US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Zwangstaktik der Umweltbehörde EPA

Michael Bastasch
Arkansas ist es leid, wie die Obama-Regierung weitreichende Umweltvorschriften für die Bundesstaaten einführt und so sind sie der 19. Staat geworden, der an dem Stop von Präsident Barack Obama‘s Unterschrift unter der Vorschrift bzgl. globaler Erwärmung arbeitet. Arkansas ‚Department of Environmental Quality (DEQ)[ Umweltschutzbehörde] bestätigte am Mittwoch die Verweigerung der Umsetzung des sogenannten Clean Power Plan (CPP) im Zuge des Widerstandes des Supreme Court gegen den CCP vom Februar.


Bild rechts: Arkansas kämpft gegen Bevormundung und Arbeitsplatzverlust.Bild: CFACT

Arkansas schließt sich 18 anderen Staaten an, die den CPP auch nicht einführen wollen, darunter Texas und West Virginia – die beiden Staaten, die den Rechtsstreit gegen den CPP führen. Aber das ist nicht der einzige Händel von Arkansas gegen EPA. Der Leiter der DEQ des Staates argumentierte vor dem Kongress am Mittwoch, dass die Taktik der EP neue Regeln zu verhängen, eine Art "Zwangs Föderalismus" darstellen, anstatt eines "kooperativen Föderalismus".

"Allerdings ist das Genossenschafts Föderalismus-Modell, dass Arkansas‘s Beziehung mit der EPA Anfang der 1970er Jahren definiert hat, in etwas verwandelt, was besser als Zwangs Föderalismus bezeichnet werden kann" schrieb Becky Keogh, Leiter des DEQ, in einem Brief an den Kongress. "Wir erleben eine Abnahme des Zeitraums und der Toleranz für die Umsetzung staatlicher Programme [in den Bundesstaaten (SIPs)] und einem dramatischen Anstieg der Übernahme durch EPA oder durch den Bund [zentral gesteuerte Umsetzung (FIPs)]," schrieb Keogh in einem Brief, der am selben Tag veröffentlicht wurde, als sie vor einem Senatsausschuss zum Missbrauch der Autorität von EPA ausgesagten.

Ob es der CPP ist, die umkämpfte "Gewässer der Vereinigten Staaten" Vorschrift oder eine der neuen Ozonvorschriften, Keogh erklärte, dass die EPA in Durchsetzung ihrer Pläne zwingender geworden war und eher geneigt ist, Pläne des Bundes [~ der Zentralregierung] zu erlassen und das die Bedenken der Bundesstaaten ignoriert werden. Arkansas ist nicht der einzige Staat der sich über EPA "Zwangs" Taktik beschwert. Topbeamten der Umweltbehörden von South Dakota und West Virginia haben am Mittwoch [09.03.2016] auch gegen die Taktik der EPA ausgesagt, ausdrücklich in ihrem Anliegen, dass die EPA die Rechte der Staaten mit Füßen tritt. South Dakota’s Vertreter, zum Beispiel, ist besorgt über die Vorschriften, die die Lebensfähigkeit des einzigen Kohlekraftwerk des Staates bedrohen – der eine beträchtliche Menge des Strombedarfs erzeugt. " b

Ergänzung vom The Daily Caller

Amerikanische Arbeiter und ihre Familien, werden die Not von Arbeitsplatzverlusten aufgrund von Kraftwerksschließungen, höheren Strompreisen und allgemeine Verringerung der globalen wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit des Landes erleben. Beschlüsse dieser Art sind von Natur aus Entscheidungen des Kongresses, argumentieren die Abgeordneten in ihrer Stellungnahme.

Das Oberste Gericht hob eine Entscheidung durch eine Vorinstanz auf, die Umsetzung des CPP nicht zu stoppen. Die EPA und seine Verbündeten Umweltschützer argumentierten, die Niederschlagung des CPP könnte die internationalen Verpflichtungen, die Präsident Barack Obama gegen die globale Erwärmung einging, behindern.

