Des Zauberers Lehrlinge

Klaus L. E. Kaiser
Das berühmte Gedicht „Der Zauberlehrling“ des berühmtesten Dichters Deutschlands Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) rückt wieder in den Mittelpunkt. Und die heute davon Betroffenen, nämlich die Jünger der Klima-Untergangs-„Religion“ schreien Mord und Brand.


Was war geschehen?

Dr. L. Marshall, der Direktor der führenden australischen Klimaforschungs-Einrichtung, also der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation oder kurz CSIRO hat eine Änderung ihres Forschungsschwerpunktes angeordnet – weg von Messung und Modellierung, hin zu Abschwächung und Anpassung.

Nun könnte man denken, das seien großartige Nachrichten, darauf ausgelegt, sich mit den 4,5 Milliarden Jahren Klimaänderung auf der Erde zu befassen. Aber – oh nein! Die bisherigen Jünger der Modellierung des Klima-Untergangs sind allesamt sehr wütend. Tatsächlich nennen sie ihren Chef jetzt einen „Klima-Leugner“. Aus Dr. Marshalls Erwiderung auf diese Anklage:

Einige extreme Elemente haben mir gesagt, dass sie mich an die Spitze der Liste mit Klimaleugnern gestellt haben, und worüber ich am meisten perplex bin ist, wie sie darauf kommen. Ich habe gesagt, dass wir mehr Forschungs-Ressourcen der Abschwächung widmen müssen – d. h. etwas, um dem Klimawandel zu begegnen anstatt nur zu messen und zu modellieren – ich kann nicht erkennen, wieso mich dies zu einem Klimaleugner macht.

In der Tat, warum sollte man nicht nach besseren Wegen suchen, um damit umzugehen? Ist es nicht eine gute Sache zu versuchen, die Effizienz unserer Automotoren zu verbessern oder bessere Heizungs- und Kühlsysteme zu entwickeln; zu studieren, wie man die Aerodynamik von Flugzeugen verbessern kann; genauere Vorhersagen bzgl. Erdbeben und Tsunamis zu erstreben, weiter und sicherer zu reisen, und so weiter? Ist es nicht genau dies, was die Menschheit aus der Steinzeit zu den Annehmlichkeiten des modernen Lebens geführt hat? Und was die mittlere Lebensdauer von wenigen Jahrzehnten auf 80 Jahre oder so verlängert hat? Und schließlich, haben uns die Klimamodellierer schon seit Jahr und Tag gepredigt, dass die „Wissenschaft settled“ ist?

Die „Wissenschaft ist settled“

Die „Wissenschaft ist settled“ war der Schlachtruf der Modellierer, gefolgt von „jetzt müssen Taten folgen!“. Nun, vor nicht allzu langer Zeit haben sich die Führer der Welt und etwa 40.000 Andere in Paris zur Konferenz der Parteien COP-21 getroffen. Sie hörten zu und unterzeichneten ein internationales Abkommen, ihren Vorschlägen zu folgen. Warum also sollte die Welt damit fortfahren, unsere Ressourcen auszudehnen, um Klimaprojektionen für 1000 oder sogar 100.000 Jahre in die Zukunft zu modellieren, wenn es viel dringender ist, uns den heutigen aktuellen Problemen zuzuwenden?

Nun, „wer hätte das gedacht?“ Die gleichen Modellierer ändern jetzt ihren Tenor. Urplötzlich besitzen ihre früheren Projektionen nicht mehr die Aura der Gewissheit ihrer Behauptungen und Unterstellungen in der Vergangenheit. Kurz und ziemlich unerwartet behaupten sie jetzt, dass die Wissenschaft nicht mehr ,settled‘ ist. Und darum, bitte, bitte, lasst uns mit unserer Supercomputer-Modellierungsarbeit fortfahren; vielleicht können wir unsere Prophezeiungen oder Projektionen bis zu einer Million Jahre in die Zukunft ausdehnen. Schließlich weilen weder Sie noch ich dann noch hienieden, um zur Verantwortung für diese Projektionen gezogen zu werden. Alles, was wir (die Zauberlehrlinge) wollen ist, in der Lage zu sein, unser altes Spiel zu spielen, nämlich so zu tun, als ob wir das Klima der Erde verstehen und wissen, wie man es kontrolliert.

