Ist billiger Strom rechtsradikal?

E.ON Chef Dr. Teyssen, Bild EON

von Helmut Kuntz
E.ON Chef Teyssen lässt sich von der Politik ungehindert seinen Konzern von der Politik und die sie tragenden Parteien zerschlagen: EON verliert Schadensersatzprozess [2]; „Wie Politiker ihre Kuh schlachten und sich danach beklagen, dass diese keine Milch mehr gibt“ [4] und reitet als Zukunft des Konzerns das ihm dafür von der Politik vorgegebene Pferd EEG-Strom. Leider muss aber auch er feststellen, dass dieser Strom zwar an der Strombörse teilweise verschenkt wird, bzw. die Abnehmer sogar noch Geld dafür bekommen, die normalen deutschen Stromkunden jedoch außer Sprüchen nichts davon haben, da sie es immer teurer bezahlen müssen.

So langsam erkennen diese normalen Kunden, dass bestimmte  „Energiefachpersonen“ immer die gleichen Sprüche vom billigen EEG-Strom verkünden „Eine Professorin klärt den VDI auf, wie das EEG „wirklich“ funktioniert“, was im Merkeldeutschland zum unaufhaltsamen Aufstieg als EEG-Wunderheilerin führt „Claudia Kemfert wird Sachverständige“, die Wirklichkeit aber eben doch an ihn keine Vergütungen, sondern massiv Rechnungen stellt „Muttertag war EEG-Geschenktag auf Kosten der nicht privilegierten Stromkunden“ und mucken dagegen auf. 

Video der Reden im Bundestag am 8.7.16 zur Novellierung des EEG. Noch mehr Fachleute melden sich zu Wort und erklären wie alles viel, viel besser wird. Anmerkung der Redaktion: Wer sich diese Reden antut, egal von welcher Partei sie kommen, kann nur feststellen: Der Zusammenbruch der Energieversorgung im Lande ist fest programmiert. Es ist nur noch eine Frage der Zeit. Mit Dank an Spürnase Hans Meier.

Nun hat auch der große Konzernlenker Teyssen der tatkräftig hilft, teuren EEG-Strom zu erzeugen und als grandiose Neuerung, ihn dank intelligenter Netze noch teurer zu verteilen, dies bemerkt. Aber nicht etwa den teuren Strom, sondern die deshalb mögliche falsche Wahl der Wähler und stimmt damit – politikaffin wie er ist – in die herrschende politische Meinung ein, dass der Wähler für die Regierenden inzwischen zu dumm geworden ist. Was jedoch bald nicht mehr stört, da nur noch Unisono-Koalitionen geplant sind um künftig unabhängig vom Wahlausgang allen Parteien die Fleischtöpfe sicher zu stellen. Störend sind da nur noch Parteien, von denen die Gefahr droht, dieses Spiel zu stören. Folgerichtig appelliert er  an das Volk, solche Störungen der Politik bitte zu unterlassen. Seine Argumentation ist zwingend, denn wer sich in Deutschland erdreistet, Unsinn der einzig wahren Politik anzuprangern, kann nur aus der rechten Ecke stammen. 

FOCUS ONLINE: [1] Eon-Chef Johannes Teyssen hat davor gewarnt, dass Rechtspopulisten eine Kampagne gegen die Energiewende fahren könnten, wenn die Strompreise nicht sinken.

„Die AfD hat die Energiewende bereits für sich entdeckt“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Samstag). „Wenn das Thema von Populisten besetzt wird, sollten wir sprechfähig sein und belegen können, dass wir nicht Milliarden verschwendet haben.“ Den Menschen sei immer versprochen worden, dass die Energiewende langfristig auch mit günstigeren Strompreisen einhergehe. „Wenn wir das nicht halten können, gleichzeitig aber unsere Landschaft verspargeln, wird sich das rächen“, sagte Teyssen.

Herr Übervater Teyssen hätte natürlich (theoretisch) alle Möglichkeiten, das „… sollten wir sprechfähig sein“ zu erklären. Von einem Versorger-Vorstand hätte man schließlich erwartet, dass er es ist und nicht nur sollte. Und davon, dass Führungskräfte wie er „ … belegen können, dass wir nicht Milliarden verschwendet haben“ müsste eigentlich genügend Übung  vorliegen „E.on verzeichnet vor Aufspaltung Milliardenverlust„.