Unterm Strich haben diese neuen Bundesanforderungen einen großen Einfluss auf unsere Bürger und Wirtschaft, werden aber wenig oder gar keine spürbaren Vorteile in South Dakota produzieren ", sagte Steve Pirner, Sekretär der Abteilung Umwelt und natürlicher Ressourcen, vor dem Kongress. South Dakota und West Virginia haben auch die Umsetzung des CPP ausgesetzt, bis die Bundesgerichte über die Regulierung entscheiden. Alle drei Staaten – Arkansas, South Dakota und West Virginia – verklagen die EPA wegen des CPPs. Einige der 27 Staaten gehen gerichtlich gegen die EPA vor, den CPP niederzuschlagen, der voraussichtlich die Zahl der stillzulegenden Kohlekraftwerke in den kommenden Jahren verdoppeln wird.

Republikanische Abgeordnete haben sich auf die Seite der Staaten gestellt, die vor kurzem eine Anklageschrift gegen den CPP der EPA eingereicht haben. Die Abgeordenten argumentieren, die Vorschrift ist illegal und wird keinen messbaren Nutzen für die Umwelt zur Folge haben.

"EPA kann zu keiner Aussage eine Genehmigung des Kongresses für die zentralen Funktionen [des CPP] vorzeigen, eben weil es keine gibt", schrieben 205 Abgeordnete in ihrer gerichtlichen Begründung. "Auch hat der Kongress EPA nicht ermächtigt, politische Entscheidungen zu treffen, die sich in den [CPP] niederschlagen -eine Vorschrift, die ohne sinnvolle Klimavorteile zu erreichen, den Bundesstaaten und der Öffentlichkeit enorme Kosten auferlegt."

Dieser Artikel erschien am 10. März ursprünglich in The Daily Caller, übernommen von Cfact

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://www.cfact.org/2016/03/10/states-fight-back-against-epas-coercive-federalism/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

16 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

@ #13 S. Hader

"Was Sie nicht daran gehindert hat, sich an die angekündigte Vertraulichkeit von eMail-Inhalten nicht zu halten."

Meinen Sie nicht, daß jeder, der hier nicht nur sporadisch liest, wußte, daß Sie miteinander Kontakt aufgenommen haben?

Ihre Verhaltensänderung ist so auffällig gewesen wie ein Bruch der Kontinentalplatten ...

2
Bernd Hartmann

#11
Für Ironie bin ich eigentlich zu phantasielos!

3
Dr. Horst Denzer

@ Frank Endres & S. Hader :
Was für eine CIA/CO2 Ente meinen Sie ? Hört sich so an, als ob Sie einen kürzlich in Worldnews erschienen merkwürdigen Artikel über Edward Snowden und CIA und Global Warming im Sinn haben. Wer diese Meldung nicht durchschaut, ist selber schuld ! Was aber keine Ente ist, ist ein 1977 von Ballantine Books erschienenes Buch mit dem Titel "The Weather Conspirancy - The Coming of the new Ice Age" Noch eine Anmerkung für Herrn Endres : Wieso finden Sie Herrn Hader sympathisch, obwohl er meiner Aufforderung zur Stellungnahme zu offshore WKA und Fehlorientierung von Walen nicht nachgekommen ist - nicht weil es meine Aufforderung war sondern weil er sich davor gedrückt hat, eine Stellungnahme zu einem kritischen Aspekt der Windenergie abzugeben
- ich bitte um Antwort, Herr Endres !

4

@Frank Endres: "Ich finde es nicht gut, dass EIKE den Beitrag entfernt hat. EIKE hätte auch schreiben können: "Ja, wir sind auf diesen Beitrag reingefallen und erkennen dessen gute Machart neidlos an - aber wir haben daraus gelernt!""

Warum sollte EIKE das auch schreiben, wenn sie nicht daraus lernen wird? Es ist doch nur eine Frage der Zeit, dass man solche Jux-Beiträge oder offensichtliche Lügen in einer Übersetzung als wahr hinstellt. Das ist hier schon öfters passiert, und wird auch weiterhin passieren, weil man eben nicht lernen wird.

"Herr Hader ist der einzige, mit dem ich mich überhaupt ausgetauscht habe, im Grunde genommen mag ich ihn."

Was Sie nicht daran gehindert hat, sich an die angekündigte Vertraulichkeit von eMail-Inhalten nicht zu halten. Mit anderen Worten, selbst Menschen, die Sie mögen, hintergehen Sie. Oder nochmal anders formuliert, selbst für Menschen, mit denen Sie privat in Kontakt sind, verhalten Sie sich so, dass man Sie nicht mehr ernst nehmen kann.

