenfrei oder oft auch kostenpflichtig) für jedermann zugänglich sein.

Nun zu den Publikationen selber. Zunächst die Verlage mit Nummern, in denen EIKE-Autoren publiziert haben:

1. Climate of the past (EGU) (hier)

2. Climate of the past Discussion (EGU) (hier)

3. Energy & Environment (hier)

4. International Journal of modern Physics C (hier)

5. Tropical Grasslands – Forrajes Tropicales (hier)

6. OMICS International conference series (hier)

7. Pastoralism: Research, Policy and Practice (hier)

8. Journal of Environmental Science and Engineering (hier)

9. Alfred Wegener Institut (AWI), Polarforschung, 85. Jahrgang, Nr. 2, 2015 (erschienen 2016), ISSN (print) 0032-2490, ISSN (online) 2190-1090 (weil es so romantisch schön ist, zur Polarforschung ein Bild)

Nachfolgend die EIKE-Autoren in alphabetischer Reihenfolge mit ihren Fachpublikationen, den zugehörigen Verlagsnummern sowie – falls frei zugänglich – den Internet-Links zu den Arbeiten. Anm.: Die Zahlen in Klammern bezeichnen den Verlag, s. die oben vergebenen Nummern. Falls die betreffende Arbeit nicht frei im Internet verfügbar ist, wird das volle Zitat angegeben und – falls vorhanden – der Internetlink einer nicht verlagsautorisierten Version.

Um es nicht zu vergessen: In den nachfolgend aufgeführten Fachpublikationen sind folgende Autoren keine EIKE-Mitglieder: Dr. Alexander Hempelmann, Dr. Xinhua Zhao und Dr. Xueshang Feng. Nun die Liste:

A. Glatzle: Planet at risk from grazing animals?, 2014, (hier), (5)

A. Glatzle: Reconsidering Livestock’s role in climate change, 2015, (6)

A. Glatzle: Questioning key conclusions of FAO publications ‚Livestock’s Lomg Shadow‘ (2006) appearing again in ‚Tackling Climate Change Through Livestock‘, 2013, (hier), (7)

A. Glatzle: Severe Methodological Deficiences Associated with Claims of Domenstic Livestock Driving Climate change, 2014, (hier) (8)

M. Limburg: New Systematic Errors in Anomalies of Global Mean temperature Time-Series, Energy & Environment, Vol. 25, No. 1 2014, (hier), (3)

R. Link and H.-J. Lüdecke: A new basic 1-dimension 1-layer model obtains excellent agreement with the observed Earth temperature, Int. J. Mod. Phys. C 22., No. 5, p. 449, 2011, (hier), (4)

H.-J. Lüdecke: Long-term instrumental and reconstructed temperature records contradict anthropogenic global warming, Energy & Environment 22, No. 6, 2011, (hier), (3)

H.-J. Lüdecke, R. Link, and F.-K. Ewert: How natural is the recent centennial warming? An analysis of 2249 surface temperature records, Int. J. Mod. Phys. C., Vol. 22, No. 10 (2011) , (hier), (4)

H.-J. Lüdecke, A. Hempelmann, and C. O. Weiss: Multi-periodic climate dynamics: spectral analysis of long-term instrumental and proxy temperature records, 2013, (hier), (1)

H.-J. Lüdecke, A. Hempelmann, and C. O. Weiss: Paleoclimate forcing by the solar de Vries / Suess caycle, 2015, (hier), (2)

H.-J. Lüdecke, C. O. Weiss, X. Zhao, and X. Feng: Centennial cycles observed in temperature data from Antarctica to central Europe, 2016, (hier), (9)


Die jüngste Publikation mit EIKE Autoren ist im Forschungsheft des AWI "Polarforschung" (s. Bild oben) veröffentlicht. Wir freuen uns in diesem Fall ganz besonders, mit zwei chinesischen Kollegen an der Schriftenreihe des AWI mitgearbeitet zu haben.


 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

34 Kommentare

  1. @Hanna Thiele #33
    Hallo..klopf,klopf…jemand zuhause?

    Auch die USA ist auf ihre Nationalität stolz. Die USA hat den größten Nationalstolz überhaupt und ist dazu noch die größte Wirtschafts- Wissenschafts- und Handelsmacht mit in der Welt.
    Auch China ist Nationalistisch und stolz auf seine Nation. Genauso wie Russland und der Rest der Welt!
    Nur für Deutschland soll gelten Nationalstolz und Welthandel gehen nicht zusammen…wie bescheuert und blöd ist das denn!