Was er aber damit meint:  “Den Menschen sei immer versprochen worden, dass die Energiewende langfristig auch mit günstigeren Strompreisen einhergehe.“ ist dem Autor ein Rätsel. Ist es für einen Versorger-CEO wirklich unzumutbar, mit einem Taschenrechner die Daten des von ihm getragenen EEG zu nehmen, die Zahlen zu addieren und dann Preise zu vergleichen? Der dann folgende Satz ist zwar richtig, aber aus seinem Mund so dumm, dass er nicht mehr kommentiert wird. 

Folgerung

Dümmer gehts nimmer. Es wäre ein Traum, dies in einer Wahl auch einmal zum Ausdruck bringen zu können.

Quellen

[1]

FOCUS ONLINE, 09.07.2016, 09:27: Eon-Chef warnt vor Anti-Energiewende-Kampagne der AfD

http://www.focus.de/regional/nordrhein-westfalen/energie-eon-chef-warnt-vor-anti-energiewende-kampagne-der-afd_id_5713087.html

[2]

EIKE 06.07.2016: EON verliert Schadensersatzprozess wg. erzwungener Abschaltung seiner KKW. Gericht: EON blieb zu lange untätig!

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/eon-verliert-schadensersatzprozess-wg-erzwungener-abschaltung-seiner-kkw-gericht-eon-blieb-zu-lange-untaetig/ 

[3]

EIKE 01.07.2016: Die EEG-Wunder-App, Der Energiemix bestimmt inzwischen das Wetter sagt der Energiekonzern RWE auf seiner Bildungsseite und liefert gleich eine App dazu.

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/die-eeg-wunder-app/ 

[4]

EIKE 06.06.2016: Wie Politiker ihre Kuh schlachten und sich danach beklagen, dass diese keine Milch mehr gibt

Thema E.ON-Zerschlagung

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/wie-politiker-ihre-kuh-schlachten-und-sich-danach-beklagen-dass-diese-keine-milch-mehr-gibt/ 

[5]

EIKE 05.06.2016: Eine Professorin klärt den VDI auf, wie das EEG „wirklich“ funktioniert

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/eine-professorin-klaert-den-vdi-auf-wie-das-eeg-wirklich-funktioniert/

[6]

EIKE 04.06.2016 : Muttertag war EEG-Geschenktag auf Kosten der nicht privilegierten Stromkunden

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/muttertag-war-eeg-geschenktag-auf-kosten-der-nicht-privilegierten-stromkunden/

image_pdfimage_print

14 Kommentare

  1. Sehr interessant ist ja, dass sich auch die Partei Die Linke für günstigere Strompreise einsetzt und hier ebenfalls darauf hinweist, dass sich v.a. finanzschwache Bürger dieses immer öfter nicht mehr leisten können.

    Trotzdem wird in den Mainstream-Medien und auch von Hr. Theissen nur gegen die AfD und damit vermeintlich gegen Rechts gekeilt und hier eine angebliche Bedrohung hochstilisiert, vor der man gleichmal Warnungen ausspricht. Anscheinend wird eine absolut soziale und sehr vernünftige Forderung wie eben nach günstigeren Strompreisen nun schon automatisch schlecht und böse, nur weil sie AUCH von der AfD kommt. Typisch deutsches Gutmenschentum eben…

    Günstige Strompreise sind für ein hochindustielles Land wie Deutschland sehr wichtig um den Wohlstand für alle aufrecht zu erhalten, den Firmen gute Produktionsvoraussetzungen zu geben und damit dem Allgemeinwohl zu dienen. Es ist daher extrem wichtig und v.a. sozial, dass die durch das EEG massiv hochgetriebenen Strompreise endlich wieder sinken. Und das ist keine rechte oder linke Forderung sondern sie kommt mitten aus der Gesellschaft, weil diese eben unter den immer höheren Kosten leidet.

    Ich kann dieses Gerede, dass eine Sache plötzlich böse ist, nur weil sie AUCH die AfD fordert, schon lange nicht mehr hören. Hier haben sich die Eliten unseres Landes derart in was reingesteigert, dass sie garnicht mehr merken, wie weit sie sich mittlerweile von ihrem Volk entfernt haben – und dieses tendiert wegen diesem von oben verordneten Linkskurs eben aus Trotz immer mehr nach Rechts. Actio gleich Reactio…

  2. @Katrin Meinhardt #7
    Subventionen ist das eine Gift, dass eine Gesellschaft mit der Zeit in den Mangel und Armut führt.
    Hinzu kommt noch ein anderes Gift, dass man im allgemeinen als Korruption bezeichnet.
    Egal welcher Politiker in der Regierung oder im Bundestag oder welcher Manager in der deutschen Volkswirtschaft…alle halten Sie die Hand auf und gieren nach noch mehr Geld, Anerkennung oder Macht. Das Wohl des Volkes…ist denen Allen sowas von egal.

