AfD Chefin Frauke Petry muss Oberschüler über den Unterschied zwischen Smog und CO2 belehren.

Frauke Petry (AfD) und ein Zwölftklässler bei einer Diskussion in Landau

Von Michael Limburg (Mit „Smog-vs CO2“ Update vom 23.5.16)
Auf einer AfD Veranstaltung im bayerischen Landau versuchten sich einige Oberschüler als Flyerverteiler und Parolendrescher. Doch statt von den Sicherheitsbeauftragten rausgeschmissen zu werden, lud man sie zur öffentlichen Diskussion ihrer Parolen ein. Das Ergebnis war erbärmlich – für die Oberschüler. Es dürfte symptomatisch sein für den Bewusstseins- aber vor allem dem Bildungsstand unserer Schüler in Deutschland.


Wenn es nicht so traurig wäre, dann könnte man ja herzlich darüber lachen. Da trauen sich einige Jugendliche –nach eigenem Bekunden Oberschüler der 12. Klasse , tlw. mit ihrer Abiturarbeit schon fertig- Ihren Abscheu gegen die vermeintlich menschenfeindliche AfD vor Besuchern einer AfD Veranstaltung öffentlich zu äußern. Dazu gehört schon einiger Mut, aus der Anonymität heraus zu treten, sich vor allen zu zeigen, und, ganz anders als die Antifa, die nur vermummt und aus anonymer Menge heraus ihre Hassparolen und tätlichen Angriffe gegen alle und jeden, die nicht ihrer Meinung sind, richtet öffentlich und das auch noch beim vermeintlichen Gegner aufzutreten.

Video vom 14.Mai 2016. Die AfD-Chefin Frauke Petry diskutiert in Landau/Bayern mit Abiturienten über die Ursachen der aktuellen Erderwärmung und des Klimawandels – von Menschen verursacht oder zyklusbedingte Kälte- und Wärmeperioden der Erde? Die im Bild gezeigte Schülerin hätte ihre Abiturarbeit in Chemie schon fertig und wüsste genug über CO2, sagte sie. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=II9Es…


Hatten doch diese Schüler zuvor nur insgeheim Flyer mit Parolen (u.a. die AfD sei „gegen den Umweltschutz, rechtsextrem, ausländerfeindlich und homophob“) unter die Anwesenden verteilt, so bekamen sie jetzt die Gelegenheit ihre Vorwürfe gegenüber der AfD Parteichefin Frau Petry und allen anderen im Saal persönlich und übers Mikrofon zu äußern. Und sie kniffen nicht, sondern stellten sich ins Rampenlicht.  Ob sie das aus Angst vor einer Blamage unter ihresgleichen taten oder weil sie wirklich öffentlich Gesicht zeigen und diskutieren wollten, sei mal dahin gestellt. Imponieren sollte uns dieser Mut schon.

Doch dann kam die große Blamage. Sie wurden von Frau Petry regelrecht vorgeführt. Denn sie hatten wirklich keine Ahnung von den Themen über die sie ihre Parolen verlasen -trotz wiederholten gegenteiligen Behauptungen- und zeigten es in jedem Satz, den sie sagten.  Und mussten sich dazu noch über das elementarste Grundlagen-Wissen u.a. in Physik und Chemie belehren lassen. Als Oberschüler eines Gymnasiums der 12. Klasse. 

Zwölf Jahre Schule hatte sie wohl nur eines gelehrt, es gehört nur die richtige politische Überzeugung zum Lehrwissen, der Stoff an sich ist uninteressant.

Update vom 23.5.16: Video vom Klimamanifest von Heiligenroth, das erklärt warum die Schülerin den Unsinn erzählt, den sie erzählt. Um es nochmals klar zu machen, Smog entsteht bei entsprechenden Inversions-Wetterlagen und dem Vorhandensein von Stickoxiden, Schwefeldioxiden und Aerosolen (Schwebestoffen), wie z.B. Ruß. Alle diese Stoffe werden durch ungereinigte Abgase von Heizungen, Verbrennungsmotoren und auch Kohlekraftwerken erzeugt. Sie lassen sich problemlos herausfiltern wie es bspw. die TA Luft Anfang der 70er Jahre in Deutschland vorschrieb. China ist mit Hochdruck dabei dies auch im Lande durchzusetzen. Mit CO2 hat Smog nichts zu tun.

Doch diese gewaltigen Lücken in ihrer Bildung  kann man den Jugendlichen allein nicht vorwerfen. Es sind die LehrerInnen, die KultusministerInnen und Erziehungs- und Bildungsgewerkschaften, kurz das Bildungssystem, das chronisch und auf breiter Front versagt hat. Beim Marsch durch die Institutionen haben die 68er Grünen aller Fraktionen nur Kollateralschäden erzeugt. Und dabei häufig nichts als geist- und faktenlosen Schaum in den Köpfen hinterlassen. Diese sind nur dazu gut, sich umso leichter manipulieren zu lassen. Und das ist vielleicht auch und bis heute die Absicht. Das Video zeigt diverse Beispiel dafür.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

122 Kommentare

  1. ‚Trennschicht‘ ist der richtige Begriff und delta P gibt an wohin die Temp’ratur so geht.

    „Weiss man so aus Formel fuer da Leistung so aus Windrad ist.“

    Weiter lesen tat ich’s nicht also bis zu 2016.525 Datum eben.
    Zu dazu dies
    :
    http://tinyurl.com/Trennschicht
    :
    ein Link zu geben, zu nicht nur zu lesen.

    Passwort ist
    WhatsOnDot

    Und von Ihnen kennen mich auch Welche da aus Orte Dachsenhausen, sozusagen aus ja Nachbarschaft da ist.

  2. #121:bravo verehrter Werner Holtz
    … und wie schnell und dynamisch dieser physikalische Austausch zwischen Wasser und Luft geht, sieht man hier:
    http://tinyurl.com/nny2xqv

    Was noch wesentlich schneller (Lichtgeschwindigkeit) ablaufen müsste, wäre ein Erwärmungseffekt durch Gegenstrahlung,
    die also NICHT existiert, sonst müsste sie messbar sein.

    Was hier natürlich real zusätzlich existiert, ist der biologische Kreislauf (Photosyntese), der erheblich langsamer sein müsste bis zu Jahrhunderten.
    Schon die Annahme eines Gleichgewichts zwischen Aufnahme und Abgabe steht auf sehr schwachen Füßen, da der Lebenszyklus eines Baumes schwer vergleichbar ist mit mit dem Lebenszyklus einer Bakterie oder einer Mücke.
    Ehrlich kann man nur sagen „wir wissen nicht“.

    Wer vom „antropogenen Anteil“ fabuliert, sollte auch den Anteil der Mikroorganismen und der Insekten und der Vulkane kennen.
    Denn das CO2 war schon vor dem „Leben“ auf der Erde, nicht weniger, sonder mehr CO2.
    Lebenswichtig, wie jeder weis.

    mfG

  3. #119: Hans Jung / #120: Günther Hildebrand

    Herr Jung, die Aussagen von den Herrn Hildebrand sind meiner Meinung nach sinnvoller, als ihre Behauptungen.

    Zitat AGW-Quelle: 341 Gt CO2 soll der Mensch seit 1850 in die Atmosphäre emittiert haben. 291 Gt durch die Verbrennung fossiler Biomasse, den Rest durch vielfältige Veränderungen der Landnutzung (Waldrodungen usw.). Von dieser Gesamtmenge sollen heute aber nur noch 42-43% in der Atmosphäre vorhanden sein, der Rest teils in den Weltmeeren (ca. 30%) sowie in der terrestrischen Vegetation (ca. 27-28%).

    Bei einer Zunahme der Temperatur im Ozean von 1 Grad werden 9 ppm (bis 150m) und 20 ppm (bis 600m) in die Atmosphäre freigesetzt. Das macht akkumuliert bis zur unteren Tiefen-Grenze der thermoklinen Zone von 2000m ca. 28 ppm bei einem Grad Temperaturerhöhung aus. Grob gerechnet, ergibt das für eine Temperaturzunahme von 0,8 Grad * 28ppm = 22,4 ppm über die Jahre. Damit ergibt sich eine Zunahme in der Atmosphäre von 22,4ppm * 7,82 GtCO2/ppm = 175 GtCO2 (47,7 GtC). Der CO2-Austausch zwischen Atmosphäre und Ozean muss somit im viel großerem Maße stattfinden und stattgefunden haben, denn 175 GtCO2/341 GtCO2 sind 51% und nicht 30%.

    Mfg
    Werner Holtz

  4. Hans Jung 119

    Sie wissen nichts und tönen stattdessen nur laut herum. Beschäftigen Sie sich doch mal mit der Frage des „unidentifeid sink“ bei Prentice (Prentice, I.C.; et. al.: In: Climate Change 2001: The Scientific Basis. Ed’s J. T. Houghton, Y. Ding, D. J. Griggs et al., CUP, Cambridge, pp 188-237.)

    Falls Sie kein Englisch können: Unidentified sink heisst unbekannte Senke.

    Und bevor Sie wieder mit Ausreden kommen: Das wurde auch vom IPCC-TAR, 2001 übernommen.

  5. #118: Günther Hildebrand sagt:
    Die AGW-Verbrecher haben keine schlüssige Erklärung dafür, warum es eine enorme Differenz zwischen dem rechnerisch zu erwartenden CO2-Anstieg in der Atmosphäre aufgrund der bekannten anthropogenen Emissionen und dem tatsächlich auf Mauna Loa gemessenen Anstieg gibt
    ======================
    Doch Herr Hildebrandt,
    die haben sie. Diese enorme Differenz wird von natürlichen Senken AUFGENOMMEN. Die größte davon stellt das Meer dar.

    Herr Hildebrandt sagt:
    „Die Hypothese von Fr. Petry, dass das nicht erklärbare CO2 aus dem Meer stammt, ist durchaus vertretbar.“
    ==========================
    Herr Hildebrandt,
    es gibt überhaupt kein „nicht erklärbares“ CO2 in der Atmosphäre. Ganz im GEGENTEIL:
    Der atmosphärische Gehalt steigt nämlich nur etwa halb so schnell, wie aufgrund der anthropogenen Emissionen zu erwarten wäre.

    Was sagen Sie jetzt, nach Kenntnis dieser für Sie bisher offensichtlich unbekannten Fakten, zu Frau Petrys Hypothese?
    Gruß
    Hans Jung

  6. Hans Jung 117

    na ja, war einen Versuch wert….irgendwie hatte ich gehofft, einen Funken gesunden Menschenverstandes bei Ihnen zu finden. O.K., ich habe mich geirrt, also wieder auf die harte Tour.

    Die AGW-Verbrecher haben keine schlüssige Erklärung dafür, warum es eine enorme Differenz zwischen dem rechnerisch zu erwartenden CO2-Anstieg in der Atmosphäre aufgrund der bekannten anthropogenen Emissionen und dem tatsächlich auf Mauna Loa gemessenen Anstieg gibt. Der Zusammenhang ist alles andere als linear. Das zeigt, dass die AGW-Ideologen wesentliche Einflussgrössen der tatsächlichen CO2-Kreisläufe des Planeten nicht kennen. Aber sie behaupten, sie könnten das dadurch beeinflusste Klima auf Jahrhunderte bis Jahrtausende modellieren und vorhersagen. Diese Mischung aus Ignoranz und Arroganz ist typisch für diese Leute und diejenigen, die ihnen geistlos nachplappern.
    Die Hypothese von Fr. Petry, dass das nicht erklärbare CO2 aus dem Meer stammt, ist durchaus vertretbar, enthält das Meer doch mehr als 50 Mal soviel CO2 wie die Atmosphäre, und wenn es sich erwärmt, wird es entsprechend ausgasen. Ist halt in der Realität schwierig exakt zu messen und quantitativ zu beschreiben. Wenn Sie das Zeug zum Wissenschaftler hätten statt nur zum Demagogen, würde ich Sie auffordern, diese Hypothese hier und jetzt zu falsifizieren. Aber ich behaupte, dazu haben Sie nicht das wissenschaftliche Rüstzeug. Sie können hier nur herumstänkern.

  7. #115: Günther Hildebrand

    Lieber Herr Hildebrandt,
    das war zwar ein bemerkenswert langer Beitrag. Voller Abschweifungen, Beleidigungen und irrelevanten Spekulationen über meine Gedanken und meine Bildung.

    Leider geht aber das Wesentliche nicht daraus hervor:

    Was sagen Sie, als intimer Kenner des Henry-Gesetzes, zu der von Frau Petry unterbreiteten Hypothese, der CO2-Anstieg in der Atmosphäre könnte aus dem Meer stammen?
    Gehen Sie konform, daß das Unsinn ist oder nicht?
    Ich hoffe auf sachbezogene Antwort ohne Ablenkungsmanöver.
    Gruß
    Hans Jung

  8. #112: „Was Ihre „Verschwörungstheorien“-Karte angeht, sowas ist für Sie typisch, wenn Ihnen die Argumente ausgehen. Kommen Sie mir demnächst auch noch mit der Nazi-Keule?“

    @Fred Mueller, nur wenn jemand mit Nazi-Zeugs ankommt.

  9. Hans Jung 114

    zwischen Meer/Atmosphäre und den Ausführungen von Fr. Petry gibt es entscheidende Unterschiede.

    Sie haben nicht verstanden, dass und warum ich den Begriff „bei gleichbleibender Temperatur“ verwendet habe. Die Temperatur des Meeres ist nicht statisch, sondern örtlich und zeitlich extrem variabel. Per Saldo habe wir jedoch offensichtlich eine (sehr leichte) Erwärmung, sonst wäre schon fast alles vom Menschen zusätzlich eingebrachte CO2 vom Meer aufgenommen. Haben Sie schon jemals darüber nachgedacht, wieviel CO2 mit dem täglichen Regenwasser aus der Atmosphäre ausgewaschen wird?

    Sie haben ausserdem wenig Ahnung von den tatsächlichen CO2-Kreisläufen in der Natur. Die anthropogenen Anteile haben einen viel geringeren Anteil als Sie glauben. Sie glauben noch viel zuviel von dem, was die AGW-Apologeten Ihnen vorkauen. Vermutlich glauben Sie auch unbesehen den Schwachsinn, den die USGS über Vulkanismus und CO2 verbreitet. Es gibt keine Messwerte, man macht sich auch nicht die Mühe, welche zu erfassen, man ignoriert das durch „erloschene“ Vulkane sickernde CO2, man ignoriert die großflächigen CO2-Ausgasungen im Bereich von Bruchzonen, man ignoriert den Meeresboden (vermutlich weil er nicht zu sehen ist, wie praktisch), man ignoriert die biogenen Bodenausgasungen etc. pp., aber man jault über fossile Brennstoffe….

    Was die 98,5 % angeht: Beschäftigen Sie sich mal mit dem Henry-Gesetz, da haben Sie eine klaffende Bildungslücke. Wenn Sie das begriffen haben, und was dies für das CO2-Gleichgewicht zwischen Atmosphäre und Ozean bedeutet, dann werden Sie vielleicht auch begreifen, was für einen Unsinn Sie hier bisher verzapft haben, und etwas weniger arrogant auftreten. Ihren Kommentaren ist zu entnehmen, dass Sie sich – vermutlich nach Aufnahme einer akademischen Ausbildung – mit den für Klimafragen relevanten Themen auf entsprechendem Niveau beschäftigen. Das ist zu begrüßen, aber Sie haben noch lange nicht das Kenntnisniveau erreicht, das erforderlich wäre, um mit den hiesigen Fachleuten mithalten zu können. Und Ihr Auftreten hier ist bisher so, dass Sie sich selbst alle Möglichkeiten verbauen, ernst genommen zu werden. Noch habe ich die Hoffnung, dass bei Ihnen nicht Hopfen und Malz verloren und manches Ihrer Jugend zuzuschreiben ist, aber so langsam sollten Sie erwachsen werden.

  10. Kan mir mal jemand von der Moderation mitteilen, warum meine Antwort an Herrn Hildebrandt nicht freigeschaltet wird? Das ist jetzt bestimmt der 3. Versuch.

    #82: Günther Hildebrand sagt:
    Hans Jung 81
    unser liebster Forenstörer ist wieder unterwegs. Er hat sich ein wenig mit physikalischer Chemie beschäftigt und gibt den grossen Zampano. Zum Teil hat er sogar Recht, Herr Schellnhuber wäre nicht erfreut.