  2. # 32 M. Hoffmann

    ich habe 32 Jahre Parteierfahrung, war Mitglied in Fachausschüssen auf Landes- und Bundesebene.
    Daher meine gründliche Erkenntnis, daß es am System der „Vormünder“ liegt, der „Systemforscher als Politikberater“, das aus der Demokratie eine Korruptokratie gemacht hat.
    Es begann mit EURATOM, das hat überhaupt nichts zu tun mit meiner Einstellung zur Nutzung der Kernenergie, es sind die Methoden, die mit der Kernenergie (nicht zuletzt dank Franz-Josef Strauß) einzogen.
    Deshalb meine ständigen Hinweise darauf, daß es an der Realität vorbei ist, den Fehlweg bei der Stromversorgung den Linken und Grünen in die Schuhe zu schieben.

    Und zur AfD:
    Sie sollte sich mit dem Widerspruch auseinandersetzen, eine national-eigenständige Politik zu propagieren, was sich doch ausschließt, wenn man gleichzeitig zur Gemeinde der Kernkraftnutzer zählen will, also automatisch zum Anhängsel von EURATOM/IAEA und IEA wird, denjenigen die das CO2-Diktat vorgeben.

  3. @ Hanna Thiele #30
    Wie wäre es, wenn Sie in der AfD als Mitglied dazu beitragen ihre und andere Fragen der sog. Energiewende zu erörtern und zu diskutieren.
    Dann können Sie sich auch mit der Kernenergie und andere Energieerzeugungsarten/Techniken auseinandersetzen bzw. austauschen. Von Außen zu Sticheln ist immer einfach…Danke!

  4. # 30 Admin
    Es geht nicht eigentlich um die „Energiewende“, sondern um das System „Systemanalytiker als Politikberater und Beiräte der Regierung“, das als „Staat im Staate“ in den sechziger Jahren von Strauß und den Weizsäckers aufgezogen, von Genscher dann institutionalisiert wurde.

  5. # 28 Admin

    Hat sich die AfD denn überhaupt mal mit dem eigentlichen Ziel der „Energiewende“ auseinandergesetzt, anstatt nur über den Ausstieg aus der Kernenergie zu klagen?

    Diese Ziele (sie sind schon recht weit gediehen) lauten:

    – Zwangs-Digitalisierung der Stromversorgung, was bedeutet
    – Verknüpfung der Energienetze mit der Kommunikationsinfrastruktur
    – Transformation der Stromverbraucher zu „Prosumenten“
    – Lockungen, diese „Prosumenten“ mit ihrem eigenerzeugten Mini-Strom zu Spekulanten zu machen, die in Knappzeiten Hochpreise erzielen könnten
    – eine profitgierig-mitspielende Wirtschaft, die ohne Rücksicht auf Sinnhaftigkeit, Netzsicherheit und Wirtschaftlichkeit das umständlichste „SmartGrid“ der Welt errichten will, über eine CO2-Steuer finanziert und erhalten?

    Hat sich die AfD schon gefragt,
    – was diese CO2-Steuer gerade für die wirtschaftlich Schwachen bedeuten wird?

    Gefragt, was das für Folgen hat für das
    – Recht auf Trennung von Privat und Öffentlich?
    – Recht auf Unantastbarkeit der Wohnung?
    – Recht auf die eigenen Daten?

    Die Energiewende bedeutet die Zwangseinreihung in einen digitalen BigBrother-Moloch, der autarke Haushalte zu ferngesteuerten und überwachten Marionetten eines anonymen Apparates machen wird.

    Dieses absurde System nennt sich „BÜRGERSTROM ALS MITTEL GESELLSCHAFTLICHER TEILHABE“.

    Es ist Verhöhnung des Bürgers und der Demokratie, denn „gesellschaftliche Teilhabe“ gab es nur unter denen, die diese niedagewesen Bürgerentrechtung im Hinterzimmer losgetreten haben. Das begann am 16. Oktober 1987 mit der Einsetzung einer Enquete-Kommission „Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre“, die Franz-Josef Strauß/CSU mit Hilfe von DPG und Münchner Professoren hingetrickst hat.

    Nach 30 Jahren kommt dieses Betrugs-Manöver als dickster Bumerang aller Zeiten auf uns zurück, entmündigt die Bürger, ruiniert den Zusammenhalt in der Gesellschaft, zerstört das Vertrauen in die Demokratie.

  6. #28: Kommentar Admin:

    „Hat die Diskussion des „anthropogenen Klimaschwindels“ in Deutschland bisher irgendwo auch nur die geringste Wirkung erzielt? “

    Die im Grundsatzprogramm der AfD enthaltenen Positionen zum Klima und zur Energiewende sind nicht von allein da hinein geraten. Nach über 30 Jahren geballter Indoktrination geht es eben nur in Schritten.
    mfG
    Admin“

    Leider ist das zunächst nur die Hoffnung auf eine daraus in der Zukunft entstehende „Wirkung“ die (u. a.) nur mit einer Verschrottung aller Anlagen zum Zwecke des zwangsweisen „windigen, sonnigen und stinkenden“ Strombezuges Deutschland wieder auf den normalen „Zustand „quo ante“ zurück bringen kann und muss.