5

#11:Herr Professor, auch ein Wort zum Sonntag:
ich schreibe auch privat,
empfinde aber Hader und all die Treibhausprediger nicht nur als Beleidigung für die Denkfähigkeit eines (gebildeten) Menschen, sondern auch für MENSCHENFEINDLICH schlechthin.
Er ist sicher klug genug zu verstehen, dass es so einen CO2-Effekt weder empirisch (statistisch/mathematisch) noch physikalisch geben kann, das ist ihm hier auf EIKE oft genug vorgerechnet worden.
Bösewichte soll man nicht sympathisch finden, das endet dann in dem bekannten:
"Der Mörder ist das Opfer"

Ich bin eher Optimist und helfe z.B. aktiv der AfD,
aber auch Realist um zu wissen,
dass es keinerlei Garantie gibt, dass "Deutschland" oder gar die "Menschheit" langfristig überlebt, ein Beispiel sind die Inkas, "hoch entwickelt", die Kinder einem Sonnengott geopfert haben und die Eltern sollten noch stolz darauf sein.
Hader und Sinnesgenossen rufen skrupellos zu solchen Menschenopfern auf.
Die Zukunft kann man nicht wirklich vorhersagen, wie ich hier mehrfach begründet habe,
das geht noch am sichersten sowohl im individuellen Leben wie im Kollektiv, wenn man sie (die Zukunft) aktiv beeinflusst. Das kann ein Mensch.
Dafür danke ich Michael Limburg und EIKE und allen Mitstreitern und möchte mit den fast vergessenen Schiller (1759 -1805) schließen:
"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird,? dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, ?denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

mfG

6

#10: Ich kenne Sie leider nicht gut genug, um beurteilen zu können, ob Ihr Beitrag ironisch gemeint ist. Ich habe wirklich nicht die Zeit, jeden Beitrag im Detail zu checken oder jeden Autor zu "screenen" - was mir Herr Hader implizit ja negativ ausgelegt hat. Ich ziehe nach wie vor meinen (virtuellen) Hut vor der CIA/CO2-Satire, das war super geschrieben - uneingeschränktes Kompliment. Ich finde es nicht gut, dass EIKE den Beitrag entfernt hat. EIKE hätte auch schreiben können: "Ja, wir sind auf diesen Beitrag reingefallen und erkennen dessen gute Machart neidlos an - aber wir haben daraus gelernt!" Und einen wahren Kern gibt es sowieso. Die Rückschlüsse von Herrn Hader sind allerdings ein wenig einfach, und die Klimaretter nehme ich sowieso nicht ernst, deren Menschenverachtung widert mich an. Herr Hader ist der einzige, mit dem ich mich überhaupt ausgetauscht habe, im Grunde genommen mag ich ihn.

In der Tat ist es so, dass mir dieses Land vollständig gleichgültig sein kann, ich habe beinahe alle Freiheiten der Welt, und ich habe eine privilegierte Position, die es nur rund 22.000 mal in Deutschland gibt. Meine Situation ist sogar noch privilegierter, da ich im Hauptberuf (ich schreibe hier grundsätzlich privat!) mein eigenes Institut habe und zwischen Institut und zu Hause keine 5 Minuten Autofahrt liegen. Ich muss mir nicht einmal das Mensa-Essen antun, und der "Hinterwald" ist nicht unbedingt attraktiv für die Elite der Elite - mir ist das mehr als recht. Und Windkraftmonster werden uns hier noch 15 Jahre erspart bleiben. Meine Heimatbindung ist nicht sehr stark ausgeprägt, ich habe schon viel von der Welt gesehen und spreche auch mehrere Fremdsprachen. Ich muss mir keine Gedanken um meine Heizkosten machen, auch nicht um meine Mobilität, dazu bin ich bestens vernetzt. In 10 Jahren könnte ich als Senior-Professor in die USA, nach China oder nach Australien gehen, aus China hatte ich schon Angebote. Und jetzt darf die Frage erlaubt sein: Warum nur engagiere ich mich gegen die Indoktrination und das CO2-Märchen in Deutschland? Bis ich entlassen werde, liegt dieses Land längst am Boden, ich werde als einer der letzten entlassen werden. Mehr als 99% der "lieben Kollegen" profitieren entweder von der aktuellen Politik oder lehnen sich gelassen zurück, weil sie eben genau wissen: Über einem deutschen (ordentlichen) Professor stehen nur Gott und das Beamtengesetz.