Das Klima der Erde

Das Klima der Erde ist außerordentlich komplex und schwierig zu modellieren. Die vielen von CSIRO und anderen Forschungsinstituten wie dem PIK in Deutschland entwickelten Klimamodelle sind nicht validiert und werden dies wahrscheinlich auch niemals. Der wichtigste Parameter, nämlich der variierende Energiefluss von der Sonne, wird unangemessen gering oder gar nicht berücksichtigt. Dieser Energiefluss beeinflusst den gigantischen Energieaustausch zwischen den drei Aggregatzuständen von Wasser auf der Erde.

Um eine bestimmte Menge Eis zu schmelzen, braucht man eine Einheit Energie. Um danach das Wasser von 0°C zum Kochen zu bringen wird in etwa eine weitere Energieeinheit benötigt. Aber um dann die gleiche Menge Wasser verdunsten (verkochen) zu lassen, braucht man etwa sechs Energieeinheiten. Angesichts der geschätzten 100.000 km³ Wasser, das jedes Jahr von der Erdoberfläche verdunstet und dann wieder kondensiert und als Niederschlag ausfällt, ist es offensichtlich, dass der Energiefluss dieser Prozesse von vitaler Bedeutung für das Klima ist.

Daher kann man es einem nachsehen, wenn er denkt, dass jener Energiefluss in die Berechnungen der Klimamodellierer eingeht. Aber nein, das ist nicht der Fall! Warum sollte man sich darum kümmern, wenn man alle Klima-Kapriolen der Natur dem Spurengas CO2 in die Schuhe schieben kann, das lediglich einen Anteil von 0,04% am Gasgemisch der (trockenen) Luft ausmacht? Sie waren nicht in der Lage, die letzten 20 Jahre des Klimaverlaufs zu erklären, geschweige denn den der letzten 400 Jahre. Offensichtlich sind diese Modelle überflüssig wie ein Kropf.

Die „unfehlbaren“ Modelle der Zauberlehrlinge

Meiner Ansicht nach ist das, was den „Klima-Zauberlehrlingen“ jetzt widerfährt, ein gigantisches Abschmelzen ihrer (behaupteten) Unfehlbarkeit. Trotz ihrer über 100 von Super-Computern berechneten Klimamodelle können sie nicht einmal die jüngere Vergangenheit erklären, und das spricht ihnen jede Glaubwürdigkeit für ihre Projektionen in die Zukunft ab. Darum wachen einige Politiker auf und fragen, ob es Sinn macht, noch mehr Ressourcen für die Modellierung zu verschwenden anstatt sie für Abschwächung und Anpassung an natürliche Änderungen zu verwenden – und das ist auch richtig so. Was jetzt beim CSIRO passiert ist, ist der erste Anfang einer großen Verschiebung der Welt-Klimapolitik. Kein Zweifel, das Vorangehen Australiens wird erhebliche Rückwirkungen auf die Klimaforschungs-Industrie haben.

Zauberlehrlinge aufgepasst!

Link: http://fairfaxfreecitizen.com/2016/02/15/the-sorcerers-apprentices/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

7 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Dr. Volker O. Rachui

Der Klimawandel ist eine "Kuh mit 1000 Zitzen". Großrechner gehorchen dem Motto "Think big!" und täuschen Wissenschaft vor. Die Klimaprofiteure haben sich hinter meterdicken Berichten verschanzt und werden ihre Pfründe nicht freiwillig aufgeben. Es bleibt weiterhin wichtig, „wissenschaftliche Fehlleistungen“ anzuprangern und falschen Propheten die Maske herunter zu reißen.

2

Dann können die Zauberlehrlinge ja nun modellieren, ob es sich den überhaupt so lohnt nun gegen den KLIMAWANDEL zu agieren, weil in ein paar Jahren sind sie ja schon tot.