    Vielleicht hilft es der AfD, den Druck der (gegen die technische, wirtschaftliche und ökologische Wand laufenden) Fakten auf das gegenwärtige politische „Establishment“ zu verstärken, um wenigstens mit dem Einfrieren des „Status quo“ das weitere Ausufern des Irrsinns schnellstens zu stoppen. Die Begründung könnte lauten:

    „Leider verzögert sich der Leitungsbau, weil doch das Volk auf ihrer Beerdigung besteht, auch fehlen noch geeignete Speicher (für eine Energieform, die nicht speicherbar ist)! Es ist daher unvermeidlich, die Realisierung der Energiewende zu unterbrechen – auch wenn dadurch nicht nur bei Siemens Arbeitsplätze entfallen:“

    Zu den Problemen, die dann auch von der AfD zu lösen sind, gehören später die Abrisskosten (heute „Rückbaukosten“ genannt), die Endlagerung des anfallenden Sondermülls und die Entschädigung der fehlgeleiteten Investoren.
    Merkel hat doch Recht: „Wir schaffen das!“ – (Es gibt doch keine andere Möglichkeit: Wir müssen auch das schaffen!)

  7. „Neues aus der EIKE Forschung“ – wirft eine generelle Frage auf:
    Hat die Diskussion des „anthropogenen Klimaschwindels“ in Deutschland bisher irgendwo auch nur die geringste Wirkung erzielt? – Meine Antwort ist Nein, denn unübersehbar ist folgendes:

    Unnötige Anlagen zur Stromerzeugung aus Wind, Solarstrahlung und Biomasse haben inzwischen eine installierte Leistung von 90 GW überschritten. Nach wir vor müssen jedoch Kohle-, Kern- und Gaskraftwerke (+ein wenig Wasserkraft) unverändert den zwischen etwa 45 bis 75 GW schwankenden Strombedarf Deutschlands decken. Dieser technische, wirtschaftliche und ökologische Irrsinn hat die Stromkosten bereits verdoppelt (mit steigender Tendenz).

    Auch viele sachlich fundierte Artikel bei EIKE konnten das leider nicht verhindern. Die für jeden Trottel offene Plattform der Kommentare ist aus meiner Sicht leider oft (abschreckend) kontraproduktiv. Im Verlauf einiger Jahre ist mir kaum jemand aufgefallen, der seinen „Vortrag“ korrigiert hätte. – Der Wahrheitsgehalt einer Aussage hängt weder vom “Peer Review“ ab (,der vom jeweiligen kommerziellen Herausgeber zum Zwecke des Umsatzes organisiert wird), noch von der Plattform, auf der „veröffentlicht“ wird. Im 21. Jahrhundert gibt es davon inzwischen viele, die für Jedermann leicht zugänglich und immer verfügbar sind, z. B. EIKE.

    Wer im Winter Tomaten aus Holland verzehrt und am Treibhauseffekt zweifelt, müsste beweisen, dass er tatsächlich der Spezies „Homo sapiens“ zugerechnet werden kann! Gleiches gilt – nach meiner Meinung – auch für Menschen, die täglich duschen, Wasser trinken, ihren Garten wässern ohne zu bemerken, dass sich diese Substanz vorher immer längere Zeit in der Atmosphäre aufgehalten hat.

  8. # 26 Besso Keks

    Zum rätselhafte Suchen und Forschen eine erhellende Geschichte:

    Ein Hotelgast hört zwangsläufig das Geschäkere eines verliebten Paares im Nebenzimmer, hört laufend die männlich Stimme mit „ja wo ist denn das Popöchen?“.
    Als das nicht enden will, klopft er an die Wand und ruft „Der verdammte A…. muß doch zu finden sein“.

    Auch wenn der Treibhauseffekt nie zu finden sein wird, so stößt man doch reichlich auf Ä….. dabei.

  9. Die Debatte um die „EIKE-Forschung“ ist wirklich erhellend.
    Erhellend insofern, daß sich an der Widersinnigkeit des Streites von Männern seit Gottfried Keller nichts geändert hat.
    Jeder will auf „seine“ Weise das „politische Lebenswerk’“ umsetzen, Stillstand ist vorprogrammiert, siehe „Fähnlein der sieben Aufrechten“.

    Schon im Jahre 2008 verwahrte sich Dr. Herold gegen Einmischung in „unsere Alte Herren Runde“ – das Trio vom PIK kann sich freuen.

  10. #22 Eugen Ordowski

    Herr Ordowski!
    Mal ehrlich, wenn Sie Zahnschmerzen haben gehen Sie doch zum Zahnarzt und nicht zum Konditor! Ist Ihre Heizungsanlage kaputt rufen den Koch oder was?