    Hr. Jung, das Meer nimmt von 100 Teilen CO2, die neu in die Atmosphäre eingebracht werden würden, bei gleichbleibender Temperatur rund 98,5 % in Lösung.
    =============================
    Lieber Herr Hildebandt, wenn Sie mir also zustimmen, daß das Meer keine Quelle sondern Senke für CO2 darstellt, warum beschimpfen Sie mich dann als „Störer“?
    Ihre 98,5% sind allerdings maßlos übertrieben.
    So ganz grob kann man vielleicht sagen, daß 15% der anthropogenen Emissionen vom Meer aufgenommen werden.
    Aber geschenkt. Wesentlicher Punkt, über den wir ja wohl übereinzustimmen scheinen:
    Frau Petrys seltsame Hypothese, mit der sie diese armen Schüler überrumpelte, ist wissenschaftlicher Humbug.
    Der Anstieg in der Atmosphäre stammt definitiv aus unseren Schornsteinen; nicht aus dem Meer.
    Gruß
    Hans Jung

  11. @ # 111 Dr. Hader

    Lieber Hr. Dr. Hader,

    in einem Punkt haben Sie teilweise Recht, die Angaben über CO2-Konzentrationen im Wald von 800 ppm scheinen veraltet zu sein. Dennoch sind Werte von 650 ppm dokumentiert, Quelle: The Assimilation of CO2, W. Ruhland, ISBN 978-3-642-94799-5.

    Was Ihre „Verschwörungstheorien“-Karte angeht, sowas ist für Sie typisch, wenn Ihnen die Argumente ausgehen. Kommen Sie mir demnächst auch noch mit der Nazi-Keule?

    Und was die Wirkung meiner Argumentation auf die Menschheit angeht: Bis auf Schellnhuber, Obama und den Papst gilt dies für fast alle Menschen dieser Erde, damit kann ich leben. Etwas anderes sind die Fakten z.B. der Energieerzeugung, die haben die unangenehme Eigenschaft, sich nicht um die Meinung von Mächtigen oder Eingebildeten zu scheren, die fragen auch nicht nach Wahlergebnissen oder Mehrheitsmeinungen. Je länger man sie ignoriert, desto unangenehmer sind später die Konsequenzen. Das Dumme ist aus meiner Sicht nur, dass es mich dann genauso treffen wird wie die Dummen. Das ist der Grund dafür, dass ich mich so engagiere. Sonst würde ich mich einfach zurücklehnen und abwarten, bis die Sache vorbei ist. Geht aber leider nicht. Also bleibt mir nichts anders übrig, als weiter gegen die Dummheit anzugehen.

    Mfg

  12. #109: „Herr Hader, rund um „schwarze Raucher“ im Meer sowie in bestimmten vulkanischen Bereichen an Land gibt es CO2-Konzentrationen, die viel höher sind als 400 ppm und teilweise bis zur Erstickungsgrenze gehen. So z.B. in Italien.“

    Sehr geehrter Herr Mueller, das sind eng begrenzte Bereiche, wo die CO2-Konzentration zeitweise über den 400 ppm liegen. Was wollen Sie also damit zeigen?

    „Noch ein Tipp: Gehen Sie nie am frühen Morgen bei Windstille durch einen Wald. Ein Agrarmeteorologe wird Ihnen gerne erläutern, warum dort unter diesen Bedingungen und zu dieser Stunde CO2-Konzentrationen bis zu 800 ppm auftreten, ohne dass Fauna und Flora darunter leiden.“

    Einen typischen CO2-Tagesgang in Waldflächen können Sie beispielsweise in Arbeiten wie http://tinyurl.com/zhnvuxc (Seite 58) sehen. Die Konzentrationsschwankungen sind da weitaus geringer.

    „Und lenken Sie nicht ab: Ich habe auf die hohen Risiken des Fahrradfahrens hingewiesen, die von interessierter Seite verschwiegen werden.“

    Genau, der Verschwörungsaspekt darf natürlich nicht fehlen (Risiken verschwiegen werden). Von mir aus machen Sie ruhig weiter, die Wirkung Ihrer Argumentation auf die Menschheut kann man auch im ppm-Bereich messen.

  13. @ Nullsatzschreiber S. Hader

    „Die Wirklichkeit sieht aber so aus, dass diese konventionellen Technologien in fast allen Industriestaaten Schritt für Schritt verdrängt und ersetzt werden.“

    Die Wirklichkeit spiegelt das System „DDR“ wieder: Per Zwang durch Mauer, Stacheldraht und Schießbefehl blieben auch die meisten Menschen in der „DDR“. Wer ist denn als freier Mensch so doof und kauft Strom zum doppelten bis zehnfachen Herstellungspreis? Sie offensichtlich oder etwa nicht?

  14. @ # 104 Dr. Hader

    Lieber Hr. Dr. Hader,

    Sie schreiben: „Die Natur hat sich auf die Bedingungen der letzten Jahrtausende angepasst und da war der CO2-Gehalt nie höher als 400 ppm“.
    Herr Hader, rund um „schwarze Raucher“ im Meer sowie in bestimmten vulkanischen Bereichen an Land gibt es CO2-Konzentrationen, die viel höher sind als 400 ppm und teilweise bis zur Erstickungsgrenze gehen. So z.B. in Italien.
    Noch ein Tipp: Gehen Sie nie am frühen Morgen bei Windstille durch einen Wald. Ein Agrarmeteorologe wird Ihnen gerne erläutern, warum dort unter diesen Bedingungen und zu dieser Stunde CO2-Konzentrationen bis zu 800 ppm auftreten, ohne dass Fauna und Flora darunter leiden.

    Was EE-Anteile angeht: Die Norweger haben 95 %, die Schweiz 60 % WASSERKRAFT, weil sie eben geeignete natürliche Bedingungen haben. Zusammen mit Österreich und Schweden sind das aber vielleicht 5 % der europäischen Bevölkerung. In Deutschland können Sie Steigerungen nur noch mit Solar- und Windstrom erzielen, und da landen Sie ganz schnell im Aus, weil beide Technologien – ganz im Gegensatz zur Wasserkraft – nicht grundlastfähig sind.

    Und lenken Sie nicht ab: Ich habe auf die hohen Risiken des Fahrradfahrens hingewiesen, die von interessierter Seite verschwiegen werden. Fahrradfahren ist für die breite Bevölkerung keine Alternative zum Auto. Nebenbei bemerkt fahre ich auch selbst Fahrrad, aber da nehme ich die entsprechenden Risiken ja auch auf meine eigene Kappe. Aber andere dazu drängen, wie es Politik und Medien heute tun, ohne über die Risiken zu informieren, ist verantwortungslos. Wie das meiste dessen, was die Politik heute macht. Wenn jeder, der von der Politik dazu gedrängt wurde, das Fahrrad zu benutzen, und dabei Schäden an seiner Gesundheit erleidet, die entsprechenden Politiker auf Schadenersatz verklagen könnte, wäre diesbezüglich ganz schnell Ruhe im Karten. Ich hätte fast ein Kind verloren, weil in der angeblich fahrradfreundlichen Stadt, in der es studierte, die Verwaltung es nicht für nötig befand, ihrer Verkehrssicherungpflicht nachzukommen und den Radweg bei Glatteis auch in Unterführungen abzustreuen. Aus dem Tagslicht ins Halbdunkel, aus dem gestreuten Bereich auf spiegelblankes Eis. Der Stahlträger hat den Kopf zum Glück knapp verfeht, das Resultat waren dennoch monatelange Probleme mit der Halswirbelsäule. Wenn dann noch so Schlauberger mit dummen Sprüchen daherkommen, dann reicht es mir. Wenn Sie unbedingt Wert darauf legen, kann ich auf diesem Gebiet auch mal wieder eine Untersuchung zusammenstellen, aber sie wird Ihnen garantiert nicht gefallen.

    Mfg

  15. #104: S. Hader, wieso ist Ihnen nicht klar, all diese Jahresvorstellungen haben mit Wissen(schaft) absolut nix zu tun.

    Der empirische Beweis, das repetitive Experiment, fehlt.

    Ergo? Wir befinden uns völlig auf einer (atheistischen) Glaubenskomponente. Alles nur billige Show. Schlimmer als ALLE Vorwürfe gegenüber dem Klerus. Das hier hat mit Wissenschaft absolut nichts mehr zu tun. Die weiss davon nix. Irre. Dieser Glaube gilt nur für die Jünger der atheistischen Kirche. Das war es auch schon. Die Dreistigkeit und kriminelle Energie der Atheisten, diese anderen freien Menschen aufdrücken zu wollen, ist Legende. NEIN, DANKE, und ZURÜCKWEISUNG.

    Ihre feinen (und angeberischen) Unterschiede sind der Hit auf jedem Jahrmarkt. :))

    Sie (und andere) können absolut nichts, NICHTS, wirklich NICHTS, davon jemals beweisen. Und das ist nicht nur Ihr Problem. Sie sind ein oberflächlicher und naiver und unkritischer Leser.

    MfG

    P.S.:Wissenschaft hat nur etwas mit reiner Methodik zu tun: Methode, System, und UNBESTECHLICHKEIT! Davon sind Sie 40 Milliarden Jahre entfernt!! :)) Jeder angebliche Wissenschaftler, der Zeitangaben UNKRITISCH übernimmt (was hier sehr häufig geschehen will), hat aus dieser hinauszufliegen, im sofortigen und hohen Bogen.

    Hader? Bei der sogenannten Aufklärung steckt der Teufel im Detail. :)))))) Irre, diese Möchtegerns.

  16. #106: „Auf meine Aufforderung, nachzuweisen, ich wolle in der Vergangenheit leben, kommt von Ihnen nichts weiter als dummdreiste Demagogie.“

    Sehr geehrter Herr Mueller, wenn Sie nicht unter Bedingungen wie vor 600 Millionen Jahre leben wollen, dann nehme ich das zur Kenntnis und ziehe entsprechend meine Bemerkung zurück. Nur was soll das dann mit der Schwankungsbreite des CO2-Gehalts bis 6000 ppm? Das ist doch dann völlig irrelevant. Die Natur hat sich auf die Bedingungen der letzten Jahrtausende angepasst und da war der CO2-Gehalt nie höher als 400 ppm.

    „Was Ihre „Popanz“-Aussage angeht: Im Unterschied zu Ihnen weiß ich, wie unsere Stromversorgung funktioniert und was man ihr zumuten kann. Die sogenannten „erneuerbaren Energien“ sind völlig außerstande, die Energiebedürfnisse unserer modernen Zivilisation zu bedienen.“

    Aber sie tun es mit steigenden Anteil. Der entscheidende Punkt ist doch nicht, dass sie es zu 100% müssen. In der EU liegt der EE-Anteil des Bruttoendenergieverbrauchs bei 15%. Mit jeden Jahr wird ungefähr 1% dazukommen. Ein Industriestaat wie Schweden ist schon bei 50% angekommen. Österreich speist ein Drittel seiner Energie davon ein.

    „Solange es keine Alternativen gibt, bleiben konventionelle Technologien unverzichtbar.“

    Das bestreitet auch niemand. Die Wirklichkeit sieht aber so aus, dass diese konventionellen Technologien in fast allen Industriestaaten Schritt für Schritt verdrängt und ersetzt werden. Mit einer völligen Blockadehaltung, indem sie alles schlecht redet, was nur ansatzweise „grün“ ist (Sie schimpfen ja mittlerweile schon aufs Fahrradfahren ^^), werden Sie die gesamte Entwicklung nicht aufhalten.

  17. @ # 104 Dr. Hader

    Lieber Hr. Dr. Hader,

    Auf meine Aufforderung, nachzuweisen, ich wolle in der Vergangenheit leben, kommt von Ihnen nichts weiter als dummdreiste Demagogie. Es macht keinen Sinn, darauf nochmals zu antworten.

    Was Ihre „Popanz“-Aussage angeht: Im Unterschied zu Ihnen weiß ich, wie unsere Stromversorgung funktioniert und was man ihr zumuten kann. Die sogenannten „erneuerbaren Energien“ sind völlig außerstande, die Energiebedürfnisse unserer modernen Zivilisation zu bedienen. Es sind sogar „schwarze Löcher“ für Energie und Ressourcen, wie man in meinem neuen Beitrag über Fotovoltaik nachlesen kann. Ich fordere übrigens auch nicht den Einsatz bestimmter Energieerzeugungstechnologien, sondern sinnvolle Lösungen, was für die heutigen Konzepte eben nicht gilt. Solange es keine Alternativen gibt, bleiben konventionelle Technologien unverzichtbar. Und dass bei uns die Lichter noch nicht ausgegangen sind, liegt zum einen an einer erheblichen Deindustrialiserung (Energieintensive Produktion wurde in andere Weltregionen verlagert) und zum anderen daran, dass wir bisher nur einen minimalen Anteil „EE“ haben: Bei Fotovoltaik sind es gerade mal 1 % des deutschen Primärenergiebedarfs. Wenn man auf 80 bis 95 % will, wie es die Regierung vorhat, wird es anders aussehen. Aber um so etwas zu begreifen, fehlen Ihnen sowohl die Kenntnisse als auch die Fantasie. Träumen Sie ruhig weiter…

    Was die Verteilung der Lebensformen vor 600 Mio. Jahren angeht, so weiss man das gar nicht genau, weil kaum fossilisierte Reste überdauert haben. Sie tätigen hier Aussagen, die Sie nicht beweisen können. Typisch für Sie. Wirkliche Wissenschaftler sind da viel vorsichtiger.

    Mfg

  18. @ # 100 Pseudonym H. Jung

    „Sonst wirds hier unübersichtlich“

    Wenn Ihr Pampflet gelöscht wurde ergibt sich sich das Obige automatisch.

  19. #99: „Typisch für Sie ist der Versuch, meine Aussage ins Lächerliche zu ziehen, indem Sie mir unterstellen, ich wolle in der Vergangenheit leben. Erstens müssten Sie mir mal beweisen, dass und wo ich solches gefordert haben soll“

    Sehr geehrter Herr Mueller, nun, Sie sprechen doch von der Schwankungsbreite der Natur, die in den letzten 600 Mill. Jahren auf der Erde existiert hat. Wenn Sie die Lebensbedingungen vor 600 Mill. Jahren für akzeptabel halten, dann sagen Sie es einfach. Das wäre dann wenigstens ein ehrlich hervorgebrachtes Argument und man wird sehen, wie das bei der Bevölkerung ankommt.

    „und zweitens ist es doch umgekehrt gerade Ihre „Grün-Genossenschaft“, deren Politik darauf hinausläuft, uns wieder zurück in die Höhlen zu bringen.“

    Das ist natürlich ein schöner Popanz, der da aufgezogen wird. Wenn wir nicht weiterhin die fossilen Brennstoffe in dem Maße nutzen usw. dann werden wir wie im Mittelalter oder schlimmer leben. Damit wollen Sie gebildete Bürger überzeugen? Die Gegenwart hat schon längst bewiesen, dass Wohlstand und Wirtschaftswachstum nicht am Verbrauch von fossilen Brennstoffen gekoppelt sein müssen. Seit Jahren sinken die CO2-Emissionen in Industrieländern wie Deutschland und seinen Nachbarn. Und uns geht es nicht wesentlich schlechter, im Gegenteil.

    In den 70er Jahren versuchte MP Filbinger in BaWü auch ein Schreckgespenst an die Wand zu malen, wenn das AKW Wyhl nicht gebaut wird, dann würde im Süden die Lichter ausgehen. Es hat die Bevölkerung nicht wirklich überzeugt.

    „Ihre unglaubliche Unkenntnis der Vergangenheit beweisen Sie im gleichen Zusammenhang, indem Sie unterstellen, es habe von 600 Mio. Jahren lediglich einzellige Lebensformen gegeben“

    Es hat hauptsächlich(!) einzellige Lebensformen geben, ein feiner Unterschied. Die Mehrzeller in dieser Zeit sind in der Biomasse nicht wirklich aufgefallen. Viele komplexere Lebensformen entstanden erst nach dieser Zeit.