    Der wahre Faschist ist in Deutschland der jenige, der sich als Antifaschist ausgibt.
    Unter diesen Deckmantel des Antifaschisten kann man doch prima die Gesellschaft hinters Licht führen und sich deren Wohlstand und Freiheit einverleiben.
    Das „Gut“ wird somit zum „Bösen“, der „Mangel“ wird zum „Besseren“ erklärt…das Diktat des Staates über die Freiheit des Bürger gestellt…
    Mir scheint, dass dieser Umsturtz unserer freien Marktgesellschaft von langer Hand geplant worden ist. Nicht nur für Deutschland sondern auch inkl. aller EU Länder.

    Großbritanien hat dies erkannt und die Notbremse gezogen. Die Schotten waren schon immer ein Volk ohne „klaren“ Verstand. Da steht das „Gefühl“ über dem „Verstand und der Vernunft“.
    Bin mal gespannt, wann der deutsche Michl dem Gefühl der Medien und etablierten Politikern endlich abschwört und sich seines eigenen Verstandes und der Vernunft bedient.
    Die Hoffnung stirbt ja meistens zum Schluss 😉

  3. #7: „…Welche Fabrik produziert solche Menschen?“

    Diese Fabriken nennt man Kaderschmieden. Geschmiedet werden meist stabile Vollpfosten.

  4. Zu einem gewissen Zeitpunkt in einer gewissen Situation hat der Maler Max Liebermann einmal gesagt: „Man kann gar nicht so viel essen wie man kotzen möchte.“

  5. Sehr geehrte Frau Meinhardt,

    endlich kann ich bei einem Ihrer Kommentare wieder einmal Bravo rufen!

    mfG

    P.S. Die Fabrik nennt man Demokratie mit korporativer Wirtschad… ft natürlich.

  6. Es bewahrheitet sich halt immer wieder:

    Markteingriffe nützen schlechten Managern (persönlich) und schaden klugen Konsumenten!

  7. #4: Wenn wir keine Bananenrepublik wären, sehr verehrter und geehrter Herr T. Heinzow. Wer sich in Kostenstrukturen auch so gut auskennen darf, wie Sie, dem ist diese grauenvolle Tatsache bekannt. Diejenigen, die für deren Geld hart, härter arbeiten müssen, um zu „überleben“, wurden schon immer betrogen, hierzulande, lange (!!) vor der Energiewende.

    „[…] Im Prinzip ist der Fall EON […]“ (Zitat)

    Schön, auch Sie träumen gern. Das macht Sie sehr sympathisch. 🙂

    Mit sehr freundlichen Grüßen

  8. #3: Verehrter Herr Marc Hofmann,

    ein Wesenszug Kontinentaleuropas (Großbritannien gehört hier logischerweise [und glücklicherweise für den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften und deren Ehrenrettung] nicht dazu) war immer, die sogenannten Mächtigen wollten es so, gegen wirtschaftliche Freiheit. Ein wenig zu einfach ausgedrückt, trifft jedoch den Kern. Jeder Bäcker versteht das. Ausnahmen bestätigen die Regel. Die politische Freiheit vermeiden wir hier mal. Diese Regierung lädt (schliesslich) astreine Rassisten ins Land ein und unsere eigenen Nationalsozialisten an/in der Regierung verteidigen diese auch noch, logisch und konsequent, vertieft in der(en) Perversion. Das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen. Entschuldigung.

    Subventionen sind von Portugal bis Griechenland gang und gäbe. Woher haben die nur soviel Geld? [Grübel] Irgendwann ist die Europäische Zentralbank erledigt. Irgendwann.

    Kurz vor der Brexit-Wahl auf der Insel habe ich einen Bericht über eine Stadt an der Küste sehen dürfen. Die wollten nicht aus der EU, nicht weil sie diese so toll fanden, ganz im Gegenteil oder fast, sondern (einzig und allein) weil die Kohle bekamen, aus Brüssel, für absolut sinnlose Projekte. Und die genau wissen taten, aus London käme nix und die sich dann deren tollen und faulen und bequemen Lebensstil abschminken hätten müssen. Und anständig arbeiten wollen die nicht. Zuviele verrückte Soziologen, Sozialarbeiter, die gerne das Geld anderer ausgeben wollen. Das haben wir einen weiteren Wesenszug. Anderer Geld ausgeben. Welche Fabrik produziert solche Menschen?

    Schauen Sie sich einmal an, was aus Schottland geworden ist. Adam Smith & Co. würden sich im Grabe umdrehen!

