Einführung des Globale-Erwärmung-Tachometers

Christopher Monckton of Brenchley
Eine einzige Graphik zeigt, wie verheerend falsch offizielle Klima-Prophezeiungen sind.
Das neue Tachometer der globalen Erwärmung zeigt in einer einzigen aussagekräftigen Graphik, wie sehr die vom IPCC ausgegebenen, auf Modellrechnungen basierenden Prophezeiungen die globale Erwärmung überschätzt haben.


Bild rechts: Das Tachometer für den Zeitraum von 15 Jahren und 4 Monaten von Januar 2001 bis April 2016 zeigt das Intervall der globalen Erwärmungsraten von 1,1/4,2°C pro Jahrhundert, welche den Prophezeiungen aus den Berichten der Jahre 1990, 1995 und 2001 zufolge bis heute aufgetreten sein sollen. Verglichen wird es mit der beobachteten Erwärmung in der realen Welt (grün) mit einem Äquivalent von 0,5°C pro Jahrhundert über den gleichen Zeitraum.

Gemessene Realität

Von den monatlichen Werten der nahezu global erfassten Temperaturanomalie der unteren Troposphäre mittels Satelliten (RSS und UAH) wird angenommen, dass sie im Großen und Ganzen genau sind. Diese wurden gemittelt. Der Trend der linearen Regression kleinster Quadrate wurde berechnet und ergab ein Äquivalent von 0,47°C pro Jahrhundert.

Prophezeiungen in den IPCC-Zustandsberichten:

Seit Veröffentlichung der IPCC-Berichte (2007, 2013) ist zu wenig Zeit vergangen, um einen zuverlässigen Vergleich zwischen den Prophezeiungen darin und der Realität anzustellen.

IPCC (2001) prophezeite auf Seite 8, dass sich die Welt während der 36 Jahre von 1990 bis 2025 um 0,75°C erwärmen werde (0,4 bzw. 1,1°C), das entspricht einem Äquivalent von 2,1 (1,1 bzw. 3,1)°C pro Jahrhundert. Dieses prophezeite Intervall hat die gemessene Erwärmung seit Januar 2001 um das 4,5 (2,3 bzw. 6,6)-fache überschätzt.

IPCC (1995): In Abb. 6.13 wurde die dann mit der danach auch gemessenen Zunahme des CO2-Gehaltes um 0,5% pro Jahr eine mittelfristige Erwärmungsrate etwas unter 0,4°C über 21 Jahre angenommen, das entspricht einem Äquivalent von 1,8°C pro Jahrhundert oder eine Überschätzung der Erwärmung seit Januar 2001 um das 3,8-fache.

IPCC (1990): Auf Seite xxiv wurde eine nahezu lineare globale Erwärmung von 1,0 (0,7 bzw. 1,5)°C während der 36 Jahre bis 2025 angenommen. Dies entspricht einer Rate äquivalent zu 2,8 (1,9 bzw. 4,2)°C pro Jahrhundert. Diese Rate ist das 6,0 (4,0 bzw. 8,9)-fache der gemessenen Erwärmung seit Januar 2001.

Schlussfolgerungen

Ein Zeitraum von 15 Jahren ist lang genug, um die Prophezeiungen des IPCC aus den ersten drei Zustandsberichten zu verifizieren im Vergleich zu der in der realen Welt gemessenen Temperaturänderung – gemessen mit der besten derzeit zur Verfügung stehenden Methode – nämlich mit Satelliten.

Die deutliche Diskrepanz zwischen den wilden Prophezeiungen und der harmlosen Realität seit Januar 2001 zeigt, dass die Haupt-Klimamodelle, auf die sich die Regierungen bei ihren Entscheidungen zu abschwächenden Maßnahmen verlassen haben, für diesen Zweck gänzlich ungeeignet sind. Entfernt man die den Modellen innewohnenden Übertreibungen, erledigt sich das vermeintliche Klima-Problem von selbst.

Die Beweise aus der realen Welt zeigen, dass eine Politik zur Abschwächung auf Prophezeiungen beruht, die inzwischen als scham- und grundlos übertrieben bloßgestellt wurden.

Alle derartigen politischen Maßnahmen sollten sofort beendet werden und deren gewaltige Kosten umgehend den Steuerzahlern zurückgegeben werden mittels Streichung von Energiesteuern und Abgaben.

Industriezweige wie Kohlebergbau und Stromerzeugung mittels Kohle sollten vollständig entschädigt werden für die sinnlosen Verluste und die Schäden, die ihnen eine falsche Politik zugefügt hat.

Subventionen für Forschungen bzgl. der globalen Erwärmung sollten gestrichen und das IPCC aufgelöst werden.

Link: https://wattsupwiththat.com/2016/05/25/introducing-the-global-warming-speedometer/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

5 Kommentare

  1. Ich finde, dass auch ein Hinweis auf die „angepassten“ Temperaturen und den UHI sein müsste. Der tatsächliche Anstieg ist dann noch viel niedriger.

  2. „#2: Christoph Hansen sagt:

    Gehen die IPCC-Berichte eigentlich von linearen Temperaturanstiegen aus (sowie anscheinend der aus 1990) oder von später dynamisch ansteigenden?“

    Die Modelle werden nur mit den Emissionsszenarien und der Entwicklung der natürlichen Klimafaktoren gefüttert. Der Temperatur kommt dann aus dem Modell gemäß der modellphysikalischen Wirkung dieser Inputdaten heraus.

    Also kurzum: die zukünftigen Temperaturverläufe der Modelle gehen nicht von linearen Trendfortsetzungen aus, sondern sind das Resultat der Modellrechnung und hängen vom Zeitverlauf der Inputdaten ab. Man kann natürlich daran eine Gerade anfitten.

  3. Habs gerade auf der englischen Seite in den Kommentaren gesehen. IPCC hat einen dynamischen Anstieg genommen. Und der reale Temperaturanstieg wurde auch falsch dargestellt. Eigentlich spannende Grafik, aber bei soviel Fehlern leider nicht zu gebrauchen.

  4. Gehen die IPCC-Berichte eigentlich von linearen Temperaturanstiegen aus (sowie anscheinend der aus 1990) oder von später dynamisch ansteigenden?
    Wenn die nicht linear sind, dann ist die Grafik falsch oder?

  5. In der Diskussion zum Artikel auf WUWT findet man neben der Diskussion über die Auswahl der Temperaturreihe, das gewählte Intervall, …, auch eine Abbildung, die das Speedometer mit den Temperaturreihen ergänzt, auf die sich die Aussagen des IPCC eigentlich beziehen: https://goo.gl/Tuk7ZZ . Sieht etwas anders aus …

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*