  20. #93: Buehner sagt:
    @ #63: Hans Jung
    „Das tatsächlich temperaturbedingte Ausgasen dagegen, WENN es überhaupt stattfindet, verläuft unsichtbar.“
    Die Löslichkeit von CO2 wird nun mal durch Druck und Temperatur bestimmt. Sie streiten das ab.
    =================

    Nein Herr Buhner, das streite ich nicht ab.
    Gruß
    Hans Jung

  21. #87: Rainer Hoffmann sagt:
    @#81 Hans Jung
    sagt:

    „In kälterem Wasser KANN mehr CO2 gelöst sein. “

    dann müssen Sie auch sagen, im Vergleich zu was ?!!?
    ======================

    Lieber Herr Hoffmann, im Vergleich zu WÄRMEREM Wasser natürlich. Das war jetzt aber wirklich eine extrem überflüssige Frage.
    Gruß
    Hans Jung

  22. #91: T.Heinzow sagt:
    @ #90 Pseudonym H. Jung

    „Ich habe die Temperatur doch gerade eben als einen Faktor des CO2-Partialdruckes genannt.“

    Dann erzählen Sie doch mal wie der global verteilt ist? Nicht vergessen zu erzählen, wie und wo die Transporte des CO2 erfolgen.
    ==============================

    Herr Heinzow, sonst haben Sie keine Wünsche?
    Ich bin doch nicht ihr Sekretär oder ihr Nachschlagewerk.
    Reden Sie überhaupt mit mir? Was sie zitieren ist hier im Thread nicht zu finden und Beitrag #90 ist nicht von mir sondern von Ihnen selber. Oder haben Sie aus irgendeinem anderen Thread zitiert? Dann nennen Sie ihn bitte. Sonst wirds hier unübersichtlich
    Gruß
    Hans Jung

  23. @ # 98 Dr. Hader

    Lieber Hr. Dr. Hader,

    nach diesem Beitrag habe ich überhaupt nicht suchen müssen. Sowas bekommt man heutzutage gratis und franko in den Briefkasten gesteckt. Das meiste werfe ich weg, das hier habe ich deshalb aufbewahrt, weil es grafisch besonders aufwendig gestaltet war. Ich schätze, dass man dafür irgendwo zwischen 5.000 und 10.000 € hat springen lassen. Auch in den Schulen wird solcher Unsinn massenhaft gelehrt, siehe das Thema dieses Aufsatzes.

    Typisch für Sie ist der Versuch, meine Aussage ins Lächerliche zu ziehen, indem Sie mir unterstellen, ich wolle in der Vergangenheit leben. Erstens müssten Sie mir mal beweisen, dass und wo ich solches gefordert haben soll, und zweitens ist es doch umgekehrt gerade Ihre „Grün-Genossenschaft“, deren Politik darauf hinausläuft, uns wieder zurück in die Höhlen zu bringen.

    Ihre unglaubliche Unkenntnis der Vergangenheit beweisen Sie im gleichen Zusammenhang, indem Sie unterstellen, es habe von 600 Mio. Jahren lediglich einzellige Lebensformen gegeben. Mann, wie kann man mit Ihren Ansprüchen an Weisheit nur so einen Unsinn von sich absondern. Sie hätten doch nur bei einer Suchmaschine unter dem Begriff „Ediacarium“ nachzusehen brauchen, aber Sie scheinen so davon überzeugt zu sein, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, dass Sie das nicht nötig haben. In Wikipedia finden Sie dazu u.a. die Aussage: „Das Auftreten von ersten tierischen Fossilien, mikroskopische Eier, Embryos und segmentierte Röhren wurde geochronologisch auf 599 ±4 mya datiert.

    Was meine Postings angeht: Sie als Person sind mir tatsächlich und weiterhin fürchterlich egal, aber den ideologischen Zerrbildern, die Sie hier ständig verbreiten, trete ich jetzt und auch in Zukunft mit aller Entschiedenheit entgegen.

    Mfg

  24. Sehr geehrter Herr Mueller, Sie haben vollkommen Recht. Sie haben ein Beispiel in den Medien gefunden, wo CO2 als giftiges Gas bezeichnet wurde. Wie lange haben Sie danach suchen müssen?

    „Innerhalb der heute und in den letzten 600 Mio. Jahre vorkommenden Grenzen, die ich klar benannt habe, ist CO2 ein Grundstoff des Lebens.“

    Wenn Sie in einer Welt wie vor 600 Millionen Jahren leben wollen, dann sagen Sie es gleich. Nur werden Sie unter den vielen einzelligen Lebensformen nicht das wiederfinden, wie Sie von heute weitgehend kennen. Sie können auch gerne die medizinische Versorgung wie vor 100 Jahren fordern, weil es auch zu der Schwankungsbreite innerhalb der menschlichen Gesellschaft gehörte.

    Ich glaube auch deshalb nicht, dass man breite Bevölkerungsgruppen mit dem Argument überzeugen kann, dass vor 600 Millionen Jahren der CO2-Gehalt schon 10 mal höher als heute war.

    „Was meine Einschätzung Ihrer Person angeht: Sie sind mir fürchterlich egal.“

    Dafür schreiben Sie erstaunlich viele Postings an jemanden, der Ihnen fürchterlich egal ist. 🙂

  25. Sehr geehrter Herr Rainer Hoffmann #96

    Wussten Sie es noch nicht? Alles, was das Fernsehen ausstrahlt ist wahr! Wenn man dem Nichts mehr glauben kann, wem dann?

    Sehr geehrter Herr Millauer #94

    inder Antwort an Sie stand :Sie haben Recht, CO2 ist ein farb- und geruchloses Gas, das bei der Verbrennung von Kohle entsteht und für die Erderwärmung verantwortlich ist.
    Das CO2 ein farb-und geruchloses Gas, das bei Verbrennung von Kohle entsteht, sind Ihre Worte, daß Sie es auch für die Erderwärmung verantwortlich machten, finde ich in Ihrem Schreiben nicht.
    Damit dürfte dann auch die an Herrn Hoffmann gestellte Frage, Glaubwürdigkeit, beantwortet sein.
    Wahrscheinlich muß, sobald von CO 2 die Rede ist, automatisch dieser Satz von der Erderwärmung durch CO2 , angehangen werden, wie in der Kirche das Amen hinters Gebet.

    S.Bernd

  26. CO2 = angeblich Dreck, oder: wie unsere Kinder „verdummt“ werden, zeigt zusätzlich noch dieses aktuelle Video-„Fundstück“ vom 06.03.2016 auf der ZDF-Kinder-Webseite „ZDFtivi-Logo!“, hier:

    http://tinyurl.com/jllaq5t

    Wer auf dieser Webseite und in den Videos recherchiert, schlägt die Hände über den Kopf zusammen, was dort vom ZDF unseren Kindern für ein Blödsinn erzählt wird…erschreckend…

  27. #94 Sehr geehrter Herr Millauer,
    Sie werden bei der nächsten Gelegenheit genau die gleiche Aussage im ARD-Fernsehen sehen und hören trotz der Ihnen gegenüber geäußerten Differnzierung (siehe Fukushima).
    PS.: CO2 führt zu keiner Klimaerwärmung
    MfG

  28. Wer wundert sich eigentlich noch über das profunde Unwissen unserer Abiturienten. Die werden doch Tag und Nacht berieselt mit diesem Unsinn, nicht nur von ihren Lehrern, auch von der Presse und unseren Öffentlich Rechtlichen.
    So war in der ARD Tagesschau am 1. 12. vorigen Jahres mal wieder der „erschütternde“ Bericht über den Smog = CO² in Peking,zu vernehmen, wobei natürlich auch der dadurch verursachte Klimawandel nicht unerwähnt blieb.

    Ich habe darauf hin folgendes Email an die Redaktion losgelassen:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    sie haben in der gestrigen Tagesschau einen Beitrag zum Smog in Peking gebracht, dabei diesen in direkten Zusammenhang mit dem CO2-Ausstoß gesetzt und damit mit dem Klimawandel. Es müsste Ihnen wohl bekannt sein, dass CO2 ein völlig geruchloses und unsichtbares Gas ist, das sowohl bei der Verbrennung von Kohle und deren Derivate als auch durch die Lungen von Lebewesen, aber auch durch vulkanischen Ausstoß in die Atmosphäre gelangt. Es ist lebenswichtig für unsere Pflanzen, d. h. ohne CO2 gäbe es kein Leben. Wie viel es denn sein darf ist gegenwärtig Streitpunkt in der einschlägigen Wissenschaft, den man keinesfalls für schon entschieden halten muss.
    Bei Smog dagegen handelt es sich um Schmutzpartikel, die auch bei der Verbrennung entstehen, die aber sehr wohl durch entsprechende Filteranlagen von der Atmosphäre ferngehalten werden können, wie es in Industrieländern seit langem Stand der Technik ist. In China ist dies eben nicht so und das ist d a s Problem.

    Ich behaupte, dass es sich hier um eine bewusste Falschinformation handelt um dem ahnungslosen Publikum zusätzlich Angst zu machen vor dem angeblich menschengemachten Klimawandel. Ich finde Ihr Verhalten nicht nur verantwortungslos sondern auch verwerflich. Es ist dazu angetan für das Schimpfwort „Lügenpresse“, das seit einiger Zeit zu hören ist (und das ich mir nicht unbedingt zu eigen machen würde), auch den Beweis zu liefern. Ich gehe davon aus, dass das nicht in Ihrem Sinn sein kann und deshalb sollten Sie Courage und Anstand zeigen diesen Beitag entsprechend zu berichtigen oder zu widerrufen.
    Mit freundlichem Gruß
    W. Millauer

    Es hat mehr als 4 Wochen gedauert, bis dann diese Antwort kam:

    Sehr geehrter Herr Millauer,

    vielen herzlichen Dank für ihre Mail und die Kritik. Sie haben Recht, CO2 ist ein farb- und geruchloses Gas, das bei der Verbrennung von Kohle entsteht und für die Erderwärmung verantwortlich ist. Die sichtbaren Teile beim Smog (Luftverschmutzung) sind Rauch, Ruß, Staub, Gase und Aerosole. Diese Stoffe werden auch als luftfremde Stoffe bezeichnet. Wir werden ihre Anregungen aufnehmen und unsere Texte und Beiträge entsprechend differenzieren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Publikumsservice ARD-aktuell

    Und das wars dann auch, von einer öffentlichen Berichtigung war natürlich keine Rede.

  29. @ #63: Hans Jung
    „Das tatsächlich temperaturbedingte Ausgasen dagegen, WENN es überhaupt stattfindet, verläuft unsichtbar.“
    Die Löslichkeit von CO2 wird nun mal durch Druck und Temperatur bestimmt. Sie streiten das ab. Das ist hanebüchen!
    Wenn es den Fischen in Ihrem Aquarium mal wieder richtig dreckig geht, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Die kennen Sie ja und sind auf alles vorbereitet.

    Hier muss man wirklich ein dickes Fell haben!

  30. Es ist schon erschreckend wie wenig die Menschen heute von Chemie verstehen. Heute in einer Fersehsendung von Gran Canaria wetterte ein Moderator, dass in dem Badespielzeug für Kinder jede Menge Chemie sei, das könnte man ja riechen.
    Übrigens sprach er in dem Moment von einem PVC-Schwimmring…
    Ich frage mich, warum denn soviel Chemie ins PVC gekippt wird????????????

  31. @ #90 Pseudonym H. Jung

    „Ich habe die Temperatur doch gerade eben als einen Faktor des CO2-Partialdruckes genannt.“

    Dann erzählen Sie doch mal wie der global verteilt ist? Nicht vergessen zu erzählen, wie und wo die Transporte des CO2 erfolgen.

    „Sagen Sie doch bitte endlich mal was zur Sache.“

    Tue ich doch die ganze Zeit: Sie sind aufgefordert Beweise zu liefern, wissenschaftliche Beweise entsprechend den Regeln der Wissenschaftstheorie.

    Nur tun Sie das nicht, das Pseudonym NicoBaecker nicht und wie die Trollos alle heißen, die die Überflutungen des Fischmarktes in HH mit dem anthropogen Klimawandel erklären.

    Wer behauptet, daß CO2 eine bestimmte Wirkung (oder im Zusammenspiel mit anderen Gasen) hat, hat diese Hypothese auch zu beweisen. Ist doch ganz einfach. Die Sonne umkreist die Erde. Die geht im Osten auf und im Westen unter. Beweis: Die tägliche Beobachtung. Beim CO2 funktioniert das doch auch. Der Mensch verbrennt Holz, Kohle, l und Methan und die Temperaturen gehen nach oben. Daß Sie das nicht wissen?

  32. @ # Pseudonym NicoBaecker

    Sehr weise Erkenntnis und überraschendes Anerkenntnis:
    „Haupttreiber wird es nur, weil die natürlichen Klimatreiber klein gegen die gegenwärtigen anthropogenen sind. Sie müssen hier quantitativ argumentieren. So, wie Sie es machen, ist es unsinnig.“

    Dann man her mit den Quantitäten.

  33. @ # 83 Dr. Hader

    Lieber Hr. Dr. Hader,

    ich spiele keine Spielchen, und Ihre Unterstellung, ich hätte für meine Aussagen keine Quellen, ist eine Lüge.

    COOP-Zeitung, Nr. 36 v. 1. Sept 2015, Seite 35 (eine grafisch sehr aufwendig gestaltete, in zigtausenden Exemplaren schweizweit an Haushalte verteilte Publikation mit mehr als 100 Seiten Umfang): Dort fragte Reto, 13, aus Gerlafingen: Was ist Torf?
    Im Rahmen der Antworten steht folgender Absatz: „Giftige Gase. Bei der Entstehung der Torferde spielt auch Kohlendioxyd (CO2) eine wichtige Rolle. Beim Torfabbau wird dieses wieder freigesetzt. CO2 ist dasselbe schädliche Treibhausgas, das auch die Autos produzieren. Ein weiterer Grund, um auf torfhaltige Gartenerde zu verzichten“.

    Sie schreiben: „die Natur gibt keine Schwankungsbreiten vor. Wo haben Sie denn sowas her?“

    Ach Gottchen, Herr Hader, schauen Sie z.B. mal in Google nach Da finden Sie in Wikipedia z.B. „Schwankungsbreite steht: im Allgemeinen manchmal für Abweichung“
    und an anderer Stelle (unter dem Stichwort Standardabweichung): „Die Körpergrösse des Menschen ist näherungsweise normalverteilt. Bei einer Stichprobe von 1.284 Mädchen und 1.063 Jungen zwischen 14 und 18 Jahren wurde bei den Mädchen eine durchschnittliche Körpergröße von 166,3 cm (Standardabweichung 6,39 cm) und bei den Jungen eine durchschnittliche Körpergröße von 176,8 cm (Standardabweichung 7,46 cm) gemessen. Demnach lässt obige Schwankungsbreite erwarten, dass 68,3 % der Mädchen eine Körpergröße im Bereich 166,3 cm ± 6,39 cm und 95,4 % im Bereich 166,3 cm ± 12,78cm haben“…

    Wollen Sie im Ernst behaupten, die Körpergrößenverteilung von Menschen oder anderen Lebewesen werde nicht von der Natur vorgegeben?

    Herr Dr. Hader, damit haben Sie wieder mal ein schönes Beispiel für Ihre Art der Demagogie geliefert. Sie arbeiten mit Unterstellungen und Falschbehauptungen, und Sie setzen Ihre Kenntnisse der Mathematik ALS WAFFE ZUR EINSCHÜCHTERUNG gegen andere ein, von denen Sie annehmen, sie hätten nicht dieses Kenntnisniveau, statt als Instrument zur Ermittlung von Wahrheit und Fakten. Genau das Vorgehen, was ich bei Ihnen immer wieder feststellte und kritisiere.

    Und tun Sie nicht so, als hätte ich bezweifelt, dass die Wirksamkeit eines Stoffes mit seiner Dosierung zusammenhängt. Diese Behauptung Ihrerseits ist nichts weiter als ein dummdreistes Stör- und Ablenkungsmanöver. Innerhalb der heute und in den letzten 600 Mio. Jahre vorkommenden Grenzen, die ich klar benannt habe, ist CO2 ein Grundstoff des Lebens. Davon versuchen Sie durch Ihr pseudophilosophies Gequatsche abzulenken: Bei dieser Aussage bleibe ich.

    Was meine Einschätzung Ihrer Person angeht: Sie sind mir fürchterlich egal. Aber die grüne Mafia, die Sie hier so konsequent vertreten, werde ich mit den mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten angehen. Und während Sie hier so hochnäsig tun, baut sich für Ihresgleichen eine Katastrophe zusammen. Dänemark wird keine neuen Windparks mehr genehmigen, Deutschland weiß offensichtlich nicht mehr weiter, siehe die Murkserei mit der jetzt anstehenden Neufassung des EEG, und wenn der Kladderadatsch erst einmal zusammenkracht, wird es für die Grünen in allen Parteien ein Scherbengericht geben, das sich gewaschen hat. Ob Sie dann ohne persönliche Konsequenzen daraus herauskommen, weiß ich nicht, aber die Grünen als Bewegung wird man aus den jetzigen Machtpositionen und Pfründen entfernen. In Österreich gab es dafür schon fast 50 %, und diese Welle ist erst noch dabei, sich europaweit aufzubauen. Man wird die 1 Bio. €, die dem deutschen Volk für eine völlig unsinnige „Energiewende“ geraubt wurden, einfordern, und die Eintreiber werden nicht gut gelaunt sein. Das Menetekel für Sie und Ihresgleichen steht immer deutlicher an der Wand, Hr. Dr. Sören Hader Belsazar.

