Klima-Wärmedämmung kostet immer mehr Menschen das Leben

Brennende gedämmte Fassaden. Bild Konrad Fischer

von Dirk Maxeiner
Der Klimaschutz nimmt immer unverantwortlichere Formen an. Gestern hat er in Duisburg eine Katastrophe mit mehreren Toten herbeigeführt. Deutschlands Fassaden werden mit sogenannten Wärmeverbundsystemen bepflastert, egal ob das nun was bringt oder nicht. Die Energie-Einsparungen sind oft erheblich geringer als versprochen, es blüht der Schimmel und die Bewohner hüsteln. Der Mensch ist halt nicht unbedingt geeignet um in einer Plastiktüte zu wohnen. Aber das ist noch nicht alles: Immer öfter endet der Dämmwahn für die Betroffenen tödlich, weil sich Feuer rasend schnell an der Fassade ausdehnen.

0 Flares 0 Flares ×

Am 17. Mai starben im Duisburger Stadtteil Meiderich bei einem Wohnungsbrand eine 33-jährige Mutter und ihre beiden Söhne (8 und 14 Jahre). 27 Menschen haben bei dem Brand Verletzungen erlitten, ein Kind schwebt weiter in Lebensgefahr. Der Brand hatte sich vom Erdgeschoss ausgehend über die Außenfassade bis ins Dach des viergeschossigen Hauses ausgebreitet, "wie an einer Zündschnur", sagt Feuerwehr-Chef Oliver Tittmann: „Es war ein dramatischer Einsatz.“ Live und beklemmend konnte man so ein Feuerwerk schon zu Silvester 2016 an einer Hochhausfassade in Dubai beobachten.

Anmerkung EIKE Redaktion: Hören Sie dazu das Gespräch mit Ingo Kahle (rbb) und Konrad Fischer (der Fassadenrebell) hier

Die Zahl solcher gefährlicher Brände dürften mittlerweile alleine in Deutschland in die Hunderte gehen, eine Statistik zu den Vorfällen gibt es aber nicht, auch keine Zahl über die dabei schwer Verletzten oder umgekommenen Menschen. Wenn es nicht um den heiligen Gral Klimaschutz ginge, hätten die Behörden diesem Spuk mit Sicherheit längst ein Ende gesetzt. Die Feuerwehren wissen bescheid, hängen es aber nicht an die große Glocke – die üblich politisch korrekte Beißhemmung. In einem Land, in dem Bauvorschriften selbst die Neigung der Dachziegel festlegen, müssten die Behörden diesem Spuk eigentlich sofort ein Ende setzen. Tun sie aber nicht.

Nur zur Information: Im Jahre 2015 wurden in Deutschland 36,3 Millionen Quadratmeter solcher Dämmsysteme an die Fassaden geklebt. Bei einem vorsichtig geschätzten Preis von 120 Euro pro Quadratmeter ergibt dies einen Umsatz von über 4 Milliarden Euro.

Das in Europa verankerte Vorsorge-Prinzip heißt laut grüner Auslegung: Dinge schon dann verbieten, wenn ein Riskio nicht ausgeschlossen werden kann. Die Realität heißt: Ein Risiko auch dann ignorieren, wenn es Tote gibt

Anmerkung: Das Video oben zeigt nicht den Brand in Duisburg sondern einen vergleichbaren Brand in Frankreich.

Übernomen von ACHGUT hier

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

13 Kommentare

  1. #9
    Suchen Sie ruhig weiter sonst-wo nach sonst-welchen angeblichen Defiziten, und so. Ich jedenfalls kehre da immer zuerst vor meiner eigenen Tür. Und schleudern Sie genau so, ruhig weiter mit Ihren aufgeplusterten Begriffskonstrukten herum, juckt mich auch nicht die Bohne! Wenn „Hanna Thiele“ bei Ihnen ein mir unbekanntes Schimpfwort ist, dann immer drauf. Sie wird es dann wohl verdient haben ;-).
    Ihnen würde ich erst einmal empfehlen: Lesen, und dann auch entsprechend da oben verarbeiten! Ich hatte Holz nur als eine andere, dämmgünstige Bauweise angeführt, mehr nicht! Und habe darauf verwiesen, dass Holz durchaus auch zur Kategorie: brennbar gehört, und das war’s dazu, nun aber wirklich ;-)!
    Ihren Klimakrieg, den lasse ich ganz außen vor, den haben Sie sowieso lääängst verloren ;-)!!! Bei Kosten für Stromerzeugung, überhaupt dem Energiesektor, da interessiert mich vor allem, was ganz, ganz unten unterm Strich herauskommt.
    Vielleicht wird in Ihren Kreisen tatsächlich das Wort Grün mittlerweile schon gar nicht mehr als ein weiteres Schimpfwort gebraucht, denn ich habe es da so richtig vermisst. *
    Wenn doch, dann hier meine Diagnose: Schwarz-Rot-Blau-Gelb-Dyschromasie :-). Genau in dieser Rangigkeit werden seit mehr als einem Jahrzehnt die Gesetze zu Ihrem „Draufzahler“-Thema Hierzulande produziert.
    Oh, ich hätte sogar gerne „Propaganda“ studiert, nur diesen Bernays, den habe ich nie gemocht. Könnte das der Grund sein, dass ich mich hier gleich so richtig angesprochen fühlte ;-)?