Also, warum tue ich es mir an, hier öffentlich zu schreiben und die Gegenposition der politisch korrekten Linie zu unterstützen? Es wird mir sowieso niemand in diesem Lande jemals danken, und Geld kriege ich dafür übrigens auch nicht. Letztlich vergeude ich am ehesten noch meine Zeit im Energiewende-Deutschland der Klima-Kanzlerin.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und den anderen Kommentatoren einen schönen Sonntag.

7
Bernd Hartmann

#1 u.#4
Herr Endres, Ihnen ist nur zuzustimmen. Jedoch nicht an der Stelle, wo Sie bedauerten, nachgedacht zu haben. Lediglich Ihr innere Friede wurde dadurch gestört. Ansonsten befinden Sie sich in einer beneidenswert persönlich komfortablen Lage. Ehrlich, ich freue mich für Sie!

8

@Frank Endres: "Die schwer als solche zu erkennende Satire habe ich als gut gemacht anerkannt."

Wirklich jeder Nicht-"Klimaskeptiker", dem ich diese Seite mit dem angeblichen Snowden-Interview gezeigt habe, ist stutzig gewesen und hat die Satire nach kurzer Internet-Recherche herausgefunden.

Sie sagen, Sie mögen keine "Verarscherei". Die mag wohl niemand. Aber Ihnen scheint nicht aufzufallen, dass Sie mit Ihrer inneren Einstellung besonders anfällig für diese Art der Veräppelung sind. Wenn es Ihre Sichtweise bestätigt, prüfen Sie die Meldung nicht mehr nach. Das ist so ziemlich das Gegenteil von einer skeptischen Sichtweise, wie man sie eigentlich auch in der Wissenschaft haben sollte. Sie fürchten sich, dass die Mainstream-Medien Sie täglich belügen, aber Sie merken nicht die Anfälligkeit für eine ganz andere Art der Lügen. Gegenüber der Presse und dem Fernsehen sind Sie kritisch eingestellt, dass schützt Sie davor, Meldungen sofort als wahr zu identifizieren. Aber umgekehrt sind Sie mit Ihrer Art schutzlos den Belügungen aus dem eigenen Lager ausgeliefert. Gegenüber diese Art der Manipulation herrscht eine Blindheit vor. Und Sie können sicher sein und darauf können wir gerne wetten, dass EIKE-Übersetzer auf ähnlichen Unsinn heranfallen werden.

Und eines können wir auch mal festhalten, ich bezeichne hier niemanden als Leugner.

9

@ F. Endres

"zumal die "Skeptiker" keine einheitliche Linie finden."

Wie sollen die denn auch bei der Vielzahl der unterschiedlichen Qualifikationen, wobei aus soziologischer Sicht die Bezeichnung "Skeptiker" als völlig unangebracht anzusehen ist, weil negativ besetzt. In der Wissenschaft ist "In Frage stellen" ausnahmslos Pflicht. Hätte Einstein nicht Newton hinterfragt, gäbe es keine Relativitätstheorie. Die wird ohnehin ständig hinterfragt und man macht kostspielige Experimente, um sie zu beweisen oder eben zu widerlegen.

10

#3, #5: Die Grünen sind halt überwiegend "Schlaubacken", daher müssen sie diese Themen ja geklaut haben, denn viel Sinnvolles habe ich von denen noch nicht gehört oder gelesen. Anton Hofreiter scheint im Moment der intellektuelle Tiefpunkt bei den Grünen zu sein. Ich finde es daher gut, dass er bei den Grünen so weit oben agiert. Ich habe bisher nur einen intelligenten Grünen getroffen, der ist ein Kollege, mit dem man vernünftig streiten und danach zusammen ein Bier trinken kann. Ja, sicher, den Irrsinn haben uns CDU und FDP eingebrockt, letztlich haben die Grünen, aber auch die Roten, das Thema gekapert, aber auch die CDU ist nun grüner als die Grünen. Ich rede daher auch gerne von den "Grünen in allen Parteien". Immerhin beginnen die Deutschen teilweise zu realisieren, dass sie von den Altparteien belogen und betrogen werden, und das auf allen Ebenen. Andererseits, es könnte auch sein, das die Grünen den ganzen Unsinn wirklich glauben.

