CERN CLOUD-Experiment: Industrielle Revolution reduzierte die Wolkenbedeckung. Auch kosmische Strahlen haben Einfluss

Anthony Watts
Aus dem CERN
Das Klima in präindustriellen Zeiten auf unserem Planeten könnte wolkiger gewesen sein als ursprünglich gedacht. Dies zeigt das CLOUD-Experiment am CERN, deren Ergebnisse in zwei Studien in dem Magazin ,Nature‘ veröffentlicht worden sind.


Diesen beiden Studien zufolge (1, 2) zeigen neue Ergebnisse des CLOUD-Experiments (3) am CERN (4), dass das vorindustrielle Klima durch mehr Bewölkung gekennzeichnet war als bisher gedacht. CLOUD zeigt, dass von Bäumen emittierte organische Dämpfe vielfältige Aerosol-Partikel in die Atmosphäre freisetzen beim Fehlen von schwefliger Säure*. Zuvor hatte man gedacht, dass schweflige Säure – zum größten Teil aus fossilen Treibstoffen – für die Bildung von Partikeln erforderlich war. CLOUD zeigt nun, dass diese sog. biogenen Dämpfe auch der Schlüssel sind für das Wachstum neu gebildeter Partikel bis hin zu Größen, wo sie als Kondensationskerne für Wolken dienen können.

[*Es gibt ,schweflige Säure‘ und ,Schwefelsäure‘. Ich weiß nicht, welche hier gemeint ist. Ich bleibe erst mal bei ,schwefliger Säure, weil das ,sulfuric‘ wie ein Adjektiv daherkommt. Anm. d. Übers.]

Diese Ergebnisse sind die bislang wichtigsten Ergebnisse des CLOUD-Experimentes am CERN“, sagte CLOUD-Sprecher Jasper Kirkby. „Wenn die Bildung und das Wachstum reiner biogener Aerosol-Partikel in Klimamodelle eingehen, sollte dies unser Verständnis bzgl. des Einflusses menschlicher Aktivitäten auf Wolken und Klima verbessern“.

Das IPCC betrachtet die Zunahme von Aerosolen und Wolken seit präindustriellen Zeiten als eine der größten Unsicherheits-Quellen des Klimawandels (5). CLOUD zielt darauf ab zu verstehen, wie sich neue Aerosol-Partikel bilden und in der Atmosphäre wachsen sowie deren Auswirkungen auf Wolken und Klima.

CLOUD zeigt auch, dass Ionen aus der kosmischen Strahlung die Entstehungsrate reiner biogener Partikel erheblich verstärken – um einen Faktor 10 bis 100 verglichen mit Partikeln ohne Ionen. Dies zeigt, dass kosmische Strahlen eine viel wichtigere Rolle bei der Bildung von Aerosolen und Wolken in vorindustriellen Zeiten gespielt haben als in der heutigen verschmutzten Atmosphäre.

Eine gleichzeitig in Science veröffentlichte Studie (Bianchi 2016; Science, doi 10.1126/ science.aad5456(link is external) beschreibt eine Beobachtung [Messung?] reiner organischer Aerosolbildung am Observatorium auf dem Jungfraujoch durch den gleichen Mechanismus, der auch vom CLOUD gezeigt wird. Die Messungen haben CLOUD nicht direkt involviert, aber die meisten Autoren sind auch Mitglied des CLOUD-Teams.

Die Beobachtung reiner organischer Kernbildung auf dem Jungfraujoch ist sehr befriedigend“, sagte Kirkby. „Es bestätigt, dass der gleiche Prozess, wie er vom CLOUD entdeckt wurde, auch in der Atmosphäre stattfindet“.

Striche

Anmerkungen

1. Kirkby, J., et al. Ion-induced nucleation of pure biogenic particles. Nature, doi 10.1038/nature 17953(link is external) (2016).

2. Tröstl, J., et al. The role of low-volatility organic compounds in initial particle growth in the atmosphere. Nature, doi 10.1038/nature18271(link is external) (2016).

3. Das CLOUD-Experiment besteht aus einer großen, mit Instrumenten ausgestatteten Kammer, in der die Atmosphäre präzise simuliert werden kann, und Bildung und Wachstum von Aerosol-Partikeln sowie die damit entstehenden Wolken können unter präzise überwachten atmosphärischen Bedingungen untersucht werden. Unerwünschte Beimengungen können deutlich unter die Marke von 1 ppt [part per trillion] gedrückt werden. Beim CLOUD-Experiment wurde ein Strahl vom Proton-Synchroton am CERN verwendet, um kosmische Strahlen zu simulieren – Partikel, die die Erde aus dem Weltraum bombardieren.

