Eine unbequeme Überprüfung: 10 Jahre später ist Al Gores Film noch immer alarmierend falsch

Michael Bastasch
Es ist fast ein Jahrzehnt her, seit der ehemalige Vizepräsident Al Gore seinen Film “An Inconvenient Truth” [Eine unbequeme Wahrheit] veröffentlichte. Es sandte Schockwellen durch die amerikanische Politik [und westliche Welt] und ermutigte Umweltaktivisten um weitere Regelungen gegen [nicht nur] amerikanische Unternehmen zu fordern.


Gore warnte, dass Kohlendioxid-Emissionen die katastrophale globale Erwärmung erhöhen würden, was mehr extreme Wetter verursachen würde, Städte auslöschen und zum ökologischen Kollaps führen würde. Um die globale Erwärmung zu stoppen, muss der Mensch auf fossile Brennstoffe verzichten und im Grunde jeden Aspekt seines Lebens verändern.

Das Anschauen von "Eine unbequeme Wahrheit" ist wie in der Zeit zurück zu gehen. Zurück zu einer Welt, in der Aufklapp-Handys cool waren und "Futurama" [Zeichentrickserie, spielt zu Beginn des 31.Jh] noch neue Folgen drehte. Eine Welt, wo ein verbitterter Präsidentschaftskandidat versuchte, sich als Umwelt Kreuzfahrer neu zu erfinden.

Aber sind Gores Warnungen, die im Jahr 2006 auf viele alarmierend waren, wahr geworden?

Zu Ehren des bevorstehenden 10. Jahrestag, hat The Daily Caller "Eine unbequeme Wahrheit" nochmal angeschaut, nur um zu sehen, wie gut Gores Warnungen der zukünftigen Klimakatastrophe mit der Realität einhergehen.

Gore reitet seit mindestens Ende der 1980er Jahre auf der globalen Erwärmung herum, aber erst 2006 entdeckte er eine Möglichkeit sich massiv zu bereichern,  indem er Filme dazu machte und in die staatlich geförderte grüne Energie investierte.

Gore eröffnet den Film, indem er über die Natur spricht, springt dann zu einer Präsentation, wo er das erste Bild zeigt, das je von der Erde aus dem Weltraum aufgenommen wurde. Von diesem Bild, springt er direkt zu alarmistischen Behauptungen über die globale Erwärmung.

Kilimanjaro hat immer noch Schnee

Einer der ersten eklatanten Behauptungen die Gore macht, ist über den Kilimandscharo in Afrika. Er behauptet, dass Afrikas höchster Gipfel schneefrei sein wird "innerhalb des Jahrzehnts." Gore zeigt Dias von Kilimanjaro’s Höhepunkt [der Schneebedeckung] in den 1970er Jahren im Vergleich zu heute, um daraus zu schließen, der Schnee verschwindet.

Nun, es ist schon ein Jahrzehnt und, ja, es ist immer noch Schnee auf dem Kilimandscharo, das ganze Jahr über. Man muss kein Wissenschaftler sein, um dies herauszufinden. Es reicht ein Blick auf die letzten Fotos die auf der Reise-Website TripAdvisor.com veröffentlich werden.

Im Jahr 2014 überwachten Ökologen aktuell Kilimanjaro’s Schneedecke und fanden, diese ist nicht einmal in der Nähe von Verschwinden. Die Schneedecke kann ein wenig geschrumpft sein, aber Ökologen sind zuversichtlich, es bleibt so für die absehbare Zukunft.

"Es gibt laufende mehrere Studien, aber die vorläufigen Ergebnisse zeigen, dass das Eis bei weitem nicht schmelzend ist“, Imani Kikoti, ein Ökologe am Mount Kilimanjaro National Park, auf eturbonews.com.

"So sehr wir uns einig sind, dass der Schnee über die Jahrhunderte zurückgegangen ist, sind wir uns aber einig, dass ein gesamtes abschmelzen nicht in naher Zukunft geschehen wird ".

