Fritz Vahrenholt: Eingeständnis von Fehlern in der Energiepolitik hätte unabsehbare Folgen für das derzeitige politische Establishment

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt

Am 6. September 2016 erschien von Geopolitical Intelligence Services (GIS) ein neuer Report zur deutschen Energiewende. Autor des Beitrags ist Fritz Vahrenholt. Hier einige Auszüge:


Deutschlands Energiepolitik benötigt eine Korrektur

Mit seinem derzeitigen Dekarbonisierungs-Plan zielt Berlin darauf ab, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Gesamtenergieabgabe in Deutschland bis 2050 auf 80 Prozent zu erhöhen. Kein anderes Land der Welt fährt einen solch radikalen Kurs, der mit Sicherheit dazu führen wird, dass die Strompreise explodieren und auf ein bisher noch nie gesehenes Niveau ansteigen.

[…]

Die Akteure in der Solar-, Wind- und Biogasbranche sind zu den Nutznießern der Freigiebigkeit der Regierung geworden, und zwar in Form von zweistelligen Renditen auf ihre Investitionen aufgrund der staatlich garantierten Festpreise für die Energie, die sie erzeugen werden – und das mehr als 20 Jahre lang. Diese Erträge werden von den Stromverbrauchern finanziert, auch den Unterprivilegierten, die sich diese Kosten nicht leisten können.

[…]

Wenn ein Hochgeschwindigkeitszug einen Bahnhof verlässt, wenn ein Stahlwerk befeuert wird oder die Lichter in einem Stadion angehen, wird durch den Frequenzabfall im Stromnetz automatisch ein Kraftwerks-Generator aktiviert. Solar und Windkraft können solche sekundären Reserven nicht zuverlässig liefern. Es hat nichts mit ihrer Liebe zur Kohle zu tun, dass die Deutsche Energieagentur und die vier Netzbetreiber die Kohlekraftwerke in Betrieb lassen. Sie wissen, dass ohne diese Einrichtungen das Stromnetz zusammenbrechen könnte. Die technische Realität ist so, dass ein Minimum von 20 Prozent der Stromnachfrage durch herkömmliche Dampfturbinen-Generatoren erzeugt werden muss, um das System sicher zu halten.

Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung anerkennt, dass es keinen Sinn macht, noch mehr Windkraftanlagen, etwa in die Ostseeregion zwischen Rostock und Stralsund, hinzuzufügen. Während der dort häufigen Perioden mit hohem Windaufkommen füllt sich das örtliche Netz schnell mit Strom und für jede Windturbine, die an das System angeschlossen wird, müsste eine andere heruntergefahren werden – während man ihre Betreiber selbstverständlich weiterbezahlt.

[…]

Die politischen Entscheidungsträger versuchen, den aktuellen Kurs in die wirtschaftliche Katastrophe fortzusetzen. Die Angst vor einer CO2-induzierten Klimakatastrophe ist spürbar. Politisch würde eine ernsthafte Abkehr von der Energiewende als undenkbar angesehen werden: Das liefe auf das Eingeständnis eines strategischen Fehlers hinaus, mit unabsehbaren Folgen für das derzeitige politische Establishment.

Ganzen Artikel auf Geopolitical Intelligence Services lesen.

Übernommen von Die Kalte Sonne hier

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, geb. 1949, ist Professor im Fachbereich Chemie an der Universität Hamburg. 1984 wurde er Staatsrat der Hamburger Umweltbehörde, von 1991 bis 1997 war er Umweltsenator von Hamburg, danach Vorstand der Deutschen Shell AG, verantwortlich u.a. für Erneuerbare Energien und Chemie; 2001 bis 2007 Vorstandsvorsitzender des Windkraftanlagenherstellers REpower Systems. Von 2008 bis 2012 war er Geschäftsführer der RWE Innogy, der für Erneuerbare Energien zuständige RWE Tochtergesellschaft. Seit 2012 ist er Alleinvorstand der Deutschen Wildtierstiftung. Vahrenholt war Mitglied im Rat für nachhaltige Entwicklung unter Kanzler Schröder und Kanzlerin Merkel und ist Mitglied des Senats der Fraunhofer- Gesellschaft und Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften Acatech in Berlin. 1978 erschien sein Bestseller Seveso ist überall, 1983 die Lage der Nation.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

14 Kommentare

  1. Jeder sollte schnell alles über NWO lesen bei globalresearch.ca und sich die Texte der Guidestones from Georgia anschauen. Schnell wird er/ sie merken, dass wir bald keinen Strom mehr brauchen.
    Man findet heute alles im Internet, nicht nur Lügen. Englisch ist gut und ein brauchbares Hirn.
    Gute Reise

    TR

  2. An alle voreiligen und oberflächlich lesenden Kritiker des Artkels:
    Prof. Vahrenholdt will nicht das EEG, sondern die Energiepolitik korrigieren. Dem kann ich voll zustimmen, genauso wie jedem weiteren, in diesem Artikel geschriebenen Satz.