Die experimentelle Zusammenarbeit umfasst 21 Institute: Aerodyne Research, California Institute of Technology, Carnegie Mellon University, CERN, Finnish Meteorological Institute, Goethe University Frankfurt, Helsinki Institute of Physics, Karlsruhe Institute of Technology, Lebedev Physical Institute, Leibniz Institute for Tropospheric Research, Paul Scherrer Institute, Stockholm University, Tofwerk, University of Beira Interior, University of Eastern Finland, University of Helsinki, University of Innsbruck, University of Leeds, University of Lisbon, University of Manchester und University of Vienna.

4. CERN, the European Organization for Nuclear Research, is the world’s leading laboratory for particle physics. Its headquarters are in Geneva. Its Member States are: Austria, Belgium, Bulgaria, Czech Republic, Denmark, Finland, France, Germany, Greece, Hungary, Israel, Italy, Netherlands, Norway, Poland, Portugal, Slovakia, Spain, Sweden, Switzerland and United Kingdom. Romania is a Candidate for Accession. Cyprus and Serbia are Associate Member States in the pre-stage to Membership. Pakistan and Turkey are Associate Member States. European Union, India, Japan, JINR, Russian Federation, UNESCO and United States of America have Observer status.

5.Boucher, O. et al. in Climate Change 2013: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change (eds. Stocker, T.F. et al.) 571–658 (Cambridge Univ. Press, 2013).

[Diese ganzen Namen lasse ich aus Zeitgründen mal unübersetzt! Anm. d. Übers.]

Striche

Unterstützende Informationen für Presseinformationen bzgl. Nature-Veröffentlichungen durch das CLOUD-Team

Kirkby, J. et al. Ion-induced nucleation of pure biogenic particles. Nature, doi 10.1038/nature17953 (2016).
Tröstl, J. et al. The role of low-volatility organic compounds in initial particle growth in the atmosphere. Nature, doi 10.1038/nature18271 (2016).

Hintergrund des CLOUD-Experimentes am CERN: CLOUD untersucht, wie sich neue Aerosol-Partikel in der Atmosphäre bilden und auf Größen wachsen, bei der sie Wolken und Klima modifizieren. Mittels eines Partikel-Strahls vom Proton-Synchroton am CERN untersucht das CLOUD-Experiment auch, ob diese Prozesse durch Ionisierung durch kosmische Strahlung beeinflusst wird. Atmosphärische Aerosol-Partikel kühlen das Klima, weil sie das Sonnenlicht reflektieren und weil sich mehr, aber kleinere Wolkentröpfchen bilden, welche die Wolken heller machen und ihre Lebensdauer verlängern. Abkühlung durch verstärkte Freisetzung von Aerosol-Partikeln aus menschlichen Aktivitäten hat einen Teil der Erwärmung durch Treibhausgase [so es die überhaupt gibt, Anm. d. Übers.] kompensiert. Um die Stärke der Abkühlung zu bestimmen, bedarf es Kenntnissen über die Aerosol-Verhältnisse in der präindustriellen Atmosphäre. Unglücklicherweise kann man dies nicht direkt messen, weil es in der heutigen Atmosphäre fast keine Gebiete mehr gibt, die perfekt frei von Verschmutzung sind [ach? Aerosole nannte man in vorindustrieller Zeit Aerosole und heute Verschmutzung? Anm. d. Übers.]. Darum muss die präindustrielle Atmosphäre mit Klimamodellen simuliert werden, die auf sorgfältigen Messungen der zugrunde liegenden mikrophysikalischen Prozesse beruhen, über die man durch Laborexperimente Kenntnis erlangt. CLOUD bringt fundamentale Experimente unter einen Hut, wobei die Klimamodellierung eine einzelne Bemühung in internationaler Zusammenarbeit ist.

Was hat CLOUD untersucht? CLOUD hat die Bildung neuer atmosphärischer Partikel untersucht in einer eigens dafür konstruierten Kammer, in der Laborbedingungen von Temperatur, Feuchtigkeit und Konzentrationen kondensierender und Keime bildender Dämpfe extrem gut kontrolliert werden. Im gegenwärtigen Experiment haben wir die Bildung und das Wachstum von Partikeln gemessen ausschließlich aus organischen Dämpfen, die von Bäumen emittiert werden ( so genannte biogene Dämpfe). Im Mittelpunkt stand dabei Alpha-Pinene, welches Kiefernwäldern den charakteristischen angenehmen Geruch verleiht. Alpha-Pinene oxidiert sehr schnell, wenn es Ozon ausgesetzt ist, was Dämpfe erzeugt mit extrem geringer Volatilität, aber in nur sehr geringen Konzentrationen von etwa ein Molekül pro Billion Luftmolekülen.