    Mfg

  34. @ #81 Pseudonym H. Jung

    „Momentan ist der Partialdruck in der Atmosphäre immer noch höher als im Meerwasser.“

    Und wieder wird fleißig aus dem Propagandatöpfchen geschöpft.

    Für wie blöd halten Sie eigentlich die Leser hier? Sie vernachlässigen als dummer Propagandist die Temperaturabhängigkeit der Lösefähigkeit von CO2 im Wasser.

  35. #65: Dr.Paul sagt:
    am Dienstag, 24.05.2016, 18:56

    #63: Hans Jung die Sprudelflasche ist immer ein unschlagbarer Trumpf gegen CO2-Treibhauskünstler wie Sie.

    Haben Sie das nicht verstanden, oder gehören Sie zu den Treibhausvertretern ohne jede Bereitschaft Realitäten zu akzeptieren???

    http://tinyurl.com/c9g4txy

    Hier sehen Sie sehr schön, dass CO2 der Temperatur folgt.
    Wie würde bei diesem gemessenen Effekt
    eine Kurve aussehen,
    wenn der CO2 Anstieg dabei seinerseits die Meerestemperatur erhöhen würde???

    Wenn man sich bei dieser einfachen Frage nicht bewusst blöd anstellt, müsste dann das Meer irgendwann anfangen zu kochen.

    Tut es nur nicht,
    im Gegenteil,
    ausgerechnet beim höchsten CO2- Wert FÄLLT doch diese Meerestemperatur wieder,
    obwohl doch diese CO2-Gegenstrahlung Lichtgeschwindigkeit hat.
    (Mittelstufe: nicht nur Lichtstrahlen haben Lichtgeschwindigkeit)

    Dieses CO2 mit seiner sehr schnellen Gegenstrahlung ist sogar NOCH KLÜGER,
    denn diese Strahlung kühlt offensichtlich die Erde am Tag wenn es am stärksten gegenstrahlt und erhitzt sie in der Nacht wenn es am schwächsten gegenstrahlt, Ehrenwort!
    (siehe Mond ohne CO2)

    fazit,
    Frau Petri hat NICHTS falsches gesagt und ist viel klüger als Sie und unser Student Nico Beker mit seiner Mannschaft zusammen.

    mfG

  36. @#81 Hans Jung
    sagt:

    „In kälterem Wasser KANN mehr CO2 gelöst sein. “

    dann müssen Sie auch sagen, im Vergleich zu was ?!!?

    Die Fragestellung, auf die Sie vermeintlich hinweisen wollen, stellte sich aber bei der von mir themaitisierten Irreführung der Abiturientin durch Frauke Petry NICHT…

  37. Lieber Herr Langer, #78

    a lächerlichsten finde ich noch die Kommentare der Leute hier, die sich über die Schüler dort ereifern.
    Im täglichen Leben werden sie von normal gebildeten Erwachsenen untergebuttert und suchen sich jetzt vermeintlich schwächere Jugendliche.

    „Also fing sie mit etwas ganz Einfachem an – dem Ausgasen von CO2 bei Erwärmung. “

    Irrtum, auf den Lösungsgesetzen basierte ihre „Klimatheorie“, und das ist falsch, denn sie hat unter den Tisch fallen lassen, daß durch die anthropogene Freisetzung von fossilem CO2 in die Atmosphäre kein stationärer Zustand
    mehr voerhanden ist, dieser aber ist Voraussetzung für die Gültigkeit ihres Arguments. Ich bin mir ganz sicher, daß Frau Petry dieses essentielle Detail nicht überrissen hat.

    „Die These, dass das CO2 der Temperatur folgt, ist schon seit Jahrzehnten bekannt [], vielfach beschrieben und unwiderlegt und damit wissenschaftstheoretisch gesehen eine Theorie.“

    Nein, es ist keine Theorie, sondern eine Folge des Lösungsgesetzes und wird im Klimadaten beobachtet. Als Folge dessen ändert sich natürlich wieder das Klima ausgrund der mit dem CO2 Gehalt gekoppelten Treibhauseffekt. Diesem immer gültigen Effekt überlagert sich nun der Treibhauseffekt aufgrund des anthropogen in die Luft entlassenen CO2s.

    „Die „Gegenthese“, dass das CO2 der Haupttreiber der Temperatur wäre.“

    Ihre These ist unsinnig, da nicht allgemeingültig fürs Kliamsystem.
    Denn „Haupttreiber“ ist das CO2 ja heute nur aufgrund der rasanten anthropogen bedingten Anstiegsrate und unten den Randbedingungen des heutigen Klimasystems. Haupttreiber wird es nur, weil die natürlichen Klimatreiber klein gegen die gegenwärtigen anthropogenen sind. Sie müssen hier quantitativ argumentieren. So, wie Sie es machen, ist es unsinnig.

    „(ihre 60 Jahre Herr Baecker halte ich da für etwas zu viel – haben Sie da Quellen?)“

    Die 60 Jahre bezogen sich auf die Kenntnis, daß der steile Anstieg des CO2 Gehalts in der Luft seit der Industrialisierung nicht alleine mit der Temperaturänderung erklärt werden kann. Das weiß man seit den Arbeiten von Suess:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_E._Suess

  38. Hans Jung 81

    unser liebster Forenstörer ist wieder unterwegs. Er hat sich ein wenig mit physikalischer Chemie beschäftigt und gibt den grossen Zampano. Zum Teil hat er sogar Recht, Herr Schellnhuber wäre nicht erfreut.

    Hr. Jung, das Meer nimmt von 100 Teilen CO2, die neu in die Atmosphäre eingebracht werden würden, bei gleichbleibender Temperatur rund 98,5 % in Lösung. Zeitdauer max. einige Jahrzehnte. Das ganze Gejaule der AGW-Katastrophenpropheten über „auf Jahrtausende als Müllkippe missbrauchte Atmosphäre“ ist blanker Unsinn.

    Wenn die Aufnahme verlangsamt erscheint, dann liegt es daran, dass die Temperatur des Meeres leicht angestiegen ist, so dass sich aufgrund zweier gegenläufiger Vorgänge per Saldo eine verlangsamte Absorption ergibt. Das Endresultat bleibt jedoch auch dann, dass 98,5 % des neu in die Atmosphäre eingebrachten CO2 im Meer landen und zu Muschel- und Korallenkalk verarbeitet wird. Das wird in wenigen Jahren jeder Gymnasiast wissen, zusammen mit der Erkenntnis aus dem Soziologieunterricht, dass die AGW-Vertreter neben Kommunisten und Nazis zu den schlimmsten Verbrecherbanden der Menschheitsgeschichte gehört haben.

    Jetzt kommt

  39. #80: Jürgen Wanninger sagt:
    @#75 Hans Jung:

    na wenn siwe Ihr eigenen Ausführungen nicht mehr kennen, bitte hier azus #63:
    ….
    und genau dem haben sie soeben in #75 selbst widersprochen. Denken Sie eigentlich nach, bevor Sie posten , oder wollen Sie einfach nur stören?
    =======================

    Ja Herr Hoffman, ich denke bevor ich poste, und nein: Ich hab mir nicht widersprochen.
    Darum gings auch garnicht.
    Ich hatte Sie gefragt, welche meiner Aussagen sie für FALSCH halten.
    Geben Sie mir doch bitte mal eine konkrete Antwort. Möglichst ohne persönliche Beleidigungen und Unterstellungen.
    Und bitte zitieren Sie nicht irgendwas, sondern nur genau das, was Sie für falsch halten. Sonst kommen wir hier nicht weiter.
    Gruß
    Hans Jung

  40. #77: „In Beiträgen für 13jährige Schüler findet man in Pressorganen heutzutage Warnungen, man solle ja keinen Torf im Garten verwenden, er würde das giftige CO2 freisetzen. Das sind Lügen, das ist Hetze, und darum geht es.“

    Sehr geehrter Herr Mueller, wir können gerne dieselben Spielchen wie die letzten Male machen. Sie behaupten einfach etwas, ich frage nach der Quelle und Sie können entweder keine nennen oder eine, wo sich herausstellt, dass inhaltlich etwas anderes gemeint war. Wir können das gerne immer und immer wiederholen, ich bin geduldig. 😉 Also, es dürfte Ihnen sicher nicht schwerfallen, eine Quelle für ihre Behauptung des „giftigen CO2“ zu nennen. 🙂

    „Das ist die Realität. Man verteufelt gegenüber jungen Menschen, die sich dagegen nicht wehren können, ein Gas selbst innerhalb der von der Natur vorgegebenen Schwankungsbreiten (die von ca. 200 bis 6.000 ppm reichen).“

    Lieber Herr Mueller, die Natur gibt keine Schwankungsbreiten vor. Wo haben Sie denn sowas her?

    „Was soll also Ihr pseudophilosophischen Gerede über „eine Sache der Quantität“.“

    Sie scheinen es nicht zu verstehen, okay. Die Normalbevölkerung weiß hingegen, dass die Wirksamkeit eines Stoffes mit seiner Dosierung zusammenhängt. Egal was sie nun nehmen, was Grundstoff des Lebens ist, ein zuviel an der falschen Stelle macht sich bemerkbar. Das sind Lebenserfahrungen. Wenn Sie nun glauben, Sie könnten die CO2-Geschichte dadurch einstampfen, indem Sie das Gas als unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens betiteln, dann will ich Sie weiter nicht beirren. Es ist ja Ihre Sache, wenn Sie damit praktisch keine Wirkung auf die Normalbevölkerung erzielen.

    „Es gibt Menschen, die sind gebildet, und es gibt Menschen, die sind verbildet, und es gibt sogar solche, die sind einfach nur verquer. Zur ersten Kategorie kann ich Sie aufgrund Ihrer Einlassungen hier nicht zählen.“

    Das ist mir auch ziemlich egal, wo Sie mich da eingruppieren. Glauben Sie, dass Ihre persönliche Einschätzung irgendeine Bewandtnis auf mein privates und berufliches Leben hat?

    MfG
    S.Hader

  41. #76: Rainer Hoffmann sagt:
    Richtig ist: In wärmeren Wasser ist WENIGER (!) CO2 gelöst.
    =========================

    Sehr geehrter Herr Hoffmann,
    nicht unbedingt. In kälterem Wasser KANN mehr CO2 gelöst sein. Das bedeutet nicht, daß es bei Erwärmung zwangsläufig welches ausgast.
    Ob es das tut hängt ab von den jeweiligen Partialdrücken in Wasser und Atmosphäre.
    Momentan ist der Partialdruck in der Atmosphäre immer noch höher als im Meerwasser.
    Zwar steigt er im Meerwasser, infolge dessen steigendem CO2-gehalt und dessen Erwärmung, aber in der Atmosphäre steigen Temperatur und CO2-Gehalt viel schneller.
    Solange dieses Partialdruckgefälle in Richtung Meerwasser erhalten bleibt, wird Meerwasser weiterhin CO2 aufnehmen.
    Zum Glück, denn sonst würde der Gehalt in der Atmosphäre noch viel schneller steigen.
    Alles Gesetzmäßigkeiten, die diese promovierte Akademikerin eigentlich kennen sollte.
    Ebenso wie die Betreiber eines „Klimainstituts“.
    Gruß
    Hans Jung

  42. @#75 Hans Jung:

    na wenn siwe Ihr eigenen Ausführungen nicht mehr kennen, bitte hier azus #63:

    ‚…Sie wollte damit beweisen, daß der CO2-Anstieg durch die sich erwärmenden Meere verursacht sein könnte. Mal ungeachtet, daß das sowieso nicht der Fall ist, weil die Meere nunmal aufgrund des Partialdruckgefälles weiterhin CO2 sogar aufnehmen, taugt ihr Beispiel nichtmal dazu, die temperaturabhängige Löslichkeit von CO2 zu veranschaulichen…‘

    und genau dem haben sie soeben in #75 selbst widersprochen. Denken Sie eigentlich nach, bevor Sie posten , oder wollen Sie einfach nur stören?

  43. Ja #76 Rainer Hoffmann, voellig belanglos ist, welchen Stoffes Temperatur, also der Luft, des Wasser hoeher also ist, denn auch die warme Luft „saugt“ das CO2 nunmal halt aus dem Wasser, wenn ebendiese grad gesaettigt halt nicht ist.

    Und dass sie(also klar die Luft) satt mal eben nicht so ist, dafuer sorgen ja der Sonne „warme“ Strahlen.

    Auch da so wo sie – die Strahlen so zur warmen Luft beitragen, wo keine, wenig warmen Strahlen sind.
    Beispielsweise in den arktischen Gebieten.

    Und dann kommt das CO2 halt aus dem Wasser raus, und — kuehlt!

    Nimmt also da der Sonne warmen bis gar heissen Strahlen, deren Energie.

    Sonst wuerden diese treffen bis auf den Planeten ‚Erde‘ zu dort wo halt kein Wasser iat zu machen dort die Erde heiss, auch sogar zur Wuest!

  44. Sehr geehrter Herr Baecker u.a.,

    natürlich kann man an den Aussagen von Frau Petry kritisieren, dass sie das taktisch nicht so toll gemacht hat. Diese Ihre Kritik kommt aber nach mehreren Tagen (Stunden/Minuten) Überlegung. Frau Petry musste innerhalb von Sekunden auf den ungeheuren Unsinn reagieren, den diese Schüler da von sich gaben (wobei für mich erschütternd war, dass diese Unsinnsaussage der Abiturientin keine Spontanaussage sondern ein abgelesenes und damit vorbereitetes Statement war). Das hat Frau Petry m.E. nach gut gemacht (s. z.B. auch ihre Reaktion auf die unsagbar dumme Aussage, dass diese Schüler „denken“, bei einer AFD-Veranstaltung ein auf dem Grundgesetz basierendes Rederecht zu haben) und versucht (im Gegensatz z.B. zu solchen Leuten wie Herrn Trittin), mit Argumenten zu überzeugen. Und sie hat versucht, mit diesen Schülern zu diskutieren und diese bei dem (unterirdischen) Wissensstand abzuholen, der gerade offenbart wurde. Also fing sie mit etwas ganz Einfachem an – dem Ausgasen von CO2 bei Erwärmung. Dass dabei die Abiturienten auch schon total überfordert waren (was offensichtlich bei AGW-Gläubigen häufiger vorkommt – s. Herr Jung) konnte Frau Petry ja nicht ahnen.

    Wenn Sie Herr Baecker dann kritisieren, dass Frau Petrys Aussagen zu den zwei Thesen nicht korrekt waren, haben Sie natürlich Recht. Frau Petry hätte das korrekter Weise eigentlich etwa so erläutern müssen:
    „Die These, dass das CO2 der Temperatur folgt, ist schon seit Jahrzehnten bekannt (ihre 60 Jahre Herr Baecker halte ich da für etwas zu viel – haben Sie da Quellen?), vielfach beschrieben und unwiderlegt und damit wissenschaftstheoretisch gesehen eine Theorie. Die „Gegenthese“, dass das CO2 der Haupttreiber der Temperatur wäre. ist dagegen seit Jahrzehnten (mind. 20 Jahre) wissenschaftlich widerlegt und darf daher wissenschaftstheoretisch gesehen eigentlich gar nicht „These“ genannt werden.“
    Meinen Sie Herr Baecker ernsthaft, dass Schüler, die noch nicht einmal die Eigenschaften von CO2 kennen und auch in ihren anderen Aussagen nur eine völlige wissenschaftliche Ahnungslosigkeit zeigen, mit so einer wissenschaftstheoretischen Argumentation zu überzeugen oder wenigsten zum nachdenken anzuregen wären?

    MfG

  45. @ # 64 S. Hader

    Lieber Hr. Hader,

    wie bei Ihnen üblich, betrachten Sie die Dinge bewusst vom falschen Ende her.

    In Beiträgen für 13jährige Schüler findet man in Pressorganen heutzutage Warnungen, man solle ja keinen Torf im Garten verwenden, er würde das giftige CO2 freisetzen. Das sind Lügen, das ist Hetze, und darum geht es.