  11. #9: Simon Behring sagte am Donnerstag, 06.10.2016, 09:56

    „Guten Tag Herr Lüdecke,

    vielen Dank für die Übersicht. Sie schreiben:
    „a) sie müssen fachlich begutachtet sein (Peer Review),“

    Das stimmt! Das ist aber nicht für CPD und ESDD erfüllt. … Leider gibt es immer wieder Verwirrung, da Laien denken, dass CPD und ESDD bereits „richtige“ Veröffentlichungen seien.“

    Die „Eike-Redaktion“ antwortet:
    “ [Kurze Erklärung der Veröffentlichung eines Diskussionspapiers] …
    „Richtige“ oder „nicht richtige“ Veröffentlichung ist daher private Ansichtssache. “

    Es gibt eine anschauliche Darstellung des Veröffentlichungsprozesses für ESD (https://goo.gl/mHtF21) und dort wird auch auf das Statement der EGU zur Frage des Peer-Review-Status der Diskussionspapiere verwiesen (https://goo.gl/877s7I : Like other proceedings-type publications, discussion papers are citable and permanently archived but are not peer-reviewed.). Man kann sicherlich privat anderer Meinung sein, als der Herausgeber der Journale, aber eigentlich sollte die Sicht des Herausgebers doch maßgeblich sein. Schließlich definiert er den Prozess und damit auch, ab wann das Papier wirklich als Peer-Reviewed betrachtet werden kann.

  12. Guten Tag Herr Lüdecke,

    vielen Dank für die Übersicht. Sie schreiben:
    „a) sie müssen fachlich begutachtet sein (Peer Review),“

    Das stimmt! Das ist aber nicht für CPD und ESDD erfüllt. Es ist ja bereits im Namen enthalten und nur wenn die Arbeiten das peer review überstehen erscheinen sie in den entsprechenden Journals CP und ESD. Bitte korrigieren Sie es daher.

    Leider gibt es immer wieder Verwirrung, da Laien denken, dass CPD und ESDD bereits „richtige“ Veröffentlichungen seien. Gerade hat das einer der Editoren mal wieder richtig gestellt.
    https://goo.gl/iaZ1N0

  13. @5 Jan Dirk Ullrich

    Sie schreiben:
    ——————————-
    „Wenn Sie ein mitleidiges Lächeln ernten, könnte es an Ihren Argumenten liegen (Küchenphysik!). Nicht unbedingt an den Namen EIKE. Wenn Sie wirklich Sargnägel hätten, warum sind Sie dann noch hier in diesem Forum? Warum sind Sie nicht schon längst in einem der führenden Institute angestellt und erklären den anderen wie der Hase läuft?“
    ——————————-

    Sie meinen also, ich solle an die „Elite der Treibhausgläubiger“ schreiben, und sie um die Bestätigung bitten, dass es den „Treibhauseffekt“ nicht gibt, und ihr Glaube auf einem dämlichen Fehler beruht?

    Dann schreibe lieber an den Papst und bitte um eine Bestätigung, dass es keinen Gott gibt.
    (Wobei ich mir hier nicht ganz sicher bin!)

    MfG
    Eugen Ordowski

  14. Sehr geehrter Herr Georgiev
    Sie schreiben #20
    „In der Klimakirche geht es nur um Strahlung, und wenn etwas die Strahlung behindert, dann auch die Sonnenstrahlung zur Erde…“
    Das ist, was ich auch denke.Wenn dieses CO2 den Abtransport der Wärme nach Oben verhindert, dann logischerweise auch die Einstrahlung nach Unten.Wenn also diese CO2 „Scheibe“ der aufsteigenden, also vom Boden kommenden IR Strahlung, Einhalt gebietet, dann ebenso der von der Sonne kommenden.
    Die Einstrahlung muß also cleverer sein als die Ausstrahlung. Denn Erstere findet einen Weg durch die CO2 Sperre; und die Ausstrahlung konzentriert sich, bei ihrem Weg ins All, scheinbar auf die 0,04 % ?
    Wenn statt 0,8° Erwärmung, für den selben Zeitraum, eine Abkühlung um 0,8° C erkannt worden wäre, hätte man da auch von einem Treibhauseffekt gesprochen?
    Wenn eine Minderung der Temperaturen eintritt, dann wird die Regierung dies als Erfolg ihrer Maßnahmen verkaufen und gleichzeitig darauf hinweisen, daß damit die Hypothese vom Treibhaus bestätigt sei und die Bösartigkeit des CO2, das erfolgreich reduziert wurde(?)
    mfg

  15. Nun ja Herr Ordowski, die Temperatur der Glasplatte in meinem Garten in 2 m Höhe habe ich nicht gemessen, aber darunter ist es deutlich wärmer als links und rechts… Ein Treibhauseffekt, die Unterbrechung der Konvektion, über die der mit Abstand grösste Teil der Wärmeenergie entweicht.