Allerdings brauche ich die Grünen, denn ich kann keinen Bio-Laden betreiben 😉 Für einen Allergiker kann es durchaus einen großen Unterschied machen, konventionelle oder nach Demeter/Bioland hergestellte Lebensmittel zu sich zu nehmen.

11

@ #5 K. Meinhardt

"Das wissen wir doch längst, sehr v. u. g. Herr T. H.!!!!! Das wissen wir."

Wieviele der liebenswerten Mitbürger glaubt das Gegenteil dessen, was historische Realität ist?

12
Katrin Meinhardt

#3: "Es waren diesmal wirklich nicht die Grünen, die das verbockt haben." (Zitat)

Das wissen wir doch längst, sehr v. u. g. Herr T. H.!!!!! Das wissen wir. Jedoch müssen wir irgendwo anfangen. Und diese Wohlstands-Grünen machen noch andere kriminelle Sachen und sind nicht dagegen!! Sie geben die Sache nicht sehr korrekt wieder. Den menschenverachtenden Gedanken kann man noch sehr viel weiter zurück verfolgen. Je nach Denkschule hört man dann irgendwo auf, um dem Nachbarn die volle Traglast zu überlassen. Ihre Kriterien sind nicht sauber. 😉 Wer damit angefangen hat, kann für Sie nicht von Bedeutung sein. Die Gerechtigskeitfrage bleibt offen, unbeantwortet, denn es gibt ja keine Sanktion. Die Diebe lachen sich kaputt.

Außerdem fehlt die UN, und das ist doch sehr komisch. Es ist ja nicht nur Deutschland. Kürzlich gab ein Unternehmen bekannt, nicht in Spanien zu investieren, sondern in Frankreich. Warum? Wegen dem franz. Baguette? Nein, wegen den Stromkosten.

Es geht jetzt darum, wie wir da wieder heraus kommen können, möglichst sauber. Gerechtigkeit ist nur für (m)eine Ideologie wirklich von Belang. Die einzige, weltweit. Besser ist da Ihre heutige Betrachtung, dieses kriminellen Netzwerks.

Mit sehr freundlichen Grüßen

#2: Hader S.! Sie geben die Dinge, den Sachverhalt, falsch wieder. Sie sind zutiefst unfair.

13

#2: Ach Herr Hader, lassen Sie es einfach. Sie klagen gegenüber mir per email, EIKE würde Ihre Beitrage zensieren, dabei ist es doch Ihr erklärtes Ziel, sich hier als der überlegene Stratege zu inszenieren, der alles am besten weiß. Mir ist auch durchaus klar, warum Sie mich mehrfach per email kontaktiert haben. Wer es nötig hat, mit solchen Tricks zu agieren, schreckt auch ansonsten vor keinen Lügen zurück. Merken Sie nicht, wie Sie sich widersprechen? Mir persönlich liegt es nicht, mich über andere zu erheben, und "Verarscherei" konnte ich noch nie leiden. Die schwer als solche zu erkennende Satire habe ich als gut gemacht anerkannt. Aber ich bin sehr lernfähig, auch EIKE wird daraus gelernt haben. Trotz bald 50J habe ich noch immer Schwierigkeiten, die Abgründe der menschlichen Seele zu akzeptieren. Erlebt habe ich eigentlich schon genug.