Gore ließ die Erwärmungspause aus

Gore behauptet auch, der Temperaturanstieg durch Erhöhungen der vom Menschen verursachten Kohlendioxid-Emissionen würde „sich ohne Unterbrechung intensivieren." Er wechselte zu Hitzewellen, die häufiger werden, wie die eine 2003, die 35.000 Menschen in ganz Europa getötet hat.

Klingt erschreckend – bis Sie wirklich sehen, was mit der globalen Temperatur geschah, nachdem Gore‘s Film veröffentlicht wurde. Die globalen Temperaturen zeigten wenig bis gar keinen Erwärmungstrend.

In der Tat zeigen Daten der Oberflächentemperatur keine signifikante globale Erwärmung für einen Zeitraum von etwa 15 Jahren, der in den frühen 2000er Jahren beginnt.

Mit Satelliten erfasste Temperaturdaten zeigen, bis auf den aktuellen El Niño, keinen statistisch signifikanten Erwärmungstrend seit mehr als 21 Jahren.

Gores Film wurde direkt in der Mitte der so genannten globalen Erwärmungspause "Hiatus" veröffentlich, die Gore ausgelassen hat.

Das Wetter ist nicht schlechter geworden

Gore wurde auch berühmt mit der Vorhersage, dass Stürme häufiger und intensiver werden wenn vom Menschen verursachte Emissionen die Ozeane erwärmen.

 "Natürlich, wenn die Ozeane wärmer werden, verursacht das stärkere Stürme ", sagte Gore in seinem Film. „Im selben Jahr, als wir diese Reihe von großen Hurrikanen hatten, setzen wir auch einen neuen Allzeitrekord für Tornados."

Gores Film kam gerade, nachdem Hurrikan Katrina die Golfküste verwüstete. Aufnahmen von den Zerstörungen durch diesen Sturm wurden ausführlich in Gores Film gezeigt. Er erwähnt, wie die US mit Ausbrüchen von schweren Stürmen in den frühen 2000er Jahren getroffen wurde und wie Japan eine Rekordzahl von Taifunen erlebte.

"Die Versicherungswirtschaft hat dies bemerkt", sagte Gore. "Deren Verluste steigen".

Aber Gore Behauptung ist mehr Hype als eigentliche Wissenschaft, da Stürme nicht mehr extrem sind seit 2006, nicht einmal die Erkenntnisse des IPCC‘s unterstützen Gores Behauptung.

Der IPCC fand im Jahr 2013  „es gibt nur begrenzte Anhaltspunkte von Änderungen hin zu Extremen mit anderen Klimavariablen, seit der Mitte des 20. Jahrhunderts." Der IPCC fand auch "keine signifikanten beobachteten Trends in der globalen tropischen Zyklon Frequenz im vergangenen Jahrhundert" und  "es wurden keine robuste Trends in der jährlichen Anzahl von tropischen Stürmen, Wirbelstürmen und schweren Hurrikane im Nordatlantischen Becken im letzten Jahrhundert identifiziert".

Gore sollte diese Ergebnisse wohl ernst nehmen, da er den Nobelpreis im Jahr 2007 mit dem IPCC für seine Arbeit über die globale Erwärmung geteilt hat.

Der Nordpol hat noch Eis

Gore behauptete auch, die Arktis könnte in den kommenden Jahrzehnten eisfrei sein. "Innerhalb der nächsten 50 bis 70 Jahre könnte es vollständig verschwunden sein."

Ohne arktisches Meereises würden Eisbären und alle Arten von arktischen Tieren bedroht sein, warnte Gore und zeigt eine animierte Szene eines ertrinkenden Eisbären.

Dies ist tatsächlich eine von Gores vorsichtiger Prognose – er sagte im Jahr 2008 falsch vorher, es würde bis 2013 keine Arktis mehr geben Aber auch in diesem Fall liegt Gore falsch, wahrscheinlich wegen der geographischen Lage der Arktis.