    In der Klimakirche geht es nur um Strahlung, und wenn etwas die Strahlung behindert, dann auch die Sonnenstrahlung zur Erde…

    Das eigentliche Problem ist die naturwissenschagtliche Verdummung plus Computergläubigkeit, da kann man mit bunten Bildern der Gesellschaft alles einreden…

    Viele Grüsse

    Peter Georgiev

  16. @18 Peter Georgiev

    Hallo, Herr Georgiev,

    Wie Sie sicherlich wissen, ist die Theorie vom „Treibhauseffekt“ bis heute mit keinem einzigen Experiment bewiesen worden.
    Dieses Phänomen ist ein rein theoretisches Gebilde, entstanden aus einer falschen Berechnung der Sonnenstrahlleistung.
    Man hat dann diesem angeblichen Effekt ein wissenschaftliches Mäntelchen angezogen, und versucht nun, seit Jahrzehnten, wenn nicht noch länger, wenigstens einen theoretischen Beweis zusammenzubasteln.
    Dass das bis heute nicht gelungen ist, sehen Sie auch hier, in vielen Debatten, in denen sich auch die „Skekptiker“ micht einig sind.
    Das ist auch nicht verwunderlich, da diese Leute die physikalischen Gesetze entsprechend ihrem Glauben, auslegen. Da sehr viele Parameter eine Rolle spielen, kann jeder diese Parameter so bestimmen, wie es ihm gefällt.

    Dabei ist es ganz einfach. Die angebliche Wirkung des „Treibhauseffektes“, immerhin fast doppelt so stark, wie die Sonneneinstrahlung, muß man messen können.
    Um das zu beweisen, reichen schon 2 Glasplatten, eine ca 15 cm über dem Boden montiert, die 2. ca 3.0 m über dem Boden befestigt, man muß nun nur noch die Temperaturen beobachten.
    Resultat:
    Die 1. Glaspaltte (15cm über dem Boden) erwärmt sich
    Die 2. Glasplatte (ca 3.0 m über dem Boden) bleibt kühl!

    Dieses Experiment können Sie an jedem Ort u. auch zur jeder Zeit, durchführen.
    Das Ergebniss bleibt gleich.

    Man kann auch diverse andere Experimente durchführen, man wird in keinem auch nur einen Hauch von der angeblichen Wirkung eines „Treibhauseffektes“ finden.

    Es sind die Theoretiker, die einfach ihrem Computer alles glauben. Die reale Welt interessiert sie nicht.

    MfG
    Eugen Ordowski

  17. Ich bin weitgehend bei Ihnen, Herr Ordowski. Kann zwar nicht allen Einzelheiten der manchmal hier etwas zu tief in die theoretischen Physik abrutschenden Diskussion folgen, Wärmebilanzen zu verstehen, dazu reicht aber meine Thermodynamik.

    Eigentlich reicht ein gesunder Menschenverstand: Dass Wolken im Sommer kühlen und im Winter wärmen, könnte jedem aufgefallen sein. Wenn ein anderes Bestandteil der Atmosphäre, im vielfach geringeren Maße wie die Wolken wirkt, dann auf jeden fall in beiden Richtungen, d.h. ein Nullsummenspiel, dass noch dazu von der Wolkendecke völlig überlagert wird.

    Das kann keine entscheidende Wirkung haben und nur Unwissenden Angst über das Ende der Welt einjagen.

  18. #13, 14 Ordowski

    Hier ging es um Eike-Veroeffentlichungen in serioesen Publikationen. Ihre Abschaetzungen zum atmosphaerischen Treibhauseffekt sind voelliger Unsinn. Die Energiebilanzen dort sind vielfach gemessen, Sie muessen nur die Daten studieren. Jede Messung in der Meteorologie beinhaltet eine Mittelung, raeumlich und zeitlich. Ohne Mittelung kann Klima gar nicht definiert werden. Ihre Angaben zur ‚Sonneneinstrahlleistung’ sind elementar Unsinn, das wurde Ihnen schon vielfach nachgewiesen. Aber Lesen ist nicht Ihre Staerke. Senden Sie doch einmla Ihre ‚Rechnungen’ an eine Zeitschrift und warten auf das Gutachten! Danach koennen wir weiter reden.

  19. @Eugen Ordowski #14
    Ich beende diese menschengemachte CO2 Klimaerwärmung schon von Anfang an als Beendet. Der Faktor „Zeit“ ist nicht berechnbar das der Faktor „Zeit“ für die ständige und laufende Veränderung in unseren Universum und damit für unser Klima steht. Somit kann es keine Erwärmungskonstante geben weil die Zeit eben keine räumlichen (Massen) und Energiekonstanten kennt. Der Faktor Zeit ändert ständig den Raum, Masse und Energiegehalt.
    Nicht um sonst heißt die Relativitätstheorie auch so….der Faktor Zeit macht aus allen Theorien eine Relative Theorie.
    Somit können Sie heute die Theorie des menschengemachten CO2 Klimawandel (Erwärmung)als Relativ betrachten und somit wird jede Theorie wieder auf den Standpunkt einer Hypothese zurückgestuft.