3
Ferdinand Peters

Sehr geehrter Herr Börger,
am Beispiel dieser Studienarbeit will ich den Ball mal aufgreifen.
http://tinyurl.com/hcx7zq5

Bis zur Seite 17 ist die Darstellung praxisorientiert beschrieben.
Was dann folgt, ist ein Abgesang um den Herrn Professor gnädig zu stimmen.

Wie konsequent in der Praxis mit den störenden Erneuerbaren umgegangen wird sehen Sie auf dieser Grafik.
http://tinyurl.com/zd6vtnt
Um es abzukürzen: durch die konsequente Abregelung selbst bei Schwachwind, kommt physikalisch nicht mehr Elektrische Energie von EE-Wandlern ins Europäische Netz.In der Statistik wird noch von Steigerungsraten gesprochen, mehr aber auch nicht.

Diese jungen Ingenieure könnten einem Leid tun.

Mit herzlichem Glückauf

4

zu #2: Was meinen Sie mit Ihrem PS: nicht verzweifeln,schauen Sie mal etwas genauer auf die Struktur des Europäischen Stromnetzes?
Nicht alle, die diese KLasse-Seiten von Eike wahrnehmen, sind Experten auf diesem Gebiet. Wenn ich diese Begriffe ins eingebe, komme ich auf alle möglichen und - für mich - unmöglichen Seiten wie wikipedia und Forschungsinitiative der BReg (super!), aber nicht näher an das heran, was Sie evtl. meinen könnten. Bitte also aufklären udn nicht nur sybillieren.

5

…ist doch unerheblich was Marshall dazu sagt, Wichtig ist was Größe Menge daraus macht.

Und unterhalb 2 Grad Ziel ist ja jetzt auch schon getan. Egal, weil Große Menge hat ja dann dazu das Messen halt getan.
Und wenn sie sich auch selbst dann widersprechen, so ist das halt, wenn viele also Mehrzahl das sind, die ihr vorher Sagen halt vergessen, dann kann man auch das 2 Grad Ziel so gerade halt ermessen.

6
Ferdinand Peters

Der Herr Goethe war ja auch ein Mann der Praxis, wie es überliefert ist.

Die Erkenntnisse der Wissenschaft,so interessant Sie auch sein mögen, machen keinen Sinn wenn der Realitätsbezug fehlt.
Das wusste Goethe sehr genau und hat seine Erfahrung in Versform der Nachwelt hinterlassen.

Der wesentliche,schnelle Durchbruch der Industialisierung basierte auf dieser Erkenntnis.
Betriebsleiter und Direktoren machten alle ihre Karriere über die „Rotte“.
Hier wurden Ihnen durch eigenes Erleben der betrieblichen Prozesse, die Augen für die Realität geöffnet.
Die Ausbildung der heutigen Eliten läuft leider anders.
Und die selbsternannten Götter der Politik setzen auf diesen Unsinn des Handelns noch das „Sahnehäupchen“ drauf.

Mit herzlichem Glückauf

PS: nicht verzweifeln,schauen Sie mal etwas genauer auf die Struktur des Europäischen Stromnetzes

7

Irgendwann wird das Kartenhaus aus Lug und Betrug zusammenbrechen. Der an Deutschland bis dahin angerichtete Schaden könnte irreversibel sein, zumal ein Umdenken ferner zu sein scheint als je zuvor.

Ich habe einen australischen Kollegen, der immer wieder von der Ozean-Versauerung faselt, gegen Kohlekraftwerke wettert und von Elektroautos schwärmt (aber einen "Stinker" fährt). Es ist überflüssig, zu erwähnen, dass er von dem Betrug noch bestens profitiert. Aber er jettet um die Welt von Tagung zu Tagung, mindestens Business Class, häufiger auch First Class. Glaubwürdigkeit sieht für mich anders aus

Die Australier sind genauso verlogen wie die Amerikaner - und Michel applaudiert wie in "Biedermann und die Brandstifter".