Fünf vermögende Umweltaktivisten, die von der globalen Erwärmung profitieren

Andrew Follett
Umweltaktivisten lieben es, Skeptikern vorzuwerfen, Geld zu verdienen durch das Verhindern von Gesetzen bzgl. der globalen Erwärmung. Aber genau die gleichen Grünen sind es, die sehr viel Geld mit der Befeuerung des Alarmismus‘ der globalen Erwärmung machen. Vor ein paar Tagen hat das FBI sogar ein Programm grüner Energie zu Fall gebracht, das die Steuerzahler 1,4 Millionen Dollar gekostet hätte (hier).


Zählt man nur das Geld in Privateigentum, stellen Umweltgruppen ihre Gegner weit in den Schatten. Gegner des Aktivismus‘ bzgl. der globalen Erwärmung machen jährlich nur 46 Millionen Dollar locker, gegeben von 91 konservativen Think Tanks. Dies geht aus einer Analyse von Forbes hervor. Das ist etwa sechs mal weniger als das Budget von Greenpeace im Jahre 2011 in Höhe von 260 Millionen Dollar, und Greenpeace ist nur eine von vielen Umweltgruppen: Die unleugbare Wahrheit ist, dass die Aktivisten der globalen Erwärmung viel mehr Geld locker machen und wieder ausgeben als ihre Opponenten.

1:Al Gore

Der Aktivismus bzgl. derglobalen Erwärmung des ehemaligen Vizepräsidenten hat geholfen, das Vermögen seines Netzwerkes von 700.000 Dollar im Jahre 2000 bis zum Jahr 2015 auf einen geschätzten Wert von 172,5 Millionen Dollar zu bringen. Gore sowie der ehemalige Chef von Goldmann Sachs Asset Management erzielten zwischen 2008 und 2011 Profite in Höhe von 218 Millionen Dollar, und zwar durch ein Kohlenstoffhandel-Unternehmen das sie mit gegründet hatten. Bis 2008 war Gore in der Lage, atemberaubende 35 Millionen Dollar in Hedgefonds und andere Investments zu pumpen.

Gore hat auch ein bemerkenswertes Register von Investitionen in Unternehmen, unmittelbar bevor diese riesige Zuwendungen von der Regierung erhielten (hier).

2:Elon Musk

Dieser Milliardär sitzt einer Reihe von Unternehmen vor wie z. B. Tesla Motors und SolarCity, welche sich in Milliarden regierungsamtlicher Subventionen wälzen.

Im Jahre 2014 erhielt Musk 1,4 Milliarden Dollar von den Steuerzahlern in Nevada, um eine „Gigafabrik“ zu errichten für sein Elektrofahrzeug-Unternehmen Tesla Motors. SolarCity erhielt ebenfalls große Summen, um nach Nevada zu ziehen. Musk half auch bei der Gründung von SolarCity und fungiert immer noch als deren Vorsitzender.

Als Nevada Änderungen an den Subventionen für Solarenergie durchführte dergestalt, dass Musk oder SolarCity nicht mehr begünstigt waren, verließ das Unternehmen den US-Staat (hier).

Tesla verkauft auch Lithium-Ionen-Batterien Powerwalls für bloße 7340 Dollar, um Strom für Haushalte zu speichern (hier). Die ursprüngliche Absicht von Powerwall war es, Solarpaneele auf Dächern ökonomisch für Verbraucher zu machen. Powerwalls sollen sich geschätzt nach etwa 40 Jahren amortisieren (hier). Natürlich bietet Tesla lediglich Garantien für 5 bis 10 Jahre an (hier) und prophezeit, dass die Batterien nur etwa 15 Jahre lang halten werden.

3:Warren Buffet

Der Milliardär Warren Buffet hat sehr viel in Stromversorgungsunternehmen investiert wie NV Energy und hat auch von der lukrativen grünen Energie profitiert. Buffets Unternehmen Berkshire Hathaway Energy hat bis zu 30 Milliarden in grüne Energiequellen investiert (hier).

Buffet war federführend bei der Lobbyarbeit bei der Regierung von Nevada bei der Revision von Vorschriften bzgl. Net-Metering zugunsten der Versorger. Diese eine Änderung der Politik führte dazu, dass der rivalisierende Milliardär Elon Musk etwa 165 Millionen Dollar an einem einzigen Tag verlor (hier).

4:Vinod Khosla

Der indische Milliardär hat über 1 Milliarde Dollar (hier) seines eigenen Geldes, ebenso wie dasjenige der Regierung, in 50 verschiedene grüne Energie-Startups gepumpt. Er stand hinter einigen der spektakulärsten Pleiten der Greentech-Industrie. Trotz dieser wiederholten Flops pumpte er weiterhin Geld in grüne Energie, wie die New York Times schreibt.

Khosla hat viel Geld in Äthanol investiert. Dass sich dies rechnet, ist stark abhängig von der Vorschrift der US-Bundesregierung, dass in den USA verkauftes Benzin eine bestimmte Menge Äthanol enthalten muss. Steuernachlässe für Äthanol haben die Regierung bis zu 40 Milliarden Dollar zwischen 1978 und 2012 gekostet, wie The National Review schreibt.

Khosla hatte stark in das Äthanol-Unternehmen KiOR investiert und hat das Unternehmen in einem Interview noch in den Himmel gehoben. KiOR machte im November 2014 pleite und verheerte den US-Bundesstaat Mississippi, welcher KiOR einen zinslosen Kredit über 20 Jahre in Höhe von 75 Millionen Dollar gewährt hatte (hier), nachdem Khosla dem Staat versichert hatte, dass er Fabriken im Wert von 500 Millionen Dollar errichten würde, was 1000 Arbeitsplätze geschaffen hätte.