Was ist das Besondere am CLOUD-Experiment? Mit dem Know-How vom CERN konnten in der CLOUD-Kammer viel geringere Konzentrationen unerwünschter Beimengungen erreicht werden als bei allen Experimenten zuvor. Dies gestattete es uns, Partikelbildung und -wachstum aus biogenen Dämpfen zu messen, bei vollständig fehlender kontaminierender Dämpfe wie Schwefliger Säure. Das Kollektiv hat eigens Instrumente zur Messung der Dämpfe, der Ionen und Aerosol-Partikel entwickelt bei ultrageringen Konzentrationen in der Luft, entsprechend der CLOUD-Kammer. Wir messen, wie diese Dämpfe und Ionen molekulare Cluster bilden und welche Dämpfe das folgende Wachstum der Partikel kontrollieren. Eine besondere Eigenschaft von CLOUD ist dessen Fähigkeit, Partikelbildung zu messen, die von der Ionisierung durch kosmische Strahlung verstärkt wird, simuliert durch einen Pion-Strahl – oder mit allen Auswirkungen der Ionisierung, die vollständig unterdrückt werden mit einem internen elektrischen Feld.

Was hat CLOUD entdeckt? Es hat entdeckt, dass oxidierte biogene Dämpfe reichlich Partikel in der Atmosphäre erzeugen beim Fehlen von schwefliger Säure. Zuvor hatte man geglaubt, dass schweflige Säure – hauptsächlich aus Schwefeldioxid, emittiert durch fossile Treibstoffe [ach? Aus Vulkanen kommt gar nichts davon? Anm. d. Übers.] – war zur Partikelbildung erforderlich. Wir entdeckten, dass Ionen aus kosmischer Strahlung die Produktionsrate reiner [pure] biogener Partikel erheblich verstärkt – um einen Faktor 10 bis 100 verglichen mit Partikeln ohne Ionen, wenn die Konzentrationen gering sind. Wir zeigen auch, dass oxidierte biogene Dämpfe das Partikel-Wachstum in nicht verschmutzter Umgebung kontrollieren. Das beginnt, unmittelbar nachdem sich die ersten paar Moleküle zusammengetan haben und weiter wachsen bis zu Größen über 50 bis 100 nm, wo die Partikel zur Bildung von Wolkentröpfchen führen können. Die Wachstumsrate beschleunigt sich, wenn die Partikel an Größe zunehmen, wenn biogene Dämpfe höherer Volatilität daran teilhaben können. Wir erklären dies quantitativ mittels eines Modells organischer Kondensation.

Warum ist dies wichtig für unser Verständnis von Klima? Ionen-induzierte Bildung purer biogener Partikel kann wichtige Konsequenzen haben für unverfälschte Klimate [?], bietet sich hier doch ein bislang unbekannter Prozess, bei dem die Natur Partikel entstehen lässt ohne Verschmutzung. Und haben sich embryonische Partikel erst einmal gebildet, sorgen damit zusammenhängende, aber reichlichere oxidierte biogene Dämpfe für eine Beschleunigung des Wachstums der Partikel. Rapides Wachstum der neuen Partikel, während sie immer noch klein und sehr mobil sind impliziert, dass ein größerer Teil eine Koagulation mit zuvor schon existierenden größeren Partikeln vermeidet und eventuell Größenordnungen erreicht, bei der sie Wolkentröpfchen und damit das Klima beeinflussen können. Rein biogene Bildung und Wachstum könnte den grundlegenden Aerosol-Status der makellosen vorindustriellen Atmosphäre angehoben haben und so den vermuteten anthropogenen Strahlungsantrieb durch verstärke Aerosol-Wolken-Albedo im Zuge der industriellen Periode reduziert haben. Ionen-induzierte biogene Partikelbildung kann auch neues Licht werfen auf die schon lange im Raum stehende Frage nach einem physikalischen Mechanismus für die Sonnen-Klima-Variabilität in dem unverfälschten vorindustriellen Klima.

Eine gleichzeitig in Science veröffentlichte Studie (Bianchi 2016) berichtet von Messungen auf dem Jungfraujoch purer organischer Partikelbildung in der freien Troposphäre, was die Relevanz der CLOUD-Messungen der Atmosphäre bestätigt.