  3. „Es muss erst das Licht ausgehen, ehe vielen ein Licht aufgeht.“ (Herr Pesch 10#)
    Es muss leider wohl erst so kommen. Ich bezweifle, ob es nach massiven Stromausfällen und befürchtet dann Bürgerkriegsähnlichen Zuständen im Geburtsland des Marxismus wirklich anders wird. Zu stark sind in DL sozialistische-etatistische Traditionen verwurzelt und beherrschen öffentliche Meinung, Bildungs- und Sozialsystem und Wahlverhalten. Viel zu wenig ist freiheitliches, marktwirtschaftliches Gedankengut ausgeprägt, um einen wirksamen Gegenpol zur sadistisch-ma(s)oistischen Lust am katastrophal endenden Sozialismus und dessen gekonnt genutzten Trojaner repräsentative Wahldemokratie zu bilden. Trotz zweier unzulässig verharmlosend „wenig überzeugender“ deutscher Sozialismusumsetzungen im 20. Jahrhundert und genügend weiterer abschreckender Beispiele in der Welt bis heute.

  4. In einem hat Vahrenholt Recht, die politische Klasse ist viel zu tief in das eigene Lügengespinst aus „Klimarettung“ und „Energiewende“ verstrickt als dass sie sich selbst daraus befreien könnte. Es ist wie beim NS-Regime, erst als die letzte deutsche Stadt zerschossen war fand der Spuk ein Ende; aus der Einsicht heraus dass spätestens nach Stalingrad die NS-Ideologie am Ende war konnte die Katastrophe nicht verhindert werden. In Öko-Deutschland muss erst der Blackout kommen ehe ein energiepolitischer Neuanfang möglich wird; Es muss erst das Licht ausgehen, ehe vielen ein Licht aufgeht.

  5. #4;#5;#6:T.Heinzow; #7:Hofmann,M

    Sehr geehrter Herr Heinzow, sehr geehrter Herr Hofmann,

    Ihren Kommentaren schließe ich mich hiermit voll inhaltlich an.

    Dr. Heinz Schütte

  6. @ #7 Hofmann,M.

    „EEG abschaffen…SOFORT!!! Solange Hr. Vahrenholt dies nicht ausspricht, bleibt er ein Lobby-Söldner, aber kein Anwalt des kleinen Mann…also der Gesellschaft. Danke!“

    Vahrenholt kriegt Geld für seine Aussagen. Er hat den Auftrag als Desinformant zu wirken.

    Außerdem hat er kräftig am EEG verdient.
    Er ist deshalb einer der Haupttäter.

  7. Hr. Vahrenholt ist auch einer, der nur seine Lobbyinteressen vertritt und nicht zum Wohl der Gesellschaft seine Aussagen trifft.

    Es sind nicht 20%, was an fossilen Kraftwerken benötigt wird, sondern es sind IMMER 100%!
    20% bedeutet nämlich, dass für 80% der Mangel vorgesehen ist.
    Unseren Kraftwerkspark auf 20% abzubauen bedeutet eben auch 80% an Wohlstand abzubauen.
    Und das Stromnetz würde nicht nur dadurch zusammenbrechen, sondern es wird zusammenbrechen!
    Außer man schaltet halt genug und viele Verbraucher ab und entlässt diese in die Stromarmut.
    EEG abschaffen…SOFORT!!! Solange Hr. Vahrenholt dies nicht ausspricht, bleibt er ein Lobby-Söldner, aber kein Anwalt des kleinen Mann…also der Gesellschaft. Danke!

  8. „You can also buy this report for €8.99 Buy

    Select currency:“

    Toll,
    nun soll man auch noch für den Blödsinn zahlen, den der Mann zusammengeschmiert hat!

  9. Auch das hier zeigt, wie dumm dieser Mann ist oder für wie dumm er das Volk hält, denn bei Politikern und Lobbyisten ist beides möglich oder eben alternativ:
    “ The differential already generates an additional cost to energy buyers of some 25 billion euros annually, paid by citizens via their power bills, and by Germany’s businesses and industry.“

    Es ist immer der Endverbraucher, der die vollständige Rechnung (bestehend aus Einzelrechnungen) bezahlt. Die Stromrechnung ist für jeden Produzenten und Händler nur ein Durchlaufposten.

  10. „Während der dort häufigen Perioden mit hohem Windaufkommen füllt sich das örtliche Netz schnell mit Strom und für jede Windturbine, die an das System angeschlossen wird, müsste eine andere heruntergefahren werden – während man ihre Betreiber selbstverständlich weiterbezahlt.“

    Ist ja inzwischen unerträglich, was dieses Chamäleon für dämliches Zeug daherquatscht.

  11. #1: H.Urbahn sagt:

    „Kurzer kommentar zu dem Vahrenholttext. wir benötigen keine Korrektur des EEG sondern dessen schnellstmögliche Abschaffung.“

    Richtig!

    Das dumme Gequatsche über „Korrekturen“ zeigt nur, wie verblödet die sog. „Elite“ mittlerweile ist.

  12. #1

    Vahrenholt ist AUCH Politiker. Gedanken durchlaufen einen Wortfilter. So wird dann aus gedanklich Abschaffen Korrektur.

    Beispiel? Gerne. Wir müssen die Arbeitslosenhilfe einer Korrektur unterziehen, in Verbindung mit der Sozialhilfe. Ergebnis? Abschaffung der Arbeitslosenhilfe.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*