Der Wonnemonat Mai: Wo ist die Erwärmung?

Stefan Kämpfe, Josef Kowatsch
Auch in diesem Jahr wurde der „Wonnemonat“ seinem Namen keinesfalls immer gerecht. Regen- und Graupelschauer bei schneidend kaltem Wind im Flachland, auf den Mittelgebirgsgipfeln sogar noch Schneeflocken, dazu in Süddeutschland zu trüb und gebietsweise sehr nass – erst nach den Pfingsttagen wurde es zeitweise wieder warm. Und wie haben sich die Mai- Werte der letzten Jahrzehnte entwickelt?


Bild rechts: Herbst mitten im Mai 2016: Nach den kalten Pfingsttagen färbte sich der junge Austrieb mancher Spitzahorne rot wie im Oktober, erst nach ein paar warmen Tagen wurden diese Blätter wieder grün. Bei Kranichfeld/Thüringen, 18.05.2016. Foto: Stefan Kämpfe

Der Mai wird wieder kälter, der Frühling kommt später als noch vor 20 Jahren und die Eisheiligen in der Monatsmitte sind wieder deutlich wahrnehmbar. Auch der Mai 2016 hat diesen Trend zur Abkühlung trotz einiger sehr warmer Tage nach der Monatsmitte nicht aufhalten können. Betrachten wir zunächst den Mai in den letzten 100 Jahren:

Grafik 1: Über die letzten 100 Jahre zeigt der Monat Mai eine deutliche Kältedelle in der Mitte des letzten Jahrhunderts, erst ab 1965 stiegen die Temperaturen wieder bis zu einem weiteren Wendepunkt um das Jahr 2000. Aber wo stehen wir 2016?

Wir halten fest, in der Gegenwart, also seit dem Jahr 2000 hat der Monat Mai eine deutliche fallende Tendenz, das zeigt die nächste Grafik der Gegenwartsjahre

Grafik 2: Seit der Jahrtausendwende wurde der Mai wieder deutlich kälter, das sind immerhin 17 Maimonate. Die Trendlinie zeigt etwa ein Zehntel Kelvin Abkühlung pro Jahr. Der Trend ist freilich wegen der Kürze des Zeitraumes und der enormen Streuung noch nicht signifikant. Die Angaben sind die Originalangaben des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach.

Anlässlich der Unwetter Ende Mai über Deutschland wurde von unwissenden Experten immer wieder der Klimawandel als Grund erwähnt. Wir fragen uns: Wie kann ein Monat kälter werden und zugleich ein Beweis der Klimaerwärmung sein? Und weil die Luft auch im Mai 2016 nicht wärmer, sondern kälter war als früher kann sie auch nicht mehr Wasserdampf aufnehmen, sondern weniger. Und Baden Württemberg, wo Braunsbach bekanntlich liegt, war der Mai 2016 noch um einiges kälter. Laut DWD war BaWü das kühlste aller Bundesländer, noch kälter als Bayern.

Wenden wir uns nun dem Problem zu, bei welchen Jahren sind die derzeitigen Maitemperaturen nach der Abkühlung wieder angekommen? Aus der Grafik 1 ersehen wir, dass es derzeit immer noch wärmer ist als um die Jahrhundertmitte. Konkret: Seit wann hat der Monat Mai eine ebene Trendlinie?

Grafik 3: Der Monat Mai hat seit 1985 eine ebene Trendlinie, das sind immerhin schon 32 Maienjahre.

Beachte: Wir arbeiten mit den Originaltemperaturen des Deutschen Wetterdienstes und diese sind nicht wärmeinselbereinigt. Der Großteil der DWD-Stationen steht logischerweise dort, wo die Menschen leben und arbeiten, und der Mensch bringt durch seine Lebensweise Wärme in die Landschaft ein, welche von den Thermometern der Messstationen automatisch miterfasst werden. Es findet eine schleichende erwärmende Urbanisierung der einstigen freien grünen Fläche Deutschlands statt.

