Ein Blick zurück in die Zukunft

Gefördert UFO Raumenergieantrieb; Bild sokaeiko/ pixelio.de

von Helmut Kuntz
Die Studie zu „neuen Kategorien alternativer Energien“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit
Wohl den wenigsten EIKE-Lesern ist bekannt, dass eines unserer Ministerien (Misterien würde auch passen) – ausgelöst unter anderem durch die Not der neuen, nie effizienten Energie einmal eine Studie erstellen ließ, um im Grenzbereich der Parawissenschaft „unkonventionelle Ansätze zur Energiegewinnung“ zu finden. Beim Stöbern im Archiv ist der Autor darauf gestoßen und gibt es hiermit der EIKE-Leserschaft als kleines Bonmot passend zur Faschingszeit zur Info.


Die Studie

Ein Forscherteam  eines techno-esoterischen think tank[1] bekam die Aufgabe, die in der Natur vorhandene endlose Energie zu finden. Dabei ließ man sich von der Überlegung leiten, dass: … die etablierte Wissenschaft in ausgetretenen Pfaden denkt und nicht in der Lage sei, neue Wege zu gehen, so die Kritik. Dabei sehe sie den Wald vor lauter Bäumen nicht, denn eine unerschöpfliche Energiequelle sei überall vorhanden. Man brauche den Schatz nur zu heben …

Die Studie dazu wurde im Jahr 2005 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung veröffentlicht: 

[2] Forschungsbericht BMZ-E5001-15:

Zukunftstechnologien für nachhaltige Entwicklung: Unkonventionelle Ansätze zur Energiegewinnung und Aktivierung biologischer Prozesse – Eine Darstellung und Erläuterung von sechs Erfolg versprechenden Verfahren

In der Studie selbst wurden: … Aus der Fülle vorhandener unkonventionelle … in einem umfassenden Auswahlprozess sechs Technologien identifiziert, die nach Einschätzung der Gutachter — sie zählen zu den wenigen Wissenschaftlern, die sich mit dem Gebiet unkonventioneller Ansätze in Wissenschaft und Technik seit mehreren Jahren intensiv beschäftigen —erfolgversprechend erscheinen … 

Behandelt wurden im Forschungsbericht die folgenden Verfahren: 

·       Pulsed Abnormal Glow Discharge (PAGD)-Technologie, die in einer Vakuum-Plasmaröhre mit gepulster Glühentladung elektrische Energie erzeugt

·       Charge-Cluster-Technologie, die in Geräten zur Energieproduktion oder als Low-cost-Ionenbeschleuniger eingesetzt werden kann

·       BlackLight-Prozess mit elektrolytisch erzeugtem Wasserstoff, wobei Energie, Wärme und Licht freigesetzt sowie neuartige Wasserstoffverbindungen erzeugt werden

·       Brownsches-Gas-Verfahren zur Erzeugung einer Wasserstoff-Sauerstoff-Mischung als alternatives Verfahren zum üblichen Azetylenschweißen

·       Plocher-Energie-System und Graviton-Bioenergie als biologische Verfahren, mit denen Wasser, Jauche und andere Flüssigkeiten, Mikroorganismen sowie Boden und Pflanzen behandelt und verbessert werden könne

Studienleiter war ein Forscher mit der Ausbildung Ethnologie, Religionsphilosophie und Psychologie und Verfasser von Büchern wie: 

·       Der Kristallplanet: Globale Netze, platonische Körper und die Musik der Erde

·       Unsere Seele kann fliegen: Über Nicola Tesla, Außerkörperlichkeit, heilige Orte im magischen Klangfeld, biologische und kosmische Zyklen, Gesichter … UFOs, keltisches Christentum und Geomantie.

Wie man sieht, lassen die Verantwortlichen in unserer Regierung wirklich nichts unversucht, (noch) die wahren  zukunftsfähigen Energiequellen ausfindig zu machen. Dann müsste man das gesamte EEG-Energiesystem zwar ebenfalls wieder umbauen. Aber ob Deutschlands Energiesystem nun nur 2 x oder dann 3 x umgekrempelt würde, wäre zum Schluss auch egal. Oder es hat doch jemanden gestört, denn der Bericht liegt beim Ministerium nicht mehr vor: … Leider führen wir den von Ihnen gewünschten Artikel nicht in unserem Artikelstamm. Daher sind der Versand und auch eine Vormerkung nicht möglich.

–        doch Google ist beim Suchen und Finden unerbittlich.

Eine kritische Gesamtsichtung mit ausführlichen technischen  Einzeldarstellungen ist in [3] nachlesbar. Diese Publizierung diente dem Autor auch als Vorlage für diese Info.

Quellen

[1]

Deutsche Vereinigung für Raumenergie, DVR 

[2]

Forschungsberichte des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung:

Bericht E 5001- 15 Ausgabe 2005

https://www.psiram.com/media/dvr/BMZ-E5001-15.pdf 

[3]

Skeptiker 3-4/2007: Ein Bundesministerium auf der Suche nach dem Stein der Weisen

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

12 Kommentare

  1. @ # 11 Auguste

    Liebe(?) Auguste,

    die Frage ist berechtigt. Leider neigen Fachleute dazu, nicht erklärte Abkürzungen zu verwenden, woraufhin sich der Laie wundert.