Ich fand die Geschichte schön, und sie hätte auch wahr sein können, denn den USA traue ich Alles zu, ich war oft genug dort - die Geschichte war aber zu schön, um wahr zu sein. Wir haben uns per email bereits über die CO2-Lüge und die wirtschaftliche Unmöglichkeit der Energiewende ausgetauscht, wir vergeuden beide unsere Zeit, denn wir werden nicht zusammenkommen. Ihnen fehlen die wissenschaftlichen Argumente, sie lenken stets immer nur vom Thema ab, ich kann dagegen die finanzielle Katastrophe der Energiewende ganz gut rechnen. Der CO2-Unsinn interessiert mich nicht mehr. Aber auch das wird Sie als grünen Ideologen nicht beeindrucken. Ich blicke ein wenig tiefer hinter die Kulissen und kann den Betrug ganz gut einschätzen. Entweder wird irgendwann die Notbremse gezogen, denn Sie zeigen ganz gut, wohin wir uns bewegen, oder eben Sie und Ihre Klimaretter-Gesinnungsgenossen gewinnen, und Deutschland wird eine grün-sozialistische Ökodiktatur. Weit ist dieses Land davon nicht mehr entfernt. Selbst wenn die Geschichte wahr gewesen wäre, hätte mein Kommentar Gültigkeit behalten, was ich Ihnen per email als Antwort auf Ihren Belehrungsversuch auch schrieb. Die Deutschen sind wohl das einzige Volk, das man medial nach Belieben manipulieren kann, "Ja wenn es doch in der Zeitung steht ..."

Ich habe kein Problem damit, zuzugeben, dass ich darauf reingefallen bin. Als Naturwissenschaftler liegt mir diese "Verarscherei" nicht sonderlich, ich praktiziere sie im übrigen nicht, bei mir weiß immer jeder exakt, wo er dran ist, das sollten auch Sie schon gemerkt haben. Ihr Umkehrschluss, die ganzen "Leugner-Banden" wären unseriös, zeugt von einer etwas eingeschränkten Sichtweise Ihrerseits. Können wir das jetzt lassen? Sie dürften gemerkt haben, dass ich nur noch selten bei EIKE schreibe. Ich habe dieses Land faktisch aufgegeben, zumal die "Skeptiker" keine einheitliche Linie finden. Die interne Zerstrittenheit ist Wasser auf die Mühlen der "Klimaretter". Im Hinblick auf ca. 30 Jahre weitere Lebenserwartung und meine berufliche Stellung kann es mir völlig egal sein, was mit diesem Land passiert. Ich habe beinahe alle Freiheiten der Welt und bin gut genug vernetzt, diesem Land auch mal "Goodbye for ever" zu sagen.

EIKE und die anderen "Leugner" scheinen nicht die Skrupellosigkeit der "Klimaretter" zu haben. Mich erschrickt, was in Deutschland aktuell abläuft, das hätte ich nie für möglich gehalten. Vielleicht wachen die Deutschen eines Tages noch auf, wenn sie vor dem Trümmerfeld der aktuellen Politik stehen.

14

@ F. Endres

"Deutschland wird sich aus eigener Kraft aus der grünen Falle nicht mehr befreien können ..."

Wenn es denn eine "grüne" Falle wäre, wäre das problemlos möglich.

Es war eine grüne Falle, die von den Profiteuren übernommen und in eine ökonomische umgewandelt wurde. Der abzugreifende Kuchenteich wurde schön säuberlich aufgeteilt zwischen Banken, Finanzminister und Herstellern und Betreibern. Wobei letztere selten Profit machen, jedenfalls nicht den, den sie sich vorgestellt haben.

Dem Handel ist es egal, wieviel der Strom kostet, denn den zahlt der Verbraucher eh zu 100%. Die stromintensive Industrie im internationalen Wettbewerb wird von der Zwangsabgabe befreit und schon brummt überall der Laden und die Kasse klingelt.

Deshalb besteht ja auch kein Anlaß der Vertreter der Wirtschaft dagegen vorzugehen. Und der Kleine Mann, der die Zeche bezahlen muß, hat ohnehin keine Möglichkeit etwas zu bewirken.

Das System haben sich übrigens nicht die Grünen ausgedacht, sondern es war die FDP (Genscher) im Verein mit Töpfer, die das Einspeisegesetz schufen. Und ein CDU-Mann erfand die Möglichkeit zum Bau dieser die Umwelt und die Wirtschaft ruinierenden Industriekomplexe in der freien Landschaft.
Es waren diesmal wirklich nicht die Grünen, die das verbockt haben.