Die Arktis ist fast vollständig von Land umgeben, so dass das Eis, das sich dort bildet, dazu neigt, dort zu bleiben. Die arktische Eisbedeckung ist in den letzten Jahrzehnten geschrumpft, aber es ist nicht wahrscheinlich, dass wir auch einen Sommer erleben, wo der Nordpol vollständig eisfrei ist.

"Ich bezweifle, dass die Arktis in jedem Sommer frei von Eis sein wird, obwohl die Gesamtfläche auch in der Zukunft stark reduziert werden kann, wenn es sich dort weiter erwärmt", sagte Chip Knappenberger, ein Klimaforscher am libertären Cato Institute. "Solche Situation sollte nicht allzu besorgniserregend sein, da es genügend Beweise gibt, dass es in der Vergangenheit [bereits] aufgetreten ist, und klar, Eisbären und alles andere dort oben, haben es geschafft zu überleben".

Und bevor ich es vergesse, die neuesten Daten zeigen, dass Eisbären tatsächlich gedeihen, trotz schrumpfender Eisbedeckung.

Eine "Day After Tomorrow" -Style Eiszeit ist immer noch einen Tag entfernt

Erinnern Sie sich an den 2004 Blockbuster-Film "The Day After Tomorrow"? In dem Film sagen die Wissenschaftler, der Golfstrom ist für die Regulierung des Klimas von wesentlicher Bedeutung, er schaltet sich ab und verursacht eine weitere Eiszeit.

Nun, Gore deutet an, dass dies passieren könnte, wenn Grönlands Eisdecke schmilzt und mehr kaltes Wasser in den Nordatlantik bringt.

"Am Ende der letzten Eiszeit, als der letzte Gletscher in Nordamerika zurückging, war das Eis geschmolzen und ein riesiger Pool von frischem Wasser gebildet", sagte Gore. "Ein Eis-Damm bildete sich an der östlichen Grenze und eines Tages brach er".

Gore sagte frisches, kaltes Wasser blutete aus in den Nordatlantik und verursacht das der Golfstrom zum Stillstand kommt und Europa in eine weitere Eiszeit schickt. Gore suggeriert dann, wenn Grönlands Eis schmilzt, das eine ähnliche Bedrohung darstellen könnte.

Australische Wissenschaftler haben jedoch völlig die Behauptungen entlarvt, der Golfstrom oder AMOC wurde schwächer werden.

"Behauptungen einer Verstärkung oder Verringerung des AMOC sind daher reine Spekulation", schrieben Australiens Wissenschaftler in ihrer im März veröffentlichten Studie.

Erschienen auf The Daily Caller am 03.Mai 2016

Übersetzt von Andreas Demmig

An Inconvenient Review: After 10 Years Al Gore’s Film Is Still Alarmingly Inaccurate

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

8 Kommentare

  1. #7: U. Langer sagt:
    Sehr geehrter Herr Jung,

    ihre Kommentare hier sind schon insofern etwas Besonderes, weil es Ihnen offenbar mühelos gelingt, gleich gegen mehrere Grundprinzipien einer wissenschaftlichen Diskussion zu verstoßen.
    1) Ihre gesamte Argumentation ist eine klassische Strohmanargumentation. Während im Artikel Temperaturtrends über 15 bzw. 21 Jahre betrachtet werden – also über das Klima Aussagen gemacht werden, reden Sie von Trends über 10 Jahre…
    ==========================

    Lieber Herr Langer,
    ich rede ganz exakt von dem Zeitraum, über den der Artikel eine Aussage macht. „…NACHDEM der Film veröffentlicht wurde…“ Ich kopiers auch gerne extra für Sie ein zweites Mal ein:

    „Klingt erschreckend – bis Sie wirklich sehen, was mit der globalen Temperatur geschah, nachdem Gore‘s Film veröffentlicht wurde. Die globalen Temperaturen zeigten wenig bis gar keinen Erwärmungstrend. “

    NACHDEM der Film veröffentlicht wurde (Frühjahr 2006), stiegen die Temperaturen; sogar weit überdurchschnittlich.