Im Wesentlichen wird dieser etwa 30ig-jährige Stagnationstrend auch von den Daten des Metoffice für Zentralengland bestätigt:

Grafik 4: In Zentralengland blieben die Mai- Temperaturen seit 1987 praktisch unverändert- die minimale Erwärmung um 0,1K ist nicht signifikant.

Mit Amtsberg-Dittersdorf steht uns eine fast Wärmeinselfreie Wetterstation zur Verfügung, welche nur wenig anthropogene Zusatzwärme seit ihrem Bestehen mitbekommen hat. Lediglich der Straßenbau und der Autoverkehr haben zugenommen. Die nächste Grafik zeigt, seit wann die fast WI-freie Station Amtsberg am Fuße des Erzgebirges in Sachsen eine ausgeglichene Trendlinie hat.

Grafik 5: Seit 1979 ist die Trendlinie von Amtsberg eben. Die derzeitigen Maitemperaturen sind wegen der Abkühlung seit dem Jahre 2000 wieder auf dem Stand vom 1979 angekommen.

Eine Erkenntnis aus Grafik 5 wäre, dass in der freien Natur Deutschlands zumindest diese Abkühlungstendenz von Amtsberg besteht, d.h. dort ist die Maiabkühlung viel stärker als in den Städten und Siedlungen, aber auch geringfügig stärker als in Amtsberg selbst.

Und hier können wir als gute Naturbeobachter auf unsere eigenen jahrzehntelangen Wahrnehmungen zurückgreifen

Wir stellen fest: In der freien Fläche Deutschlands ist in den letzten Jahren der eigentliche Wonnemonat Mai wieder so kalt wie um die Jahrhundertmitte, und das war so kalt wie zu Mozarts Zeiten, und der lebte bekanntlich in der kleinen Eiszeit. Alle Lieder und Naturbeschreibungen von damals, die den Mai besingen, passen genau für den Monat Mai der letzten Jahre und geben den Vegetationsstand in der freien Fläche Deutschlands, weitab aller flächenhaften Wärmeregionen, exakt wieder. Als Beispiel sei genannt: „Komm lieber Mai und mache, die Bäume wieder grün“. https://www.youtube.com/watch?v=M_j1il65RY0

Ein noch älteres Lied aus dem 16. Jahrhundert, dem Tiefpunkt der kleinen Eiszeit in Europa, beschreibt den Mai ähnlich: „Grüß Gott du schöner Maien, da bist du wiederum hier: https://www.youtube.com/watch?v=GZG0gqbIG7w

Vergleichen wir die Inhalte und Beschreibungen der Lieder und Maigedichte der kleinen Eiszeit mit heute, dann erhalten wir ein erstaunliches Ergebnis für den heutigen Vegetationszustand in der freien Fläche: In den letzten 500 Jahren scheint sich – vor allem nach der Abkühlungsphase der letzten 16 Jahre- nicht viel geändert zu haben.

Das zeigt auch unsere abschließende Bildfolge aus dem Frankenbachtal in Süddeutschland zwischen den beiden Städten Aalen und Ellwangen, Fotos der Vegetation aufgenommen mitten im (in der freien Fläche) kalten Mai 2016 in Süddeutschland.

Abbildung 6: Vergleich desselben Standortes: oben 8. Mai 2015, unten 8.Mai 2016. Mitten in den Eisheiligen (11. – 15.Mai) zeigt die Vegetation Deutschlands einen deutlichen Rückstand zur Vegetation in den Städten. In Süddeutschland waren die Eisheiligen 2016 in der schönen „Pampa“ diesmal so kalt, dass die Bäume ihre weitere Begrünung kurzzeitig eingestellt haben.

