Tollhaus EEG in Faschingsstimmung: Wo wenig Wind weht, soll er nun besonders gefördert werden

Windmacher? Bild Tim Reckmann / pixelio.de

von Helmut Kuntz
Wie das EEG immer mehr zu einer Spielwiese der Abstrusitäten auf Kosten des Bürgers wird, zeigen die jüngsten Diskussionen um die Windkraftförderung[1] der Koalition. Neuste Errungenschaft: Damit auch Wind-arme Bundesländer Windparks aufbauen, sollen schlechte Standorte finanziell bevorzugt werden.


[1] Frankfurter Allgemeine, Auszüge:

Weil aber nicht nur windstarke küstennahe Standorte den Zuschlag bekommen sollen, würden sie mit einem Abschlag bestraft, schlechte Bauplätze im Binnenland mit einem Zuschlag belohnt.

So könnte an Standorten, die nur 70 Prozent des Referenzwertes erreichen, die Förderung auf fast 10 Cent je Kilowattstunde steigen, an Standorten mit 80 Prozent immer noch auf knapp 9 Cent, wie das Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage bestätigt hat. Laut Bundesverband Windenergie bekommen Windstromerzeuger heute für Neuanlangen 8,8 Cent je Kilowattstunde.

 

Parteifreund Fuchs moniert: „Wir würden Schwachwind-Anlagen fördern, die international nicht marktfähig sind, und die Kosten des Windkraftausbaus würden deutlich steigen.“ Auch erhöhe der Vorschlag nicht die Akzeptanz der Windkraft. „Die Zeichen der teuren Ineffizienz, also gigantische Rotorblätter und trotzdem wenig Bewegung, sind ist ja mit bloßem Auge zu erkennen.“

 

Man sollte aber nicht denken, die Kritik wäre Einsicht oder ein Umdenken. Es geht nur darum, dass andere nicht mehr Subvention bekommen sollen als man selbst.

 

[1] Davon aber halten die Ministerpräsidenten der Nordländer, die mehr Windstrom wollen, wenig. Sie treffen sich diesen Montag zu einem „Windenergiegipfel“ in Wismar. Im Vorfeld warnten Umweltschützer und Windstromerzeuger, mittels Ausschreibung solle „die Windkraft an Land hart ausgebremst werden“.

 

Und sieht man in den Gesetzentwurf fällt eine Aussage auf, welche sich durch die deutsche Politik inzwischen wie ein sprichwörtlicher roter Faden zieht und nun sogar in Gesetzestext gegossen wird:

 

[2] C. Alternativen: Keine.

 

Auch die politische Entscheidungsregel: Fehlentscheidungen werden nicht gelöst sondern subventioniert, treibt ungehemmt weiter seine Stilblüten. Weil der Ausbau der nie bedarfsgerechten und vorhersehbaren Einspeisung den Katastrophenzustand im Netz erreicht hat, kam man auf eine grandiose Idee. Die einzige grüne Energie (neben der nicht ausbaubaren Wasserkraft) welche eine Grundlastfähigkeit aufweist muss nun auch abgeregelt werden:

 

[2] Bei Biomasse wird sichergestellt, dass die Anlagen künftig stärker bedarfsorientiert einspeisen; die damit verbundene Reduzierung der jährlichen Stromerzeugung wird durch einen Flexibilitätszuschlag ausgeglichen.

 

Aber selbstverständlich bezahlt der Stromkunde das was er nicht bekommt auch hier trotzdem. Wie das Staatsfernsehen kommt nun wohl der Staats-Strom: Er ist zu bezahlen, ob man ihn will oder nicht. Bald wird er wohl von einem Gebührenministerium pauschal abgebucht.

 

Quellen

[1]

Frankfurter Allgemeine 25.01.2016: Windkraft-Förderung an windstillen Orten

 

[2]

Gesetzentwurf der Bundesregierung (314 Seiten): Entwurf eines Gesetzes zur grundlegenden Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und zur Änderung weiterer Bestimmungen des Energiewirtschaftsrechts 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

6 Kommentare

  1. Abseits der Polemik gilt es zu bemerken, daß es durchaus sinnvoll sein kann an windschwacheren Orten, die sich evtl. näher am Verbraucher befinden, Wind „zu ernten“.

    Die vorgesehene Anpassung der Einspeisevergütung ist letztlich nur der Beweis des Irrsinns der planwirtschaftlichen Ausgestaltung des unsinnigen EEGs. Da der Zappelstrom egal an welchem Ort zum gleichen Preis vergütet wird, wird natürlich dort produziert, wo am meisten Wind weht aber nicht dort, wo die geringsten Gesamtkosten entstehen.

    Letztlich ist das ganze EEG ein gewaltiger Schildbürgerstreich, bei dem sich die Väter des Wirtschaftswunders und der (sozialen) MARKT-Wirtschaft im Grabe umdrehen.

  2. Aber es ist doch gut, dass der Wind dort gefördert wird, wo wenig Wind ist. Wind gehört doch zum Klima. Und zur Klimagerechtigkeit gehört auch eine Windgerechtigkeit. Wir wollen doch eine Welt, eine Kultur und ein Klima. Und wenn Windkraftanlagen dort für mehr Wind sorgen wo wenig Wind ist, dann ist das eine ganz prima Sache. Ich habe ja schon immer vermutet, dass die Windkraftanlagen den Wind erst erzeugen. Gut, dass das jetzt bewiesen wurde.

  3. #2: Neulen, Holger

    Kleinere Faulgasanlagen mit niedrigerem Wirkungsgrad werden finanziell höher gefördert als größere Anlage mit besserem Wirkungsgrad. Im EEG-Bereich herrscht das Prinzip Wahnsinn.

  4. Gerüchten zur Folge sollen die Kosten für Redispatch und EISMAN im Januar 2016 neue Rekordwerte (bis zu Faktor 2 ggü. den Spitzenwerten aus 2015) markieren. Das Subventionssystem nähert sich also unaufhaltsam dem finalen Kollaps, ob windschwache Standorte nun gesondert gefördert werden oder nicht…

  5. Wie Subventionen in der Landwirtschaft, beispielsweise Mais. Der waechst nicht ueberall gleich gut. Uund wo er schlecht gedeiht, also wenig ertrag bringt, – in den Hoehenlagen – bekommen die Bauern Subventionen, damit sie sich die Futtermittel fuer ihr Vieh woanders kaufen koennen.

    Und manche bauen dann den Mais auch an. Der wird so 1,5 m hoch – im Westerwald gegenueber 3 m am Niederrhein. Womit man also wenigstens das Produkt Grundversorgung der Menschen mit Nahrung erfuellt hat.

    Nur wo sollen sich die Schwachwindgebiete den Strom denn kaufen, ach ja es gibt ja noch das Ausland wo der Strom aus Kernenergie gewonnen wird.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*