5:James Cameron

Filmregisseur James Cameron hat ebenfalls gewaltig vom Umweltaktivismus profitiert und hat eine lange Geschichte des Grünseins vorzuweisen. Er hat sich sogar zu der Behauptung verstiegen, dass „wir in einer Weise mobil machen müssen wie während des 2. Weltkriegs“, um die globale Erwärmung zu bekämpfen (hier).

Befragt zu Wissenschaftlern, die hinsichtlich der globalen Erwärmung skeptisch sind, behauptete Cameron „ich möchte diese Leugner herausrufen auf die Straße um 12 Uhr mittags und dies aus ihren Holzköpfen hinausschießen. Anybody that is a global-warming denier at this point in time has got their head so deeply up their a** I’m not sure they could hear me.” [Ich weigere mich, das zu übersetzen! Anm. d. Übers.]

Der umweltorientierte Film „Avatar“ brachte Cameron über 650 Millionen Dollar ein, was ihn zu einem der reichsten Regisseure aller Zeiten machte (hier) mit einem geschätzten Gesamtvermögen in Höhe von 700 Millionen Dollar.

Link: http://dailycaller.com/2016/02/08/5-moneyed-environmentalists-who-profit-off-global-warming/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

3 Kommentare

  1. zu #2: Werner Björn sagt:….

    Diese Statistiken finde ich voll daneben. Es wird immer nur über Vermögen geschrieben. Ein Unterschied zwichen dem Unternehmen und Geld auf dem Konto wird nicht gemacht. Vergleichen Sie mal Al Gore mit Quelle. Deren Eigentümerin war mit 10 Mrd. die reichste Milliardärin Deutschlands und wollte Quelle retten. Das Geld hatte sie garnicht. Deshalb musste sie zweimal einen Kredit aufnehmen. Der dritte wurde ihr nicht gewährt und damit war Quelle pleite. Die 10 Mrd. Vermögen waren weg. Ich kenne auch einen „Millionär“. Durch einen Irrtum des Finanzamts ging er pleite und bekam Hartz IV. Die Millionen waren die Firma. Das Vermögen wird auf den geplanten jährlichen Umsatz berechnet.

    Dann nehmen Sie mal Al Gore. Der hält Vorträge zum „Klimaschutz“ und bekommt pro Vortrag 200.000 USD. Die „Klimaschützer“ bekommen echtes Geld vom Steuerzahler, unabhängig von ihrer Leistung. Ein paar Vorträge reichen da schon. Die anderen müssen Leistungen erbringen, um der Firma eine Zukunft und damit Arbeitsplätze zu garantieren. Die können das Geld auch nicht immer für einen privaten Düsenjet (wie Al Gore) und ein paar Schlösser ausgeben.

    Der Vergleich mit den „Milliardären“ passt deshalb nicht.

  2. Was sind denn das für Hungerleider in dem Artikel?

    Hier die reichsten Deutschen nach der Forbes Liste, wie heute im Handelsblatt zu lesen war:

    Die 4 Reimans haben ein Vermögen von je 4,4
    M.-E. Schaeffler 4,5
    T Müler 4,6
    P. Wild 4,7
    M. Stoschek 4,8
    K.– H. Kipp 5
    L. Merckle 5,1
    G. Fielmann 5,3
    A. Wobben 5,4
    H. Deichmann 5,6
    W. Marguerre 6,1
    C. Engelhorn 6,2
    W. Droege 6,4
    A. von Finck 7,6
    D. Hopp 7,9
    R. Würth 8,1
    U. und H. Tschira zusammen 9,3
    H. Plattner 9,5
    K.-M Kühne 10
    H. H. Thiele 11,7
    M. Otto 15,4
    S. Quandt 15,6
    D. Schwarz 16,4
    G. Schaeffler 18,1
    Susanne Klatten 18,5
    T Albrecht jun. 20,3
    Kinder von K. Albrecht 25,9

    Milliarden Euro.

    Werner Björn

  3. Ich erinnere mich da auch an den Mitgründer der Grünen. Der gründete Solarworld und wurde zum Sonnenkönig. In Deutschland bekam er 130 Mio. Subventionen vom Steuerzahler und in den USA nochmal mehrere 100 Mio. USD Subventionen und Steuergeschenke.

    http://tinyurl.com/z5pppbx

    Er kaufte sich zwei Schlösser … wie soll er auch in nur einem Schloss wohnen können. Das ist doch viel zu klein für einen König.

    http://tinyurl.com/z89oygy

    http://tinyurl.com/bgzlyua

    Frank Asbeck fährt auch am liebsten die dicksten Autos

    http://tinyurl.com/ot793rh

    http://tinyurl.com/hamy3ow

    Wer Geld will, der sollte zu den Grünen gehören. Der Steuerzahler reicht es rüber. Das fällt heute auch nicht auf. Man spricht nicht darüber. In einer regionalen Zeitung wurde vor einige Jahren mal wieder über die „Reichen“ geschrieben. Da wurden nur die Aldi-Brüder genannt. Dass die nur gewöhnliche Einfamilienhäuser und ein altes Auto hatten wurde weggelassen. Über den Sonnenkönig mit seinen Schlössern wurde nichts geschrieben.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*