Link: https://wattsupwiththat.com/2016/05/25/cerns-cloud-experiment-results-suggests-industrial-revolution-reduced-cloud-cover-cosmic-rays-have-an-impact-too/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

9 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Auch in der FAZ gab es nun einen von ULF VON RAUCHHAUPT verfassten Artikel über die in Genf bei CERN im Rahmen des CLOUD - Projektes durchgeführten Untersuchungen zu lesen, welche die Treibhausgas- Theorie in Frage stellen und deshalb eigentlich verboten oder doch zumindest noch weiter verzögert werden sollten:

Hauch von Terpentin

http://tinyurl.com/z4ky6jv

Was lange währt, wird endlich gut?

BTW
In meinem Bücherschrank steht Rauchhaupts ebenfalls sehr lesenswerte Buch “Der neunte Kontinent. Die wissenschaftliche Eroberung des Mars“

2
Richard Schulz

Und das schreibt die Süddeutsche dazu. Einfach nur zum Kopfschütteln.
http://tinyurl.com/zl9kp42

3

Hallo Herr Vogt #5,

vielen Dank! Vielleicht hätte ich im Chemie-Unterricht im Gymnasium noch besser aufpassen sollen (das war vor 47 Jahren!)

Zu #1
Klasse, wie Sie mit einem einzigen Satz Auskunft über Ihren Geisteszustand geben! Sehr aufschlussreich.

Chris Frey

4

Mir bereiten einige Dinge seit Jahren auch Kopfzerbrechen.

1. Als wir die kleine Eiszeit hatten, war es kalt und es gab nicht genug zu essen. Zum heizen wurden Wälder abgeholzt. Die Bäume wuchsen über Jahre und wurden innerhalb weniger Stunden ohne Staubfilter verbrannt. Damit war damals die Feinstaubbelastung vermutlich höher als heute.

2. Was heißt eigentlich "Industrialisierung" oder "vor der Industrialisierung". Zur Industrialisierung zählt auch die industrielle Landwirtschaft. Da hat nicht mehr jeder seine Pflanzen im eigenen Garten angebaut. Für diesen Teil der Industrialisierung musste keine Kohle verbrannt werden und Bergbau war auch nicht notwendig. Der Teil der Industrialisierung auf Basis von Maschinen begann mit Maschinen die alte Webstühle ersetzten. Der Antrieb erfolgte damals nicht mit Kohle. Da saß jemand vor der Maschine und musste trampeln, damit die angetrieben werden konnte. Strom- und Kohle waren dafür nicht notwendig.

3. Es wird immer behauptet, dass es mit der Industrialiserung wegen des angeblichen CO2-Ausstoßes wärmer geworden wäre. Wieviel CO2-Ausstoß gab es denn? Ich habe vor einigen Jahren mal versucht, Daten über die Zahl der mit Kohle und Dampf angetriebenen Maschinen zu ermitteln. Das geht fast nicht. Man kann nur ein paar Unternehmen finden. Wenn man deren Tätigkeiten analysiert, muss man feststellen, dass die noch gar niocht soviele Maschinen hatten. Mit den Dampfloks ging es auch mehr in Großbritannien los und nicht in Deutschland. In anderen "Indistrieländern" war es noch weniger. Deutschland hatte damals nur eine einzige Strecke für ein paar wenige Dampfloks. Wenn man die Entwicklung des Bahnwesens auf Basis der Bahnstrecken beobachtet, dauerte das wirklich noch Jahrzehnte und trotzdem wurde es chon fast 100 Jahre lang immer wärmer. Zur Herstellung des Eisens für die Bahn waren auch noch keine übermäßig großen Mengen an Eisen und Kohle notwendig. Da war der CO2-Ausstoß beim Verbrennen der Wälder zum Heizen in der kleinen Eiszeit weitaus größer.

Die ersten Eisenbahnen wurden übrigens durch Pferde auf Schinensystemen angetrieben. Ist das auch schon Industrialisierung.

5

*Es gibt ,schweflige Säure' und ,Schwefelsäure'. Ich weiß nicht, welche hier gemeint ist. Ich bleibe erst mal bei ,schwefliger Säure, weil das ,sulfuric' wie ein Adjektiv daherkommt. Anm. d. Übers.
++++++++++++++++++
Nicht nur weil auch andere, die ebenfalls über diese aus Sicht der Klimahysteriker alarmierend kontraproduktiven CERN- Aktivitäten berichten, es so halten:
Auch Sie sollten “sulfuric acid“ hier immer comme il faut übersetzen mit “Schwefelsäure“ weil:

“Schweflige Säure“ das wäre auf Englisch “sulphurous acid“. Und davon ist in diesem Context auch nix zu hören

Zum besseren Verständnis ein kleiner Ausflug in die Welt der Chemie:
http://tinyurl.com/adlhg
“Sulfur dioxide (SO2) can be oxidised gradually to sulfur trioxide (SO3)”
Auf Deutsch:
Das zunächst freigesetzte SO2 muß also, damit daraus SO3 (Schwefeltrioxyd= wasserfreie Schwefelsäure = Schwefelsäureanhydrid ) entsteht erst “aufoxidiert“ werden =
auf die nächst höhere Oxidationsstufen des Schwefels klettern.