    Wie gesagt…alles braucht seine Zeit und alles hat seine Zeit.

  20. Liebe Leute, so wird das nie was.
    Die AGW-ler verbreiten mit vereinten Kräften Schwachsinn und beschimpfen sich noch nicht mal, wenn der Schwachsinn des Einen dem Schwachsinn des Anderen widerspricht.
    Und was erlebt man bei den Skeptikern/Realisten?
    Hier beharkt man sich schon gegenseitig, wenn jemand einen Streitpunkt mißverständlich formuliert.
    Hieb- und Stichfeste Gegenargumente zu den Behauptungen der Klimahysteriker gibt es offensichtlich nicht. Es ist einzig und allein die Vielzahl an Ungereimtheiten in deren Berechnungen und Behauptungen die selbst einem blutigen Laien wie mir auffallen.

    Also Jungs und Mädels (auch die mit einem Titel vorn dran) reißt euch mal ein bisschen zusammen. Der Kampf um die Wahrheit ist wichtiger als persönliche Animositäten gegenüber halbgaren Gedankenäußerungen.

  21. @11 Hofmann, M

    Sie schreiben:
    —————————
    „ie kommen mir vor wie die Kanzlerin Merkel. Nichts halbes, Nichts ganzes….weder eine Strategie noch einen Durchblick.

    Außer die Strategie besteht darin Chaos und Willkür herrschen zu lassen und auf ein vernünftiges und verständliches Recht und die Physikalischen Gesetze zu pfeiffen.“
    ————————————-

    Fällt Ihnen bei den , nun schon fast „ewigen“ Diskussionen nichts auf?

    Wenn die Dinge um das Klimageschehen auf dieser Erde so klar wären, wie mancher hier vorgibt, gäbe es diese Diskussionen überhaupt nicht.

    Wenn Sie meine Kommentare hier zu unterschiedlichen Berichten richtig gelesen hätten, würden Sie so etwas nicht schreiben.

    Nur eines, ich schreibe immer wieder, und zwar präzise, die publizierte Strahlungs-u. Wärmebilanz der Erde ist in allen Punkten falsch.

    Schon die Berechnung der Sonnenstrahlleistung mit 341.75 W/m² ist falsch.
    Der korrekte Wert ist 683.5 W/m².
    Die Sonnenbeschienene Seite der Erde (Tagseite) wird immer mit dieser Durchschnittsleistung bestrahlt.
    Einen Tag-Nacht Durchschnitt zu berechnen ist Nonsens.

    Und damit ist die ganze Theorie vom angeblichen „Treibhauseffekt“ gestorben.
    Ganz davon abgeshen, dass die angebliche Rückstrahlung der Erde mit ca 396 W/m² genauso falsch ist.

    Wenn Sie so doch so ein „Experte“ sind, warum ist Ihnen das nicht aufgefallen?

  22. @9 Erich Müller

    Sie schreiben:
    ————————–
    „Das sind voellig unsachliche Saetze: Was soll ein ‘theoretischer Durchschnittswert’ sind, einer aus Modellen berechneter? Es geht doch um Mittelwerte von realen Messungen.“
    ————————–

    In welcher Welt leben Sie denn?

    Haben Sie sich einmal die Srahlen-u. Wärmebilanz der Erde angesehen? (Wikipedia, IPCC)

    Welcher Wert ist denn dort gemessen???

    Ich kann nur eines immer wiederholen:
    Aus berechneten Durchschnittswerten darf man keine Schlußfolgerungen ziehen, ansonsten kommt man zu solchen Phänomenen, wie den „Treibhauseffekt“.
    Dass die Atmosphäre kühlt, indem sie die Sonneneinstrahlung mindert u. die Erdwärme nach oben transportiert, ist nun keine Neuigkeit.
    Dazu werden keine „Treibhausgase“ benötigt.

    Wie gesagt, es gibt keinen „Treibhauseffekt“, ob es Ihnen gefällt oder nicht.

  23. @Eugen Ordowski
    Sie kommen mir vor wie die Kanzlerin Merkel. Nichts halbes, Nichts ganzes….weder eine Strategie noch einen Durchblick.

    Außer die Strategie besteht darin Chaos und Willkür herrschen zu lassen und auf ein vernünftiges und verständliches Recht und die Physikalischen Gesetze zu pfeiffen.

  24. @8 Admin

    Lieber Herr/Frau Admin,

    das ist doch schon etwas.
    Vorab möchte ich nur feststellen, ich habe nicht über die Qualität der Berichte u. Artikel bei EIKE geurteilt – manche sind ja ganz interessant.

