Axel BOJANOWSKI von SPON entlarvt die Klimahysterie: „Das Unwetter und der Klimabluff !“

Klaus-Eckart Puls u. Horst-Joachim Lüdecke
Eine einzige nicht ganz alltägliche Wetterlage [1] mit verbreiteten Unwettern genügt, und schon stehen die Klima-Katastrophen-Propheten wieder auf der Matte – ‚… alles wird schlimmer … der Mensch ist Schuld … der Weltuntergang ist nah!‘ Da ist es dann angenehm versachlichend, wenn es doch noch einige Journalisten gibt, die aufpassen, nachprüfen und dann die Fakten darstellen. So geschehen soeben durch den SPON-Journalisten AXEL BOJANOWSKI [2].


In der Überschrift bei SPON [2] steht eigentlich schon alles drin:

"Das Unwetter und der Klimabluff !"

Und der "Rest" ist den Daten und Graphiken es Deutschen Wetterdienstes [3] zu entnehmen:

       Abb. 1  Sommer-Niederschläge in Deutschland (DWD)

 

       Abb. 2  Extrem-Niederschläge in Deutschland (DWD)

Genau diese Daten werden von SPON zitiert, unter Verwendung auch der Abb. 2 :

"Medien und Wissenschaftler machen den Klimawandel für den Starkregen der letzten Tage verantwortlich – dabei sagen Wetterdaten etwas anderes." 

u.w. bei SPON:

"Ein Trend ist klimatologisch nicht nachgewiesen", bestätigt der DWD auf Anfrage (Anm.: SPON-Anfrage beim DWD). Aber diese simple Botschaft wird während des Unwetters nicht verbreitet."

u.w. bei SPON:

"Ein Bericht des Umweltbundesamts von 2015 kommt zum gleichen Schluss: Es gebe keine erkennbare Zunahme von Starkregen in Deutschland; das Ergebnis gelte auch für den Sommer: "Die Zahl der Tage mit einer Niederschlagssumme von 20 Millimeter und mehr im Sommer ist seit 1951 nahezu unverändert geblieben", heißt es in dem Bericht."

Statt daß die Medien diese Fakten nun darstellen und klar stellen, rauscht mal wieder Klima-Hysterie durch alle Medien (nachzitiert nach [2] ):

"Der Starkregen ist eine Folge des Klimawandels", titelte etwa "Bild"; "Wetterexperten deuten Unwetter als Zeichen für Klimawandel", schrieb die "Berliner Morgenpost", "Mehr Starkregen durch Klimawandel", meldet der Bayerische Rundfunk."

Und dem wollen natürlich auch der "Staatsrundfunk" und die neue "Aktuelle Kamera" namens ZDF nicht nachstehen [4] :

" … und auch für Deutschland ist es gut belegt, daß die Gewitter-Starkregen-Fälle deutlich zugenommen haben."

und w.a.a.O.:

"Der Weltklimarat IPCC hat in seinem letzten Bericht gesagt, Studien in aller Welt zeigen, daß die Gewitter-Intensität in den letzten Jahrzehnten zugenommen hat …"

Beide Aussagen werden durch die Fakten und die Berichte sowohl des DWD als auch des Klimarates IPCC widerlegt, da steht nämlich das glatte Gegenteil drin! Das wurde kürzlich im Detail hier [5] ausgeführt.

Die dazu wesentlichen Aussagen des DWD [6]  und des Klimarates IPCC [7] seien hier nochmals wiederholt:

"Analysen des DWD haben ergeben, daß sich zumindest in Deutschland aus dem Zeitraum 1951 bis 2000 kein eindeutiger Trend zu vermehrten extremen Niederschlags-Ereignissen ableiten läßt."

“Neue Analysen der Änderungen bei lokalen Unwettern (Tornados, Gewittertage, Blitze und Hagel) in einigen ausgewählten Regionen liefern keinen zwingenden Beweis für weitverbreitete systematische langfristige Änderungen“.

u n d :

Zusammenfassung im IPCC-Bericht 2013/14 [8] :
“There is limited evidence of changes in extremes associated with other climate variables since the mid-20th century.”