    Gruß
    Hans Jung

  2. Sehr geehrter Herr Jung,

    ihre Kommentare hier sind schon insofern etwas Besonderes, weil es Ihnen offenbar mühelos gelingt, gleich gegen mehrere Grundprinzipien einer wissenschaftlichen Diskussion zu verstoßen.
    1) Ihre gesamte Argumentation ist eine klassische Strohmanargumentation. Während im Artikel Temperaturtrends über 15 bzw. 21 Jahre betrachtet werden – also über das Klima Aussagen gemacht werden, reden Sie von Trends über 10 Jahre – also über das Wetter (bzw. Witterung).
    Bei Ihrem angegeben Trend der UAH-Messungen muss man Sie fragen: Was verstehen Sie da eigentlich an dem Nebensatz „bis auf den aktuellen El Nino“ nicht? So ist der von Ihnen genannte Trend der UAH-Messungen ein klassischer Strohmann!
    2) Sie machen „cherry picking“, denn Sie benutzen für Ihre Aussage bei den Oberflächentemperaturen nur die GISS-Reihe. Die Headcrut-Reihe, welche u.a. auch im IPCC-Bericht 2007 verwendet wurde, zeigt keine signifikante Erwärmung in dem von Ihnen gewählten Zeitraum und wird von Ihnen ignoriert. Wobei Sie das Kunststück fertig kriegen, nicht die reifen Kirschen zu pflücken sondern die faulen Kirschen, denn den Machern der GISS-Reihe ist in den letzten Monaten systematischer Wissenschaftsbetrug nachgewiesen worden, was Sie natürlich wissen, denn Sie lesen ja fleißig bei EIKE mit. D.h. Sie nehmen bewusst die manipulierte Temperaturreihe, weil die so schön das von Ihnen gewünschte Ergebnis zeigt!
    3) Ihre Aussagen sind in sich nicht konsistent, denn Sie widerlegen sich selbst. Wenn Sie schreiben: „Und natürlich ist es vollkommen unsinnig anhand dieses kurzen Zeitraum Al Gores Voraussagen zu überprüfen“, zeigen Sie, dass Sie wissen, dass alle ihre Trend-Aussagen „vollkommen unsinnig“ sind! Sie sind da aber der Einzige, der diese kurzen Zeiträume zu diesem Zweck benutzt!

    Bleibt für mich nur noch eine Frage: Warum posten Sie Ihren „vollkommenen Unsinn“ eigentlich auf EIKE und nicht bei den Grünen oder Greenpeace? Dort würden Sie mit Sicherheit viele Leser antreffen, die das glauben und Ihnen zujubeln!

    Hochachtungsvoll
    U. Langer

  3. #5: P. Berberich sagt:
    #4 Hans Jung sagt:

    „Von Veröffentlichung des Films bis heute beträgt der bodennahe Temperaturtrend +0,23°K/per decade.
    Nach UAH-Satellitenmessung sogar 0,29“.

    Sehr geehrter Herr Jung,

    ich habe Ihre Trenddaten nachgeprüft. Für GISStemp finde ich zwischen 2004 und 2016….
    ===========================

    Herr Berberich,
    kann durchaus sein, es geht aber um die letzten 10 Jahre. Der Film wurde Frühjahr 2006 veröffentlicht.
    Und natürlich ist es vollkommen unsinnig anhand dieses kurzen Zeitraum Al Gores Voraussagen zu überprüfen Tut man es doch, kann man aber keinesfalls zu dem Schluß kommen, sie wären falsch. Tatsächlich ist der Anstieg sogar weit über Durchschnitt.
    Der Artikel ist mal wieder ein „klimaskeptisches“ Eigentor.
    Gruß
    Hans Jung

  4. #4 Hans Jung sagt:

    „Von Veröffentlichung des Films bis heute beträgt der bodennahe Temperaturtrend +0,23°K/per decade.
    Nach UAH-Satellitenmessung sogar 0,29“.