    Das ist die Realität. Man verteufelt gegenüber jungen Menschen, die sich dagegen nicht wehren können, ein Gas selbst innerhalb der von der Natur vorgegebenen Schwankungsbreiten (die von ca. 200 bis 6.000 ppm reichen). Was soll also Ihr pseudophilosophischen Gerede über „eine Sache der Quantität“.

    Es gibt Menschen, die sind gebildet, und es gibt Menschen, die sind verbildet, und es gibt sogar solche, die sind einfach nur verquer. Zur ersten Kategorie kann ich Sie aufgrund Ihrer Einlassungen hier nicht zählen.

    Mfg

  46. Ich glaube, es muss hier mal EIN WICHTIGER PUNKT klargestellt werden:

    Die Frage nach dem CO2-Gehalt ist wahrlich von Frauke Petry in der Aktion mit der Schülerin/Abiturientin irreführend gestellt worden, aber ich bin auch der Auffassung, dass diese Irreführung der Abiturientin von Frauke Petry nicht ihre Absicht gewesen ist. Richtig ist: In wärmeren Wasser ist WENIGER (!) CO2 gelöst. „Gelöst“ bedeutet in diesem Sinne = „beinhaltet“. d.h.: Je wärmer das Wasser ist, desto weniger CO2 enthält dieses Wasser. Frauke Petry hat bei ihrer Fragestellung aber nicht erwähnt, wo denn die Temperatur steigt: beim Wasser? oder in der Luft/Atmosphäre? Frau Petry meinte beim Wasser und die Abiturientin hatte die Frage aber so verstanden, dass die Temperatur in der Luft/Atmosphäre steigen würde und deshalb hat die Abiturientin die Frage falsch beantwortet.

    Ich musste mir den Video-Ausschnitt auch zig-Mal anhören, um endlich zu verstehen, wie unbewusst-irreführend Frauke Petry die Frage an die Abiturientin gestellt hatte, weil Frauke Petry bei ihrer Frage nicht erwähnt hatte, was sich denn erwärmen würde: das Wasser oder die Luft??

    Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Abiturientin im Vorfeld der Frage das CO2 für Smog verantwortlich gemacht hatte. Das war wahrlich vollkommen daneben und wahrlich ein beschämender Ausdruck für den schlechten Wissensstand unserer Abiturienten.

  47. #68: Jürgen Wanninger sagt:
    @#63 Hans Jung:
    Leider falsch, wie immer bei Ihren Schlussfolgerungen.

    1) Sprudelflache aus Kühlschrank, öffnen Sie sie und messen Sie die austretendende Menge CO2, z.B. durch einen Luftballon mit möglichst dünner Hülle.
    2) Sprudelflasche bei Raumtemperatur, gleiches Experiment.
    3) Sprudelflasche auf 50 Grad erwärmt, gleiches Experiment.

    Was kommt raus?
    =====================

    Lieber Herr Wanninger, was soll dabei schon rauskommen? CO2 kommt dabei raus. Aus dem wärmeren Wasser mehr als aus dem kälteren.
    Wie schon erklärt ist die Löslichkeit von Gasen in Wasser temperaturabhängig.

    Ich weiß zwar nicht was sie mit dieser komischen Quizfrage bezwecken, aber im Gegenzug könnten sie mir bitte sagen, welche angebliche „falsche Schlußfolgerung“ sie in meinem Post entdeckt haben wollen.
    Es ist ein bißchen nervig, wenn einem dauernd irgendwelche falschen Aussagen vorgeworfen werden, ohne daß diese genannt werden.
    Gruß
    Hans Jung

  48. #229: Werner Holtz, leider auch ein Treibhausvertreter,
    ist uns noch eine Antwort schuldig geblieben über die Größe des Luftwürfels in Erdnähe in der LTE mit „Gegenstrahlung“ 15µm möglich sein soll, seiner Meinung nach.
    Die Antwort für die Kantenlänge dieses Luftwürfels muss ich dann wohl selbst geben.
    Die „mittlere Weglänge“ zwischen den Luft Molekülen beträgt nich mehr als 15µm sondern
    a kleins bisserl weniger,
    nur 0,06µm = 60 nm (10^-9 m),
    da sollen dann die 15µm-Wellen rauskommen,
    die man komischerweise nur nicht messen kann.

    mfG

  49. #67: Jürgen Wanninger sagt:

    Man denke nur an das dumme Mädchen mit den CO2-Toten, die schon ‚alles‘ weiss.
    ——–
    Natürlich schockiert diese selbstentlarvende Dummdreistigkeit. Aber wir sollten uns nicht damit begnügen, dass sich Meiungsgegner selbst zerlegen. Hier geht es darum, der guten Sache einer möglichst starken Wirkung zu verhelfen und die Botschaft der Vernunft den Menschen nahe zu bringen.

    D ist die Frage der Didaktik – Wie sage ich es meinem Kinde? – erfolgsentscheidend. Die Ansätze, das Gespräch zu suchen, waren fraglos ein gutes unterfangen. Aber die konstruktive Frage bleibt: Wie geht es noch besser?

  50. Aber so Versuche zählen ja so garnicht vor Gericht, in Deutschland wenigstens!

    Weil da gibt es das DIN, zu dass Versuch nicht normgerecht!
    Sonst könnt ja schließlich einer immer besserwissen, dort
    :
    http://tinyurl.com/AnwendenVonNormen
    :
    aus Grundsatz III

    Alle oder Keiner hebt die Hand zu Norm Beschluss, sonst ist es ja wohl nicht zu vor Strafrecht Wissen.

    … ja die Alte Schule muss zurück, wo man aus „Verrückter“ sein: so einfach mal kann Prüfen!

    Wonach sich dann so Manche gar verpissen!

    Neulen, Holger ist ein Schwein, wissen in Den Haag: Chinesen, fein!

  51. Und jetzt wird es eben Zeit, dass Lehrer deren Schüler nunmal anhalten: So halt! Zu dazu mal Versuch zu machen!

    Zwei Flaschen Wasser(Sprudel), beide jeweils ausgiessen in einen großen Kasten, der nach oben offen ist, und über einen von den Kasten
    noch ein bisschen CO2, aus Wasseraufbereiter’Br.ta‘ absichtlich.

    Und darauf dann halt noch Sonnenlicht.
    Welcher Kasten ist nun schneller leer?
    , der mit dem CO2 darüber?
    Weil Wasser hat ja zu CO2 Affinität, dass sich´s Wasser in der Luft noch mehr ‚einlöst‘
    , dass es so halt auch noch mehr halt Regen gibt? So´n Sch..ss, zu das es klar ja mehr noch kühlt!
    Da wo halt eben kein so Wasser ist, so´n Mist!

  52. Hans Jung#63: „… steht offen auf dem Tisch …“, die Sprudelflasche jedenfalls. So ähnlich sagte es die Frau Petry.
    Sie sprach nicht vom Moment des Öffnen, sondern sogar vom „Stehen lassen“.

    Der Effekt den Sie in Ihrem Kommentar da so beschreiben, trifft zu für „unterkühlten“ Sprudel, also für unterkühltes Mineralwasser.

    Dies erreicht man jedenfalls, wenn also die Flasche mit Mineralwasser drinnen im Tiefkühlfach unter null grad Celsius abgekühlt wird, jedoch aus Grunde eines Überdruck in der Flasche das „Wasser“ nicht gefriert.
    Nach dem Öffnen des Deckel der Flasche – aus diesem Zustand – : Sprudelt erheblich viel Gas aus der Fluessigkeit und es kommt sogar zum gefrieren!

    Alleine ‚Sprudeln‘ aus Druckabfall würde bedeuten, dass beispielsweise Sekt, oder das an Kohlensäure gehaltige Mineralwasser(im Deutschen Jargon: „Sprudel“) gar nicht Sprudeln, also wie Manche auch dazu sagen „perlen“ würde.

    Und „Perlen“ kommt daher, dass manche Menschen „PerLwein“ wörtlich sagen zu was sie sehen und wissen – eben halt zu Sekt.

    Das war „Wein“, worin man eben ‚Perlen‘ sieht.

    Wenn man das genauer guckt – sieht man, dass es zumindestens GasbLäschen sind, also wohl aus Gase kleine Blase: für eine einzelne zumindest.

  53. Gute Vorstellung#60Bernd, S. – nicht Gelaber!

    … , dass so
    ein CO2 Molekül diese Wärme, gut als „Pflanzenernäherung“ mit einbauen kann.

    … und nichtmal amateurhaft, wie Ihnen unter
    :
    http://tinyurl.com/gr86hpw
    :
    Abbildung 2 zeigt!

    Die Photosyntheserate zeigt dort so bei 750 nm(Nanometer(Wellenlänge der Strahlung)) also bei nahem Inrarot ein Maximum.
    Also wird dort CO2 – jedoch in Form von Wassertropfen(H2Oo3) ‚eingebaut‘, welcher Vorgang der Umgebung also Waerme entzieht: also die die Pflanze umgebende Luft abkühlt.

    Manche meinen: Gar auf die Pflanze treffende Strahlung absorbiert.

  54. @#63 Hans Jung:

    Leider falsch, wie immer bei Ihren Schlussfolgerungen.

    1) Sprudelflache aus Kühlschrank, öffnen Sie sie und messen Sie die austretendende Menge CO2, z.B. durch einen Luftballon mit möglichst dünner Hülle.
    2) Sprudelflasche bei Raumtemperatur, gleiches Experiment.
    3) Sprudelflasche auf 50 Grad erwärmt, gleiches Experiment.

    Was kommt raus?

    Genau das hat Frau Petry beschrieben, konnte aufgrund es Durcheinanders und Durcheinandergequatsches der ungebildeten ökoverblödeten Weltverbesserer keine rhetorisch perfekte Kurzvorlesung halten.

  55. @#55 Martin Landvoigt:

    Ich denke, dass es ganz schön schwierig ist, unter so einer Gruppe besserwissender sich zu Missionaren berufenen Dummkopf-Kindern eine stringente Gesprächführung durchzuziehen. Die hören nämlich NUll zu, weil sie die absolute Wahrheit zu besitzen glauben. Man denke nur an das dumme Mädchen mit den CO2-Toten, die schon ‚alles‘ weiss. Die hat noch einen Rest guter Erziehung, sonst hätte die auch entsprechend rumgepöbelt wie der selbstberufene Füsiger.

  56. @Werner Geiselhart, #48: „Oder dass es ohne CO2 keinerlei Leben auf der Erde gebe, da es kein Pflanzenwachstum ohne dieses „Giftgas“ gäbe.“

    Diese und ähnliche Argumente liest man immer wieder. Was will man damit bezwecken? Natürlich ist CO2 wichtig in der Natur und ohne würde es kein Leben geben, wie wir es kennen. Aber wie bei allen Dingen gibt es ein zuviel. Ohne die Sonne gebe es kein Leben auf unserer Erde. Aber hätten wir so viel Sonne wie auf dem Merkur, wäre das auch Mist. Wasser ist lebensnotwendig, aber deswegen brauchen wir das Zeug nicht in unserer Wohnung meterhoch stehend und in unserer Lunge. Ohne Sauerstoff kein Leben für uns, aber eine Erde mit einer nahezu 100%-O2-Atmosphäre macht aus jedem Feuer ein Inferno.

    Diese Argumentation wie man sie auch im AfD-Parteiprogramm findet „ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens“ verfängt bei den gebildeten Menschen nicht, weil sie eben wissen, dass das immer eine Sache der Quantität ist.

  57. Lieber Herr Tiede u.a,

    Sie sind ja ganz begeistert von der Frau. Es ist doch klar, daß man Fragern Respekt zollt. Als Politiker macht man das auch mit Demonstranten (sofern fiedliche). Bei der AfD scheint es schon etwas besonderes zu sein, wenn man nicht pöbelt.
    Allerdings hat Sie den Leute das Mikro weggezogen und ist ihnen so über den Mund gefahren.

    Hilft ja nichts, die Dame hält Entdeckungen von vor 60 Jahren, die heute in den Lehrbüchern stehen, für Hypothesen. Also: desinformiert bzw. eine Weltauffassung aus der Zeit zu Beginn des kalten Krieges.. wer braucht so was?

  58. #63: Hans Jung die Sprudelflasche ist immer ein unschlagbarer Trumpf gegen CO2-Treibhauskünstler wie Sie.

    Haben Sie das nicht verstanden, oder gehören Sie zu den Treibhausvertretern ohne jede Bereitschaft Realitäten zu akzeptieren???

    http://tinyurl.com/c9g4txy

    Hier sehen Sie sehr schön, dass CO2 der Temperatur folgt.
    Wie würde bei diesem gemessenen Effekt
    eine Kurve aussehen,
    wenn der CO2 Anstieg dabei seinerseits die Meerestemperatur erhöhen würde???

    Wenn man sich bei dieser einfachen Frage nicht bewusst blöd anstellt, müsste dann das Meer irgendwann anfangen zu kochen.

    Tut es nur nicht,
    im Gegenteil,
    ausgerechnet beim höchsten CO2- Wert FÄLLT doch diese Meerestemperatur wieder,
    obwohl doch diese CO2-Gegenstrahlung Lichtgeschwindigkeit hat.
    (Mittelstufe: nicht nur Lichtstrahlen haben Lichtgeschwindigkeit)

    Dieses CO2 mit seiner sehr schnellen Gegenstrahlung ist sogar NOCH KLÜGER,
    denn diese Strahlung kühlt offensichtlich die Erde am Tag wenn es am stärksten gegenstrahlt und erhitzt sie in der Nacht wenn es am schwächsten gegenstrahlt, Ehrenwort!
    (siehe Mond ohne CO2)

    fazit,
    Frau Petri hat NICHTS falsches gesagt und ist viel klüger als Sie und unser Student Nico Beker mit seiner Mannschaft zusammen.

    mfG

  59. #48: Werner Geiselhart sagt:
    Ich stimme #14, Herrn Endres zu, wenn er sagt, dass Frau Petry eigentlich das falsche Beispiel für den CO2-Unfug gebracht hat. Die temperaturabhängige Löslichkeit von CO2 in H2O beweist nicht dessen Ungiftigkeit.
    =====================

    Lieber Herr Geiselhart,
    haben Sie überhaupt verstanden, was sie mit diesem Sprudelbeispiel beweisen wollte??

    Sie wollte damit beweisen, daß der CO2-Anstieg durch die sich erwärmenden Meere verursacht sein könnte. Mal ungeachtet, daß das sowieso nicht der Fall ist, weil die Meere nunmal aufgrund des Partialdruckgefälles weiterhin CO2 sogar aufnehmen, taugt ihr Beispiel nichtmal dazu, die temperaturabhängige Löslichkeit von CO2 zu veranschaulichen.
    Spätestens wenn Sie mal eine eisgekühlte Sprudelflasche aus dem Kühlschrank öffnen, wird Ihnen die vollkommene Untauglichkeit dieses Beispiels gewissermaßen „sprudelnd“ vor Augen treten.
    Das tatsächlich temperaturbedingte Ausgasen dagegen, WENN es überhaupt stattfindet, verläuft unsichtbar. Egal welches Wasser man beobachtet.
    Sie hätte als Beispiel ganz genausogut ein Goldfischaquarium nehmen können.
    Sprudelndes Sprudel ist zwar effektvoller, aber leider vollkommen irreführend. Es sprudelt nicht wegen Temperaturerhöhung sondern wegen Druckabfalles.
    Sie hat also eine falsche Behauptung mit einem irreführenden Beispiel zu beweisen versucht.
    Gegen besseres Wissen, wie ich angesichts ihrer Ausbildung unterstelle.
    Gruß
    Hans Jung

  60. @#50 NicoBaecker:
    Frau Petry hat auch noch eine ganze Rede im Hinterkopf. Ich denke, dass nur wenige Menschen in der Lage sind, so souverän mit haltlosen Vorwürfen umzugehen, die in der maßlosen Äußerung, sie sei seit Goebbels der schlimmste Hetzer, gipfelte.
    Den Gegnern das Mikro zu überlassen, zeugt ebenfalls von Größe. Zumeist wird es nur von einem Dritten hingehalten.
    Zu Prof. Frank Endres: Ich würde mich freuen, wenn Sie den Genderausdruck „Studierende“ zugunsten von „Studenten“ ersetzten.