6

Es mag interessant sein, sich dazu die originale Presseerklärung des CERN zum Ergebnis des CLOUD-Experimentes vom 29. Juli 2011 genauer anzusehen: CLOUD Collaboration 29 July 2011 http://tinyurl.com/h5eauz5
Dort wird die Gültigkeit der Klimamodelle mit dem folgenden Hinweis generell in Frage gestellt (Zitat mit eigenen Hervorhebungen):
“What has CLOUD discovered and why is it important for our understanding of climate?
… The nucleation observed in the chamber occurs at only one?tenth to one?thousandth of the rate observed in the lower atmosphere. Based on the first results from CLOUD, it is clear that the treatment of aerosol formation in climate models will need to be substantially revised, since all models assume that nucleation is caused by these vapours and water alone…”

7

#2: Hallo Herr Juergen Uhlemann,
es geht NICHT um irgend eine Eiszeit.
Bis auf den letzten "politischen" Ausspruch, der nichts mit dem Thema seiner Untersuchung zu tun hat, sind doch die Aussagen sehr klar:

Die "Experimente" beschränken sich auf die Wolkenbildung, wobei

1)den Wolken eine generelle KÜHLWIRKUNG zugesprochen wird.
das ist richtig und entspricht auch der realen heutigen Messung:
http://tinyurl.com/ns3jeha

2)Die zweite Aussage ist,
dass nicht der Mensch diese Wolkenbildung -
und damit die Kühlwirkung -
wesentlich verstärkt hat, sondern dass auch der Wald und damit die menschenfreie Vergangenheit viele "Aerosole" produziert und produziert hat (früher mehr Wald), die die Wolkenbildung begünstigen.

Damit schrumpft bezüglich der Wolkenbildung ein bisher postulierter Unterschied zwischen menschengemachter und naturgemachter Abkühlung.

mfG

8
Juergen Uhlemann

Das Video hat eine Aussage die mir Kopfzerbrechen macht.
Ich denke dass ich den Satz genau verstanden habe und dies ist was gesagt wurde.
@2:08 "The pre-industrial climate has much less contrast than it has with today"
In der vorindustriellen Zeit war eine kleine Eiszeit. Meinte er dies?
Wenn ja: Wie kann es sein dass das Klima von damals fast gleich war wie heute?

So lngsam wird die ganze Geschicht mit den Wolken sehr "cloudy".

Henrik Svensmark sagte doch dass "cosmic rays = more clouds" da "cosmic rays seed clouds".

In diesem Video wird gesagt dass man dachte dass die Woldenbildung in der vorindustriellen Zeit geringer war. Jetzt weis man es besser da die Natur und nicht nur die Industrie Wolken bilden.
Da die vorindustrielle Zeit (Eiszeit) kälter war als Heute war der Pflanzenwuchs wohl geringer als Heute. Hat man dies in dem Argument auch bedacht? Bedeutet dies dass die Wolkenbildung in der Vergangenheit doch geringer war. Dann sollte unser heutige Wolkenbildung doch mehr kühlen, oder?

Mir ist klar daas Wolken kühlen oder wärmen, je nachdem wann sie existieren.
Am Tag wird z.B. die Temperatur nicht zu warm da die Sonnenstrahlen nicht durchkommen.
In der Nacht z.B. wird es nicht zu kalt da die Wolken die Wärmeverluste reduzieren.

Mir ist klar dass die Wolken ein wichtiger Faktor für das Klima ist im Gengensatz zu den 0.04% CO2 in der Luft. Man kann zwar erkennen wie Wolken geformt werden aber Wolken kommen und gehen und dies ist Chaos was keiner in den Griff bekommen kann. Labor ist nicht gleich Natur.

Ganz frei nach dem Motto: Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich das Wetter, oder es bleibt, wie es ist.

Das tolle am Video ist dass der CLOUD-Sprecher Jasper Kirkby doch noch auf die Erwärmung hinweist die noch kommt. Muss ja sein!

9
Severin Angst

die Übersetzung ist schlechter, als jede Google Übersetzung. Das Paper ist freilich sehr interessant, im Original!