    Subventionen sind hochtoxisch. Das Gift einer bestimmten australischen Schlange ist nichts dagegen. Es wird also nicht gut enden. Sie wissen das. Es wirkt langsam, aber tödlich.

    MfG

    a. Pervers ist auch, dass die Nazis in (und außerhalb) der Regierung sich nicht als solche outen wollen, wo es doch so in sein soll. Astreine Betrüger.

    b. Wurde Ihr Auto eigentlich schon abgefackelt? 🙂 Falls nicht, dann ist dies ein klarer Fall von Diskriminierung. :)) Hoffentlich haben Sie hier keine Phobie. 😉

  9. An anderer Stelle schrieb ein Leser neulich:
    „Wer die Grundrechenarten beherrscht, gilt in *gewissen* Kreisen bereits als Nazi.“

    „Volltreffer!“ sage ich dazu.

  10. „Was er aber damit meint: “Den Menschen sei immer versprochen worden, dass die Energiewende langfristig auch mit günstigeren Strompreisen einhergehe.““

    Stimmt doch:
    „Zweck dieses Gesetzes ist es, insbesondere im Interesse des Klima- und Umweltschutzes eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung zu ermöglichen, die volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung auch durch die Einbeziehung langfristiger externer Effekte zu verringern, fossile Energieressourcen zu schonen und die Weiterentwicklung von Technologien zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien zu fördern.“

    Allerdings ist bekannt, daß das nicht realisierbar ist.
    Die Leithammel an der Spitze wissen das auch, aber deren Entscheidungen sind politische und keine wirtschaftlichen. Im Prinzip ist der Fall EON ein Fall für den Staatsanwalt wegen Untreue.

  11. Lieber „Herr Autor“ zu dem Rätsel gibt es Wege zur Auflösung.

    Ein Weg geht so, man holt sich Rat bei einer „Fach-Kanzelei“.

    Die hilft einem bei der „Gründung einer Consulting Ltd.“

    Am besten in einem US-Staat.
    In Delaware hat das schon Tradition.
    Da hat man dann auf seinem Konto, der eigenen Beratungs-Firma, absoluten Schutz in echter Anonymität.

    Die Identität der Inhaber des „Brief-Kasten-Firmen-Kontos“ sowie sämtliche „Geld- Zu- und –Abflüsse von Sponsoren-Konten“ unterliegen strengster Geheimhaltung unter Kontrolle der US-Landes-Behörde.

    Somit hat der Teil der Bevölkerung. der die Energiewende täglich begrüßt und auch die politisch aktiven Klima-Beauftragten, können teilhaben und erleben, wie erhebliche Vorteile, sogar neben den „mickrigen Diäten“ etwas persönlich „Glücklicher-Machendes“ zu genießen.

    Welcher Teil der Bevölkerung von solchen politischen Modellen profitiert, und wer ihre Interessen lautstark vertritt, lässt sich sogar öffentlich betrachten https://www.youtube.com/watch?v=wnnuosDXFg4

  12. Was soll man jetzt zu solchen marktfeindlichen = subventions-politischabhängigen Managern noch großartig verlangen?!

    Wenn man sich mal umschaut, welche volkswirtschaftlichen Branchen schon der staatlichen Kontrolle = Subventionsabhängigkeit und damit der Marktunfähigkeit hingegeben haben…

    1.Die Landwirtschaft ist Dauer-hochsuventioniert.

    2.Die Energiekonzerne sind mit der Energiewende an die Dauersubventionsnadel gekommen.

    3.Die Autoindustrie ist mit ihren CO2 Verbot und ihrer E-Mobilität auf den besten Wege ein Dauer-Subventionsfall zu werden.

    Staatliche Dauer-Subventionen ist nichts anderes als die Umwandlung von Privatunternhemen (Mehrwertschaffung) in eine soziale Planwirtschaft (Mangel und Armutsschaffung).

    Mit der asozialen Energiewende auf Basis eines marktfeindlichen EEG wurden die Aktionäre von EON; RWE und ENBW faktisch enteignet.

    Auch der deutsche Sparer ist durch den Maastricher Vertragsbruch und in Folge der Negativ Zinsen von den Banken/Politik enteignet worden.

    Jetzt kommen die Aktionäre der Deutschen Autokonzerne an die Reihe. Mit der CO2 freien politischen Vorgabe, die ja nichts anders als ein marktfeindlicher Eingriff ist, werden die Aktionäre ihre profitablen Benziner- und Diesel Aktien in wertlose E-Batterie Aktionen umgewandelt bekommen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.