  61. #57: Dr.Paul sagt:

    am Dienstag, 24.05.2016, 13:22

    #55: Martin Landvoigt und #48 ziemlich arrogante Bemerkung über eine mutige Treibhauskritikerin,
    von offensichtlichen Treibhausbefürwortern???
    ================================
    Sehr geehrter Herr Dr. Paul,
    Sie haben offensichtlich meinen Beitrag nur oberflächlich gelesen. Es muss wohl möglich sein, am Argumentationsstil zu kritisieren, obwohl man in der Sache übereinstimmt. Überspitzt gesagt, Sie überzeugen niemanden, indem Sie ihm eine Ohrfeige geben und sagen, dass das ab sofort zu glauben ist. Sie erreichen dann genau das Gegenteil. Und wenn die Schüler glauben, dass CO2 giftig ist (was für einen Gymnasiasten schlimm genug ist), dann muss man diesem Schüler diesen Unsinn widerlegen. Wenn Sie dann dem Schüler stattdessen etwas über die temperaturabhängige Wasserlöslichkeit von CO2 erzählen, versteht der (leider) nur Bahnhof und hält seine Argumente nicht für widerlegt. Also bei Leuten mit diesem Bildungsniveau zuerst die einfachen Dinge abklären, bevor man ans Eingemachte geht.
    Nennt sich Didaktik, manchmal auch Taktik. Und da haben uns die Alt-68er einiges voraus. Die verkaufen einem Eskimo einen Kühlschrank und kaufen dafür den Deutschen das wissenschaftliche Denken ab. Inzwischen sehr erfolgreich.

  62. CO2 ist thermophag, ein Wärmevernichter,oder man könnte auch sagen thermovor,ein Wärmefresser. Schliesslich gehört es neben, Ozon und Wasserdampf,zu den Gasen,die dafür verantwortlich sind, dass nicht die gesamte Solarenergie den Boden erreicht.Wie funktioniert eine Kältemaschine? Nicht so, dass der Umluft Wärme entzogen wird?!
    Scheinbar wird ein Faktor Aussen vor gelassen, die Sonne, und gemäss dem Satz das jeder Körper ein Strahler ist, allein der Erde dieser Part zugebilligt, Aussender von Wärmestrahlung und (was die Sonne nicht ist)Empfänger einer, von Oben kommenden, Gegenstrahlung zu sein. Da hat man dann schnell ein Treibhaus konstruiert.
    Ganz nebenbei, ich kann mir vorstellen, dass so
    ein CO2 Molekül diese Wärme, gut als „Pflanzenernährerung“ mit einbauen kann.Als Wärme von Innen,sozusagen.
    Wahrscheinlich Alles nur Amateurgelaber.

  63. #57: Dr.Paul sagt:

    Martin Landvoigt und #48 ziemlich arrogante Bemerkung über eine mutige Treibhauskritikerin,
    von offensichtlichen Treibhausbefürwortern???
    ————–
    Zum Einen: Was sollte hier der Vorwurf der Arroganz? Ich denke, dass die Rhetorik stark verbesserungsfähig ist. Das hat nichts mit Überheblichkeit zu tun oder der Meinung, dass ich das besser könne.

    Ist nun ‚Treibhausbefürworter‘ der Gegenbegriff zu ‚Realitätsverweigerer‘ … oder was wollen sie eigentlich sagen?

    ————- #57: Dr.Paul sagt:
    Die Frau verdient jede Unterstützung für Ihren Mut.
    ————-
    Und die bekommt sie durch konstruktive Kritik.

    ————- #57: Dr.Paul sagt:
    AGW-Kritiker sind in dem Macht-und Entscheidungsgremien immer noch extrem in der Minderheit, deshalb heißt es bitte etwas mehr Solidarität unter den „Skeptikern“.
    ————-
    Ganz mein Reden … aber wer sagt das?
    Und die Solidarität sehe ich auch nicht durch konstruktive Kritik eingeschränkt.

  64. #57: Dr.Paul sagt: „mutige Treibhauskritikerin“
    ======================

    Mutige, OK, aber „Treibhauskritikerin“? Da sie den „Treibhauseffekt“ nicht mal erwähnt hat, geschweige von kritisiert, vermute ich mal, dass sie CO2 für ein „Treibhausgas“ hält, wie leider so viele „Skeptiker“.

  65. #55: Martin Landvoigt und #48 ziemlich arrogante Bemerkung über eine mutige Treibhauskritikerin,
    von offensichtlichen Treibhausbefürwortern???

    Die Frau verdient jede Unterstützung für Ihren Mut.
    Wer hat den heute noch? Man ist schon mit Gewalt in Ihren Betrieb eingebrochen, Vandalismus pur!

    AGW-Kritiker sind in dem Macht-und Entscheidungsgremien immer noch extrem in der Minderheit, deshalb heißt es bitte etwas mehr Solidarität unter den „Skeptikern“.
    Gilt auch für den merkwürdigen Einzelgänger Kramm.

    mfG

  66. Trittin wurde mal vom Kinderfunk gefragt, was er vom Weihnachtsmann hält.
    Den fand T. prima, der kommt nämlich mit Rentieren daher, die produzieren kein CO², wie die bösen Autos. Aha, dachte ich mir, das sind besondere Viecher, deren Stoffwechsel beruht dann wohl auf Si. Die husten Sand aus. Vielleicht ist das auch Abiturstoff.

  67. #48: Werner Geiselhart sagt:

    Didaktisch also die falsche Vorgegehensweise von Frau Petry, ausserdem war sie mir zu hektisch und zu forsch.
    ————-
    Sehr geehrter Herr Geiselhart

    Ich muss ihnen recht geben. Frau Petry hat den Mut, sich auf eine derartige Diskussion einzulassen und die sachlichen Argumente auf ihrer Seite. Dazu hat Sie auch meinen Applaus. Aber sie hat mit schwacher Rhetorik und Didaktik wichtige Punkte verschenkt.

    Vergleicht man ihren Auftritt mit Auftritten von Trittin und Co. Trittin hat inhaltlich außer Unsinn fast nichts zu bieten, aber macht durch hervorragende Rhetorik noch einen Punktsieg. Petry sollte sich davon mehr als nur eine Scheibe abschneiden, denn sie hat ja zudem das Argument auf ihrer Seite.

  68. @#50 NicoBaecker:

    Nun Frau Petry hat zumindest verstanden, dass die CO2-Konzentration in der Atmosphäre Folge steigender bzw. fallender Temperatuen aufgrund anderer Ursachen ist und nicht umgekehrt. Da ist Sie Ihnen schon mal weit voraus.

  69. #50: NicoBaecker Frau Petri hat nur EINEN Aspekt herausgestellt um den „Wissensstand“ der Schüler zu testen,
    das Henry-Gesetz mit der temperaturabhängigen Löslichket von CO2 in Wasser.
    Damit steht Sie jedenfalls felsenfest auf dem Boden der real messbaren Physik.

    Damit tun sich eigentlich alle Treibhausvertreter schwer,
    Sie inclusive.

    mfG

  70. @nico
    Welche Wirkung aufs Klima hat den Co2?Lesen sie mal genau was die Klimalarmisten schreiben,jeder der sich nicht total lächerlich machen will schreibt irgendwo zw. den Zeilen das es ein Modell,es wird angenommen etc. worauf man sich stützt.Bisher hat sich aber keins dieserr „Modell“ bestätigt.Wie erklären sie das?
    Bei den Kommunisten gab und gibt es auch noch immer Professoren etc. die das Sozialistische Wirtschaftsystem Modell als das überlegene anpriesen.Ja in Modellen kann man halt alles drehen wie man will…Herr Maduro glaubt auch noch immer dran..

  71. #43: Rudolph Heinrich

    Das Wesen der 68er ist NICHT seine (angebliche) Wissenschaftsfeindlichkeit, sondern deren Treulosigkeit, der Wille zum Verrat (in seinen vielen Varianten) und seine absolut dümmliche Autoritätshaltung. Die scheren sich einen Dreck um die Meinung anderer, setzen jedoch alles daran, die (bzw. deren) grüne Meinung nach Hitler-Manier gewaltsam (also autoritär) durchzusetzen. (Gewalt nimmt viele Facetten an). Unserem Land mangelt es nicht an fähigem Personal. Fatal ist, dass diese perversen Grünen (Öko-Faschisten) andere nicht zum Zuge kommen lassen wollen. Eine Verhöhnung jeglicher Werte. Und dass die Gegenseite dies einfach so (kampflos) zulassen will.

    Vergessen wir nicht: Die Grünen vertreten eine Todeskultur, die den Menschen zutiefst verachtet. Die handelt absolut logisch und (fürchterlich) konsequent. Die Schäden gehen seit langer Zeit in die Milliarden. Und dies ist wohl erst der Anfang.

    P.S.: Das Ausland (hier die Chinesen) stürzt sich jetzt auf Kuka und Aixtron. Mal sehen wie intelligent die Noch-Eigentümer sein wollen.

  72. Die arme Schülerin hätte bessere Lehrer verdient. Den Unterschied zwischen Smog und CO2 sollte jedes Kind kennen.

    Aber Frau Petry hat das mit der CO2-Wirkung aufs Klima auch nicht verstanden. Wenn sie von Hypothesen redet, so sollte Sie sich mal fachkundig beraten lassen.

  73. Was ist wertvolles AXIOM ?

    1. Nach diesem Video-Beitrag steht eines fest: die Annahme, dass CO2 eine radikale Klimaerwärmung heraufbeschwören könnte, ist nur eine Hypothese. Aber warum wird diese nicht bewiesene Hypothese als AXIOM gewertet, also als eine Tatsache, die unumstößlich ist? Eine Behauptung, die man widerlegen kann, darf niemals ein Axiom in der Wissenschaft sein. das ist jedenfalls meine Meinung über diesen Klimaquatsch.

    2. Da meldet sich ja wirklich ein Lehrer zu Wort. Dieses Verhalten erinnert mich an einen Witz aus Kaisers Zeiten, als der Pastor und der Dorfschullehrer noch Rang und Ansehen hatte:
    Was ist der Unterschied zwischen Gott und dem Lehrer?
    Gott weiß alles, der Lehrer weiß alles besser.
    🙂

  74. Ich stimme #14, Herrn Endres zu, wenn er sagt, dass Frau Petry eigentlich das falsche Beispiel für den CO2-Unfug gebracht hat. Die temperaturabhängige Löslichkeit von CO2 in H2O beweist nicht dessen Ungiftigkeit. Sie hätte z.B. sagen können, dass die vom Menschen ausgeatmete Luft 4% CO2 enthält, also die hundertfache Menge des Luft-CO2-Gehalts, und trotzdem für eine Atemspende zur Reanimation geeignet ist!
    Oder dass es ohne CO2 keinerlei Leben auf der Erde gebe, da es kein Pflanzenwachstum ohne dieses „Giftgas“ gäbe. Ich denke, die Kids haben gar nicht geblickt, was Petry mit der Löslichkeit des CO2 in Wasser sagen wollte, das hatte mit der Smogthematik rein gar nichts zu tun. Naturwissenschaftlich denkenden Menschen ist natürlich klar, dass sie damit sagen wollte, dass die Erwärmung des Wassers der CO2-Erhöhung in der Luft vorausgeht und nicht umgekehrt, dass also die Erderwärmung auf andere Weise induziert wird als durch CO2-Erhöhung. Das hätte aber erst kommen dürfen, nachdem sie die von den Schülern postulierte Giftigkeit des CO2 ad Absurdum geführt hat. Didaktisch also die falsche Vorgegehensweise von Frau Petry, ausserdem war sie mir zu hektisch und zu forsch.

  75. „Früher“, wenn Schüler dummes Zeug gelabert haben, hieß es: Du hast wohl in der Schule nicht aufgepasst.
    Heute muss man leider sagen, Du hast zu gut aufgepasst!

  76. #39
    Die Milchbubis haben halt noch nie gearbeitet bzw sich im Büro 10std vor dem Rechner „selbstverwirklicht“…
    Die Feministen im Freundeskreis werden plötzlich ganz kleinlaut wenn sie Kinder bekommen und dann an den Arbeitsplatz zurück sollen. Wollen tut dies maximal 1% und auf einmal ist der „Herd“ die ultimative Wahl…

  77. Herr Ollien # 36
    Ich ließ mit < wahrscheinlich> offen, ob es tatsächlich so ist, obwohl zuweilen der Eindruck entstehen könnte, daß einige Foristen ,(nicht das sie lögen, aber sie offenbaren eine andere, individuelle, Wahrnehmung) hier staements loslassen, die realitätsfern erscheinen. So ist ist der Kommentar #7 ein Beispiel dafür, wenn man sich das komplette Video angeschaut hat.

  78. #37 Rainer Hoffmann,

    danke für Ihre gute „Video-Kompetenz“ mit der Sie engagiert zur objektiven Information beitragen.
    Es freut mich zu sehen, wie immer mehr Menschen eine Opposition in der Afd gefunden haben und damit eine Chance ergreifen, sich an einer Schweizer Demokratie zu orientieren.

    Immerhin haben die Schweizer seit fast fünf Jahrhunderten „unfallfrei“ ihre Identität, ihre Freiheit und ihren Wohlstand keinem „Ideologie- und Personen-Kult“ wie nebenan in Deutschland x-mal geopfert, wo staatliche Indoktrination noch immer auf der Tagesordnung steht, wie Abiturienten vor Augen führen.

    Deutschland ist und bleibt ein „Experimentierfeld“, solange die Bevölkerung unter einer „Gouvernance“ steht und ein „Demokratie-Modell“ praktizieren muss, in dem „Anpassung zwangsläufig“ bleibt, weil weder Freiheit, Neutralität und Objektivität noch Wettbewerb zu den „unverhandelbaren Spielregeln“ gehören.

  79. #34: Frank Endres

    Lieber Herr Endres,

    ich kann mir gut vorstellen, was an den Hochschulen los ist…

    Es war schon sehr früh vorhersehbar, was die sogen. 68er an Schulen und Universitäten anzurichten beabsichtigten. Als ich Anfang der 70er Jahre – noch während des Studiums und als angestellter Lehrer – an einem Gymnasium in NRW Unterricht in naturwissenschaftlichen Fächern gab, hatte ich u.a. drei Obertertien mit Klassengrößen zwischen 37 und 42 Schülern. Die Schule nahm auch die unbegabtesten und schlechtesten Schüler an. Der Leiter meinte, jedem eine Chance geben und auf Biegen und Brechen zum Abitur führen zu müssen. Praktischer Unterricht war unter diesen Umständen völlig unmöglich, chemische Experimente bei diesen Klassengrößen unverantwortlich.

    Nach diesen Erfahrungen habe ich meine Absicht, Lehrer zu werden, aufgegeben und einen gut bezahlten und wesentlich stressfreieren Job in der Auftragsforschung angenommen.

    Als später meine Kinder dann zur Grundschule gingen, war ich entsetzt darüber, wie das Erlernen der wichtigsten Kulturtechniken, wie Lesen, Schreiben und Rechnen, zugunsten völlig überflüssigen Ballaststoffes vernachlässigt wurde. Meine Kinder lernten in der Grundschule weder die Bausteine der Grammatik noch die Bedeutung der Syntax, das musste ich ihnen daheim beibringen.

    Die wissenschaftsfeindlichen 68er haben das Bildungssystem in den Fundamenten ausgehöhlt.
    Das Ergebnis ist spätestens jetzt sichtbar; das Video möge als Beleg dienen, zu welcher Verblödung das führen kann.

  80. Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, bei Linken ist es andersrum.

    „Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.“ Arthur Schopenhauer

    Wie Heraklit schon sagte, bedeutet viel Wissen nicht gleich Verstand.

    Nichts ist schrecklicher als ein Lehrer, der nicht mehr weiß als das, was die Schüler wissen sollen. Johann Wolfgang von Goethe

    »Unsichtbar wird die Dummheit, wenn sie genügend große Ausmaße angenommen hat.«
    (Bertolt Brecht)

  81. #23 & #25

    Nun habe ich mir auch das Ende dieses beschämendes Stückes angeschaut. Ich nehme das vom admin ge-xte Hosenscxxxxxxx natürlich zurück. Diese geistigen Tiefflieger sind tatsächlich absolut hirngewaschen, massiv marxistisch indoktriniert & leiden an völliger Selbstüberschätzung.
    Einziger Vorwurf: fehlende Skepsis & völlige Obrigkeitshörigkeit! Die fragen sich lediglich wie das vor 80 Jahren bloss passieren konnte, dabei reichte ein Blick in den Spiegel…
    Liegt aber wohl daran, dass hier inzwischen jeder das Abi nachgeschmissen bekommt…

  82. #35: Gerhard Müller

    Zutiefst geschockt? Das war alles vorauszusehen. Seit sehr laaaaaaaaaaaaaaaanger Zeit (für jeden aufmerksamen Beobachter). Alles logisch. Schulen sind dreckige Indoktrinationsbordelle geworden. Wer kriminelle und Lügen erzählende Lehrer auf unsere „Zukunft“ loslässt erntet (atheistischen) Schwachsinn. Man wird den Affen (dem eigentlichen Ziel) immer ähnlicher. Ist doch logisch.