“Es gibt [nur] begrenzte Anhaltspunkte zu Änderungen bei Extremereignissen, die mit anderen Klimavariablen seit der Mitte des 20. Jahrhunderts verbunden sind.“

Mehr Tornados ?

Während der hier besprochenen Unwetter-Lage [1] traten in der ersten Juni-Woche 2016 auch etliche Tornados in Deutschland auf. Sofort stellte sich die Frage, ob es bereits jetzt einen Trend zu mehr Tornados in Deutschland gibt. Das wurde meist ohne jegliches Hintergrundwissen der Daten und Messungen, ohne Prüfung der Fakten, ohne Hemmungen …  mit "JA" beantwortet, wie hier exemplarisch in der Nordsee-Zeitung [9] : "…Tornados im Norden, sind wir mitten drin im Klimawandel?" … und der selbsternannte Hamburger "Klima-Experte" Frank Böttcher antwortete ohne Hemmungen und bar jeder Faktenlage: "Ganz genau. Der globale Temperaturanstieg bringt warme Luftmassen … in der Folge gibt es im Sommer mehr Tiefdruckgebiete, die immer wieder mit ihrer eigenen(!!?) Feuchtigkeit gefüttert werden … diese Phänomene nehmen infolge des Klimawandels bei uns weiter zu.“

Die Realität ist nach den Messungen der Wetterdienste das genaue Gegenteil zu diesen Behauptungen:

                              Abb. 3 Tornados in Deutschland (DWD)

 

                                         Abb. 4  Tornados in USA

F a z i t :

Die Unwetter-Lage von Anfang Juni 2016 war eine ungewöhnliche Wetterlage, jedoch weder eine "noch-nie-da-gewesene" noch gar ein Klima-Signal. Das bringt SPON [2]  auf den Punkt :

"Ein Trend ist klimatologisch nicht nachgewiesen, bestätigt der DWD auf Anfrage. Aber diese simple Botschaft wird während des Unwetters nicht verbreitet."

==================================================================

Q u e l l e n :

[1]  "Tief verhakt sich … zieht nicht … wegen des Klimawandels" – Katja im Wunderland;

Raimund Leistenschneider; 07.06.2016; http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/tief-verhakt-sich-zieht-nicht-wegen-des-klimawandels-katja-im-wunderland/

[2]  "Starkregen in Deutschland: Das Unwetter und der Klima-Bluff", Axel Bojanowski; 08.06.2016;  http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/unwetter-die-bizarre-sehnsucht-nach-klimawandel-a-1096368.html

[3]  Deutscher Wetterdienst zum neuen Bericht des Weltklimarats (IPCC); https://www.dwd.de/DE/klimaumwelt/klimawandel/_functions/aktuellemeldungen/140331_ipcc_bericht.html

[4]  https://www.youtube.com/watch?v=dhvwa4oSg3o&feature=youtu.be

[5]  PIK-Forscher Rahmstorf hält im ZDF seine eigene Extremwetter-Vorlesung – IPCC und DWD-Messungen sagen was Anderes !  02.06.2016

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/pik-forscher-rahmstorf-haelt-im-zdf-seine-eigenen-extremwetter-vorlesung-ipcc-und-dwd-messungen-sagen-was-anderes/

[6] DWD 2013, Presse-Mitt. 06.06.2013 ; www.dwd.de

[7] IPCC, 2001, TAR-02-2, Chapt. 2.7.4., Summary, S.163-164

[8]  IPCC 2013, AR5, WGI, Kapitel 2, Seite 219

[9]  Nordsee-Z.; 09.06.2016, S.10

======================================================

Hinweis d. EIKE-Red.: Der o.st. Beitrag ist im Anhang als PDF-download verfügbar.