    Nun zu Ihren Fragen:

    zu 1) Ich will das gleiche erreichen wie EIKE, die wahnwitzigen, gefährlichen u. sinnlosen, (weil wirkungslosen),Programme der Klimahysteriker stoppen.
    Die Analyse der ca 25 jährigen Debatten zeigt, dass man die IPCC Prophezeiung „Die Erde wird heiß, der Mensch ist schuld“, nicht mit wissenschaftlichen Argumenten, die auch noch unter den „Skeptikern“ umstritten sind, begegnen kann.
    Da ich davon ausgehe, dass 99.95% der Menschheit, vom Klimageschehen auf dieser Erde keine Ahnung hat, von Physik schon mal so gut wie gar nichts versteht, ist das Vorhaben, auf diesem Wege, die Menschen aufzuklären, zum scheitern verurteilt.
    Der Prophezeiung der IPCC Leute wird geglaubt. Punkt.

    zu 2) Alle Menschen

    zu 3) Haben Sie vergessen, eine Frage zu stellen!

    zu 4) Zeigen, dass die Theorie vom „Treibhauseffekt“, ein wissenschaftlicher Irrtum ist. Widerspricht nicht nur den physikalischen Gesetzen, sondern auch der Logik u. der Lebenserfahrung der Menschen.

    zu 5) Da die Medien keine Berichte veröffentlichen, die sich kritisch mit den Aussagen u. Programmen der Klimahysterikern beschäftigen, (seit ca 2 Jahre habe ich meine Arbeit zum „Treibhauseffekt“ an fast alle Medien, Parteien, usw. verschickt, keine Resonanz. Erst im persönlichem Gespräch werden die Fehler in der Berechnung des „Treibhauseffektes“ klar erkannt, jedoch es wird trotzdem nichts berichtet. Sicherlich werden wieder einige sofort losposaunen, es liege an den Argumenten.)
    Meine Erfahrung zeigt, erklärt man einem „Unwissenden“ den „Treibhauseffekt“, ist die Antwort fast immer: „Unter den Wolken soll es wärmer sein, wie in der Sonne, was für ein Schwachsinn!.
    Mit einfachen, graphischen Darstellungen kann man sehr wohl allen Menschen zeigen, dass sie an etwas glauben, was nicht existiert u. zwar überzeugend.
    Man muß nur diese Botschaft unter Menschen bringen. Internet, bezahlte Anzeigen, Klagen gegen unsinnige Gesetze, nur um einige Möglichkeiten aufzuzeigen.
    Das kostet natürlich viel Geld, ich bin Forscher, u. Forscher sind meistens arm!

    zu 6) Mit meinen oben genannten Maßnahmen wird die öffentliche Aufmerksamkeit erreicht. Dann müssen die Medien berichten.
    Der „Treibhauseffekt“ existiert nicht.
    Das kann ich nicht nur theoretisch beweisen, sondern auch an Hand einiger Experimente.

    Vielleicht haben wir ja Glück und die Natur sorgt selber für den besten Beweis. (Sie ist auf dem besten Wege).

    MfG
    Eugen Ordowski

  25. Danke fuer die Aufzaehlung der Publikationen mit EIKE-Beteiligung. 11 Arbeiten in den letzten 5 Jahren ist nicht gerade berauschend, sie stellen aber immerhin einige wissenschaftliche Meinungsaeusserungen dar. Eine Widerlegung des atmosphaerischen Treibhauseffektes (THE) findet sich darin allerdings nicht.

    #1 Ordowski schreibt nun als Entgegnung:
    ‘Bei den vielen falschen Begründungen für den AGW (antropogic global warming, E.M.) kann man sofort folgende Bedingung lesen:

    Für die Erde gilt: Eingestrahle Energiemenge = abgeführte Energiemenge

    Auch hier zeigt die Analyse sofort, mit theoretische Durchschnittswerten läuft man gegen die Wand. Schlußfogengerungen hier zu ziehen verbietet schon der „gesunde“ Menschenverstand.’

    Das sind voellig unsachliche Saetze: Was soll ein ‘theoretischer Durchschnittswert’ sind, einer aus Modellen berechneter? Es geht doch um Mittelwerte von realen Messungen. Welche Analyse ist gemeint, vom Autor Ordowski ist mir keine bekannt. Alles was E.O. liefert, sind Schlagworte, die mit der Physik der Atmosphaere, theoretisch oder experimentell, nichts gemein haben. Staendige Wiederholung der gleichen falschen Feststellungen (2. Hauptsatz, Energieerhaltung, Kuehlung der Atmosphaere durch Treibhausgase) ueber Jahre verhindert jede rationale Auseinandersetzung.

  26. @7 Admin

    Sie schreiben:
    ————————–
    „Was haben Sie – außer naßforschen Sprüchen- denn zu bieten oder erreicht?“
    —————————

    Wie ich sehe, ist alles, was ich hier schreibe, für Sie nur triviale „Küchenphysik“.
    Sie warten wohl auf die „geniale“, physikalische Widerlegung der IPCC Prophezeiungen.
    In den letzten 25 Jahren habe ich Hunderte, wenn nicht gar über Tausende solcher Berechnungen gelesen.
    Mit welchem Erfolg?