    Sehr geehrter Herr Jung,

    ich habe Ihre Trenddaten nachgeprüft. Für GISStemp finde ich zwischen 2004 und 2016 (0,22+/-0,09) °C/Dekade und zwischen 2003 und 2015 (0,10+/-0,04) °C/Dekade. Entsprechende Auswertung für UAHLT: 2004-2016 (0,15+/-0,12)°C/Dekade und 2003-2015 (0,02+/-0,06)°C/Dekade.
    Man kann daraus zwei Dinge ersehen: (1) Für den kurzen Zeitraum ist die Unsicherheit sehr groß. (2) Der El Nino 2015/2016 hat für eine große Erhöhung des Trends gesorgt.
    Interessant wäre nun eine Vorhersage inwieweit sich die globale Temperatur durch das folgende La Nina-Ereignis wieder erholt. Doch das können die Klima-Modelle bisher noch nicht leisten. Sie können auch die Stärke von El Nino-Ereignissen noch nicht vorhersagen. Das ist die eigentliche „unbequeme Wahrheit“. Man kann dies nicht einfach als natürliche Variabilität abtun.

  5. „Klingt erschreckend – bis Sie wirklich sehen, was mit der globalen Temperatur geschah, nachdem Gore‘s Film veröffentlicht wurde. Die globalen Temperaturen zeigten wenig bis gar keinen Erwärmungstrend.“
    ======================================

    ???
    Von Veröffentlichung des Films bis heute beträgt der bodennahe Temperaturtrend +0,23°K/per decade.
    Nach UAH-Satellitenmessung sogar 0,29
    Gruß
    Hans Jung

  6. Die heilige Kuh der Alarmisten ist doch bekanntermaßen diese ominöse Jahres-Mitteltemperatur über der Erdoberfläche.
    Wie ist die eigentlich genau definiert? Finden sich in den AR exakte Definitionen?

    Wenn wir von realen Klimagrößen ausgehen, sollten wir vielleicht völlig umdenken, um die Bewegungen des Klimas zu beschreiben.
    Was ist denn wirklich empirisch real, messbar und nach wissenschaftlichen Maßstäben unetreitig beschreibbar, das Klima betreffend – wenn man nicht auf statistische Mittelwerte zurückgreifen will?
    Meiner Meinung nach sind es doch nur und ausschließlich die Grenzen oder Übergänge der Vegetationszonen.
    Natürlich geraten wir dort mit dem 30-Jahre-Schema an Beobachtungsgrenzen. Allerdings sollte für die Betrachtung des Paläoklimas innerhalb eines historischen Zeitraums die Beschreibung dieser Grenzen doch möglich sein. Es gibt genug naturbelassene Gegenden, wo Verschiebungen solcher Grenzen zu analysieren sein müssten. Ich verweise auf die Grenze zwischen borealen Nadelwäldern und Laubmischwäldern der nemoralen Zone.
    Sicher gibt es dazu Arbeiten?

    PM Geologe

  7. Ja man darf darauf gespannt sein, nun im US – Präsidentschaftswahlkampf mitzuerleben, ob, wie und veranlaßt von wem
    “Al Gore Hoax“
    und “Climate Hustle, Climate Fraud “
    in den USA wieder zum Thema gemacht werden können.
    Einen Vorgeschmack auf das, was dabei zu erwarten ist, liefert bereits die NASA mit
    http://tinyurl.com/o3vnz9m

    Das verspricht grotesk aber auch lustig und bizarr zu werden !

  8. Warum macht Eike eigentlich keinen Film?
    Einen Dokumentarfilm natürlich wie „The Great Global Warming Swindle“ oder „Das Geheimnis der Wolken“ Teil 1 bis N.
    Für ein derartiges und konkretes Projekt würde ich durchaus gerne finanzielle Mittel zur Verfügung stellen.
    MfG
    Christian Ohle

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*