    Schulen haben mit Objektivität und Wahrheitssuche nichts mehr zu tun. Mit Hurerei (Treulosigkeit, (Hoch-)Verrat) dagegen sehr viel. Unser Mittelstand und die (entartete und degenerierte) Oberschicht kommandieren. Die Erben haben jedes Recht ein Land herunterzuwirtschaften. Jedes Recht!!!!! Was diese auch tun wollen. Es sei denn, jemand hält diese Kranken auf. Das will jedoch so recht keiner. Außer per Smartphone von der Couch aus.

    Es ist alles sehr viel schlimmer, als Sie erahnen können.

    MfG

    P.S: Zu Frauke Petry ist folgendes zu sagen. Die Frau soll promovierte Chemikerin sein und (!) (mehrmals ausgezeichnete) Unternehmerin (sofern die Angaben stimmen). Wahre Elite. Die steckt jeden Grünling (und nicht nur die) in die Tasche.

  83. Der in einem Streitgespräch Unterlegene erreicht insofern mehr, als daß er dazulernt.
    – Epikur

    …und genau das ist die Frage: Haben die Schüler aus Dr.Petrys Antworten gelernt oder werden sie mit ihrem ideologischen Schwulst zukünftig weiter die Umwelt verschmutzen?

    Ferner halte ich das Verhalten der Kleinen keineswegs für mutig. Es war die Überheblichkeit peinlich unterbelichteter PISA-Versager; pubertäres Gehabe – nichts weiter.

    Zum Schluß frage ich mich, warum es Frauen auf irgendeine Weise verboten ist hinter einem Herd zu stehen. Ich denke da zuvorderst an meine Frau, die es sich verbitten würde von irgendjemandem gesagt zu bekommen wo sie zu stehen oder was sie zu tun hat.

  84. #3 Greg Hause schrieb:
    „Gegen gute Gegner wird Frau Petry mit Ihren Sprudelflaschen, Akzeptanz der „Globaltemperatur“ und nichts sagen über den „Treibhauseffekt“ ganz alt aussehen. “

    Nee, Nee, Nee, gerade beim „Treibhauseffekt“ und bei der „Globaltemperatur“ kann man den „Warmisten“ ganz einfach „die Karten legen“, sodaß diese angeblich „guten Gegner“ ganz schnell im Boden versinken, wenn ihnen die historischen Fakten um die Ohren fliegen. Ich habe das bereits vor Monaten praktiziert und die „Warmisten“-Referentin war dann plötzlich „sehr einsam“ und von mir wollten die Zuhörer stattdessen die konkreten Belege sehen, die ich selbstverständlich auch alle dabei hatte. Und die Zuhörer konnten sich mit eigenen Augen überzeugen, dass ich alles belegen konnte, was vor ca. 30 Jahren den Deutschen Bundestag zum dubiosen Klimaaktionismus „überredet“ hatte.

    Desweiteren haben wir ein neues Video erstellt, was auch die Rolle der Medien bei der abstrusen Behauptung „CO2 verursacht Smog“ dokumentiert, hier:

  85. Derart dramatisch hätte ich das nicht erwartet. Ich habe zwar Jugendliche in meinem Bekanntenkreis, welche sofort von Verschwörungstheorie sprechen, läßt man eine nicht systemkonforme Meinung verlauten,aber dass aus den Schulen derartige manipulierte Zombies hervorgehen, schockt nicht zutiefst. Und der Göbbels Vergleich dieses geistlosen Jugendlichen am Schluss bestätigt meine Ansichten bzgl. der Medien. Was kommt da auf dieses Land zu, wenn diese Menschen die „Zukunft“ des selbigen sein sollen… Ich muss mich wiederholen: ich bin zutiefst geschockt!!!

  86. #30: Sie wollen ganz sicher nicht wissen, was heute an den grün gewaschenen und kaputt gesparten Universitäten los ist. An „meiner“ Universität müssen Studierende in einigen Fächern Hausaufgaben machen, die kontrolliert werden. In anderen Fächern müssen sie Englisch-Kurse belegen, weil die Abiturienten nicht mehr in der Lage sind, eine Fremdsprache zu sprechen. Bei jeder Klausur-Korrektur kommen mir die Tränen in die Augen. Einziger Lichtblick ist, dass in jedem Kurs ein paar begabte Studierende sind, die sich auch nicht indoktrinieren lassen. Ich habe ja noch ein paar Jahre bis zu meiner Pensionierung, aber ich freue mich auf den Tag meiner Entpflichtung. Bis dahin werde ich wohl das Beste aus dieser unerfreulichen Situation machen müssen.

    Mein einziger Trost: Bis hin in die Bundesministerien gibt es eine Menge sehr vernünftiger Leute, die ebenfalls nur darauf warten, dass der grüne Spuk endet – das wird aber noch eine Weile dauern. Wahrscheinlich müssen erst die Energiekosten massiv steigen, die Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren und ein Schwarzfall eintreten. Vorher erwarte ich kein Umdenken, und die Öko-Fanatiker machen mit ihrem zerstörerischen Werk weiter.

  87. #30: Rudolph Heinrich sagt: „Zwölfte Klasse und die einfachsten physikalischen Gesetze nicht kennen, ich fasse es nicht…“
    ===========================

    Es gibt auch genug Professoren, die bei der Anwendung dieser Gesetze schwächeln.

  88. @#7: Johannes Igel

    Komm schon, Kleines, ich kann mir den Riesenaufschrei vorstellen, wäre Frau Petry zu einer von euren Veranstaltungen gegangen. Es gebe dann keine Diskussion überhaupt. Ihr denkt ja nicht mit, Ihr plappert nur den linken Demagogen nach.

  89. #26: Juergen Uhlemann sagt: „Damit steht zumindestens Hypothese gegen Hypothese und der Beweis für beides ist nicht gegeben.“
    ===============================

    Der Beweis dafür, dass CO2 nicht wärmt, jedenfalls nicht so, wie es seitens des IPCC bzw. der Klima(pseudo)wissenschaft unterstellt wird, ist gegeben.

    Der wissenschaftliche Beweis für Änderungen der „Globaltemperatur“ zu welchen Zeiten auch immer ist hingegen nicht gegeben, da die Berechnungen der „Globaltemperatur“ mit Wissenschaft im wesentlichen nichts zu tun haben, in der entfernten Vergangenheit um so weniger, da ist sie reines Phantasieprodukt. Man kann allerdings auf gewisse interne Widersprüche bezüglich der unsinnigen „Globaltemperatur“ in der Klima(pseudo)wissenschaft hinweisen, das löst allerdings das Hauptproblem nicht.

  90. #7: Johannes Igel:

    „Wie tief muss, sinken, dass man Kinder vor sich zitiert und dann von oben herab sie mit einem Geschrei einschüchtert.
    Jeder Politiker mit Größe hätte in Augenhöhe diskutiert. Aber Frau Petry schreit ja gleich rum, wenn man sie bei Falschaussagen erwischt. Da ist jedes Wort zu viel. Diese Frau akzeptiert die Meinung des politischen Gegners nicht.“

    Lieber Herr Igel, die „Kinder“ haben sich freiwillig in dummdreister Selbstüberschätzung in diese Lage gebracht. Womöglich glaubten sie gar, mit ihren nicht vorhandenen Physik-Kenntnissen Frau Petry Paroli bieten zu können. Selbst der „Physiker“ blamierte sich bis auf die Knochen…
    Wo waren denn Falschaussagen seitens der Frau Petry? Akzeptieren Sie denn etwa die Meinung des politischen Gegners? Sicherlich nicht.

    Mutig waren die jungen Leute ja, aber es war ein trauriger Mut, so kenntnislos und unvorbereitet zu debattieren. Zwölfte Klasse und die einfachsten physikalischen Gesetze nicht kennen, ich fasse es nicht…

  91. @ 14 :
    Sehr geehrter Herr Endres,
    Sie haben 100 %ig Recht, wenn Sie schreiben „Mich hat die junge Frau erschüttert, die meinte, in China würden Menschen wegen CO2 sterben und lapidar damit schloss, sie hätte sich genug mit dem Thema beschäftigt. Furchtbar!“ Ich stimme Ihnen zu !
    Frau Petry hat übrigens sehr vernünftig in ihrem Interview mit den Jugendlichen argumentiert – dabei aber vergessen, dass ihre Gesprächspartner*innen dumme Kinderchen sind, die nichts außer ihrer behüteten Welt kennen
    und um sich wichtig zu machen, nur Phrasen nachplappern, weil sie von unverantwortlichen VIP’s indoktriniert wurden und die Wahrheit gar nicht wissen wollen. Fragen Sie solche dummen Kinderchen bezüglich Smog mal nach Chai Jing – diese einfältigen Kinderchen verstehen dann nur Bahnhof !

  92. Lieber Chris Frey,
    in wiedergegebenen Reden (und Meinungen) Konjunktiv I, zu dem 2. Bild muß es also heißen, sie habe ihre Abitur fertig und wisse genug.
    Gruß Georg

  93. Verehrter Herr House

    Ich denke einmal dass Sie auf meine direkte Aussage „CO2 wärmt nicht“ vielleicht nicht einmal geantwortet hätten.

    Natürlich sage ich „CO2 wärmt nicht“, da die Beweise eher dafür sprechen dass es nur so sein kann.

    Damit steht zumindestens Hypothese gegen Hypothese und der Beweis für beides ist nicht gegeben. Dies ist auch was Frau Petry gesagt hat.

    Zwar hat die IPCC mit jedem Bericht die Prozentzahl der „mit Sicherheit“ erhöht, aber bis zum heutigen Tage ist dies alles was die IPCC uns geliefert hat. Wo ist der Beweis?

    Feynman on Scientific Method http://tinyurl.com/odqbadv
    In diesem kurzen Video wird die Wissenschaftliche Methode erklärt.
    In der Wissenschaft gibt es keinen Klimalügner. Klimalügner ist Populismus.

    Auf der anderen Seite ist ein Klimalügner ein Mensch der sagt dass das Klima gleich bleibt und sich nicht verändert. Das bin ich nicht. Ich sage nur dass das CO2 mit ihren 0.04% Luftanteil keine Erwärmung verursachen kann. Eigentlich sollte ich 0.012% benutzen da in der Industriellen Zeit dies der Betrag ist der dazu kam und dies ca. 0.8°Celsius laut IPCC ausmachte.

    Die Frage ist wer nun wem auf den Leim gegangen ist.

    Ich habe das Club Of Rome Buch „Die Grenzen des Wachstums“ in 1972 gelesen und dort wurde die CO2 Kurve von Mauna Loa zum ersten Mal dem weiten Publikum gezeigt. Die Mauna Loa Messung von 1958 – 1972 wurde als Beweis benutzt, aber heute wird darauf gedrängt dass man 30 Jahre Daten haben muss um einen Trend zu sehen. Die letzten 18 Jahren haben keinen Temperaturanstieg gebracht und der Anstieg des CO2 in diesen 18 Jahren sind laut Mauna Loa’s Daten in etwa der Wert wie die 25 Jahren davor. Ergo: Der selber CO2 Anstieg hat in 25 Jahren eine Erwärmung gebracht und in darauf folgenden 18 Jahren nicht. die ca. 36ppmv CO2 Anstieg in beiden Zeiten sollten einen Anstieg der Temperatur um ca. 2.5°Celsius bewirken und zwar in beiden Zeiten.

    Wenn Sie die Darstellungen meiner Beweise einen Eiertanz nennen dann bleibt dies Ihnen überlassen.

    Mir ist klar dass Sie es wieder als Klimalüge abtun.

  94. @ 21 U. Walther

    „Mutig“? sich dermassen zu blamieren? eher infantil.

    Falsch, die sind davon ehrlich überzeugt und werden ja von ihren Lehrern darin bestärkt. Das ist doch nicht auf deren „mist“ gewachsen. Das ist original Bundestagsvizepräsidentin C.R. oder J. Trittin, oder Fegebank in HH … .
    Zu A. Merkel könnte das auch passen … .

  95. @ #19 Greg House (Pseudonym)

    Was die Herrschaften damals glauben und geglaubt haben, weiß ich nicht.

    Es gibt im Elfenbeinturm drei Sichten. Die von Außen nach Innen und die von Innen nach Außen und die innerhalb, die Außenstehende nicht kennen können.

    Gegen Sie auf eine Hauptversammlung und stellen Sie ein paar Fragen zu dem, was auf der letzten Vorstands- (Aufsichtsrats-)sitzung besprochen wurde.
    Sie nehmen doch nicht an, daß da einer der Leute ernsthaft mit sowas wie der aritmetrischen (global gemittelt) Mitteltemperatur arbeitet?

    Die ist doch nur für das (gläubige) Volk. Das ECHAM6 hat 192 * 96 Gitterpunkte und 50 bis 100 Schichten. Natürlich bietet es sich an die Modellergebnisse als Mittel darzustellen und mit der gemessenen (???) Realität (???) zu vergleichen. Für Klein Lieschen und die besagten Abiturienten reicht das, aber für Leute aus der Wissenschaft?

  96. Bin ja in der DDR aufgewachsen. Wir wurden seinerzeit ebenfalls total indoktriniert. Wir glaubten tatsächlich, der Sozialismus/Kommunismus sei das überlegene System und könne alle Probleme besser lösen. Wir haben sinnlos die Phrasen der Herrschenden nachgeplappert.

    Daran wurde ich erinnert, als ich das Video sah. Ich hoffe sehr, dass auch diese jungen Leute noch lernfähig sind.

    Aus Diskussionen ist mir bekannt, dass besonders die jungen Leute sehr auf Linie des Mainstreams sind. Das macht mir Angst.

    Wir dürfen nicht mit der Aufklärung aufhören!

  97. #11: Carsten Thumulla sagt:

    Sehr geehrter Herr Thumulla,
    Diese Feststellung ist korrekt und einfach zu verstehen.
    Das sollten Sie unbedingt Frau Petry für die Argumentensammlung gegen die falsch verstandene Klimadiskussion zur Verfügung stellen.

    Berücksichtigt werden muss aber immer der Zusammenhang, bzw. das Verhältnis zur betroffenen Masse.

    Das hei0t im Klartext: im Labor wird der Versuch des Nachweises gelingen.
    Bei unserem Planten Erde wird es unmöglich.

    So war der pädagogische Ansatz der Frau Petry wohl gemeint,mit dem Beispiel „Sprudelflasche“

    Die jungen Menschen haben bestimmt sich über diese Nummer unterhalten.

    Wenn man nicht weiss was Kohlendioxid ist,
    macht es keinen Sinn darüber zu reden.

    Das Gehirn merkt sich das eben Erlebte und versucht es zu verarbeiten, wenn man es zulässt.
    Wenn nicht, ist alle Mühe für die Katz.

    mit freundlichem Glückauf

  98. „Mutig“? sich dermassen zu blamieren? eher infantil. PISA lässt grüssen, evtl wollten diese kleinen XXXXXXXXXXX auch nur hochmütig damit angeben, dass die eigene Inklusion „geklappt“ habe…

  99. Nur mal so ein Gedanke. Könnte man nicht diese jungen Leute, die den Mut hatten vor Fr Petry zu stehen, einmal bei eike einladen, damit diese jungen Leute einmal an einer ich sag mal Diskussionsrunde teilnehmen können. Eventuell dann noch irgendwann bei einem Institut, welches sich mit Speicher und Energieerzeugung beschäftigt, eingeladen werden. Manche könnten daraus ja auch ein Beitrag machen bei eike. Mich würde wirklich brennend interessieren, wie diese jungen Leute darauf reagieren und in ein paar Jahren dann darüber denken.

  100. Herr Heinzow, wenn Sie tatsächlich glauben, sich mit einer TV-Figur unterhalten zu können, dann mache ich mir Sorgen über Sie… 🙂

    Zu „exzellente Gegner“, wer an die in der Klima(pseudo)wissenschaft übliche Behauptungen über „Globaltemperatur“ glaubt, insbesondere was die weit entfernte Vergangenheit betrifft, verdient meiner bescheiden Meinung nach keinesfalls die Bezeichnung „exzellent“. Und wenn man dazu etwas, was man nicht wissen kann, auf etwas zurückführt, dann ist der Quatsch perfekt.