    Den Schimmel hätte ich doch fast ganz vergessen. Bei mir klappt es schon ewig, auf „scheinbar“ wundersame Weise, mit „intelligentem“ Lüften. Wer es noch genauer wissen und tun möchte, mein werbefreier Suchstichwort-Vorschlag wäre dann erst einmal: Taupunktmessung-/ oder -messgerät.

    Ach ja, noch macht die Exxon-Branche doch weitaus mehr Profit, als diese „grünen“ Waisenknaben, oder?

    #10
    Ich weiß selbstverständlich, dass Ihre Ausdrücke hier unmoderiert durchgehen. Darum nur ein Dankeschön für Ihre Selbst-Bloßstellung ;-)!

    Und #12 hat sich dann wieder so viel Mühe gegeben. Darauf antworte ich bestimmt noch einmal separat, wenn mir so sein sollte, sozusagen. Vorab nur: Der äußert gehäuft hier auftretende Begriff Gutmensch, ist oder war der nicht zumindest, nach 1945 ordentlich verpönt? Doch da wären wir ja schon wieder beim Thema Propaganda!!

    * Da hatte ich #11 noch nicht gelesen. Hallo werte/r Paul, wenn sich eine/r schon so vieldeutig betitelt, oder auch nicht 😉 … Kollateralschaden hätte Ihnen bestimmt besser gefallen ;-), aber Sie durften doch nicht erwarten, dass ich Ihnen auch nur ansatzweise diesen Gefallen tue.

  2. @gunterkrause #8, sieht in einer Kerze den Brandauslöser. Und bemängelt, dass nicht diese Ursache als auslösender Faktor im Bericht erwähnt wird, sondern gegen Dämmung Stimmung gemacht werden soll. Ist es auszuschließen, dass sich , bei einem ungedämmtes Gebäude die Flammen ebenso schnell ausgebreitet hätten, scheint seine, ungestellte, Frage zu sein. Nun, zur Beantwortung könnten ja zwei Modelle eines mit und eines ohne Dämmung, ,als einziger Unterscheid, angezündet und die Zeit bis zum niederbrennen gestoppt werden.
    Viele Foristen hier akzeptieren den Klimawandel.Jedoch nicht als Phänomen dieser Zeit ,ausgelöst durch,anthropogene, CO2 Emissionen. Sondern sehen ihn , in der vieltausendjährigen Geschichte, wo Warm- und Kaltzeiten einander abwechselten, als was Natürliches an, so, wie den jährliche Wechsel der Jahreszeiten.
    Klimaflüchtlinge aka -opfer werden nicht durchs Klima gemacht, sondern durch Freimaurerpropaganda.Die werden uns hier aufgehalst, einmal, damit sich die Gutmenschen noch gutmenschlicher fühlen können, zum Anderen um Auswahlmassen, für die global tätige Industrie, auf dem Arbeitsmarkt zu schaffen.Es kommen hauptsächlich >80% Fachkräfte, Ärzte, spezialisiert auf Strahlenerkrankungen und Ingenieure für Energietechnik.
    Ironie on: Tja, Dr. Paul sie müssen wohl demnächst aus Ihrer Prachtvilla in eine billige, bezahlbare Mansardenwohnung umziehen. Verwundert da noch Ihr eintreten für die AfD? Ironie off

  3. #10: Hallo besso keks, da @gunterkrause ja von Opfern gesprochen hat, meint er vermutlich die Erfrorenen, auch wegen der künstlichen Stromverteuerung.
    Mit Wärme können die Grünen ja ganz offensichtlich nicht umgehen.
    Schätze das ist so etwas wie eine evolutionäre Rückentwicklung, wie man das ja z.B. bei den Azteken beobachten konnte.
    Die haben doch tatsächlich kleine Mädchen ins Feuer geworfen, worüber dann die Eltern stolz sein sollten, weil damit der Sonnengott beruhigt werden sollte.
    Bei den Grünen würden das heute eher kleine Jungs sein und der mächtige böse CO2-Gott.

    mfG

  4. #8: gunterkrause sagt:

    „Wer wie vollkommen selbstverständlich behauptet, keinen Klimawandel kennen zu wollen, der rechnet auch dessen Opfer nicht in eine solche „Bilanz“ ein!“

    Ojeh!
    Noch’n Gehirnamputierter!

    „Opfer des Klimawandels“
    Bist du ein Sanders Anhänger?
    Der hat ja behauptet, die Syrienflüchtlinge seien Klimaflüchtlinge.
    Damit hat er bewiesen, daß er entweder uferlos blöd oder unvorstellbar frech ist.