Die Klimaforschung in D wurde auch nicht von den Grünen in die Welt gesetzt. Das wurde m.W. bereits Anfang der siebziger Jahre initiiert, von Moskau bzw. Ost-Berlin aus. Soweit ersichtlich soll das dann von einem Doppelagenten (er war ein guter Freund von Richard Nixon) und Genschman nicht unähnlich, über die Nato (Umweltschutz etc.) nach Europa gebracht worden sein. 1976 jedenfalls begann man auch in D mit Klimamodellen zu experimentieren.

Nutznießer von künstlicher Verteuerung der Produktion wollte das Sowjetreich sein, denn die verzichteten ja auf den kostspieligen Umweltschutz.

2009 galt das:

http://tinyurl.com/jjrwcs4

"Aktuell verfügt Russland Rushydro zufolge über 13 MW installierte Windkraftkapazitäten, die bis 2020 auf 7000 MW steigen sollen."

15

"Noch was zu desr CO2/CIA-Ente: Ich fand die Geschichte sehr schön, sie war viel zu schön, um wahr zu sein :-). Ich hätte sie einfach im Forum belassen und quer darüber geschrieben: "Ente". Die Satire war - Kompliment - sehr gut aufgezogen."

Genau Herr Endres, sie war so gut aufgezogen, dass Sie sie für wahr hielten. Gibt Ihnen das nicht langsam zu denken, dass Sie erfundene Zeitungsmeldungen als Bestätigung ihres eigenen Weltbildes ansehen und das Sie 0% Bereitschaft zeigen, solche Meldungen mal kritisch zu hinterfragen? Sie schimpfen auf die Presse und die CO-Lüge, können aber selbst nicht mehr zwischen Realität und Wunschtraum unterscheiden.

"Daher werde auch ich künftig etwas besser aufpassen."

Wer's glaubt...

16

Wie ich hier vor einiger Zeit schon einmal schrieb: Die "Energiewende" und die CO2-Lüge können schnell nur aus den USA heraus beendet werden. Deutschland wird sich aus eigener Kraft aus der grünen Falle nicht mehr befreien können und stur an dem eingeschlagenen Kurs festhalten, die tägliche Indoktrination durch Politik und Medien ist schwer umzudrehen. Die AfD wird von der Allparteienregierung auch bzgl. dieses Komplexes für gefährlich gehalten, daher weiter aus allen Kanonen beschossen werden. Entweder zieht irgendwann jemand die Notbremse, oder Deutschland verwandelt sich in eine sozialistische grüne Fahrradrepublik ohne internationale Bedeutung. Die mediale Indoktrination in den USA ist nicht ganz so stark ausgeprägt wie in Deutschland, die US-Amerikaner sind eher von der pragmatischen Sorte. Ich kenne den Editor einer wiss. Zeitschrift, die sich stark auf Themen aus dem Bereich der "Erneuerbaren" konzentriert, privat fährt er einen BMW 550i. Ein australischer Kollege ist Viel(st)flieger. erzählt mir aber, die CO2-Emissionen müssen wegen der Ozeanversauerung schnellstmöglich reduziert werden. Ein deutscher Kollege, Protagonist der Elektromobilität, hat sich einen neuen "Stinker" gekauft. Diese Leute glauben doch selber nicht an das, was sie von sich geben. Hier bei EIKE und in anderen "Leugner-Foren" gestützt durch persönliche Erfahrungen habe ich lernen dürfen, wie es um unser Land steht. Ich betone gerne, dass ich von der politisch korrekten Seite komme und vor 5 Jahren weder die "Erneuerbaren" noch das CO2-Mantra nennenswert in Frage stellte. Erst durch das Ausrufen "Die Energiewende ist alternativlos!" wurde ich neugierig und beschäftigte mich tiefer mit dem Thema. Ich hätte besser nicht angefangen, nachzudenken - das war ein großer Fehler.

Noch was zu der CO2/CIA-Ente: Ich fand die Geschichte sehr schön, sie war viel zu schön, um wahr zu sein :-). Ich hätte sie einfach im Forum belassen und quer darüber geschrieben: "Ente". Die Satire war - Kompliment - sehr gut aufgezogen. Momentan versuchen die Gegner dieser "Leugner-Bande" alles, diese in ein schlechtes Licht zu rücken. Daher werde auch ich künftig etwas besser aufpassen.