  101. Verehrter Herr Uhlemann,

    wenn man darauf hinaus will, dass CO2 nicht wärmt, dann soll man das auch direkt sagen. Ein Eiertanz um die Schlüsselfrage herum wird niemanden überzeugen, jedenfalls nicht die Menschen, die längst den Klimalügnern auf den Leim gegangen sind, und die sind nun mal die große Mehrheit. Und dann auch eine leicht verständliche Argumentation verwenden. Das hat Frau Petry in dem oben gebrachten Beispiel leider nicht getan. Deshalb bezweifle ich auch, dass sie in der Lage ist, es zu tun. Zur Zeit jedenfalls, sie kann immer noch dazu lernen. Wir werden sehen.

  102. @ #14 . Endres

    “ hoffentlich landet niemand von denen jemals in einer meiner Vorlesungen.“

    Hoffentlich doch, denn da würden die doch alles das lernen, was die Lehrer nicht gelehrt haben: Selständig denken und argumentieren. 🙂

  103. „Sprudelflasche“ find´ ich gut. Und darin ist ja, … auch wenn´s ‚ausgesprudelt‘ hat noch immer H2CO3
    , weil ist ja
    : „Wasser“ – halt neutral, also so mit PH 7

    Und wenn´s „Wasser“ so verdunstet, wird PH7 wieder ‚aufgeteilt‘ – gasförmig als H2O und CO2
    .
    Und wenn also der gemessene Anstieg halt des CO2 aus Verdunsten und entweichen aus der Ozeane „Wasser“ kommen soll, muss ja da für das erforderliche :delta T: ne Quelle sein, – für woher die Wärme kommt.
    ::
    Kann ja nur nach erstem Augenschein
    die Sonne sein
    , weil ja nunmal die Abwärme aus der Menschen Industriealisierung, Autofahren, Heizen und auch Klimaanlagen, gar nur reicht, die Atmosphäre(angenommen als adiabat geschlossenes System in Form von Kugelschale mit 3000 m Dicke ) so über 7 Jahre um 0,5 Grad Kelvin aufzuwärmen.

    Also bleibt die Frage ja zu klären
    , wie kommt nun mehr Wärme in die Ozeane, der Welt Meere – denn hinein?

    Also ist es aus der Sonne direkten so Strahlung mehr
    , oder aus per Konvektion so zwischen Luft und „Wasser“ Wärmeleitung, aus ja Luft ist nunmal Gas
    – wer weiss denn das?

    Wär´ für die doch in der Schule mal zum Prüfen was ist „Lernen“.

    Doch werden ja Sowelche, die das Fragen dann als Skeptiker klar hingestellt. Wie sollen Schüler denn dann lernen aus da Wissenschaft zu freien Lehre mit Ihren Fragen, also mal zu :delta T: – Forschung zu betreiben?

    Und nun sind aus Meinungsfreiheit von Gemeinschaft, Anhänger AGW offensichtlich deren ‚Kinder‘ mal so losgerannt?
    – mutig alle mal!
    doch lernten´s von den ‚Alten‘, – klar
    zu löschen da
    , wo sie sehen Brand!

    Und zu Klimawandel gibt es keinen Kompromiss
    , weil – wird bald erklärt: …
    „Sprudelflasche“
    : siehe #6 Juergen Uhlemann
    , ach so einfach ist´s
    .


    und wird auch immer mehr erkannt
    – so der Zusammenhang
    , weshalb man ja noch schnell
    zu Energie für Leistung so umsonst sein haben
    sich per Studie
    :
    http://tinyurl.com/SonneWindundWasser
    :
    retten will?

    Die Aussag´
    Strom aus Wind und Sonne, Wasser
    kost ja nix
    !
    Was kostet also
    Studie
    so gegenüber einer Flasche Wasser?

    Wozu man ja noch haben muss
    ´s Wissen
    :
    und ´s Wissen ging verloren
    durch da welcher Lehren
    aus Untreu´ zur Verfassung

    eben!

  104. @ #3 TV Doc mit Krückstock

    „Gegen gute Gegner wird Frau Petry mit Ihren Sprudelflaschen, Akzeptanz der „Globaltemperatur“ und nichts sagen über den „Treibhauseffekt“ ganz alt aussehen.“

    Interessante Behauptung, aber leider unsubstantiiert. Mir ist noch kein adäquater Gegner begegnet, der z.B. die Römische und die Mittelterliche Warmperiode einer Erklärung zuführen konnte. Die kleine Eiszeit wurde bereits 2002 in Hamburg durch einen Modellierer in einem Kolloquiumsvortrag auf das Sonnenfleckenminimum zurückgeführt. Es gab da niemanden, der auch nur versucht hat das anzuzweifeln … . Was meinen Sie wohl welch excellente Gegner da im Publikum saßen … .

    Zu den jungen Damen und Herren der 12. Klasse:
    Keine Allgemeinbildung, keine Lesekompetenz … . Tote durch SMOG = Tote durch CO2. Erklärt doch alles. Die ersten Ballonfahrer glaubten ja auch, daß der Rauch den Ballon nach oben trug … .

  105. #7: Sie sind in meinen Augen zwar ein Troll (möglicherweise sehr jung und naiv), aber ich stimme in einem Punkt, den Sie nicht erwähnt haben, zu: Frau Petry hat die Frage der jungen Frau nach den (angeblichen) Toten in China wegen CO2 nicht richtig beantwortet und hat ein anderes Beispiel genutzt, das in diesem Zusammenhang m.E. deplatziert war. China kann ich ganz gut einschätzen (auch die Korruption dort), und in Deutschland wird völlig einseitig (falsch) berichtet. Ich nehme Sie aber nicht ernst, zumal Sie als vermutlich noch sehr junger Mensch unter einem Pseudonym zu schreiben scheinen und damit wohl etwas zu verbergen haben. Allerdings wurde die Veranstaltung durch grün-gewaschene Kinder massiv gestört, ergo, wer respektiert hier wen nicht? Ich bewundere die letztlich ruhige Art von Frau Petry, zolle den Kindern aber auch meinen Respekt, ihre Fragen öffentlich zu formulieren – hoffentlich landet niemand von denen jemals in einer meiner Vorlesungen. Mir stockte der Atem beim Verhalten der Kinder und dem Niveau der Fragen. So tief ist das Bildungsniveau in Deutschland schon gesunken. Aber ich sehe es tagtäglich in der Vorlesung, wie tief die grüne Gehirnwäsche sitzt. Daher ist dieses Land eben nicht zu retten und wird eine grüne Fahrradrepublik ohne jegliche Bedeutung. Grosse Sorgen mache ich mir daher um die heutigen Jugendlichen, meine Kinder eingeschlossen.

  106. #11: Carsten Thumulla die Rückstrahlung von GASEN in der Tropospäre gibt es NICHT, siehe #8,
    bitte aufwachen und zur Kenntnis nehmen.
    Deshalb kann man sie auch nicht messen
    und ersetzt das IMMER durch physikalisch falsche Rechnungen.

    Danke Herr #8: Gerald Pesch,

    so einfach ist das wirklich.
    Wir werden vorsätzlich belogen,
    wie lange noch?

  107. zu #8 und andere ### …

    „CO2 wärmt physikalisch bedingt (Rückstrahlung)“

    Wird diese Absonderung von sprachlich/geistigem Dünnschiss mit dem „Wärmen“ eigentlich jemals aufhören?

  108. Die Rückstrahlung als allseitige Strahlung gibt es, aber nicht als temperaturerhöhende Rückstrahlung. Die Abstrahlung steigt wie die Rückstrahlung. Die abstrahlende Fläche ist viermal so groß wie die bestrahlte Fläche. Damit ist der Käse gegessen. Es ist erschreckend, wieviele Physiker nichts von Physik verstehen.
    ct

  109. @Greg House

    Frau Petry hat vollkommen recht. Die Löslichkeit der Gase ist nachgewiesen und unstrittig.

    Die Rückstrahlung gibt es nicht, denn dann wäre der Nachweis des Hot Spot nicht gescheitert. Eine lineare Temperaturabnahme kann keinen warmen Bereich in der Mitte erzeugen — dann wäre sie nicht linear. Die Diskontinuität müßte erklärt werden. Die Strahlung nimmt nach außen wie nach innen zu, wenn die Strahlungsaktivität erhöht wird. Die Abstrahlung nimmt zu.

    http://thumulla.com/home/ein_gedankenexperiment_zum_klima_auf_der_erde.html

    Carsten

    „Das Internet ist die größte Gefahr für die nationale Sicherheit!“
    Jay Rockefeller

  110. Dr. Petry versteht die Chemie (ich auch)!

    Der Unsinn (ganz zu schweigen von der Arroganz) die da von den Abiturienten zu sehen ist, diese jungen Leute sind zu bedauern! Wie bereits Aristoteles beschrieben.

  111. #3: Greg House sagt:
    am Samstag, 21.05.2016, 15:49
    Frau Petry hat in der Tat diese kleine Debatte gewonnen, allerdings gegen sehr schwache Gegner. Gegen gut vorbereiteten Warmisten wird sie verlieren, da Ihre Argumentation eigentlich an die Gegnerische Hauptargumentation vorbei läuft. Noch mal zu Erinnerung, das sind 2 Kernpunkte: CO2 wärmt physikalisch bedingt (Rückstrahlung)
    #######################################“,
    Nur zu Ihrer Info und der aller Deutscher Schüler. Unter den Bedingungen der Troposphäre können ir angeregte CO2 Moleküle ihre Anregungsenergie nicht abstrahlen, da diese durch Stoßdeaktivierung vorher abgegeben wird. Von daher ist jede Rückstrahlung physikalisch unmöglich!!! Erst unter den Bedingungen der Tropopause können CO2 Moleküle abstrahlen – in das Weltall, aber niemals zurück zum Erdboden. CO2 kühlt somit die Erde….

  112. Wie tief muss, sinken, dass man Kinder vor sich zitiert und dann von oben herab sie mit einem Geschrei einschüchtert.
    Jeder Politiker mit Größe hätte in Augenhöhe diskutiert. Aber Frau Petry schreit ja gleich rum, wenn man sie bei Falschaussagen erwischt. Da ist jedes Wort zu viel. Diese Frau akzeptiert die Meinung des politischen Gegners nicht.

  113. #3: Greg House

    Das mit der Sprudelflaschen ist ein gutes Beispiel für viele, da sie es selber ausprobieren können ohne einen Laboraufbau. Ich habe es schon als kleiner Junge verstanden ohne vorher zu studieren.

    Denken sie mal über das folgende nach:
    Etwa 70 Prozent der Oberfläche der Erde sind von Wasser bedeckt.
    Durch eine Erwärmung wird von den Weltmeeren CO2 freigesetzt.
    Wenn CO2 eine Erwärmung erzeugen würde, dann würde noch mehr CO2 von den Weltmeeren freigesetzt werden.
    Dies wiederum führt zu einer weitern Erwärmung, was dann noch mehr CO2 von den Weltmeeren freisetzt.
    Dies wiederum führt zu einer weitern Erwärmung, was dann noch mehr CO2 von den Weltmeeren freisetzt.
    usw.

    Wenn man die Eiskerndaten Grafiken betrachtet dann sieht man dass am Anfang einer Eiszeiten die Temperatur langsam sinkt und das CO2 in der Luft sinkt dementsprechend auch langsam.
    Am Ende einer Eiszeit geht es im Anstieg der Temperatur und vom CO2 viel schneller und dann ist eine Spitze erreicht. Weiter geht es nicht.

    Dumme Frage:
    Warum wird nicht noch mehr CO2 von den Weltmeeren freigesetzt?

    Vor ca. 330000 Jahren und auch vor ca. 130000 Jahren waren laut den Eiskerndaten die Temperatur höher als heute und das CO2 war nur ca. 300ppmv. Unsere ca. 400ppmv CO2 sollten danach eine höhere Temperatur zeigen wie z.B. vor ca. 330000 Jahren und auch vor ca. 130000 Jahren.

    Dies sind ca. 100ppmv CO2 Unterschied. Wenn ich die Information betrachte dass in der Industriellen Zeit das CO2 um ca. 120ppmv Anstieg und dies einen Anstieg von ca. 0.8°Celsius, sollte die Temperatur höher sein als z.B. vor ca. 330000 Jahren und auch vor ca. 130000 Jahren und nicht niedrieger.

    Seit den 70er Jahren habe ich gesehen wie jungen Menschen die grüne Ideologie ohne Nachzudenken aufnahmen. Die erste Generation von diesen Menschen wurden z.B. Lehrer und die trieben die Ideologie weiter und dies sieht man an der Oberschülerin eines Gymnasiums.

  114. Es findet ein Glaubenskrieg statt. Es geht nicht um Wissenschaft, sondern um die geistige Versklavung der modernen Menschen.
    Man sollte nicht übersehen, daß diese mit der „marxschen Theorie“ begann, die von Stalin und Hitler vervollkommnet wurde.

    Es zählt ja in der Schule (Hochschule) nicht mehr die Fähigkeit zum eigenständigen Denken und Entwickeln, sondern nur noch das Sammeln von (Studien-)Punkten. Einem ganzen Seminar von Studies war nicht bekannt, wie die Gene gentechnisch veränderter Getreidepflanzen transportiert werden.

    Solchen Menschen kann man natürlich alles erzählen und die glauben das.

    Selbst prüfen ist nicht.

  115. #3 Kommentar von Herr Limburg

    „Ob Sie -statt zu mäkeln- selbst den Mut dazu hätten öffentlich und überzeugend ihren Standpunkt zu vertreten, sollten Sie erst mal zeigen.“

    Dieser Kommentar verdient es auswendig gelernt zu werden; für die oft fruchtlosen Diskussionen über sich selbst „Weiß ich“ arrogante AGW Gläubiger
    – Danke

  116. Frau Petry hat in der Tat diese kleine Debatte gewonnen, allerdings gegen sehr schwache Gegner. Gegen gut vorbereiteten Warmisten wird sie verlieren, da Ihre Argumentation eigentlich an die Gegnerische Hauptargumentation vorbei läuft. Noch mal zu Erinnerung, das sind 2 Kernpunkte: CO2 wärmt physikalisch bedingt (Rückstrahlung) und die Klimawissenschaftler sind sich einig, dazu auch verschiedene wissenschaftliche Vereinigungen, wie Royal Society, Deutsche Physikalische Gesellschaft etc.

    Gegen gute Gegner wird Frau Petry mit Ihren Sprudelflaschen, Akzeptanz der „Globaltemperatur“ und nichts sagen über den „Treibhauseffekt“ ganz alt aussehen.

  117. Herr Limburg, Sie schreiben:

    „Beim Marsch durch die Institutionen haben die 68er Grünen aller Fraktionen nur Kollateralschäden erzeugt. Und dabei häufig nichts als geist- und faktenlosen Schaum in den Köpfen hinterlassen.“

    Ich sehe das so ähnlich, zum einen an der Bildung meiner eigenen Kinder (die noch ihrem Vater, immerhin Professor für Physikalische Chemie, mehr vertrauen als ihren Leerer(inne)n) und zum anderen an aktuellen Berufungsverfahren. Es treibt mir die Tränen in die Augen, welche Leute auf Professuren gehoben werden. Nicht vergessen werden sollte aber, dass mehr als 90% der Professor(inn)en anständige Forscher sind – aber eben den Mund halten.

    Mich hat die junge Frau erschüttert, die meinte, in China würden Menschen wegen CO2 sterben und lapidar damit schloss, sie hätte sich genug mit dem Thema beschäftigt. Furchtbar!

    Das, was in Deutschland passiert, wird das Land zugrunde richten, und in gewisser Weise trage ich eine Mitschuld, die mir am Ende meiner Tage hoffentlich – irgendwie – vergeben wird.

    Gestern konnte ich mir in Schleswig-Holstein Windparks ansehen und mit einigen betroffenen Anwohnern sprechen. Selten war ich derart deprimiert. Was wird diesen Menschen nur angetan ……

  118. Danke Herr Limburg.
    Ihr Fazit trifft die Deutsche Realität bis weit in die sogenannte Wissenschaft mit pseudoakademischem Personal.
    Zeitgeistige Deutsche Mitläufer, die sich bestenfalls emeritiert trauen, den Verstand zu empfehlen, statt den fütternden Händen hinterher zu hecheln.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*