    Was willst du beweisen?

  5. @ gunterkrause

    Mit dem Henne-Ei-Problem haben Sie offensichtlich ein grundsätzliches intellektuelles Problem.

    Der Dämmwahn und die tödlichen Folgen – Schimmel in den Wohnungen ist auch tödlich (langfristige Vergiftung) – ist eine Folge des Öko- und Klimawahns, der – folgt man Hanna Thiele und anderen – in die Welt gesetzt wurde, um glänzende Geschäfte machen zu können.

    Eines dieser Geschäfte ist der Verkauf und die Installation von Dämmaterial. Der andere besteht im Verkauf und Betrieb von Anlagen zur überteuerten Stromerzeugung mit extrem hohen Investitionskosten, an denen nur die Banken (und Hersteller) verdienen, alle anderen zahlen drauf.
    Die brauchen dann Leute wie Sie, die deren Propaganda weiterverbreiten, weil die den Glauben vermitteln, daß unsere Bauten in den Städten aus Holz erricHtet wurden und Chemiemüll ja wegen seiner extrem leichten Brennbarkeit deshalb keine Gefahrerhöhung bedeute.

  6. Milchmädchenrechnung! Wer wie vollkommen selbstverständlich behauptet, keinen Klimawandel kennen zu wollen, der rechnet auch dessen Opfer nicht in eine solche „Bilanz“ ein! Ob allerdings schon die ultimative Dämmung erfunden ist, das ist und bleibt eine ganz andere Frage. Auch ein durchaus ökologisches Holzhaus, das kann ebenso brennen, etwa, wenn man unfachmännisch mit offenem Feuer herumspielt!
    Und spätestens hier wird es Zeit, endlich einmal die für den Brand ursächliche Kerze anzusprechen, wenn es schon der Autor selbst nicht zu tun „vermag“ …

  7. zu #5

    „Da könnten mache Schlechtmenschen auf dumme Ideen kommen. In Deutschland aber unvorstellbar?“

    Das interessiert die Gutmenschen und die raffgierige hemieindustrie nicht. Prinzipiell sind derartige Stoffe ungeeignet, um in Bauten verwendet zu werden.
    Weil die Verwendung aber einem angeblich „guten“ Zweck dient, wird der Schwachsinn trotzdem erlaubt.

    Überall da, wo der Ökowahnsinn grassiert, kommt es zu diesen gefährlichen Zulassungen. Die E-Autos mit Lthium-Akkus neigen ja auch zu heißer Verschrottung … .

  8. Lieber Herr Frey, dieses Unglück ist in NRW in Duisburg passiert.

    Eine Region wo vier Lokal-Medien präsent sind die WAZ http://goo.gl/ogr4NH

    Und dann kommt die Rheinische Post http://goo.gl/AjXL5t

    Und nicht zu vergessen die WZ http://goo.gl/w0QlBR obwohl die im Kommentarbereich zickt.
    Dann gibt es noch den WDR http://goo.gl/atcMcY der ist so, dass man ihn nur noch meiden kann, weil er absolut widerlich ist, da agieren nur noch völlig Bescheuerte.
    Und ich wette, die Lokalpresse berichtet nicht nur routiniert, einige lassen sogar kritische Kommentare zu, aber den politischen Wahnsinn versuchen sie, weiter als völlig normal zu vermitteln.
    Ein Staatsfernsehsender wie der WDR ist ideologisch komplett bekloppt und permanent indoktrinierend.
    Da haben so Figuren wie Döschner und Yogeschwa ihre Show-Bühnen, die absolut nix gegen die staatlich verordneten Brandbeschleuniger an den Häuser-Fassaden verlauten werden lassen.
    Die Burschen sind 1a Lobbyisten. Da kann man ganz sicher sein.
    Der WDR ist das NRW-Fernsehen, was z.B. den Kölner Silvester-Skandal relativierte und lange vertagte, obwohl der NRW-Blitzer-Minister schon 2014 in Köln „geblitzt“ wurde, als er nicht den „Beklauten“, sondern den Tätern viel näher stehen wollte siehe http://goo.gl/y3zLuY
    weil in NRW auch die „Hirn-Zelullitis“ der Regierungs-Damen „Kraft & Löhrmann“, also SPD & Grüne eine bedauerliche Alters- Erinnerung bleibt.

  9. „Bei einem vorsichtig geschätzten Preis von 120 Euro pro Quadratmeter ergibt dies einen Umsatz von über 4 Milliarden Euro.“
    Kein Wunder, dafür dass das meist billiger und simpler Polystyrolschaum (gleiche Grundsubstanz wie Joghurtbecher) ist, ist das viel zu lukrativ für die Goldgräber – wenn der Mist irgendwann als Sondermüll entsorgt werden muss, dann haben die längst das Firmenschild abmontiert und sind verschwunden….

Antworten