Aufgrund der geschilderten Tatsachen muss der Schluss gezogen werden, dass sogenannte Treibhausgase wie Kohlendioxid entweder gar nicht treibhauswirksam sind oder eine nur sehr unbedeutende Wirkung auf die irdischen Temperaturen haben. Bei der angeblichen Klimaerwärmung mit den dazugehörigen Panikvorhersagen aufgrund des angeblichen Klimakillers CO2 handelt es sich schlichtweg um ein neues deutsches Märchen. Die zentrale deutsche Anlaufstelle der Klimamärchen befindet sich in Potsdam unter Führung der selbsternannten Klimagralshüter Schellnhuber und Rahmstorf, welche von uns teuer bezahlt werden.

Es wird höchste Zeit, den Umwelt- und Naturschutz anstelle eines fragwürdigen und wissenschaftlich nicht konsensfähigen Klimaschutzes, der sich auf getürkte Messdaten, Stichwort “Climategate“, oder selbst geschriebene Computer-Erwärmungsprogramme stützt, weltweit in den Mittelpunkt des Handelns zu stellen. Saubere Luft, sauberes Wasser, ein intaktes Ökosystem kommen den Menschen heute und zukünftig zugute. Umwelt- und Naturschutz sind notwendig, Klimaschutz dagegen ist ein erfundenes und völlig überflüssiges Geschäftsmodell.

Es wird Zeit, dass sich die Naturschutzverbände endlich von diesem falschen Klimawahn distanzieren und wieder echten Naturschutz betreiben. Die Schmetterlinge, Fledermäuse, Vögel und Bienen sterben in Deutschland nicht wegen des Klimawandels, sondern hauptsächlich wegen des Pestizideinsatzes und der Zerstörung der ursprünglichen Landschaftsvielfalt.

Josef Kowatsch, Naturbeobachter und neutraler Klimawissenschaftler

Stefan Kämpfe, Diplom- Agrar- Ingenieur, unabhängiger Natur- und Klimaforscher

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

9 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Leistenschneider/kowatsch

In Süddeutschland war der letzte Mai 2016 kälter als 2015. Nehmen wir als Vergleich eine Station: Hohenpeißenberg: Der Mai 1808 war auf dem Hohenpeißenberg deutlich wärmer als der Mai 2016. Zugegeben, der Mai 1808 war ein warmer Mai, aber mitten in der kleinen Eiszeit. Erstaunlich ist, dass jeder Tag dieses Mai 1808 über dem vom DWD gewählten Vergleichszeitraum 61 bis 90 lag.

2

@B. Geyer #7
Wir sprechen über das Klima der Zukunft. Und was heute Gegenwart ist, war einmal Zukunft.
Und wenn sich die Erde von der Sonne und der Mond von der Erde sich entfernt, dann hat dieser Millionen von Jahre "Entfernnung Zustand" sowohl etwas mit unseren heutigen und zukünftigen Klima zu tun.
Auch die Abkühlung der Erde seit diesen Zeitraum (Milliarden von Jahren) hat gewaltigen Einfluss auf das Klima.
Aber wer nur in Hoirzonten von 30 jahren oder Tausend Jahren denkt, der wird nie die Klimageschichte der Erde erfassen und verstehen können.
Die "Kälte" bedroht das "Klimaoptimum" für das Leben und deren Vielfalt auf dieser Erde.
Wärme und Licht hingegen sind für die Vielfalt des Leben unverzichtbar. Auch und vor allen für das "Produkt" Mensch.

3

#5: Hofmann,M

Sicherlich werden wir wieder Eisige Winter bekommen wenn die Daten des Milankovi?-Zyklen entsprechend zu weniger Sonneneinstrahlung führen. Aber wir Menschen sorgen mit dem C02 dafür das diese Glacialzeit schwächer ausfallen wird.
Und mit dem Mond lassen Sie mal gut sein. Das werden noch einige Jahre ins Land gehen bis wir (oder die Übernächste Menschheit) sich Gedanken machen muss

4

#4: besso keks

Das Optimal 2010 war erheblich höher als die anderen beiden Optimas.