=====================================================

Related Files

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

11 Kommentare

  1. Um einen Eindruck über die Stärke der Starkniederschläge der vergangenen Wochen zu erhalten habe ich die Tagesniederschlagsmengen ausgewertet, die an DWD-Wetterstationen gemessen wurden. Ich habe zwischen 1881 und 2016 ca 455000 Ereignisse mit mehr als 30 mm pro Tag gefunden. Ereignisse mit über 100 mm/Tag sind etwa 2300 zu finden. Die Rekordniederschlagsmenge war 312 mm pro Tag am 12.08.2002 in Zinnwald-Georgenfeld in Sachsen. In Simbach am Inn fiel am 1.6. 2016 die Messung der Niederschlagsmenge zwischen 8 und 11 Uhr aus. Meine grobe Schätzung: ca. 200 mm/Tag.

  2. zu #6: T.Heinzow
    genau richtig !!
    Zuerst legen die Unternehmen ihr Budget fest, inklusive des Werbeetats. Dann wird verteilt. Die Kosten sind im Preis da schon eingepreist. Sollten die Unternehmen der Meinung sein, sie könnten mit Sponsoring von Handyweitwurf oder Fingerhakeln mehr potentielle Kunden ansprechen, dann gäbe es weniger Fernsehwerbung.

  3. Es geht um die Deutungsmacht des mächtigsten aller archaischen Symbole: Des Wetters.
    Jeder Regenschauer wird zu einem Anzeichen. Jeder milde Winter ein Menetekel. Jeder Sturm ein Armageddon. Wer diese Ängste beherrscht verfügt über den zentralen Code der Menschheitsängste.
    Matthias Horx

  4. @ #4 M. Poost

    „Jedes Produkt, welches im Fernsehen beworben wird“

    Man muß es ja nicht kaufen.

    Niemand wird gezwungen in Läden zu kaufen, wo Frauen sich zwangsweise oder „freiwillig“ pseudoreligiös betätigen und ein Kopftuch tragen, wo doch bekannt ist, daß es kein religiöses Symbol ist.

  5. Die permanente Wetterveränderung, auch „Klimawandel“ genannt,lässt sich in einem einfachen Versuch nachstellen: Man nehme ein Weinglas und halte es seitlich gegen die Deckenlampe. Diese wird sich im Weinglas partiell spiegeln, was bedeutet, dass die Direktstrahlung der Deckenlampe mit der Reflexionsstrahlung über das Weinglas verstärkt wird.
    Im Prinzip so, nur der Kapazität der Sonne entsprechend, auf die natürlichen Dimensionen ausgeweitet und auch die UV-Strahlung enthaltend, verhält es sich mit der Sonnenstrahlung und den unzähligen Eiskristallen und Wassertröpfchen, aus denen die Kondensstreifen und Wolken des Flugverkehrs bestehen.
    Zur Verstärkung der direkt einwirkenden Sonnenstrahlung durch die reflektierenden Kondensstreifen und Wolken des Flugverkehrs, was an deren Weiß bis strahlendem Weiß erkennbar ist, kommt noch deren ebenfalls offenkundige Treibhauswirkung.

  6. @ Herrn Endres

    „Über Merkel’s Deutsches Staatsfernsehen braucht man m.E. nicht mehr reden. Mich ärgert jeder einzelne Euro, den ich für die Indoktrinations-Maschinerie zahlen muss.“

    Selbst wenn Sie keine GEZ bezahlen würden, trotzdem würden Sie die ÖR finanzieren. Und zwar durch Werbung. Jedes Produkt, welches im Fernsehen beworben wird, hat die Kosten für Werbung im Preis einkalkuliert.

  7. Ich lese den Spiegel nicht mehr, die BILD sowieso nicht, aber was ist denn in Bojanowski gefahren? Bisher warnte er doch immer vor der, CO2-bedingten, Klimakatastrophe und dem brennenden Nordpol….. Ist er krank geworden?

    Über Merkel’s Deutsches Staatsfernsehen braucht man m.E. nicht mehr reden. Mich ärgert jeder einzelne Euro, den ich für die Indoktrinations-Maschinerie zahlen muss.

  8. Fehlt noch ein Artikel über die Temperaturreihen von Meßstationen auf dem Land vrs. Temperaturreihen von Meßstationen in städtischen/verstädtischten Stationen.

    Auf geht’s, SPON.
    Traut euch!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*