    EPR ist die Bezeichnung für den aktuellen Europäischen Druckwasserreaktor (European Pressurized Water Reactor).

    Mfg

  2. @R. Engler #9
    Aus heutiger Sicht kann man mit diesen 40 Millarden Euro die Zahl von 5 EPRs bauen mit einer Leistung von jeweils 1600 MW Nennleistung. Also in Summe eine Leistung von 8000 MW.

  3. Im Augenblick wird in den Medien die Inbetriebnahme des größten Solarkraftwerkes der Welt in Noor (Marokko) gefeiert. Imposant sind die veröffentlichten Zahlen. Für eine Spitzenleistung von 160 MW ergibt sich eine Investitionssumme von 2,2 Milliarden Euro. Umgerechnet auf die Leistung eines EPR würde dies eine Summe von rund 22 Milliarden ergeben. Da dieses Kraftwerk nicht permanent Spitzenleistung erreichen kann (es sei denn nachts scheint in Marokko die Sonne) muß man diese Summe wohl annähernd verdoppeln.

    Das Equivalent eines EPRs kostet im sonnigen Marokko also die ungeheuere Summe von 40 Milliarden Euro.

  4. #6
    Grundsätzlich ist es nicht verwerflich – deshalb hält sich meine Kommentierung auch in Grenzen.
    Allerdings ist es innerhalb der bekannten Physik kaum denkbar, bisher noch nicht entdeckte Innovationen zu finden. Der Projektleiter hat eine entsprechende Bibliothek mit ca. 40.000 Bänden für die er jemanden sucht, der sie übernehmen würde, was bestimmt einen sehr interessanten Fundus darstellt (dazu den Links folgen). Da er die EEG-Lösung darin allerdings auch noch nicht gefunden hat, wird es für einen „Neuling“ noch schwerer werden.

    Die wirklichen Voodoo-Energie-Zauberer sind für mich allerdings die Konzerne, welche den Irrsinn inzwischen bedenkenlos mit angeblichen Lösungen „unterstützen“, sofern das Geld dabei in ihren Taschen klingelt. „Mein“ Versorger brüstet sich inzwischen sogar damit, dass er „Die Macht der Stromkonzerne brechen will“. Dabei hat er keinerlei technische Lösung zu bieten, aber eine Parallelfirma (unter der gleichen Geschäftsführung) die Solar- und Windparks und Akkuspeicher verkauft.

  5. Grundsätzlich ist an dem gedanken „ausgetretene pfade verlassen“ ja nichts verwerfliches….. meine meinung.
    Warum sollte man sich nicht z.b. mit den gedanken eines victor schauberger befassen und dessen ansätze sauber durchleuchten.
    Der glaube an ein perpetuum mobile oder ähnliches dürfte jedoch bereits vom ansatz her scheitern > freie engergie geräte sind bisher ja immer kläglich gescheitert. Diese bedinimotoren (ohne abgreifbare leistung) und andere aktionen sind sicherlich auch nicht geeignet.
    ABER >> vielleicht ergibt sich ja per zufall eine möglichkeit, an die bisher keiner gedacht hat. Wäre nicht das erste mal, daß durch unachtsamkeit oder „spinnerei“ etwas völlig neues entdeckt wird.
    Warum man aber einen herren mit den fachrichtungen:
    Ethnologie, Religionsphilosophie und Psychologie
    für derartige dinge einsetzt ?!?!

  6. Die größte Energiequelle in unseren Sonnensystem und damit für die Erde ist unsere Sonne.

    Mit der Kernkraft – Forschung haben wir die Energie der Sonne auf die Erde geholt. Von Wetter und Tag und Nacht unabhängig erzeugt somit die Kernkraft für uns Menschen ein unerschöpfliche Quelle von Energie. Ob jetzt durch Spaltung oder später durch Fusion.

    Mehr als das geht nicht! Alle Energie auf der Erde hängt von der Sonne ab. Sogar die Rotationsenergie der Erde ist ohne die Sonne nicht zu denken. Jedenfalls nicht in diesen Stadium der Rotation. Die Sonne dient hier als Stabilisator nicht nur der Erdrotation und Umlaufbahn sondern des ganzen Leben auf der Erde.
    Also wenn man die „Neue und Endlose Energie“ schon erforschen will, dann sollte man die Kernforschung in Deutschland ausbauen. Danke!

  7. Herr Kuntz,
    ich hatte das zunächst für einen Faschingsscherz gehalten, Ihre Links haben mich aber eines Besseren belehrt.
    Der Projektleiter Marco Bischof leitet wirklich ein parapsychologisches Institut.
    Wenn man den Verlauf der Energiewende verfolgt, könnte man meinen, dass Herr Bischof die Gesamtleitung des Projekts übernommen hat.

  8. Ach diese lustigen „Skeptiker“ von gwup.org, sobald denen ein Pseudo(lehrbuch)wissen in schriftlicher Form gegeben wird dann glauben die schon alles, wie z.B. die bücherverstärkte Geisteskraft angewandt auf die Hieroglyphen.

    Der Leichtgläubigkeit und dem Confirmation Bias sind nur durch den Wortschatz der Bibel Grenzen gesetzt, alles andere macht schon das Gehirn wenn nur schon die Worte (wie im Forschungsbericht des Bundesministeriums) mysteriös genug klingen; ein Beispiel zum Schmunzeln:
    http://postimg.org/image/ze1nmthm3/

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*