    Der „Treibhauseffekt“ existiert nicht.
    Das läßt sich auch ganz „trivial“ beweisen.
    Lesen Sie einfach nochmals meine Kommentare.

    MfG
    Eugen Ordowski

  27. @5 Jan Dirk Ullrich

    Sie schreiben:
    ——————————-
    Wenn Sie ein mitleidiges Lächeln ernten, könnte es an Ihren Argumenten liegen (Küchenphysik!)“
    ——————————

    Soweit ich beobachten kann, hat EIKE nicht nur bei WIKIPEDIA einen miserablen Ruf.

    Wird wohl an den Argumenten liegen!

    MfG

  28. Werter Herr Ullrich,
    Ihre Physikkenntnisse sind so erbarumgswürdig, daß Sie einem nur Leid tun können. Lesen Sie einmal die Arbeit von R. McKitrick et al: Does a Global Temperature Exist? oder die Kommentare von Herrn Kramm insbesondere Nr.63 in „Ein Kartenhaus aus Unwahrheiten CO2: Statt „Klima-Tiger“ lediglich ein Bettvorleger“ mit der dort angebenen Literatur hier auf EIKE. Wenn Sie das Ganze gelesen und verstanden haben, dann melden Sie sich wieder.
    MfG

    P.S. off topic: auf WuWT ist der folgende sehr interessante Artikel: How Gaia and Coral Reefs Regulate Ocean pH, erschienen.

  29. #1 – Eugen Ordowski

    Wenn Sie ein mitleidiges Lächeln ernten, könnte es an Ihren Argumenten liegen (Küchenphysik!). Nicht unbedingt an den Namen EIKE. Wenn Sie wirklich Sargnägel hätten, warum sind Sie dann noch hier in diesem Forum? Warum sind Sie nicht schon längst in einem der führenden Institute angestellt und erklären den anderen wie der Hase läuft?

    Ich weiß auch nicht wie gesund Ihr Verstand ist, aber für die Erde als Gesamtsystem müssten Sie sich das selbst beantworten können! Ich gebe Ihnen mal einen Tipp, wenn die mittlere Temperatur der Erde über die Jahre konstant bleiben soll, haben wir welchen Betrachtungszeitraum?

    Und wenn die mittlere Temperatur der Erde steigt, so wie aktuell, haben wir was? Einen Energieüberschuss, es wird weniger Wärme abgestrahlt als aufgenommen, Küchenphysik eben.

  30. Zu Wikipedia gibt es nur eines zu sagen:
    Beiträge die politisch keine Bedeutung haben, kann mann getrost gebrauchen.
    Alles was politische Relevanz hat, ist mit äußerster Vorsicht zu genießen!
    Dazu ein ganz interessanter Film wie das bei Wikipedia funktioniert (sehr bedenklich).
    Hat jetzt nichts mit AGW oder dergleichen zu tun, zeigt aber wie bei Wikipedia „Zensur“ betrieben wird.
    http://tinyurl.com/gnqlty7

  31. Lieber Herr Ordowski, #1

    „Für die Erde gilt:…“

    Was ist für Sie die Erde? Die feste Erde mit der Erdoberfläche als Abschluß oder inklusive Atmosphäre?

  32. Wie wikipedia arbeitet kann man am besten am beispiel von daniele ganser sehen. Dazu gab es bereits mehrere abhandlungen und auch beiträge.
    Einfach unter „Der Fall Daniele Ganser“ oder „Die dunkle Seite der Wikipedia“ suchen.

  33. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Lüdecke,
    das alles wundert mich nicht. Sie haben die falsche Strategie.
    In all meinen Debatten über die Existenz eines AGW (THE), erntete ich nur ein mitleidiges Lächeln, sobald ich nur EIKE erwähnt habe.
    Nun, ich habe hier und auch anderweitig, genügend
    „Sargnägel“ dargestellt, die absolut zur einer Beerdigung dieses Effektes ausreichen.
    Es gibt keinen einzigen „Nagel“, mit dem man diese Theorie an die Wand nageln könnte.
    Es ist wie, mit der Butter, läßt sich auch nicht an die Wand nageln.
    Noch ein „Sargnagel“ vielleicht?

    Bei den vielen falschen Begründungen für den AGW kann man sofort folgende Bedingung lesen:

    Für die Erde gilt:

    Eingestrahle Energiemenge = abgeführte Energiemenge

    Jetzt einigee ganz einfache Fragen:

    Für welchen Zeitraum ist diese Bedingung richtig?
    Jederzeit?
    Tag-Nacht Zeitraum?
    1 Monat?
    1 Jahr?

    Auch hier zeigt die Analyse sofort, mit theoretische Durchschnittswerten läuft man gegen die Wand. Schlußfogengerungen hier zu ziehen verbietet schon der „gesunde“ Menschenverstand.

    MfG
    Eugen Ordowski

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*