Und das es weitere Zyklen im Erdklima gibt (und auch Sonderfaktoren wie große Vulkanausbrüche) sollte ihnen auch bekannt sein. Sollten Sie wirklich daran interessiert sein, so findet man sicherlich einfach links von Seiten die nicht per Definition den menschen Gemachten Einfluss auf das Klima ablehnen die diese Schwankungen erklären

5

@B. Geyer #2
Wie wollen sie Vergleiche anstellen bei Messmethoden (Instrumente) die sich über diesen Zeitraum massiv verändert haben, bei massiver Beeinflussung der Messumgebung mit durch menschliche Eingriffe (Bauten-WI Effekt)....Und wenn Sie hier von 1 Grad unterschieden beim Vergleich von 150 Jahren reden, dann ist dies weder in die eine noch in die andere Richtung eine Aussage und kann daher zu keiner Schlussfolgerung führen. Weder das CO2 noch der Menschen bestimmt und steuert das Klima....wir werden wieder eisige und lange Winter bekommen, dass ist sicher und von einer Selbstverbrennung der Erde sind wir weit entfernt und wir entfernen uns mit jedem Jahr weiter von diesen Selbstverbrennungspunkt = Sonne...wir sollten also nicht vor der Wärme/Hitze Angst bekommen sondern von der Kälte durch die weitere Entfernung der Erde von der Sonne und ebenso von der Entfernung des Mond von der Erde....was wohl passiert, wenn der Mond sich immer weiter von der Erde entfernt mit der Stabilität der Erdrotation und Erdumlaufbahn um die Sonne, dass ist für das Leben auf der Erde für die Zukunft entscheiden.

6

#2: B. Geyer sagt:
"Hier würde man erkennen das (mit 30 Jahre gleitenden Durchnitt) drei Optimas gab: 1800, 1925 und 2000 (wobei der 2000er Wert ein vorläufiger Wert ist da wir nicht wissen was genau die nächsten Jahre im Mai bringen)."

Aha, drei "Optima"

1800; Ursache: ??????????????????
1925; Ursache: ??????????????????
2000; Ursache: CO2CO2CO2CO2CO2CO2

HILFEHILFEHILFEHILFEHILFEHILFEHILFE
HILFEHILFEHILFEHILFEHILFEHILFEHILFE

Ganz schnell mehr Steuern, Kohlekraftwerke abschalten, E-Autos, Quecksilberlampen
und noch mehr Quatsch!

P.S.: Merkel muß weg

7

Korrektur:
"Abbildung 6: Vergleich desselben Standortes: oben 8. Mai 2016".
Gruß

8

Auch wie schön ist doch Cherry-Picking. Der Artikel ist mal wieder ein Paradebeispiel dafür.

Wieso wird der Langzeittrend nur seit 1916 gezeigt und nicht die vollen Datenspanne von 1761 (auch wenn ältere Daten weniger genau sind). Hier würde man erkennen das (mit 30 Jahre gleitenden Durchnitt) drei Optimas gab: 1800, 1925 und 2000 (wobei der 2000er Wert ein vorläufiger Wert ist da wir nicht wissen was genau die nächsten Jahre im Mai bringen). Der Trend seit 2000 (in anderen Artikel ist man noch bis 1998 gegangen) wurde so gewählt das man (wie so oft) das gewünschte Ergebnis hat. Nimmt man 1996 oder 2004 schaut es schon anders aus.

Also nichts neues. Nur durch geschickte Zahlenwahl will man die nächste Eiszeit herauf beschwören und wie schon seit fast 50 Jahren wird dies mal wieder ausfallen.

9

Das hat die ZDF-Warmistin Horneffer aber nicht gehindert in den Heute-nachrichten zu verkünden, daß der Mai deutlich zu warm gewesen wäre, Frage, wie kommt diese Dame dazu vermutlich nimmt sie als Referenz die Klimaperiode 61 -90.
MfG